Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr

von Kevin Sands 
4,7 Sterne bei38 Bewertungen
Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Thoemies avatar

Tolle Fortsetzung. Endlich mal wieder Jugendfantasy nach meinem Geschmack!! Ich mag das Freundestrio unheimlich gern :)

E

Christopher Rowe *.* einfach super, ein absolut gelungener zweiter Teil, bitte mehr davon ..

Alle 38 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr"

»Was für ein Lesewahnsinn zwischen zwei Buchdeckeln!« literaturmarkt.info

»Christopher, ich habe einen Schatz für dich versteckt. Lies dies sorgfältig. Erkenne das Geheimnis.« Das ist die letzte Botschaft, die Benedict Blackthorn hinterlassen hat. Doch Christopher weiß nicht, wie er dieses Geheimnis lösen soll. Obwohl ihm ein Schatz sehr gelegen käme, denn er hat kaum noch Geld. Und es droht eine neue Gefahr: Die Pest hat ihren Weg nach London gefunden. Die panische Stimmung wird noch weiter angeheizt durch einen geheimnisvollen Propheten, der genau vorhersagen kann, wo der schwarze Tod als Nächstes zuschlägt. Auf der Jagd nach der Wahrheit geraten Christopher und sein bester Freund Tom mitten in das Herz einer dunklen Verschwörung.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423718035
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:21.12.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne27
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mitreißend, atemberaubend und voller Rätsel - die Fortsetzung hat mich richtig begeistert!
    Geniale Fortsetzung

    "Erkenne das Geheimnis. Es liegt in meiner Liebe zu dir verborgen." (S. 30)

    London, 1665: Die Pest hält die Stadt im Würgegriff. Überall herrschen Hunger und Not und auch Christopher Rowe kämpft um sein Überleben. Zwar hat ihm sein verstorbener Meister Benedict Blackthorn die Apotheke hinterlassen, doch als Lehrling darf er keine Arzneien verkaufen. Eine verschlüsselte Botschaft seines Meisters, in der von einem Schatz die Rede ist, könnte all seine finanziellen Probleme lösen. Doch die Suche gestaltet sich schwieriger als gedacht. Und dann sorgt auch noch ein geheimnisvoller Prophet für Aufregung, der angeblich den genauen Verlauf der Pest vorhersagen kann. Wer oder was steckt hier dahinter? Für Christopher und seine Freunde beginnt ein weiteres gefährliches Abenteuer.

    "Der Blackthorn-Code - Die schwarze Gefahr" ist der zweite Teil der Blackthorn-Code-Reihe von Kevin Sands. Und was für einer! Der Auftakt hatte mir bereits gut gefallen, aber die geniale Fortsetzung packt noch eine Schippe drauf und begeistert auf ganzer Linie.

    Diesmal geht es sogar noch etwas düsterer zu. Jede Woche fordert die Pest Tausende an Opfern und Heilung ist nicht in Sicht. Scharlatane haben Hochkonjunktur und ziehen den verzweifelten Leuten mit ihren angeblichen Wundermitteln das Geld aus der Tasche. Und wer infiziert ist, dessen Haus wird versiegelt, was einem Todesurteil für die ganze Familie gleichkommt. Eine schreckliche und dunkle Zeit, die hier sehr anschaulich beschrieben wird.

    Mittendrin befinden sich Apothekerlehrling Christopher, sein bester Freund und Bäckerssohn Tom sowie die junge Waise Sally, welche hier neu zu den beiden hinzustößt. Alle drei Protagonisten habe ich richtig in mein Herz geschlossen und durchweg mit ihnen mitgefiebert, gehofft und gebangt. Denn auf das Ermittlertrio warten viele gefährliche Herausforderungen und Geheimnisse, die es zu entschlüsseln gilt. Versteckte Botschaften, rätselhafte Symbole, codierte Schriftrollen, mysteriöse Arzneizutaten sowie ein maskierter Prophet - das Mitraten macht hier richtig viel Spaß, da auch einige Sachen abgebildet sind.

    Christopher fungiert dabei erneut als Ich-Erzähler und die Seiten fliegen nur so dahin. Ein wunderbar geschriebener Pageturner, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und bei dem das Kopfkino auf Hochtouren läuft. Die Handlung ist geschickt konstruiert und sorgt mit überraschenden Wendungen und Aha-Momenten für fesselnde Unterhaltung. Und trotz aller Düsternis kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es gibt so manch lustige Szene und Taube Bridget ist ebenfalls wieder mit von der Partie.

    Der packende Showdown ist dann an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten und so einige Male stockte mir hier regelrecht der Atem. Wie in Wahrheit alles zusammenhängt, habe ich nicht vorhergesehen. Ein Rätsel wird aber erst ganz zum Schluss gelöst und birgt viel Hoffnung in sich. Ich freue mich schon riesig auf Teil 3!

    Insgesamt kann ich "Der Blackthorn-Code - Die schwarze Gefahr" uneingeschränkt empfehlen. Ein mitreißendes und atemberaubendes Lesevergnügen vor toller historischer Kulisse, an dem Jung und Alt gleichermaßen ihre Freude haben werden. Begeisterte 5 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch bietet Historie, Spannung, Abenteuer und damit insgesamt eine geniale Lesemischung
    Das Buch bietet Historie, Spannung, Abenteuer und damit insgesamt eine geniale Lesemischung

    Kindermeinung
    Das Buch ist total spannend, ich fand auch das erste Buch toll. Das ist echt eher so ab mindestens 11 Jahren und man muss auch so Spannung mögen. Da ist ja nun die Pest ausgebrochen und da kommt nun so ein Heiler vor, der kann vorhersagen, wer immer stirbt. Das ist sehr verdächtig.
    Und es war eigentlich schon sehr spannend. Das bekommt 5 Punkte.

    Meine Meinung
    Es geht weiter in Band 2 dieser genial spannenden Buchreihe.
    1665, London. Hier wütet die Pest. Christopher sucht verzweifelt nach einem Heilmittel dagegen. In der Stadt taucht eine Art Prediger auf, der erkennen kann, wer an der Pest erkranken wird. Was steckt dahinter?
    Die Geschichte erlangt eine wirklich Tiefe und damit gelingt es dem Autor den Leser wirklich eintauchen zu lassen in die Geschichte und ihn mitzunehmen auf eine Art Kopf-Kino-Zeitreise. Das hat mir unheimlich gut gefallen.
    Ich denke, es liegt auch daran, dass die Figuren toll dargestellt sind. Eigenarten, Verhalten, Beschreibungen ermöglichen mir beim Lesen ein tolles Bild von ihnen in meinem Kopf-Kino.
    Diesmal gab es nicht so viele Codes zu entschlüsseln wie im ersten Teil, dennoch war die Geschichte sehr spannend und fesselnd zu lesen. Die Suche nach einem Heilmittel gegen die Pest, die geheimnisvollen Figuren, die Abenteuer der Jugendlichen, das nimmt auch mich als erwachsenen Leser gefangen und lässt mich mitfiebern und gespannt lesen.
    Die Kapitel unterteilen sich in Wochentage. Zudem findet sich auf der Seite noch die Anzahl der Pesttoten des gestrigen Tages, das erzeugt auf jeden Fall eine leichte Gänsehaut bei mir als Leser, ebenso wie die Anzahl der gesamten Pesttoten.
    Erzählt wird aus Sicht des Lehrlings, Christopher. Er berichtet als Ich –Erzähler. Eine, wie ich finde, gelungene Perspektive, die mich als Leser mitten hinein ins Geschehen nimmt und mich hautnah dabei sein lässt.
    Das Buch bietet Historie, Spannung, Abenteuer, ein wenig Magie und damit insgesamt eine geniale Lesemischung nicht nur für Jugendliche, sondern es spricht auch Erwachsene Leser an und ist ein wahres All Age Buch.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Shadowboys avatar
    Shadowboyvor einem Jahr
    Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr

    Inhalt:

    Das Warten hat ein Ende – Christopher Rowe ist zurück! »Christopher, ich habe einen Schatz für dich versteckt. Unter unserem Dach. Lies dies sorgfältig. Erkenne das Geheimnis. Es liegt in meiner Liebe zu dir verborgen.« Das ist die letzte Botschaft, die Benedict Blackthorn hinterlassen hat. Doch Christopher weiß nicht, wie er dieses Geheimnis seines Meisters lösen soll. Obwohl ihm ein Schatz jetzt sehr gelegen käme. Er hat kaum noch Geld, keinen neuen Meister in Aussicht und darf den Laden nicht allein betreiben. Und es droht eine neue Gefahr. Die Pest hat ihren Weg nach London gefunden und mit ihr skrupellose Quacksalber, die mit der Furcht der Menschen Geschäfte machen. Die panische Stimmung wird noch weiter angeheizt durch einen geheimnisvollen Propheten, der genau vorhersagen kann, wo der schwarze Tod als nächstes zuschlägt. Auf der Jagd nach der Wahrheit geraten Christopher und sein bester Freund Tom mitten in das Herz einer dunklen Verschwörung. Als wäre das nicht schon schlimm genug, erhält Christopher eine Prophezeiung: Jemand, den du liebst, wird sterben …

    Meine Meinung:

    Da ich erst 10 Jahre alt bin, hilft mir meine Mama beim Schreiben der Rezi.

    Dies ist der 2. Teil der "Der Blackthorn-Code"-Reihe. Bereits der erste Teil hat mir sehr gut gefallen und konnte mich packen.

    Der Schreibstil ist altersgerecht und gut verständlich. Wenige Dinge oder Wörter musste ich zwar nachfragen oder mir aus dem Zusammenhang erschließen, aber ich fand das nicht schlimm. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und konnte das Buch kaum weglegen.

    Die Geschichte um Christopher geht weiter und ist genauso spannend und packend wie zuvor. Die Geschichte spielt in London um 1665. Die Beschreibung, die Details und die geschichtlichen Hintergründe sind leicht verständlich, aber auch sehr genau dargestellt. Ich konnte mir die Umgebung, die Menschen, die Zustände zur damaligen Zeit  und die Krankheiten wie die Pest gut vorstellen.

    Am besten hat mir das Rätseln, die Entschlüsselung der Codes gefallen. Ich konnte mitraten und knobeln, was sehr fesselnd und spannend war.

    Ich mag die Figuren sehr. Besonders Christopher. Er hat tolle Ideen und ist voller Begeisterung, probiert viel aus und lässt sich nicht abschrecken, wenn es mal nicht gleich klappt. Tom ist ganz anders als sein bester Freund, vorsichtiger und gleicht Christophers Elan aus. Diesmal ist auch ein Mädchen aus dem Waisenhaus dabei. Sally ist hilfsbereit und will immer mithelfen, aber manchmal ist es einfach für sie zu viel. Sie sind ein tolles Team.

    Ein tolles und spannendes Buch, das mir ehr gut gefallen hat.

    Fazit:

    Eine spannende Reihenfortsetzung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    consouls avatar
    consoulvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Auch Band 2 der Reihe ist ein Lesevergnügen und es bleibt spannend!
    Der Blackthorn-Code - Die schwarze Gefahr von Kevin Sands

    Nun ist schon wieder einige Zeit vergangen zwischen dem ersten und dem zweiten Band der Blackthorn Cade-Reihe von Kevin Sands, aber glücklicherweise nicht zu viel Zeit, sodass mir noch die Ereignisse präsent waren. Doch auch durch Kevin Sands Schreibstil fiel es mir leicht, wieder in die Geschichte im 17. Jahrhundert in London einzutauchen. Es ist echt unglaublich, mit wie viel Detailliebe der Autor seine Geschichte erzählt. Das macht Spaß und ist selten für ein Kinderbuch (es ist zwar in der Kategorie gelistet, aber doch eher ein Jugendbuch). Da geht es selbst mir als erwachsener Person so, dass es spannend ist und man nicht mehr aufhören will (und die eingerosteten Lateinkenntnisse kamen auch mal wieder zum Tragen).
    Wie dem auch sei....


    Die Geschichte um Christopher und seine Freunde geht weiter und hat nichts vom Drive aus Band 1 verloren. Eine absolute Leseempfehlung!!!! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor einem Jahr
    Der zweite Band wartet mit einem gewaltigem und explosiven Abenteuer auf

    Endlich Christopher Rowe ist zurück.
    Bereits Band 1 konnte mich komplett begeistern und mit dem Nachfolger hat der Autor meines Erachtens sogar noch eins drauf gesetzt.
    Ich liebe einfach seine Art zu schreiben.
    Magisch, bildgewaltig und komplett mitreißend.

    Hierbei erfährt man alles aus der Sicht von Christopher. Was ihn einfach noch viel greifbarer macht und man hat einfach das Gefühl all die Abenteuer und Gefahren mit ihm zusammen zu erleben und zu bestehen.
    Christopher steht hier einigem gegenüber, was ihm eine Menge abverlangt und ihn alles kosten könnte.
    Sehr gut wird veranschaulicht wie Christopher um seine Existenz bangt, aber trotz allem immernoch ein sehr großes Herz hat, was mich wohl mit am meisten berührt hat.
    Es spielt zur Zeit um 1665 und die Pest bricht über London herein. Sehr gelungen fand ich hier die historischen Fakten , die geschickt eingewoben wurden.
    Man fühlt und zittert automatisch mit dem Leid der Menschen mit und hofft Christopher und seine Freunde möge es nicht treffen.
    Doch noch allzu tief sitzt der Schmerz um Benedikts Tod, was ich mehr als gut nachvollziehen konnte und mich daher auch ziemlich in den Qualen gesuhlt habe. Denn auch ich habe Benedikt schmerzlich vermisst. Darum fand ich es besonders schön, das er wie ein Geist über allem schwebte.
    Während Christopher noch über einem Geheimnis seines Mentors brütete, bricht schon die nächste Hölle über ihn herein.
    Es wird verdammt perfide, abgründig und die dunklen Mächte brechen mit aller Kraft über allem herein.
    Seine Gegner sind undurchdringlich und kaum zu fassen.
    Erneut hat man es auch hier wieder mit Codeentschlüsselungen zutun, woran ich mir fast die Zähne ausgebissen habe. Was mir aber auch unheimlich viel Spaß gemacht hat.
    Der Autor versteht es geschickt Spuren zu legen und dem Leser trotzdem im Dunkeln tappen zu lassen und das bis zum Schluss.
    Ich hab so gerätselt, geflucht, gezittert und gebangt.
    Ich war verwirrt, wusste nicht mehr ein noch aus.
    Die Wendungen haben mich wirklich in Sprachlosigkeit versetzt und gleichzeitig war es unfassbar wie weit die Abgründe der menschlichen Seele gehen.
    Man denkt immer wieder tiefer kann es nicht mehr gehen, doch wie sehr man sich da wieder täuscht.
    Christopher begreift auf seinem Weg der Erkenntnisse und Prüfungen, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt sind.
    Tom und Sally haben das Ganze sehr gut aufgelockert und mir immer wieder ein Lächeln entlockt.
    Aber der eigentliche Sonnenschein war Bridget, hach ich liebe sie einfach.

    Die Handlung selbst ist unheimlich spannend, adrenalingeladen und geht mächtig unter die Haut.
    Die Magie mehr als gut spürbar und die Emotionen kochen mehr als nur über.
    Richtig toll fand ich die Illustrationen im Buch, dadurch hat man noch mehr das Gefühl gehabt, ein Teil von allem zu sein.
    Besonders das letzte Drittel hatte es nochmal in sich und ich war komplett von den Socken.
    Kevin Sands versteht es perfekt den Leser in Schockstarre fallen zu lassen .
    Ein Jugendbuch das mich komplett in Atem gehalten hat und auch so einiges klar gemacht hat.
    Es hat einfach etwas enorm faszinierendes an sich, das mich komplett begeistert und in den Bann zieht.
    Der Autor versteht es dem Ganzen Leben einzuhauchen, so daß die Tiefgründigkeit von ganz allein entsteht.
    Man erfährt auch wieder mehr über die Hintergründe, was wieder sehr gut nachvollziehbar gestaltet ist.
    Es ist zwar ein Kinderbuch ab 11 Jahren, aber einfach perfekt für jung und alt geeignet.
    Ich liebe diese Reihe sehr und bin gespannt, was uns im nächsten Band erwartet.

    Fazit:
    Kevin Sands hat es einfach drauf.
    Der zweite Band wartet mit einem gewaltigem und explosiven Abenteuer auf, das einiges abverlangt.
    Christopher Rowe glänzt in seiner Rolle und gemeinsam mit seinen Freunden, hat er es nicht nur mit der Pest zutun.
    Magisch, abgründig und komplett faszinierend.

    © magischemomentefuermich.blogspot.de

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Seelensplitters avatar
    Seelensplittervor einem Jahr
    Kurzmeinung: es geht spannend weiter
    Kleiner Schelm der großes schafft

    Meine Meinung zum Jugendbuch:
    Der Blackthorn Code (zweites Buch der Reihe)
    Die schwarze Gefahr

    Aufmerksamkeit:
    Diesen Punkt sowie den Link zur Rezension zum ersten Teil der Reihe, findet ihr auf meinem Blog.

    Inhalt in meinen Worten:
    Christopher steht in diesem Teil der Reihe der Pest gegenüber, doch nicht nur das. Ein Rätsel, das sein alter Lehrmeister für ihn bereithält, zerbricht ihm fast den Kopf und ein seltsamer Prophet, der jeden Tod in der kleinen Stadt hervor sehen kann, löst bei ihm etwas aus.
    Bis ihm durch einen Fehler, etwas auffällt, das ihn und seinen besten Freund das Leben kosten könnte. Wie wird sich Christoph entscheiden?
    Wie kann die Stadt gehen die Pest vorgehen, ohne noch mehr Menschen zu verlieren und was bedeutet es, wenn die Angst umher geht und die ganzen Apotheker die Stadt verlassen.
    Dies und viele andere Fragen bietet das Buch und gibt die ein oder andere verblüffende Antwort, lässt du dich auf das Abenteuer ein?

    Wie ich das Buch empfand:
    Ich finde es klasse, wie der Autor diesen zweiten Band der Reihe mir erzählerisch wieder gibt. Nicht nur das ich das Gefühl habe, wirklich mit Christoph unterwegs zu sein, so wie im Band eins, nicht nur das ich mitfühle und mitfiebere, mitrate und mittragen darf, nein ich werde auch immer wieder verblüfft, wohin mit der Autor führt, und das finde ich an diesem Buch wirklich genial.

    Christoph ist für mich ein sehr starker Charaktere, der in diesem Buch noch einmal einen neuen Höhepunkt erleben darf, und erkennen darf, was es bedeutet, etwas zu erben und zu besitzen. Wie er vom Lehrling zum Besitzer wird, und was es bedeutet Freundschaft trotz Schwächen zu leben.
    Die Taube ist weiterhin ein kleiner Star in diesem Buch und begleitet ihn, wo es nur geht, doch irgendwann da muss sich die Taube selbst in Sicherheit bringen, warum, das soll euch die Geschichte selbst erzählen.

    Die Geschichte spielt um 1665, und gibt wieder was zu dieser Zeit passiert war, denn die Pest gab es wirklich und bis man dahinter kam, was die Pest ist und wodurch das ausgelöst worden ist, hat man lange suchen müssen, um genau zu sein fast 200 Jahre, bis dahin musste man fast immer daran sterben.

    Ich finde es gelungen das der Autor Geschichte und Wahrheit umeinander webt, so das es eine runde Geschichte geworden ist. Bei den Rätsel musste ich richtig gehend mitgehen, und überlegte immer wieder was denn dies oder das heißen könnte, umso überraschter war ich, wie leicht manche Lösung doch war.
    Überhaupt finde ich die Rätsel in diesem und auch im ersten Buch total irre aber total passend.

    Für mich ist dieses Buch eine Geschichte, die ich gerne gelesen habe, sie war für mich rundherum gut gelungen und zeigte mir eine Zeit, in der es noch nicht die Medizin und Hilfe gab, wie es sie heute gibt und doch wusste man schon damals was man tuen muss um dies oder das besser zum heilen zu bringen.
    Apotheker waren damals ja auch viel edler angesehen, als sie es heute teilweise sind.

    Warum ich euch das Buch empfehle möchte:
    1) es ist spannend
    2) ich habe mitgefiebert und auch mitgerätselt
    3) es ist realistisch und es versetzt in eine Zeit, die schon sehr lange vorbei ist.
    4) ich finde es spannend, wie ein Rädchen in das andere fließt und dadurch so eine tolle Geschichte enstehen konnte.
    5) kindgerecht ab 11 Jahren und dennoch auch für mich als Erwachsene spannend zu lesen.
    6) es macht Lust noch mehr über Christopher zu lesen und mit ihm durch seine Epoche der Zeit zu wandeln.
    7) die Freundschaft im Buch berührt und macht Lust selbst so ein Freund zu sein.

    Bewertung:
    Dem zweiten Teil der Blackthorn Code Reihe möchte ich auch gerne wieder fünf Sterne geben. Es ist zwar ein zweiter Band aber er ist genauso, wenn nicht sogar besser, als der erste Teil und lädt ein, mit in eine Zeit zu tauchen, die aufzeigt, das man auch mit wenigen Zutaten Unheil oder Heil stiften kann.
    Deswegen möchte ich gerne fünf Sterne geben und hoffentlich gibt es ganz bald einen nächsten Teil dieser tollen Reihe.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    acityofbookss avatar
    acityofbooksvor einem Jahr
    Der Blackthorn Code - Die schwarze Gefahr von Kevin Sands

    Der 1. Band konnte mich schon nicht richtig packen, weshalb ich den 2. Band eigentlich nicht lesen wollte, aber da mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt wurde, habe ich es doch gelesen und bin doch froh, dass ich es nun gelesen habe. Der Blackthorn Code – Die schwarze Gefahr (Bd. 2) von Kevin Sands war definitiv besser, als der Vorgänger.

    Der Blackthorn Code - Die scharze Gefahr (Bd. 2) von Kevin Sands

    Preis: 16,95€
    Hardcover: 448 Seiten
    Erscheinungsdatum: 9. Juni 2017
    Verlag: dtv Verlag

    Klappentext

    »Christopher,
    ich habe einen Schatz für dich versteckt. Unter unserem Dach.
    Lies dies sorgfältig. Erkenne das Geheimnis. Es liegt in meiner Liebe zu dir verborgen.«

    Das ist die letzte Botschaft, die Benedict Blackthorn hinterlassen hat. Doch Christopher weiß nicht, wie er dieses Geheimnis seines Meisters lösen soll. Obwohl ihm ein Schatz jetzt sehr gelegen käme. Er hat kaum noch Geld, keinen neuen Meister in Aussicht und darf den Laden nicht allein betreiben. Und es droht eine neue Gefahr. Die Pest hat ihren Weg nach London gefunden und mit ihr skrupellose Quacksalber, die mit der Furcht der Menschen Geschäfte machen. Die panische Stimmung wird noch weiter angeheizt durch einen geheimnisvollen Propheten, der genau vorhersagen kann, wo der schwarze Tod als nächstes zuschlägt. Auf der Jagd nach der Wahrheit geraten Christopher und sein bester Freund Tom mitten in das Herz einer dunklen Verschwörung. Als wäre das nicht schon schlimm genug, erhält Christopher eine Prophezeiung: Jemand, den du liebst, wird sterben …

    Meine Meinung

    Cover: Das Cover ähnelt dem 1. Band und ist auch diesmal schön gestaltet worden.

    Schreibstil: Das Buch wurde aus Christopher’s Sicht geschrieben. Wie ich bereits in meiner Rezension zu dem 1. Band schrieb, fand ich den Schreibstil von Kevin Sands okay. Mir scheinen die Sätze sehr kurz zu sein, aber was trotzdem spannend bleibt sind die Codes.

    Handlung: Wieder geht es zurück ins alte London, wo wir Christopher auf seinen Abenteuern begleiten.

    In diesem Teil der Blackthorn Dilogie, geht es um Christopher, der die Hinterlassenschaft von seinem Meister sucht und währenddessen sich in London eine Pest ausbreitet, wofür Christopher auch versucht ein Gegenmittel zu erfinden.

    Mir hat die Handlung besser gefallen, als der 1. Band. Diese fand ich spannender und dazu gibt es wieder die tollen Codes zum miträtseln, welche bestimmt sehr interessant für junge Leser, aber auch für ältere Leser sind. Christophers Freund Tom ist in diesem Buch auch wieder dabei und außerdem noch eine weitere Figur, ein Mädchen namens Sally.

    Diese Handlung konnte mich zwar mehr packen, als Band 1, aber dennoch war es nicht sonderlich herausragend meiner Meinung nach. Es ist zwar ganz interessant ins alte London zu reisen und Christopher mit seinen Freunden auf Abenteuer zu gehen, aber irgendwas fehlt mir einfach. Es könnt auch daran liegen, dass das Buch eher für jüngere eignet oder weil es einfach nicht ganz meinst ist.

    Fazit

    Wie bereits gesagt, mich konnte dieses Buch eher packen als der Vorgänger und die Handlung war auch spannender. Die Codes sind wirklich eine tolle Idee, man erwischt sich öfters mal beim miträtseln, so bekommt man mehr Leselust auf das Buch.

    Bewertung

    4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Normal-ist-langweiligs avatar
    Normal-ist-langweiligvor einem Jahr
    besser als Band 1

    Meine Meinung:

    Band 1 hat mir wirklich gut gefallen und ich bin sehr gerne mit Christopher auf die Jagd nach den Lösungen zu den gestellten Rätseln gegangen.

    Auch der zweite Band beinhaltet wieder sehr viele Rätsel, dieses Mal sogar noch mehr zum Mitraten für den Leser, was das Buch bzw. die Geschichte sehr lebendig werden lässt.

    Zu der eigentlichen Geschichte rund um den verborgenen Schatz, den Christophers Meister für ihn versteckt hat, spielt die Pest eine große Rolle. Der Leser erfährt sehr viel über die Pest an sich, über den Aberglauben der Menschen früher, über die Entstehung und Ausbreitung, über die Handhabe/den Umgang mit den Toten bzw. den lebenden Familienangehörigen und auch über die schrecklich vielen Toten. Kevin Sands versteht es hier außerordentlich, eine emotionale und auch spannende Atmosphäre zu schaffen.

    So ist und bleibt die Geschichte von Beginn an spannend und liest sich noch mehr wie ein Krimi mit Rätselelementen. Eine tolle Kombination für die jungen und auch für die älteren Leser, die ebenfalls Lesegenuss empfinden werden.

    Toll ist, dass auch Christophers Freund wieder eine große Rolle spielt und dass dieses Mal ebenfalls ein Mädchen in die Geschichte eingreift. Das wird meine Tochter freuen, die den zweiten Band noch nicht gelesen hat. Sie möchte ihn sich für die Ferien aufheben. Ich konnte aber so lange nicht warten und wollte wissen, was sich der Autor für Christopher und seine Apotheke ausgedacht hat!

    Ein mehr als würdiger Nachfolger, der mir noch besser gefallen hat als Band 1 und mich völlig zufriedenstellt. (Außerdem ist Bridget soooo süß – meine heimlich Liebe! 

    Auch hier gilt: Die Geschichte ist wie Band 1 in sich abgeschlossen, endet mit keinem Cliffhanger und kann somit getrost beiseite gelegt werden! Toll, gerade für ein Kinder- und Jugendbuch!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tine_1980s avatar
    Tine_1980vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super, spannend, tolle Fortsetzung!
    Super, spannend, tolle Fortsetzung!

    In London ist die Pest ausgebrochen. Während Christopher an einer Rauchmaschine arbeitet, verbreitet ein Prophet in der Stadt Prophezeiungen, wer als nächstes stirbt. Doch gibt es auch einen Pestarzt, der vorgibt, ein Heilmittel zu kennen. Während Christopher mit seinem besten Freund Tom und Sally, die er aus dem Waisenhaus kennt, versucht der Wahrheit auf den Grund zu gehen, bekommt er eine dunkle Prophezeiung: Jemand, den du liebst, wird sterben…

     

    Lange musste ich auf die Fortsetzung warten und jetzt ist Christopher zurück und erlebt ein neues Abenteuer, welches uns ins Jahr 1665 und zur Pest versetzt.
    Wie schlimm muss es damals gewesen sein, wenn ein Pestfall in der Familie aufgetreten ist und das Haus versiegelt wurde? Christopher versucht alles für ihn mögliche um ein Mittel gegen die Pest zu erfinden, doch gibt es das überhaupt?

    Als Melchior der Prophet auftaucht und seine Vorhersagen auch noch zutreffen findet er immer mehr Anhänger, doch Galen verspricht ein Heilmittel, dass er völlig umsonst an die Patienten weitergeben möchte. Christopher traut der ganzen Sache nicht und als auch noch jemand in Blackthorn einbricht beginnt das Abenteuer.

    Kevin Sands hat hier eine würdige Fortsetzung geschrieben, die mich mindestens genauso begeistert hat wie Band 1. Der flüssige Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen und der rote Faden zieht sich vom Anfang zum Ende hin perfekt durch die Geschichte. Kaum erfährt man das ein oder andere Detail, wie sich alles zusammenfügt, überlegt man an der nächsten Stelle schon, wie das in die Erzählung passt. Spannung ist hier auf jeden Fall garantiert. Auch wird es einem wieder ermöglicht mit zu rätseln, immer wieder sind Bilder, Buchstabenfolgen und Tipps zum Lösen der Rätsel vorhanden, die das Buch noch interessanter machen.

    Die Charaktere  wachsen einem in diesem Buch noch mehr ans Herz und auch Sally, die neu dazu stößt, wird hier gleich zu einer wichtigen und sehr sympathischen Figur.

    Der Autor hat ein fesselndes Werk rund um London und die dort wütende Pest geschaffen. Die Zustände der damaligen Zeit wurden gut recherchiert und dargestellt. So konnte man sich sehr gut auf das Buch einlassen. Auch die Angst vor der Ansteckung, der Aberglaube und die Wut in den damaligen Zeiten sind gut in die Geschichte eingebaut und bauen so eine ganz besondere Atmosphäre auf.

     

    Von mir gibt es eine eindeutige Leseempfehlung für dieses spannende Jugendbuch, welches super an Band 1 anknüpft und eine mehr als gelungene Fortsetzung ist. Christopher, Tom und Sally kämpfen sich zur Wahrheit durch, Spannung garantiert und klasse zu lesen.

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    Si-Nes avatar
    Si-Nevor einem Jahr
    Geheimnissuche

    Fazit:

    Der Blackthorn-Code: Die schwarze Gefahr von Kevin Sands ist der zweite Teil der Reihe. Im Gegensatz zu Teil 1 geht es hier weniger um die Apotheker, sondern eher um Geheimnisse, die es aufzudecken gibt. Besonders den Anfang des Buches finde ich etwas zäh. Es ist nicht so spannend und die Geschichte muss erst mal etwas fahrt aufnehmen und alle beteiligten Personen aufnehmen. Nachdem das Geschehen ist, wird es schon spannender und ich bin selbst auf Geheimnissuche.

    Bewertung:

    Dies ist der zweite Teil der Reihe und kann daher Spoiler zum ersten Teil enthalten.

    Blackthorne ist tot und Christopher sitzt ohne Meister in seiner Apotheke und kann daher nichts verkaufen. Dazu bricht auch noch die Pest aus und er wird bestohlen und soll was suchen. Da macht Christopher sich gerne wieder auf den Weg, hat aber mit allerlei Schwierigkeiten zu kämpfen.

    Dieses Mal ist die Pest ausgebrochen und Christopher versucht sich auch daran, etwas dagegen zu finden. Dann sucht er noch eine Hinterlassenschaft von Blackthorne und hat mit Dieben zu tun.
    Am Anfang geht es weitestgehend darum und wird unterbrochen von Galen, der einfach nur bäh ist. Besonders spannend finde ich es nicht.

    Melchior ist da schon wesentlich spannender. Was verbirgt sich hinter ihm? Denn er ist einfach nur geheimnisvoll. Man weiß nicht, woher er so richtig kam und woher er das alles weiß. Ich würde ja als erstes an Betrug denken, aber mal schauen.

    Charaktere

    Christopher ist wieder sehr erfinderisch und begeistert dabei. Er sucht nach Lösungen und probiert sich aus und steckt nicht gleich den Kopf in den Sand.

    Tom, Christophers bester Freund ist auch wieder dabei. Er ist ein kleiner Vielfraß und hat immer wieder bedenken, wenn Christopher etwas plant.

    Sally ist ein Waisenmädchen, was mit Christopher im Waisenhaus war. Sie ist auf der Suche nach einer Bleibe, aber in der Pestzeit ist das schier unmöglich. Sie ist immer fröhlich und gut gelaunt. Sie ist immer hilfsbereit und packt auch gerne mit an, ab und an übernimmt sie sich dabei auch.

    Galen ist einfach ein unbeschreiblich schrecklicher Zeitgenosse. Er denkt die ganze Zeit, dass ihn jemand bestehlen will. Ich finde ihn auch nicht so selbstlos, wie er immer tut, weil wenn er jetzt stirbt, kann er keinen mehr helfen. Dazu ist er auch einfach ein Arsch und behandelt andere auch so. Ich finde, das passt alles nicht so zusammen, dieses selbstlose Verhalten und sein restlicher Charakter.

    Melchior ist der Prophet und sagt Dinge, insbesondere mit der Pest voraus. Man kann sein Gesicht nicht sehen und er versteckt sich hinter einer Maske, daher nennt man ihn auch Vogelmann. Er ist einfach nur geheimnisvoll. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks