Kerstin Wiedemann Shakahari: Eine romantische Geschichte aus dem bayrischen Oberland (feelings emotional eBooks)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shakahari: Eine romantische Geschichte aus dem bayrischen Oberland (feelings emotional eBooks)“ von Kerstin Wiedemann

Wurst oder Liebe! Sara, eine junge Fleischhandelsfachverkäuferin, lernt Micha kennen und ist sofort hin und weg von ihm. Doch Micha, der blonde Fremde mit den faszinierenden grünen Augen, trägt ein Geheimnis mit sich herum. Je näher Sara ihrem Micha kommt, desto stärker wächst ein schlimmer Verdacht in ihr heran – könnte dies die junge Liebe im Keim ersticken? Eine einfühlsame Geschichte über Liebe mit Hindernissen! »Shakahari« stammt aus der Anthologie »Stadt, Land, Lust«, in der Du neun weitere romantische Geschichten quer durch die Republik findest! Begeisterte Leserstimmen: »Witzig und überraschend!« »Ein schöner Stimmungsaufheller für Zwischendurch! « »Absolut lesenswert!« »Shakahari« ist ein eBook von feelings –emotional eBooks*. Mehr von uns ausgewählte romantische, prickelnde, herzbeglückende eBooks findest Du auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.de/feelings.ebooks Genieße jede Woche eine neue Liebesgeschichte - wir freuen uns auf Dich!
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine kurze, aber wärmstens zu empfehlende Kurzgeschichte

    Shakahari: Eine romantische Geschichte aus dem bayrischen Oberland (feelings emotional eBooks)
    Saphier

    Saphier

    09. September 2015 um 13:43

    Mein zur Zeit gelesenes Buch hat eine ungerade Seitenzahl. Da greife ich gerne mal als Ausgleich zu einer Kurzgeschichte. Dieses Mal war es genauso und meine Wahl fiel auf diese Geschichte von Feelings. Große Erwartungen hatte ich nicht unbedingt. Vor allem nicht bei dem Cover. Ehrlich gesagt spricht mich das ja nicht gerade an. Dagegen spricht mich der Handlungsort, ein Dorf in der Nähe von München, durchaus an. Die Großstadt war einige Jahre auch mein eigener Wohnort. Da wollte ich wissen was die Autorin in den wenigen Seiten zu erzählen hat. Sara und eine Freundin von ihr sitzen in der Dorfkneipe und vertreiben sich die Zeit mit einem kleinen Spiel. Abwechselnd wird eine Zahl in den Raum geworfen und die Tür in Augenschein genommen. Je nachdem welche Zahl gesagt wird wird genau der Mann der durch die Tür geht angesprochen. Ein kleines aber feines Spiel zwischen den Freundinnen. Micha ist einer dieser Männer, der sofort einen guten Eindruck bei Sara hinterlässt. Sie fühlt sich augenblicklich von ihm angezogen. Bei einer Kurzgeschichte mit ca. 30 Seiten muss alles schnell gehen. Auch hier wird keine Zeit vergeudet. Der Schreibstil der Autorin ist unheimlich angenehm. Die Seiten rauschten an mir nur so vorbei. Mir hat das Lesen Spaß gemacht. Sogar eine durchaus unerwartete Überraschung war mit dabei. Okay die ein oder andere Vermutung hat man schon, aber Verwirrung schleicht sich da schon zwischen. Längere Geschichten könnte die Autorin auch schreiben. Das Potenzial ist da und auch ihr Schreibstil ist nicht außer Acht zu lassen. Mir hat diese Kurzgeschichte zugesagt und das obwohl ich erwartungslos an die Geschichte rangegangen bin. Was auch ein Grund für meine positive Meinung sein könnte. Fazit: Shakahari ist eine kurze, aber lesenswerte Kurzgeschichte. Dem Leser wird eine unterhaltsame Handlung geboten, die zum Weiterlesen anregt. Schreibstil und Charaktere sind für 30 Seiten wirklich vielversprechend. Für zwischendurch genau richtig. 

    Mehr