Morgen ist ein neues Leben

von Kerstin Hohlfeld 
4,7 Sterne bei37 Bewertungen
Morgen ist ein neues Leben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Tina06s avatar

Ein liebevolles Buch über das Leben und wie man es trotz der vielen Hindernisse genießen kann. Ideal für einen Sonntag auf der Couch.

Anjali85s avatar

Eine schöne aber auch tragische Familiengeschichte

Alle 37 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Morgen ist ein neues Leben"

"Lass uns Backe Kuchen spielen!" dieser Satz und ein altes Foto sind die einzigen Erinnerungen, die Tanja Wellenstein an ihre Mutter hat. Vor zwanzig Jahren kam diese auf einer Reise ums Leben, Tanja wuchs bei den Großeltern auf, denen sie nie gut genug war. Doch dann erfährt sie durch einen Zufall, dass ihre Mutter Valentina auf der Insel Langkawi lebt und einen schweren Unfall hatte. Überstürzt bricht Tanja nach Malaysia auf, wo ihre Mutter mit dem Tod ringt. Hat das Schicksal wirklich gewollt, dass sie einander niemals wiedersehen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548286563
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:11.09.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne28
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 2 Jahren
    Eine wunderschöne Geschichte mit Tiefgang

    Dieser Roman hat mich wirklich stark beeindruckt. Eine Familiengeschichte über die Liebe und Verantwortung, Verlust, Wut, Schmerz sowie Annäherung, aber auch, was es heißt, den eigenen Weg zu finden. Das Buch lebt, zum einen von authentisch beschriebenen Charakteren als auch einer ganz besonderen Atmosphäre.

    Das Cover gibt schon einen Hinweis, dass die Handlung an einem wunderschönen Ort spielen muss. Ja, es ist Malaysia, doch mehr wird nicht verraten.

    Zwei sehr unterschiedliche Frauen begegnen sich - nicht geplant und doch scheint es, als ob das Schicksal seine Hände mit im Spiel hat. Die 40jährige Helen hat die Reise zu ihrem Geburtstag erhalten, die andere, Tanja, 29 Jahre, begibt sich auf die Suche nach ihrer totgeglaubten Mutter Valentina. Von Berlin aus auf die Insel Langkwai. Zwei Frauen, die so verschieden sind, und dennoch haben sie etwas gemeinsam.
    Dsa Paradies auf Erden, so könnte man die Insel Langkwai beschreiben. Bildhaft führt die Autorin den Leser an das Meer, den Strand, alles ist so lebendig geschrieben, dass man meint, direkt vor Ort zu sein.

    "Morgen ist ein neues Leben", ist mehr als eine Art Schicksals/-Liebesroman. Hauptcharaktere ist die junge Tanja, aber auch Helena, sie wird am Ende eine Entscheidung treffen müssen.

    Auch wenn ich von der Rosa-Redlich-Reihe voll begeistert war, kann man diesen Roman von Kerstin Hohlfeld nicht damit vergleichen und sollte man auch nicht tun.
    Der Schreibstil und die fesselnde Handlung tragen den Leser durch die 23 Kapitel. Das ist wie ein unsichtbarer Sog, man kann nicht aufhören. Wer mich kennt, weiß, dass ich Bücher kaum an einem Stück lesen kann, aus zeitlichen Gründen. Aber wenn es mich packt, dann ja muss es sein.

    Fakt ist - das Buch "Morgen ist ein neues Leben" bekommt von mir die Must-Read-Empfehlung!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    VeraHoehnes avatar
    VeraHoehnevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Gefühlvoller Roman mit interessanten Wendungen ...
    Sehr fesselnd geschrieben ...

    Handlung:
    Die 29jährige Tanja, die bei ihren Großeltern aufgewachsen ist, verspürt seit sie mit 5 J. ihre Mutter verloren hat, die im Urlaub in Malaysia bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist laut Aussage der Großeltern, eine Leere in sich. Diese Leere versucht sie mit viel Essen zu füllen, jedoch ist das Einzige was sich füllt Tanjas Körperumfang, aber nicht ihre Seele. Auch beruflich steckt Tanja, die Kassiererin in einem Supermarkt ist, hinter den erfolgreichen Großeltern, die Humanmediziner sind und ihrer Mutter, die Veterinärin war, weit zurück. Eines Abends wird sie ungewollt Zeugin eines Streits zwischen ihren Großeltern, indem klar wird, dass ihre Mutter gar nicht tot ist. Briefe, die Tanja dann im Schreibtisch ihrer Großmutter findet, belegen, dass Valentina, Tanjas Mutter offenbar ein neues Leben in Malaysia begonnen hat vor mehr als 20 Jahren. Nur mit diesem kleinen Hinweis in der Tasche reist Tanja vollkommen überstürzt nach Asien ab – nichts ahnend, dass die damalige Lüge ihrer Großeltern gerade sehr dicht an der Realität ist …

    Fazit:
    Dieses Cover ist von seiner Farbgestaltung und  mit den verschiedenen Grün- bzw. Türkis-Tönen sowie den asiatischen Mandalas ein absoluter Hingucker und wirkt sehr harmonisch und hat etwas Beruhigendes, aber auch Geheimnisvolles an sich – Stichwort: Stille Wasser …
    Die 363 Seiten sind in 23 Kapitel von perfekter Leselänge + Danksagung unterteilt und in ein sehr angenehmes Schriftbild verpackt.
    Die Geschichte ist eine sehr ungewöhnlich Familiengeschichte mit Verstrickungen und Verzweigungen. Neben der Geschichte um Tanja, ihre Mutter Valentina sowie die Großeltern, hat Kerstin Hohlfeld hier einen weiteren Handlungsstrang einfließen lassen, in dem es um das Leben der Schönheitschirurgin Helena Sander geht, deren Weg sich mit Tanjas Weg in der Geschichte kreuzen wird und deren Begegnung für Tanja auch noch eine große Bedeutung haben wird.
    Wie auch Tanja hat Helena eine gewisse Leere in sich verspürt und ist – bewusst oder unbewusst – ein wenig auf der Suche nach sich selbst.
    Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben berichtet über das die fehlende Kommunikation in Familien auch sehr interessant über das Leben in ehem. DDR vor und nach der Wende. Ebenso bekommt man als Leserin einen tollen Einblick über die Fauna und Flora der malaysischen Insel Langkawi, die Kerstin Hohlfeld schon fast ein wenig poetisch, aber auch sehr detailliert beschreibt, so dass man sich alles sehr genau vorstellen kann. Ich habe vor einiger Zeit eine Folge der ARD-Serie “Das Traumhotel” im TV gesehen, die ebenfalls auf Langkawi spielte und finde diese Insel in dem Buch sehr gut wiedergegeben.
    Das Einzige, das mich in dem Buch ein klein wenig gestört hat ist, dass die Protagonistinnen sich so schnell und leichtfertig immer wieder neuen Flirts und Affären hingegeben haben. Ansonsten ist die sehr ungewöhnliche Geschichte äußerst fesselnd geschrieben und lässt einen nicht mehr los. Auch der Schluss bekommt nochmal interessante Wendungen ohne jedoch klischeehaft oder kitschig zu wirken.
    Von mir gibt es eine 5*-Leseempfehlung für diesen gefühlvollen Roman, der dieses Mal keine Love-Story als Basis hat.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Monika58097s avatar
    Monika58097vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne Geschichte!
    Eine wunderschöne Geschichte!


    Tanja Wellenstein ist eine junge Frau, die bei den Großeltern aufgewachsen ist. Ihre Mutter ist tot. Von der geliebten Mutter ist ihr nur ein Foto geblieben und die Erinnerung an den Reim „Backe Backe Kuchen“, doch dann bekommt Tanja zufälligerweise mit, wie sich ihre Großeltern über ihre Mutter Valentina unterhalten. Die Großeltern, denen sie nichts wirklich recht machen kann. Sie wissen immer alles besser, haben immer Recht. Während sie lauscht, erfährt Tanja, dass ihre Muttter gar nicht tot ist. Sie lebt! Überstürzt macht Tanja sich auf nach Malaysia. Ihre Mutter soll auf der Insel Langkawi leben, doch kommt sie noch rechtzeitig? Die Suche nach ihrer Mutter scheint wie eine Suche zu sich selbst zu sein, doch dann erfährt sie, dass ihre Mutter einen schweren Unfall hatte und im Koma liegt.

    Auch auf dem Weg nach Langkawi ist die Chirurgin Helena. Allerdings hat sie die Reise eher unfreiwillig angetreten. Mit ihrer Klinik ist sie ausgelastet. Zeit für sich kennt sie nicht, dabei ist Zeit das Einzige, was sie sich wünscht. Ihr Mann Martin schenkt ihr diese Zeit. Er schenkt ihr zum Geburtstag diese Reise nach Malaysia. Eine Reise nur für sie allein. Zeit für sich. Zeit zum Nachdenken, denn während Martin sie über alles liebt, ist sich Helena im Augenblick nicht sicher, was sie eigentlich wirklich möchte.

    Tanjas und Helenas Wege kreuzen sich das erste Mal im Flugzeug. Sie sitzen nebeneinander auf dem Weg nach Langkawi. Ihre Wege werden sich wieder kreuzen. Wird Tanja ihre Mutter rechtzeitig finden? Und wird Helena am Ende der Reise wissen, wohin sie gehört?

    „Morgen ist ein neues Leben“ - es ist einer dieser eher leisen Romane, wie ich sie über alles liebe!Unterhaltsam und doch auch geheimnisvoll. Wunderbar gezeichnet die junge Tanja. Unsicher, zerrissen mit vielen Fragen nach der Mutter. Wieso hat die Mutter sie bei den Großeltern gelassen? Wie konnte sie das kleine Mädchen einfach in Deutschland lassen? Fragen über Fragen, die der Leser von Seite zu Seite mehr beantwortet bekommt.
    Valentina selbst, die sehr jung ihre Tochter bekommen hat. Valentina, die verbissen für ihr Studium gelernt hat und die auf die Hilfe der strengen Eltern angewiesen war.
    Und auch Helena ist eine sehr sympathische Person, mit der man schnell mitfühlen wird und der man die Daumen drückt, dass alles so wird, wie sie es sich vorstellt.

    Und schließlich sind da noch Kerstin Hohlfelds Schilderungen der Insel Langkawi. Der Leser merkt sofort, dass die Autorin selbst vor Ort war. Ihre Beschreibungen sind so bildhaft, dass man den Strand, das Meer und die Palmen sieht! Vor meinen inneren Augen entstand ein wunderbares Urlaubsparadies.

    Kerstin Hohlfeld achtet liebevoll auf Details. Mir war beim Lesen alles sehr vertraut, obwohl ich noch nie in der beschriebenen Gegend war.

    „Morgen ist ein neues Leben“ - ein ganz charmantes Lesevergnügen! Eine bezaubernde Geschichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Cappuccino-Mamas avatar
    Cappuccino-Mamavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Erinnerungen an ein Kinderlied, Geheimnisse, die Macht der Liebe, schicksalhafte Begegnungen und drei Frauen auf der Suche nach sich selbst
    Drei Frauen auf dem Weg zu sich selbst und die Macht der Liebe

    Ein neues Buch von Kerstin Hohlfeld – das konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen! Ich liebe den Schreibstil dieser sympathischen Autorin, von der ich bereits einige Bücher gelesen habe. Kerstin Hohlfeld schreibt sehr einfühlsam, hat auch keine Scheu, sensible Themen in Angriff zu nehmen, wie es auch in diesem Buch der Fall war. Eine Mutter, die ihr Kind zurücklässt, ist für die meisten Leser wohl nur sehr schwer vorstellbar.


    Das Cover:

    Das Buchcover ist matt gehalten und als Motiv wurde das Meer gewählt, das trotz seiner verschiedenen Farbschattierungen sehr ruhig wirkt und Ruhe ausstrahlt. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch den Hintergrund. Hier sind Berge zu sehen, die offensichtlich mit Bäumen dicht bewachsen sind – ein grüner, naturbelassener Dschungel, darüber der Himmel mit einigen Wolken – ein Idyll in Blau und Grün.

    Doch es wurde ein zweites Motiv hinzugefügt – ein glänzendes, größtenteils gelbes Muster, das ich als Mandala bezeichnen würde, und das mittig geteilt wurde. Die beiden Halbkreise rahmen die Landschaft geradezu ein. Der Buchtitel ist ebenfalls in Gelb geschrieben, so dass das gesamte Cover sehr harmonisch wirkt.


    Die Handlung:

    Tanja Wellenstein ist mit Ende zwanzig alles andere als zufrieden mit ihrem Leben: Sie hat Übergewicht, hat keinen Partner, und würde gerne beruflich umsatteln. Zudem vermisst sie ihre Mutter, an die sie sich kaum noch erinnert. Geblieben sind ihr lediglich ein Foto, sowie die Erinnerung an ein Kinderlied - „Backe, backe Kuchen...“. Doch ihre Mutter kam vor zwanzig Jahren während einer Reise ums Leben, und Tanja wuchs deshalb bei ihren strengen Großeltern auf. Doch deren Ansprüche genügte Tanja nie, sie konnte die Anforderungen, die an sie gestellt wurden, nie erfüllen.

    Aber dann erfährt Tanja eines Tages zufällig, dass ihre Mutter noch lebt, und sie macht sich auf den Weg nach Langkawi, der Insel, die nun das Zuhause ihrer Mutter Valentina ist. Doch diese kämpft nach einem schweren Unfall um ihr Leben. Werden die beiden Frauen sich jemals wiedersehen?...


    Die Protagonisten:

    Die Ärztin Helena Sander, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Star eines TV-Reality-Formats, fühlt sich in letzter Zeit völlig überarbeitet – sie kann sich nicht konzentrieren, leidet unter Schwindelanfällen und ist ständig müde. Völlig unverhofft begegnet sie nach fast zwanzig Jahren ihrem ehemaligen Freund Michael wieder, der als Kameramann arbeitet. Selbst die Gegenwart ihres attraktiven Ehemanns Martin ist ihr manchmal zuviel – wie sehr sehnt sie sich bisweilen nach einem Moment der Ruhe. Doch nun ist sie 40. Ihr Mann verdient als Steuerberater hervorragend, liebt Kinder, Tiere und klassische Musik, und zudem liest er seiner Frau jeden Wunsch von den Augen ab. Viele Frauen beneiden Helena um ihren aufmerksamen und liebevollen Mann. Aber alles wissen selbst ihre Freundinnen nicht über Martin.

    Anfangs mochte ich Helena gar nicht, ich fand sie egoistisch, hatte sie doch vor allem ihren beruflichen Erfolg im Fokus. Für die Bemühungen ihres Mannes schien sie wenig empfänglich, wirkte ihm gegenüber (fast schon) kühl. Nun, im Urlaub in West-Malaysia, fern des Alltags, hat sie endlich die Zeit und Gelegenheit über ihr Leben und vor allem auch ihre Beziehung nachzudenken.

    Martin fand ich nett und freundlich – eigentlich ein Traummann, wie frau ihn sich wünscht: Zuvorkommend, aufmerksam und er liest seiner Frau stets die Wünsche von den Augen ab, zumindest hat es den Anschein. Doch Helena bemängelte an ihm, dass er zu perfekt war, so z.B. friedliebend und Konflikten stets aus dem Wege gehend. Mir tat Martin leid, während ich Helena einfach unmöglich fand – er will Kinder, sie hält ihn in Sachen Familienplanung hin – und das noch nach mittlerweile zehn Jahren Ehe. Statt Klartext zu reden, lässt sie ihn hoffen. An erster Stelle scheint immer ihre eigene Klinik zu stehen. Doch dann bekommt Helena zu ihrem runden Geburtstag eine Reise nach Malaysia geschenkt, die sie alleine antreten darf. Doch weshalb ist Martin plötzlich nicht mehr für seine Frau erreichbar? War es doch bislang immer so, dass er ihr kaum Luft zum Atmen ließ – so der Eindruck von Helena.

    Tanja ist 29 Jahre alt, übergewichtig (jedoch bildhübsch), und arbeitet als Kassiererin. Doch gerne würde sie eine Ausbildung beginnen – entweder möchte sie etwas mit Kosmetik oder mit Tieren erlernen. Tanja hat nur ihre äußerst selbstbewusste Freundin Melanie, die zu ihr hält, bei ihren Großeltern findet sie kein offenes Ohr. Ihre gertenschlanke, disziplinierte Großmutter Uta arbeitet mit ihren 69 Jahren noch immer in Vollzeit als Chefärztin. Uta und Lutz nahmen ihre Enkelin vor mehr als zwanzig Jahren bei sich auf, als ihre Tochter tödlich verunglückte, und nach all den Jahren vermisst Tanja ihre Mutter noch immer. Doch Liebe findet Tanja bei den kaltherzigen Großeltern nicht, und Trost findet sie nur, indem sie sich mit Essen vollstopft. Doch dann erfährt Tanja durch einen Zufall, dass ihre Mutter noch lebt.

    Mir tat Tanja leid, denn sie hat stets die „perfekten“ Großeltern Lutz und Uta vor sich, denen sie es nie recht machen kann. Sie fühlt sich ungeliebt - kein Wunder, dass die junge Frau am Leben verzweifelt und es ihr an Selbstbewusstsein mangelt. Der Kummer hat das einst schlanke Mädchen dick werden lassen, denn sie frisst den Kummer sprichwörtlich in sich hinein, legt sich eine Art Schutzpanzer in Form von Kummerspeck zu. Das Verhalten der dominanten, selbstherrlichen Großeltern, vor allem der Großmutter Uta, machte mich geradezu wütend.

    Valentina „Tina“ Williams ist eine Tierärztin. Seit fünf Jahren ist die Endvierzigerin von ihrer großen Liebe, den vermögenden Jonathan “Jo“ geschieden. Der 52jährige Millionär ist mit der 24jährigen Kendra verheiratet, mit der er zwei süße Töchter hat. Doch die Ehe mit der so viel jüngeren Frau ist nicht sehr glücklich, und da Kendra das Klima nicht verträgt, sind beide oft für einige Monate getrennt. Doch Valentina und Jonathan haben eine Affäre miteinander begonnen.

    Die tierliebe Valentina gefiel mir gut. Sie opfert sich für ihren Beruf regelrecht auf, das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Schade, dass ihr Liebesglück nie ganz ungetrübt war, denn das Leben hatte Valentina nur all zu oft übel mitgespielt.

    Uta, Tanjas Großmutter, ist die Disziplin in Person – die gertenschlanke Chefärztin arbeitet trotz ihrer 69 Jahre noch immer. Eine warmherzige Oma war sie ihrer Enkelin, die sie vor mehr als zwanzig Jahren bei sich aufgenommen hatte, nie. Sie verlangt Gehorsam und Dankbarkeit, stellt hohe Erwartungen an Tanja und bestimmt noch immer über das Leben der inzwischen erwachsenen Frau. Gegenüber den ach so perfekten Großeltern zu bestehen ist fast unmöglich. Die bestimmende Art von Lutz und Uta machte mich geradezu wütend.


    Meine Meinung:

    Nachdem ich von Kerstin Hohlfeld die Rosa-Redlich-Serie verschlungen habe, war ich nun gespannt auf ihr neuestes Buch MORGEN IST EIN NEUES LEBEN. Vom Schreibstil her ist dieser Roman ein vollkommen anderer – ernsthafter, vielleicht „erwachsener“ - im positiven Sinne. Wo die vorherigen Romane jung, beschwingt und humorvoll sind, ist die Handlung hier eher nachdenklich – vergleichen kann man die Romane nicht wirklich miteinander, was aber auch gut ist.

    Dieser (Schicksals-)Roman beschäftigt sich mit dem Leben von drei Frauen, und spricht als Leser daher wohl auch eher Frauen an. Die Thematik ist eine eher ernste – Helena, im Beruf äußerst erfolgreich, hat sich innerlich von ihrem Mann Martin entfernt. Tanja wächst nach dem (angeblichen) Tod der Mutter bei ihren Großeltern auf, fühlt sich ungeliebt und frisst im wahrsten Sinne des Wortes ihren Kummer in sich hinein, und sie scheint bislang noch nicht „angekommen“ zu sein in ihrem Leben. Und Valentina liebt noch immer ihren geschiedenen Mann Jonathan, doch der ist inzwischen wieder verheiratet, scheint für sie endgültig verloren zu sein.

    Die Handlungsorte des Romans sind zum einen Deutschland (Valentina wuchs in der ehemaligen DDR auf), aber auch Malaysia im fernen Südostasien. Kannte ich bislang die Andamanensee (die übrigens ein Teil des Indischen Ozeans ist) noch gar nicht, so habe ich seit diesem Sommer bereits den dritten Roman gelesen, der an diesem Gewässer spielt. Das Leben auf der Insel ist sehr gut beschrieben, sei es das dortige tropische Klima, die Tier- und die Pflanzenwelt, oder auch das bezaubernde Haus, in dem Jo und Valentina ihre gemeinsamen Jahre verbrachten. Dass die Insel so lebendig in Szene gesetzt wurde, liegt wohl nicht zuletzt daran, dass die Autorin den Handlungsort bereits selbst bereist hat.

    MORGEN IST EIN NEUES LEBEN ist ein sehr herzberührender Roman, der mich innerlich sehr aufgewühlt hat, und der mich manchmal richtig wütend machte - aber das ist ja nicht schlecht für einen Roman, wenn er Emotionen erzeugt - ob negativ, oder positiv. Ein Leser, der beim Lesen die Handlung miterlebt, ist wohl der beste Beweis dafür, dass ein Buch authentisch wirkt.

    Unterteilt ist das ca. 363 starke Lesevergnügen in 23 Kapitel, die sehr „lesefreundlich“ sind, also in angenehm zu lesender Länge. So kann man kurz mal zwischendurch eines oder mehrere Kapitel lesen. Der flüssige Schreibstil von Kerstin Hohlfeld und die fesselnde Handlung trugen dazu bei, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte – zu viele Fragen stellte ich mir, so z.B. weshalb Tanja nicht bei ihrer Mutter aufgewachsen ist, oder ob die Ehe von Helena und Martin eine Zukunft haben würde, oder weshalb Uta und Lutz behaupteten, Valentina sei tot.

    Der Schluss war etwas anders als ich es mir ausgemalt hatte, jedoch wären Bücher nicht mehr sonderlich überraschend, würde sich alles immer nach den Wünschen der Leser entwickeln. Und schließlich soll sich kein Autor verbiegen, um die Erwartungen der Leser zu erfüllen, sondern seinen eigenen Weg gehen.


    Fazit:

    Die Erinnerung an ein altes Kinderlied, Geheimnisse, die Macht der Liebe, schicksalhafte Begegnungen und drei Frauen, die auf der Suche nach sich selbst sind – diese Bestandteile erwecken diesen tiefgründigen und gefühlvollen Roman zum Leben. Man bangt mit den Frauen um die Liebe und das Glück, hofft auf ein Happy End.

    Wie es bislang immer der Fall war, konnte mich auch diesmal der Roman von Kerstin Hohlfeld voll und ganz überzeugen. Gekonnt und feinfühlig setzte sie das Leben der drei so unterschiedlichen Frauen gekonnt in Szene. Die Handlung vermochte es, mich zu fesseln – vor Spannung konnte ich das Buch kaum beiseite legen. Natürlich möchte ich dieses Herzensbuch sehr gerne weiterempfehlen und gebe ihm daher aus vollem Herzen auch 5 Sterne.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 3 Jahren
    Auf der Suche nach der Mutter

    Für Tanja Wellenstein fällt eine Welt zusammen, als sie versehentlich ein Gespräch ihrer Großeltern mit anhört, in dem es um ihre verstorbene Mutter geht. Vor 20 Jahren starb diese bei einem Verkehrsunfall, so dass sie seither bei ihren Großeltern lebt, die beide Ärzte sind und sie sehr streng erzogen haben. Nie konnte sie es ihnen recht machen. 
    In dem Gespräch geht es um Briefe ihrer Mutter und dass diese doch nicht tot sei, sondern weit weg wohnt und auch die Großeltern seit 20 Jahren nicht mehr wissen, wie es ihr geht und wohin es diese geweht hat. Tanja ist entsetzt ob der Lügen, die ihr jahrelang erzählt wurden und macht sich auf den Weg nach Malaysia, von wo aus sich die Mutter das letzte Mal gemeldet hatte.

    Helena, eine erfolgreiche Ärztin mit eigener Klinik lebt nur für ihre Arbeit. Die Ehe mit ihrem Mann bringt nicht mehr die Erfüllung, so dass es zu einem Seitensprung kam, der ihr nicht allzuviel bedeutete, dem anderen aber.
    Zu ihrem 40. Geburtstag veranstaltet ihr Mann eine Überraschungsparty und hat ein Überraschungsgeschenk für sie. Er schenkt ihr Zeit, etwas, was sie sich immer gewünscht hat. Jetzt hat sie sie und zwar in Form eines Tickets in den Urlaub. Allein, nach Malaysia. Nach einigen Hin- und Her-Überlegungen entschließt sie sich, die Reise anzutreten. 
    Im Flieger begegnen sich Tanja und Helena und sie verbringen den Flug gemeinsam. In Malaysia trennen sich ihre Wege, jedoch nicht für immer ...

    Tanjas Welt liegt in Scherben. Was ist vor 20 Jahren vorgefallen, dass ihre Mutter Reißaus genommen hat und ihre kleine Tochter zurück ließ? Ihr blieben nur ein Foto aus glücklichen gemeinsamen Jahren sowie die Erinnerung an den Kinderreim "Backe, backe Kuchen". Und ein Albtraum, indem ihre Mutter im Zug sitzt und beim Losfahren nicht einmal hochguckt.
    Nun ist sie auf den Weg nach Malaysia, sie will ihre Mutter suchen und hoffentlich finden. Sie fährt mit bangen Gefühlen. Was ist, wenn ihre Mutter gar kein Interesse daran hat, sie zu sehen und ihr egal ist, was aus ihr geworden ist? Was für ein Mensch ist ihre Mutter, was für ein Mensch kann man überhaupt sein, wenn man sein Kind einfach im Stich lässt? Wurde sie im Stich gelassen? Was passierte vor 20 Jahren? 
    Tanja weiß nicht, ob sie auf alle Fragen eine Antwort finden wird, aber auf keinen Fall ahnt sie, dass sie ihre Mutter nach einem Autounfall im Koma liegend vorfinden wird, die sich zurück ins Leben kämpft.

    Kerstin Hohlfeld, die Autorin des Buches, hat mich mit ihrem Buch in eine Welt entführt, die ich nur vom Hörensagen und Fotos her kenne. Sie nimmt den Leser mit auf einen Tripp nach Malaysia, einem Land am Ende der Welt.
    Dorthin hatte es vor 20 Jahren Valentina, Tanjas Mutter, getrieben. Sie kam nie wieder nach Hause.
    Nun haben sich unabhängig voneinander zwei weitere Frauen auf den Weg nach Malaysia gemacht, die eine, um ihre Mutter zu finden, die andere, um Zeit für sich zu haben und ihr Leben zu überdenken.
    Beide finden eine traumhaft schöne Insel vor.

    Kerstin Hohlfeld gelingt es mühelos, den Leser mit einem Teil der Schönheiten vertraut zu machen. Die Reise geht auf die Insel Langkawi, die die Autorin selbst bereist hat. Sie nimmt den Leser an die Hand und lässt ihn anhand von fantastischen Beschreibungen an den Naturschönheiten teilhaben. Mehr als einmal habe ich mir gewünscht, ich würde das mit eigenen Augen können.

    Tanja ist eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss. Ein wenig übergewichtig macht sie sich auf in eine ihr unbekannte Welt zu einer ihr unbekannten Mutter. Sie lässt sich auf das Abenteuer ein, nicht wissend, was sie erwarten wird. Weder, ob sie ihre Mutter überhaupt treffen wird, noch hat sie eine Vorstellung, wie ein Wiedersehen ablaufen könnte. Sie springt ins kalte Wasser und beisst sich durch, immer die Angst im Nacken, sie könnte abgelehnt werden.
    Ich mochte die meisten Protagonisten, bis auf die Eltern von Valentina. Wer solche Eltern hat, braucht definitiv keine Feinde mehr. Deren Verhalten konnte ich so gar nicht nachvollziehen.

    Mit dem Buch verlebt man nicht nur im übertragenen Sinne schöne Stunden in Malaysia, man fühlt sich auch sehr gut unterhalten. Es muss nicht immer ein Liebesroman sein, um in einer Geschichte versinken und seine Umgebung vergessen zu können.

    Auch diesen Roman empfehle ich sehr gern weiter.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Nele75s avatar
    Nele75vor 3 Jahren
    Morgen ist ein neues Leben ...... von Kerstin Hohlfeld

    Gleich zu Anfang der Geschichte lernt man die drei Hauptfiguren kennen - zum einen die junge, unzufriedene Kassiererin Tanja, die bei ihren Großeltern aufgewachsen ist, da ihre Mutter gestorben ist - zum anderen die Ärztin Helena, die mit ihrem fürsorglichen Mann Martin öfter und auch nur ganz heimlich ein wenig unglücklich ist - und dann noch Valentina, eine Tierärztin, welche auf der malayischen Insel Langkawi lebt und dort versucht, allen Tieren zu helfen, soweit es ihr möglich ist.

    Alle drei Frauen führen ihr Leben völlig unterschiedlich, haben in der Vergangenheit einiges erlebt, was sie geprägt hat und sind auch mit ihrem momentanen Leben nicht glücklich. Als Tanja durch Zufall erfährt, dass ihre Mutter noch am Leben ist und ihre Großeltern sie die ganze Zeit angelogen haben, macht sie sich auf den Weg nach Malaysia, um dort nach ihrer Mutter zu suchen. Auch Helena hat eine Reise dorthin geschenkt bekommen und trifft zeitgleich mit Tanja dort ein.
    Doch was hat das Schicksal mit den drei Frauen vor? Werden sich ihre Wege nochmals kreuzen?

    Die Autorin Kerstin Hohlfeld hat mit ihrem Buch "Morgen ist ein neues Leben" einen Roman geschrieben, welchen man kaum mehr aus der Hand legen kann, hat man einmal damit angefangen. Seite um Seite taucht man mehr ein in die jeweilige Lebensgeschichte der drei so unterschiedlichen Frauen und erfährt immer ein kleines Puzzlestückchen mehr. Unglaublich fesselnd hat Kerstin Hohlfeld Erzählstränge aus der Vergangenheit mit eingebaut, so dass zwar an einigen Stellen Fragen, welche beim Lesen aufkommen, geklärt werden, allerdings auch gleich wieder neue auftauchen.

    Einzig das Ende hat mir nicht ganz so zugesagt, es passt zwar zur Klärung aller Fragen, allerdings war es mir doch einen Tick zu viel. Manchmal ist es auch schön, wenn noch ein oder zwei Dinge nicht ganz 100%ig glücklich ausgehen, aber dies ist sicherlich Ansichtssache - mir hätte es hier eben anders besser gefallen.

    Kerstin Hohlfeld hat mich bereits mit einigen anderen Büchern begeistert und auch hier bei ihrem Roman "Morgen ist ein neues Leben" hatte ich wieder wunderbare Lesestunden mit einer lesenswerten Geschichte, die mir von der ersten bis fast zur letzten Seite gefallen hat.

    Erschienen im Ullstein-Verlag.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Büchermonas avatar
    Büchermonavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ich kann nur sagen: Ich habe ganz furchtbar akutes Fernweh!
    Zum Verlieben!

    Kurzbeschreibung:

    »Lass uns Backe Kuchen spielen!« ― dieser Satz und ein altes Foto sind die einzigen Erinnerungen, die Tanja Wellenstein an ihre Mutter hat. Vor zwanzig Jahren kam diese auf einer Reise ums Leben, Tanja wuchs bei den Großeltern auf, denen sie nie gut genug war. Doch dann erfährt sie durch einen Zufall, dass ihre Mutter Valentina auf der Insel Langkawi lebt ― und einen schweren Unfall hatte. Überstürzt bricht Tanja nach Malaysia auf, wo ihre Mutter mit dem Tod ringt. Hat das Schicksal wirklich gewollt, dass sie einander niemals wiedersehen?

    Kerstin Hohlfeld mag ich, seit ich ihr Buch “Wenn das Glück anklopft” gelesen habe.
    Weil ihr neues Werk ein so wunderschönes Cover hat, kam ich nicht darum herum.

    3 Frauen, 3 Leben, eine Gemeinsamkeit.
    Sie sind alle gefangen in einem Leben, das sie so nicht mehr glücklich macht.
    Täglich quälen sie alte und neue Sorgen und sie schaffen es einfach nicht, aus der täglichen Routine auszubrechen. Eine Gemeinsamkeit, bei der sich sicherlich viele Leserinnen den Protagonistinnen verbunden fühlen werden.
    Auch das Alter unserer Heldinnen ist von jung bis etwas älter gut durchmischt, sodass jeder Leser sicherlich eine Identifikationsfigur findet.
    Ich mochte die Frauen sofort, denn auch wenn ich ihre Probleme nicht alle teilte, so fühlte ich mich ihnen dennoch sehr rasch emotional verbunden.
    Es waren die Facetten, die das Zünglein an der Waage bedeuteten.
    Die allgemeinen Lebensfragen, die sich jeder irgendwann stellt:

    Wer bin ich?
    Was will ich?
    Wo möchte ich dann und dann stehen?
    Kann ich Fehler aus meine Vergangenheit korrigieren?

    Solche Fragen sind existenziell und Kerstin Hohlfeld gelang es, jeder der drei Frauen eine eigene Perspektive zu geben, eine eigene Stimme.
    Rückblicke in die Vergangenheit und die Möglichkeit, in die Gedankenwelt aller drei Frauen Einblick nehmen zu können, haben eine runde Geschichte mit Tiefgang und Charme gezeichnet.

    Besonders erwähnenswert sind die Beschreibungen eines überaus paradiesischen Ortes.
    Langkawi ist das Zauberwort.
    Ich kann nur sagen: Ich habe ganz furchtbar akutes Fernweh!
    Kerstin Hohlfeld hat eine beinahe magische Stimmung eingefangen und ihr gelingt es mit Worten ein Bild zu malen, das man sofort und unbedingt im Detail erkunden möchte.
    Ihre persönliche Leidenschaft für dieses Ort klingt hier auf jeden Fall mit.
    Wunderschön!

    Ich schmeiße mit Worten des Lobes um mich und ich hoffe, das kann euch eingehend genug vermitteln, dieses Buch doch bitte schnellstmöglich zu lesen!

    Kommentieren0
    83
    Teilen
    Erdbeerelfe1203s avatar
    Erdbeerelfe1203vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schon allein das Cover ist ein Traum! Ebenso die darin erzählte Geschichte: eine Reise nach Malaysia wird zur Reise zum eigenem Ich.
    Familiensaga mit Tiefgang vor traumhafter Kulisse.

    Zum Inhalt

    »Lass uns Backe Kuchen spielen!« ― dieser Satz und ein altes Foto sind die einzigen Erinnerungen, die Tanja Wellenstein an ihre Mutter hat. Vor zwanzig Jahren kam diese auf einer Reise ums Leben, Tanja wuchs bei den Großeltern auf, denen sie nie gut genug war. Doch dann erfährt sie durch einen Zufall, dass ihre Mutter Valentina auf der Insel Langkawi lebt ― und einen schweren Unfall hatte. Überstürzt bricht Tanja nach Malaysia auf, wo ihre Mutter mit dem Tod ringt. Hat das Schicksal wirklich gewollt, dass sie einander niemals wiedersehen?

    Mein Eindruck

    Im Mittelpunkt dieses Romans von der Autorin Kerstin Hohlfeld stehen drei Frauen: Helena, Valentina und Tanja. Ihre Lebensgeschichten könnten unterschiedlicher nicht sein. Tanja wächst bei ihren Großeltern auf, da sie glaubt ihre Mutter sei schon länger tot. Doch das dem nicht so ist, erfährt man schon zu Anfang der Geschichte. Tanjas Mutter (Valentina) lebt in Malaysia. Da Tanja mit ihrem bisherigen Leben sowieso unzufrieden ist, fliegt sie ins ferne und für sie fremde Malaysia, um nach ihrer Mutter zu suchen.

    Auf den Weg dorthin lernt sie die Schönheitschirurgin Helena kennen. Diese hat auch so ihre Probleme und die beiden Frauen schmieden Pläne für die Suche...

    Natürlich möchte ich nicht näher den Inhalt widergeben, denn wer wissen möchte, ob Valentina und Tanja wieder zueinander finden und welche Geheimnisse der Vergangenheit gelüftet werden, der sollte diesen Roman unbedingt lesen!

    Mein Urteil

    Ich konnte das Buch nur schwer beiseite legen. der Schreibstil der Autorin ist klasse, die unterschiedlichen Charaktere ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Auch der Titel konnte treffender nicht sein, denn so wie es im Buch dargestellt ist, könnte auch bei jedem Einzelnen von uns ein bis dato festgefahrenes und schlechtes Leben, durch ein bisschen Glück und den Glauben an sich selbst, eine neue Wendung erreichen!

    Ich möchte mich noch auf das Herzlichste bedanken, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte!!!

     

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Pharo72s avatar
    Pharo72vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Dramatische Familiengeschichte mit exotischem Flair voller Emotionen ...
    Es ist nie zu spät, den richtigen Weg zu gehen

    Außer einem alten Foto und einem Kinderlied, das der knapp 30-jährigen Tanja Wellenstein immer mal wieder im Kopf herumspukt, hat sie keine Erinnerungen an ihre Mutter, die bei einem Reise-Unfall ums Leben gekommen ist. So jedenfalls haben es ihr ihre Großeltern, bei denen sie aufgewachsen ist, erzählt. Die junge Frau selbst ist zutiefst verunsichert, kann sie es doch nie jemandem recht machen. Als sie per Zufall ein Gespräch der Großeltern belauscht, das andeutet, ihre Mutter könnte noch am Leben sein, steigt sie umgehend in den Flieger nach Langkawi, einer Insel vor der Nordwestküste von Malaysia. Ihre Mutter lebt tatsächlich, doch liegt nach einem schweren Unfall im Koma. Soll es für beide wirklich keine Chance auf ein Wiedersehen geben?

    Meine Meinung:

    Mit ihrem neuen Roman legt Kerstin Hohlfeld ein dramatisches Familiendrama vor, das von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Wunderbar flüssig geschrieben, verfolgt der Leser atemlos die Lebensgeschichten von Tanja, ihrer Mutter und der Schönheitschirurgin Helena, die eine nicht unwichtige Rolle beim Wiedersehen der Wellensteins spielen wird, aber ebenso am Scheideweg ihres Lebens steht.

    Wie schon in früheren Romanen bringt die Autorin ihre Protagonistinnen in Situationen, die eine grundlegende Veränderung ihres bisherigen Lebens bedeuten. Dabei sind mir die hübsche, aber mit ihrer Figur kämpfende und daher wenig selbstbewusste Tanja ebenso wie ihre mutige und doch so stark leidende Mutter Valentina besonders ans Herz gewachsen. Ihr Schicksal, das im Fall von Valentina durch Rückblenden detailliert aufgearbeitet wird, berührt einfach im tiefsten Herzen. Aber auch Helena ist keine uninteressante Frau und ich konnte ihre Lebenssituation sehr gut nachvollziehen.

    Es gelingt Kerstin Hohlfeld einmal mehr wunderbar, große Gefühle und tiefgreifende Emotionen hervorzurufen, sodass ich am Ende sogar ein paar Tränen wegblinzeln musste. So ganz nebenher wird aber auch noch das Fernweh geweckt, denn die Autorin beschreibt die Insel Langkawi und seine Bewohner, welche sie natürlich selbst schon besucht hat, in den schillerndsten Farben. Man meint förmlich das Meer rauschen zu hören, die feinen Sandstrände unter den Füßen zu spüren oder auch die reichhaltige Tierwelt selbst zu entdecken. Keine Frage, die Insel landet auf der Liste mit Wunsch-Urlaubszielen.

    Wer gern dramatische Familiengeschichten liest, sich in exotische Gefilde entführen lassen möchte und emotional so richtig berührt werden mag, dem kann ich den Kauf dieses Buches zu hundert Prozent empfehlen. Ich freue mich schon jetzt auf Neues aus der Feder von Kerstin Hohlfeld.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    LovelyLydis avatar
    LovelyLydivor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderschöne Reise nach Malaysia und zu sich selbst
    Wunderschöne Reise nach Malaysia und zu sich selbst

    Klappentext:
    »Lass uns Backe Kuchen spielen!« ― dieser Satz und ein altes Foto sind die einzigen Erinnerungen, die Tanja Wellenstein an ihre Mutter hat. Vor zwanzig Jahren kam diese auf einer Reise ums Leben, Tanja wuchs bei den Großeltern auf, denen sie nie gut genug war. Doch dann erfährt sie durch einen Zufall, dass ihre Mutter Valentina auf der Insel Langkawi lebt ― und einen schweren Unfall hatte. Überstürzt bricht Tanja nach Malaysia auf, wo ihre Mutter mit dem Tod ringt. Hat das Schicksal wirklich gewollt, dass sie einander niemals wiedersehen?

    Schon der Klappentext von "Morgen ist ein neues Leben" läd den Leser zum Träumen und Hoffen ein. Gemischt mit dem wunderschönen Cover in den warmen und einladenden Türkistönen passt zur Stimmung des Buches.
    Im Mittelpunkt der Geschichte stehen mit Helena, Valentina und Tanja drei Frauen, deren Leben zu Beginn unterschiedlicher nicht sein könnte.
    Die junge Tanja glaubt bereits als Kind ihre Mutter Valentina verloren zu haben und ist daher bei den Großeltern aufgewachsen. Schon relativ zu Beginn der Geschichte erfahren sie und der Leser, dass Valentina nicht tot ist, sondern in Malaysia lebt. Tanja, die mit ihrem bisherigen Leben eher unzufrieden ist und auch zu ihren Großeltern nicht das beste Verhältnis hat, macht sich auf den Weg ins ferne und fremde Malaysia um ihre Mutter zu suchen. Auf dem Flug dorthin trifft sie die bekannte Schönheitschirurgin Helena, die sich nach anfänglichen Zweifeln Tanjas annimmt. Auch Helena's Leben ist kein Ponyhof. Ihr gemeinsames Leben mit dem Ehemann scheint zur langweiligen Routine geworden, so dass die beiden sich nur noch aus dem Weg gehen.
    Was in Malaysia passiert, ob Tanja und Valentina wieder zueinander finden und welche Rolle Helena spielt, müsst ihr natürlich selbst herausfinden!
    Ich kann nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Alle Charaktere haben Tiefe und sind sympathisch. Auch der Titel passt super zu dem Buch, da für alle nach der Reise ein neues Leben anbricht und der Leser so lernt, dass selbst wenn alles festgefahren und schlecht scheint das Leben immer eine neue und positive Wende nehmen kann, wenn man nur selbst fest daran glaubt und etwas für sein Glück tut.
    Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr schön.
    Rundum finde ich den Roman sehr gelungen und kann ihn nur weiterempfehlen.

    An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bedanken, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte! :)

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    "Eine schicksalhafte Reise nach Malaysia. Eine dramatische Familiengeschichte. Eine Sehnsucht, die nie stirbt ..." 
    Liebe Leserinnen, am kommenden Freitag erscheint mein neuer Roman und aus diesem Anlass möchte ich herzlich zu einer Leserunde einladen.
    Vom Verlag werden 10 Exemplare zur Verfügung gestellt, die ich am Samstag, den 12.9., im Lauf des Vormittags verlose.
    Ab sofort könnt ihr in den Lostopf hüpfen.
    Verratet ihr mir, wohin ihr gern verreist und warum? Sind es bestimmte Reiseziele, die euch immer wieder anziehen oder sucht ihr eher die Abwechslung? Oder seid ihr vielleicht "Reisemuffel"? ☺
    Ich freue mich auf eure Antworten!
    Herzlich
    Kerstin Hohlfeld 
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein besonderer Roman, der Sehnsüchte weckt und Herzen berührt

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks