Kerstin Gier Silber - Das erste Buch der Träume

(5.953)

Lovelybooks Bewertung

  • 3386 Bibliotheken
  • 300 Follower
  • 88 Leser
  • 620 Rezensionen
(3737)
(1624)
(473)
(90)
(29)

Inhaltsangabe zu „Silber - Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Endlich – Der erste Band der ›Silber‹-Trilogie von Kerstin Gier als hochwertige Taschenbuchausgabe: aufwendig veredelt und im extragroßen Format Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

Mindestens genau so gut wie die Edelsteinsaga und doch ganz anders!

— Sony507

Eine Geschichte zum Träumen - im wahrsten Sinne des Wortes! Humorvoll, spannend, mystisch, romantisch, einfach traumhaft! ;)

— Schokoladenteddy

Danke Kerstin Gier für diese wunderschöne Reihe😍💕

— paulakleo

rätselhaft, geheimnisvoll, interessant, anders

— Nelebooks

Ein sehr schönes und fantasievolles Jugendbuch. Ich freue mich auf die nächsten zwei Teile.

— xknutschix

Ein Buch mit einer absolut genialen Idee, dessen Ausführen aber doch eher für jüngere Leser (12-16) gedacht ist. 

— LisasPhantasiaBooks

Ein gelungener Auftakt! Die Thematik ist echt interessant und das Buch kann man schnell auslesen!

— MissBookworm00

Wieder einmal ein tolles Buch von Frau Gier - bin gespannt auf mehr. Mal was anderes!

— Tatsodoshi

Traumhaft

— RickysBuchgeplauder

Spaßiger und vielversprechender Auftakt der Silber-Trilogie!

— portobello13

Stöbern in Jugendbücher

This Love has no End

Einfach nur Wow ♥ Es ist so klassisch und doch so anders ich kann es wirklich jedem ans Herz legen der mal was völlig neues lesen möchte

Bucherverrueckte

Talon - Drachenblut

Nicht so gut wie Band 3, aber dennoch sehr gelungen <3 Eine wundervolle Reihe!

SylviaRietschel

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Märchenhafte Geschichte, mit einer Wendung, die ich nicht erwartet hätte. 4,5 Sterne

haribo2000w

Snow

Das Buch hatte viel Potenzial, das leider verspielt wurde. Es kam kaum Spannung auf und Snows Handeln war nicht immer nachvollziehbar.

STERNENFUNKELN

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Einfach nur unfassbar gut. Ich bin begeistert und will Teil 3 - Jetzt!!!!! 😄

Brine

Morgen lieb ich dich für immer

Schreibstil und Story, sowie die starke Emotionalität konnten mich überzeugen

Kodabaer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte zum Träumen - im wahrsten Sinne des Wortes!

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Schokoladenteddy

    19. October 2017 um 20:43

    Handlung Die fünfzehnjährige Liv Silber zieht zusammen mit ihrer Schwester Mia nach London – ursprünglich, weil ihre Mutter eine Stelle in Oxford bekommen hatte. Dann kommt es jedoch anders, als zunächst gedacht, und wenig später ziehen die Schwestern zusammen mit ihrem Kindermädchen Lottie und der Hündin Buttercup beim neuen Freund ihrer Mutter ein. Ernest Spencer ist nicht nur im Besitz eines grossen Hauses, sondern auch Vater von den siebzehnjährigen Zwillingen Grayson und Florence. Aufgrund der unterschiedlichen Charaktere kommt es schnell zu Problemen. Als ob Liv damit nicht genug Probleme hätte, träumt sie in letzter Zeit auch äusserst lebhaft: von einem Friedhof und vier Jungs, die dort ein düsteres magisches Ritual vollziehen. Ehe sich Liv versieht, ist sie mitten drin im ganzen Geschehen. Noch gruseliger ist es, als Liv dieselben vier Jungs am nächsten Tag in der Schule wiedertrifft: den wunderschönen Arthur Hamilton, den zurückgebliebenen Jasper Grant, den geheimnisvollen Henry Harper und ihren künftigen Stiefbruder, Grayson Spencer. Als die Jungs dann auch noch von Dingen sprechen, die Liv nur in ihrem Traum erwähnt hat und die eigentlich niemand anders wissen dürfte, aktiviert das ihre innere Spürnase erst recht: Sie möchte unbedingt herausfinden, was es mit diesen Träumen auf sich hat. Doch früher oder später muss das Konsequenzen haben... Meine Bewertung Kerstin Gier hat mich schon mit der Edelsteintrilogie („Rubinrot“, „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“) in ihren Bann gezogen, aber mit der „Silber“-Trilogie packt sie mich nochmals auf einer ganz anderen Ebene. Anders als in „Rubinrot“ geht es hier nicht um Zeitreisen, sondern ums Träumen: Jeder tut es, aber niemand weiss genau, aus welchen Gründen wir was träumen – und was das genau zu bedeuten hat. Kein Wunder, dass „Silber“ genauso geheimnisvoll daherkommt wie unsere Träume selbst. Parallelen zur Edelsteintrilogie gibt es jedoch auch: die Familie spielt eine grosse Rolle, ebenso wie der Humor und – natürlich – die Liebe. Jedoch können und dürfen die beiden Trilogien nicht so einfach miteinander verglichen werden. Mit der richtigen Mischung aus Geheimnis, Spannung und Romantik schafft es Kerstin Gier, den Leser bzw. die Leserin für einige Stunden in eine andere Welt zu entführen, in die Welt der Träume. Auch die Charaktere sind sorgfältig ausgearbeitet, und jeder bzw. jede kann sich mit mindestens einer Figur identifizieren, ob mit einer Neben- oder Hauptfigur. Gleichzeitig kreiert Kerstin Gier ein Rätsel, das sich über alle drei Bücher erstreckt: Unter dem Namen „Secrecy“ veröffentlicht eine unbekannte Person Klatsch und Tratsch über die Schüler und Lehrer der Schule in einem Blog. Nur, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt, wird nicht verraten. Durch das erzeugt Kerstin Gier nochmals Spannung, separat zur Haupthandlung.Insgesamt kann von einem wirklich gelungenen, aussergewöhnlichen Auftakt zu einer traumhaften Trilogie gesprochen werden. Deshalb bekommt „Silber – Das erste Buch der Träume“ fünf Sterne von mir!

    Mehr
  • Liv Silber träumt

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Nelebooks

    13. October 2017 um 16:03

    Teil 1Inhalt: "Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …"Allgemein: Das Cover ist einfach ein Eyecatcher. Es ist etwas anderes und macht einen neugierig. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich hatte es schnell durchgelesen.Meinung: Zu Anfang dauert es etwas, bis die tatsächliche Handlung losgeht. Doch das war gut und interessant, da man so die Protagonistin und ihre Familie kennengelernt hat. Die Protagonistin Liv Silber war mir sehr sympathisch und ich konnte mich mit ihr identifizieren. Da alles sehr geheimnisvoll war und man als Leser auch nicht mehr wusste als Liv, habe ich mit überlegt, wie das so alles sein kann und wie sie es herausfinden kann. Es war daher nicht spannend spannend, aber doch so, dass der Leser immer (auch zum Schluss) im Unklaren und daher neugierig blieb. Ich wollte die ganze Zeit die Auflösung wissen. Klar, die Liebe spielt darin auch eine Rolle, doch man lernt ihren Kerl nicht wirklich kennen und daher bleibt man mit einigen Fragen zu ihm als auch zur gesamten Situation zurück. Daher ein super Ende (da es seinen Zweck erfüllt), das dazu führt, dass der Leser (also ich) auf jeden Fall den zweiten Teil lesen möchte.Fazit / Empfehlung: Es ist ein sehr schönes Jugendbuch über geheimnisvolle rätselhafte Träume. Ich kann es jeder Jugendlichen zu 100% empfehlen und für Ältere je nachdem ob solche Geschichten einen ansprechen, da Liv eben doch erst 15 (später 16) ist. (c) Nelebooks

    Mehr
  • Träum weiter!

    Silber - Das erste Buch der Träume

    LisasPhantasiaBooks

    08. October 2017 um 14:19

    Silber - dream a little dream von Kerstin GierKlappentext:Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil... Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es in wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich - noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht - ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat - wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen ...Das Cover:Ich finde es ja sehr cool, dass dieses Cover rein von der Art her zu der Aufmachung zu der Edelstein-Trilogie von der Autorin passt. Ich mag es, wenn Bücher von Autoren im Groben sich äußerlich ähneln, und so einen Wiedererkennungswert besitzen. Auf der einen Seite sieht das Cover recht kindlich aus, auf der anderen Seite aber geheimnisvoll und schön. Ich finde es also gut gelungen. 4/5 Sterne.Der Schreibstil:Ach ja, ich liebe die Art und Weise wie Kerstin Gier schreibt, formuliert und die Charaktere zum Leben erweckt. Es fließt, ähnlich wie in der Edelstein -Trilogie, eine gewisse Art von Humor und Sarkasmus mit ein, die mir sehr gefällt. So ist es im Buch vielleicht gar keine lustige Situation, aber so, wie Kerstin Gier die Wörter und den Ausdruck gewählt hat, muss man trotzdem schmunzeln. Zusätzlich ist der Schreibstil einfach und leicht sowie flüssig zu lesen. 5/5 Sterne.Die Charaktere:So im Groben und Ganzen finde ich die Charaktere gut. Die Familie Silber war mir mehr oder weniger sympathisch, aber ich konnte mich nicht so wirklich mit Liv identifizieren. Es liegt wahrscheinlich einfach daran, da sie 15 Jahre alt ist und ich auf gewisse Dinge einfach einen anderen Blickwinkel habe. Außerdem finde ich sie unverschämt zickig. Klar, in dem Alter ist man das wohl, aber im Buch hat mich das total gestört. Und auch die Charaktere von den vier Jungs finde ich eher flach und oberflächlich . Schade. 2/5 Sterne.Die Geschichte:Die Idee von diesem Buch finde ich so genial! Hut ab. Ich liebe diesen Gedanken, dass jeder eine eigene "Traumtür" hat. Das Thema wurde im Buch auch gut umgesetzt und es hat Spaß gemacht, dabei gewesen zu sein. Allerdings konnten mich die Handlungen außerhalb und sogar teilweise innerhalb dieser Traumwelt nicht wirklich packen. Vieles finde ich einfach zu platt , zum Beispiel der Romanzen-anteil der Geschichte ist für mich ausdruckslos und nicht nachvollziehbar. Ich meine, da geht Liv mit den Jungen IM TRAUM Hand in Hand, und IM TRAUM sagt er, dass sie süß ist, aber im "realen" Leben guckt er sie nur mit der Schulter an. Dann verliebt man sich doch nicht, auch nicht als 15 Jährige, oder? 3/5 Sterne.Meine Meinung:Silber - dream a little dream, von Kerstin Gier, ist und Jugendbuch mit einer absolut genialen Idee, dessen Ausführen aber doch eher für jüngere Leser (12-16) gedacht ist. Ich werde die Trilogie nicht weiter Lesen, dennoch bekommt das Buch 3,5 von 5 Sternen von mir.

    Mehr
  • Langer Anfang, plötzliches Ende

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Amilyn

    06. October 2017 um 10:35

    Nach einem erneuten Umzug heißt es für die 15jährige Liv Silber mal wieder: neue Stadt, neue Schule. Diesmal aber auch: neue Patchworkfamilie, denn ihre Mutter stellt ihr und ihrer jüngeren Schwester den neuen Freund und dessen Kinder vor. Nachdem Liv eines Nachts von Grayson, ihrem Stiefbruder in spe, und seinen Freunden träumt, wissen die am nächsten Tag plötzlich Dinge über sie, die sie ihnen nur im Traum erzählt hat. Liv beginnt, Nachforschungen anzustellen und kommt einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur.Obwohl ich finde, dass das Buch ein recht großes Manko hat, hat mir das Lesen doch sehr viel Spaß gemacht. Vor allem der schöne und witzige Schreibstil von Kerstin Gier und allen voran die tollen Charaktere machen es einem wirklich leicht, den Auftakt ihrer zweiten Jugendbuchreihe in sein Herz zu schließen. Probleme hatte ich aber doch. Lange Zeit bin ich einfach nicht in das Buch reingekommen und hatte erst nach der Hälfte das Gefühl, wirklich im Geschehen angekommen zu sein. Gerade, weil das Ende doch sehr rund ist und die wichtigsten Fragen abgeschlossen werden (natürlich bleibt ein bisschen was offen und es gibt einen Mini-Cliffhanger), hatte ich den Eindruck, als halte sich Kerstin Gier über weite Teile des Romans mit zu vielen Nebensächlichkeiten auf. Deshalb, und weil der Schriftsatz wirklich seeeeehr großzügig ist (große Schrift, großer Zeilenabstand), drängte sich mir der Gedanke auf (und ich mag mich natürlich täuschen), dass, wenn ich die Trilogie zu Ende gelesen haben werde, den Eindruck haben könnte, man hätte die Geschichte in optimierter Form auch in einem einzigen Buch erzählen können. Ich habe die Trilogie noch nicht zu Ende gelesen, deshalb ist das nur Spekulation, aber genau dieses Gefühl gibt mir eben Teil 1.Aber trotz ein paar Passagen, die für dieses Buch allein streng genommen unnötig waren, war es einfach schön, den Charakteren zu folgen. Gerade die Protagonistin, Liv Silber, ist ein so erfrischend schlagfertiges Mädchen, überhaupt nicht niedlich-süß oder lustig-tollpatschig oder schnuckelig-schüchtern, sondern einfach "strackfort" (wie man bei uns so schön sagt). Okay, die vier Jungs aus Graysons Clique sehen alle gleich aus und ich konnte sie auch charakterlich wirklich nicht auseinanderhalten, aber allein ihre gemeinsamen Auftritte, wenn ihre goldblonden Haare im einfallenden Schulflurlicht einheitlich funkeln ... eine herrliche Persiflage auf eine typisch amerikanische Schuldmädchenclique.Aber Moment mal! Spielt Silber nicht in London? Richtig. Und auch, wenn Kerstin Gier im Anhang das englische Schulsystem erklärt, hatte ich mit all dem Basketballspielen, den Schulballvorbereitungen, der Mädchen- äh Jungsclique, den Hauspartys und den Wahlen für Ballkönig und -königin so ein dezent amerikanisches Gefühl. Dafür, dass der Anfang sich etwas zog, kam das Ende dann ziemlich plötzlich, und ich war nicht nur überrascht, dass auf einmal alles schon vorbei war, sondern auch, dass eigentlich alles aufgeklärt wurde und das auch noch in schönster Thrillermanier. Zwar gab es, wie bereits erwähnt, einen kleinen Cliffhanger, aber so richtig ins Gewicht gefallen ist er für mich nicht, und ich frage mich jetzt: Was soll denn da bitte in Teil 2 wohl passieren? Fazit: Kerstin Gier schafft es, mich mit ihrem tollen Schreibstil und ihrer herzlich anderen Protagonistin die Probleme, die das Erste Buch der Träume hat, übersehen zu lassen. Dass ich erst sehr spät im Geschehen angekommen war und mich das Ende total überrumpelt hat: sei's drum. Mir hat's trotzdem gefallen und ich vergebe 4****.

    Mehr
  • Silber-Das erste Buch der Träume (Rezension)

    Silber - Das erste Buch der Träume

    biblorium

    04. October 2017 um 16:50

    InhaltLiv Silber und ihre Schwester wohnen bei ihrer Mum und müssen mal wieder umziehen. Dieses Mal sollte es eigentlich nach Oxford gehen, aber da ihre Mutter einen neuen Freund hat, gibt es eine kleine Planänderung. Statt in ein kleines Cottage in Oxford zu ziehen, wohnen sie jetzt bei Ernest Spencer, der Freund ihrer Mutter, und dessen Kindern in London. Kaum sind sie eingezogen, beginnt Liv seltsam zu träumen. Sie träumt unter anderem von einem Ritual, das vier Jungs auf einem Friedhof vollziehen. In ihrer neuen Schule stellt sie fest, dass es die Jungs aus ihrem Traum auch in Wirklichkeit gibt und als sich herausstellt, dass diese sich an Details aus ihrem Traum erinnern, wird sie neugierig. Liv beginnt der Sache auf den Grund zu gehen und findet bald beängstigende Antworten auf ihre Fragen...FazitDie Idee, ein Buch über Träume und was in ihnen geschieht, hat mir sehr gut gefallen. Kerstin Gier hat dies sehr gut umgesetzt. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Auch die Charaktere sind schön ausgearbeitet, vor allem Liv hat mir sehr gut gefallen. Sie ist oft sehr sarkastisch und als sie auf die Jungs trifft, verfällt sie ihnen nicht sofort wie praktisch jedes andere Mädchen in ihrem Umkreis. Sie macht sich selbst über das übertrieben gute Aussehen von allen Vieren lustig. Durch ihre Art kann man sich gut in sie hineinversetzen. Das Buch war spannend bis zum Schluss und ich bin schon sehr gespannt, wie der 2. Band wird.

    Mehr
  • Traumhaft

    Silber - Das erste Buch der Träume

    RickysBuchgeplauder

    02. October 2017 um 09:51

    RezensionSilber-Das erste Buch der Träume von Kerstin GierGenre: Fantasy/ Jugendbuch Seiten: 410Verlag: Fischer FJBKlappentext:Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …Meine Meinung:Geschichte:Dies ist Band 1. Der Schreibstil ist jung und sehr humorvoll. Anfangs bin ich nicht ganz so in die Geschichte reingekommen. Aber irgendwann hat es dann gefluppt und ich habe es in einem Rutsch verschlungen. Die Idee mit dem Tittle-Tattle Blog finde ich genial, man kann ihn auch in echt finden. Hier gibt es 4 von 5 Gryffindor – PunktenCharaktere:Liv ist wirklich sehr lustig und hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen, ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen. Wen ich nicht leiden konnte war Arthur und Jasper, der eine total arrogant und der andere strohdumm. Ich denke wenn man in die Schulen guckt, wird man eine Menge solcher Personen finden.Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – PunktenEmotionen:Hach, es war so spannend und ereignisreich. Ich habe auch echt viel Lachen müssen.Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – PunktenAufmachung/ Design:Ich habe mir ja den wunderschönen Schuber geholt und mein erstes Buch der Träume ist knallrot und ich liebe es. Auch innen ist es wunderschön gestaltet.Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – PunktenFazit:Ein toller Reihenauftakt mit ein wenig Luft nach Oben. Ich freue mich schon auf Band 2!Insgesamt gibt es: 9 von 10 Buchplaudis

    Mehr
  • Im Land der Träume

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Abundantia

    23. September 2017 um 12:54

    Liv Silber lebt mit ihrer Schwester Mia und Mama Ann in Oxford. Ann ist Literaturwissenschaftlerin und wechselt ihren Arbeitsplatz sehr häufig, sodass Liv schon viel gereist ist. Der neue Freund der Mutter, Ernest Spencer nimmt das Trio bei sich zuhause in London auf. Ernest hat eine Tochter, Florence, die unausstehlich ist und einen sehr gutaussehenden Bruder names Grayson, der auf Liv einen geheimnisvollen Eindruck macht. An der Frognal Academy lernt Liv neue Leute kennen, vor allem Graysons Freunde verhalten sich merkwürdig und Liv möchte deren Geheimnissen auf die Spur kommen. Als Liv nachts träumt, passiert ihr etwas Unglaubliches. Sie befindet sich in einer Art Korridor mit diversen Türen. Sie entdeckt, das jede Tür zu einer Person gehört, die sie kennt und startet so manchem Bekannten einen Besuch in dessen Träumen ab. Sie entdeckt eines Nachts, wie Grayson und seine Freunde ein Ritual auf einem Friedhof ausführen. Obwohl Liv nie an Dämonen, Geister oder ähnliche Dinge glaubte, muss sie nun einsehen, dass es wohl mehr gibt, als wir mit dem bloßen Auge sehen können. Liv wird bei ihren nächtlichen Besuchen ertappt und gewarnt. Was sie zuerst für Unsinn hält, entpuppt sich schnell als gefährliches Abenteuer und sie muss einsehen, dass sie sich schützen und vorsichtig sein muss. Der Auftakt der Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Kersin Gier schreibt flüssig und leicht, sodass das Lesen Spaß macht. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und ich bin begeistert von der Idee der Korridore und den Träumen an sich. Die Beschreibungen der jeweiligen Türen und Inhalte der Träume haben mich sehr angesprochen.

    Mehr
  • Silber - das erste Buch der Träume

    Silber - Das erste Buch der Träume

    vormi

    14. September 2017 um 00:37

    Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …Inhaltsangabe auf amazonHier hat mir der Plot sehr gut gefallen, die Idee ist einfach sehr gut und ungewöhnlich. Aber das Buch ist mir leider, und das wirklich von der ersten bis zur letzten Seite, viel zu albern.Deshalb zögere ich jetzt auch schon eine geraume Zeit damit, den 2. Teil zu lesen. Den konnte ich mir schon vor einer Ewigkeit von meiner besten Freundin ausleihen, aber immer wenn ich danch hreife habe ich die Befürchtung, wieder enttäuscht zu werden...

    Mehr
  • Wenn Träume wahr werden

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. September 2017 um 14:19

    Mich faszinieren sowieso Bücher, die in London spielen, aber nicht nur das hat mich dazu gebracht "Silber-Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier zu lesen. Sondern auch die Geschichte von Liv und ihrer Familie, die so beschrieben wird, dass man sich einfach sofort in die Personen hineinversetzen kann und sie durch ihre Art "gern haben muss". Kerstin Gier hat es also nach der Edelstein-Trilogie (die ich auch nur empfehlen kann) geschafft, eine neue Trilogie zu schreiben, die fast keine Ähnlichkeit mit der von der Edelstein-Trilogie aufweist. Das hat mich auch besonders gefreut.Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, dass dieses Buch ein sehr, sehr, sehr gelungener Auftakt zu einer spannenden Trilogie ist und sehr empfehlenswert ist.

    Mehr
  • Tolle Reihe!

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Dovahkiin

    02. September 2017 um 13:18

    Ich bin total begeistert von den Büchern! Die Hauptperson war mir sofort total sympatisch und ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen. Sie ist klever und witzig, hat aber auch total alltägliche Sorgen und wirkt dadurch nicht unrealistisch perfekt. Die Bücher sind durchweg spannend (obwohl die Szenen nicht wirklich actionreich sind) und halten einige unerwartete Wendungen und viele Lacher mit Tränchen-Potenzial bereit. Die romantischen Aspekte blieben für mich in einem angenehmen Rahmen, sodass es weder nervig noch kitschig wirkte. Zudem fand ich es erfrischend, dass man hier mal eine Protagonistin hat, die sich weder den Typen aufdrängt, noch zwischen mehreren hin- und her wechselt, sondern da eher etwas schüchtern und zurückhaltend ist.Eigentlich bin ich kein Fan von Fantasybüchern, die sozusagen in der Realität spielen mit Handys und allem drum und dran, aber irgendwie hat es mich in diesem Fall überhaupt nicht gestört. Ich kann die Reihe auf jeden Fall jedem empfehlen, der an Büchern wie Rubinrot oder Skulduggery Pleasant Spaß hat!

    Mehr
  • Silber - Das erste Buch der Träume

    Silber - Das erste Buch der Träume

    nici_12

    27. August 2017 um 19:03

    Die Story Liv und ihre kleine Schwester Mia sind aufgrund der Berufe ihrer Eltern schon oft umgezogen. Aber nun scheint es endlich ein Ende zu haben: sie ziehen mit ihrer Mutter und dem Kindermädchen (und quasi-Familienmitglied) Lottie nach England in ein kleines Cottage. Doch am Flughafen stellt sich heraus, es kommt alles anders als gedacht. Ihre Mutter hat jemanden kennengelernt und sie ziehen in ein Londoner Stadthaus. Vorerst; denn wie ihre Mutter und Ernest ihnen und Ernest Kinder Florence und Grayson eröffnen, wollen sie zusammenziehen, in Ernest‘ Haus. Für alle Kinder zuerst ein Schock, aber sie raffen sich dann doch zusammen. Nur Livs Träume nehmen auf einmal zu. Sie hat schon immer viel und intensiv geträumt, aber ein Traum hat es in sich: sie ist auf einem Friedhof und beobachtet Grayson und drei seiner Freund bei einem mystischen Ritual, in das sie (im Traum) plötzlich hineinplatzt. Graysons Freunde Arthur, Henry und Jasper scheinen dies als Zeichen zu sehen, aber wofür? Liv trifft auf die vier Jungs in ihrer neuen Schule immer wieder und sie erwähnen Dinge, die sie doch nur im Traum gesagt hat. Wie können sie das wissen? Liv ist neugierig und will das Rätsel lösen. Daher macht sie sich in ihren Träumen auf, das Geheimnis zu lüften. Auf einer Party weihen Jasper, Arthur und Henry Liv dann in ihr Geheimnis ein. (ACHTUNG SPOILER!) Sie haben ein Buch von Arthurs Freundin Anabel gefunden und in ihrem betrunkenen Zustand ein Ritual ausgewählt und damit den Nachtdämon hervorgerufen. Und nun müssen sie ihm dienen, bis das letzte Ritual abgeschlossen ist. Nur ist Anabel, die eigentlich fünfte im Bunde, nicht mehr dabei, weil sie keine Jungfrau mehr ist und in der Schweiz lebt. Die Verbliebenen bitten Liv ihnen zu helfen. Liv, die Geheimnisse und Rätsel liebt und überhaupt nicht an Dämonen und solche Sachen glaubt, sagt zu. Nach und nach wird Liv in alles eingeweiht und kommt auch Henry immer näher, der bei ihr Schmetterlinge im Bauch verursacht. Aber da ist ja immer noch die Sache mit dem Dämon und dann lädt Henry sie auch noch zum Herbstball ein! (Spoiler Ende!!) Doch auf dem Herbstball kommt es dann zu einem spannenden Finale, mit dem Liv so nicht gerechnet hat.   Meine Meinung Warum habe ich die Reihe so lange liegenlassen?? Ich weiß es nicht! Ich hatte immer Gutes gehört und der Schuber steht bestimmt schon über 1 Jahr in meinem Regal und wartet darauf gelesen zu werden. Jetzt habe ich es endlich begonnen und ärgere mich, dass ich so lange gewartet habe. Ein wahnsinnig gutes Buch, das ich in 3 Tagen durchgelesen habe und den zweiten Teil auch schon begonnen habe. Für mich ist der Schreibstil typisch Kerstin Gier und man merkt, dass sie Edelstein-Triologie ebenfalls aus ihrer Feder stammt (die habe ich auch schon gelesen und geliebt!). Man taucht so schnell in die Bücher ein und ist sofort gefangen. Man lebt, leidet und liebt mit den Protagonisten mit. Und hier brauchte ich keine 10 Seiten und ich war gefangen in der Geschichte! Einfach nur grandios.

    Mehr
  • Silber - Das erste Buch der Träume

    Silber - Das erste Buch der Träume

    natti_ Lesemaus

    24. August 2017 um 16:53

    Der erste Band einer Triologie für Jugendliche, aber auch für ältere Leser.Eine neue Welt finden wir hier, die Welt der träume. Phantastisch und spannend geschrieben. Ich habe das ganze in einem durchgelesen.Die Idee davon, in anderen Leuten ihrer Träume zu wandeln, finde ich gut.Es ist nicht nur spannend, aufregend, manchmal gruselig, sondern auch romantisch.Das Cover ist ein Hingucker, richtig schön gestaltet und der Schreibstil fesselt einem von Anfang an.Liv Silber hat in letzter Zeit komische Träume, in einem war sie auf einem Friedhof, dort sah sie vier Jungs bei einem Ritual. Das komische daran ist,  diese Jungs gehen auf ihre Schule und einer davon wird ihr neuer Stiefbruder. Sie wissen Dinge, die sie nur im Traum preis gibt, woher können sie im realen Leben also davon wissen? Liv und ihre jüngere Schwester konnten noch nie einem Rätzel wiederstehen.Liv ist ein sympatischer charakter, genauso wie ihre Schwester und das Kindermädchen Lotti. Liv versucht herauszufinden, was es mit diesen Träumen auf sich hat und was die ganzen Türen besdeuten sollen, die sie auch im Traum sieht.Maan wird so neugierig auf das Ende, das man unbedingt sofort den nächsten Teil lesen möchte.Nicht nur für Jugendliche ein tolles Werk, auch für ältere Leser eine tolle Unterhaltung.

    Mehr
  • Wir sehen uns in deinen Träumen

    Silber - Das erste Buch der Träume

    JsBookSight

    16. August 2017 um 23:15

    Wir sehen uns in deinen Träumen Die 15jährige Liv muss wieder einmal umziehen. Zusammen mit ihrer Mutter, ihrer Schwester Mia und dem Hund Butter verschlägt es sie nach England. Eigentlich freut sie sich auf das neue, ruhige Leben in einem beschaulichen Cottage außerhalb der Stadt. Doch als sie das Flugzeug am Ziel verlässt, muss sie erfahren, dass ihre Mutter die Pläne geändert hat. Das Cottage scheint plötzlich nicht mehr "geeignet" zu sein.Neues Ziel: London. Zusammen mit Mama's neuem Geliebten Ernest und seinen beiden Kindern. Na toll! Schnell beschleicht die Schwestern der Verdacht, dass "Mom's Lover" der eigentliche Grund für die Planänderung ist. Noch bevor sie sich in der neuen Umgebung richtig eingelebt haben, stellen sich bei Liv seltsame Träume ein: Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil. Als sich herausstellt, dass die Jungs, die sie im Traum auf einem Friedhof getroffen hat, sich an Details aus ihrem Traum erinnern, wird sie neugierig. Was geht hier vor? Und vorallem: Wie kann das sein? Sie muss den Dingen auf den Grund gehen und findet schnell unheimliche Antworten auf ihre Fragen...Mein Fazit:Ich fand sowohl die Umsetzung, als auch die Idee der Geschichte, sehr gut gelungen. Besonders die Protagonisten Liv und Mia sind hier herausragend: Mit viel Witz, Sarkasmus und positiver Verbissenheit gehen sie durch die Geschichte und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Ja, ich möchte fast sagen, die beiden machen die Geschichte so besonders. Die Auswahl der verschiedensten Namen in der Geschichte brachten mich des Öfteren zum schmunzeln. Im Mittelteil des Buches jedoch hat man so ein wenig den Eindruck, dass die Story etwas zäher ist, allerdings nicht sehr lange und nicht besonders ausgeprägt. Den Gesamteindruck stört das nicht. Ich finde das Buch im Allgemeinen sehr gelungen und werde definitiv den zweiten Teil der Reihe demnächst noch lesen. Immerhin möchte ich wissen, wie es weitergeht. Das Buch liegt bereits auf dem Sub und grinst mich jeden Tag erwartungsvoll an. :-)

    Mehr
  • Silber

    Silber - Das erste Buch der Träume

    Nenatie

    16. August 2017 um 10:21

    MeinungDie Idee hinter "Silber" hat mich sofort angesprochen und nach den vielen positiven Meinungen habe ich die Reihe nun auch begonnen.Der Einstieg war schon mal gelungen, Kerstin Gier erzählt mit viel Witz und auch Sarkasmus und an einigen Stellen habe ich wirklich Tränen gelacht!Die Beschreibungen der Traumwelt waren interessant und ich hätte mir mehr davon gewünscht. Für mich hätten manche Stellen auch gerne gruseliger sein können, aber das ist ja Geschmacksache.Liv ist ein toller Hauptcharakter, sie ist neugierig und liebt Rätsel. Zudem lässt sie sich nicht so leicht einschüchtern und ist selbstbewusst. Zudem hat mir ihre sarkastische Ader sehr gefallen! Die Jungs waren ebenfalls nette Charaktere, auch wenn jedes Klischee bedient wurde und natürlich schmachten alle Mädchen sie an.Was mir allerdings doch viel zu schnell ging war die Beziehung die sich da entwickelt, einfach so von jetzt auf nachher. Auch war mir ein bisschen zu viel Beziehungsgeschichte eingebaut. Ab und an ist das Buch mehr eine Highschool-Komödie als ein Mysteriebuch. Wichtig war teilweise einfach nur wer mit wem zusammenkommt und dazu noch der Klatsch aus dem Tittl-Tattle Blog (den man übrigens auch wirklich besuchen kann). Secrecy wird nicht enttarnt und ich habe noch keine Ahnung wer dahinterstecken könnte. Allerdings ist mir auch nicht so ganz klar was Secrecy mit der Traumgeschichte zu tun hat.Trotzdem war die Handlung gut aufgebaut und es gab sogar den einen oder anderen Überraschungsmoment.Der Schreibstil passt zu einem Jugendbuch, er ist flüssig zu lesen und wird nicht kompliziert.Alles in allem ein netter Auftakt zu einer Reihe mit interessanten Ansätzen.4 Sterne für den Reihenauftakt zu Silber.

    Mehr
  • Mitreißend

    Silber - Das erste Buch der Träume

    MellisBuchleben

    13. August 2017 um 16:47

    Zunächst muss ich auf das Cover und die Aufmachung des Buches eingehen. Beides hat meiner Ansicht nach jeweils bereits ein Herz verdient, ohne dass ich überhaupt das erste Wort vom Inhalt gelesen hatte :-).   Das Cover ist sehr schön gestaltet. Vor dem schwarzen Hintergrund befinden sich die einzelnen angeordneten Elemente mit Silber und Rot. Unter dem Schutzumschlag ist das Hardcover-Buch Rot. Vor diesem Hintergrund befindet sich eine Tür mit weiteren Blumenranken und Verzierungen. Es ist schlichter gehalten, was mir fast noch ein bisschen besser gefällt als die Gestaltung des Schutzumschlages. Beides passt nicht nur gut zum Titel, sondern auch zur Handlung des Buches. Diese ist wie gesagt durch Blogeinträge unterbrochen, die zur Geschichte meines Erachtens beitragen und diese untermalen. Am Kapitelanfang und manchmal auch zwischendurch finden sich auf den Buchseiten Blumenranken, die mir ebenfalls sehr gut gefallen haben.   Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und ich habe mit ihnen gefühlt. Die Traumwelten sind ausführlich beschrieben. Vor allem hervorzuheben ist hier meines Erachtens jene von der vierjährigen Amy. Ich hoffe, dass es in den folgenden Bänden weitere solcher unterschiedlichen Traumwelten gibt, in die der Leser eintauchen kann.   Das Buch konnte mich durchweg unterhalten, mitreißen und gefangen nehmen, was ich mit fünf Herzen belohnen möchte.   Insgesamt handelt es sich um einen sehr gelungenen Auftakt der Trilogie, so dass ich nun sehr gespannt bin, wie es mit Liv weiter geht und welche Träume uns noch erwarten :-).

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks