Kevin Hearne Verhext

(95)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 3 Leser
  • 14 Rezensionen
(55)
(30)
(9)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verhext“ von Kevin Hearne

Nachdem Atticus in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm. Am Ă€rgsten macht ihm der ortsansĂ€ssige Hexenorden zu schaffen. Kurz bevor er mit ihnen einen Friedenspakt schließen kann, taucht auch noch eine ganze Heerschar neuer Hexen in Arizona auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis zurĂŒck in den Zweiten Weltkrieg. Zum GlĂŒck hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt.

Ich habe es verschlungen, genau so wie seinen VorgĂ€nger. Einfach nur lesenswert 😀

— namida86

Genauso lustig wie der VorgÀnger =D

— Seelenschmetterling

Witzige Fortsetzung der Druiden Chroniken

— rallus

Noch besser als Teil 1, die Geschichte gewinnt an Fahrt....

— Mono-chan

Irgendwie hat mir was gefehlt, aber die grundsÀtzliche Story ist sehr cool. Werde die nÀchsten BÀnde aber nicht lesen

— Felicitas_Brandt

Leider nicht ganz so ĂŒberwĂ€ltigend wie der Erste Teil doch durchaus unterhaltsam

— Tintenfaden

nicht so gut wie der erste, aber freue mich auf den nÀchsten

— Chrissi92

Super intelligente Alltagsfantasy fĂŒr Erwachsene. Toller Humor, hab herzlich lachen mĂŒssen!

— BettinaR87

Nicht nur das Cover ist gut gestaltet auch das Buch ist wieder spannend

— Kerstin_Lohde

Einfach nur ein klasse Buch! Der mit Abstand coolste Druide in den letzten 2100 Jahren!

— shavachan

Stöbern in Fantasy

Das Lied der KrÀhen

Eine nicht neue Grundidee wird mit vielen "Special Features" zu einer besonderen Geschichte. Verwirrender Einstieg.

Irve

Bird and Sword

Mir hat das Buch sehr gut gefallen..ich kann es fĂŒr jeden Fantasyliebhaber weiterempfehlen

Nessi20

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen MÀrchenwelt

xxnickimausxx

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen KĂ€mpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. HĂŒterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

Tochter des dunklen Waldes

Wunderschön geschrieben, mÀrchenhaft und magisch

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spaß mit Atticus und Oberon

    Verhext

    mondy

    01. August 2017 um 09:43

    Aus dem Englischen von Alexander WagnerMeine MeinungMir hat dieser Band noch besser gefallen als Teil 1. Der Humor hat mich diesmal mehr angesprochen. Nicht nur einmal musste ich laut auflachen, weil Atticus' SprĂŒche einfach nur zum Schießen sind und Oberon seinen Teil dazu beitrĂ€gt. Der Witz ist nicht wirklich subtil, aber das muss er an dieser Stelle auch gar nicht sein. Mir hat das Buch auf jeden Fall einige vergnĂŒgliche Stunden bereitet, besonders die Vergleiche zwischen frĂŒheren und heutigen Zeiten (immerhin hat Atticus schon ĂŒber 2000 Jahre auf dem Buckel) sind köstlich.Faszinierend fand ich auch wieder die verschiedenen Wesen, auf die Atticus trifft. Von DĂ€monen ĂŒber gestĂŒrzte Engel bis hin zu Bacchantinnen ist wieder alles dabei. Doch man findet auch alte Bekannte wieder, wie z.B. die MORRIGAN, die AnwĂ€lte Leif und Hal und die Hexe Malina. Da sich der Autor an der ganzen Bandbreite der Mythologie bedient, weiß man nie, was als nĂ€chstes kommt. Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß damit.Was die Handlung betrifft, folgt sie diesmal keinem Hauptstrang, sondern durchlĂ€uft viele kleinere Episoden. Da wird hier mal ein DĂ€mon bekĂ€mpft und dort mal ein gefallener Engel niedergemetzelt. Ich fand das jetzt gar nicht so schlecht, spannend bleibt es ja trotzdem. Allerdings freue ich mich auch darauf, dass es im nĂ€chsten Band wieder einen großen Handlungsstrang geben wird. Insgesamt hat mich das Buch wunderbar unterhalten und ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Atticus und Oberon.

    Mehr
  • Über einen gehetzten eisernen Druiden

    Verhext

    Flaventus

    28. July 2016 um 11:33

    Dieses Buch knĂŒpft natlos an den ersten Teil der Serie "Die Chroniken des Eisernen Druiden" an. Auch wenn Hearne immer wieder mit kurzen RĂŒckblenden die Ereignisse aus "Gehetzt" erklĂ€rt, empfiehlt es sich dringend, diesen zuerst zu lesen. In Verhext kommt Atticus nicht zur Ruhe und die Charaktere, die in Gehetzt vorgestellt wurden, kommen hier richtig in Fahrt. Dabei kommt es zu einem bunten Mix aus Göttern, Hexen, Werwölfen, Vampiren, Kabbalisten und DĂ€monen. Dazu gesellen sich der redselige Hund, die irischen Witwe MacDonagh und der feindselige Nachbar. Dabei liegen die Ereignisse, die in Gehetzt beschrieben wurden, gerade drei Wochen zurĂŒck. Aenghus Óg wurde besiegt, aber er hat nicht nur tote Erde hinterlassen, sondern es haben sich auch zeitgleich diverse DĂ€monen auf der hiesigen Erde breit gemacht, nachdem sie der Schlacht entschwinden konnten. Die Geschichte beginnt unspektakulĂ€r und man hat den Eindruck, als ob die AufrĂ€umarbeiten rund um die Schlacht einen großen Teil des Buchs einnehmen. Aber weit gefehlt. Denn Atticus wird aus heiterem Himmel von einem Todesfluch getroffen, der von seinen bewĂ€hrten Schutzmechanismen abgewehrt wurde. Fortan versucht er hinter das RĂ€tsel zu gelangen, wer fĂŒr den Fluch verantwortlich ist und lernt die Welt, in der er lebt besser kennen. Nun erfĂ€hrt er, dass der Hexenzirkel Die Schwestern der drei Auroras in dieser Region fĂŒr Ordnung und Ruhe gesorgt hatte. Und nachdem der Zirkel in seiner Handlung eingeschrĂ€nkt wurde, dringen neue Gefahren in seinen Wirkkreis ein, wie z.B. Bacchanten, die bei Menschen blinde Raserei und Orgien auslösen. Es liest sich jetzt nicht nur so, als ob sich ein Ereignis an das andere reiht, es ist auch so. Hearne lĂ€sst den Leser kaum zur Ruhe kommen und reiht ein Ereignis an das andere. In meinen Augen ĂŒbertreibt er es zuweilen. Der Hund Oberon verkommt langsam zum Jar Jar Binks dieser Geschichte und die Versuche dem Vampirfreund Leif neuzeitliche Sprache beizubringen, wirken zu sehr aufgesetzt. Im Gegenzug wird der Leser aber mit mehreren Highlights belohnt, die einfach nur Spaß machen, gelesen zu werden. So erfreut sich Atticus gerade noch darĂŒber, dass sein Bindezauber stĂ€rker als die Haarfallenzauber der Hexen sind und diese ihm eben keine Haarlocke entwenden können, so muss er im nĂ€chsten Moment um einen gefallenen Engel kĂŒmmern, der eine Schule unsicher macht. Auch das Auftreffen der beiden rivalisierenden Göttinnen Morrigan und Brighidstellen sicherlich ein Höhepunkt des Buches dar. Es wiegt sicherlich der Humor, der witzige Schreibstil und die wild durcheinandergewĂŒrfelten Figuren aus den verschiedensten Religionen deutlich mehr als das teilweise zu stark ĂŒbertriebene, so dass ich in jedem Fall eine Empfehlung auch fĂŒr diesen zweiten Band ausspreche. Das Buch ist in meinen Augen nur bedingt fĂŒr Jugendliche geeignet. Die Sprache richtet sich zwar an diese Zielgruppe, die Gewaltdarstellungen sind aber zum Teil recht explizit. Er lĂ€sst zum Beispiel am Ende die Bemerkung fallen, dass es nur ein probates Mittel gibt, Kreaturen zu töten, die ĂŒber SelbstheilungsfĂ€higkeiten verfĂŒgen: Indem man den Kopf von den Schultern trennt.

    Mehr
  • Pass auf die Hexen auf.

    Verhext

    rallus

    05. July 2016 um 12:21

    Das wars dann mit dem zurĂŒckgezogenen Leben von unserem Druiden Atticus. Nach dem ersten furiosen Auftakt der eisernen Druiden Serie mit dem 21 Jahrhundert alten Atticus, hat er sich doch inzwischen einiger BerĂŒhmtheit erfreut. "Du brauchst nur einen Gott zu erschlagen, und schon wollen plötzlich alle möglichen Leute mit dir reden. Paranormale Versicherungsvertreter mit speziellen 'GottesschlĂ€chter' - Lebensversicherungen. Scharlatane mit RĂŒstungen, die hundertprozentigen Schutz gegen Götter bieten sollen, und mit Mietangeboten fĂŒr außerweltliche Geheimverstecke. Vor allem aber andere Götter, die dir erstens zu deiner Tat gratulieren, dich zweitens davor warnen, je solche Scherze mit ihnen zu versuchen, und dir zu guter Letzt nahelegen, doch einen ihrer Rivalen zu erschlagen - nur so zum Spaß, versteht sich." Und plötzlich stehen er und sein treuer Hund Oberon im Mitelpunkt der Aufmerksamkeit! Einen Friedenspakt mit den Hexen abzuschließen, die das letzte Gemetzel ĂŒberlebt haben, ist dringend notwendig, da sich schon die nĂ€chsten Gegner bereit machen dem Druiden den Garaus zu machen. Dabei muss er selbst beim Friedensangebot darauf achten kein Blut oder Haare zu verlieren. Und das ist bei den gerissenen Hexen, die sich als Unternehmensberaterinnen getarnt haben (Nichts tun aber trotzdem kassieren) mehr als notwendig. Doch Atticus wĂ€re nicht so alt geworden wenn er die neuen Herausforderungen nicht auch meistern wĂŒrde, selbst mit nichts als einem Handtuch bekleidet. "Ich sprang vor. ließ den rechten Arm auf Köpfhöhe durch die TĂŒr schießen und benutzte das Handtuch wie eine Peitsche. Zufrieden hörte ich, wie es gegen irgendetwas klatschte und kurz darauf ein scharfer Schmerzensschrei der Blonden ertönte. Douglas Adams hatte recht: Im Universum gibt es kaum etwas so nĂŒtzliches wie ein Handtuch." Eine witzige Fortsetzung, die sogar noch einen Ticken besser ist als das erste Buch und wenn Kevin hearne mal weniger Kampfchaos (zugegeben von Feinsten) bringen wĂŒrde, bekommt er auch noch den fĂŒnften Stern.

    Mehr
    • 2
  • Nicht nur das Cover ist gut gestaltet auch das Buch ist wieder spannend

    Verhext

    Kerstin_Lohde

    24. April 2016 um 11:31

    Ich habe mir dieses Buch als Rezensionsexemplar besorgt da mir dieses Cover besser gefĂ€llt als die Hardcover Ausgabe. Und es ist genauso gut und spannend geschrieben wie es schon bei Band 1 der Fall gewesen ist. Ich habe bisher kaum Fantasy Romane gefunden wo mich so gefesselt haben wie diese Reihe in der auch noch ein Druide der Hauptprotagonist ist. Dieser Mix an Figuren gefĂ€llt mir sehr gut ein Wolfshund, ein Druide, ein Hexenzirkel und ein Vampir als Gespann das hat was mystisches und verspricht eine spannende Reihe zu werden. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 3 dieser Reihe und hoffe das es so spannend weiter geht. Ich bin schon gespannt ob es mehr als 3 BĂ€nde werden bei dieser Reihe.Diese Reihe dĂŒrfte was fĂŒr Fantasy Fans sein die auch die Peter Grant Reihe mögen.

    Mehr
  • die nĂ€chste runde

    Verhext

    Chrissi92

    23. December 2015 um 16:49

    3,5 Sterne Dieser zweite Teil hat meine Erwartungen leider nicht ganz erfĂŒllt, ist aber dennoch gut gelungen. Anfangs habe ich noch eine Weile gebraucht, um wieder in die Geschichte und zu den Charakteren zu finden, aber nach und nach legte sich das GefĂŒhl wieder und es ging gut voran. Finde die Figuren sehr gut gewĂ€hlt, genauso wie die Freund- und Feinschaften, BĂŒndnisse und und und ... Die AtmosphĂ€re gefĂ€llt mir und witzig ist es auch zwischendurch. Die Story selbst ließ allerdings meiner Meinung nach etwas nach und es kam mir eher  wie ein Übergangsbuch vor, wo die Spannung etwas auf der Strecke bliebt. Daher von mir 3.5 Sterne.

    Mehr
  • Nicht nur das Cover ist gut gestaltet auch das Buch ist wieder spannend

    Verhext

    Kerstin_Lohde

    18. October 2015 um 13:32

    Ich habe mir dieses Buch als Rezensionsexemplar besorgt da mir dieses Cover besser gefĂ€llt als die Hardcover Ausgabe. Und es ist genauso gut und spannend geschrieben wie es schon bei Band 1 der Fall gewesen ist. Ich habe bisher kaum Fantasy Romane gefunden wo mich so gefesselt haben wie diese Reihe in der auch noch ein Druide der Hauptprotagonist ist. Dieser Mix an Figuren gefĂ€llt mir sehr gut ein Wolfshund, ein Druide, ein Hexenzirkel und ein Vampir als Gespann das hat was mystisches und verspricht eine spannende Reihe zu werden. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 3 dieser Reihe und hoffe das es so spannend weiter geht. Ich bin schon gespannt ob es mehr als 3 BĂ€nde werden bei dieser Reihe. Mein Fazit: Diese Reihe dĂŒrfte was fĂŒr Fantasy Fans sein die auch die Peter Grant Reihe mögen.

    Mehr
  • Verhext - Kevin Hearne

    Verhext

    Hackuchan

    12. January 2015 um 12:51

    Erfrischend an dieser Story ist, dass der Protagonist 2100 Jahre alt ist und sich die Handlung auf nur wenige Tage und eigentlich auch nur eine Stadt beschrĂ€nkt. Trotzdem holt Kevin Hearne alles aus seinen Figuren raus. Das herausragende an diesem Roman ist das Konzept. Weil wir Menschen an Götter und gottĂ€hnliche Wesen glauben existieren sie – Konstruktivismus im feinsten. Und schon eröffnen sich dem Autor unendlich viele Möglichkeiten und diese weiss er auch zu nutzen. Atticus ist ein keltischer Druide und wurde in der Eisenzeit geboren. Er ist der letzte Druide. So lange ĂŒberlebt hat er wegen seiner scheinbar grenzenloser Paranoia. Das Schöne an diesem Charakter ist, dass ihm so viele Eigenschaften und Probleme fehlen, die all diese jungen Protagonisten sonst haben: Unsicherheit: Wer bin ich? Was ist mein Platz in der Welt? NaivitĂ€t. Die erste Liebe, die dann auch gerade unsterblich sein muss. Dreiecksbeziehungen. Und so weiter. Ich sage nicht, dass das langweilig ist. Aber nach wiederholtem Male wird es doch etwas reizlos. Da ist Atticus erfrischend. Er ist jedoch vor Problemen nicht gefeit! Er hat genauso Schwierigkeiten wie alle anderen Protagonisten. Manche Probleme sogar, die er vielleicht nach 2100 Jahren nicht mehr haben sollte. Zum Beispiel lĂ€sst er sich sehr gerne von halbnackten Frauen, Göttinnen und seit neustem auch von seiner hĂŒbschen SchĂŒlerin ablenken. Seine Taktik (an Baseball denken) funktioniert dabei eher schlecht als recht und ist definitiv auch nicht die innovativste Idee. Sehr schön ist die Balance der StĂ€rken und SchwĂ€chen. Atticus gewinnt seine KĂ€mpfe nicht nur durch GlĂŒck oder pure StĂ€rke, sondern durch Taktik, Geschick und gutes Einsetzten von VerbĂŒndeten. An diesem Punkt ein dickes Lob an den Autor, denn er hat Atticus KrĂ€fte wirklich gut ausbalanciert. Als Druide bezieht er seine Kraft aus der Erde und ist in BerĂŒhrung mit ihr sehr stark. EinschrĂ€nkungen gibt es sofort, wenn er sie nicht mehr berĂŒhren kann. Hier kommt sein Amulett ins Spiel. Des Weiteren sind alle seine Gegner unterschiedlich verwundbar und er muss so unterschiedlich kalkulieren. So gibt es immer wieder sehr interessante KĂ€mpfe, die deswegen spannend zu lesen sind. Es ist immer interessant, wenn er wieder gegen jemanden kĂ€mpfen muss, weil die Balance immer etwas anders ist. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz. Atticus hat sich 2100 Jahre sein inneres Kind bewahrt. Einfach göttlich ist die Passage, als er mit Leif seinem Vampir-Anwalt auf dem Weg zu einem Kampf ist, und sich zweideutige Kommentare ĂŒber  Schwerter nicht verkneifen kann. Auch seine GesprĂ€che mit Oberon, seinem Hund, der auch gerne einen Kommentar in andere GesprĂ€che einstreut. Sein Exkurs zu Fetischismus war wirklich herrlich. Aber dabei sind die Witze nicht plump, sondern bleiben auch in eindeutig zweideutigen Situationen raffiniert. Ein weiterer guter Punkt ist das Spiel mit seinem Konzept. Alle Götter, an die wir Menschen einst geglaubt haben und heute noch glauben existieren. Eine einfache PrĂ€misse, die innerhalb der Story immer weiter ausgebaut wird. Zum Beispiel gehören zu den verschiedenen Göttersystemen immer auch Schöpfungsgeschichten, sowie Ideen ĂŒber den Niedergang der Welt. Nur in einem Nebensatz erklĂ€rt jemand im GesprĂ€ch mit Atticus, dass man trotz dem Beweis, dass Götter existieren, nicht wissen kann, welche Schöpfungsgesichte stimmt. Ein interessanter Aspekt dieses Konzeptes. Schon fast passend in unsere heutige Zeit nimmt Kevin Hearne einen weiteren Faktor mit auf: Atticus trifft auf Fanatiker, die ihm eine Strafe durch Jesus Christus androhen, weil er mit Hexen, Werwölfen und Vampiren verkehrt. Dabei hat Atticus nur wenige Seiten vorher Maria getroffen und von ihr Schutz fĂŒr einen bevorstehenden Kampf, auch im Namen von Jesus, erhalten. Ebenso gut sind die Verweise auf andere Autoren, Geschichten und so weiter. Absolut köstlich die Passage, wo Atticus nackt nur mit einem Handtuch bewaffnet gegen zwei Hexen kĂ€mpft und dabei einen Verweis auf Douglas Adams nicht missen lĂ€sst. Fazit: Das Buch ist von vorne bis hinten durchdacht und bietet einige sehr gute Ideen. Eine sehr erfrischende Story mit vielen Charakteren mit Ecken und Kanten. Vielleicht schon mein Highlight des Jahres.

    Mehr
  • Verhext: Die Chronik des Eisernen Druiden 2, besprochen von Götz Piesbergen

    Verhext

    Splashbooks

    14. November 2014 um 09:10

    Mit "Verhext" liegt jetzt der zweite Band von Kevin Hearnes "Die Chronik des Eisernen Druiden"-Reihe vor. Anders als noch der VorgĂ€nger, der ĂŒbrigens als Taschenbuch wiederaufgelegt worden ist, erschien der neue Roman gleich in dem eben genannten Format. Schade ist, dass sowohl die Neuauflage als auch das neue Buch anstatt den Coverstil der ersten Ausgabe die doch sehr generischen Fotocover der US-Vorlage ĂŒbernommen haben. Atticus ist ein irischer Druide. Genauer gesagt ist er der letzte seiner Art. Und er ist unsterblich, dank eines Abkommens mit der Göttin Morrigan. Erst vor kurzem hat er einen anderen Gott getötet und hat jetzt auf etwas Ruhe und Frieden gehofft. Doch daraus wird nichts. Denn auf einmal will die gesamte ĂŒbernatĂŒrliche Welt etwas von ihm. Deshalb ist er auch bereit, ein Abkommen mit dem örtlichen Hexenorden abzuschließen. Doch ehe es dazu kommt, tauchen auf einmal deutsche Hexen auf. Und die sind leider nicht zum Kaffeeplausch gekommen. Schon bald muss sich der Druide nicht nur gegen sie und ihre Machenschaften erwehren, sondern auch noch gegen mysteriöse Rabbiner. Und dann will seine Göttin auch noch Hilfe beim Erstellen eines bestimmten magischen Gegenstands. Viel zu tun fĂŒr jemanden, der im Grunde genommen nur seine Ruhe haben möchte. Mit "Verhext" hat Kevin Hearne einen auf dem ersten Blick merkwĂŒrdigen Roman geschrieben. Auf der einen Seite prĂ€sentiert eine Geschichte, in der sehr viel fĂŒr die kommenden Teile der Reihe aufgebaut wird. Auf der anderen muss er natĂŒrlich auch eine Story erzĂ€hlen, die auch in dem vorliegenden Band abgeschlossen wird. Und beides muss auf eine Weise geschehen, dass man als Leser zufriedengestellt wird. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/20927/verhext_die_chronik_des_eisernen_druiden_2

    Mehr
  • Verhext von Kevin Hearne

    Verhext

    hauntedcupcake

    11. November 2014 um 08:54

    Atticus Erzfeind ist endlich erledigt und der letzte Druide sehnt sich zurĂŒck zu einem gemĂŒtlichen Leben mit seinem geliebten Hund Oberon und der (scharfen) auszubildenden Jungdruidin Granuaile. Doch natĂŒrlich lĂ€uft nie etwas so wie es sollte und so tauchen skurrile Rabbis und Priester, bösartige deutsche Hexen und mal wieder ein allzu neugieriger Detective auf. Auch Band 2 von Kevin Hearne gibt ein rasantes Tempo vor. Spannend zu lesen mit einer anstĂ€ndigen Portion Humor und Sarkasmus. Freue mich schon auf Band 3!

    Mehr
  • Jede Menge Ärger mit deutschen Hexen...

    Verhext

    Rahel1102

    30. August 2014 um 12:02

    Nachdem Atticus seinen Erzrivalen getötet hat, steht er im Mittelpunkt der Magischen Gemeinschaft. Die Herrscherin von Tir Na Nog will ihn ehelichen und sein vampirischer Anwalt will das er Thor tötet. Atticus lehnt alle ab, will er nur das zerstörte Land am Stadtrand wieder herstellen, sein Buchladen fĂŒhren und seine neue SchĂŒlerin ausbilden, aber natĂŒrlich gibt es Leute die ihn lieber ausschalten möchten, bevor er es tut. So taucht ein, mit DĂ€monen arbeiteter, deutscher Hexenzirkel auf und tötet munter Leute aus Atticus Umfeld und den Hexenzirkel mit dem er Frieden geschlossen hat. Um diese loszuwerden muss er in Zukunft Dinge tuen die er nie wollte, wie Thor töten z.B.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Chronik des Eisernen Druiden - Verhext" von Kevin Hearne

    Verhext

    Klett-Cotta_Verlag

    Mit »Verhext« von Kevin Hearne, dem zweiten Teil der »Chronik des Eisernen Druiden« erwartet euch ein witziges und temporeiches Fantasy-Abenteuer. Mehr zum Buch: »Man braucht nur einen Gott zu erschlagen, schon wollen alle mit dir reden« Der Druide Atticus will nur eines: seine Ruhe haben vor all den Göttern, Hexen und Feen. Aber dieser Wunsch bleibt ihm verwehrt – denn in Tempe, Arizona, wĂŒtet ein neuer Hexenclan, der den einst so friedlichen Landstrich mit schmutziger Magie ĂŒberzieht. Nachdem Atticus in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm. Am Ă€rgsten macht ihm der ortsansĂ€ssige Hexenorden zu schaffen. Kurz bevor er mit ihnen einen Friedenspakt schließen kann, taucht auch noch eine ganze Heerschar neuer Hexen in Arizona auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis zurĂŒck in den Zweiten Weltkrieg. Zum GlĂŒck hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt 
 Hier findet Ihr die Leseprobe Kurzinfo zum Autor: Kevin Hearne. geboren 1970, lebt in Arizona und unterrichtet Englisch an der High School. »Die Chronik des Eisernen Druiden« machte ihn unter Fantasylesern mit einem Schlag weit ĂŒber die USA hinaus bekannt. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch doch bei der Leserunde!

    Mehr
    • 276
  • Die Chronik des Eisernen Druiden - Verhext - Band 2

    Verhext

    catangeleyez

    28. July 2014 um 19:33

    Mit dem zweiten Band Die Chronik des Eisernen Druiden - Verhext schließt der Autor Kevin Hearne fast nahtlos an die Geschichte des ersten Bandes an. Nachdem Atticus in Notwehr eine Gottheit getötet hat, ist er nun im Mittelpunkt des Interesses von verschiedenen Gruppen. Der ortsansĂ€ssige Hexenorden, weitere Hexen aus Arizona, die seine Friednesverhandlungen mit dem ansĂ€ssigen Orden stören und noch einige Hindernisse mehr muss Atticus bewĂ€ltigen. Blutige Schlachten, KĂ€mpfe, GesprĂ€che mit dem Wolfshund Oberon, viele der Charactere und Begriffe sind aus dem ersten Band gelĂ€ufig, sind aber leider nicht in einem Glossar noch erklĂ€rt. Das hĂ€tte "Neulesern" die Geschichte sicher erleichtert. Der Schreibstil von Hearne ist , wie bereits im ersten Band, gut lesbar, es finden sich immer wieder recht witzige und lustige Passagen, die die Geschichte insgesamt auflockern. Außer den bereits bekannten Protagonisten sind die neuen Helden und Antihelden nicht mehr so prĂ€gnant beschrieben und ausgearbeitet wie im ersten Band, dies ist ein Punkt, der mir persönlich nicht so sehr gefallen hat. Zum Ende des Buches findet zwar eine furiose Schlacht statt, doch fĂŒr den Leser bleiben viele Fragen offen oder unbeantwortet. Vielleicht werden diese dann im dritten Band beantwortet. Die Geschichte ist grundsĂ€tzlich ganz gut, hĂ€tte aber gerne noch etwas intensiviert werden können und noch mehr Tiefgang haben dĂŒrfen. Nach dem Lesen bleibt leider nicht der WOW Effekt hĂ€ngen, der sich bei mir nach dem Lesen des ersten Bandes eingestellt hatte, vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen. Insgesamt jedoch noch gerade vier Sterne, fĂŒr Leser des Fantasybereiches sicher ein Buch, das man lesen kann, besonders dann wenn man sich fĂŒr den Bereich Hexen, Druiden und Mysthik interessiert. Mein Dank geht an den @Klett-Cotta_Verlag dass ich die Möglichkeit hatte, dieses Buch lesen zu dĂŒrfen und ich freue mich auf den dritten Band.

    Mehr
  • Atticus + Oberon = Dreamteam

    Verhext

    fredhel

    23. July 2014 um 14:46

    Der Autor Kevin Hearne wurde 1970 geboren. Er lebt und arbeitet als Englischlehrer in Arizona.  Seine Fantasyreihe "Die Chronik des eisernen Druiden" wird nach und nach ĂŒbersetzt und in Deutschland publiziert. Ehrlich gesagt: fĂŒr mich passiert das alles viel zu langsam, denn schon der erste Band "Die Hetzjagd" hat mich in seinen Bann gezogen. So war ich froh, als ich endlich Atticus, diesen smarten, steinalten dennoch ewig jungen Druiden und seinen witzigen Hund Oberon auf neue Abenteuer begleiten durfte. Ich feierte ein Wiedersehen mit seinen magischen  VampiranwĂ€lten; der geheimnisvolle dumm/cholerische Nachbar Semerdjan hockt immer noch grimmig hinter seinen Gardinen und der Hexenclan zieht Atticus, (der Titel VERHEXT ist hier Programm), in sein neuestes gefĂ€hrliches Abenteuer. Nein, das Buch ist nicht so gut wie "Die Hetzjagd". Ich werde das GefĂŒhl nicht los, das manches einfach schnell runtergeschrieben wurde. Einigen Figuren fehlt die Tiefe, so möchte ich zum Beispiel mehr ĂŒber den Rabbi und seine Motivation erfahren.  Manches ist unverstĂ€ndlich und mĂŒhsam erklĂ€rt, was eigentlich gar nicht fĂŒr das VerstĂ€ndnis wichtig ist (siehe Herstellung eines Talismans). Das Cover ist auch nicht so gut gelungen, passt sich aber stĂ€rker an die amerikanische Ausgabe an. ABER: Ich vergebe wieder begeisterte 5 Lesesterne, denn Atticus ist einfach ein toller Kerl mit spannenden Abenteuern. Der Schreibstil ist witzig und flott. Man mag das Lesen nicht unterbrechen, sondern fiebert bis zum Ende mit. ....und nun muss ich mich leider wieder lange gedulden, bis Band 3 erscheint......

    Mehr
  • Hatte mehr erwartet!

    Verhext

    Lesefieber

    09. July 2014 um 17:41

    Inhaltsangabe: Nachdem Atticus in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm. Am Ă€rgsten macht ihm der ortsansĂ€ssige Hexenorden zu schaffen. Kurz bevor er mit ihnen einen Friedenspakt schließen kann, taucht auch noch eine ganze Heerschar neuer Hexen in Arizona auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis zurĂŒck in den Zweiten Weltkrieg. Zum GlĂŒck hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt Meine Meinung: Mir fĂ€llt es echt schwer, eine Rezension zu verfassen, da ich viele Namen und Begriffe nicht behalten könnte! Dies hat keinesfalls meinen Lesefluss beeinflusst, es war oft actionreich und auch nicht langweilig! Jedoch muss ich sagen, das der erste Teil einfach um vieles besser war. Dort blieben nicht so viele Fragen offen, Charaktere waren besser ausgearbeitet und die Story war einfach fesselnder geschrieben! Hier lies es einfach irgendwie im letzten Drittel stark nach und auch der heftige Kampf am Ende, könnte das nicht wieder ausgleichen! Dazu sei gesagt, das ich nicht der Fantasy-Vielleser bin, und sicher eingeschworene Liebhaber dieses Genres das ganz anders empfinden könnten! Lest es einfach selbst und bildet euch eine Meinung, denn falsch machen könnt ihr mit dem Buch nichts! Schade finde ich auch, das im Gegensatz zu Band 1, das als HC erschien, dieser Teil broschiert ist. Ändert nichts am Inhalt, aber fĂŒr die die es passend im Regal stehen haben wollen, nur schon als Hinweis! 3 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Verhext: Die Chronik des Eisernen Druiden 2

    Verhext

    weinlachgummi

    30. June 2014 um 21:33

    Atticus hat es endlich geschafft und muss sich nicht mehr verstecken. Zu blöde nur das nun da er eine Gottheit getötet hat alle etwas von ihm wollen und dann taucht auch noch ein alter Hexenzirkel aus Deutschland auf. Das Buch knöpft an das erste an, man ist sofort wieder in der Handlung drinnen. Und genau so wie auch der erste Teil ist dieser wieder voller Action. Es gibt einige KĂ€mpfe und jede Menge Blut und zum Finale wieder eine große Schlacht. Mein Highlight sind wieder die GesprĂ€che mit dem Wolfshund Oberon, der Hund ist ein großer Pluspunkt fĂŒr mich. Da es wieder viele ungelĂ€ufige Namen gibt, muss man sich beim Lesen etwas konzentrieren um nicht den Überblick zu verlieren. Was mir wieder gefehlt hat ist ein Glossar am Ende, wo man die Namen nachschlagen kann, wenn man mal kurz nicht recht weiß wer wer ist. Was mich etwas gestört hat ist dieser Amerikanische Touch. Es werden Menschen ich tippe mal auf Stars erwĂ€hnt die mir ĂŒberhaupt nichts sagen, dass hat etwas den Lesefluss gestört. Im direkten Vergleich zum ersten Teil, hat mir dieser etwas weniger gut gefallen. Vielleicht habe ich dieses mal mehr Tiefgang erwartet und nicht nur Witz und Action. Ich vergebe 3,5 Sterne und warte optimistisch auf den 3 Teil.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über BĂŒcher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat fĂŒr Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe fĂŒr dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks