Neuer Beitrag

Pearsson

vor 1 Monat

(1)

Zitate:

"Es gab verschiedene Möglichkeiten. Ich konnte aufspringen und den Eindringling überraschen. Ich konnte weglaufen und um Hilfe rufen. Oder ich konnte bleiben, wo ich war, und mir in die Hose machen. Ein paar Augenblicke zog ich Möglichkeit Nummer 3 in Erwägung." Seite 49

"Die Verzweiflung verschlang mich wie ein Dämon." Seite 115


Meinung:

London 1665: Christopher lebt als Apothekerlehrling bei seinem Meister Benedict Blackthorn. Obwohl es ein hartes Leben voller Arbeit, Lernen und Schweiß ist, liebt er es.
Seit die Apothekergilde ihn aus dem Waisenhaus geholt und ihn in die Lehre geschickt hat, hat er ein Dach über dem Kopf, Essen und vor allem einen Meister, der ihn -im Gegensatz zu den meisten anderen Meistern- zwar fordert, aber nicht schlägt oder schlecht behandelt.
Christopher liebt ihn und sieht in ihm den einzigen Vater, der für ihn wichtig ist.
Doch irgendetwas stimmt nicht. Seit einiger Zeit werden Männer grausam getötet, ja, geradezu ausgeweidet. Und von den fünf Opfern waren drei ebenfalls Apotheker, was natürlich für große Angst sorgt. Vor allem, da Meister Blackthorn sich zunehmend merkwürdig verhält…

Es hat mir viel Spaß bereitet, Christophers Geschichte zu lesen. Nicht nur, weil er ein recht helles Köpfchen ist, sondern auch, weil er im Gegenzug -zusammen mit seinem besten Freund Tom- ziemlich viele Flausen im Kopf hat.
Schießpulver zu mischen und natürlich zu testen (zugegebenermaßen mit dem ein oder anderen Verlust ;)), ist da nur ein kleines Beispiel. Ihr könnt euch vorstellen, dass bei derlei "Lausbuben", die man nur ins Herz schließen kann, das ein oder andere Schmunzeln nicht ausbleibt ;)

Besonders gut hat mir jedoch die Stimmung gefallen. Nicht nur, dass wir die Geschichte aus Christophers Sicht erzählt bekommen und dementsprechend dicht am Geschehen dran sind, auch der Schreibstil ist so fantasievoll und detailliert, dass man die beiden und ihre Umgebung nahezu vor Augen sehen kann! In Kombination mit der Tatsache, dass von Anfang an eine gute Portion Spannung, Abenteuer und Gefahr vorherrscht -wir Leser sind immer sehr nah an Christophers Angst und den gefährlichen Situationen-, kann man eigentlich nur atemlos von Seite zu Seite blättern. Vor allem in Anbetracht dessen, dass sich die Spannung im weiteren Verlauf immer noch weiter steigert, bis hin zum explosiven Finale!

Obwohl "Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten" vermutlich eher für ein jüngeres Publikum gedacht war, ist es dermaßen liebevoll und fesselnd geschrieben, dass in meinen Augen ein gelungenes Abenteuer für Jung und Alt entstand, dem ich mich nicht entziehen konnte. Rätsel, Codes, Gefahr und viele weitere Bestandteile bilden die perfekte Kombination für ein gelungenes Lesevergnügen! Ich bin echt froh, dass ich auf den Release der Fortsetzung "Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr", nur noch bis Juni warten muss ;)

Autor: Kevin Sands
Buch: Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten
Neuer Beitrag