Smaragdgrün

von Kerstin Gier 
4,6 Sterne bei5,968 Bewertungen
Smaragdgrün
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (5551):
heidimaries avatar

Mit großem Vorsprung das beste Buch der Trilogie. Viele Wendungen, viele Gefühle, viele Überraschungen. Ein ausgesprochen würdiges Ende.

Kritisch (69):
F

Nicht nein fall

Alle 5,968 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Smaragdgrün"

Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...
Kerstin Gier ist mit ihrer „Liebe-geht-durch-alle-Zeiten“- Trilogie ein echtes Phänomen. Wie kaum eine andere deutsche Autorin hat sie es in kürzester Zeit geschafft, sich in die Herzen ihrer Leserinnen zu schreiben – egal ob jung oder alt. Hunderttausende verfolgten in den ersten beiden Bänden Gideon und Gwendolyns aberwitzige Abenteuer quer durch die Jahrhunderte – und werden mit „Smaragdgrün“ keine Enttäuschung erleben. Aber ganz bestimmt die eine oder andere Überraschung!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783401063485
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:Arena
Erscheinungsdatum:08.12.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.06.2016 bei Arena Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4,084
  • 4 Sterne1,467
  • 3 Sterne348
  • 2 Sterne57
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    Helena_Kawaiis avatar
    Helena_Kawaiivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschöner Abschluss meiner Lieblings - Trilogie
    Wunderschöner Abschluss meiner Lieblings - Trilogie

    Klappentext:

    Die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon nicht nur auf einem rauschenden Ball im 18. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen …

    Meine Meinung:

    Das Cover ist wie bei den anderen Bänden auch wunderschön. 
    Der letzte Teil der Edelstein- Trilogie: "Smaragdgrün", hat mich völlig in seinen Bahn gezogen. Kerstin Giers Schreibstil war auch in diesem Teil ziemlich angenehm und schön. Die Spannung war in diesem Teil am größten, weil sehr viel (endlich) aufgelöst wurde und es einige sehr aufregende und detailliert beschriebene Szenen gab. Gwendolyn und auch die anderen Charakteren haben sich sehr gut entwickelt, wie auch die Beziehung zwischen Gwendolyn und Gideon. In Saphirblau fand ich Gideon nicht sehr sympathisch, doch in Smaragdgrün hat er dann mich doch sehr von sich überzeugt. Auch die anderen Charakteren sind mir alle so ans Herz gewachsen.  Am Ende gab es noch einige sehr interessante Wendungen, die die Geschichte positiv beeinflusst haben. Soviel möchte ich zu diesem Band auch nicht schreiben, weil ich nichts spoilern will und ich finde, das man diesen unglaublich spannenden und aufregenden Teil selbst gelesen haben muss. 

    Fazit:

    Dieser Abschlussband war für mich unglaublich spannend und schön. Es wurde sehr viel aufgelöst und das Happy- End war für mich mehr als befriedigend. Meiner Meinung nach ein wunderschöner Abschluss einer sehr guten Fantasy- Reihe, die man unbedingt! gelesen haben sollte. 

    Bewertung: 5/5





    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Steffi_vlks avatar
    Steffi_vlkvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zugleich vorhersehbares und überraschendes Ende, das mir leider zu schnell abgehandelt wurde. Dennoch ein gelungener Abschluss der Reihe.
    Smaragdgrün - ein gelungener Abschluss der Edelstein-Trilogie

    Allgemeine Infos:
    Titel: "Smaragdgrün"
    Autor: Kerstin Gier
    Verlag: Arena
    Seitenzahl: 496

    Klappentext:
    Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...

    Buch:
    Smaragdgrün ist der dritte und letzte Teil der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier. Auch hier schließt die Handlung wieder direkt an den Vorgänger an und umfasst nur wenige Tage. Das Cover ist nun passend zum Titel in grün gestaltet, hat ansonsten aber ein ähnliches Design wie auch die anderen beiden Bücher. Dies gefällt mir sehr gut, da die Reihe so wirklich als Reihe erkennbar ist, man aber durch die verschiedenen Farben die einzelnen Bände gut unterscheiden kann. Im Zentrum der Covers sind auch beim dritten Band wieder die Protagonisten Gideon und Gwendolyn als Silhouette abgebildet, dieses Mal in einer sehr vertrauten Pose. Besonders gern mag ich die Verspieltheit des Covers. Das Buch ist wieder in viele Kapitel von ca. 15 min Lesedauer unterteilt, wobei jedes Kapitel mit einem Auszug aus den Annalen der Wächter beginnt. Dies hat mir wieder sehr gut gefallen, da man hierüber auch vieles über die Prophezeihungen der Zeitreisenden und die Loge selbst erfährt.

    Schreibstil:
    Kerstin Giers Schreibstil war wieder sehr einfach gestaltet, sodass man die Geschichte flüssig und zügig durchlesen kann. Die Geschichte wird auch im dritten Teil wieder aus der Sicht von Gwendolyn erzählt. Ein großer Fokus war wieder auf Gwendolyns emotionalen Zustand gelegt, was mir teilweise leider etwas zu viel war, da es die interessante und spannende Handlung in den Hintergrund gestellt hat. Gut gefallen hat mir jedoch, dass die beteiligten Charaktere gut beleuchtet wurden, auch wenn ich mir etwas mehr über Gwens Familie erhofft hätte, diese sind eher im Hintergrund. Die Handlung wurde jedoch durchaus spannend präsentiert, am Schluss ging es mir jedoch leider etwas zu schnell.

    Handlung:
    Die Wächter kommen ihrem Ziel immer näher: sie stehen kurz davor den Blutkreis im Chronografen zu schließen. Doch auch Gwendolyn ist nicht untätigt und ist kurz davor das Geheimnis um den Grafen und dessen Vorhaben zu lösen. Die Beziehung zu Gideon ist an einem Tiefpunkt angelangt, da er wohl mit dem Grafen gemeinsame Pläne hat und damit Gwendolyns Vertrauen missbraucht hat. Gwendolyn erkennt jedoch, dass sie das Geheimnis um ihre eigene Rolle und die Rolle des Grafen von St. Germain alleine nicht Lösen kann, sie ist auf eine Zusammenarbeit mit Gideon angewisen. Zusammen reisen sie durch die Vergangenheit, um Informationen zu erhalten. Gleichzeitig müssen sie dies jedoch vor den Wächtern versteckt halten und deren Pläne verfolgen. Wem können Gideon und Gwendolyn wirklich noch trauen? Und was treibt Lucy und Paul an, dass sie die Schließung des Blutkreises auf jeden Fall verhindern wollen?

    Meinung:
    Ähnlich wie bei den ersten beiden Bänden spielt das Chaos um Gwens Liebesleben wieder eine wichtige Rolle. Oft steht die eigentliche, spannende Handlung dem gegenüber im Hintergrund, was ich sehr schade fand. Insgesamt empfand ich Gwendolyn über die Trilogie hinweg leider als etwas zu unreif. Jedoch hat mir an ihr gefallen, dass sie oft auch hinterfragt statt blind zu vertrauen. Hierbei wird sie von vielen Seiten unterstützt. Das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen, am Schluss ging es für meinen Geschmack auch zu schnell, hier hätte man besser im Laufe des Buches schon einsparen können als dann zum Ende hin. Teile der Auflösung des Rätsels waren auch sehr vorhersehbar, andere hingegen haben mich wirklich überrascht. Insgesamt würde ich den dritten Band wohl als den schlechtesten der Trilogie einschätzen, da mich das Ende enttäuscht hat. Daher gebe ich Smaragdgrün 3 von 5 Sternen. Dennoch empfehle ich die Trilogie gerne weiter, sie ist wirklich spannend und angenehm zu lesen. Es hat mir definitiv Spaß bereitet in die von Kerstin Gier beschriebene Welt einzutauchen und Gwendolyns Geschichte zu verfolgen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lenalovesbookss avatar
    lenalovesbooksvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein fulminantes Ende!
    Smaragdgrün

    Mit "Smaragdgrün" ist das Ende der Edelsteintrilogie gekommen, einerseits ist es schade andererseits gab es endlich die langersehnte Auflösung und der Graf wurde endlich besiegt. Es ist wirklich ein fulminantes Ende und einer Kerstin Gier würdig! Wiedermal eine absolute Leseempfehlung von mir!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    hexe2408s avatar
    hexe2408vor 3 Monaten
    super Abschluss der Trilogie, spannend bis zum Schluss

    Da es sich um den Abschlussband der Trilogie handelt, kann meine Rezension Spoiler in Bezug auf die ersten beiden Bände enthalten. Ich würde auch empfehlen, die Reihe komplett und von Beginn an zu lesen, da man sich sonst die sehr schöne Geschichte bis zu diesem Punkt entgehen lässt. Es gibt zwar Rückblenden, aber ob die ausreichen, um alles zu verstehen, da bin ich mir nicht sicher.

     

    Da die Handlung direkt weitergeht, möchte ich an dieser Stelle inhaltlich gar nicht zu viel verraten. Die Sprünge zwischen den Zeiten werden immer spannender, aufregender, aber auch gefährlicher. Denn wer hinter den dunklen Machenschaften steckt, ist noch immer nicht bekannt und immer wieder gibt es Situationen, die nicht vorhersehbar, dafür aber umso riskanter sind.

     

    Die Handlung setzt ziemlich nahtlos am Ende vom zweiten Band an, wodurch man gleich wieder mitten ins Geschehen geworfen wird. Ich habe die Riehe hintereinander gelesen, so war es für mich kein Problem, mich an die Geschehnisse zu erinnern. Falls man eine längere Zeitspanne zwischen den Büchern vergehen lässt, sollten einem die kleinen Hinweise du Rückblenden, die im Verlauf des Buches eingestreut sind, aber dabei helfen, sich an die wichtigsten Dinge wieder zu erinnern.

     

    Der dritte Teil ist nicht nur geprägt von den immer komplexer und spannender werdenden Zeitsprüngen, sondern auch von reichlich aufgewühlten Gefühlen. Geheinisse, Missverständnisse, Sorgen, Ängste und der Wunsch, den zu schützen, der einem am Herzen liegt, bringt ziemlich viel durcheinander. Dadurch haben die Charaktere neben ihren eigentlichen Aufgaben noch „privatere“ Probleme zu lösen, die teilweise ihre volle Konzentration erfordern. Dadurch wird die Handlung aber  auch noch persönlicher und man merkt, dass die Figuren eben keine perfekten Zeitreisenden, sondern auch nur normale Menschen sind, die Familien haben, in denen nicht alles immer super läuft und in denen es auch mal Streit und Klärungsbedarf gibt.

    Gwendolyn ist mir bereits richtig ans Herz gewachsen. Ich mag sie und ihre Art sehr gern, auch wenn sie manchmal etwas impulsiv ist und nicht immer das macht, was andere von ihr erwarten. Ich finde es allerdings gut, dass sie auch mal ihren eigenen Kopf hat. Sie ist in die Situation hineingeworfen worden, es gibt immer noch zahlreiche Dinge, die vor ihr verheimlicht werden, da geht man eben seine eigenen Wege, erst recht, wenn man erst 16 Jahre alt ist. Durch die Ich-Perspektive bekommt man einen sehr intensiven Einblick in ihre Gedankenwelt und ihre Gefühlswelt und ist immer hautnah dabei, wenn sie wieder auf eigene Faust „ermittelt“.

     

    Nach und nach werden dann auch die Sachen aufgelöst, die seit dem ersten Band als große Geheimnisse über den Figuren schweben. So werden auch die letzten Zusammenhänge deutlich und man kann alle Puzzleteile an ihren Platz fallen lassen. Ganz besonders toll fand ich den Epilog, denn auch dort gab es noch mal einen richtigen „Aha“-Moment für mich, mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte. Das rundet das Buch ab und gibt auch dem Charaktere, den ich zwar bisher schon mochte, aber nicht so recht einordnen konnte, noch mal den richtigen Platz in der Geschichte.

     

    Durch die Entwicklungen im Buch werden auch die Zeitsprünge immer wichtiger und komplexer und zwar nicht nur die von den Wächtern organisierten. Die heimlichen finde ich viel spannender, weil sie die Handlung entscheidend voran bringen und den Figuren die Chance geben, zu entdecken, was sonst verborgen bleibt. Es bringt auch noch mal eine Portion Extraspannung in die Geschichte, was mir gut gefallen hat.

     

    Eine ganz tolle, abwechslungsreiche Reihe, die mit viel Magie, komplexen Strukturen und wundervollen Figuren punkten kann. Ich bin nur so durch die Geschichte geflogen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie alles zusammenhängt, wer hinter den Intrigen steckt und wer am Ende den richtigen Riecher hatte.

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wortmagies avatar
    Wortmagievor 3 Monaten
    Freude, Herz und Spannung

    Die „Edelstein-Trilogie“ wurde von 2013 bis 2016 in Deutschland verfilmt. Kerstin Gier war mit der Umsetzung ihrer Romane zufrieden. Einige ihrer Fans schickten ihr hingegen enttäuschte Nachrichten. Auslöser ihres Unmuts waren die Abweichungen der Filme von den Büchern. Beispielsweise beschwerten sie sich über Leslies falsche Haarfarbe und über die Farbe der Schuluniform, die eigentlich Kartoffelpüree-Gelb ist. Gier selbst empfindet die Unterschiede nicht als dramatisch, da die Filme den Geist ihrer Geschichte vermitteln würden und ohnehin als Ergänzung betrachtet werden sollten, nicht als Ersatz. Ich werde trotzdem darauf verzichten, mir die Filme anzusehen. Die Diskrepanzen sind zu groß, als dass ich einen Mehrwert darin erkennen könnte. Besonders das Finale „Smaragdgrün“ wurde entscheidend umgeschrieben. Ich möchte mich lieber an Kerstin Giers Showdown erinnern, nicht an die Auslegung einer Filmproduktionsfirma.


    Gwendolyn fühlt sich wie eine Idiotin. Wie konnte sie nur so dumm sein, auf Gideon reinzufallen? Dass ihr ausgerechnet der Graf von Saint Germain die Augen öffnete, macht es nur noch schlimmer. Allerdings ist sie zu beschäftigt, um im Liebeskummer zu versinken. Dank der tatkräftigen Unterstützung ihres Großvaters ist sie der Wahrheit bereits sehr nahegekommen. Lucy und Paul stahlen den Chronografen nicht aus selbstsüchtigen Gründen. Vielmehr misstrauen sie dem Grafen und seinen Motiven. Gwen teilt ihre Vorbehalte. Wie vertrauenswürdig kann ein Mann schon sein, der Mädchenherzen bricht, ohne mit der Wimper zu zucken? Es wird höchste Zeit, die Geheimnisse des obskuren Adligen aufzudecken – die Schließung des Kreises der Zwölf steht kurz bevor. Mutig stürzt sich Gwen erneut in die Vergangenheit, tanzt auf Bällen, schleicht durch unterirdische Gänge und riskiert ihr Leben, um ihren gerissenen Gegenspieler zu überlisten. Denn eine Weisheit hat der Graf nicht bedacht: Liebe geht durch alle Zeiten und überwindet jedes Hindernis.


    Ha! Ich wusste doch, dass dem Grafen von Saint Germain nicht zu trauen ist! Da ich ziemlich gern Recht habe, empfand ich die Lektüre von „Smaragdgrün“ als angenehm befriedigend. Viele meiner Vermutungen und Theorien wurden bestätigt. Ich könnte jetzt natürlich herumnörgeln, dass die „Edelstein-Trilogie“ insgesamt zu vorhersehbar und das Finale zu hastig geraten ist. Aber das würde keinen Spaß machen. Ich möchte nicht meckern, selbst wenn es vielleicht der Wahrheit entspricht. Lieber möchte ich mich noch ein bisschen länger darüber freuen, dass ich in Giers Geschichte von Anfang an den richtigen Riecher hatte. Ich möchte meine positive Leseerfahrung noch etwas auskosten und Kerstin Gier vergnügt dafür applaudieren, dass ich die entscheidende Wendung in „Smaragdgrün“ eben nicht vorauszusagen vermochte. Ich bin immer noch baff, wie viel Freude ich mit „Rubinrot“, „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ hatte – obwohl ich zweifellos aus dem Alter raus bin, in dem mich Gwens Liebesdebakel zu schmachtenden Tagträumen verleitet hätte. Die Trilogie ist witzig, mitreißend und hinsichtlich der Zeitreisen überraschend clever. Meiner Ansicht nach ist sie die perfekte Lektüre, um einem jungen Publikum das Lesen schmackhaft zu machen, weil sie eine starke emotionale Resonanz erzeugt und ganz sanft die Vorstellungskraft stimuliert. Mir gefielen die Episoden, die in der Vergangenheit spielen, hervorragend. In „Smaragdgrün“ besuchen Gwen und Gideon einen glamourösen Ball im 18. Jahrhundert, den Kerstin Gier wunderbar nutzt, um zu vermitteln, dass die Menschen der damaligen Zeit vermutlich weniger steif und affektiert waren, als wir es uns vorstellen. Im Rahmen der zulässigen Etikette waren sie ebenso genussfreudig und lebenslustig wie wir es heute sind. Ich fand diese Szenen sehr hübsch inszeniert, trotz des drohenden Damoklesschwertes der Gefahr, das über der Protagonistin Gwen schwebt. Was ich an Gwen von Herzen schätze, ist ihre Normalität. Im Kern bleibt sie im gesamten Verlauf der Trilogie das stinknormale Mädchen von nebenan, deren Gefühle leicht nachzuvollziehen sind und die weder übertrieben attraktiv, noch aggressiv, noch nervtötend wehleidig ist. Sogar die liebenswerten Nebenfiguren sind, wenn zum Teil wohl eher ungewöhnlich (Xemerius, alter Kumpel!), erfrischend unspektakulär charakterisiert, was definitiv als Kompliment zu werten ist. Tatsächlich hätte Kerstin Gier für meinen Geschmack etwas dicker auftragen können, da ich es schade fand, dass sie die Assoziation der 12 Zeitreisenden mit Edelsteinen, Tieren, Bäumen, Tonarten und der Alchemie nie erläutert. Ich bedauere das, weil ich glaube, dieses Detail hätte für weitere spannende und mysteriöse Verwicklungen sorgen können. Ich verstehe allerdings, dass die Autorin offenbar einen eher schmalen Rahmen für ihre Geschichte anstrebte und folglich darauf verzichtete, diesen Ansatz zu verfolgen. Ihre Bescheidenheit stand der „Edelstein-Trilogie“ gut zu Gesicht.


    Ich habe nicht damit gerechnet, dass mir die „Edelstein-Trilogie“ so gut gefallen würde. Kerstin Gier sagte in einem Interview einmal, dass sie Bücher schreibt, „in denen man sich vor der Welt verstecken kann“. Ich finde diese Herangehensweise an das Schreiben wundervoll und nach der Lektüre der drei Bände „Rubinrot“, „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ bescheinige ich ihr, dass ihre Einschätzung der Wahrheit entspricht. In diese Trilogie kann man sich exzellent flüchten. Die rasch fortschreitende Handlung ergibt kombiniert mit der starken emotionalen Sogkraft der geschickt eingearbeiteten Liebesgeschichte eine bewegende Lektüre, über der man die Realität problemlos vergessen kann. Ich begeistere mich für die leichte und unbeschwerte Ausstrahlung der Bücher und bin bereit, mich in „Silber“ erneut verzaubern zu lassen. Ich pfeife auf die professionelle Literaturkritik. Kerstin Gier weiß sehr genau, worauf es beim Lesen wirklich ankommt: Freude, Herz und Spannung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    angeltearzs avatar
    angeltearzvor 3 Monaten
    Smaragdgrün

    Ein wirklich krönender Abschluss. Anders kann ich das nicht schreiben und eigentlich brauche ich auch nichts weiter schreiben. Dieses Buch hat die Trilogie rund gemacht und einen wirklich großartigen Abschluss geliefert.
    Ich mag die Geschichte wirklich sehr. Wenn ich den Aspekt ausblende, das ich den Film schon kenne und somit weiß wie es ausgeht, finde ich das Ende doch wieder überraschend. Welcher Hintergrund überhaupt hinter dem Allen steckt. Welche Überraschungen überhaupt noch aufgedeckt werden, mit denen man eigentlich so gar nicht rechnen konnte. Und obwohl ich die Geschichte kenne hat es mir richtig Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich muss gestehen, dass ich die Filme immer noch sehr mag.
    Aber ich muss leider sagen, dass ich mit den Zeitsprüngen und wann man wen getroffen hat, ein wenig durcheinander gekommen bin. Ich fand es ganz erfrischend, dass ich hier ein wenig mitdenken musste. Trotzdem ist ein kleiner kleiner “Achja”-Effekt ist schon ganz cool.

    Gideon und Gwendolyn sind großartige Charaktere, die ich richtig lieb gewonnen habe. Ich finde es toll, wie Gideon sich im letzten Band verändert hat. Ob das vorherige Verhalten gespielt war, sagt er zwar, aber irgendwie kaufe ich es ihm nicht so richtig ab. Aber das ist wirklich egal! Ich mag es wie die Charaktere ausgearbeitet sind. Alle, wie sie im Buch vorkommen. Jeder hat seine Rolle, die ich ihm wirklich abkaufe.
    Auch die Settings in der Vergangenheit kaufe ich ihr ab. Durch die Zeitsprünge ist es sicherlich sehr schwer die einzelnen Zeiten glaubhaft darzustellen. Ich finde, das ist super gemacht.

    Ich mag den Schreibstil der Autorin wirklich gerne. Er ist locker und leicht und sie zieht mich in ihre Welt rein. Es ist großartig, wie sie es schafft, dass ich neben Gwendolyn stehe und mit in die Vergangenheit reise.

    Es hat überhaupt keinen Sinn, die Bücher durcheinander zu lesen. Ich habe den Eindruck, dass die Geschichte durchgehend geschrieben wurde, um sie dann in 3 Bücher aufzuteilen. Also sollte man wirklich alle drei hintereinander weg lesen.

    Von mir gibt es eine absolute Empfehlung für alle drei Bücher!

    Das Cover: Die Cover der Hardcover mag ich unheimlich gerne. Die pastelligen Farben, die Illustrationen. Und ohne Schutzumschlag sind sie genauso schön.

    Fazit: Was für ein Finale! Ich bin absolut begeistert von dieser Trilogie. Ich mag die Charaktere, das Setting, den Schreibstil der Autorin. Es ist perfekt!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    JuleBebiehs avatar
    JuleBebiehvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: ..großartige Reihe die ich immer wieder lesen werde. Ich liebe Kerstin Gier und ihre Bücher.
    ..wunderbares Ende einer meiner Lieblingsreihen.

    Klapptext:

    Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ... 


    Wer die ersten beiden Teile dieser Reihe gelesen hat muss natürlich auch Band 3 lesen. Nachdem der Band zwei für mich mit einem Cliffhanger aufgehört hat und ich unbedingt wissen wollte wie es mit Gwen und Gideon weiter geht, habe ich Band 3 direkt hinterher gelesen. Und ich muss sagen dieses Buch war wieder einmal wunderschön geschrieben. Ich liebe diese Reihe einfach und das Ende finde ich wirklich wunderschön. Der Schreibstil von Kerstin Gier ist einfach großartig und die Idee hinter den Büchern finde ich wirklich toll. Die Charaktere in den Büchern sind einfach liebevoll und authentisch gestaltet. Es macht einfach freude die Bände zu lesen.


    Das Cover dieses Buches ist wie bei den anderen Bänden einfach wunderschön gestaltet. Ich liebe dieses grün mit den schwarzen schnörkeln, die wunderschöne Schrift und diesen wunderschönen Buchrücken der sich so gut zu den anderen Bänden macht. Ein absolutes muss in jedem Bücherregal!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    mvlvssvvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr gelungener Abschluss der Trilogie. Unerwartend und wunderschön
    Erstklassiger Abschluss

    Total gelungenes Ende. Es passiert einiges, was ich nicht erwartet hätte, was mich so sehr baff gemacht hat, dass ich das Buch erst recht nicht mehr aus der Hand legen konnte. Erstklassig!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Boleynhistorics avatar
    Boleynhistoricvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Super Abschluss der Trilogie!
    Würdiger Abschluss!

    Ich kann mich meinen Vorrezensenten nur anschließen und sagen, dass sich Kerstin Kier mit diesem ausgesprochen unterhaltsamen und spannenden dritten Teil der Edelstein-Trilogie selbst übertroffen hat. Die Geschichte ist von Anfang bis zum Schluss so abgerundet, ohne Längen und ohne Langeweile, dass man es einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte. Mich begeistern vorallem die Verstrickungen zwischen der Jahrhunderten, die trotzdem im Endeffekt so logisch sind, als hätte das alles wirklich passieren können. Wirklich sehr gut durchdachte Geschichte mit Protagonisten, die ich schon im ersten Buch sehr ins Herz geschlossen habe.

    Vorallem Gwenny ist echt ein witziges junges Mädchen mit echtem Galgenhumor, was mich bei all der Spannung der Story echt zum schmunzeln brachte. Weiters bin ich eindeutig ein riesen Fan von Xemerius, ich hätte auch gerne so einen Wasserspeierdämon!

    Smaragdgrün kann ich einfach jedem empfehlen ob ung oder alt. Es ist eine schöne und witzige Geschichte, die mich einfach sowohl vom Schriebstil als auch von der Gliederung einfach begeistert hat.

    Kommentieren0
    82
    Teilen
    K
    kleinebuecherweltvor 7 Monaten
    Mein Lieblingsteil der Reihe

    Wie auch schon in den ersten beiden Teilen begeistert Kerstin Gier mit ihrer perfekt durchdachten Geschichte, großer Spannung und humorvollen Erzählen. Dabei hat sie es sogar geschafft sich mit dem dritten Teil selbst zu übertreffen, der  meiner Meinung nach am Spannendsten und Besten war.         Und das allein ist schon eine Leistung, weil viele mehrteilige Reihen immer schlechter werden und mir bei vielen Trilogien der letzte Teil am wenigsten gefiel. Hier war das glücklicherweise nicht der Fall und der dritte Teil war so spannend, dass ich ihn in nur zwei Tagen durchgelesen hatte. Auch die Liebesgeschichte von Gwendolyn und Gideon gewinnt hier an mehr Tiefe und erscheint aufgrund der schnellen Entwicklung von dieser hier weniger absurd als in den ersten beiden Teilen. Hier merkt man erst richtig, dass die beiden wirklich füreinander geschaffen sind. Auch für die Nebenfiguren nimmt dich die Autorin viel Zeit wie in den ersten beiden Teilen und beschreibt diese mit genauso viel Liebe wie in "Rubinrot" und "Saphirblau", womit "Smaragdgrün" wirklich keine Schwächen aufweist. Das Schöne an "Smaragdgrün" ist, dass hier alle Fragen, auch die kleinsten eine Antwort finden und man ein packendes würdiges Finale erhält. Ich muss dabei zugeben, dass ich hier leider auch bemerkt habe wie viel wichtiges ich vom ersten Lesen wieder vergessen habe. Abschließend kann ich sagen, dass sich das Wiederlesen der Edelstein-Trilogie mehr als gelohnt hat und ich die Reihe wahrscheinlich wieder irgendwann lesen werde, vor allem, wenn sie sich so schnell liest. Es ist einfach beeindruckt, wie Kerstin Gier es schafft eine spannende und einzigartige Story, Romantik und viel Humor in einer Buchreihe zu vereinigen.
    Fazit: Ein würdiger spannender Abschluss, der keine Fragen offen lässt und weitere Geheimnisse offenbart. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Hallo liebe Lesebegeisterte,
    zu gewinnen gibt es ein brandneues Exemplar von Kerstin Giers neuem Jugendbuch und die ebenfalls brandneuen Ausgaben "Rubinrot", "Saphirblau" und "Smaragdgrün" der Edelstein-Trilogie.Hier nochmal der Inhalt von "Silber-das erste Buch der Träume" für alle, die es noch nicht kennen und der Inhalt von "Rubinrot":
    Silber:
    Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil. Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen ...
    Rubinrot:
    Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert.

    Wer die 4 Bücher gewinnen möchte muss nur bis Montag, den 19.08.13, bis 15.00 Uhr folgende Frage beantworten:

    Was war der schönste Traum in eurem Leben?

    Zur Buchverlosung
    Smaragdgrün Leserunde Lasst uns gemeinsam Smaragdgrün lesen und uns über das Buch austauschen:)
    Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Wie gefällt euch das Buch bisher und auf welcher Seite seid ihr?:)
    Zur Leserunde
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    Und nun auch der 3. Teil.
    Ich verschicke es wieder an 10-12 Leser.

    Einfach kurz hier schreiben und ich aktualisiere dann die Liste.
    Die Adressen erfragt ihr bitte bei eurem jeweiligen Listen-Nachfolger.
    Ich verschicke das Buch ohne Schutzumschlag. Bitte geht sorgsam damit um, denn wir lieben ja alle Bücher und möchten sie in gutem Zustand wissen :)
    Jeder hat zwei Wochen Zeit zum Lesen, dann geht es an den nächsten.
    Geht das Buch auf dem Postweg verloren, teilen sich Sender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.

    So, hier die vorgemerkten und kommenden Leser:

    1. Dupsi ---> verschickt am 09.07.
    2. EmmaColonia angekommen 12.07.verschickt
    3. Bücherwurm angekommen ---> verschickt
    4. DieBerta
    5. Nicki81
    6. Jessi88
    7. Rocio

    8.justitia
    ... Und zurück an mich.

    Bitte sagt kurz Bescheid, wenn ihr ausfallen solltet oder euch die Reihenfolge nicht zusagt.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks