Neuer Beitrag

KerstinMichelsen

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Einladung zur eBook-Leserunde von „Frau Berger wird unsichtbar“

Klappentext: Eine zufällige Begegnung führt Frau Berger und David zusammen. Unwahrscheinlich eigentlich, dass die hochbetagte Dame und der Student sich etwas zu sagen hätten, und doch brauchen sie einander auf dem Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Ganz nebenbei deckt David ein altes Familiengeheimnis auf …

Der Rückblick auf ein langes Leben ist wie ein Mosaik, an dem viele Menschen mitgewirkt haben; die Teile passen nicht exakt zueinander und dennoch bilden sie ein unverwechselbares Muster. Je nach dem Standpunkt des Betrachters ergibt sich ein anderes Bild, und so ist auch dieser Roman aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt.

 

Liebe Leserinnen & Leser,

Ganz frisch aus der digitalen Druckpresse biete ich euch 10 eBook-Exemplare von „Frau Berger wird unsichtbar“ für eine von der Autorin begleitete Leserunde an. In meinem neuen Roman geht es um ein Thema, das die meisten von uns gern aus dem Bewusstsein verbannen und das uns dennoch alles angeht: das Alter.

Wie ist das, wenn die Kräfte schwinden, wenn um einen herum alle wegsterben, die man vielleicht ein Leben lang gekannt hat, und wenn man am Ende ganz allein zurückbleibt? Wenn der Gang zum Bäcker um die Ecke zum Wagnis wird und wenn einem Dinge nicht mehr einfallen wollen, die man neulich doch noch gewusst hat?

So lange wir jung sind hegen wir die unbestimmte Vorstellung, das Leben sei endlos, aber wenn wir erst das mittlere Alter erreicht haben, wenn die eigenen Eltern alt und gebrechlich werden, dann wird uns bewusst, dass wir gar nicht so weit davon entfernt sind, dort zu stehen, wo sie bereits sind.

Frau Bergers Geschichte ist frei erfunden, aber die Emotionen in diesem Roman sind es nicht.

Wer Lust hat, aus wechselnden Perspektiven einen Blick in das Leben von Frau Berger zu tun, der sei herzlich eingeladen!

Bewerbungen werden bei mir wie immer in der Reihenfolge angenommen, in der sie eingehen. Bitte mit angeben, welches Format benötigt wird: mobi, PDF oder epup, und dann bitte eine PN mit eurer eMail-Adresse an mich schicken! Weiterhin bitte ich, dass ihr euch nur anmeldet, wenn ihr das Buch auch einigermaßen zeitnah lesen und rezensieren könnt. Danke schön!

Wer vorab Fragen hat, darf mich gern löchern, ab sofort stehe ich dieser Runde zur Verfügung! Und hier geht es zur Leseprobe.

Ich freue mich auf einen regen Austausch!

Buch: Frau Berger wird unsichtbar
1 Foto

Zara

vor 4 Jahren

Plauderecke

Hallo Kerstin Michelsen,

ich finde der Roman hört sich sehr interessant an. Leider habe ich keinen Reader, deshalb meine Frage: Wissen Sie, ob es geplant ist, das Buch auch zu drucken?
An einem "Papierbuch" wäre ich sehr interessiert.

Liebe Grüße
Zara

gusaca

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

DAs BUch hört sich interessant an. Ich lese zwar lieber PApierbücher, aber ich versuche es hier auch mal mit einem ebook. Format epup, glaube ich zumindest, werde mir den reader von meiner Tochter ausleihen. Adresse kommt gleich.

Beiträge danach
150 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

KerstinMichelsen

vor 4 Jahren

3. Leseabschnitt: Kapitel 9 - 12
Beitrag einblenden
@marielu

Wenn ich eine schon sehr alte und gebrechliche Verwandte in ihrem Seniorenheim besuche, wo sie auf der Demenzstation lebt, dann brauche ich jedes Mal wieder eine Weile, bis ich mich "eingewöhne". Der Verfall schreitet fort, das muss man jedes Mal aufs Neue verdauen. Und dann die ganze Station - ich habe sehr große Hochachtung vor den Pflegern und Betreuern dort. Ich bezweifle sehr stark, dass ich das könnte. Aber man kommt dennoch nicht umhin, sich mit den Themen Alter, Verfall und Tod auseinanderzusetzen.

Genau deswegen habe ich dieses Buch geschrieben, weil ich einen Weg gesucht habe, um mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Mich auch der Frage anzunähern, wie sich das anfühlt - nicht nur, wie es von außen aussieht. Und genau wie du es sagst: Die Menschen dort nicht nur als das wahrzunehmen, als das sie in der letzten Phase ihres Lebens erscheinen. Sie sind auch mal jung und voller Wünsche und Pläne gewesen.

marielu

vor 4 Jahren

3. Leseabschnitt: Kapitel 9 - 12
Beitrag einblenden

KerstinMichelsen schreibt:
Und dann die ganze Station - ich habe sehr große Hochachtung vor den Pflegern und Betreuern dort. Ich bezweifle sehr stark, dass ich das könnte. Aber man kommt dennoch nicht umhin, sich mit den Themen Alter, Verfall und Tod auseinanderzusetzen. ,

Ja, ich empfinde auch Hochachtung von den Pflegern und Betreuern. Deshalb versuchte ich damals auch meinen Dank den Pflegern und Krankenschwestern auszudrücken. Und sie haben sich wirklich sehr gefreut über die kleine Aufmerksamkeit an Heiligabend etca. Scheinbar gibt es viele Menschen die das Betreuen als zu selbstverständlich nehmen. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, ich weis nicht wie ich es genau beschreiben soll.

marielu

vor 4 Jahren

4. Leseabschnitt: Kapitel 13 - Epilog
Beitrag einblenden

So, bin mit dem Buch fertig und es hat mir sehr gut gefallen.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch nicht wußte was Kalle Rosemarie noch unbedingt sagen will. Habe das aber oben nachgelesen und erscheint mir jetzt logisch, geht nur etwas unter.
Rezension folgt bald, muss das Buch nur noch nachwirken lassen.

KerstinMichelsen

vor 4 Jahren

4. Leseabschnitt: Kapitel 13 - Epilog
Beitrag einblenden
@marielu

Guten Morgen!

Vielen Dank für deine Beiträge! Was die Andeutung von Kalles Mitteilung an Rosemarie angeht, da sehe ich ein, dass ich vielleicht deutlicher hätte sein können. Ich habe mich aber dagegen entschieden, dies nachträglich zu verändern, weil ich auch glaube, dass es letztendlich für das Buch nicht so wichtig ist, ob man das nun zum Schluss genau weiß oder nicht. Zumal ich nicht einmal sagen könnte, was Rosemarie mit dem Wissen anfangen würde. Würde sie überhaupt versuchen, die um einige Jahre älteren Halbbrüder ausfindig zu machen? Hätte das noch irgendeine Bedeutung für sie, da ihr Lebensmittelpunkt eindeutig in Südafrika liegt und sie dort glücklich ist? Vielleicht wird sie sich, wenn Hannelore Berger nicht mehr lebt, endgültig von der alten Heimat verabschieden und die Dinge ruhen lassen. Vielleicht möchte sie auch das Bild, das die unbekannten Brüder von ihrem Vater hatten, nicht beschädigen. Aber vielleicht ist sie auch neugierig?

Wer weiß ... ;-)

Ich bin jedenfalls gespannt auf deine Rezension! Falls noch Fragen auftauchen sollten, jederzeit gern!

marielu

vor 4 Jahren

Rezensionen

So, da ich die letzten Tage Schwierigkeiten hatte in dieses Forum zu kommen, kann ich nun endlich meine Rezension geben
Rezension bei Lovelybooks:
http://www.lovelybooks.de/autor/Kerstin-Michelsen/Frau-Berger-wird-unsichtbar-1066809170-w/rezension/1076384116/
amazon:
http://www.amazon.de/product-reviews/B00GV8IPAM/ref=cm_cr_dp_synop?ie=UTF8&showViewpoints=0&sortBy=bySubmissionDateDescending#R3OR5CWI35EDIV

Vielen Dank für dieses wunderbare Buch.

KerstinMichelsen

vor 4 Jahren

Rezensionen
Beitrag einblenden
@marielu

Ich habe die Rezension eben gelesen und bin sehr froh über dein Lob! Herzlichen Dank fürs Mitmachen und für deine Zeit und Mühe!

Vielleicht auf ein nächstes Mal? Ich würde mich freuen :-)

marielu

vor 4 Jahren

Rezensionen
Beitrag einblenden

KerstinMichelsen schreibt:
Vielleicht auf ein nächstes Mal? Ich würde mich freuen :-)

Mich würde es auch sehr freuen. ;-)

Neuer Beitrag