Kerstin Groeper

 4,6 Sterne bei 164 Bewertungen
Autorin von Der scharlachrote Pfad, Indianisch für Anfänger und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Kerstin Groeper: ich wurde als Tochter des Schriftstellers Klaus Gröper in Berlin geboren, und lebte einige Zeit in Kanada. In Kontakt mit nordamerikanischen Indianern entdeckte ich meine Liebe zur indianischen Kultur. Durch viele Gespräche mit indianischen Freunden und Ratgebern versuche ich, ein authentisches Bild der verschiedenen Stämme zu vermitteln. Ich verstehe und radebreche Lakota, die Sprache der Teton-Sioux und gebe regelmäßig Vorträge und Seminare über Sprache, Kultur und Spiritualität der Lakota-Indianer. Ursprünglich studierte ich Sozialpädagogik, arbeitete als Journalistin für verschiedene Zeitschriften und schreibe heute Artikel zum Thema Indianer, u.a. für das renommierte Magazin für Amerikanistik. Ich lebet mit meinem Mann, meinem jüngsten Sohn, zwei Katzen und einem Hund in der Nähe von München. Meine älteren Kinder sind (endlich!) ausgezogen. Wie ich dazu kam… wie bei vielen Deutschen begann mein Interesse mit den Büchern von Karl May und Liselotte Welskopf-Henrich. Außerdem sah ich natürlich jeden „Western“, der irgendwo im Fernsehen lief. Je mehr ich mich mit der Kultur und Geschichte der Indianer befasste, umso mehr zweifelte ich jedoch an der damaligen amerikanischen Geschichtsschreibung über die Indianerkriege und an dem Stereotyp der „grausamen Wilden“. Heute bin ich davon überzeugt, dass der Krieg gegen die Indianer ein Völkermord und die Vernichtung einer großartigen, in vielen Bereichen überlegenen, Kultur war. Die große Liebe zur indianischen Kultur erwachte, als ich in Kanada lebte und indianische Freunde hatte. Ich war fasziniert von ihrer Geschichte, ihrer Spiritualität und der Vielschichtigkeit ihrer Kulturen. Damals kam mir zum ersten Mal der Gedanke, dies alles in Romanen darzustellen. Ausschlaggebend war jedoch der Film „Der mit dem Wolf tanzt“, denn ich verliebte mich geradezu in die wunderschöne Sprache der Lakota und beschloss, sie zu lernen. Durch das Erlernen der Sprache öffneten sich mir bei den Lakota Türen, die mir ansonsten verschlossen geblieben wären und ich erhielt einen tieferen Zugang zu ihrer Kultur und Spiritualität. Vor ein paar Jahren entschloss ich mich, meine damalige berufliche Tätigkeit zu beenden und mich ausschließlich mit der Kultur und Geschichte der Plainsindianer zu befassen, vor allem aber das zu tun, was ich all die Jahre tun wollte, historische Indianerromane für Erwachsene zu schreiben. Ich schrieb die Romane zunächst für mich und Freunde ohne das Ziel, sie zu publizieren. Erst die Ermutigung durch Leonard Little Finger und Henry Red Cloud haben mich bewogen, den ersten meiner Romane zu veröffentlichen. Inzwischen sind sechs Romane veröffentlicht und zwei weitere in Arbeit. „Oyate Wica ´Ni Ktelo - Das Volk soll leben“

Neue Bücher

Cover des Buches Träume von Salbei und Süßgras (ISBN: 9783948878405)

Träume von Salbei und Süßgras

Erscheint am 29.06.2024 als Taschenbuch bei TraumFänger Verlag.

Alle Bücher von Kerstin Groeper

Cover des Buches Der scharlachrote Pfad (ISBN: 9783948878184)

Der scharlachrote Pfad

 (29)
Erschienen am 01.05.2022
Cover des Buches Im fahlen Licht des Mondes (ISBN: 9783948878191)

Im fahlen Licht des Mondes

 (21)
Erschienen am 01.05.2022
Cover des Buches Indianisch für Anfänger (ISBN: 9783941485464)

Indianisch für Anfänger

 (23)
Erschienen am 15.01.2018
Cover des Buches Kranichfrau (ISBN: 9783948878160)

Kranichfrau

 (14)
Erschienen am 31.05.2022
Cover des Buches Die Feder folgt dem Wind (ISBN: 9783948878177)

Die Feder folgt dem Wind

 (9)
Erschienen am 01.05.2022
Cover des Buches Wie ein Funke im Feuer (ISBN: 9783948878269)

Wie ein Funke im Feuer

 (8)
Erschienen am 01.05.2022

Neue Rezensionen zu Kerstin Groeper

Cover des Buches Indigene Märchen (ISBN: 9783948878368)
karatekadds avatar

Rezension zu "Indigene Märchen" von Kerstin Groeper

Ein Märchenbuch der besonderen Art
karatekaddvor 24 Tagen

Im Literaturunterricht in der Schule lernten wir etwas über Fabeln. Tiere, gelegentlich Pflanzen übernahmen die Rollen von Menschen, und dadurch wurden in kurzen Prosatexten den Menschen Lehren oder kleine Belehrungen erteilt. Märchen dagegen enthalten bei uns meist wundersame Begegnungen, manchmal Zauberei und lassen sich von mythologischen Sagen und Erzählungen manchmal nur unscharf trennen.

Indigene Märchen lassen sich auf diese Weise nicht einfach trennen, aber auf eine literaturwissenschaftliche Erläuterung kommt es gar nicht an. In ihnen wird die Schöpfung, die Mythologien, Märchen und Fabeln fast gleichermaßen erzählt. Manchmal erscheint uns das wundersam.

Kurz zum Begriff, wozu ich auf die Erläuterungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammen-arbeit und Entwicklung zurück.

"Das Wort „indigen“ geht auf die lateinische Sprache zurück und bedeutet fachsprachlich „in einem bestimmten Gebiet geboren“ oder „in einem bestimmten Gebiet beheimatet“. Für den zusammengesetzten Begriff „indigene Völker“ gibt es keine allgemein anerkannte Definition. Die Vereinten Nationen haben Kriterien formuliert, die sich insbesondere auf die Selbstidentifikation beziehen. Demnach sind indigene Völker

  • Nachfahren der Erstbewohnerinnen und -bewohner eines Gebietes, auch „autochthone Völker“ genannt;
  • Völker, die eine kulturelle Besonderheit bewahren wollen, die sich von der nationalen Gesellschaft unterscheidet;
  • Völker, die sich selbst als eigene, indigene und somit abgegrenzte Gruppe in der Gesellschaft identifizieren;
  • Völker, die die Erfahrung von Unterdrückung, Diskriminierung, Marginalisierung und Enteignung bis hin zur Ausrottung gemacht haben.

In etwa 90 Staaten der Welt leben rund 5.000 indigene Völker, denen insgesamt mehr als 476 Millionen Menschen angehören. Trotz international verbriefter kollektiver Rechte werden indigene Völker in den meisten Staaten vom politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben weitgehend ausgeschlossen.“ (Quelle)

Indianer sind für mich Angehörige indigener Völker Nordamerikas. Daher würde ich der Verwendung des Begriffs „indianische Märchen“ eher zustimmen. Es ist nun einmal keine „Weltsammlung“. Verschiedene Gruppen erkennen den amerikanischen Begriff "indian / indians" durchaus an, andere sehen dies eher kritisch.  

* * *

Zwanzig Märchen hat Kerstin Groeper ausgesucht. Sofern es die acht Märchen der Lakota geht, waren solche auf Litterae-Artesque schon einmal Thema. Zitkala-Ša (1876 – 1938), eine Dakota – Lehrerin und Schriftstellerin, stellt in „Roter Vogel erzählt“ einige der Geschichten vor. 

Daher kannte ich die Geschichte von Iktomi und den Enten schon, die Kerstin Groeper mit in ihre Sammlung aufgenommen hat. Iktomi, auch Spinnenmann oder Trickser genannt,  eine Art durchtriebener Schelm der an Loki erinnert, wir würden ihn hier auch als Gauner bezeichnen, ist eine immer wieder auftauchende Figur in diesen indianischen Märchen der Sioux. Hier lockt er die Enten in einen Sack, indem seine Lieder stecken sollen. Diese sind neugierig, schließen auf Iktomis Geheiß die Augen, worauf er eine nach der anderen erschlägt. Nur eine bleibt übrig, die nun rote Augen hat.

Eine schöne Geschichte ist eine der Cheyenne, in welcher erzählt wird, wie die Sterne in den einst dunklen Himmel gekommen sind. Sieben Brüder und ein Mädchen müssen sich vor dem Büffelkönig retten, mit ihren Pfeilen erreichen sie erst die Wolken und dann den Himmel. Wieder eine Geschichte, die an die Plejaden erinnert, Gegenstand vieler Mythen in der Welt.

Es sind also nicht nur Tiere und Pflanzen (wie Großmutter Weide die Sonne einfing – Menominee), hier handeln auch Menschen. Doch immer sind Flora und Fauna, der Himmel und die Erde zugegen.

Die Geschichten wurden, wie überall auf der Welt, durch die allseits geachteten Geschichtenerzähler überliefert. Vielleicht ist das bei den Völkern der nordamerikanischen Prärie oder bei den Navajos und anderen noch mehr bedeutsam, weil dort die alten Erzähler, die Großmütter und Großväter, gegenwärtiger sind als bei uns, denn das Schreiben lernten die Völker erst im Zuge der Besiedlung und Eroberung des Westens Nordamerikas. Besagte Zitkala-Ša (Ellen Simmons) war eine der Ersten, die den Erhalt der Geschichten durch Aufschreiben sicherte, ebenso wie John Okute Sica (1890 – 1964), der in Das Wunder vom Little Big Horn Geschichten seines Volkes veröffentlichte.

Kerstin Groeper, die den Traumfänger-Verlag vertritt, hat sich mit vielen eigenen „Indianer-Büchern“ einen Namen gemacht, ihre Romane zeichnen sich durch umfangreiche Recherche und großes, auch vor Ort erworbenes Wissen aus. Damit werden sie authentisch. Es lag nahe, dass sie für den deutschen Leseraum eine solche Sammlung zusammen stellte, die nicht nur Geschichten der Lakota, sondern ebenso der Delaware, Oijibe, Mohawk, Algonquin und anderer enthält.

Eines der Märchen, Die Klapperschlange und der Fuchs, stammt von der sammelnden Autorin selbst. In dieser bittet eine Klapperschlange einen Fuchs, ihr bei der Flucht vor einem Waldbrand über einen Fluss zu helfen, beisst diesen der Mitte des Flusses, weswegen beide ertrinken. Ist die Klapperschlange böse, fragt Kerstin ihre Leser oder Zuhörer, denn gern erzählt sie davon, wenn sie über Indianer, über die Native Americans oder die First Nations berichtet.

Die Zeichnungen im Buch stammen von Brigitte Tagita Pönnighaus, die auch das hier besprochene Buch Tecomah und der Orca illustriert hat.


Cover des Buches Indigene Märchen (ISBN: 9783948878368)
Imke_Brunns avatar

Rezension zu "Indigene Märchen" von Kerstin Groeper

Wunderschöne Märchen der indigenen Völker Amerikas mit auch heute gültigen Weisheiten
Imke_Brunnvor einem Monat

Die Märchen sind sehr unterschiedlich und lesen sich wunderbar. Jede der kurzen Geschichten enthält eine Weisheit, Warung oder Erkärung über den Ursprung der Dinge. Jedes der Märchen ist liebevoll und zur Geschichte passend illustriert.

Ein großer Genuss die Geschichten zu lesen und sie regen zum Nachdenken darüber an, wie die Völker Amerikas mit der Natur in Einklang lebten und dies an nachfolgende Generationen weitergaben. 

Das Buch und seine Weisheiten haben einen großen Leserkreis verdient und eignen sich für alle Altersstufen, schon zum Vorlesen für die Kleinsten halte ich es für geeignet und habe es selbst sehr genossen.

Cover des Buches Indigene Märchen (ISBN: 9783948878368)
Tanzmauss avatar

Rezension zu "Indigene Märchen" von Kerstin Groeper

Eintauchen in eine ganz besondere Märchenwelt
Tanzmausvor 4 Monaten

Als ich vor Jahren auf einer Buchmesse die Autorin Kerstin Groeper kennenlernte, ahnte ich noch nicht, wohin diese Bekanntschaft führen wird. Tatsächlich war es zu jenem Zeitpunkt nur ein kurzer Kontakt, der sich dann aber vertiefte, als ich weiter über die Buchmesse schlenderte und an einem Stand eine Traube mit Kindern sah.

Auf dem Boden oder kleinen Stühlen hockten sie und lauschten ganz gespannt. Neugierig geworden trat ich näher heran, um zu sehen, was die Kinder denn so fesselte.

Die kurz zuvor kennengelernte Autorin Kerstin Groeper stand im Stand des Traumfänger Verlages und erzählte indigene Märchen. Sie las diese nicht etwa vor. Nein, sie erzählte sie frei aus dem Bauch heraus, gestikulierte und schauspielerte so faszinierend, dass auch ich letztlich mich dazugesellte und den Märchen lauschte.

Jahre vergingen und wir trafen immer wieder zusammen. Meine Kinder wuchsen heran und es gehörte bald schon zu einer liebgewonnenen Tradition, dass wir bei Kerstin Groeper Halt machten, um uns indigene Märchen erzählen zu lassen.

Immer wieder lag ich der Autorin in den Ohren, diese doch endlich einmal niederzuschreiben und in einem Buch zusammenzufassen.

Auf der Frankfurter Buchmesse überraschte sie mich dann mit dem kleinen Hinweis, mein Drängen hätte endlich Früchte getragen. Tatsächlich erschien kurze Zeit später dieses Buch.

Kerstin Groeper hat in diesem Märchenbuch 22 indigene Märchen zusammengefasst, was nur einen Teil aus ihrem umfangreichen Fundus darstellt. Sie hat sich viel Mühe gegeben, die Märchen so lebendig wie möglich zu beschreiben, sie mit einer kleinen einleitenden Illustration von Tagita zu versehen und zudem noch hinzuzuschreiben, von welchem Stamm das Märchen stammt.

Die Märchen sind faszinierend, unterhaltsam, enthalten aber auch oftmals Lehren, Weisheiten, Warnung oder auch Herkunftsgeschichten. Mein absolutes Lieblingsmärchen ist „Wie Großmutter Weide die Sonne einfing“. Aber auch „Büffeljunge“ oder „Wie der Bär seinen Schwanz verlor“ können mich begeistern, wie viele andere auch. Ich habe sogar einige neue Märchen im Buch entdeckt, die ich bislang noch nicht kannte.
Für mich und auch für meine Kinder ist dieses Buch ein kleiner Schatz. Natürlich wird unsere liebgewonnene Tradition deswegen nicht sterben, aber die Zeit bis zum nächsten Treffen wird damit wunderbar überbrückt.

Fazit:
Für uns ist dies ein wundervolles Märchenbuch, denn es enthält ganz besondere Märchen von den unterschiedlichsten Völkern Nordamerikas. Märchen, die normalerweise von Generation zu Generation weitergegeben werden und jetzt endlich einmal aufgeschrieben wurden.


Gespräche aus der Community

NEU: Der Traumfänger-Verlag stellt für diese Leserunde 5 Taschenbücher zur Verfügung und begleitet sie auch!!! Daher verlängere ich die Bewerbungsfrist bis zum 31.12. Jeder ist willkommen, mit eigenem Buch mitzulesen. Wir starten (Gewinner aus der Buchverlosung) trotzdem sofort. Späterer Einstieg ist möglich!

Kaja erfüllt sich nach dem Fachabitur einen Traum: sie geht für ein Jahr nach Amerika. Leider hat sie sich nicht wirklich informiert, wohin die Reise geht, denn sie landet „aus Versehen“ auf einer Indianerreservation. Kaja landet in einer Welt aus Armut und Not. Ihr Arbeitgeber ist zwar ein anerkannter Professor, doch die Frau des Hauses liegt im Koma. Kaja schwankt zwischen dem Drang, sofort wieder abzureisen, und ihrem Pflichtgefühl. Sie ist verantwortlich für einen ganzen Haushalt, Pferde und einen kleinen Jungen, der seine Mama vermisst. Zudem leidet Kaja unter der Einsamkeit. Das Haus des Professors liegt mitten im Nirgendwo und die einzigen Nachbarn scheinen Präriehunde und Klapperschlangen zu sein. Nicht einmal der versprochene Sprachunterricht in Englisch klappt. Stattdessen schreibt sie sich in einen Kurs für eine reichlich seltene Sprache ein. Lakota! Im College verliebt sie sich dann auch in den gutaussehenden Studenten „Sonny“, einen Hoffnungsträger des Stammes. Aber ist die Liebe echt? Immer wieder werden Touristinnen auf der Reservation Opfer von indianischen Männern, die sich als Urenkel von Crazy Horse ausgeben und weiße Frauen nur ausbeuten. Eine exotische Liebesgeschichte vor atemberaubender Kulisse
205 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
Uh, ich habe ja schon gemerkt, dass Kritik nicht so ankommt, bzw. ins Lächerliche gezogen wird, (ich sag´ nur :*kicker*) weswegen ich mich aus der Leserunde zurückgezogen, und keine Rezension geschrieben habe, aber sich so aus einem "Forum" abzumelden zeugt auch nicht von Sachlichkeit und Größe seitens eines Verlages. Natürlich geht es einem besser, wenn man die Augen vor Kritik verschließt, oder einem nach dem Mund geredet wird. Traurig...
Der TraumFänger Verlag verlost vor Weihnachten noch zehn Exemplare von "Indianisch für Anfänger", eine lustige Liebesgeschichte um ein Au-pair-Mädchen, das sich ausgerechnet in einen Indianer verliebt. Rezensionen sind herzlich willkommen, aber kein "Muss" ... Das Buch ist All-Age und anders zu den historischen Romanen der Autorin zum Träumen und Entspannen geeignet ...
92 BeiträgeVerlosung beendet
Gelindes avatar
Letzter Beitrag von  Gelindevor 8 Jahren
Gesucht werden Eltern mit Töchtern (Altersgruppe zwischen 9 und 12), die Lust haben, ein authentisches Indianerbuch zu lesen. Taschunka-gleschka-win entführt die Kinder in die Zeit um 1860, als Planwagentrecks über die Prärie rollten, Indianer auf ihren Ponys ritten und Kinder mit echten Gefahren zu kämpfen hatten. Erzählt wird die Geschichte von Mary, die ihre Eltern verliert und schließlich von Indianern adoptiert wird. Zwei Kulturen prallen aufeinander - realistisch erzählt für Kinder und mit Spannung pur. Die Autorin kennt sich wirklich mit der Kultur der Lakota aus und lässt ihre Kenntnisse gekonnt einfließen, sodass Kinder wirklich erleben, wie Indianer und auch weiße Siedler früher gelebt haben. Nachdem Mädchen gerne Pferdebücher lesen, kommt auch dieses Thema nicht zu kurz: denn Mary hat ein kleines Pony!
134 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
Gar kein Problem! Vielen Dank! Bei uns ist eh "Indian time"!

Zusätzliche Informationen

Kerstin Groeper wurde am 28. November 1961 in Berlin (Deutschland) geboren.

Kerstin Groeper im Netz:

Community-Statistik

in 160 Bibliotheken

auf 25 Merkzettel

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

von 7 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks