Kerstin Ruhkieck

 4.3 Sterne bei 349 Bewertungen
Kerstin Ruhkieck

Lebenslauf von Kerstin Ruhkieck

Der Kindheitstraum: Kerstin Ruhkieck, geboren in 1979, schreibt Geschichten, seit sie einen Stift halten kann. Sie schreibt Psychothriller für Erwachsene und Jugendbücher, beides Genre, die sie selbst gerne liest. Mit dem Motto "Ich kreiere, also bin ich" feiert sie ihren erfüllten Kindheitstraum, indem sie ihre Leser an ihrer Fantasiewelt teilhaben lässt. Nachdem das Leben einige Stolpersteine für sie bereitgehalten hatte, holte die Autorin ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach und studierte einige Zeit Deutsche Sprache und Literatur in Hamburg. Kerstin Ruhkieck ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Neue Bücher

Was geschah mit Femke Star

 (4)
Neu erschienen am 03.12.2018 als Taschenbuch bei Drachenmond Verlag GmbH .

Alle Bücher von Kerstin Ruhkieck

Sortieren:
Buchformat:
Forbidden Touch - Sieben Sekunden

Forbidden Touch - Sieben Sekunden

 (112)
Erschienen am 07.04.2016
Forbidden Touch - Acht Momente

Forbidden Touch - Acht Momente

 (65)
Erschienen am 07.07.2016
Forbidden Touch - Neun Seelen

Forbidden Touch - Neun Seelen

 (51)
Erschienen am 06.10.2016
Without Worlds

Without Worlds

 (40)
Erschienen am 31.03.2017
Schmetterlinge im Dunkeln (BitterSweets)

Schmetterlinge im Dunkeln (BitterSweets)

 (28)
Erschienen am 17.06.2015
Ein Cowboy am Nord-Pol

Ein Cowboy am Nord-Pol

 (7)
Erschienen am 17.12.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kerstin Ruhkieck

Neu
die_tanja_s avatar

Rezension zu "Was geschah mit Femke Star" von Kerstin Ruhkieck

Aufrüttelnd, ehrlich und einfach unglaublich gut geschrieben!
die_tanja_vor 3 Tagen

Rezension zu „Was geschah mit Femke Star“
von Kerstin Ruhkieck

 

 

Flexibler Einband: 430 Seiten

Verlag: Drachenmondverlag

Gehört zur Serie: Einzelband

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 9783959914413
Jahr: 2018

 

Klappentext

„Jedes Mädchen hat ein schmutziges Geheimnis. Jedes. Auch du.

Doch was würdest du tun, wenn dein Geheimnis eigentlich meins wäre, und nur ich, nicht du, die Wahrheit kenne?

 

Einst waren Femke und Anouk beste Freundinnen, bis ein Verrat die beiden entzweite. Was blieb, war die Hassliebe zweier Mädchen, die sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt hatten. Doch als Femke eines Tages Anouk um Hilfe bittet, kommt es zu einem schrecklichen Unfall, der Anouks Leben für immer verändert.

Von hässlichen Erinnerungsfetzen geplagt, versucht Anouk herauszufinden, was Femke widerfahren ist, und stößt dabei auf eine Mauer des Schweigens. Und auch die Zeit arbeitet gegen sie, als Anouk die Hauptverdächtige eines Verbrechens wird, das sie nicht begangen hat …

 

***

Triggerwarnung: Dieses Buch enthält mögliche Auslösereize, die bei Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung zu einer Verschlechterung ihrer Symptome führen können.“

Das Buch

„Was geschah mit Femke Star“ ist eines dieser Bücher, die mir das Schreiben einer Rezension unheimlich schwer machen, weil ich für das, was ich sagen möchte kaum Worte finde.

Über den Inhalt nur so viel:
Es geht um eine zerbrochene Freundschaft und viele schmutzige Geheimnisse.
Weiter ins Detail gehe ich an dieser Stelle nicht, denn ich möchte Spoiler um jeden Preis vermeiden.

Kerstin Ruhkieck ist eine Autorin, deren Schreibstil Wiedererkennungswert hat. Sie hat eine besondere Art Geschichten zu erzählen und scheut nicht davor zurück, unangenehme Dinge anzusprechen.
Sie beweist bei ihrem neuen Buch ungeheuren Mut, etwas anzusprechen, was in unserer Gesellschaft lieber totgeschwiegen wird.

Es gelingt ihr, von Seite eins an eine bedrückende Stimmung aufzubauen, die sich zunehmend mit Spannung auflädt, die bis zum Ende hin erhalten bleibt.
Sie erzeugt eine Dynamik, die es unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen.
Durch den flüssigen Schreibstil fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin.
Zudem ist es ab einem gewissen Punkt fast unmöglich zwischen Wahnsinn und Realität zu unterscheiden. Ich persönlich habe zwischendurch an meinem eigenen Verstand gezweifelt und wusste nicht mehr, wem noch zu trauen ist und, wem nicht.

Aufgrund der schrecklichen Thematik ist man in gewisser Weise als Leser darauf vorbereitet, dass schlimme Dinge passieren werden. Treten sie schließlich ein, ist der Schock trotzdem unermesslich.

„Was geschah mit Femke Star“ zu Lesen hat unglaublich wehgetan. Aber genau so muss ein Buch mit so einer Geschichte wirken. Meine Emotionen haben ständig gewechselt von Angst über Trauer bis hin zu Wut. Das Buch hat psychosomatische Symptome ausgelöst, sodass ich zwischendurch regelrecht Bachschmerzen hatte, oder auf gut deutsch gesagt an manchen Stellen vor Wut hätte kotzen können.
Ich war beim Lesen extrem gefordert, habe Theorien aufgestellt und wieder verworfen. Jedes Mal, wenn ich das Gefühl hatte, den Antworten auf die Tausend Fragen in meinem Kopf zu finden, bildeten sich neue Fragezeichen.
Besonders die Frage nach dem „WARUM?“ hat mich beschäftigt, weil ich darauf einfach keine Antwort fand.

Durch die ungefilterte Art des Erzählstils kann man als Leser alle Emotionen und Gedanken der Protagonistin nachvollziehen und vor allem nachFÜHLEN.

„Was geschah mit Femke Star“ ist ein Buch, welches auch über das Ende hinaus in Erinnerung bleibt.
Auch jetzt noch erwische ich mich noch oft, wie meine Gedanken zu Femke und Anouk abschweifen.

Wie oft verurteilen wir Menschen aufgrund von Dingen, die wir über sie gehört haben oder die wir glauben zu sehen?
Woher nehmen wir uns das Recht, vorschnell zu urteilen und auch noch zu behaupten, wir lägen richtig? Im Endeffekt hat jede Geschichte zwei Seiten. Wir müssen beide betrachten, auch, wenn wir es nicht sehen wollen, weil es weh tut.
Auch die Frage, was Menschen dazu bringt, grausame Dinge zu tun beschäftigt mich seit ich dieses Buch gelesen habe… Eine Antwort werde ich darauf auch wahrscheinlich niemals finden.

Femke hat mich dazu gebracht, meine Komfortzone weit hinter mir zu lassen. Ich musste über mich selbst und meine Angst hinauswachsen, um weiterlesen zu können.
Außerdem hat sie mich dazu gebracht, mich selbst und meine Einstellung gewissen Dingen gegenüber zu reflektieren, sodass ich die für mich geeigneten Schlüsse daraus ziehen konnte.

Eine Geschichte, die sich mit einer brandaktuellen Thematik auseinander setzt. Und so lange dies der Fall ist, muss Femkes Geschichte gelesen und weitererzählt werden.

Dieses Buch rüttelt in jeder Hinsicht wach!
Die Schwere der Thematik ist gut aufgearbeitet worden und das Nachwort empfand ich zusätzlich ebenfalls als hilfreich.

Ich kann dieses Buch nicht mit gutem Gewissen als Lieblingsbuch betiteln, dennoch muss ich sagen, dass es mir unglaublich gut gefallen hat und auf literarischer Ebene zu den Besten zählt, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Zudem habe ich in den vergangenen Monaten mehrere „schwer verdauliche“ Bücher beendet und „Was geschah mit Femke Star“ hat mich dabei am meisten überzeugt, denn man spürt die intensive Auseinandersetzung der Autorin mit der Thematik.

„Femke Star“ bekommt 5 Sterne und die Auszeichnung Lesehighlight!

Kommentieren0
1
Teilen
Phoenicruxs avatar

Rezension zu "Was geschah mit Femke Star" von Kerstin Ruhkieck

Aufrüttelnd, wichtig und schockierend ehrlich.
Phoenicruxvor 7 Tagen

Erster Eindruck zum Buch:

Das Cover hat etwas psychodelisches, da die Frauen in mehreren Farben dargestellt ist. Das hat mich etwas an den Effekt früherer 3-D Brillen erinnert. Die Blicke der Frauen haben etwas leeres, verletzliches. Als wäre tief in ihnen etwas zerbrochen. Der Anfang des Buchs macht schnell neugierig und Lust auf mehr.


Protagonisten:

Zwischen Anouk & Femke herrscht eine komplizierte Stimmung. Einst die besten Freundinnen, jetzt nur noch Fremde. Ich wollte herausfinden was zwischen ihnen passiert ist. Doch gleichzeitig hat mich mein Gefühl auch zu Vorsicht geraten.

Es gibt nicht immer nur Freund und Feind, soviele Nuancen können von Situation zu Situation entscheiden zwischen Gut und Böse. Manche Charaktere waren für mich die Guten, doch wurden im Laufe der Geschichte zu jenen, die mich in meiner Einschätzung zurückrudern lassen.


Meine Meinung:

Der Jugendthriller verwirrt einen und lässt einen an der eigenen Menschenkenntnis zweifeln. Ist das was ich grade lese wirklich die Wahrheit? Oder betrachte ich es aus dem komplett falschen Blickwinkel? Gibt es die EINE Warheit oder nur verschiedene Sichtweisen? Das Buch behandelt ein sehr wichtiges Thema, das unbestreitbar mehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen sollte. Es regt zum Nachdenken an, lässt einen geschockt innehalten und auch mitfühlend auf die Seiten blicken. Bei mir hat das Buch eine bedrückende Stimmung hinterlassen. Ich war erschrocken über die Reaktionen und das Verhalten mancher im Buch. Doch all das ist die einsame, traurige Wahrheit, zumindest, das was wir für jene halten.

Die Geschichte um Femke & Anouk als „Must-Read“ zu beschreiben, fällt mir nicht leicht. Nicht weil es das nicht verdient hätte, sondern weil es mir zu wenig vorkommt. Es ist ein besonderes Buch, tiefgründig und ernst. Kritisch so manchen Verhaltensweisen gegenüber. Erschreckend ehrlich aufzeigend wie es in den Protagonistinnen aussieht. Es beschönigt nichts, wirkt vielleicht etwas extrem, doch das muss so sein. Es muss aufrütteln um aufzuzeigen das sich etwas ändern muss.

Kommentieren0
1
Teilen
Memories_of_Bookss avatar

Rezension zu "Was geschah mit Femke Star" von Kerstin Ruhkieck

Wahnsinnig gut!
Memories_of_Booksvor 8 Tagen

Inhalt:

Anouk und Femke, waren beste Freundinnen, seit dem Kindergarten. Sie wussten einfach alles voneinander und sie selbst, waren der Annahme siamesische Zwillingsschwestern zu sein!

Doch dreieinhalb Jahre später, hatte sich das Blatt gewendet! Durch einen Verrat, hat Anouk, Femke aus ihrem Leben gestrichen! Nichts wird dies wieder gutmachen können, da die Wunden in Anouk viel zu tief sitzen!

Als Anouk einen verzweifelten Anruf von Femke entgegennahm, in dem sie sie bittet, sich mit ihr zu treffen, willigte sie widerwillig, dem treffen zu, da Anouk die Neugier gepackt hat und sie sich fragte, was los war und worum es ging!

...

Femke war eine Stunde überfällig, woraufhin Anouk beschloss sich wieder auf den Heimweg zu machen, als sie sie in der Ferne erkannte! Anouk stockte der Atem! Femke ist unglaublich dünn geworden, ihre Haare waren fettig und ihre Augen angeschwollen durchs weinen!

Mitleid überkam Anouk, bei dem Erscheinungsbild ihrer ehemaligen besten Freundin, doch innerlich hasste sie sie, für das was sie ihr angetan hatte. Das Treffen, zwischen den beiden verlief anders als geplant und artete aus. Anouk wird diesen Tag nie wieder vergessen, egal wie sehr sie ihn zu verdrängen versucht!

Jeder Tag, der vergeht, stellte Anouk bitter fest, das Femke einige Geheimnisse hatte, von denen sie nichts wusste! Sie stellte sich die Frage, wer war ihre beste Freundin in Wirklichkeit?!

Cover:

Schaut es euch an!!! Dieses Cover ist einfach der absolute Wahnsinn und zudem passt es perfekt zur Handlung des Buches! Ich liebe es!

Meine Meinung:

Ob wohl das Buch eine wirklich ernste, wichtige und Top aktuelle Thematik mit sich bringt, lässt es sich durch den leichten und flüssigen Schreibstil von der lieben Kerstin, sehr schnell lesen und nach nur ein paar Seiten, geht es direkt zur Sache! Ehrlich gesagt, fehlen mir (auch jetzt noch Wochen später) einfach die Worte! Es war verrückt, erschreckend, wunderschön, mitfühlend und so unglaublich fesselnde! Die Handlung hatte so unglaublich viele Plot Twists, das ich nicht mehr wusste, wo mir mein Kopf überhaupt steht (im positiven Sinne)! Ich hatte so viele Fragen, die Stück für Stück beantwortet wurden und zum Schluss ergab alles einen Sinn! Die Charaktere/ Orte und Situationen waren so gut ausgearbeitet, das sich ein Film in meinem Kopf abgespielt hat und das Schaffen wirklich nicht viele Bücher! Was mich auch sehr begeistern konnte, war das dieses Buch, in dem gleichen Örtchen (wie Kerstins erster Thriller „Scherben“, den ich Anfang Oktober gelesen habe) spielt! Auch das Nachwort, bekommt einen großen Pluspunkt von mir, denn es beinhaltet, persönliche Worte von Kerstin, viele Fakten und wichtige Anlaufstellen! Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen! 5/5 ACHTUNG:Triggerwarnung: Dieses Buch enthält mögliche Auslösereize, die bei Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung zu einer Verschlechterung ihrer Symptome führen können.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Kerstin Ruhkieck im Netz:

Community-Statistik

in 318 Bibliotheken

auf 80 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks