Kerstin Finkelstein Die letzte Patientin

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Patientin“ von Kerstin Finkelstein

Gequält von Panikattacken, Schlafstörungen und schweren Albträumen begibt sich Elena in die Praxis des Psychotherapeuten Thomas Goldschmied. Doch was Hilfe bei der Überwindung ihrer Missbrauchserfahrungen bieten sollte, entwickelt sich schnell zu einem erbitterten Kampf. Minutiös schildert Finkelstein das Ringen um Wahrheit und Vertrauen, um Anerkennung und Sicherheit. Doch statt einen Schritt Richtung seelischer Genesung zu erreichen, schlittern Therapeut und Patientin in einen verhängnisvollen Strudel, der beide bis an die Grenzen treibt. Thomas Goldschmied überweist Elena an eine Kollegin, um sich durch den Abbruch der Therapie einer Katastrophe zu entziehen. Doch jetzt beginnt der Kampf erst richtig. „Die letzte Patientin“ ist eine Parabel auf die Schwierigkeit seelischer Heilung.

Was ist noch Realität und was Phantasie? Wer ist Therapeut, wer ist Patient? Psychologisch sehr spannend.

— MissNorge
MissNorge

Stöbern in Romane

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Underground Railroad

Grandios

queenbee_1611

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

Das Ministerium des äußersten Glücks

Mein persönliches highlight in diesem Jahr, unbedingt zu empfehlen

Milagro

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die mir leider zu oberflächlich bleib und die aber durch die Sprache meine Gedanken/Interpretationen angeregt hat.

SteffiKa

Das Mädchen aus Brooklyn

Spannung bis zum Schluss! Genau das, was man von Musso erwartet.

NadineSt94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Machtspiel

    Die letzte Patientin
    MissNorge

    MissNorge

    22. September 2016 um 09:10

    Kurz zur Geschichte:Thomas Goldschmied ist Psychotherapeut und bekommt eine neue Patientin, die sexy, raffiniert und sehr intelligent ist. Beide beginnen die Therapie, bis sich die Rollen der Beteiligten verändern und ein gefährliches Spiel beginnt. Was ist noch wahr, was Phantasie? Wer ist denn nun Täter und wer Opfer? Ein psychologisches Verwirrspiel beginnt.Meine Meinung:Dieses Buch ist das Debüt der Autorin Kerstin Finkelstein und mir hat es sehr gut gefallen. Dieses sich langsam steigernden Psycho-Spielchen zwischen Goldschmied und seiner Patientin, die von ihm irgendwann den Namen "Elena" bekommt, obwohl sie gar nicht so heißt. Dadurch das die weibliche Hauptperson im ganzen Buch keinen Namen hat, wahrt dies zwar die Distanz zum Leser, aber doch bekommt man in den Therapiesitzungen und im Privatleben sehr intensive Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt von ihr. Bitte bitte nicht von den kurzen, abgehackten Sätzen zu Beginn der Geschichte abschrecken lassen, diese Schreibweise macht extrem deutlich in welchem Gefühlszustand sich "Elena" befindet, auch wenn mich das erst hat stutzen lassen, aber im nachhinein, hat es sich als gut erwiesen, es musste wohl so geschrieben sein. Ich fühlte mich beim Lesen durch diese hektischen kurzen Sätze recht schnell und atemlos in die Story reingezogen. Die Geschichte wird so gut erzählt, das man richtig merkt, wann es beginnt, das sich die Wahrnehmungen der beiden Hauptpersonen ändern, wann "Elena" anfängt sich heimlich in das Leben von Goldschmied einzumischen, wann sie anfängt ihre Krallen auszufahren und bis er es merkt, ist es eigentlich schon viel zu spät, die Rollen sind vertauscht worden und einer der Beiden wird das Nachsehen haben. Fazit: Ein toller Roman der sich mit kleinen, aber feinen Thriller- und Psychoelementen etwas vom üblichen Einerlei abhebt und mich sehr gut unterhalten hat.

    Mehr