Wolkenschloss

von Kerstin Gier 
3,9 Sterne bei74 Bewertungen
Wolkenschloss
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (53):
Gutti93s avatar

Ein Buch das dir gute Laune beschert!

Kritisch (7):
Chili07s avatar

Kein 3. Versuch - es ist überhaupt nicht mein Fall.

Alle 74 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wolkenschloss"

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung.

Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Auf- enthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Wenn Ilka Teichmüller nicht gerade in Serien wie "Hotel 13" spielt, leiht sie ihre Stimme gern humorvollen und temporeichen Hörbüchern wie "Wolkenschloss". Den neuen Bestseller von Kerstin Gier liest sie mit Herz, Hirn und Humor - absolut unwiderstehlich.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839841624
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag
Erscheinungsdatum:09.10.2017
Das aktuelle Buch ist am 09.10.2017 bei FISCHER FJB erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne34
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Chili07s avatar
    Chili07vor einem Monat
    Kurzmeinung: Kein 3. Versuch - es ist überhaupt nicht mein Fall.
    Wo ist die Handlung?

    Ich habe mich zum 2. Mal an dem Hörbuch versucht, dieses Mal habe ich erst nach ca. 1h abgebrochen. Das ist schon länger als beim letzten Mal, aber einen 3. Versuch wird es nicht geben.
    Es handelt sich um eine Aneinanderreihung von netten Begebenheiten, für mich der berühmte Sack Reis...
    Es war mir nicht möglich eine entscheidende und irgendwie fesselnde/spannende Handlung zu erkennen.
    Das mag noch kommen, aber auch dann wäre es für mich zu spät.
    Da ich den Erzählstil von Kerstin Gier mag (daran gibt es auch hier nichts auszusetzen), gebe ich 2 Punkte.
    Es ist wie immer alles Geschmackssache, mit meiner Meinung scheine ich ja nicht der breiten Masse zu entsprechen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Nelebookss avatar
    Nelebooksvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine unterhaltsame, kurzweilige und interessante Geschichte.
    Eine unterhaltsame, kurzweilige und interessante Geschichte.

    Inhalt: "Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung.Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Auf- enthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz."


    Cover: Das Cover ist ein Traum. Selbst wenn die Geschichte an sich nichts wäre (was nicht so ist), müsste man es im Regal stehen lassen, weil es so ein Hingucker ist. Ich finde es absolut gelungen. Es ist zwar sehr mädchenhaft, aber auch märchenhaft und harmonisch.

    Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Es ist klasse erzählt, so dass man die Sprecherin komplett ausblenden kann und sich komplett auf die Geschichte selbst konzentrieren kann. Fanny war mir von Anfang an sympathisch, weshalb ich sie sehr gerne in dieser Geschichte begleitet habe. Die vielen Charaktere erscheinen vielleicht viel, was ich aber nicht als störend empfinde. Jeder spielt eine Rolle, die für den Verlauf der Geschichte in irgendeiner Weise relevant ist. Auch machen die ganzen Charaktere die Geschichte abwechslungsreicher. Es ist spannend und ich wusste eigentlich nie wirklich wie es weiter- und ausgeht. Es ist kurzweilig, unterhaltend, spannend, interessant und gut erzählt. Auch das Ende fand ich sehr schön (was für mich immer sehr wichtig ist). Ich kann das Buch nur wärmstens jedem (Jugendbuchfan) weiterempfehlen.

    Kommentare: 1
    41
    Teilen
    M
    Moonievor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein schönes Buch mit märchenhafter Atmosphäre, liebenswerten (und auch weniger liebenswerten) Figuren und am Ende richtig spannend
    Zauberhafte Atmosphäre, wunderschöne Kulisse und liebenswerte Figuren

    Das allererste Kapitel (und wirklich nur das) konnte mich nicht überzeugen, ich war eigentlich direkt etwas enttäuscht und weiß bis heute nicht, woran es lag. Denn genau genommen war es eine lustige Szene und man hat gleich ein paar der wirklich gelungenen Figuren kennenlernen können, und trotzdem: irgendwas fehlte mir. Na ja, immerhin hat Fanny Funke, die Jahrespraktikantin (17) im Wolkenschloss Ben, den Hoteliersohn kennengelernt, bzw. ist ihm vor die Füße gerutscht. Ben, ausgerechnet der Sohn des reizbaren Roman, Besitzer des Wolkenschlosses, ist Fanny sofort sympathisch.

    Schon ab dem zweiten Kapitel hatte mich die Geschichte aber vollkommen und auch wenn nicht die ganze Zeit wahnsinnig große Sachen passieren, sondern die Geschichte eher etwas leise bleibt oder so wie ein angenehm geschäftiges Leben einer Grandhotelangestellten eben, fand ich es spannend und konnte es gar nicht erwarten, bis ich wieder weiterhören konnte.

    Von Kerstin Gier habe ich schon viele Bücher gelesen und Hörbücher gehört und mochte bisher jedes Einzelne, auch dieses war da keine Ausnahme. Der Stil ist bildhaft und man hat das Gefühl wirklich in diesem wunderschönen alten Hotel voller Geheimnisse zu sein. Zu gerne würde ich dort einmal Urlaub machen und alle Figuren selbst kennenlernen. Fanny ist eine tolle Hauptfigur, ich mochte sie sofort mit ihrer selbstbewussten, etwas frechen Art, ihrer guten Menschenkenntnis und ich habe sie liebend gerne bei ihren Begegnungen mit den anderen Angestellten oder den illustren Gästen des Grandhotel begleitet.

    Die Geschichte selbst ist zu zwei Dritteln etwa einfach eine schöne Erzählung, es gibt eine Liebesgeschichte, viele Geheimnisse und einfach ganz viele Szenen mit Herz, die ich gerne begleitet habe. Fanny findet Freunde, verliebt sich ein bisschen und weiß das gar nicht sofort einzuordnen, fühlt sich wohl im Wolkenschloss und als Zuhörer tut man das auch sofort. Dann häufen sich die Geheimnisse, einige werden gelüftet, aber man wird nicht selten auf eine falsche Fährte gelenkt und glaubt, dass Fanny nicht nur neugierig sondern auch übersprudelnd vor verrückter Fantasie ist. Gegen Ende wird es noch eine richtige Kriminalgeschichte mit echter Gefahr und echten Helden, wertvoller Beute und kleinen und großen Überraschungen.

    Im Nachhinein betrachtet war die Geschichte schon auch davor ein bisschen Kriminalgeschichte, die kleinen Hinweise und verdächtigen Verhaltensweisen der Figuren fallen erst am Ende alle so zusammen, dass man denkt: ach, verdammt! Das hätte ich doch wissen müssen! Über die Geschichte jetzt nachzudenken macht auch nochmal genauso Spaß, natürlich vor allem, weil mir die Figuren alle so sehr ans Herz gewachsen sind und ich die Kulisse so deutlich vor Augen hatte, das ich meine, ich wäre selbst dabei gewesen und würde alle persönlich kennen.

    Wunderschön gelesen war die Geschichte außerdem auch noch.


    Kommentieren0
    17
    Teilen
    BeaSurbecks avatar
    BeaSurbeckvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ich war positiv überrascht. Das Hörbuch war mega und die Geschichte einfach nur schön.
    Eine tolle Geschichte wunderbar gelesen von Ilka Teichmüller

    Wolkenschloss von Kerstin Gier

    gelesen von Ilka Teichmüller


    „Wolkenschloss“ was für ein toller Titel, was für ein tolles Cover. Ich wollte mir das Buch unbedingt kaufen und die unterschiedlichen Meinungen zu dem Buch hatten für mich durchaus seinen Reiz. Irgendwie landete das Buch dennoch nur auf meiner Wunschliste und fand den Weg zu mir nach Hause noch nicht. Heute bin ich froh darüber, denn vor ein paar Tagen bin ich in der Bücherei über das Hörbuch gestolpert und habe es mir dann spontan mitgenommen. Ein Glücksgriff kann ich nur sagen denn die Geschichte zu Hören war wirklich das Beste was mir passieren konnte. All die Längen von denen ich in den Buch – Rezis gelesen habe, waren hier nicht vorhanden. Ich bin regelrecht in das Hörbuch eingetaucht.

    Um was geht’s:

    Ein magischer Ort in den Wolken. Eine Heldin, die ein bisschen zu neugierig ist. Und das Abenteuer ihres Lebens. Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern nur so vor Aufregung.

    Die 17-jährige Fanny hat mit dem sympathischen Hotelierssohn Ben und dem Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Zusammen mit Ben versucht Fanny, die Fäden zu entwirren, und landet bald mitten in einem lebensgefährlichen Abenteuer...


    Funny Funke habe ich gleich in mein Herz geschlossen und die Beschreibung des Hotels war so detailiert das ich immerzu ein Bild vor Augen hatte. Die Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi war grandiös. Ich konnte mir die einzelnen Szenen bildlich vorstellen und immer wieder hatte ich ein Schmunzeln im Gesicht. Auch die anderen Charaktere fand ich gut, der eine mehr, der andere weniger und wiedere andere musste ich erst näher kennenlernen um sie einordnen zu können. Die Geschichte witzig, spannend, fesselnd und es blieb auch Raum für eine kleine Liebesgeschichte. 

    Die Sprecherin Ilka Teichmüller hat den einzelnen Charakeren Leben eingehaucht, ihr zuzuhören war wirklich ein Genuss. Ich hätte ihr noch stundenlang zuhören können, was sowohl für die Autorin und ihre Geschichte, aber auch für die Sprecherin spricht.

    Im Nachhinein bin ich wirklich froh das ich das Buch noch nicht gekauft habe, denn ich bin mir sicher das hier das Hörbuch die bessere Wahl ist. Einzelne Passagen waren lang und ich glaube wenn ich diese lesen hätte müsste, wäre es auch mir zu langatmig geworden, beim Hörbuch war das aber nicht der Fall.

    Mein Fazit:

    Daumen hoch, mir hat das Hörbuch richtig gut gefallen. Die Geschichte hielt Wendungen und Überraschungen bereit mit denen ich so im Vorfeld nicht gerechnet hätte. Ich fühlte mich von Anfang bis Ende wunderbar unterhalten und vergebe daher auch fünf Sterne.

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Der Charme eines alten ehrwürdigen Grand-Hotels wohnt dieser Geschichte inne, gepaart mit etwas Romantik, einer Prise Magie und Verbrechen
    Menschen im Hotel, Intrigen, Gefühle und eine Prise Magie

    Wolkenschloss ist der liebevoll Name für ein altehrwürdiges Grand Hotel in den Schweizer Bergen. Es ist eine etwas verblichene Schönheit mit Zuckerbäckercharme über der Wolkengrenze, daher der Name, den echten habe ich leider vergessen. Das Hotel hat 35 Zimmer und Suiten und somit noch viel mehr Betten. Entsprechend viel Personal ist erforderlich, um einen erstklassigen Standard für das in den Weihnachtsferien komplett ausgebuchte Hotel zu bieten. Dies ist also ein Roman mit sehr vielen Personen, in einem Hotel, das nicht ganz gewöhnlich ist, sondern durchaus mit ein wenig unerklärlichen Vorkommnissen oder Magie auskommt. Denn eigentlich sind die Leiter des Hotels die Brüder Montfort pleite und müssten das Hotel schließen, oder an einen Investor verkaufen. Der rückgratlose Rudi Montfort kann sich jedoch noch nicht von ihm trennen, weshalb er zur Hochsaison jede Menge unbezahlte Kräfte sprich Praktikanten, seinen Neffen und Hotelfachschüler eingestellt hat. Sein Bruder der rücksichtslose Roman, Vater des jungen gutaussehenden Ben Montfort, schmiedet derweil Pläne mit einem skrupellosen Investor. Mittendrin ist die 17 jährige rotmähnige Fanny Funke aus Achim bei Bremen, die die Schule geschmissen hat und nun ein Jahr lang als unbezahlte Praktikantin arbeiten darf, dank ihrer Erfahrungen mit ihren zwei jüngeren Brüdern. Mit ihrer unerschrockenen aber freundlichen Art überstrahlt sie selbst in Zimmermädchenuniform locker die präsenten Südstaatenschönheiten aus reichem Haus und die vier eingebildeten Hotelfachschülerinnen aus Lausanne. Was sie aber nicht ahnt, während sie sich mit schlafwandlerischer Selbstverständlichkeit zwischen all den Gängen, Gästen und guten Geistern des Hauses zurecht findet, ist daß einige der Gäste übles im Sinn haben, und nicht jeder das ist, was er zu sein vorgibt. Das wird noch zu einigen Komplikationen führen.

    Wer eine rasante, fantastische Liebesgeschichte im Stil der Edelstein-Triologie oder dem Buch der Träume erwartet ist hier falsch. Dabei ist Fanny als Heldin nicht weniger liebenswert. Wer aber Geschichten wie „Menschen im Hotel“ von Vicky Baum oder „Hotel“ von Arthur Hailey mag, oder bisweilen einige Agatha Christie Krimis, der wird sich hier wohlfühlen. Denn die Spannung steckt hier eigentlich von Anfang an, in der Konstellation der Menschen und ihrer Besonderheiten, die hier auf einander treffen. Es ist vor allem ein heiterer Gesellschaftsroman mit einer Prise Magie, einem Schuß Abenteuer und ziemlich viel Herz (naja, man könnte auch von Irrungen und Wirrungen in Sache Liebe sprechen). Diese Personen werden mit sehr liebevoll spitz-ironischer Feder beschrieben, doch reihen sich nicht nur Personenbeschreibungen aneinander, sie interagieren zum Glück auch, so daß es niemals langweilig ist. Das geht auch gar nicht, weil hier ein 9 jähriger ein echter Teufelsbraten ist, bei dem man sich stets vor dem fürchtet, was er gerade wieder ausheckt, der aber Fanny auch wertvolle Lektionen in Sachen verbaler Selbstverteidigung bietet. Nun ja, ich war zu Beginn etwas skeptisch, ob ich das Buch nicht doch besser hätte lesen sollen, immerhin bin ich die, die in letzter Zeit häufiger mal kritisiert hat, daß bei einigen Hörbüchern doch besser mal ein Personenverzeichnis mitgeliefert worden wäre. Das gibt es hier tatsächlich und es ist zwar sehr schön gestaltet und sehr witzig von Autorin und Lektorin formuliert, aber der schiere Umfang hat mich schon erblassen lassen und ich fragte mich nur, was ich mir denn diesmal wieder zum Rezensieren ausgesucht habe. Im Anschluss an das humoristische Personenverzeichnis, welches sich in Hotelpersonal und Gäste glieder folgt ein Glossar mit Begriffen, die einigen vor allem der jüngeren Hörern vielleicht nicht bekannt sind. In diesem Teil habe ich aber auch noch was dazu gelernt. Ansonsten hat mich das Booklet in dieser liebevoll gestalteten Hörbuchbox aus Pappe, zwar amüsiert, gebraucht habe ich es allerdings nicht. Die Angst, die sein bloßer Umfang in mir auslöste war unbegründet, denn die Personen werden stets auch charakterisiert und spätestens durch das Gespräch untereinander, ist sofort wieder klar, um wen es sich eigentlich handelt, wobei es mir nie wie lästige oder unnötige Wiederholungen vorkam, sondern einfach sehr angenehm.
    Die Geschichte beginnt mit einem Ausblick, einer Szene, in welcher sich Fanny in höchster Not mit einem fremden Kind im Arm versteckt und von einem schönen jungen Mann geküsst wird, von dem sie nicht weiß, ob er einer der Guten oder Bösen ist. Einen Namen hat er zu diesem Zeitpunkt noch nicht, so daß ich schon ein paar CDs lang gerätselt habe, welcher der anwesenden gutaussehenden Männer Fanny wohl geküsst haben mag und welcher wohl letztendlich ihr Herz erobert. Abgesehen von diesem Einblick zeichnet sich auf den ersten CD's das Abenteuer, das da auf Fanny zukommen wird, bei Weitem nicht ab, es gibt lediglich immer mal wieder kleine Andeutungen. Doch die Schilderung der Interaktion der Charaktere finde ich wirklich unterhaltsam und amüsant, insbesondere so Fragen wie es Fanny wohl gelingen mag, dem rücksichtslosen Roman möglichst wenig aufzufallen oder den arroganten Hotelfachschülerinnen die Stirn zu bieten und gleichzeitig den 9 jähren Teufelsbraten nicht aus den Augen zu lassen. Die spitzfindigen Schilderungen sind das, was mir bei diesem Roman so gut gefallen. Irgendwie schafft es Kerstin Gier nicht in platte Clichées zu verfallen, wobei sich solche bei einem Grand-Hotel wohl kaum vermeiden lassen, sie sind aber eben nicht platt. Hierdurch macht das Hören einfach Spaß, während mich manchmal entsprechende hoch gehandelte Filme nerven, weil ich nur mit den Augen rollen kann, über die bereits überstrapazierten Vorurteile und Clichées. Das mag auch daran liegen, daß Kerstin Gier mit Fanny, trotz des überstürzten Schulabbruchs eine intelligente und findige Heldin gelungen ist.
    Ich habe mich auf jeden Fall überhaupt nicht gelangweilt, sondern mich stets gefreut das Hörbuch zum Einschlafen, Aufwachen und bei der Küchenarbeit zu hören. Dabei fand ich Ilka Teichmüllers Stimme sehr angenehm, aber nicht eintönig oder einschläfernd. Sie berichtet die Geschichte vielmehr lebhaft aus Fannys Perspektive in Ich-Form, mit Emotion und Selbstironie. Ihre Stimme klingt dabei jung, frisch und hübsch, denn Fanny muß durchaus eine sehr ungewöhnliche, natürliche Schönheit sein, im Gegensatz zu den texanischen Möchtegern-It-Girls.
    Die Autorin ist schon etwas älter als Fanny und hat daher schon die Zeit gehabt mit der Edelstein-Triologie, Silber – Das Buch der Träume und den Mütter-Mafia Romanen große internationale Erfolge zu feiern (die Edelstein-Triologie wurde ja sogar verfilmt, die Mütter-Mafia wenn ich mich recht erinnere auch). Sie lebt mit ihrer Familie und nicht-verbotenen Katzen in der Nähe von Köln.

    Auf 8 CDs hat mich dieses Hörbuch über 10 Stunden 10 Minuten lang amüsant, romantisch, etwas magisch und abenteuerlich unterhalten. Ich habe es genossen.

    Kommentare: 3
    75
    Teilen
    Schuggas avatar
    Schuggavor 4 Monaten
    Spannende Weihnachtsferien im Grandhotel Wolkenschloss

    Winterzeit im Wolkenschloss. Die 17-jährige Fanny aus Norddeutschland arbeitet als Jahrespraktikantin in dem Grandhotel in den Schweizer Bergen. Weihnachten steht vor der Tür, ebenso der berühmte Silvesterball. In all dem Trubel hat Fanny natürlich alle Hände voll zu tun: Als Zimmermädchen, Kinderbetreuerin, im Wellnessbereich... Doch dieses Jahr sind einige Gäste dabei, die geheime Pläne schmieden und Fannys Leben ordentlich durcheinander wirbeln. In den weiteren Hauptrollen: Ein wertvolles Collier, ein Koffer Schwarzgeld, ein Fassadenkletterer, ein verschwundener Ring, die Weiße Dame, ein Mann mit Pistolenhalter unterm Jackett und der überaus sympathische Sohn des Besitzers.

    Wieder einmal schafft Kerstin Gier es, eine Welt aufzubauen, in welcher man sich einfach wohlfühlt und das Gefühl hat, die Charaktere persönlich zu kennen. Bei Monsieur Rocher, dem Concierge des Hotels, fühlte ich mich aufs herzlichste Willkommen, die arroganten Aushilfen der Hotelfachschule mochte ich ebenso wenig wie den rücksichtslosen Roman und die verbotene Katze konnte ich in ruhigen Momenten leise schnurren hören. Das Wolkenschloss ist ein Buch, in dessen Welt man langsam immer mehr eintaucht und gar nicht mehr fort möchte. Besonders Fanny ist mir sehr ans Herz gewachsen. Mit einer gesunden Portion Humor, einer gewissen Neugier und dem Herz am rechten Fleck - sowie auf der Zunge - stolpert sie in ein Abenteuer, welches ganz langsam beginnt, um zu einem kleinen Showdown anzuwachsen. Einzig der Anfang des Buches machte es mir schwer, in die Story hinein zu finden, weil mir dieser einfach zu hektisch war. Doch das Durchhalten hat sich mehr als gelohnt.

    Gehört habe ich die Geschichte als Hörbuch, welches von Ilka Teichmüller in der ungekürzten Version gelesen wird. Fanny ist zwar erst 17, doch hat die Sprecherin eine äußerst warmherzige Stimme, wodurch das Hören ein regelrechter Genuss ist. Auch die verschiedenen Personen hat sie gekonnt interpretiert und dem Roman die Spannung verliehen, welche ihm zusteht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    booksbuddys avatar
    booksbuddyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Momentaufnahme mit Schwächen.
    Wolkenschloss

    Die Momentaufnahme eines Hotels mit Empfehlung bis 13 Jahre.

    Autor: Kerstin Gier
    Verlag: Fischer FJB
    Band: Einzelbuch
    Seiten: 464
    Genre: Roman für Kinder
    Story: ❤❤❤♡♡
    Schreibstil: ❤❤❤♡♡
    Charaktere: ❤❤♡♡♡
    Anspruch: ❤❤♡♡♡
    Romantik: ❤❤♡♡♡
    Spannungsaufbau: ❤❤❤♡♡
    Dialoge: ❤❤❤♡♡

    Gesamtdurchschnitt: ❤❤❤♡♡

    Das erste Buch von Kerstin Gier, welches mich nicht vollkommen überzeugen konnte.

    Wie immer kommen wir zunächst zur Aufmachung: Ich finde das Cover toll! Es erinnert mich an das Grand Budapest Hotel und eine ähnliche Geschichte, wie in diesem Film hatte ich erwartet.

    Story:
    Man darf das Buch zunächst nicht als Geschichte, sondern eher als Momentaufnahme eines Hotelgeschehens verstehen. Ständig kommen neue Menschen hinzu, weswegen es schwierig ist, sich alle Namen zu merken, außerdem hat unsere Protagonistin mit den verschiedensten Problemen im und um das Hotel zu kämpfen. Zunächst eine gute Idee, doch wirkt es leider so, als hätte sich die Autorin nicht für eine Geschichte entscheiden können, weswegen sie sich gleichzeitig mit mehreren beschäftigt hat, was den Leser leider sehr verwirrt.

    Schreibstil:
    Wer Kerstin Gier kennt, weiß, wie toll sie schreibt. Nicht zuletzt ihre Edelsteintrilogie konnte auf voller Länge Jung und Alt überzeugen. Ebenso ist ihr Humor unvergleichlich und bei den meisten ihrer Bücher lag hab ich mich kugelig gelacht. Leider hab ich genau das in Wolkenschloss vermisst. Der Witz war aufgesetzt und zwanghaft. Generell wirkte alles sehr gezwungen und iwie bekam ich das Gefühl, dass die Autorin nicht sehr viel Spaß bei der Sache hatte. Das Buch war trotz des gewohnt flüssigen Schreibstils, langatmig und ich war froh, als ich endlich fertig war.

    Charaktere:
    Leider konnte ich mich mit Fanny gar nicht anfreunden. Ich fand sie super irrational und sehr sehr naiv, was mich einfach nur genervt hat. Generell habe ich nicht sehr viele Charaktere gefunden (und das Buch hatte wirklich reichlich Personen, die in der Geschichte vorkamen), die ich gut fand. Das begann gleich im ersten Kapiteln mit dem kleinen Don, den ich absolut nicht ausstehen konnte.

    Anspruch:
    Tatsächlich ist das das erste Buch von Kerstin Gier, was ich definitiv nur bis 13 Jahre empfehlen würde. Vielleicht können jüngere die Geschichte und die Handlungen besser nachvollziehen. Für Ältere ist der Anspruch nämlich nicht allzu hoch.

    Romantik:
    Auch hier versucht sich die Geschichte einzuklinken, auf eine sehr naive und kindliche Art und Weise. Auch hier empfehle ich das Buch für Jüngere, denn für Ältere ist die Umsetzung der Romantik nicht gut und auch nicht nachvollziehbar.

    Spannungsaufbau:
    Am Schluss bringt das Buch ein wenig Spannung ein, weswegen es gerade noch zwei Herzen gab, leider war die Geschichte für mich dennoch vorhersehbar.

    Dialoge:
    Hier habe ich tatsächlich gerade noch drei Herzen verteilt, da ich die Dialoge doch hin und wieder witzig und abwechslungsreich fand, aber leider nicht durchgehend.

    Alles in Allem bekommt das neue Buch von Kerstin Gier von mir GERADE NOCH 3 von 5 möglichen Herzen.<3

    Eure Carina

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    moccabohnes avatar
    moccabohnevor 6 Monaten
    Ich hätte so gerne Mäuschen gespielt....

    Durch Zufall bin ich auf das Hörbuch gestoßen und war sehr gespannt.

    Normalerweise kenne ich Kerstin Gier nur aus der Belletristik und war ganz erstaunt, dass es sich hier um ein Hörbuch für Teenager  handelt.

    Umso erstaunter war ich, dass aus dieser netten Geschichte einer niedlichen Praktikantin im schweizerischen Grandhotel plötzlich ein spannender Krimi wird!

    Die Sprecherin Ilka Teichmüller hat es geschafft den Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Die einzelnen Protagonisten und die Geschichte wurden von ihr bestens erzählt. Fanny Funke hat sofort mein Herz erobert und ich wäre so gerne im Wolkenschloss dabei gewesen. Aber natürlich hat sie auch das Herz eines anderen jungen Mann erobert und so war es eine schöne Liebesgeschichte mit einem spannenden Ende!   

    Absolut hörenswert auch für die Älteren unter uns ;-)

    Kommentieren0
    74
    Teilen
    Fake_Illusions avatar
    Fake_Illusionvor 7 Monaten
    Eine gute Mischung

    Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas völlig anderes unter diesem Buch vorgestellt. Deshalb war ich anfangs etwas skeptisch.

    Die Sprecherin Ilka Teichmüller hat mir direkt gefallen und sie hat meiner Meinung nach toll zur Geschichte gepasst.

    Nach einigen Kapital ist mir die Protagonisten und auch die Geschichte doch noch sympathisch geworden und ich habe mitgefiebert. In wen wird sich Fanny am Ende verlieben? Und was geht eigentlich überhaupt im Wolkenschloss vor?

    Eine gute Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi. Leider nur mit einem sehr kleinen Touch Mystery. Darauf hatte ich eigentlich mehr gehofft.
     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Normal-ist-langweiligs avatar
    Normal-ist-langweiligvor 7 Monaten
    eine eher leise, magische Geschichte, die Wert auf die Charaktere legt…

    Meine Meinung:

    Kerstin Gier hat mit „Wolkenschloss“ eine Geschichte geschrieben, die sowohl in die Fantasy-Sparte, aber auch in die Krimi-Sparte passt. Zudem wird noch eine Liebesgeschichte mitgeliefert.

    Das Hotel „Wolkenschloss“ wird sehr ausführlich und detailliert beschrieben und ebenso auch die Personen. Das machte einerseits den Reiz dieser Geschichte aus, andererseits sorgte es aber streckenweise dafür, dass gefühlt nichts passierte!

    Fanny ist eine „Agentin“ mit Herz und sie mochte ich direkt. Ich fand ihre Vorgeschichte auch sehr spannend als Schulabbrecherin. Insgesamt gibt es in dieser Geschichte viele  – ja sehr viele- Charaktere, die alle eingeführt und vorgestellt werden müssen. Aus diesem Grund passierte auch auf den ersten 3 CDs nichts anderes. Das muss man wissen. Wer hier Action sucht, wird schnell ungeduldig werden und das Hörbuch abbrechen. Dass man immer weiter dran bleibt, liegt vielleicht auch an der humorvoellen Schreibweise der Autorin und natürlich der sehr angenehmen Stimme der Sprecherin. Sie verkörperte Fanny und vor allem den kleinen Rotzlöffel stimmlich hervorragend.

    Obwohl tatsächlich so wenig passiert, entwickelte das Hörbuch eine Art eigenen Sog, der mich dazu veranlasste, doch immer weiter zu hören. Es gab hier so viele Geheimnisse, angedeutete Geschichten, etwas Mystery und Fantasy und dadurch auch einen ganz eigenen Charme.

    Die Geschichte ist sehr lebendig und ich wäre sehr gerne selbst mal Gast im Wolkenschloss.

    Der Krimiteil der Geschichte konnte mich zwar überzeugen, es dauerte aber wirklich lange, bis überhaupt etwas geschah und nicht nur angedeutet bzw. spekuliert wurde. Die Liebesgeschichte dagegen konnte mich überhaupt nicht beeindrucken. Hier war kein Knistern zu spüren und insgesamt fehlten mir  die inneren Monologe der beiden, die darauf hinweisen sollten, dass sich hier was anbahnt.

    Was mir sehr, sehr gut gefallen hat, ist die vermeintliche Magie, die hier eine Rolle spielt. So wurde das Wolkenschloss zu einem wirklichen magischen Ort, der vor allem jetzt zur Weihnachtszeit perfekt passt. Schön ist auch, dass die Geschichte selbst rund um Weihnachten und Silvester spielt.

    ******************

    Fazit:

    Die Geschichte hat mir insgesamt Spaß gemacht, ist sie doch humorvoll und irgendwie magisch. Leider zieht sie sich streckenweise sehr, da nicht viel passiert und man sich fragt, was eigentlich auf den ganzen anderen CDs noch folgen soll. Trotzdem entwickelt die Geschichte einen ganz eigenen Charme, der sicherlich auch der Sprecherin zu verdanken ist, denn sie macht einen wirklich guten Job. Sie kann sogar singen.


    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks