Kevin Hearne Shattered

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shattered“ von Kevin Hearne

The acclaimed author Kevin Hearne returns with a brand new novel in his epic urban fantasy series starring the unforgettable Atticus O'Sullivan. For nearly two thousand years, there was only one Druid left walking the Earth - Atticus O'Sullivan, the Iron Druid, whose sharp wit and sharp sword kept him alive while pursued by a pantheon of hostile deities. Now he's got company. Atticus's apprentice Granuaile is finally a full Druid herself. What's more, Atticus has defrosted an archdruid long ago frozen in time, a father figure (of sorts) who now goes by the modern name Owen Kennedy. And Owen has some catching up to do. Atticus takes pleasure in the role reversal, as the student is now the teacher. Between busting Atticus's chops and trying to fathom a cell phone, Owen must also learn English. For Atticus, the jury's still out on whether the wily old coot will be an asset in the epic battle with Norse god Loki - or merely a pain in the arse. As the trio of Druids deals with pestilence-spreading demons, bacon-loving yeti, fierce flying foxes, and frenzied Fae, they're hoping that this time . . . three's a charm. (Quelle:'E-Buch Text/17.06.2014')

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • anders als sonst

    Shattered
    engelsmomente

    engelsmomente

    28. May 2016 um 16:09

    Wieder eine ganz nette Story, aber so ganz meins war es nicht. Wer nicht zumindest den fünften Band kennt, sollte besser nicht weiterlesen. Erzählt wird das ganze diesmal aus drei Perspektiven. Da haben wir wie immer Atticus, dann  Granuaile, die inzwischen ein vollausgebildeter und erdgebundener Druide ist und ganz neu dabei ist Owen. Er wurde am Ende des sechsten Bandes eingeführt. Bei ihm handelt es sich ebenfalls um einen Druiden, der auf einer Zeitinsel war und jetzt erst mal verkraften muss, dass die Welt sich extrem verändert hat. Die einzelnen Perspektiven sind anhand der Tiere erkennbar, die am Anfang eines neuen Kapitels dargestellt sind - Wolfshund, Jaguar und Bär.Allerdings verfolgen die einzelnen Perspektiven auch Größtenteils eigene Handlungsstränge, was mich dann doch gestört hat. Owen muss sich erst wieder zurechtfinden. Es war ganz lustig zu lesen, wie er so drauf war und wie unsere Welt auf ihn wirken muss. Auch muss er sich am Fae Court vorstellen und am besten so wirken, als hätte er keine Ahnung, wer Atticus ist. Bei ihm passiert also schon viel, aber es kam mir eher wie eine elementare Ebene vor. Es war interessant, ist aber erst mal anders, als das, was man aus den anderen Büchern kennt. Atticus ist damit beschäftigt, eine Person nach der anderen zu treffen und hofft, endlich ein paar Antworten zu bekommen. Das fand ich zwischendurch sehr langweilig. Er macht halt sein Ding, was ja an sich auch wichtig ist, aber es passt halt auch nicht so ganz. Den wirklich spannenden Plot erlebt Granuaile. Ein böser Geist/Dämon hat von ihrem Vater Besitz ergriffen und ruft nun noch weitere Geister nach Indien, die die Menschen krank machen und töten werden. Umso verwunderlicher ist es, dass Atticus dann (sinngemäß) sagt: Schaffst du schon, bin dann mal weg. Klar war sein zerstörtes Tattoo ebenso wichtig, aber es kam mir etwas seltsam vor. So muss Granuaile ziemlich viel durchstehen und ich habe mich oft gefragt, warum. Am Ende läuft dann alles zusammen - was mir dann auch wieder besser gefallen hat. Die Dreiteilung ist in meinen Augen leider nicht ganz so gut geworden. Das Zusammenspiel von Owen und Atticus war gut, wenn sie mal zusammen war, Granuaile war mir zu lange allein. Allerdings bin ich eben auch ein Fan von Atticus, darum soll er am besten überall sein ;) Sonst ist es ja sehr episodenartig und man weiß am Anfang nicht wirklich, wo das Buch mit einem hin will. Diesmal kam es mir noch mal mehr so vor, als würde alles nacheinander abgearbeitet. Durch die Aufteilung auf die drei Figuren hatte halt jeder seine "Mission" und es hat nicht so aufeinander aufgebaut wie sonst.Insgesamt also wieder ein spannendes Erlebnis, nur eben anders, als man es bisher gewohnt war ;) Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Druidenschwemme im Feenreich

    Shattered
    thursdaynext

    thursdaynext

    Shattered Erschüttert, angeschlagen, zerrüttet, der Titel passt gut auf die Gemütszustände der Protagonisten und des Handlungsverlaufs. Spannend und faszinierend ist, dass Hearne sich stilistisch zusehends verbessert. Waren die ersten Bände noch völlig fokkussiert auf Atticus und sein Innenleben und erzählt aus seiner Sicht, so hat Hearne jetzt auch Granuaile und Owen, Atticus’ Erzdruide der ihn initiiert hat, deutlich mehr Raum gegeben. Granuaile, mittlerweile resepektvoll the Fierce Druid gennant hat sich emanzipiert, so steckt jetzt in ihrem Charakter erheblich mehr Tiefe und Authentic die der Autor behutsam auszubauen beginnt. Owen, der Archdruid ist eine zusätzlich vielversprechende Komponente. Einerseits in seiner Beziehung zu Atticus, die in Shattered stark thematisiert wird, dazu noch mit seiner herrlich witzigen altmodischen Sprache und den dazugehörigen Ansichten, seinen charakterlichen Eigenschaften und seinem Erleben des 21 Jahrtausends das er - aus der Zeitblase gefischt, in welche die Morrigan ihn steckte – auf seine sehr eigene Art und aus der Perspektive des 6. Jahrhunderts schildert. So schreitet der Plot mittlerweile in drei Handlunsgstränge geteilt munter voran und wie immer bei den Chroniken des Eisernen Druiden ergibt sich eine Menge Spaß, beste Action und Dialoge die königlich amüsieren. Owen ist auch in dieser Hinsicht eine Bereicherung ist er doch ein verbal und intellektuell ein gänzlich anderer Gegenpart zu Atticus als Oberon es sein kann. Oberon versucht übrigens sein junkiehaftes Faible für französische Pudeldamen in den Griff zu bekommen, seit Granuaile glückliche Besitzerin einer Irish Wolf Hound Lady namens Orlaith wurde. Dank Manannan Mc Lir habe ich sogar etwas Neues kennenlernen dürfen. Eine praktische neue Wortschöpfung die sicher ein Lebensbegleiter werden wird: „That’s putting it very mildly „; he says. They’re ignoramuses.” I don’t know what that word means, but Perun doesn’t either, and he asks about it before I can. “An ignoramus,” Manannan explains, “is someone who’s both stupid and an arsehole.” Wollte man kritteln könnte man auf die diesmal etwas blass geratenen Antagonisten verweisen. Die emotionale Tiefe der Hauptfiguren hat für sie wenig Raum gelassen, abgesehen von Loki dessen undurchsichtige Pläne nicht mehr so ganz dem Wahn entsprungen zu sein scheinen, sondern clever und vor allem weitsichtig angelegt sind, aufgrund lichter Momente in seiner Vergangenheit. Er ist ein durchtriebener Gott ;) Im 7. Band der Chroniken des eisernen Druiden wird es etwas tiefgründiger, ernster, aber auch psychologisch interessanter. So wird Atticus Beziehung zur Morrigan, seit Beginn der Erzählung gelinde ausgedrückt nicht unkompliziert, zeigt sich in einem neuen Licht. Die Reihe ist noch lange nicht auserzählt, die Spannung hoch,wieder hat Hearane diverse neue Charakter aufgebaut und eingeführt. Die „Yeti“ sorgen unter anderem für Humor, und der Energievampir Werner Drasche (echt? musste es ein Deutscher sein?!) hat schön ambivalentes Fieslingspotential. Fazit: die Gier nach Band 8. der seit Januar auf engl. erschienen ist ist ungebrochen hoch! Kevin Hearne weiß darum wie man die Leser bei der Stange hält und transportiert die anarchische Freude die er am kreativen Schreiben und Erfinden hat ungefiltert weiter. GREAT! Bestes Futter für Serienjunkies wie mich., einziger Wehmutstropfen die bange Frage, wann erscheint Band 9???

    Mehr
    • 2
  • Band 7 der Iron Druid Chronicles

    Shattered
    JuliaO

    JuliaO

    29. June 2014 um 18:03

    Shattered war zwar sehr gut und hat mir viel Spaß bereitet, doch ganz kam es in meinen Augen nicht an seine Vorgänger heran. Die POVs sind in Shattered aufgeteilt, so das die Kapitel entweder aus Atticus, Owens oder Granuailes. Und da liegt auch schon mein "Problem" mit Shattered - die Kapitel die von Granuaile erzählt werden haben mich einfach nicht so sehr gefesselt wie der Rest. Zwar mag ich sie als Charakter gerne, doch gerade zu Beginn des Buches erschien sie mir etwas "langweilig". Nicht so leidenschaftlich und kämpferisch wie sie mir zuvor immer vorkam. Das wurde noch besonders hervorgehoben da sie mittlerweile den Spitznamen "Fierce Druid" innehat - und fierce war sie in meinen Augen einfach nicht.. Den neuen Character Owen hingegen fand ich hingegen war anfangs etwas anstrengend, habe ihn dann aber trotzdem innerhalb kürzester Zeit ins HErz geschlossen und herzlich über seine Gedanken lachen können!

    Mehr