Khaled Hosseini Drachenläufer

(1.768)

Lovelybooks Bewertung

  • 1394 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 34 Leser
  • 197 Rezensionen
(1115)
(470)
(136)
(35)
(12)

Inhaltsangabe zu „Drachenläufer“ von Khaled Hosseini

Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der mit Hilfe seines Freundes Hassan unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, doch trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft. Am Ende des erfolgreichen Wettkampfs wird diese Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten. Diese Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich. Viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Der Leser wird Zeuge der dramatischen Schicksale der beiden Jungen, ihrer Väter und Freunde, und erlebt ihre Liebe und ihre Lügen, ihre Trennung und Wiedergutmachung.

Eine sehr ergreifende Darstellung des Lebens eines jungen Afghanen von der Kindheit n der Heimat bis zur Flucht in die USA.

— luibln

Selten hat mich ein Buch so berührt, wie dieses hier! Große Klasse!

— Miii

Ein tolles Buch, welches beeindruckt und einen zu Tränen rührt.

— SandysBunteBuecherwelt

Die Geschichte einer Freundschaft, von Verrat und Wiedergutmachung in Afghanistan

— makama

sehr kitschig, aber auch sehr schöhn

— Beust

Ein sehr bewegender Roman über Freundschaft, Verrat und Wiedergutmachung.

— SamiraBubble

Wunderschöne, zum Nachdenken anregende Geschichte

— anitaelsewhere

Ein unglaublich berührendes Buch!

— Maeusekind

Ein unglaublich bewegendes Buch!

— Maeusekind

Das man sich so eine schöne Geschichte ausdenken kann...

— LoveRomane

Stöbern in Romane

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

Das Licht der Insel

Ein abolutes Juwel, unbedingt lesen.

BrittaRuth

Der verbotene Liebesbrief

Ich konnte mich gar nicht mehr von diesem spannenden Roman losreißen

Buchherz13

Dunbar und seine Töchter

Leider etwas schwach

leserattebremen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Emotionale Achterbahnfahrt

    Drachenläufer

    Miii

    01. November 2017 um 15:15

    Ich kann mich noch daran erinnern, den Film vor Jahren in der Schule geschaut zu haben. Dieser hatte mich bereits so unglaublich berührt, dass ich umso erfreuter war, als ich gesehen habe, dass es auch ein Buch dazu gibt. Der Film wurde ziemlich nahe an der Buchhandlung gehalten, was ich toll fand. Es ist eine so berührende Geschichte und ich hätte es schade gefunden, wenn etwas daraus verlorengegangen wäre. Amir wächst im Kabul auf, zusammen mit seinem Freund Hassan. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, aber trotz dieser Unterschiede verbindet die beiden eine innige Freundschaft, die aber am Tage eines Wettbewerbs im Drachensteigen schwer auf die Probe gestellt wird und einen tiefen Riss erhält. Jahre später erhält Amir die Möglichkeit, seinen Fehler wiedergutzumachen und erfährt Dinge, die alles in ein neues Licht rücken.   Wenn man mich fragen würde, was das Thema dieses Buches ist, könnte ich es nicht benennen. Soviele Dinge werden hier behandelt. Freundschaft, Familie, Verrat, Versprechen, Flucht, Entwurzelung, Missbrauch, Traditionen und und und… Wie gesagt, dieses Buch hat mich einfach unglaublich berührt. Es war faszinierend zu beobachten, wie Amir sich nach der Aufmerksamkeit und Liebe seines Vaters gesehnt hat, aber dabei gar nicht die kleinen Anzeichen bemerkt hat, die gezeigt habe, wie tief und innig die Liebe seines Vaters ist. Genauso war es frustrierend und zugleich tieftraurig zu sehen, wie sehr er von seinem Umfeld geprägt wurde, dass er Angst hatte, zu seiner Freundschaft mit Hassan zu stehen. Und gleichzeitig ist nebenbei die unerschütterliche Treue von Hassan, sein tiefgeprägtes Verständnis und die Liebe die er seinem Freund entgegen bringt.   Ich würde gerne seitenlang von diesem Buch schwärmen, aber ich möchte niemandem bezüglich des Inhalts etwas vorweg nehmen. Es war eine wundervolle Geschichte und ich finde, dass sie definitiv empfehlenswert ist!

    Mehr
  • Ein Buch welches Herzen berührt...

    Drachenläufer

    SandysBunteBuecherwelt

    16. October 2017 um 20:45

    Das Buch hatte mich emotional voll im Griff!!! Ich habe geweint und das passiert mir nicht bei vielen Büchern und es hat mich Stark gemacht.Gerade in der heutigen Zeit, politisch und religiös schwierig, ein Buch welches gelesen werden muss.Ich habe den Schreibstil des Autors sehr gemocht und mittlerweile alle seine Bücher gelesen. Die Buchgstaltung finde ich absolut treffend für ein solches Buch, es zeigt den Inhalt und ist schlicht gehalten, genau angemessen für dieses Thema.

    Mehr
  • Amir und Hassan

    Drachenläufer

    makama

    09. October 2017 um 14:13

    Amir und Hassan wachsen in Afghanistan auf. Es ist das Jahr 1975.... noch ist es ruhig.Trotz unterschiedlicher Herkunft sind beiden etwa 12 jährigen Jungen gute Freunde.Amir ist aus reichem Haus und gehört der Volksgruppe der Paschtunen an.Hassans Vater ist der Diener Familie, sie gehören zu den unterdrückten und verachteten Hazara.....Beide Jungen lieben die Drachenkämpfe..... welcher Drache bleibt am längsten am Himmel und wer ergattert den lezten geschlagenen Drachen......Am Ende eines sochen Wettkampftages wird diese Freundschaft von Amir verraten......Auch in Afghanistan eskalieren die Eriegnisse und Amir und seiner Familie gelingt es in die USA zu fliehen.Viele Jahre später kehrt Amir als erwachsener Mann nach Afghanistan  zurück. Er trägt schwer an seiner Schuld.......Fazit:Khaled Hossein hat ein schönes Buch geschrieben über Freundschaft, Verrat und Wiedergutmachung, gleichzeitig erfährt der Leser viel über die Ereignisse in Afgahnistan, von 1974 bis 2001.Mir seine Sprache gut gefallen und von mir gibt es 4 Sterne für dieses Buch.

    Mehr
  • "Für dich - tausendmal."

    Drachenläufer

    MikkaG

    13. May 2017 um 23:26

    Handlung: Wenn mich jemand fragen würde: »Worum geht es in diesem Buch?«, dann würde ich sagen: Es ist eine wunderbare Geschichte von der bedingungslosen Freundschaft und Loyalität zwischen Amir und Hassan, zwei kleinen Jungen, die 1975 in Afghanistan leben. Amir ist ein Paschtun aus reichem Hause, Hassan ist Sohn eines Dieners und gehört den Hazara an, einer diskriminierten Minderheit. Es ist aber auch eine Geschichte von großer Tragik, denn Amir verrät diese Freundschaft und verleugnet dann noch seine eigene Schuld, die ihn aber gerade deswegen die nächsten Jahrzehnte verfolgen und bis ins Mark erschüttern wird. Nicht zuletzt ist "Drachenläufer" ein Drama vom Krieg, der sich wie ein Krebsgeschwür ins Land frisst und Lebensfreude und  Menschlichkeit seiner Bewohner vergiftet. Meine Meinung:ACHTUNG: Triggerwarnung! Das Buch thematisiert unter anderem körperliche und sexuelle Gewalt, auch gegenüber Kindern. Beim Lesen habe ich mich oft gefragt: Was weißt du eigentlich über Afghanistan, das über die endlosen Schlagzeilen von Krieg, Krieg und wieder Krieg hinausgeht? Was weißt du über die Menschen, die Kultur, das Lebensgefühl? Bestürzt wurde mir klar, dass mir tatsächlich als erstes Wörter wie "Luftangriff", "Terrormiliz" und "Taliban" durch den Kopf gehen. Zwar spielt auch in "Drachenläufer" der Krieg immer wieder eine zentrale Rolle, aber hier sieht man den Krieg nicht als Schlagzeile, sondern als menschliches Schicksal. Man kann nicht einfach geflissentlich-traurig den Kopf schütteln und das Ende der Nachrichten abwarten oder die nächste Seite der Zeitung aufschlagen. Hosseini lädt den Leser ein, mitzufühlen, auch wenn es manchmal wehtut. Obwohl alle Charaktere frei erfunden sind, bleibt einem doch immer im Hinterkopf, dass es Menschen wie sie in der Realität zu Hunderten und Tausenden gibt. Dass das Buch einem auch Einblicke gewährt in die Pracht und den Zauber eines Afghanistans, wie es einst war und vielleicht nie wieder sein kann, macht den Niedergang des Landes umso bitterer und verstörender. Es gibt viel Schmerz und keine einfachen Lösungen. Ich habe mehr als einmal Tränen vergossen, und dennoch bereue ich nicht, "Drachenläufer" gelesen zu haben. Es liest sich mal beinahe wie ein orientalisches Märchen, dann bietet es wieder eine erbarmungslos realistische Sicht auf das wahre Leben von Menschen, die im Krieg leben oder vom Krieg entwurzelt wurden. Originell fand ich die Geschichte so oder so, und sie entfaltete auf mich eine ungeheure Sogwirkung, Ich musste einfach wissen, ob es Amir gelingen wird, seine Schuld wiedergutzumachen, und so klappte ich das Buch dann auch erst in den frühen Morgenstunden zu... Die Charaktere fand ich großartig, aber auch die "Guten" machen es einem nicht immer einfach. Viele davon laden Schuld auf sich, dafür zeigen aber auch einige eine Selbstlosigkeit und einen Mut, der vielleicht nur in Zeiten größter Not erwacht. Die "Bösen" dagegen zeigen eindringlich, dass der Krieg auch das Schlechteste aus einem Menschen hervorholen kann. Amir erscheint zunächst sehr selbstsüchtig. Er wird zwar von Schuld über seinen Verrat zerfressen, kann aber damit nicht umgehen, lässt ausgerechnet Hassan dafür büßen - und begeht damit einen vielleicht noch größeren Verrat. Am Anfang empfand ich daher sogar ein wenig Widerwillen dagegen, eine Geschichte zu lesen, die sich hauptsächlich um Amir dreht! Aber man muss ihm zugestehen, dass er als Kind in eine Situation geriet, mit der er grundlegend überfordert war, und er macht im Laufe des Buches auch noch eine große Entwicklung durch. Der Schreibstil verzichtet auf Pathos und erzählt zwar detailliert und lebendig, dabei aber auch einfach und direkt. Hosseini lässt dem Leser viel Freiraum für eigene Gedanken und Kopfkino!Fazit:"Drachenläufer" hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht, und ganz nebenher hat habe ich auch viel über das Leben der Menschen in Afghanistan gelernt. Gerade jetzt, wo Flüchtlingen so viel Unverständnis oder sogar Hass entgegenschlägt, ist dieses Buch aus dem Jahr 2004 wieder aktuell, denn mehrere der Charaktere werden vom Krieg aus ihrer Heimat vertrieben - und die, die bleiben, sind bei weitem nicht alle einverstanden mit den Methoden der Taliban.

    Mehr
  • Für dich - tausendmal

    Drachenläufer

    Maeusekind

    24. October 2016 um 22:46

    "Drachenläufer" ist die unglaublich berührende Geschichte zweier Jungen eines längst vergessenen Afghanistan der frühen 70er Jahre. Der Roman erzählt von Freundschaft und Loyalität, Kindern ohne Kindheit und die Verletzlichkeit einer Seele sowie von Vergebung. Die Geschichte wird durch die Augen Amirs erzählt, einem wohlhabenden Jungen aus Kabul, der gemeinsam mit Hassen, dem Sohn des Dienstboten, aufwächst. Obwohl Hassan der ethnischen Minderheit der Hazara angehört und von der übrigen Bevölkerung wegen seiner Herkunft verachtet wird, wachsen die beiden wie Brüder auf. Die Jungen verbindet eine tiefe Freundschaft und Hassan bringt Amir eine aufrichtige Loyalität entgegen, die dieser kaum zu erwidern weiß. Bei einem Turnier im Drachensteigen riskiert Hassan für seinen Freund Kopf und Kragen und gerät in Schwierigkeiten, die die Situation für immer verändern. Als wenige Jahre später die Monarchie gestürzt wird, flieht Amir an der Seite seines Vaters nach Amerika. 25 Jahre später erreicht ihn ein Anruf, der Amir in seine Heimat zurückkehren lässt, um sich von den Dämonen zu befreien, die ihn seit 1975 quälen.Die Gefühlswelt und die Gedanken des jungen Amirs sind so intensiv und vielschichtig, dass sie kaum mit den Empfindungen des erwachsenen Mannes mithalten können, zu dem er heranwächst. Man fühlt mit ihm mit, hasst ihn, bedauert ihn und hofft mit ihm, dass sich letztendlich doch alles zum Guten wendet. Die Tatsache, dass Amir mit 9 Jahren Dinge sieht und erlebt, die kein Mensch je zu Gesicht bekommen sollte, intensiviert das Leseerlebnis enorm. Man erlebt mit ihm, wie es sich anfühlt, sein Leben lang von Gewissensbissen geplagt nach einer Möglichkeit zu suchen, die Vergangenheit zu ändern, in dem Bewusstsein darüber, das man etwas ganz besonderes für immer verloren hat. Der Roman hat mich unglaublich berührt und mir Kapitel für Kapitel den Atem geraubt. Es ist definitiv kein fröhliches Buch und nichts für zart besaitete. Oft lässt es den Leser nachdenklich zurück und zeigt, wie grausam die Welt und die Menschen sind, die auf ihr leben. Der Roman schreit völlig zu Recht nach Aufmerksamkeit und blickt der Wahrheit unerschrocken entgegen. Er öffnet wahrscheinlich ganzen Generationen die Augen und zeigt ein längst vergessenes, florierendes und friedliches Afghanistan, welches der Krieg bis zur Unkenntlichkeit veränderte und thematisiert gesellschaftskritisch den Umgang mit ethnischen Minderheiten.Ein tolles Buch, welches das Attribut des "Weltbestsellers" zu Recht trägt. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Disney Prinzessinnen" von Disney Prinzessin

    Disney Prinzessinnen

    katha_strophe

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ACHTUNG: Dies ist keine Leserunde und man kann hier KEINE Bücher gewinnen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 👑 Lesemarathon im Prinzessinnen-Style 👑 Passend zum Thema unseres Werwolf-Spiels wollen wir auch diesmal einen Lesemarathon veranstalten, an diesem Wochenende mit den Disney-Prinzessinnen als Ehrengäste. Das ganze findet sozusagen in Kooperation mit unserer Lesechallenge „Zukunft vs. Vergangenheit“ statt, aber ihr seid alle herzlich eingeladen, einfach so mitzulesen! Wir freuen uns über jeden. :) - auch über Leser, die erst später einsteigen.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Was, wie, wann?Sinn eines Lesemarathons ist es, sich mal wieder Zeit zu nehmen, möglichst viel zu lesen – und man kann hier mit anderen plaudern! Um den Austausch anzuregen, werden immer wieder Fragen in den Raum geworfen, die beantwortet und diskutiert werden können. Wie viel ihr lest oder schreibt, ist euch selbst überlassen. Jeder Teilnehmer kann (muss aber nicht) sich zu Beginn des Marathons ein Ziel setzen (klassischerweise Seitenzahlen, aber man kann da auch kreativ sein). Am Ende kann man so ein Fazit ziehen, ob das Ziel erreicht wurde. Ab Freitag Abend (ggf. auch schon nachmittags) werden immer wieder Fragen (oder Aufgaben gestellt), die man beantworten (bzw. bearbeiten) kann. Der Lesemarathon endet am Sonntag (17.07.) um 24 Uhr. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Falls euch gute Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken :) mein „Konzept“ ist gerade noch in Planung!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Teilnehmer (+ Ziel): LadySamira091062 (ein Buch beenden) rainbowly  AnnikaLeu (300 - 400 Seiten) Knorke (8 Diamanten) booklisa (aktuelles Buch beenden) SchCh121 (50 Kapitel) histeriker (aktuelles Buch beenden) Watseka (300 Seiten) MissSnorkfraeulein (4 Diamanten) Mitchel06 Vucha (500 Seiten) _Buchliebhaberin_ (aktuelles Buch beenden) Tatsu (330 Seiten) stebec (aktuelles Buch beenden) kirara  Bluuubii (430 Seiten), BlueSunset (Vorankommen) katha_strophe (5 Diamanten)

    Mehr
    • 305
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Herzzerreißend..

    Drachenläufer

    Serenety75

    06. May 2016 um 21:22

    "Es gibt nur eine einzige Sünde.  Und das ist der Diebstahl. Jede andere Sünde ist nur eine Variante davon. Wenn du einen Mann umbringst, stiehlst du ihm sein Leben, du stiehlst seiner Frau das Recht auf einen Ehemann, raubst seinen Kindern den Vater. Wenn du eine Lüge erzählst, stiehlst du einem anderen das Recht auf Gerechtigkeit."

  • Wiedergutmachung nach 25 Jahren?

    Drachenläufer

    itwt69

    27. March 2016 um 21:00

    Nachdem ich "Traumsammler" gelesen hatte, wurde ich auch auf den Debütroman "Drachenläufer" aufmerksam. Und ich habe es nicht bereut. Die herzzerreißende und dramatische Geschichte von Amir und seinem Hazara-Diener, der in der Öffentlichkeit nicht sein Freund sein darf und letztendlich doch so viel mehr ist, hat sehr berührt, aufgerüttelt und auch schockiert, Wenn man es nüchtern betrachtet, dann ist der IS eine Weiterentwicklung der Taliban. Kaum zu glauben, dass bis heute ein geregeltes Leben wie vor der russischen Invasion in Afghanistan nicht möglich ist. Dies sollte auch ein Mahnmal für die vielen arabischen Staaten sein, die zur Zeit in den gleichen Abgrund schauen. Die Frage, ob man einen schwerwiegenden Fehler nach vielen Jahren wieder gut machen kann, bleibt unbeantwortet.

    Mehr
  • Ein Buch das meine Sicht auf die Welt verändert hat.

    Drachenläufer

    GinniM

    25. February 2016 um 10:53

    Der Roman "Der Drachenläufer" von Khaled Hosseini erschien 2015 in dem Berlinverlag, das Original stammt aus 2003, im Verlag Riverhead unter dem Titel "The kite Runner". Handlung: Die Handlung spielt in den schlechten Zeiten des 20 Jahrhunderts in Afghanistan. Es dreht sich um den paschtunischen Amir, der mit seinem Vater Baba und ihrem Diener Hassan, der ein Hazara ist zusammen in Kabul lebt. Es ist ein Buch über Ehre, Stolz, Reue, und Wiedergutmachung. Außerdem geht es um den religiösen konflikt zwischen Paschtunen und hazara. Inhalt: Die Geschichte beginnt mit einem Anruf im Jahre 2001, in Amerika. Amir wird in seine Kindheit zurückbefördert und mit seiner auf ihm ruhenden Schuld konfrontiert, der er 1975 als zwölfjähriger auf sich nahm. Nachdem Amirs Mutter 1963 bei seiner Geburt starb, fühlt sich er sich schuldig. Er lebt mit seinem treuen und loyalen Diener Hassan und seinem Vater Baba zusammen in Kabul. Baba ist ein starker, ehrenvoller und stolzer Mann, Amir ist zu Babas Unmut eher unsportlich, in sich gekehrt und ein Literaturliebhaber. Baba sorgt sich, dass ein Junge, der nicht für sich selbst eintrete, zu einem Mann werde der für nichts eintritt. Amir ist Schüler und kann im Gegensatz zu Hassan, der Analphabet ist, sehr gut lesen und schreiben. Beide verbindet jedoch eine Liebe zu Geschichten, weshalb Hassan Amir dazu ermutigt immer wieder neue Geschichten zu schreiben. Rahim Khan, Freund von Baba, unterstützt Amir bei seiner Schreibliebe, was Baba hingegen nicht tut. Im selben Jahr 1973, in dem Afghanistan eine Republik wurde, greift Assef, ein blonder, groß gebauter Junge Amir und Hassan an. Hassan verteidigt Amir, indem er seine Steinschleuder auf Assef richtet. Dieser lässt sich nicht einschüchtern und schwört Rache. Baba zeigt Hassan, zu Amirs Unverständnis seine Zuneigung, indem er Hassan eine Operation seiner Hasenscharte schenkt. Als die traditionell stattfindenden Drachenwettkämpfe waren, gewann Amir. Hassan, zeigte sein Talent als „Drachenläufer“ und erlief Amir den herunterkommenden Drachen, indem er durch sein Gespür genau wusste wo dieser herunterkam. Darauf kam es zu einer erneuten Konfrontation mit Assef, dieses mal ist Hassan alleine. Da er sich wehrt und den Amir versprochenen Drachen nicht hergeben will, wird er von Assef misshandelt. Amir beobachtet dies, und kämpft mich sich selbst ob er helfen solle, bis er schließlich verstört wegläuft. Baba ist zum ersten Mal richtig stolz auf Amir. Doch Amir kann dies kaum genießen, ihn plagt das Schuldgefühl Hassan gegenüber, sodass er ihn nicht mehr ertragen kann und von sich stößt. Als Baba 1976 an Amir 13. Geburtstag eine Feier organisiert, kommt auch Assef, der Amir und Hassan ziemliche Angst einjagt. Als Amir Hassan fälschlicherweise vorwirft ein Dieb zu sein, sucht Baba das Gespräch, in dem Hassan gesteht. Daraufhin verlassen Hassan und Ali, der ein weiterer Hazaradiener war das Haus und begeben sich ins Hazarajat, welches ein verkommenes Hazaraviertel ist. 1981 müssen Amir und Baba aus dem nach dem sowjetischen Einmarsch unbewohnbaren Kabul fliehen. Nach einigen Monaten in Peschawar, gelingt es ihnen nach Kalifornien zu fliehen. Dort geht Amir zu Highschool und anschließend zum College. Baba fällt es hingegen schwer sich einzuleben. Amir verliebt sich in Soraya, die ebenfalls aus Afghanistan stammt und nun im amerikanischen Exil lebt. Sie ist die Tochter eines ehemaligen afghanischen Generals. Nachdem Baba an einem Lungenkarzinom erkrankt und nicht mehr lange zu leben hat, hält er für Amir um Sorayas Hand an. Nach derer beiden Hochzeit, verstirbt Baba, was Amir sehr belastet. Dennoch studiert er Literatur und schreibt 1989 ein erfolgreiches Buch. Da der Kinderwunsch des Paares nicht in Erfüllung geht, macht Amir sich Vorwürfe, dass dies die Strafe für seine Schuld ist. 2001 bekam Amir den Anruf mit dem der Roman begann, Rahim Khan ist Todkrank und verlangt von Amir, nach Peschawar zu reisen um „seine Schuld wieder gut zu machen“. Anscheinend weiß Rahim Khan alles über Amirs Vergangenheit. So reist Amir nach Pakistan. Dort angekommen erfährt er, dass Rahim Khan bald sterben wird und die probleme in Afghanistan noch schlimmer werden. Nachdem Rahim Khan Hassan im hazarajat besucht hat und ihn mit seiner Frau Farzana antraf, kehrten sie nach Kabul zurück. Als Hassans Mutter eines Tages vor der Tür stand, war Farzana schwanger und bekam bald einen Sohn namens Suhrab, Dieser verstand sich gut mit Hassans Mutter bis sie starb. Hassan und Farzana starben auch durch die Taliban, wodurch Suhrab ein Waisenkind wurde. Rahim verlangt von Amir, nach Kabul zu reisen und Suhrab zu holen. Als Amir sich weigert, erfährt er, dass Baba auch Hassans Vater war und sie somit Halbbrüder waren. Nachdem er dies verarbeitet hatte, entschied er sich dazu Suhrab zu holen um seine Schuld wieder gut zu machen. Mit seinem Chauffeur Farid, kam er zum Waisenhaus, wo er erfuhr , dass Suhrab in den Händen der Taliban ist. Und dass sie diese Person im Fußballstadion treffen können. Auf dem Weg dahin, sieht Amir, das zerstörte Vaterhaus seiner Kindheit. Im Fußballstadion, wurden sie Zeuge einer Hinrichtung, einer Frau. Suhrab war in den Händen von Assef, was zu einer Schlägerei zwischem ihm und Amir führte, die Amir „Befreiung“ verschaffte. Kurz vor dem bitteren Ende, rettet Suhrab Amir mit einer Steinschleuder. Sie können fliehen. Da sich die Adoption des traumatisierten Suhrab schwierig gestaltet, begeht er einen Suizidversuch. Nachdem Suhrab gerettet werden könnte, fand sich eine Möglichkeit ihn mit nach Amerika zu nehmen. So reisten sie nach Amerika. Dort spricht Suhrab kein Wort, auch bei einem Drachenfest wo Amir ihm einen Drachen kauft und mit ihm ein „Drachenduell“ gewinnt und den herunter fliegenden Drachen erläuft, ist das einzige was Suhrab zeigt ein leichtes Lächeln. Schreibstil: Khaled Hosseini, hat einen sehr angenehmen Schreibstil, in dem er Erinnerungen der Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschmelzen lässt. Er schreibt aus Amirs Perspektive, damit der Lesen sich möglichst gut in diesen hineinversetzen kann. Durch die Verschiedenen teile des Buches, in unterschiedlichen Ländern und Kulturen gestaltet sich das Lesen als sehr spannend. Die Handlung, erschließt sich von Kapitel, zu Kapitel immer mehr und der leser wud immer wieder mit unerwarteten Erkenntnissen überrascht. An manchen Stellen muss man sich näher mit den text auseinander setzen, da Hosseini die Gefühle des Jungen nicht immer klar ausdrückt, sondern oft mit Träumen, die wie eine große metapher wirken und gelegentlich auch surreal sind. Fazit: Insgesamt ist das Buch ein anspruchsvoller aber gut zu lesender Roman, der fast wie eine Biografie wirkt und deshalb stark zum nachdenken anregt und viele kulturelle und religiöse Probleme aufdeckt und diese nahebringt. Ich würde dieses Buch jedem empfelen, der sich mit der Afghanischen Geschichte und den Problemen dort auseinandersetzen möchte. Aber auch denen , die gerne einen spannenden Roman mit vielen überraschenden Wendungen lesen möchten.

    Mehr
  • Ich liebe es!

    Drachenläufer

    lievke14

    „Für dich - tausendmal“ „Drachenläufer“ von Khaled Hosseini liegt schon gefühlte 15 Jahre auf meinem SUB…gut, es werden wahrscheinlich etwa 5-6 Jahre sein ;) . Ich habe mich bisher nie so richtig rangetraut. Jetzt war aber die Zeit reif dafür und ich muss mich wirklich schämen, nicht schon früher zu diesem Buch gegriffen zu haben. Ich liebe es! In „Drachenläufer“ geht es um zwei Jungen (Amir und Hassan), die in Afghanistan zu Hause sind. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Amir, dem Sohn eines wohlhabenden Geschäftsmannes aus Kabul, der seit seiner frühesten Kindheit mit dem Sohn des Hausdieners seines Vaters aufwächst. Trotz der Standes- und Religionsunterschiede verbringen die Jungen viel Zeit miteinander. Doch eines Tages wird Hassan Opfer eines Übergriffs und Amir, der unfreiwillig Zeuge ist, lässt ihn aus Angst im Stich. „Drachenläufer“ ist eine Geschichte über Freundschaft, Schuld, Verrat und Sühne. Der Erzähler Amir berichtet als erwachsener Mann von seiner Kindheit, von seiner Freundschaft zu Hassan und über die Ereignisse, die diese zum Einsturz gebracht haben. Die Protagonisten Amir und Hassan sind sowohl von ihrem ethnischen/religiösen Hintergrund als auch von ihrem Charakter aus gesehen, völlig unterschiedlich. Die beiden Charaktere sind von Hosseini sehr gut ausgearbeitet. Der Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Amir, der von klein auf um die Anerkennung und Liebe seines Vaters kämpfen muss. Er weiß durchaus, was richtig und falsch ist, fühlt sich aber zu schwach und feige, das Richtige zu tun. An der Schuld, die sich aus seinen Fehlern erwächst, zerbricht er beinahe. Hosseini erzählt seine Geschichte sehr eindringlich und einfühlsam. Neben seiner fiktiven Story wird dem Leser auch insbesondere Afghanistan und dessen Vergangenheit bzw. Entwicklung näher gebracht. Dieses Land habe ich bisher immer nur mit der berühmt-berüchtigten Taliban-Bewegung in Verbindung gebracht. Aber Afghanistan hatte tatsächlich auch mal eine friedliche Vergangenheit, bevor es zu den jahrelangen kriegerischen Auseinandersetzungen kam. Geschickt verbindet der Autor seine Geschichte mit den historischen Ereignissen und zeigt Afghanistan im Wechsel der Gezeiten. Die Grundstimmung des Buches ist mitunter sehr bedrückend, schon allein dadurch, dass dem Leser deutlich gemacht wird, dass der geschichtliche Hintergrund und die beschriebenen Ereignisse leider der Realität entsprechen. Die Geschichte und ihre Charaktere haben mich tief berührt. Selbst Amir und seine Verfehlungen war mir nicht unsympathisch, da ich seine Handlungen zwar nicht allesamt gutheißen, aber irgendwie nachvollziehen konnte. Die Erzählweise ist interessant und spannend. Langeweile kam zu keiner Minute auf. Ich habe das Buch förmlich verschlungen. Es gibt nicht viele Bücher, über die ich sagen kann: Es ist ein absolutes Muss, diese zu lesen! „Drachenläufer“ ist eines davon. Und übrigens, habe ich schon erwähnt: Ich liebe, LIEBE dieses Buch!

    Mehr
    • 6
  • Voller Gefühle

    Drachenläufer

    Monice

    18. February 2016 um 14:20

    Das Buch "Drachläufer" handelt um die 70er Jahre bis in das Jahr 2000 in Afghanistan. Der junge Amir, Sohn eines sehr einflussreichen Geschäftsmannes lernt das Leben von der schönen Seite kennen und schätzen. Zusammen mit dem Sohn des Dienstboten Hassan erkundet er die Stadt und stellt das Haus auf den Kopf.  Die beiden sind unzertrennlich, für alles was passiert steht Hassan ein. Er vergöttert den nur ein Jahr älteren Amir. Die Gesellschaft sieht nur auf die Dienstboten, meist den Hazaren angehörig herab. Und so kommt es das Hassan für Amir einsteht und später auch die Strafe davon trägt. Das er Hassan im Stich gelassen und anschließend noch vertrieben hat bereut Amir zutiefst. Erst als ihn nach vielen Jahren die Vergangenheit einholt und wieder in sein Heimatland Afghanistan bringt begreift er wirklich was er Hassan angetan hat. Als sie in Afghanistan die Ereignisse überschlagen, bekommt er eine Möglichkeit mit sich und Hassan ins reine zu kommen.   Mein Fazit: Es ist eine Geschichte die sehr gut aufzeigt wie nicht nur Kinder fühlen, sondern das auch kleine Sünden große folgen haben können. Eine Geschichte voller Liebe, gesuchter Liebe, Hass, Neid und furcht. Das Buch lies sich leider erst ab der zweiten Hälfte wirklich gut lesen, weil erst da wirklich etwas passierte. Ich würde es trotzdem weiter empfehlen, da es eine Geschichte ist, die in der jetzigen Zeit sicher nicht und einmal passiert ist und passiert.

    Mehr
  • Sehr berührend

    Drachenläufer

    j125

    02. February 2016 um 15:01

    Meine Meinung: Das Buch ist sehr bekannt und ich hab so viel Gutes – auch über den Autor – gehört, dass ich es unbedingt mal lesen wollte. Vor traurigen Geschichten drücke ich mich allerdings sehr gern, weshalb das Buch lang auf meinem SuB lag. Wie bereits vermutet ist das Buch tatsächlich traurig und berührend und die Erlebnisse von Amir und Hassan haben mich stellenweise sehr mitgenommen. Ich kenne das gar nicht von mir, das einzelne Szenen oder auch das ganze Buch lang nachwirken. In diesem Fall war es aber deutlich anders, da Dinge passiert sind, die mich sehr beschäftigt haben. Dennoch gab es oft genug Momente in denen ich zwar Zeit gehabt hätte zu Lesen, wo ich aber doch keine Lust auf das Buch verspürt habe. Ich weiß nicht genau ob es an mir oder dem Buch selbst lag, vielleicht war es eine Mischung aus beidem. Man kann viel über Afghanistan lernen und die Anhänge (eine Karte Afghanistans, ein Interview mit dem Autor und ein Abriss über die afghanische Geschichte) haben mir auch sehr gefallen. Was von diesem Buch am meisten hängen bleibt, ist die absolute Loyalität, die Hassan Amir entgegen bringt. Das hat mich nachhaltig beeindruckt. Fazit: Ein sehr berührendes Buch über Freundschaft und Schuld. Über die Zeit vor und während des Kriegs in Afghanistan. Wer mit tiefsinnigen Romanen etwas anfangen kann, sollte sich das Buch unbedingt näher anschauen.

    Mehr
  • Viel passiert und doch sehr wenig

    Drachenläufer

    Amilyn

    01. February 2016 um 20:10

    Kabul in den 70ern: Der junge Amir und Dienstbotensohn Hassan sind Freunde. Doch Hassan ist in dieser Freundschaft bereit, mehr zu geben als Amir, der tagtäglich verzweifelt versucht, die Anerkennung seines Vaters für sich zu gewinnen. Als Amir etwas beobachtet, das Konsequenzen für sein weiteres Leben hat, bekommt er erst viele Jahre später die Chance auf Wiedergutmachung. Der Roman beginnt in den 70ern in einem Afghanistan, das ich vorher nicht kannte: Frauen haben Jobs, wer nichts mit Religion anfangen kann - auch nicht schlimm. Der ein oder andere hat eine Zweit- oder gar Drittfrau, und es wird deutlich dass viele Ehen arrangiert worden sind, doch alles in allem scheint es ein gutes Leben zu sein. Diesen Teil des Romans fand ich sehr interessant, die Geschichte drumherum jedoch recht langweilig, da sich der Autor in seinen Beschreibungen um die Freundschaft zwischen den beiden Jungen und die Versuche von Amir, bei seinem Vater zu punkten, oft wiederholt, vieles immer wieder durchkaut. Schließlich fliehen der mittlerweile erwachsene Amir und sein Vater vor den russischen Besatzern über Pakistan in die USA - ein ganz neues Leben beginnt, und in diesem ganzen Mittelteil hatte ich sehr oft das Gefühl, dass vieles passiert, das mit der eigentlichen Geschichte überhaupt nichts zu tun hat. Die Jahre vergehen, es passiert dies und das und das und dies, aber so wirklich spannend oder der Geschichte zuträglich ist das nicht. Ich musste mich immer wieder zwingen, das Buch wieder zur Hand zu nehmen. Dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse, als Amir von den Geistern seiner Vergangenheit eingeholt wird, doch durch eine Schilderung im Mittelteil wird bald klar, wie der Roman enden wird, also musste ich mich auch bei dem eigentlich spannenden Schlussteil oft selbst zum Weiterlesen überreden und habe mich im Endspurt hin und wieder dabei ertappt, ein paar Absätze zu überspringen. Fazit: Ich weiß, dass viele das Buch sehr sehr mögen, doch mich konnte es nicht packen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte komplett im alten, unbekannten Afghanistan angesiedelt gewesen wäre, und Amir noch als Kind die Dinge geregelt hätte (dann natürlich auf andere Weise). So erstreckt sich die Geschichte auf etwa 30 Jahre, und es passiert wahnsinnig viel und gleichzeitig doch irgendwie nichts. Leider nur 3*** für einen Roman, an den ich nach vielen positiven Kritiken und persönlichen Empfehlungen vielleicht einfach zu hohe Erwartungen hatte.

    Mehr
  • Schwierig, aber mit viel Herz

    Drachenläufer

    Miia

    Inhalt: Amir, Sohn eines wohlhabenden Paschtunen, verbindet eine enge Freundschaft mit Hassan, dem Sohn des Hausdieners. Die Jungen verbringen ihre Kindheit wie Brüder, und zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört es, Drachen steigen zu lassen. Doch eines Tages begeht Amir auf furchtbare Weise Verrat an Hassan, ihre Freundschaft zerbricht. Jahrzehnte später sieht Amir dann die Gelegenheit, seinen schlimmen Fehler wiedergutzumachen. Doch gleichzeitig zweifelt er daran, die große Schuld, die er als Kind auf sich geladen hat, so viele Jahre später sühnen zu können. Meine Meinung: Ich finde, dass dieses Buch doch recht schwieriger Natur ist. Es ist natürlich eh schon eine schwierige Thematik, da es um Afghanistan und die politischen Umstände und Lebensweisen in diesem Land geht. Ehrlich gesagt bin ich politisch nicht sonderlich bewandert und gerade was Afghanistan angeht, weiß ich nicht, was genau da warum vorgefallen ist. Das Buch erzählt die Geschichte von Amir und Hassan, die in Afghanistan aufwachsen. Dadurch, dass die ganze Lebensgeschichte von Amir in Verbindung mit der politischen Geschichte erläutert wird, ist es für mich persönlich sehr schwer gewesen diesem Buch zu folgen - einfach weil mich das ganze auch nicht sonderlich interessiert. Ich hatte das Gefühl, dass in dem Buch viele Dinge passieren oder erzählt werden, die einfach für die Geschichte nicht förderlich und wichtig sind und deshalb musste ich mich das ein oder andere Mal wirklich zwingen das Buch noch einmal in die Hand zu nehmen. Was ja auch oft kritisiert wird, und was auch ich nur kritisieren kann, ist, dass einfach zu viele Zufälle passieren. Zwar wird im Buch darauf hingewiesen, dass das eben in Afghanistan so ist, dass es viele Zufälle gibt und jeder irgendwie jeden kennt, aber irgendwie war mir das dann teilweise doch zu unwahrscheinlich. Das Ende des Buches hat mich aber dann doch berührt. Amir hat endlich den Sinn seines Lebens gefunden und der Umgang zu Suhrab bewegt viel in mir - ich finde deshalb die Moral der Geschichte wirklich unglaublich schön, auch wenn man nicht weiß, ob Suhrab je wieder so richtig glücklich wird. Insgesamt ist das Buch auch eher pessimistisch und wenig glücklich und man darf nicht auf eine romantische oder schöne Geschichte hoffen. Fazit: Eine schwierige Geschichte, die vorallem sehr politisch veranlagt ist. Es ist wenig Glück zu finden und man sollte wissen, worauf man sich einlässt. Da ich mich das ein oder andere Mal zwingen musste das Buch wieder in die Hand zu nehmen, weil es einfach nicht meine Thematik ist, kann ich nur 3 Sterne geben!

    Mehr
    • 2

    Amilyn

    31. January 2016 um 18:59
    Miia schreibt Ich hatte das Gefühl, dass in dem Buch viele Dinge passieren oder erzählt werden, die einfach für die Geschichte nicht förderlich und wichtig sind und deshalb musste ich mich das ein oder andere ...

    Das ging mir ganz genau so. Ich konnte auch leider nur (mit viel Wohlwollen) drei Sterne vergeben.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks