Kerstin Ekman Hundeherz

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(19)
(18)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hundeherz“ von Kerstin Ekman

In der rauen Einsamkeit der schwedischen Natur wird ein Hundewelpe von seiner Mutter und seinem Herrchen getrennt. Auf sich gestellt, beginnt er, gegen die Stille und den Hunger um sein Überleben zu kämpfen. Die Luft ist schneidend, und die Fjällgipfel hüllen sich in Grau. In der einsamen Stille des nordschwedischen Winters verirrt sich ein junger Welpe und ist ohne seine Mutter und seine Menschen hilflos der Natur ausgeliefert. In seinem unterkühlten Körper flattert sein Herz gegen die Kälte und die Nässe wie ein Vogelflügel. Glück und Zufall verhindern, dass er schon in den ersten Tagen verhungert. Bald lernt er Gefahren besser einzuschätzen. Sein Jagdinstinkt erwacht, und es gelingt ihm, den Frühling und den Sommer zu überstehen. Bis er zu Beginn des nächsten Winters einem Menschen begegnet. Ist es vielleicht sein Mensch? »Hundeherz« ist eine mitreißende kurze Geschichte über die Natur, die Einsamkeit und das Leben.

Warmherzig, rührend, traurig, schön. Ein Welpe wird alleine in der wildniss erwachsen. Empfehlung für Hundefans

— kattii
kattii

Ein sehr einsames Buch, an vielen Stellen traurig, aber nie richtig tragisch.

— Casey
Casey

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Leserunde zu "Das Buch der Wünsche" von Peter Mathews

    Das Buch der Wünsche
    soffisoflbooks

    soffisoflbooks

    https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/So ich hab hier noch mal das Buch geändert. Es tut mir so unendlich leid für das unendlich hin und her!Obwohl mein Ziel ja eigentlich war, dass das alles sehr ruhig vonstatten geht! :/TUT MIR SO LEID!Jetzt müsst ihr schon zum dritten mal Sammelbeiträge einfügen.Aber ich verspreche, dass das das letzte mal ist!Ich wollte nur das alles seine Richtigkeit hat und es so gut gestaltet wie möglich ist.Vergebt mir.

    Mehr
    • 20
  • Warmherziges Hundebuch

    Hundeherz
    kattii

    kattii

    23. January 2017 um 09:13

    En Welpe geht in der norwegischen Wildniss verloren und muss sich alleine durchschlagen. Der Leser erlebt mit, wie er sich verändert, ein starker Junghund wird und durch die Gefahren und Kälte kommt.Ein sehr bewegendes, trauriges Buch, aber auch wunderschön. Die Autorin schafft es unfassbar gut sich in den kleinen Hund zu versetzen und erzählt bewegend die Veränderung, die in ihm passiert, wie sich seine Sinne wandeln und er über das Überleben kämpft. In jeder Zeile spürt man die Einsamkeit des kleinen Hundes und die verzweifelung. Wunderbares, warmberziges, trauriges Buch. Für jeden Hundefreund, aber erstrecht für welche, die vielleicht 4 Beinige Fellfreunde zu Hause haben, die auch schon mal eine Weile alleine durchkommen mussten. 

    Mehr
  • Ein Must-Read für den Winter!

    Hundeherz
    Casey

    Casey

    17. December 2014 um 12:38

    Autor: Kerstin Ekman Titel: Hundeherz Originaltitel: Hunden (Albert Bonniers Förlag, Stockholm 1986) Genre: Roman Erschienen: 2009 Verlag: Piper Verlag München Umfang: 128 Seiten ISBN: 978-3-492-26355-9 Als der junge Welpe sich mitten in einer Wüste aus Eis und Schnee wiederfindet, stehen seine Chancen schlecht. Getrennt von seiner Mutter, seinen Geschwistern und seinem Zuhause kämpft er gegen das Vergessen und Erinnern, vor allem aber kämpft er ums Überleben. Doch die unerbittliche Kälte und die Einsamkeit des schwedischen Winters erschweren diesen Kampf erheblich. Ein sehr einsames Buch, an vielen Stellen traurig, aber nie richtig tragisch. Vor allem der lebensnahe, ungekünstelte und undramatische Schreibstil verleiht dieser kleinen Geschichte rund ums Überleben, Vertrauen und die Einsamkeit das sogenannte Tüpfelchen auf dem i. Ein wertvolles Buch, welches die Härte des skandinavischen Winters und die eingefrorene Natur zu dieser Zeit perfekt beschreibt. Im Großen und Ganzen kann man über das Buch auch nicht mehr sagen – lest es einfach, vielleicht wird der ein oder andere unter euch meine Sprachlosigkeit nachempfinden können.

    Mehr
  • Eine emotionale kleine Geschichte

    Hundeherz
    Heimfinderin

    Heimfinderin

    31. August 2013 um 20:32

    Ein junger Welpe folgt seiner Mutter und deren Besitzer und geht dabei mitten in der Wildnis verloren. Für ihn beginnt nun ein einsamer Überlebenskampf in der Natur. In einer eindringlichen und sehr schönen bildhaften Sprache beschreibt die Autorin die entbehrungsreiche Zeit, die den jungen Hund sehr oft an die Grenzen seiner Kräfte bringt. Angst, Kälte, Schnee und Eis, Hunger, Füchse, die fremde Umgebung und natürlich Einsamkeit beherrschen die Tage des Welpen. Dies wird aus der Sicht des kleinen Hundes erzählt und es berührte mich sehr wie er selbst die Umgebung wahrnimmt und was er aus seinen Beobachtungen schließt und wie er dabei nach und nach lernt, sich aus seinem Versteck herauszutrauen und sich 'sein Gebiet' zu erobern. Ich hatte manchmal Tränen in den Augen und fühlte mich so hilflos, weil ich dem Kleinen so gerne geholfen und ihn aus den vielen für ihn unverständlichen und beängstigenden Situation befreit hätte. Ein Satz, der seine Situation und sein Empfinden für mich besonders deutlich machte ist dieses Bild: "In ihm war ein Loch, dass sich nur mit Vertrautem füllen ließ." Dieser Satz ist für mich so viel Einsamkeit, das hat mir richtig weh getan. Sehr gut gefällt mir auch, wie durch die Wahrnehmung des Hundes die Bilder seiner Umgebung und dem Leser nahe gebracht werden, während die Zeit vergeht. Die Autorin versteht es dabei einfach wunderbar, die Veränderungen in der Natur im Laufe der Jahreszeiten zu beschreiben und einen dort eintauchen zu lassen. Und auch die Veränderungen des Hundes, der nicht nur äußerlich wächst und kräftiger wird, sind sehr schön von ihr beschrieben. Es sind oft kleine Erlebnisse und Beobachtungen des Welpen, die ihn Hin und Her werfen, ihn herumirren, aber auch mal satt und zufrieden ein paar Biber beobachten lassen, was ihn fast glücklich macht. Aber jeder Moment ist in seiner Intensität sehr stark und ließ mich als Leser emotional teilhaben an seinem Überlebenswillen und die Hoffnung immer größer werden, dass der kleine Kerl es irgendwie schafft, zu überleben. Ich habe dieses Buch sehr langsam gelesen und sogar das Gefühl gehabt, die Worte brachten eine besondere Ruhe, die mich von selbst ausbremste. Dazu las ich auch viele Stellen zweimal, einfach weil ich das Bild noch einmal auf mich wirken lassen wollte. Es ist ein wunderschönes Buch, das mich sehr berührt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    nicel96

    nicel96

    21. October 2012 um 21:05

    Ein kleiner Hundewelpe wird von seiner Mutter getrennt.Nur auf sich gestellt lernt er in dem kalten schwedischen Winter zu überleben.
    Eine sehr trauriges Buch in dem man dem Hund am liebsten helfen würde.
    Ein Buch wo einem leicht eine Träne hochkommt.

  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. June 2011 um 20:53

    Inhalt An einem verschneiten Wintertag läuft der kleine, graue Welpe seiner Mutter hinterher. Herrchen und Mutter sind nichts ahnend angeln, während sich der Graue immer mehr verirrt. Er hat vergessen von wo er gekommen ist und wohin er unterwegs war. Als sein Verschwinden auffällt ist es bereits zu spät und die Menschen meinen, er sei erfroren. Doch der Welpe schafft es zu überleben und muss nun lernen für sich selbst zu sorgen. Meinung Ich, als Hundefanatiker, musste „Hundeherz“, nachdem ich so viel Gutes darüber gehört habe unbedingt lesen. Ich war gespannt, wie das Buch sein wird und was der kleine Welpe erlebt. Zunächst möchte ich auf den Schreibstil eingehen, denn dieser ist wirklich bemerkenswert. Kerstin Ekman schreibt wirklich wunderschön poetisch. Die Sätze sind zwar teilweise einfach und kurz, was daran liegt das sie aus den Gedanken eines Hundes stammen sollen, aber dennoch könnte man einfach jede Stelle zitieren: „Der Mond kriecht über den Wald. Die Nacht ist nicht still. Sie plätschert und fließt, sie raschelt und pfeift. Aufstehen und los über fleckige Erde. Unruhe im Leib, Unruhe im Wald. Flecken von Mondlicht und Schnee, Flecken von Schatten und schwerer Erde im Moor.“ S.32 Seht ihr, was ich meine? Alles ist einfach so schön und detailliert beschrieben. Man lernt viel aus dem dünnen Buch, zudem ist „Hundeherz“ auch eine Geschichte die berührt. Und das ist bei so wenig Seiten und eigentlich wenig Handlung eine große Leistung. Cover Die Aufmachung des Covers passt schon zum Buch, obgleich der Hund meiner Meinung nach grauer sein sollte. Im Buch wird er nämlich als der graueste beschrieben. Mein Fazit Dieses, doch sehr dünne Buch hat mich mehr berührt als so manch anderes dickes Buch. es ist einfch eine wunderbare Geschichte, die meiner Meinung nach, gelesen werden muss, ob Hundeliebhaber oder nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    Stephie2309

    Stephie2309

    09. June 2011 um 12:41

    Als der Herr eines Wintertages zum Angeln auf den See fahren will, rennt seine Hündin ihm unbemerkt hinterher, weil sie glaubt, er würde jagen gehen. Leider bemerkt niemand von Beiden, dass einer der Welpen der Hündin, der kleine Graue, sie dabei beobachtet und ihnen ebenfalls hinterher läuft. Der Welpe ist aber noch sehr klein und schafft es nicht ihnen zu folgen. Er bleibt zurück, im kalten Schnee und völlig auf sich allein gestellt. Als der Herr vom Angeln zurückkehrt und das verschwinden des kleinen Welpen bemerkt, sucht er nach ihm. Doch der aufkommende Schneesturm hat alle Spuren verwischt und er muss die Suche aufgeben. Vermutlich ist der Welpe längst erfroren. Doch der kleine Graue ist tapfer und irgendwie schafft er es, nicht sofort zu erfrieren. Nun muss er lernen, wie er sich in der Natur allein zu Recht findet und, vor allem, wie man jagt … Hundeherz ist die Geschichte eines tapferen, kleinen Welpen, der lernen muss, sich allein in der Natur zu Recht zu finden und ihr nicht zum Opfer zu fallen. Bisher wurde er immer umsorgt, er wurde genährt, gewärmt und geliebt. Als er sich plötzlich allein im Schnee befindet, weiß er zunächst nicht, wie ihm geschieht. Es ist kalt und nass, außerdem hat er Hunger und obwohl er so jault, was bisher immer dazu geführt hat, dass sofort jemand kam und sich um ihn kümmerte, bleibt er allein. Er hat sein Rudel verloren. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit überlebt der kleine Welpe den harten Winter. Es grenz geradezu an ein Wunder, dass er in seiner jungen Unachtsamkeit keinem anderen Tier zum Opfer fällt. Er lernt schließlich, wie er sich halbwegs warm halten kann und nach dem er sich lange Zeit von einem Elch-Kadaver ernährt hatte, muss er nun auch lernen zu jagen, wenn er nicht verhungern will. Sein Jagdinstinkt erwacht und es gelingt ihm immer häufiger, Beute zu schnappen und sich so seinen Magen zu füllen. Er wird größer, kräftiger und vor allem vorsichtiger und schafft es so zu überleben. Das gesamte Geschehen wird aus der Sicht des Hundes geschildert, sodass man die Gefühle des kleinen Welpen gut nachvollziehen kann. Man fühlt stellenweise richtig mit ihm mit oder hat Angst um ihn. Anfangs noch völlig verängstigt und voller Sehnsucht nach der Mutter und ihrer warmen Geborgenheit, fasst er mit der Zeit mehr Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten. Er ist sehr tapfer und sein Überlebenswille ist spürbar. Es ist wirklich erstaunlich, was dieser kleine Graue alleine durch gestanden hat. Leider ist die Handlung teilweise etwas langatmig und plätschert nur so vor sich hin. Es passiert nicht wirklich etwas. Es werden lediglich die täglichen Ereignisse des Hundes, Futtersuchen/-jagen, pinkeln, schlafen, geschildert, die nicht sehr viel Abwechslung bieten oder die Landschaft beschrieben. Spannung will so gar nicht aufkommen, was wirklich schade ist, denn der Wald bürgt sicherlich einige Gefahren, die man spannender hätte einbauen können. Dadurch kommen auch nur wenige Emotionen auf. Der Schreibstil von Kerstin Ekman ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, was aber auch an den vielen schwedischen Fremdwörtern liegen kann, auf deren Übersetzung man verzichtet hat. Am Anfang und am Ende stellt sie dem Leser direkt Fragen und regt so zum Nachdenken an. Das Ende ist der Autorin gut gelungen und man freut sich für den nun erwachsenen Hund, dass er wieder ein Rudel gefunden hat und nicht mehr den Launen der Natur ausgesetzt ist. Insgesamt ist Hundeherz eine nette, aber etwas kurzweilige Geschichte, mit ein paar Schwächen, aber einem wirklich liebenswerten, tapferen Welpen, den man gern auf seiner beschwerlichen Reise begleitet hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    twinici

    twinici

    22. April 2011 um 23:03

    Ein kleiner Hundewelpe wird von seiner Mutter getrennt.Nur auf sich gestellt lernt er in dem kalten schwedischen Winter zu überleben.
    Eine sehr trauriges Buch in dem man dem Hund am liebsten helfen würde.
    Ein Buch wo einem leicht eine Träne hochkommt.

  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    leselurch

    leselurch

    14. March 2011 um 23:26

    Worum geht's? Ein aufgeweckter kleiner Welpe folgt seiner Mutter und seinem Herrchen in die Wildnis, ohne dass diese es merken. Schon bald verliert der junge Hund im wilden Schneegewirr die Spuren und ist plötzlich ganz auf sich allein gestellt. Mühsam beginnt er, um sein Überleben zu kämpfen. . Kaufgrund: Das Cover hat mich angesprungen. Ich hab mich sofort in den kleinen Welpen verliebt! Außerdem hat der Klappentext eine berührende Geschichte versprochen. . Meine Meinung: "Hundeherz" ist ein Buch, das unter die Haut geht. Bis auf drei kurze Sätze der Menschen gibt es keine wörtliche Rede, aber die braucht die Geschichte nicht: Auch ohne Worte spricht sie den Leser an und zieht ihn in ihren Bann. . Der Protagonist ist ein kleiner Welpe, der von seinem Herrchen noch keinen Namen bekommen hat. Tapfer bemüht er sich, in den schwedischen Wäldern zu überleben. Besonders während des harten Winters fällt ihm diese Aufgabe nicht leicht, doch sein hartnäckiger Lebenswille zwingt ihn zum Kämpfen. Im Verlauf des Romans wird aus "dem Welpen", wie der namenlose Hund bezeichnet wird, ein ausgewachsener Rüde, "der Graue". Anhand dieser Benennung erkennt der Leser, wie ausgewachsen der Hund ist: Anfangs nur als "der Welpe" beschrieben, mischt sich dies im Fortschreiten der Geschichte mit dem Begriff des "Grauen". Später wird der Hund nur noch "der Graue" genannt. Die Autorin Kerstin Ekman beschreibt seinen harten Kampf ums Überleben sehr realistisch und einfühlsam; genauso könnte es sich in der Wirklichkeit abspielen. . Etwa in der zweiten Hälfte des Buches trifft der Graue auf einen Menschen. Stück für Stück nähern sich die beiden an und entwickeln eine innige Beziehung zueinander. Gerade dieser Aspekt hat mir besonders gut gefallen, da er auf sehr gefühlsvolle Art geschildert wurde. . Durch die wunderschönen, detaillierten Beschreibungen der Natur fällt es sehr leicht, sich die Umgebung bildhaft vorstellen zu können. Sie sind so realitätsnah, dass man den Schnee fast unter den eigenen Pfoten fühlt! . Mir persönlich fiel es an manchen Stellen etwas schwer, den Überblick über alles zu behalten. Während der Umgebungsdarstellung wird zum Beispiel ein Vogel beschrieben, den der Welpe am Himmel fliegen sieht. Im einen Moment bezeichnet "er" also noch den Vogel, im nächsten ist damit allerdings bereits der Welpe gemeint. Diese kleinen Holpersteine hemmen den Lesefluss. Deutlichere Abgrenzungen wären schön gewesen! "Hundeherz" besitzt jedoch nur wenige solcher Störmomente, sodass sich das Buch im gesamten flüssig lesen lässt. . Cover: Das Cover ist rundum perfekt. Er stellt den Welpen in einer Winterlandschaft dar, und spiegelt somit den Anfang der Geschichte wider. Durch die riesige weiße Fläche wird deutlich, wie einsam und allein der Welpe ist. Außerdem versprüht es eine gewisse Kälte, sodass man bereits beim Cover erkennt, wie sich die Leseatmosphäre des Buches anfühlen wird. . Fazit: "Hundeherz" ist ein berührender Roman, der direkt ins Herz geht. Mit der poetischen Sprache hat Ekman es geschafft, den Leser an die Geschichte des Welpen zu fesseln und ihn sogar mitleiden zu lassen. Leider geriet ich an wenigen Stellen etwas ins Stocken. Bei der geringen Seitenanzahl sind diese "wenigen" Momente aber Grund genug, um einen kleinen Minuspunkt zu verteilen. Außerdem wäre es schön gewesen, wenn die Geschichte noch ein Stückchen weitergegangen wäre. Im Großen und Ganzen vergebe ich 4 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    KLAPPENTEXT: In der rauen Einsamkeit der schwedischen Natur wird ein Hundewelpe von seiner Mutter und seinem Herrchen getrennt. Auf sich gestellt beginnt er, gegen die Stille und den Hunger um sein Überleben zu kämpfen. ZUR AUTORIN: (Quelle: Piper) Kerstin Ekman, geboren 1933 im schwedischen Risinge, ist eine der bedeutendsten Autorinnen der schwedischen Sprache. Ihr Werk ist mit allen wichtigen Literturpreisen ihres Landes ausgezeichnet worden. „Hundeherz“ erschien bereits 1986 auf schwedisch, wurde aber erst 2009 vom Piper Verlag übersetzt. EIGENE MEINUNG: „Hundeherz“ ist ein sehr poetisches, berührendes Buch über den Kreislauf des Lebens. Ich mochte das Buch von der ersten Seite an, auf der die Autorin wunderbar sanft in den Roman einsteigt, indem sie die Fragen stellt „Wann beginnt ein Ereignis? Wo beginnt eine Geschichte?“ und diese auf ihre stille, poetische Art in Bezug auf die Geschichte des kleinen Welpens erläutert. Die Hündin eines Jägers, die gerade Welpen säugt, bekommt mit, dass ihr Herrchen mit etwas länglichem in der Hand hinaus in den Winter gehen möchte. Sie denkt, dass er auf die Jagd gehen will, und dass der Gegenstand in seiner Hand ein Gewehr ist. Sie ist zwar etwas irritiert, da sie am Geruch der Luft erkennt, dass keine Jagdzeit ist, folgt ihm aber trotzdem hinaus aufs Eis, auf dem er angeln will. Einer ihrer Welpen bekommt das mit und verfolgt den Geruch der Mutter, der ihn an Wärme, Geborgenheit und Nahrung erinnert, verliert diesen aber und steht dann allein in der Wildnis. Obwohl die Familie des Jägers sich direkt auf die Suche nach ihm begibt, finden sie ihn nicht, weshalb er von nun an auf sich allein gestellt ist. Mitten im Wald...im tiefen Winter... Mit kurzen Sätzen beschreibt die Autorin die Geschichte des kleinen Welpen. Seine Eindrücke, seine Gefühle, seine Ängste, seine Freuden. Ihr Art, diese Dinge und Emotionen zu beschreiben dringt tief in den Leser ein. Der pragmatische Satzbau reduziert die Geschichte aufs wesentliche, lenkt den Leser nicht ab und bringt auf den Punkt, in welcher Denkweise der Hundwelpe die Welt um sich herum aufnimmt. Der Leser bekommt während des Lesens wirklich das Gefühl, im Hund drin zu sein, und die Welt aus seinen Augen zu sehen. Ein schönes, dünnes Buch, das man schnell Zwischendurch gelesen hat, das im Gedächtnis des Lesers, aber keinesfalls einen „Zwischendruch“-Platz einnimmt, da es sehr tiefgründig über die Unbarmherzigkeit der Natur berichtet und mit klaren, unverschnörkelten Worten eine berührende Geschichte über Freud und Leid, Vertrauen und Hoffnung erzählt. Ein Buch für alle Hunde-, Tier- und Naturliebhaber. Ein Buch für alle Freunde von leisen, aber eindringlichen Worten. * Broschiert: 144 Seiten * Verlag: Piper; Auflage: 2 (3. Januar 2011) * Sprache: Deutsch * ISBN-10: 3492263550 * ISBN-13: 978-3492263559 Meinen herzlichen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    Jari

    Jari

    06. February 2011 um 18:06

    Inhalt: Irgendwo in der nordschwedischen Wildnis kämpft mitten im Winter ein junger Hundewelpe ums Überleben. Er hat seine Mutter aus den Augen verloren, die ihrem Herrchen gefolgt ist. Nun ist er ganz auf sich alleine gestellt. Unter Wurzeln zusammengerollt zerrt die Kälte an ihm. Er weiss nicht, wo er herkam, noch wohin er jetzt soll. Die Kälte ist überall. Und er ist allein. Doch dann erwacht der Überlebenstrieb in diesem kleinen Huneleib und tapsig und verwirrt beginnt der junge Welpe seinen Kampf ums Überleben inmitten einer eisigen und feindseligen Natur. Meine Meinung: Schon die ersten Sätze in Kerstin Ekmans "Hundeherz" haben mich begeistert und mitgerissen. Die Autorin schreibt und beschreibt in einer wunderschönen, poetischen Sprache die Wunder der Natur. Sie beschwört Bilder der unberührten schwedischen Natur herauf, sodass man sich direkt in die Kälte des Winters oder in die frischen Wiesen hineinversetzt fühlt. Da sie ihre Geschichte aus Sicht des namenlosen Hundes erzählt, bleiben manche Dinge unbenannt. Da gibt es "Die Grauen" und "Die Grossen" und andere Beschreibungen, so wie der Hund sie wahrnimmt. Das Buch ist eher ein Büchlein und aufgrund der grossen Schrift hat man "Hundeherz" innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Nichtsdestotrotz hinterlässt das Buch einen bleibenden Eindruck, was auch an der atmosphärischen Dichte der Sprache liegt. Ausserdem braucht das Buch gar nicht länger zu sein, denn das, was die Autorin ausdrücken möchte, schafft sie auf knapp 130 Seiten hervorragend. Doch sollte man nicht denken, dass man hier eine romantische Geschichte über Freiheit und Glückseligkeit in den Händen hält. Ekman beschreibt die Härte und Rauheit der Natur, der Kampf ums Überleben, den Hunger, Schmerzen, Angst. Mehr und mehr erwacht in unserem Welpen der natürliche Trieb und der Wille zu überleben treibt ihn an. Fazit: "Hundeherz" ist ein ehrliches Buch für naturverbunde Leser und natürlich für Hundefreunde. Wer sich gerne mal nach Schwedens versetzen lassen will, bekommt in diesem Büchlein einen lebendigen und vor allem bleibenden Eindruck der Naturs Schwedens. Es ist ein berührendes Werk, das Ekman geschrieben hat, das trotz seiner Kürze Spuren hinterlassen wird und einem nicht mehr aus dem Kopf gehen mag und wenn es sich nur um sonnendurchflutete Wälder oder schneebedeckte Berge handelt. Ekmans Bilder bleiben hängen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    Büchereule

    Büchereule

    30. January 2010 um 10:31

    Ein schönes, kleines und liebevoll gestaltetes Buch. Interessant ist hierbei die Sichtweise des kleinen alleine gelassenen Welpens und sein Erleben der großartigen Natur um ihn herum. Leider ist die Geschichte für mich ein wenig kurz und oberflächig geraten, weshalb sich mir nicht ganz der Sinn erschließt, weshalb der Text in Buchform gedruckt wurde.

  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    dragazul

    dragazul

    10. January 2010 um 16:04

    Ein Welpe geht im Winter mitten im Wald verloren und muss sich dort durchschlagen.
    Vermittelt einfühlsam die Erlebniswelt eines Hundes in der Natur. Ein ruhiges, schön geschriebenes kleines Buch.

  • Rezension zu "Hundeherz" von Kerstin Ekman

    Hundeherz
    LEXI

    LEXI

    20. December 2009 um 20:05

    Kerstin Ekman’s „Hundeherz“ bahnt sich zielgerade seinen Weg ins Herz des Lesers! Ein Bericht über einen verloren gegangenen Welpen, der allein in der rauen Winterlandschaft Schwedens um sein Überleben kämpft. Im Grunde liegt hier eine Schilderung des Erwachsenwerdens eines Hundes vor, ohne jeglichen Schutz und ohne die Gesellschaft seiner Artgenossen bzw. der Menschen. Ekman lässt den Leser die Gnadenlosigkeit und Brutalität der Natur, aber auch deren Schönheit hautnah miterleben. Durch einen aufmerksamen Jagdhund wird ein Jäger auf den Hund aufmerksam, den er im Jahr zuvor als Welpen verschollen und tot wähnte. Auf eindrucksvolle, sehr sensible und geduldige Art bahnt sich eine Annäherung zwischen Mensch und Tier an, Vertrauen baut sich auf und die Sehnsucht des Hundes nach Gesellschaft ist ein wichtiger Faktor bei der Wiedereingliederung des verlorenen Welpen in seine Menschenfamilie. Klar und eindrucksvoll geschildert stellt das vorliegende Buch für mich ein Meisterwerk auf diesem Gebiet dar, Note: sehr empfehlenswert!

    Mehr