Kevin Brooks

 3.9 Sterne bei 1,310 Bewertungen
Autor von Lucas, Bunker Diary und weiteren Büchern.
Kevin Brooks

Lebenslauf von Kevin Brooks

Renommierter Schriftsteller aus England: Kevin Brooks wurde geboren 1959 in Pinhoe in der Nähe von Exeter. Er studierte in Birmingham und London Kulturwissenschaften, schlug sich danach mit Gelegenheitsjobs rum und spielte Gitarre in einer Punkrockband. Für seine Band schrieb er auch Songtexte. Seit dem überwältigenden Erfolg seines Debütromans "Martyn Pig" lebt Brooks als freier Schriftsteller in Essex. Für seine Werke wurde Brooks mit vielen renommierten Preisen, wie den Deutschen Jugendliteraturpreis und dem Carnegie Medal. Sein Jugendroman "iBoy" wurde 2017 verfilmt.

Neue Bücher

Johnny Delgado - Der Mörder meines Vaters
Neu erschienen am 31.08.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft. Es ist der 1. Band der Reihe "Johnny Delgado".

Alle Bücher von Kevin Brooks

Sortieren:
Buchformat:
Kevin BrooksLucas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lucas
Lucas
 (227)
Erschienen am 01.04.2005
Kevin BrooksBunker Diary
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bunker Diary
Bunker Diary
 (201)
Erschienen am 18.03.2016
Kevin BrooksCandy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Candy
Candy
 (168)
Erschienen am 01.10.2006
Kevin BrooksiBoy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
iBoy
iBoy
 (155)
Erschienen am 01.09.2013
Kevin BrooksBlack Rabbit Summer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Black Rabbit Summer
Black Rabbit Summer
 (68)
Erschienen am 01.11.2009
Kevin BrooksTravis Delaney - Was geschah um 16:08?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Travis Delaney - Was geschah um 16:08?
Travis Delaney - Was geschah um 16:08?
 (74)
Erschienen am 23.09.2016
Kevin BrooksLive Fast, Play Dirty, Get Naked
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Live Fast, Play Dirty, Get Naked
Live Fast, Play Dirty, Get Naked
 (68)
Erschienen am 01.03.2013
Kevin BrooksMartyn Pig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Martyn Pig
Martyn Pig
 (52)
Erschienen am 01.08.2004

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kevin Brooks

Neu
L

Rezension zu "Bunker Diary" von Kevin Brooks

Jahreshighlight
Leseemausvor 2 Monaten

Sechs Personen in einem Bunker, festgehalten von einem namenlosen Entführer, dessen Identität ebenso unklar ist wie sein Motiv. Der sechzehnjährige Linus ist der Erste. Die neunjährige Jenny sowie vier Erwachsene folgen. Der Willkür des unbekannten Täters ausgesetzt, suchen Linus und seine Mitgefangenen nach einem Weg, in dieser gnadenlosen Situation das zwangsweise miteinander erträglich zu machen. Doch als der Entführer beginnt, sie aufeinanderzuhetzen und anbietet, einen von ihnen um einen hohen Preis freizulassen, beginnt die Situaton zu eskalieren... Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt. Da man die Einträge aus Linus Notizbuch liest, daher Bunker Diary, ist man sehr nah an dem Geschehen dran. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und hat mich begeistert. Das Buch wurde nie langweilig, weil ich immer wider überrascht wurde. Gerade die Philosophischen Teile in dieser Geschichte haben das Buch bereichert und vielschichtiger gemacht. Die Charaktere sind sehr Facettenreich gestaltet worden, sodass man sie mit der Zeit ins Herz schließt. Das führte dazu, das man immer wider Pläne entwirft, sie wider verwirft und mit den Personen leidet. Der Mix aus Hoffnung und Verzweiflung beschleunigt den Herzschlag Nonstop. Das Ende ACHTUNG KEIN SPOILER! hat mich überrascht und zum nachdenken angeregt. Nachdem ich das Buch beendete ist mir die Geschichte noch lange durch den Kopf geschwirrt. Fazit: Das Buch ist aufregend und regt zum Nachdenken an. Empfehlenswertwerd ist es für alle jene ohne schwache Nerven.

Kommentieren0
0
Teilen
mandalottis avatar

Rezension zu "Martyn Pig" von Kevin Brooks

Jugendkrimi
mandalottivor 2 Monaten

Es ist jetzt keiner dieser Krimis, die ich sonst gewohnt bin, aber auf seine eigene Art ist die Geschichte sehr interessant. Martyn ist sehr sympatisch und man schließt ihn recht schnell ins Herz, besonders weil er einem auch sehr leid tut. Immerhin lebt er mit seinem saufenden Vater allein und niemand kümmert sich wirklich um ihn.

Das Ende war anders als erwartet, aber passte trotzdem gut in die Geschichte. 
Der Sprecher hat Martys Gedanken und Gefühle auch sehr gut rübergebracht.

Kommentieren0
1
Teilen
Seelensplitters avatar

Rezension zu "Born Scared" von Kevin Brooks

Lässt du dich von der Angst bestimmen, oder bestimmst du deine Angst?
Seelensplittervor 5 Monaten

Meine Meinung zum Jugendthriller:

Born Scared



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:

Elliot hat Angst, schon seitdem er auf der Welt ist, um das heraus zu finden brauchen die Ärzte und seine Mutter Mut, denn Elliot tickt anders als andere.

So nimmt er mehr Medikamente als andere in seinem Alter, er kann nicht einfach heraus gehen und muss dabei noch sich selbst überwinden, wird ihm das gelingen?

Doch warum selbst überwinden?

Seine Mutter holt an Weihnachten die Medikamente von der Apotheke, doch irgendwie ist etwas passiert sie kommt nicht zurück, und so muss Elliot sich trauen, sie zu suchen, denn zu Hause ohne seine Medikamente hält er es nicht aus und so macht er sich auf den Weg.

Was er findet fordert ihn heraus, überfordert ihn und lässt ihn doch über sich hinaus wachsen.

Was ihm passiert und warum manches mal eine Schockvariante um die Angst los zu werden die vermeintlich beste Lösung ist, das erfahrt ihr in diesem Buch.

Lasst ihr euch auf die Angst ein?



Wie ich das gelesene empfinde:

Tja dieses Buch ist speziell, sehr sogar. Es gibt drei verschiedene Handlungen, die am Ende für mich nicht ganz befriedigend aufgelöst worden sind, so muss ich mich selbst fragen, wie das Buch funktionierte und was alles zwischen den Zeilen stand, ob mir das richtig geglückt ist, weiß ich nicht, aber ich kann so viel sagen, Hut ab vor diesem jungen Burschen Namens Elliot.



Wie das ganze passierte, das er hinaus gegangen ist, wo er sonst nicht raus geht, in seiner eigenen kleinen Welt lebt in seinem Zimmer, mit seiner toten Zwillingsschwester spricht, und dann allen Mut zusammenfasst um seine Mama zu finden. Das er dabei echte Teufel in Form von Schafen findet, und wegrennt und dabei erst mal Chaos anrichtet, denn Menschen verstehen es selten, wie es ist, wenn man anders ist, und letztlich seine Mama vielleicht findet und im nächsten Schlamassel steckt, das kann er euch schon erzählen aber Achtung, lasst ihr euch von seiner Angst anstecken?



Die zwei anderen Handlungen fand ich merkwürdig und muss dazu gestehen, ich hab sie nicht ganz kapiert, ich frage mich, was diese eigentlich sollten, außer das sie ein Mittel zum Stil waren.

Einmal die Entführung ohne ersichtlichen Grund, zum anderen ein Autofahrer, der von der Polizei gejagt wurde, nun ja vielleicht kommt mir noch die Erleuchtung.



Thema: 

Angst ist ein Thema, das evtl jeder von uns kennt, in der ein oder anderen Facette. Wie man aber mit Angst umgeht, wenn sie übermächtig ist und wie man sich gegen diese stellt, ist echt nicht einfach. Hier wird Elliot im Buch direkt konfrontiert und unter mehrere kleinere Schocks gesetzt. Das fand ich teilweise wirklich hart, andererseits musste ich immer wieder grinsen, wie er das alles doch gemeistert hatte.

Letztlich befindet sich Elliot immer wieder an Wendepunkten, und er kann entscheiden wie es weiter geht.

Diesen Punkt finde ich eine tolle Idee im Buch.



Spannung:

Dieses Buch ist spannend, weil es so ganz conquer zu den anderen Büchern ist, die ich sonst lese und wertschätze.

Es spielt mit den eigenen Gedanken und macht neugierig wie es weiter geht, manches mal wollte ich das Buch aus der Hand legen und konnte es nicht, weil mich das was Elliot passierte einfach auch mitbewegte. Deswegen ja es ist spannend, wenn vielleicht auch ganz anders, als man es erahnen kann.



Empfehlung:

Falls ihr auf Thriller der anderen Art steht, dann schaut bitte unbedingt in das Buch, wenn ihr keine Angst vor der Angst habt, dann schaut auch hinein, solltet ihr aber Angsthasen sein, und nicht wissen was vor euch liegt und deswegen lieber in eurem Schaukelstuhl sitzen bleiben wollt, dann lasst es, aber Achtung, das Buch kann euch einfach mal greifen, wo ihr nicht mit rechnet und euch dann in die Welt von Elliot entführen, einerseits irritierend, unrational und ein bisschen schräg, und doch mit einigen wichtigen Botschaften und auch wenn ihr diese teilweise nur zwischen den Zeilen findet.



Bewertung:

Ich möchte dem Buch gerne drei Sterne geben, denn leider blieben mir die zwei anderen Handlungsgeschichten fern und ich muss gestehen, so ganz konnte ich mich auch nicht immer auf das Buch einlassen und mir fehlte einfach eine schlüssige Auflösung der Geschichte. Dennoch finde ich die Ideen und Dinge um und mit Elliot genial, deswegen kann ich auch sagen, auch wenn ich das Buch nur Mittel empfinde, so hat es klare Stärken und die Schwächen sind irgendwie auch wieder genial.

Es ist also gar nicht so einfach dieses Buch in eine Schublade zu stecken.

Kommentieren0
44
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Zusammen mit dem Deutschen Taschenbuch Verlag möchten wir euch zu einer Leserunde zu einem ganz besonderen Buch einladen. "Bunker Diary" heißt der neue Roman von Kevin Brooks, in dem er uns wieder einmal mit einem spannenden Thema fesselt und nachdenklich macht!

Mehr zum Inhalt:
Auf offener Straße wird der sechzehnjährige Linus eines Morgens von einem Fremden überwältigt und in einen Bunker gesperrt. Fünf weitere Personen folgen. Der Willkür des unbekannten Täters ausgesetzt, suchen Linus und seine Mitgefangenen nach einem Weg, in dieser gnadenlosen Situation das zwangsweise Miteinander erträglich zu machen. Doch als der Entführer beginnt, sie gegeneinander aufzuhetzen, eskaliert die Lage …
--> Leseprobe

Aus Sicht eines 16-Jährigen nimmt uns der Autor in diesem Buch mit in eine düstere und angsteinflößende Vision. Ihr habt starke Nerven, ihr lest gerne zwischen den Zeilen und setzt euch mit existenziellen Fragen auseinander? Dann könnt ihr euch ab sofort als Testleser bewerben.* Wir vergeben 25 Leseexemplare von "Bunker Diary" unter allen, die uns bis zum 26. Februar 2014 die folgende Frage beantworten:

Was wäre für euch an der Vorstellung, ohne zeitliche Begrenzung in einem Bunker gefangen zu sein, wohl am schlimmsten?

###YOUTUBE-ID=oG3mIOSazaA###

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension.
fabalias avatar
Letzter Beitrag von  fabaliavor 4 Jahren
Danke an den Verlag und an Lovelybooks, dass ich mitlesen durfte!! :) Hier findet ihr meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Kevin-Brooks/Bunker-Diary-1078795017-w/rezension/1089166757/ Ich möchte mich außerdem entschuldigen, dass ich so lange zum Kommentieren und Lesen gebraucht habe. Werde das nächste Mal darauf achten zeitnah mitzumachen. LG, fabalia
Zur Leserunde
Daniliesings avatar
Apple ist momentan in aller Munde - besonders das iPhone, das trotz seines kleinen Formats so viel kann, begeistert Menschen weltweit. Und genau dieses kleine, elektronische Wunderwerk spielt in Kevin Brooks neuem tiefgründigen Jugendthriller "iBoy" aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag eine ganz besondere Rolle: "Was tust du, wenn du alle Macht der Welt hast? Wenn du alles weißt und alles kannst? Versuchst du, die Welt vor dem Bösen zu bewahren? Oder willst du einfach nur die retten, die du liebst? Eben war Tom noch ein ganz normaler Junge. Jetzt ist er iBoy - ein Superheld, allwissend und unbesiegbar. Ein iPhone hat seinen Schädel zertrümmert und ist mit seinem Gehirn eine Verbindung eingegangen, die es Tom erlaubt, jede Sekunde online zu sein und sich in alle Datenbanken der Welt zu hacken. Mit seiner iHaut als Schutzpanzer und den Elektroschocks, die er austeilt, ist er den Typen gewachsen, die sein Viertel terrorisieren und Lucy überfallen haben, in die er verliebt ist. Für Tom zählt nur eins: Er will den Überfall auf Lucy rächen und sie beschützen - mit allen Mitteln. Aber sein Rachefeldzug bringt Lucy in tödliche Gefahr. Um sie zu retten, braucht es mehr als seine iBoy-Kräfte …" Stellt euch mal vor - aus dem dreißigsten Stock fällt jemandem ein iPhone auf den Kopf und plötzlich hat er ganz spezielle Fähigkeiten - die Geschichte ist so außergewöhnlich, die muss einfach in einer Testleserunde besprochen werden. Und genau deshalb suchen wir 30 Testleser, die Lust auf den Austausch zum Buch hier in der Leserunde haben und hinterher eine Rezension schreiben. Da möchtet ihr auf jeden Fall dabei sein? Dann stellt euch bis Sonntag, 04. September, mal hier ganz öffentlich vor, wie es wohl wäre, wenn ihr plötzlich ein iPhone 'im Kopf hättet'. Welche Fähigkeit hättet ihr dann gern & wovor hättet ihr eher Angst? Mit etwas Glück haltet ihr schon bald eins von 30 Exemplaren von "iBoy" in den Händen. Die Leserunde selbst beginnt am 12. September. Damit ihr schon mal reinlesen könnt, gibt es hier eine Leseprobe: http://www.dtv.de/_pdf/blickinsbuch/24845.pdf?download=true ****************************************************************** Die 30 offiziellen Testleser sind: MeraDiaries, katrin_rieck, brigitta, Die_Buecherfresser, Dubhe, Clarissa_Lightwood, Rekymanto, Kathey, _Francis_, kateRose, Phantasai, LeseMaus000, KingLouie, bib_keks, Steffi88, nina_szymanski, dorli, CamCam, pudelmuetze, Anendien, Moosbeere, ForeverAngel, DarkRose, Bibliophile4149, Vroe88, RitaLeseviel, glitzerfee22, anika_henke, Lady_Sue, butterblume74
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Kevin Brooks wurde am 30. März 1959 in Pinhoe (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 1,396 Bibliotheken

auf 203 Wunschlisten

von 33 Lesern aktuell gelesen

von 32 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks