Kerstin Ruhkieck

 4.2 Sterne bei 476 Bewertungen
Autorenbild von Kerstin Ruhkieck (©)

Lebenslauf von Kerstin Ruhkieck

Der Kindheitstraum: Kerstin Ruhkieck, geboren in 1979, schreibt Geschichten, seit sie einen Stift halten kann. Sie schreibt Psychothriller für Erwachsene und Jugendbücher, beides Genre, die sie selbst gerne liest. Mit dem Motto "Ich kreiere, also bin ich" feiert sie ihren erfüllten Kindheitstraum, indem sie ihre Leser an ihrer Fantasiewelt teilhaben lässt. Nachdem das Leben einige Stolpersteine für sie bereitgehalten hatte, holte die Autorin ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach und studierte einige Zeit Deutsche Sprache und Literatur in Hamburg. Kerstin Ruhkieck ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Alle Bücher von Kerstin Ruhkieck

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Forbidden Touch 1: Sieben Sekunden (ISBN: 9783551300751)

Forbidden Touch 1: Sieben Sekunden

 (123)
Erschienen am 01.02.2017
Cover des Buches Was geschah mit Femke Star (ISBN: 9783959914413)

Was geschah mit Femke Star

 (97)
Erschienen am 03.12.2018
Cover des Buches Forbidden Touch - Acht Momente (ISBN: 9783646601176)

Forbidden Touch - Acht Momente

 (70)
Erschienen am 07.07.2016
Cover des Buches Forbidden Touch - Neun Seelen (ISBN: 9783646601183)

Forbidden Touch - Neun Seelen

 (57)
Erschienen am 06.10.2016
Cover des Buches Without Worlds (ISBN: 9783646300215)

Without Worlds

 (41)
Erschienen am 31.03.2017
Cover des Buches Schmetterlinge im Dunkeln (BitterSweets) (ISBN: 9783646601534)

Schmetterlinge im Dunkeln (BitterSweets)

 (30)
Erschienen am 17.06.2015
Cover des Buches Hannahs Narben (The Infinite Pain Trilogy) (ISBN: 9781499161229)

Hannahs Narben (The Infinite Pain Trilogy)

 (11)
Erschienen am 07.05.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kerstin Ruhkieck

Neu

Rezension zu "Was geschah mit Femke Star" von Kerstin Ruhkieck

Gute Idee - Umsetzung leider nicht mein Fall.
Nachtblumevor einem Monat

Ein Buch, dessen kleiner Hype mich total neugierig machte. Zugegeben, meine Erwartungen waren sehr hoch. Aber mit so einer Enttäuschung hatte ich nicht gerechnet.

Zuerst einmal die positiven Dinge: Ich mochte den Schreibstil auf Anhieb! Flüssig, wortgewandt und für eine Atmosphäre sorgend, die perfekt zur Szenarie passte, floge ich zu Beginn nur so durch die Seiten und wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen - bis die Story immer verrückter wurde und ich mir schon denken konnte, worauf das Ganze hinauslaufen wird. Teilweise wirkt es so, als würde man einfach darauf hinarbeiten, die Geschichte so schrecklich wie möglich darzustellen. Femke durchlebt die Hölle auf Erden, keiner hilft ihr und sie ist völlig auf sich allein gestellt. Es gibt nichts wirklich Gutes in ihrem Leben. Nichts, was sie retten kann.

Fairness halber möchte ich unbedingt anmerken, dass ich ab Seite 70 nur noch quergelesen habe. Wiederholungen und ewig lange - und für mich langweilige Gedankengänge - habe ich übersprungen, aber storymäßig weiß ich sehr genau, worum es geht.

Zu Beginn war ich positiv überrascht, da Femke einen ganz anderen ersten Eindruck macht, als ich dachte. Irgendwie ging ich davon aus, dass sie arrogant und manipulativ sei, aber schon der erste Rückblick zeigte, dass Femke tatsächlich eine gute Freundin war. Das war schon mal ein Pluspunkt.

Die Story verlief dann aber so verrückt, dass es mir den Lesespaß verdarb. Im Prinzip passiert eigentlich auch gar nicht so viel und die Frage: "Was geschah mit Femke Star?" lässt sich am Ende recht kurz und bündig beantworten.

Generell wird alle Schuld auf sie abgewälzt. Egal wer - alle (!) geben ihr die Schuld. Das ist so ... wow. Das nervt, macht wütend und man kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, wie man sowas aushält, ohne irgendwen von diesen Leuten, die Meinung zu geigen.

Leider sagt mir auch das Ende überhaupt nicht zu. Es ist offen und bleibt es auch nach der E-Mail an die Autorin. So viele Fragen unbeantwortet zu lassen, finde ich nicht so cool. Das ist allerdings Geschmackssache und mein persönlicher Geschmack bevorzugt einen sauberen Abschluss.

Hätte ich das Buch Satz für Satz gelesen, wäre ich am Ende wirklich frustriert gewesen, denn auf 500 Seiten erfährt man nicht gerade so viel. Es ist irgendwie unbefriedigend. Auch, dass die Dinge, die mit ihr passiert sind, völlig ohne Konsequenzen bleiben, stört mich enorm und dass ihr wirklich absolut niemand beistand, kann ich mir nur schwer vorstellen.

Viele Blogger sprachen davon, wie wichtig dieses Buch sei. Allerdings entgeht mir die wichtige Message. Nach diesem Ende bin ich irgendwie leer und deprimiert, weil es absolut hoffnungslos erscheint. Aufklärung ist absolut wichtig. Aber ob das Buch wirklich der richtige Weg ist, wage ich zu bezweifeln, denn für mich hätte einiges anders ausgehen müssen, damit es diese Wirkung mit sich bringt.

Zusätzlich möchte ich keineswegs abstreiten, dass solche absurd kranken und grauenhafte Dinge tatsächlich passieren, aber ich hätte mir zum Abschluss wenigstens irgendetwas Gutes gewünscht.

Eine Leseempfehlung möchte ich an der Stelle nicht aussprechen. Ich fand die Idee zwar gut, aber die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen. Gerade der Anfang ist so absurd und hat mir leider die ganze Geschichte verdorben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Schmetterlinge im Dunkeln (BitterSweets)" von Kerstin Ruhkieck

Manche Schmetterlinge sterben nie 😉😂
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Monaten

Infos zum Buch:

"Schmetterlinge im Dunkeln" von Kerstin Ruhkieck ist eine Kurzgeschichte mit ca. 70 Seiten. Sie ist als e-book im bittersweet Verlag erschienen.

Cover:

Ooohhh....dieses Cover ♥ Ansich finde ich die Cover von den Kurzgeschichten aus diesem Verlag ja echt öde, weil sie einfach so ähnlich sind. Klar, sie werden auf die jeweilige Geschichte angepasst, aber dennoch finde ich sie langweilig. Nicht so bei diesem hier. Die Farbkombi aus neongelb/Leuchtfarbe und azurblau ist einfach suoer hübsch gelungen ♥ Die halb durchsichtigen Schmetterling passen perfekt dazu.

Inhalt & Co:

Es ist eine meiner liebsten Kurzgeschichten. Nicht nur, weil sie liebesbetrunkene Schmetterlinge enthält, sondern weil sie einfach so herrlich komisch und verrückt chaotisch ist. Ich liebe es, weil ich nonstop ein Grinsen im Gesicht und so viel Freunde an der Geschichte hatte.

Patchworkfamilienstories, wo sich die beiden Teenager erst anzicken, mehr oder weniger, und sich dann halsüberkopf ineinander, und vor allem unsterblich, verlieben, sind nicht neu und habe ich in x Variationen schon lesen dürfen, aber dieser hier ist schon besonders. Dass Ruhkieck dabei einer meiner liebsten ist, liegt einfach an dem klasse Humor und seinen tollen Figuren.

Es wirkt manchmal leicht gehetzt, aber okay....Kurzgeschichten eben. Das störte mich jetzt auch nicht so extrem, weil es so viele absurde und doch auch alltägliche Situationen gab, die der eine oder andere durchaus kennen könnte. Jedenfalls fand ich es einfach zu herrlich, wie Emma mit sich, ihren Gefühlen und diesem blöden verliebten Schmettelrling Tiberius in ihrem Bauch haderte, während ihre beste Freundin Lulu sie in die meisten dieser mitunter leicht peinlichen Situationen stoß. Zumal Ludmilla, sie hasst diesen Namen extrem....Todesblickgefahr, einfach eine verrückte und so liebenswürdige Nudel war. So eine Freundin hätte ich wahrlich gern. Ganz toll fand ich es auch, wie sie Emma immer so ein kleines Stück in ihr Liebesglück geschubst hat ;)

Generell mochte ich die Charas sehr gerne. Zwar waren Emmas und Justus Elternteile eher im Hintergrund, aber genau das mochte ich auch. Ich denke einfach, dass sie sonst dem eigentlichen Paar zu viel Raum genommen hätten.

Emma und Justus ? Eine gefährliche Kombi, bei der ständig eine Sicherung rausfliegt...und zwar nicht im Kopf, sondern in den Stromleitungen. 

Ich liebe ihre Wortgefechte und kleinen Kämpfe, die sich nach und nach in etwas Ruhigeres und Tiefgründigeres wandelten und schließlich in der Liebe endeten. Klar, dass hat man schon vorm Lesen des Klappentextes gewusst hat, aber süß und lustig fand ich es dennoch.

Emma liebt alles mit Blutorange...Schokolade, Gummis....alles eben, vor allem Essbares ! Ich fand sie sehr sympathisch und ich konnte ihre Wut und ihre Enttäuschung echt verstehen. Ich hätte bestimmt genauso reagiert, wenn mein Vater das bei mir gemacht hätte...zum Glück hatte mein Stiefbruder schon eine eigene Bleibe :D 

Sie urteilt zu vorschnell, steckt die Menschen schon teils rein nach ihrem Aussehen in Schubladen und denkt nicht wirklich vorher nach, bevor sie etwas tut oder sagt. In manchen Situationen hat sie mich ein wenig an mich selber erinnert, als ich so alt war wie sie...himmel hilf !! 

Aber sie erkannte ihre Fehler und entschuldigte sich nicht nur, sondern veränderte auch ihr Verhalten. Und zwar nicht von der einen in der anderen Sekunde, sondern stückweise.

Justus mochte ich auch sehr gerne, auch wenn ich gerne mal ein Kapitel aus seiner Sicht gelesen oder mehr Input zu seiner Person bekommen hätte. Er ist interessant und ich fand es gut, dass hinter dem hübschen Äußeren eben keine Püppi steckte, sondern ein sehr fürsorglicher und lieber junger Mann, der Schubladendenken echt hasst. Aber irgendwie war mir das, was mir zu ihm gegeben wurde, schlicht zu wenig....ein bisschen mehr zu seiner Person wäre cool gewesen !

Fazit:

Es gibt leise und es gibt laute Töne in dieser Geschichte. Sie hat mich wunderbar unterhalten, mich zum Lachen und Grinsen gebracht und und mich auch ein wenig zum Nachdenken angeregt...und das obwohl ich sie schon ein paar Mal gelesen habe. Das einzigste, was ich hier bemängel sind ein paar Kleinigkeiten. Ich finde einfach, dass das Ganze Potenzial für einen Roma hätte, weil es einfach viele Möglichkeiten bot und ehrlich gesagt finde ich das Ende zu abrupt....auch wenn es süß ist. Aber nun gut. 

Insgesamt ist es eine echt süße Kurzgeschichte mit unzähligen Harry Potter, GNTM und Mangaanspielungen, die einfach klasse ist. Von mir gibt es: 

4 von 5 Sterne

P.S.: es hat a) 10 Versuche gebraucht, um P.S. zu tippen & b) so viel wollte ich gar nicht schreiben :D So viel zu einer kurzen Rezi....


Kommentare: 22
55
Teilen

Rezension zu "Forbidden Touch - Neun Seelen" von Kerstin Ruhkieck

Forbidden Touch - Neun Seelen
laraundlucavor 2 Monaten

Inhalt:

**Gefeiert, verbrannt und rachsüchtig**
Auch wenn sie in einem System aufgewachsen ist, in dem die drei Ligen der Schönheit über den Wert eines Menschen entscheiden, glaubt Leilani fest an die Gleichheit aller menschlichen Seelen. Sie würde jederzeit ihr Leben riskieren, um eine weitere Person zu retten und auf die Insel der Ausgestoßenen zu bringen. Für sie steckt in jedem Menschen etwas Gutes. Sogar in Camp van Pinz, dem einstigen Designer aus Liga 1, der nach einem überlebten Brandanschlag nichts mehr zu empfinden scheint als Rachsucht und Hass. Zusammen mit ihm und den anderen Verbündeten setzen sie alles daran, um dem alleinigen Herrscher über AurA Eupa ein für alle Mal ein Ende zu setzen…

Meine Meinung:

Dies ist der 3. und letzte Teil der fortlaufenden dystopischen Reihe "Forbidden Touch", der direkt an die vorangegangenen Ereignisse anschließt.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, einnehmend und mitreißend, schnell und flüssig zu lesen. Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, so dass wir alle drei Gruppen bei ihren Missionen begleiten, das Schicksal jeden einzelnen miterleben. Zu Beginn erleben wir kurze Rückblicke in die Vergangenheit eines Jeden an den Abend vor dem großen Aufbruch.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Noch düsterer, noch dramatischer, noch spannender. Die Geschichte spitzt sich immer mehr zu, setzt die Nerven blank und treibt unweigerlich zum Höhepunkt. Und dann ist alles anders, als man erwartet hat. Es gab überraschende Momente, dramatische und tragische Szenen, nervenaufreibende Aspekte, unvorhersehbare Wendungen und ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Es gibt Verluste zu betrauern, für manche ein persönliches Happy End, aber nicht für alle geht alles gut aus. Manche haben enorm mit der Situation zu kämpfen. Für manches Pärchen hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht. Ein gigantischer Reihenabschluss.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mir eine spannende und fesselnde Lesezeit beschert. Eine tolle Idee, eine überzeugende und spannende Ausarbeitung, fantastische Charaktere und Nervenkitzel pur.

Fazit:

Eine spannende, dramatische und mitreißende Dystopie. Absolute Leseempfehlung.

Kommentare: 1
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Kerstin Ruhkieck im Netz:

Community-Statistik

in 537 Bibliotheken

auf 156 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks