Finn Black - Der falsche Deal

von Kevin Brooks 
3,3 Sterne bei3 Bewertungen
Finn Black - Der falsche Deal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Martins_Buecherboxs avatar

Jugendthriller, der leider zu kurz ist, dafür aber an einigen stellen spannend und lustig ist.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Finn Black - Der falsche Deal"

Schnell, spannend, short

Eines heiteren Tages platzt ein junges Mädchen ins Wohnzimmer des 15-jährigen Finn Black. In der Hand hält sie eine Pistole. Und eine Tasche voller Geld. Das Mädchen ist nach einem Überfall auf der Flucht vor der Polizei. Aus Mitleid beschließt Finn, sie zu decken, doch sein Vater und Großvater, schon immer leicht korrupte Schlitzohren, haben andere Pläne.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423717298
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:96 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:13.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    youBibianss avatar
    youBibiansvor 6 Monaten
    Humorvoll-witzig, spannend oder doch verrückt?

    Trotz der Kürze dieses Thrillers hat Kevin Brooks, übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn, es geschafft, mich in den Bann zu ziehen. Direkt am Anfang werden einem die Hauptcharaktere Finn, Vater Alfred, Opa Ronald und Grag, der Urgroßvater vorgestellt, allerdings so ironisch, dass mir ein paar mal ein Schmunzeln übers Gesicht huschte. Die Handlung beginnt damit, dass auf Finn ein langweiliger Nachmittag wartet. Doch dass plötzlich ein junges Mädchen, bewaffnet mit Pistole, das Haus stürmt und nach einem Raubüberfall von der Polizei verfolgt wird, hätte er nie gedacht. Aus Geldgier entstehen Intrigen, die ab und zu sehr humorvoll gestaltet sind. Was wird aus Finn, der beschließt, das Mädchen zu decken?
    Mir gefällt das Buch sehr gut, dass es schnell und einfach zu lesen ist, ohne langweilig zu werden. Bis zum Ende bleibt die Spannungskurve erhalten und, wie es bei kürzeren Büchern nicht oft der Fall ist, endet es nicht abrupt.
    Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der kurze Geschichten und/oder Thriller mag. Allerdings würde es auch vielen anderen gefallen, da die Story sehr schön und die Art sehr klar sind.

    (Johanna, 14 Jahre)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Martins_Buecherboxs avatar
    Martins_Buecherboxvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Jugendthriller, der leider zu kurz ist, dafür aber an einigen stellen spannend und lustig ist.
    Durchschnittlicher, zu kurzer Jugendthriller

    Kurzbeschreibung
    Als Finn Black wieder ein langweiliges Wochenende bei seinem Vater, Großvater und Urgroßvater verbringt (sein Vater und seine Mutter leben getrennt, sind aber nicht geschieden), als Alice mit einer Pistole und einer Tasche voller Geld ins Wohnzimmer platzt. Finn möchte ihr helfen, weil er Mitleid mit ihr hat, aber sein Vater und sein Großvater wollen das Geld, das Alice gestohlen hat.

    Rezension

    Als allererstes möchte ich sagen, dass mir das Buch mit einer Seitenanzahl von -sage und schreibe -  91 Seiten viel zu kurz ist. Durch die Kürze des Buches fehlt mir auch einiges an Spannung. Oft steigt die Spannung kurz an und fällt dann direkt wieder. Von einem Thriller bin ich da eigentlich anderes gewohnt.

    Was mich persönlich auch stört ist die viele wörtliche Rede in dem Buch. Mir persönlich ist da viel zu wenig Fließtext. Die wörtliche Rede kann manchmal wirklich irritieren, da man, besonders bei den Stellen, in denen alle fünf Figuren sprechen, den Dialogen nicht so ganz folgen kann. Hier wäre ein Fließtext wirklich hilfreich.

    Trotz der beiden Kritikpunkte finde ich die Handlung wirklich gelungen und übersichtlich. Die Handlung ist wirklich fesselnd (was wahrscheinlich auch der Grund ist, weshalb ich das Buch in einer Stunde durchgelesen habe), was an den verschiedenen Wendungen in der Geschichte liegt. Leider sind viele Stellen mehr lustig als spannend, aber ich muss sagen, das mich gerade dieser Humor gut unterhalten hat.

    Die Figuren sind auch sehr schön beschrieben. Am Anfang des Buches sind dazu Steckbriefe der Familie Black, alleine diese sind durch Aussagen wie " Alter : so gut wie tot" oder "Aussehen : schmuddelig, geistesgestört, traurig, habgierig" wirklich lustig. Das die Figuren sehr unterschiedlich sind, hilft der Geschichte wirklich.

    Fazit
    Das Buch ist insgesamt teilweise spannend und sehr lustig, wobei zu sehr lustig eigentlich ein anderes Genre gewählt werden sollte. Trotzdem ist die Handlung packend und die Figuren sind wirklich gut. Besonders zu empfehlen ist das Buch für Jugendliche, die gerne Bücher mit wenig Text lesen.

    Schaut gerne auch auf meinem Blog vorbei :

    https://martinsbuchbox.blogspot.de/2018/03/finn-black-der-falsche-deal.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LillianMcCarthys avatar
    LillianMcCarthyvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks