Kevin O'Brien

 4.1 Sterne bei 76 Bewertungen
Autor von Blutzeugin, Die Toteninsel und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Kevin O'Brien

Sortieren:
Buchformat:
Kevin O'BrienBlutzeugin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Blutzeugin
Blutzeugin
 (40)
Erschienen am 17.03.2009
Kevin O'BrienDer Feind in mir
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Feind in mir
Der Feind in mir
 (8)
Erschienen am 15.04.2016
Kevin O'BrienUnd in dir die Finsternis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Und in dir die Finsternis
Und in dir die Finsternis
 (2)
Erschienen am 28.06.2017
Kevin O'BrienUnd in dir die Finsternis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Und in dir die Finsternis
Und in dir die Finsternis
 (0)
Erschienen am 01.01.2016
Kevin O'BrienDie Toteninsel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Toteninsel
Die Toteninsel
 (16)
Erschienen am 23.02.2010
Kevin O'BrienDas Zeichen des Todes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Zeichen des Todes
Das Zeichen des Todes
 (10)
Erschienen am 25.08.2010
Kevin O'BrienOnly Son
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Only Son
Only Son
 (0)
Erschienen am 01.07.1998
Kevin O'BrienOne Last Scream
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
One Last Scream
One Last Scream
 (0)
Erschienen am 02.04.2008

Neue Rezensionen zu Kevin O'Brien

Neu
Unzertrennlichs avatar

Rezension zu "Und in dir die Finsternis" von Kevin O'Brien

Und in dir die Finsternis ...
Unzertrennlichvor 7 Monaten

Schreibstil


Auf der Suche nach einem guten Thriller bin ich Kevin O`Brien gestoßen, von dem ich bereits vor einigen "Der Feind in mir" gelesen, einen Psychothriller, den ich absolut brilliant fand.


Der Klappentext klang viel versprechend und die Geschichte bot viel Platz für psychologische Tiefe - allerdings hat Kevin O`Brien für mich hier doch schlussendlich eine etwas zu langatmige Story erschaffen.


Woran lag das? Zum einen sicher an die zahlreichen Rückblenden zwischen der Haupthandlung in der Gegenwart. Diese Rückblenden fand ich deplatziert. Sie gaben zwar einen guten Einblick in die Vergangenheit, waren für mich aber irgendwann zu viel, da sie doch die Haupthandlung etwas abgeschwächt haben. Dies lag vor allem daran, dass das Buch kaum Wendungen besitzt und daher sehr geradlinig erzählt ist.


Charaktere


Meghan/Lisa


Meghan, die vorher Lisa hießt, konnte ihren Selbstmord vortäuschen und so ihrem gewalttätigen Ehemann entfliehen. Sie war zum Zeitpunkt der Flucht schwanger und sieht in ihrem Sohn eine neue Chance, ein besseres Leben zu führen.


Wir lernen Meghan nach und nach kennen, auch ihre Vergangenheit, die tatsächlich sehr schrecklich ist. Allerdings begleiten wir sie auch dabei, wie sie ihr Leben aufbaut, auch wenn die Angst ihr ständiger Begleiter zu sein scheint.


Meghan als Charakter fand ich sehr interessant und tiefgründig, Allerdings hat mir beim Lesen eine gewisse Nähe gefehlt. Mitgefühl war da, aber gerade zum Ende war sie für mich viel zu übertrieben stark dargestellt. Die Frau, die jahrelang in Angst gelebt hat, war plötzlich verschwunden.


Josh


Josh ist Meghans Sohn und eigentlich haben die beiden eine tolle Beziehung. Diese bekommt allerdings Risse, als die Wunden der Vergangenheit aufgerissen werden und Josh anfängt, sich nach seinem Vater zu sehnen.


Im Gegensatz zu Meghan war Josh nur eine Art Randfigur, die irgendwie austauschbar war. Das war schade, denn natürlich soll gerade mit seiner Entführung, die ja bereits im Klappentext erwähnt wird, Spannung erzeugt werden. Leider blieb er für mich aber nur "der Sohn von Megan", zu dem ich keinen rechten Bezug fand.


Meine Meinung


"Und in dir die Finsternis" war leider mal wieder ein Buch, das sich enorm gezogen hat, was ich in erster Linie auf die Länge schiebe. Ich mag kurze und knackige Geschichten, die schnell auf den Punkt kommen, lieber. Hier in diesem Buch begleiten wir allerdings erst einmal Meghan, die sich ein neues Leben aufbaut, von ihrem alten aber immer noch verfolgt wird.


Die Rückblenden sind interessant, allerdings fühlten sie sich für mich größtenteils so an, als wollte der Autor die Geschichte damit künstlich in die Länge ziehen. Es gibt viele interessante Fakten, allerdings auch viel Nebensächlichkeiten, die für die Hauptstory völlig unwichtig sind.


Auch die Darstellung des Psychopathen fand ich leider wenig gelungen, denn hier ging kaum Gefahr aus. Teilweise wirkte die Geschichte hier arg konstruiert, um sie in die richtigen Bahnen zu lenken und unser Killer agierte viel zu überlegen, fast schon unmenschlich.


Schade ist zudem, dass die Entführung von Josh, die erst nach der Hälfte des Buches thematisiert wird, dann auch noch auf dem Klappentext steht. Hier wird auch noch der einzige Überraschungseffekt sofort im Keim erstickt. Leider konnte der Täter dann auch nicht mehr direkt 


Warum ich dennoch dran geblieben bin? Ich hatte wohl die Hoffnung, dass es am Ende noch einen großen Knall gibt. Allerdings ist die Geschichte hier doch sehr geradlinig und besaß für mich leider recht wenige Spannungsmomente. Das ist wohl auch der Grund, warum mich das Buch über eine Woche begleitet hat und ich am Ende nicht einmal den Showdown genießen konnte, weil ich einfach nur wollte, dass es schnell vorbei ist ...


Fazit


"Und in dir die Finsternis" besitzt interessante Charaktere, aber leider auch eine viel zu geradlinige Geschichte und sehr viel Nebensächlichkeiten. Die Rückblenden waren für mich nicht ausgewogen und raubten mir jegliche Spannung. Schade!

Kommentieren0
1
Teilen
lwielaras avatar

Rezension zu "Der Feind in mir" von Kevin O'Brien

Etwas anderer Krimi, der nach 1/4 des Buches dann auch mitreisst
lwielaravor einem Jahr

Am Anfang etwas verwirrend, nimmt aber gegen Mitte/Ende des Buches Fahrt auf. Das Ende hätte ich mir etwas knackiger gewünscht, dennoch ein gutes Buch.

Kommentieren0
1
Teilen
sommerleses avatar

Rezension zu "Blutzeugin" von Kevin O'Brien

Psychothriller, der den Blutdruck steigen lässt!
sommerlesevor 5 Jahren

Die als Kind adoptierte Amelia hat schreckliche Alpträume, in denen sie ihre Familie tötet und bespricht diese Visionen mit ihrer Therapeutin Karen.  Diese hält zu ihr, als die Träume Wirklichkeit werden.

Leidet Amelia an Schizophrenie?
Durch Rückblenden in die Vergangenheit fügen sich einzelne Fragmente nach und nach zu einem Ganzen, das erhält die Spannung. Außerdem hat der Leser auch noch jede Menge blutige Szenen, die allerdings nicht zu sehr ins Detail gehen, zu verkraften.
Interessante Charaktere vervollständigen diesen spannenden Thriller und bewirken eine Atmosphäre, die nicht so recht greifbar ist.

Ein bis zum Ende fesselnder Psychothriller!

Kommentieren0
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 138 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks