Ketil Bjoernstad Oda

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(6)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oda“ von Ketil Bjoernstad

Oda Krohg (1860–1935) war eine Beamtentochter, die zur zentralen Frauenfigur der Osloer Boheme wurde. Dabei begann alles ganz konventionell: Mit einer standesgemäßen Ehe und Kindern – bis die Neugier und die Sehnsucht nach einem selbstbestimmten Leben sie ausbrechen lassen. Sie wird Malerin und Muse, begehrt und berühmt. „Eine Geschichte über den Platz der Liebe in unserem Leben, über Befreiung, Machtkampf und Verstellung.” Ketil Bjørnstad

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

Der verbotene Liebesbrief

Kein klassisches Buch von Lucinda Riley aber dennoch unglaublich fesselnd!

Miii

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Eindrückliche Biografie über einer Kindheit zwischen Alkoholismus, Gewalt, Vernachlässigung, Geschwisterliebe, Freiheit und Träumen.

black_horse

Underground Railroad

Ein bedrückendes Buch, dass leider noch immer aktuell ist.

sofalxx

Und es schmilzt

Intensiv. Verstörend. Lesenswert. Die nüchterne Sprache und die emotionale Distanziertheit der Protagonistin bilden eine perfekte Symbiose.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Oda" von Ketil Bjoernstad

    Oda

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. October 2009 um 22:00

    Das Leben zieht seine Bahnen, die gewünschten und erhofften und die erzwungenen, denen Grenzen gesetzt wurden. Egal, welche Zeit war oder ist: So zu leben, wie man will, erfordert innere Stärke, Leidensfähigkeit und oftmals auch eine gewisse Spur Egoismus. Oda Lasson macht diese Erfahrung, als sie aus den von der Gesellschaft gesetzten Bahnen ausbrechen will. Sie will Künstlerin sein, ihr Leben bestimmen, vor allem als talentierte Frau. Dass sie mit ihrem Willen für Wirbel sorgt, bringt sie ab und an zum Wanken. Denn man schreibt gerade die achtziger Jahre im 19. Jahrhundert und eine Frau hat sich dem Anstand und gesellschaftlichen Regeln anzupassen. Doch Oda Lasson geht ihren eigenen Weg. Und dieser ist Dreh- und Angelpunkt des Buches „Oda“ des norwegischen Autors Ketil Bjørnstad, das kürzlich in Deutschland erschienen ist. Und wie es ab und an bei skandinavischen Werken der Fall ist, wurde der Roman bereits etliche Jahre zuvor in Originalsprache veröffentlich. Hier 1983. Allerdings gibt diese Zeitverschiebung nicht Anlass für Misstrauen an der Qualität des Buches. Ganz im Gegenteil. Denn Bjørnstad erweckt nicht nur die Person der realen Oda Lasson, später Oda Krogh zum Leben. Er stellt sie mitten in ihr Reich, das sie über viele Jahre als zentrale Frauengestalt nahezu regierte. Es ist die Boheme in Oslo, in denen sich bekannte Künstler Skandinaviens, unter anderem auch der Edvard Munch, versammeln. Dabei war das Leben Odas fast vorherbestimmt. In einer bürgerlichen Familie aufgewachsen, ihr Vater ist Regierungsrat, heiratet sie früh den Geschäftsmann Jørgen Engelhart. Zwei Kinder kommen auf die Welt, die kleine Sacha und der kleine Ba. Doch der plötzliche Tod von Odas Bruder Per dreht die Welt der jungen Frau nahezu auf den Kopf. Ihr Bruder ringt ihr kurz vor dem Tod das Versprechen ab, dass sie ihr Leben wahrhaftig leben soll. Fortan folgt sie diesem Versprechen. Sie findet Eingang in das Café Central, dem Treffpunkt der Künstlerszene, obwohl Frauen dort missliebige Gäste sind. Vor Ort macht sie Bekanntschaft mit dem bekannten Maler Christian Krogh, dessen Schülerin sie wird. Zum Ärger ihres Vaters, der erst am Ende seines Lebens seiner Tochter den Segen für ihr „anderes“ Dasein gibt. Oda entwickelt sich nicht nur zu einer ernstzunehmenden Künstlerin. Sie wird Geliebte, später die Frau Kroghs. Doch auch andere Männer verehren sie. Im Laufe der Jahre wird sie Muse des Anarchisten und Autors Hans Jægers, des Dramatikers Gunnar Heiberg sowie des Schriftstellers Sigbjørn Obstfelder. Dieses Leben zwischen zerrissenen Beziehungen und mannigfaltigen Gefühlen lässt nicht nur Oda manchmal an ihrem „wahrhaftigen Leben“ zweifeln, auch andere Künstler schauen mit kritischem Blick auf das private Wirken der Frau. Bjørnstad zeichnet die Figur der Oda als mutige und willensstarke, zugleich als nachdenkliche, gar verzweifelte Frau, die trotz der Suche nach einem wahrhaftigen Leben, die Grenzen und Abhängigkeiten spürt, die beispielsweise nicht aus der Ehe mit Krogh fliehen kann, auch wenn sie den Willen dazu verspürt, die oft ruhelos zwischen Oslo, Paris und Berlin pendelt. Es gehört jedoch nicht nur zu den Meisterleistungen dieses Buch, wie der (männliche) Autor sensibel die Person der Heldin beschreibt. Ihm gelingt es, die faszinierende Welt der Boheme mit all ihren Charakteren und Wirkungsmechanismen wie Respekt, Neid oder gegenseitige Inspiration vor Augen zu führen. Sicherlich ist eine Vielzahl der Künstler in Deutschland wenig bekannt, abgesehen von Munch, Hamsun oder Strindberg. Allerdings zu Unrecht. Denn eine Reihe an skandinavischen Künstler beeinflussten während ihres Aufenthaltes in Berlin die Kunst und Kultur Deutschland am Ende des 19. Jahrhunderts. So erscheint das Buch nicht nur als Lebensgeschichte einer bewundernswerten Frau und als spannendes Panorama einer interessanten Zeit. Es verbindet auch dank tiefgründiger Dialoge Themen wie Liebe und Freundschaft, Leben und Tod, Lüge und Wahrheit, Kunst und Kultur sowie die Grenzen der Gesellschaft in ihrer Zeit zu einem hervorragenden Lesestoff, vielleicht nicht nur für Frauen. Ketil Bjørnstad Quelle für dieses Buch ist nicht nur das Wissen über die Boheme in Oslo. Eingeflossen sind auch reale Briefe Oda Krogh an Hans Jæger. Zudem sprach der Autor mit dem Enkel der Künstlerin. Was man sich jedoch bei der deutschen Ausgabe vielleicht gewünscht hätte, wäre ein Register, das die Künstler und Mitglieder der Boheme mit den wichtigsten Werken versammelt. DER AUTOR Ketil Bjørnstad ist ein wahres Multitalent und aus der norwegischen, vielleicht sogar europäischen Kunstszene nicht wegzudenken. Er wurde 1952 geboren und studierte klassisches Klavier in Oslo, London und Paris. Sein Debüt im Philharmonischen Orchester Oslo gab er mit gerade mal mit 17 Jahren. Drei Jahre später wird sein erster Gedichtband veröffentlicht. Er avancierte zu einer festen Größe in der Jazzszene, die Europas Konzertsäle füllt. Der Norweger schrieb für Jean-Luc Goddards Film „Forever Mozart“ die Musik und vor der Jahrtausendwende das offizielle Oratorium der norwegischen Königsfamilie. Bekannt wurde er in der Literaturszene durch seine Romanbiografien zu Edvard Munch und Edvard Grieg. Sein letzter großer Roman, das Generationenepos „Villa Europa“, wurde von der Literaturkritik sehr gelobt. Jüngst erschien sein Roman „Der Fluss“, eine Fortsetzung des Buchs „Vindings Spiel“. Heute lebt er als Schriftsteller, Pianist und Komponist in Oslo.

    Mehr
  • Rezension zu "Oda" von Ketil Bjoernstad

    Oda

    HeikeG

    12. August 2008 um 18:55

    Sehnsucht und Abhängigkeit Eine Frau auf dem Weg zur Freiheit, eine Frau für die neue Zeit Ketil Bjørnstad - dieser Name steht nicht nur in Norwegen, sondern auch über die Landesgrenzen seiner Heimat hinaus, als Pseudonym für eine einzigartige künstlerische Karriere. Denn neben seiner erfolgreichen Musikerlaufbahn als Pianist und Komponist, machte sich der 1952 in Oslo geborene Bjørnstad auch noch einen exzellenten Namen als Schriftsteller. Über dreißig von ihm geschriebene Bücher sind bislang veröffentlicht worden: vor allem Romane ("Vindings Spiel", "Villa Europa"), aber auch Sammelbände mit Gedichten oder Essays, die teilweise in diverse Sprachen übersetzt wurden. Zu seinen bekanntesten literarischen Werken gehören zweifellos die beiden Romanbiografien des Komponisten Edvard Grieg (1843-1907) und des Malers Edvard Munch (1863-1944). Bereits 1983 erschien in Norwegen eine andere Romanbiografie mit dem Titel "ODA!". Die Malerei ist gleichfalls begleitendes Thema und Edvard Munch findet ebenso "Erwähnung", doch zentraler "Gegenstand" seines psychologisch vielschichtig strukturierten Werkes ist eine Künstlerin, die sich als "vraie princesse de la bohème" - als "Prinzessin der Bohème" - genauso wie als anerkannte Malerin einen Namen machen sollte: Oda Krogh. Ottilia ("Oda") Lasson (1860-1935) ist die zweitälteste Tochter des norwegischen Regierungsrats Christian Lasson und dessen Ehefrau Alexandra. Gemeinsam mit neun Geschwistern wächst sie in einem konservativen Elternhaus auf. Ihr Vater vertritt die Meinung, dass ein Stimmrecht für Frauen unweigerlich zu einer Katastrophe für die Demokratie führen würde. Ihre Mutter, Enkelin einer russischen Prinzessin, äußert sich nicht zu solchen Themen, denn einer Frau steht keine politische Meinung zu. Kristiania-Bohème Doch Oda verlangt bereits frühzeitig und ungeniert die gleichen Rechte wie zum Beispiel ihr Bruder: Klavierstunden, Konzertbesuche. Allerdings scheint der konservative Grundtenor des Elternhauses auch ihr Leben vorzuzeichnen. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter heiratet sie den Unternehmer Jørgen Engelhardt, von dem sie zwei Kinder bekommt. Als jedoch ihr innig geliebter Bruder stirbt, den sie die letzten Wochen aufopferungsvoll pflegt ("Pers Todeskampf wurde zum Maßstab für alles, was sie später empfinden sollte."), formt dies ihr weiteres Leben nachhaltig. Hinzu kommen die sich ändernden politischen Zeiten der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts - die Zeit der "schrecklichen Freidenkerei und der Frauenemanzipation", wie ihre Schwester Nastinka meint. Oda wird Schülerin und spätere Geliebte des bekannten Malers Christian Krogh und reicht die Scheidung von Engelhardt ein. Die amtliche Trennung soll sich jedoch noch lange und schmerzhaft hinziehen. Zu allem Unglück wird sie von Krogh schwanger, und als der offensichtliche Umstand nicht mehr zu kaschieren geht, fährt sie mit ihm heimlich - da noch mit Jørgen Engelhardt verheiratet - nach Belgien. Das dort geborene kleine Mädchen Nana lässt sie bei Pflegeeltern zurück: ein weiteres tief prägendes Ereignis. Trotz ihres äußerlichen Selbstbewusstseins und Stolzes überwiegt bei der bürgerlich-konservativ erzogenen Frau die Angst vor der Schande. Oda versucht den Verlust zu kompensieren. Die Gruppe der Kristiania-Bohème (Kristiania war zu dieser Zeit Hauptstadt von Norwegen), welche die bürgerliche Gesellschaft und ihre Moral ablehnt sowie sexuelle Freiheit und soziale Gleichheit propagiert und zu der viele Künstler (u. a. Edvard Munch) und Intellektuelle zählen, wird ihr zweites Zuhause und Oda bekennendes und aktives Mitglied. Mit dem führenden Kopf, dem Schriftsteller Hans Jaeger, beginnt sie eine obsessive Liebesaffäre. In diese, von ungesunder Abhängigkeit geprägte Dreiecksbeziehung, stößt gleichfalls Christian Krogh. Inneres Gefühlsinferno Schonungsloses Zeugnis gibt Ketil Bjørnstad, indem er den Briefwechsel Odas mit Jaeger in sein Romankonstrukt einflicht. Die Originalbriefe sowie die von Zeit zu Zeit gewählte Ich-Form brechen die auktoriale Erzählform auf. Diese Wechsel spiegeln großartig die tiefe innere Zerrissenheit der jungen Frau. Übermäßiger Alkoholgenuss, Depressionen und unerträgliche Stimmungsschwankungen sind an der Tagesordnung. Ihre Beziehung zu Christian Krogh bekommt einen tiefen Riss und sollte nicht mehr gekittete werden können. Trotzdem heiratet sie ihn, mehr aus Angst, dass sich der Maler etwas antun könnte und moralisch-gesellschaftlichen Aspekten. Die Beiden bekommen noch einen gemeinsamen Sohn - Per - und holen im Frühling 1890 die inzwischen sechsjährige Tochter Nana aus Belgien zurück. Doch Oda wird Zeit ihres Lebens keine innere Ruhe und Einkehr finden. Aus ihrer permanent gefühlten Abhängigkeit, zuerst von ihrer Mutter, dann von ihrem Vater und ihrem Bruder Per, später von Krogh, kann sie sich nie lösen. "Zu viele Menschen haben Macht über mich gehabt, (…) und haben gewusst, sie zu missbrauchen." Ihrem inneren Gefühlsinferno war sie nicht gewachsen. "Sie wusste, dass es in ihrem Leben nur zwei Möglichkeiten gab: zu fliehen oder sich selbst in die Augen zu schauen." Oda wählt die Flucht: in verschiedene Orte Europas (Dänemark, Belgien, Berlin, Paris) und in die Arme von anderen Männern (die Schriftsteller Jappe Nilssen, Sigbjørn Obstfelder, Gunnar Heiberg). In vielen Romanen dieser Männer wird sie zentrales Hauptthema sein, aber eine eigene, persönliche Identität wird sie sich - außer in ihren Bildern - nie schaffen können. Die Worte ihrer Schwester Soffi bringen es auf den Punkt: "Du bist ein Kind, du hast große, kluge Kinderaugen, und für ein Kind ist es unerträglich, nicht suchen, nicht finden zu können. Ich weiß, du hast gefunden, in kurzen Augenblicken, nicht nur in einem, aber ein bisschen in vielen." Erst spät stellt Oda Krogh fest, dass es nicht Unabhängigkeit war, was sie suchte, sondern Bindung. 1935 stirbt diese Frau, zwar berühmt, aber einsam. Großartiges Frauenporträt und wunderbares Zeitzeugnis Ketil Bjørnstads "Oda" ist neben einem großartigen Frauenporträt auch ein wunderbares Zeitzeugnis des ausgehenden 19. Jahrhunderts in Norwegen und Europa und bietet großartige Einblicke in die Künstlerszene der damaligen Zeit sowie der anti-bürgerlichen Bohème. Gefühlvoll und klug, manchmal sperrig, aber größtenteils flüssig zu lesen, zeichnet der Autor das Bild dieser zerrissenen Frau und Künstlerin, ihr ewiges Brausen der Gefühle, die ihren Weg zeitlebens bestimmen sollten und die eigentlich nie richtig erwachsen wurde. Den Musiker merkt man Bjørnstad in dieser großartigen Romanbiografie deutlich an. Er spielt eine wunderbare Klavierpartitur, setzt manchmal kurze Sätze und Wörter als Töne und Akkorde, um dann wieder lange Melodien, die sich über mehrere Sätze erstrecken, einzuflechten. Aber gerade diese arhythmische Komposition verleiht dem Buch seinen besonderen Reiz. Auch bleibt jedes Nebenthema klar und einfach sichtbar, der rote Lebensfaden der zerrissenen Künstlerin ist allseits präsent. Großen Anteil am Gelingen hat gleichfalls die Übersetzung aus dem Norwegischen von Lothar Schneider, der den musischen Ton von Bjørnstad flüssig ins Deutsche übertragen hat. Wenn der Autor seine Protagonistin schlussendlich sagen lässt: "Ich habe dir eine Geschichte über das Leben erzählt, nicht so, dass es seine Struktur in einem Kunstwerk findet, sondern so, dass es unstrukturiert an uns allen seine Spuren hinterlässt und vielleicht am meisten bei denen, die sich weigern, Zuflucht in etwas zu suchen, das sie nicht sind.", so treffen diese Worte zu Hundert Prozent auch diese Romanbiografie. Fazit: Ketil Bjørnstads "Oda" ist das großartige und melodische Aufspüren der Geschichte eines gelebten Lebens, die Rekonstruktion einer Selbstbiografie, die nicht vollendet wurde. Eine Geschichte über den Platz der Liebe in unserem Leben, über Befreiung, Machtkampf und Verstellung sowie über die Kunst, wahrhaftig zu leben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks