Kooma

von Kerstin Sjöberg 
3,0 Sterne bei15 Bewertungen
Kooma
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (5):
PaddyHs avatar

Netter Kurz-Krimi für Zwischendurch, zwischendurch ziemlich emotional. Mitfiebern mit den Ermittlern will aber nicht so recht gelingen.

Kritisch (5):
Flaventuss avatar

In meinen Augen kann man sich die Mühe, diese Kurzgeschichten zu lesen, sparen und sich lieber gleich anderen Werken widmen.

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kooma"

Fassungslos muss Hauptkommissar Antti Heikkinen mit ansehen, wie sein Kollege bei einer schiefgelaufenen Festnahme einen Abhang herunterstürzt und schwer verletzt wird. Zu allem Überfluss gelingt dem Schuldigen auch noch die Flucht und das Katz-und-Maus-Spiel beginnt von neuem ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783739681443
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:29 Seiten
Verlag:BookRix
Erscheinungsdatum:01.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Flaventuss avatar
    Flaventusvor einem Jahr
    Kurzmeinung: In meinen Augen kann man sich die Mühe, diese Kurzgeschichten zu lesen, sparen und sich lieber gleich anderen Werken widmen.
    Zu hölzern und konstruiert

    Es sind gleich drei Kurzgeschichten, die zum einen als Prequel und zum anderen als Appetizer für das Hauptwerk „Das Flüstern des Dämons“ herhalten. Warum diese drei Geschichten separiert wurden, erschließt sich mir allerdings nicht. Vielleicht weil Reihen und Serien derzeit „in“ sind und sich ein Vierteiler eben besser macht als ein Roman mit einem Prequel.

    Ungeachtet dessen, haben die drei Kurzgeschichten, die in Summe auf etwa 100 Seiten kommen, ihr Soll erfüllt. Wenn vielleicht auch nicht so, wie gedacht, denn diese Erzählungen treffen nicht so ganz meinen Lesegeschmack.

    Manchen Selfpublisher-Werken merkt man es recht deutlich an, dass kein Lektor drüber geschaut hat. Viele Formulierungen wirken hölzern und unausgereift, so mancher Erzählstrang ist zu konstruiert oder unlogisch. Diese Krimis gehören leider zu solch einem Konstrukt, dem jegliche Glaubwürdigkeit und Autentizität abhanden gekommen ist.

    Die Dialoge wirken zudem sehr aufgesetzt – in der Realität spricht einfach niemand so. Die Story selbst sind recht linear und vorhersehbar, die Spannung bleibt da oftmals auf der Strecke. Allein die Ideen hinter der Story können sich sehen lassen und hätten Potential gehabt.

    Diese drei Kurzgeschichten werden als kostenfreie E-Books angeboten, so dass jeder Leser sich selbst ein Bild machen kann. In meinen Augen kann man sich die Mühe allerdings sparen und sich lieber gleich anderen Werken widmen.


    Schlussbemerkung: Diese Rezension bezieht sich auf alle drei Kurzgeschichten. Diese hier steht stellvertretend für die anderen Kurzgeschichten, die in Qualität und Umfang nahezu identisch sind.

    Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sonne63s avatar
    Sonne63vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend aber zu abruptes Ende.
    Zu abruptes Ende

    Meine erste Bekanntschaft mit Kerstin Sjöberg. Sie schreibt sehr flüssig und versteht es, den Leser zu fesseln. Allerdings ist die Story sehr kurz. Das relativ abrupte Ende hat mich sehr überrascht. Mir hat da einfach ein Stück der Handlung gefehlt. Dabei wäre mehr drin gewesen, denn die Dialoge waren gut ausgereift, die Handlung stimmig. Sie hat auf jeden Fall das Potential komplette Bücher zu schreiben.
    Auch wenn es etwas sehr kurz war, das was ich gelesen habe, hat mir gut gefallen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    fredhels avatar
    fredhelvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Könnte länger sein, aber ist spannend
    Knackig

    Mir hat dieser kurze Krimi eigentlich gut gefallen. Die Story ist kurz und knackig, auch wenn manches nicht so recht glaubwürdig ist, zum Beispiel warum nur so wenig Manpower in dem Fall steckt. Ich würde jedenfalls sehr gern mehr von dieser Autorin lesen, auch weil ich den Schauplatz Finnland interessant finde.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Martina28s avatar
    Martina28vor 2 Jahren
    Frauenmörder gesucht

    Inhalt:
    Kommissar Mikael und sein Partner Antti sind hinter dem Frauenmörder Jere Taskinen her. Bis zu diesem einen Tag, an dem sich einiges ändert.
    Immer wieder verfolgen sie falsche Spuren. bis....


    Cover:
    Das Bild zeigt ein rotes Haus an der Küste. Idyllischer könnte es nicht mehr sein. Am Himmel sind schwarze Wolken vorhanden, welche das Bild düster machen


    Schreibstil:
    Die Kurzgeschichte ist leicht zu lesen. Satzbau ist einfch gehalten


    Charaktere:
    Mikael: junger ehrgeiziger Komissar


    Antti: älterer Kommissar mit Erfahrung


    Jere: hinterlistig und brutal


    Fazit:
    Die Geschichte war schnell gelesen. Hatte mir das Ende ein wenig anderst vorgestellt. Für meinen Geschmack wurden zu wenig Details genannt.
    Wer gerne Kurzgeschichten liest, dem kann ich es trotzdem empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Argentumverdes avatar
    Argentumverdevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gut geschrieben, aber man wartet auf etwas, das daraus mehr als einen Bericht macht - aber nichts kommt.
    Besser wäre ein richtiger Roman gewesen

    Hauptkommissar Antti Heikkinen und sein Kollege stehen kurz vor der Festnahme eines gesuchten Mörders,als er mit ansehen muss, wie sein Kollege von dem Gesuchten verschuldet einen Abhang herunterstürzt und schwer verletzt wird. Zu allem Überfluss gelingt dem Schuldigen auch noch die Flucht. Während sein Kollege nun im Koma liegt muss Heikkinen weiter nach dem Verbrecher fahnden. 


    Der Leser ist schnell mitten in der Geschichte angekommen und dank des angenehm fließenden Schreibstils auch sofort darin gefangen. Der Anfang ist angenehm bildhaft und man erlebt die ersten Szenen intensiv mit den Protagonisten. Leider knüpft die Autorin aber nicht an dem tollen Start an. 


    Stattdessen begleiten wir ab diesem Zeitpunkt den Polizisten Antti, während er zwischen Selbstvorwürfen und Verzweiflung versucht dem Mörder auf die Spur zu kommen. Bereits nach wenigen Seiten ahnt man, was dieser als nächstes vorhat, allerdings braucht der Komissar deutlich länger um dies herauszufinden. Auch das Ende ist unspektakulär und irgendwie fade, man wartet eigentlich bis zum Schluss auf etwas Besonderes oder eine Pointe, leider umsonst. 


    Mein Fazit: Sicherlich steckt im Schreibstil der Autorin einiges an Potential, hier lässt sie davon allerdings nur am Anfang etwas durchblitzen. Schade, man hätte mehr daraus machen können.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eigentlich kein kompletter Krimi, sondern nur das Ende!
    Nur das spannende Finale eines Krimis

    Das E-Book "*Kooma: Ein Finnland-Kurzkrimi*" stammt von "*Kerstin Sjöberg*" und erscheint bei "*BookRix*".


    Als Hauptkommissar Antti Heikkinen eine polizeiliche Festnahme vornehmen will, muss er mit ansehen, wie sein Kollege bei einer schiefgelaufenen Festnahme einen Abhang herunterstürzt und schwer verletzt wird. Zu allem Überfluss gelingt dem Schuldigen auch noch die Flucht.

    Dieses Buch ist eigentlich nur eine Episode eines gesamten Werkes. Es beschreibt sozusagen das letzte Kapitel eines Krimis, bei dem der Täter gestellt wird und kurz vor seiner Verhaftung steht. Doch der Täter kann entfliehen und die Suche nach ihm beginnt erneut. Eine spannende Verfolgungsjagd schliesst sich an. Nebenbei erfährt der Leser Einzelheiten zu den Taten. Es wurden Mädchen auf grausame Weise getötet.

    Man erlebt im zweifelsohne spannenden Finale mit, wie es zu einem Angriff von Seiten des Tatverdächtigen kommt und er bei seiner Beinah-Festsetzung durch die finnische Polizei einen Beamten an einem Abhang zu Fall bringt. Dieser ist schwer verletzt und sein Chef bangt in der gesamten Handlung um sein Leben. Es kommt im weiteren Verlauf zu einer fesselnden Verfolgung des Täters, da ich die Vorgeschichte jedoch nicht kenne, kann ich für die Handlung nicht so großes Interesse aufbringen.

    Da hier der Täter schon zu Beginn des Buches feststeht, fragt man sich wie er ermittelt werden konnte. Wo liegen seine Motive und wie wurden die Opfer ausgesucht? Ich würde gern ein Komplettwerk lesen und den Täter gemeinsam mit den Ermittlern aufdecken. So wurde ich vor vollendete Tatsachen gestellt.
     
    Auch wenn mich diese Verfolgungsjagd gefesselt hat, ist das für mich kein vollständiges Buch. Schade, ich hätte gern alles gelesen.

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    PaddyHs avatar
    PaddyHvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Netter Kurz-Krimi für Zwischendurch, zwischendurch ziemlich emotional. Mitfiebern mit den Ermittlern will aber nicht so recht gelingen.
    Kommentieren0
    Stupss avatar
    Stupsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurz und knackig!
    Kommentieren0
    BuecherweltDenises avatar
    BuecherweltDenisevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein guter kurzer Krimi
    Kommentieren0
    STERNENFUNKELNs avatar
    STERNENFUNKELNvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Man wusste schnell worauf es hinauslief
    Kommentieren0

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks