Kerstin Westerbeck

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(0)

Interview mit Kerstin Westerbeck

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe schon seit meiner Kindheit. In den vergangenen Jahren waren es vermehrt Gedichte und Kurzgeschichten. Der erste Roman ist ganz spontan entstanden, aus einem Moment heraus. Da war eine Idee, aus der sich immer mehr entwickelt hat …

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Paul Auster, Albert Camus, Alejo Carpentier, Hermann Hesse … das sind die Autoren, die ich sehr mag.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Da ich lieber spontan Dinge entscheide, nicht gern lange im Voraus plane, ist dies bei meinen Büchern auch der Fall. Aus einer spontanen Idee entsteht entweder etwas – oder nicht. Wenn es gut läuft, entwickeln Figuren und Handlungen eine Eigendynamik, die mich selbst überzeugt und dabei spannend bleibt. Ich beobachte viel und schaue gern auf das Zwischenmenschliche. Dinge, die mich berühren bleiben mir hängen und ich versuche dies kreativ umzusetzen. Meine Aufenthalte und Reisen in Südamerika liefern natürlich eine große Inspirationen ... aber nicht nur.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Da ich mich noch nicht lange als Autorin „bewege“, erprobe ich dies gerade noch. Ich hatte ein paar Lesungen, wo Reaktionen immer sehr schnell kommen. Interessant finde ich vor allem die unterschiedlichen Interpretationen der eigenen Gedanken. Dadurch wird mein Werk im Nachhinein noch einmal bunter. Ein liebes Dankeschön hierfür an meine Leser!

Wann und was liest Du selbst?

Oh - zugegeben ist das zur Zeit sehr wechselhaft. Ich habe ein paar Sachen, ganz verschiedenen Genres (Krimi, Liebesgeschichte, Wissen …) angefangen, bin dann aber vom Kopf her oft von anderen Dingen abgelenkt oder eingenommen, dass Bücher, die meine Aufmerksamkeit nicht gleich an sich fesseln, schnell an der Seite liegen bleiben. Das ist entweder wirklich ein zeitliches Problem oder aber meiner Ungeduld zuzuschreiben. Hat mich ein Buch aber einmal gepackt, vertilge ich es recht schnell und bei jeder Gelegenheit.