Kevin J. Anderson Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson“ von Kevin J. Anderson

Der Debütroman von New York Times Bestseller Autor Kevin J. Anderson (ebenfalls bekannt durch seine Roman für DUNE, AKTE X und STAR WARS). Die Firma Resurrection Inc. lässt die Toten wiederauferstehen. Ausgestattet mit einem Mikroprozessor im Gehirn, einem synthetischen Herzen und künstlichem Blut, wird aus einer frischen Leiche ein Hausdiener für jedermann. Für den entrichteten Kaufpreis erhält man einen vorprogrammierten Diener, dessen Erinnerungen an sein letztes Dasein völlig erloschen sind. Vermutlich. Doch dann war da noch Danal. Er war das Opfer einer fortwährend wachsenden Organisation geworden, die sich Neosatanisten nennen. Dieser Kult strebt nach einem eigenen Himmel, den er in den Tiefen der Hölle sucht. Danal wird von ihnen ermordet und von der Firma Resurrection Inc. zurückgebracht. Doch er fängt an, sich an sein letztes Leben zu erinnern. Bald weiß er wieder, wer ihn ermordet hat, wer er gewesen ist und welche Pläne Resurrection Inc. noch verfolgt. Weitere Infos auch auf der Verlagsseite: http://papierverzierer.de/resurrection-inc..html

Tolle Empfehlung

— Schnatterinchen
Schnatterinchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kevin J. Anderson beschwört Geschichten herauf, die den Leser fesseln und in neue Welten führen.

    Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    22. July 2016 um 12:05

    Das Cover ist ein absoluter Blickfang. Ich finde es wirklich toll und kann mich daran nicht satt sehen. Leider passt es nicht so sehr zu dem Inhalt wie ich mir wünschen würde. Und ich weiß nicht wieso, aber für mich ist die Grundfarbe des Buches weiß. Das kam mir beim Lesen ständig in den Kopf. Die Firma Resurrection Inc. erschafft aus den Toten der Welt sogenannte Diener. Sie sind im Grunde eine leere Hülle, ausgestattet mit künstlichem Blut und einem vorgegebenen Wissen. Sie sollen so die gewünschten Aufgaben erfüllen. Sie stellen keine Fragen und denken nicht selbstständig. Zumindest in der Theorie, denn es soll sich herausstellen, dass jede gute Technik auch einen Fehler hat und in diesem Fall ist Danal dieser Fehler. Denn er denkt selbständig und erinnert sich an sein Leben, viel schlimmer hätte es für seine Mörder nicht kommen können. Ich muss sagen, ich hätte nicht gedacht, dass ich mit dem Schreibstil so gut zurecht kommen würde. Ich lese wenig "zukunftliches". Die vielen neuen Begriffe und Welten verwirren mich meistens. Hier bin ich außerordentlich gut zurecht gekommen. Der Autor erzählt abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven und so lernt man unterschiedliche Sichtweisen kennen. Das verleitet den Leser dazu sich selbst Gedanken über diese Art von Zukunft zu machen und sich auch zu überlegen welche Meinung man zu dem Grundthema der "Diener" hätte. Für mich hat das Buch neben den Zukunftsvisionen vor allem das Genre Thriller stark abgedeckt. Als Leser lernt man vorwiegend Danal kennen. Er ist der Protagonist mit dem größten Anteil der Geschichte. Man könnte auch sagen, er ist der Dreh und Angelpunkt der Geschichte. Er wird als Diener ins Leben zurück geholt und merkt ganz schnell, dass irgend etwas nicht stimmt. Sowohl mit sich als auch mit seinem Herren. Danal ist klug und anpassungsfähig. Doch er hat nicht mit dem gerechnet, dass er herausfindet... .Es gibt noch andere Protagonisten, jeder aus einem anderen Licht der Geschichte beleuchtet, aber ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen. Sie alle haben ihre eigene Verbindung zu Resurrection Inc.Mich konnte das Buch bis zum Ende gut unterhalten. Einige Längen sind vorhanden, aber der Autor steckt gern viel Liebe ins Detail, das bemerkt man als Leser. Für Fans von Zukunfts Abenteuern auf jeden Fall lesenswert!An dieser Stelle gilt mein Dank dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Tolle Geschichte

    Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson
    Schnatterinchen

    Schnatterinchen

    03. July 2016 um 17:16

    Resurrection Inc. Ist der Debütroman von Kevin J. Anderson, New York Times Bestseller Autor, bekannt wie ein bunter Hund unter den deutschen Phantasten oder Science Fiction Fans. Mit seinen zahlreichen Beiträgen bei Akte X oder einzelner Star Wars Episoden hat er sich einen Namen geschaffen und wird mit Jonathan Maberry zusammen in einem Atemzug genannt. Ca. 1980 ist der Roman erschienen. Wenn man davon ausgeht, dass Anderson bereits Jahre vorher daran gearbeitet hat, wird man fast blass bei all diesem Wissen und gegenwärtigen Gedanken, die schon damals auf Papier festgehalten worden ist. Ein mulmiges Gefühl mischt sich unter die Spannung beim Lesen seines Einzelbandes. Die Thematik des Internets, der Strom, dem man sich unterordnen und anpassen muss, die Gefahren dabei, in einer eigenschlossenen Welt zu verharren, sich von der Außenwelt dadurch abzutrennen und zu einem willentlichen Opfer des Netzes zu werden – exsitiert heute noch. Kinder, Kleine wie Große, Jugendliche verfallen ihr: Der Sucht nach Informationen, nach Medien, dem Gefühl der Kontrolle, über alles Bescheid wissen zu wollen. Dass diese Kontrolle außer Acht gelassen werden kann, dass sie zur Gefahr wird – davor warnen auch hierzulande seit Jahren Wissenschaftler, Profisportler und Politiker. Dass Kevin J. Anderson dieses Thematik aufgreift, bereits damals, und genau das Potential darstellt, wo es – Scifi-like – enden kann: Bei der Auferstehung der Toten und Kontrolle des Staates – zeigt sein Debut. Fantastische Elemente, wie Charaktere fügen sich in eine ganz eigene Welt  hinein. Shakespeare oder Edgar Allan Poe Zitate vermischen sich in seine Geschichte und kleben wie Honig an den Seiten – viele Einflüsse namenhafter Autoren haben ihn dazu animiert und offenbar auch inspiriert. Danal als kleiner Antiheld spielt die Hauptrolle, nur, dass er kein gewöhnlicher Aufersteher ist. Er entwickelt ein Eigenleben, kann selbstständig denken, sich auch wieder zurückerinnern an sein altes Leben. Nur stellt er dabei nicht nur eine Gefahr für sich selber dar, sondern auch für das Experiment des Staates an sich. Gefangen im Körper eines Toten, der auf diverse Befehle reagiert, muss er sich durchsetzen lernen. Dabei trifft er selbstverständlich auch auf Gegner des Staates und damit des Projektes. Das Buch thematisiert außerdem die Frage: Was ist der Mensch, was für eine Identität hat er bei seiner Widersauferstehung, vor und nach seinem Tod? Was ist er wert? Und kaum hat man diesen Roman unweigerlich zu Ende gelesen, steht eine weitere Frage im Raum: Was ist der Mensch heutezutage wert? So viele gegenwärtige Parallelen, die sich in unserer heutigen Welt, im Jahr 2016 widerspielgen im Zusammenhang mit den oberen genannten Themen spielen eine große Rolle. Es ist sehr faszinierend zu lesen, dass diese Erkenntnisse bereits vor mehr als 30 Jahren vorher eine Rolle bereits in den Köpfen von Anderson (oder möglicherweise auch anderen) spielte. Fazit? Ein spannendes Buch, leider gerät man zu Beginn in einen Strudel an Informationen, der den Lesegenuss etwas hemmt, trotzdem: Es lohnt sich, da hilft wirklich nur: Dran bleiben, denn diese Geschichte ist wirklich einmalig und vor allem: Sie ist als bester deutscher Roman sogar noch nominiert für den deutschen Phantastik Preis in der Kategorie: Internationaler Roman, abgestimmt werden, kann hier. http://www.deutscher-phantastik-preis.de/    

    Mehr
  • Kevin J. Anderson beschwört Geschichten herauf, die den Leser fesseln und in neue Welten führen.

    Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    23. February 2016 um 12:26

    Das Cover ist ein absoluter Blickfang. Ich finde es wirklich toll und kann mich daran nicht satt sehen. Leider passt es nicht so sehr zu dem Inhalt wie ich mir wünschen würde. Und ich weiß nicht wieso, aber für mich ist die Grundfarbe des Buches weiß. Das kam mir beim Lesen ständig in den Kopf.  Die Firma Resurrection Inc. erschafft aus den Toten der Welt sogenannte Diener. Sie sind im Grunde eine leere Hülle, ausgestattet mit künstlichem Blut und einem vorgegebenen Wissen. Sie sollen so die gewünschten Aufgaben erfüllen. Sie stellen keine Fragen und denken nicht selbstständig. Zumindest in der Theorie, denn es soll sich herausstellen, dass jede gute Technik auch einen Fehler hat und in diesem Fall ist Danal dieser Fehler. Denn er denkt selbständig und erinnert sich an sein Leben, viel schlimmer hätte es für seine Mörder nicht kommen können.  Ich muss sagen, ich hätte nicht gedacht, dass ich mit dem Schreibstil so gut zurecht kommen würde. Ich lese wenig "zukunftliches". Die vielen neuen Begriffe und Welten verwirren mich meistens. Hier bin ich außerordentlich gut zurecht gekommen.  Der Autor erzählt abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven und so lernt man unterschiedliche Sichtweisen kennen. Das verleitet den Leser dazu sich selbst Gedanken über diese Art von Zukunft zu machen und sich auch zu überlegen welche Meinung man zu dem Grundthema der "Diener" hätte.  Für mich hat das Buch neben den Zukunftsvisionen vor allem das Genre Thriller stark abgedeckt.  Als Leser lernt man vorwiegend Danal kennen. Er ist der Protagonist mit dem größten Anteil der Geschichte. Man könnte auch sagen, er ist der Dreh und Angelpunkt der Geschichte. Er wird als Diener ins Leben zurück geholt und merkt ganz schnell, dass irgend etwas nicht stimmt. Sowohl mit sich als auch mit seinem Herren. Danal ist klug und anpassungsfähig. Doch er hat nicht mit dem gerechnet, dass er herausfindet... . Es gibt noch andere Protagonisten, jeder aus einem anderen Licht der Geschichte beleuchtet, aber ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen. Sie alle haben ihre eigene Verbindung zu Resurrection Inc. Mich konnte das Buch bis zum Ende gut unterhalten. Einige Längen sind vorhanden, aber der Autor steckt gern viel Liebe ins Detail, das bemerkt man als Leser. Für Fans von Zukunfts Abenteuern auf jeden Fall lesenswert! An dieser Stelle gilt mein Dank dem Verlag für das Rezensionsexemplar! Fazit Kevin J. Anderson beschwört Geschichten herauf, die den Leser fesseln und in neue Welten führen. 

    Mehr
  • Spannende Zukunftsmusik

    Resurrection Inc.: der Science Fiction Klassiker von New York Times Bestseller Kevin J. Anderson
    mari-87

    mari-87

    17. February 2016 um 23:42

    Resurrection Inc. , ist ein Buch von Kevin J. Anderson, in der übersetzten, deutschen Version erstmalig 2015 erschienen. Inhalt Eine Reise in die Zukunft. Es ist technisch möglich geworden, Leichen als sogenannte „Diener“ auferstehen zu lassen. Menschliche Körper aus einem früheren Leben, jedoch ohne Seele und Erinnerungen, die auf Befehle reagieren und einfache Tätigkeiten ausführen können. Einer dieser Diener ist Danal. Er ist ein brutales Opfer des neuen Glaubenskults Neo-Satanisten geworden. Das besondere an Danal ist, dass bei ihm nach und nach die Erinnerungen an sein früheres Leben zurückkehren, mitsamt den Folgen. Die Handlung des Buchen wird nach und nach aus verschiedenen Perspektiven aufgedeckt. Das wäre u.a aus der Sicht von Danal-der Diener, Rodney Quick-der Techniker der Resurrection Inc. und Ersteller der Diener, Jones-ein Soldat und Francois Nathan der Inhaber von Resurrection Inc. und Gründer der Neo-Satanisten. Meine Meinung Anfangs war es schwierig sich in die Handlung hineinzuversetzen. Viele technische Begriffe, Erfindungen und Gegenstände, die ich mir nicht so gut vorstellen konnte (z.B. die Nicht-Betreten-Rasenflächen). Die Mühen hatten sich aber gelohnt, nach mehreren Kapitel war die Handlung, besonders um Danal, spannend und interessant. Es gab immer wieder Überraschungen im Geschehen. Ich fand es gut, dass sich die Handlung aus der Sicht mehrere Perspektiven immer mehr, wie ein Puzzle zusammenfügte. Die Charaktere sind gut beschrieben. Negativ waren leider auch ein paar Rechtschreibfehler, die mir aufgefallen sind, aber dem Inhalt nicht gestört haben. Das Buch bringt einem zum Nachdenken, zum Leben nach dem Tod, Ersetzbarkeit der Menschen, was ist die Identität eines Menschen wert.  Ich kann das Buch, vor allem Sciencefiction-Fans, die nicht so pingelig bei der Rechtschreibung sind, weiterempfehlen.

    Mehr