Kieran L. McLeod Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(1)
(12)
(9)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor“ von Kieran L. McLeod

Ein Geheimnis, das 600 Jahre überdauert und auf eine fremde Welt führt: Ein sterbender Fremder übergibt Walter of Erin in einer belagerten Burg ein magisches Amulett. Auf der Flucht wird Walter verletzt und gibt seinen Auftrag samt Anhänger an den jungen Waliser Gerald weiter. Er ahnt nicht, welche Verantwortung ihm übertragen wurde, denn was dann passiert, wird noch in der Gegenwart Folgen haben. „Ehar es eret ti ahunar“, schallte Walters Stimme weit über die Lichtung. Plötzlich schien es, als stünde die Zeit still. Kein Vogelgezwitscher war mehr zu hören, kein Luftzug mehr zu spüren. „Ehar es eret ti ahunar“, noch einmal ertönte Walters Stimme klar und deutlich auf der Lichtung. Dann begann sich sein Körper aufzulösen. Er verlor zusehends an Substanz, wie ein Morgennebel der von den ersten Sonnenstrahlen vertrieben wurde. Bis er verschwand. Gerald stand wie vom Schlag getroffen vor dem Druidentor: „Was sollte er denn jetzt nur tun? Kein Amulett, kein Walter, nichts war ihm geblieben. Wie sollte er seinen Auftrag erfüllen?“ Die Elementarsturm-Chroniken: Inhaltsangabe zur Serie Rund 600 Jahre später verweben sich die Schicksale von Gerald, Stuart und Marten, als der junge Waliser Stuart mit seinem Freund Marten an einer Ausgrabung teilnimmt. Beide landen in einem Jahrhunderte alten Konflikt – und von einem Tag auf den anderen in Gaetan, einer fremden Welt. Die beiden sind hin- und hergerissen zwischen der Suche nach dem Heimweg und der Faszination für eine fremde, mittelalterliche Welt. Doch kaum angekommen, werden Stuart und Marten unfreiwillig in ein Abenteuer gezogen, dass den ganzen Kontinent in einen Krieg stürzen wird. Stuart lernt, dass mehr in ihm und seiner Vergangenheit steckt, als er es sich jemals vorgestellt hätte. „Die Elementarsturm-Chroniken 2: Die Zitadelle“ kann ab sofort bei Amazon vorbestellt werden. Alle 6 Wochen erscheint eine neue Episode. Über die Serie Die Elementarsturm-Chroniken sind keine gewöhnliche Fantasy-Serie. Diese Serie ist die erste interaktive Fantasy-Serie auf dem deutschen Markt. Über den Newsletter „Der Bote von Gaetan“ erhältst du nicht nur alle Neuigkeiten zur Serie, sondern kannst aktiv mit entscheiden, wie sich die Serie entwickelt: Regelmäßige Abstimmungen zur Entwicklung des Plots, der Charaktere und der Handlung der nächsten Episode. Ja, diskutiere sogar direkt mit dem Autor! Mehr Informationen direkt im Buch und im Autorenprofil hier bei Amazon. (Quelle:'E-Buch Text/11.09.2016')

für mich leider zu viel von allem

— Ciri_von_Riva
Ciri_von_Riva

Stöbern in Fantasy

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Elementarsturmchroniken 1 und 2

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Ciri_von_Riva

    Ciri_von_Riva

    09. August 2017 um 10:09

    Die Elementarsturmchroniken 1+2                                                                      von Kieran McLeod =[ Harte Fakten ]= Teil 1: Das Druidentor 0,99 Euro, 131 Seiten, ebook oder Taschenbuch (4,99 Euro) Teil 2: Die Zitadelle 1,99 Euro, 116 Seiten, ebook oder Taschenbuch (4,99 Euro) =[ Worum geht’s denn eigentlich? ]= Wales, 1327. Der Burgherr Walter kann sich in letzter Sekunde aus der Burg Caerphilly Castle retten, bevor diese einem Überfall zum Opfer fällt. Zuvor hatte er Frau und Sohn aus der Burg geschleust, die denken, dass er tot ist. Walter findet Unterschlupf bei Bauern und flüchtet mit deren Sohn weiter. Diesem gibt er ein geheimnisvolles Amulett mit der Bitte, dieses zu seiner Frau zu bringen. =[ Meine Meinung ]= Äh. Ich hatte mich was anderem gerechnet. Es war zu viel von allem. Zu viele Jahreszahlen, Ortsnamen, Namen und Story. Nahezu jedes Kapitel spielt in einer anderen Zeit an einem anderen Ort und die Figuren werden nicht besonders geschickt einführt. Man hat oft kaum mehr als den Namen, der schon sehr verwirrend klingt und kann sich nicht wirklich mit den Charakteren identifizieren. Gleich am Anfang liest man einen Namen und versucht ihn sich einzuprägen, aber schon 2 Sätze später stirbt die Figur und man fragt sich, warum man dieser Figur dann überhaupt einen Namen gegeben hat. Walter, seine Frau und der Bauernsohn sind auch alle ziemlich blass. Es hat mich bei den Charakteren nicht wirklich gepackt und keiner von ihnen konnte mich bis jetzt überzeugen. Leider auch nicht in Teil 2. Dort begleiten wir zwei junge Männer, die sich unter anderem eine Verfolgungsjagd in Autos liefern. Dort heißt es, sie sollten runter von der Straße, und dann parken sie einfach irgendwo. Stellt sich die Frage, hätte man da nicht mehr machen müssen? Wenn mich einer mit einem Auto verfolgt, fallen mir tausend Dinge ein, aber nicht, einfach irgendwo an der Straße zu parken. Die Kapitel sind so kurz, dass man kaum etwas erfährt, schon springen wir zu einer anderen Zeit und zu einem anderen Ort. Insgesamt wirkt das sehr wie ein Drehbuch. Der Leser merkt, der Autor hatte einen gewissen Ablauf im Sinn, vielleicht sogar Szenen, die dann zu anderen Szenen springen. Das funktioniert im Buch allerdings nicht. Dort muss man eben erzählen, was passiert ist. Und nicht, er ging ins Gasthaus. Er aß etwas, dann war er müde. Am nächsten Morgen stand er auf. Was fühlt er, was denkt er, wie sieht er überhaupt aus? Es werden einfach Szenen abgehandelt, und das leider zu kurz. Das wäre Stoff für eine TV Serie, bei der die Szenen nur wenige Sekunden bzw. Minuten dauern und gleich wieder umschwenkt. Eine weitere Erzählweise, die mir nicht so gefallen hat, ist das „versteckte Predigen“. Ein Mentor erklärt einem Protagonisten in einem scheinbaren Unterricht die Welt. Und damit tue ich mir immer sehr schwer. Der Autor möchte so dem Leser das Geschwafel über die geschichtlichen Hintergründe der Welt ersparen, in der die Geschichte spielt. Leider geht es meistens nach hinten los und lässt die Szene dann sehr aufgesetzt wirken. Wieso nicht einfach das Kapitel mit „Früher war...“ oder so beginnen? In großen Fantasy Universen führt nun mal selten ein Weg vorbei, an den Hintergründen. Aber das ist dem Leser natürlich durchaus bewusst und solange man nicht in jedem Satz mit Zahlen und Namen zugeballert wird, ist es auch kein Problem, mal ein Kapitel über die Vorgeschichte zu lesen. Vielleicht gibt es Leser, die diesen Stil sogar mögen, dann kann ich das Werk hier nur empfehlen. Viele Dinge erscheinen unlogisch, weil sie eben augenscheinlich nur erfunden wurden, um der Geschichte ein wenig Gefühl zu verleihen. Zum Beispiel ein Kind, das nach jemandem benannt wird, der aber nur wenige Seiten „ScreenTime“ mit dem Vater des Kindes verbracht hat. Auch wenn es der Auftakt einer riesigen Reihe ist, die wohl auch interaktiv werden soll (was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann), war mir das alles zu viel: Zu viele Handlungsstränge, zu viele Zeitsprünge, zu schnell geschrieben. Im Gegensatz dazu, fehlen mir aber Informationen zu Dingen, die eigentlich ziemlich wichtig sind. Ich als Leser möchte nicht nach 20 Seiten 5 Zeitsprünge und 10 komplizierte aber sehr blasse Charaktere, die nicht einprägsam sind. Dazu kommt eine ohnehin schon verwirrende Story, die auf mehreren Zeitebenen zu spielen scheint. Was man aber sagen muss, da Ebook ist wirklich günstig. Und wenn ihr das Fantasy Epos mal ausprobieren wollt, ist mit 1,99 Cent (bzw Teil 1 umsonst) jetzt wirklich nicht viel verloren. Lieber Kieran, es tut mir echt leid. Aber mir hat es leider nicht gefallen. Ich bin sicher, du findest viele Leser, gerade weil das System so innovativ ist. Zumindest ich habe noch nie von einem interaktiven Buch gehört. Die Elementarsturmchroniken werden mit Sicherheit ihre Fans finden und weitergehen – nur leider ohne mich. =[ Fazit: ]= Von allem etwas zu viel – zumindest für mich. =[ Wertung: ♥♥ 2 von 5 ]=

    Mehr
  • Der Auftakt

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Rabentochter

    Rabentochter

    09. July 2017 um 21:08

    Zur Handlung möchte ich an dieser Stelle nichts verraten, das Büchlein ist ohnehin so kurz, dass ich wohl zu viel spoilern würde. Trotz der Kürze passiert einiges an Handlung und auch die Orte wechseln einige Male, was aber jeweils zu Beginn eines Kapitels angezeigt wird. Man wird direkt in die verschiedenen Handlungsstränge hineingeworfen, findet sich dort aber ganz gut zurecht. Die erzählten Welten kann man sich gut vorstellen, sie überzeugen und passen gut zusammen. Einen kleinen Eindruck bekommt man von den Figuren. Ich für meinen Teil hatte aber das Gefühl, dass man sich nicht so richtig bis ins Details kennenlernt, weil dafür schlicht die Zeit fehlt. Kaum tritt eine Figur auf, ist sie scheinbar schon wieder weg, was ich ein bisschen schade fand. Hier denke ich, wäre es besser, die einzelnen Episoden etwas zu strecken, um den Figuren mehr Raum zur Entfaltung zu geben. Spannend ist es allemal und es liest sich auch sehr schnell weg und wird nicht langweilig. Ich hatte wirklich Freude daran und konnte den zweiten Teil kaum erwarten. Fazit: Sehr kurz, aber gut aufgebaut!

    Mehr
  • High Fantasy in Episoden? Nein, danke.

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Haliax

    Haliax

    09. July 2017 um 12:29

    Im Jahre 1327 bricht ein Krieg in Wales aus. Walther of Erin hält die Stellung am Caerphilly Castle, bis er feststellt, dass der Kampf lange verloren ist und selbst flieht. Er sieht nur mehr einen Ausweg. Mit der Hilfe des Bauernjungen Gerald und die Kraft seines Amuletts begibt er sich auf den Weg zum Druidentor.Die Elementarsturm-Chroniken von Kieran L. McLeod sind ein High Fantasy Epos, der sich aus Episoden zusammensetzt. Die erste Episode spielt hauptsächlich im mittelalterlichem Wales. Einen kurzen Ausflug in eine andere Welt wird zusätzlich eingeführt. Die Grundidee der Geschichte gefällt mir gut, aber die Umsetzung ist ausbaufähig.Zu Beginn wird man sofort in das Kriegsgeschehen geworfen und darf hautnah miterleben, wie aussichtslos die Verteidigung der Burg ist. Die Spannung wird aufgebaut und kann bis zur Mitte der ersten Episode gehalten werden. Jedoch ist Spannung in diesem Fall nicht alles.Durch die Kürze der Episode und Vorstellung von 3 Handlungsstängen mit 4 Hauptcharakteren, wirkt jeder der Charaktere blass, eintönig und austauschbar. Mein wichtigster Kritikpunkt sind die unzähligen Fragen, die aufgeworfen werden. Anfangs fand ich diese Art von Spannungsaufbau noch gut aber umso näher ich dem Ende kam und immer noch keine Antworten zu Lesen waren, sank meine Lesebegeisterung. Der Leser erfährt von einem Amulett, Druidentor, Parallelwelt, usw. aber es erfolgt zu keinem der aufgeführten Punkte eine Aufklärung oder Schilderung. Der Autor macht es dem Leser unmöglich in die Welt abzutauchen, wenn man ständig nur Brotkrümel hingeworfen bekommt. Da es sich um meine erste episoden-basierte High- Fantasyreihe handelt, möchte ich keineswegs für alle Reihen sprechen, aber nach diesem Start habe ich das Gefühl, dass wichtige High-Fantasy Elemente, wie einen schönen Überblick der neue Welt oder ein Einblick in das magische System, gänzlich verloren gehen. Es liegt wohl an der limitierten Seitenanzahl, die dem Autor zur Verfügung stehen. Dennoch werde ich künftig einen Bogen um dieses Format machen, weil dicke Fantasybücher mehr bieten können.Außerdem sind einige Rechtschreibfehler zu finden, die zwar den Lesefluss stören, aber meiner Meinung der Geschichte keinen Abbruch geben. Die Stellen, die mir nicht preisgeben welcher Charakter gerade spricht, geben den Lesefluss jedoch einen gewaltigen Abbruch, weil ich die Stellen mehrmals lesen musste, um danach festzustellen, dass es entweder an der mangelhaften Formatierung liegt oder ein Fehler vorhanden ist.FazitDie Grundidee finde ich gut und die Spannung konnte mich zu Beginn fesseln. Flache Charaktere, zu viele offene Fragen und Fehler behindern das Lesevergnügen. Daher 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor: Episode 1" von Kieran L. McLeod

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    KieranLMcLeod

    KieranLMcLeod

    24:06.2017: Die Leserunde beginnt: Episode 1 lesen wir bis zum 09. Juli 2017 Zur Einstimmung die Lesung von Kapitel 1: Für Neuzugänge: Klappentext am unteren Ende des Posts oder beim Blick ins Buch: https://www.amazon.de/Die-Elementarsturm-Chroniken-Druidentor-Fantasy-Roman-ebook/dp/B01LXHDYKKHallo liebe Leser!Ihr habt jetzt alle Eure Taschenbücher beziehungsweise E-Books erhalten, wir können also gemeinsam starten. Ein kleines Vorwort:Episode 1 erzählt die Vorgeschichte der Elementarsturm-Chroniken, diese spielt vor realem historischen Hintergrund im Wales des 14. Jahrhunderts. Ihr werdet auch den Haupt-Charakteren auf Gaetan begegnen und zum Schluss unserem Protagonisten Stuart und seinem Freund Marten. Stuart und Martens Abenteuer beginnt in Episode Zwei, Ihr bekommt den Start ins Abenteuer aber in der ersten Episode gleich mit, das erste Kapitel der nachfolgenden Episode ist nämlich als Leseprobe an die erste Episode angehängt.Episode Zwei beginnen wir am 09. Juli, die Leserunde dazu steht euch auch ab dem 09. Juli zur Verfügung.Ich freue mich auf die gemeinsame Leserunde und auf euer Feedback.Mögen die Winde euch allzeit wohlgesonnen sein!Euer Kieran**-------------------------------------------------------------------------------**19.06.2017: Verlosung beendet/ Die Gewinner stehen festHallo Liebe Leser!gewonnen haben je zwei Paperback-Ausgaben der Elementarsturm-Chroniken:leseratte_lovelybooksLesewunderFleur_de_livresTraubenbaerwbnixeFür alle anderen Bewerber habe ich eine Überraschung: Ihr habt alle je ein E-Book von Episode 1&2 gewonnen und dürft ebenfalls an der Leserunde teilnehmen!Die Lesung veröffentliche ich in Kürze auf Youtube. Link folgt an dieser Stelle. Mehr Infos zur Leserunde folgen in Kürze!Viele Grüße und bis Bald in der Leserunde!Kieran**-------------------------------------------------------------------------------**Einladung zur LeserundeHallo liebe Fantasy-Fans!Zur Leserunde meines Fantasy-Serien-Romans möchte ich euch ganz herzlich einladen. Ich verlose hier 5 x 2 Paperback-Ausgaben, das Los entscheidet. Die Gewinner werden am 18.06.2017 um 21:45 Uhr bei der „Lesung im Zwielicht“ live gezogen und dann natürlich auch hier benachrichtigt. Infos zur Online-Lesung: www.bit.ly/esc-lesung.Dies ist eine Tandem-Leserunde, jeder Gewinner bekommt automatisch eine Einladung für die Leserunde zu Episode 2 – und hat auch eine Ausgabe der zweiten Episode gewonnen. Ihr bekommt beide Bücher gleichzeitig, die zweite Leserunde beginnt aber erst in zwei Wochen. Jede Episode hat rund 120 Druck-Seiten.Ein Geheimnis, das 600 Jahre überdauert und auf eine fremde Welt führt: Ein sterbender Fremder übergibt Walter of Erin in einer belagerten Burg ein magisches Amulett. Auf der Flucht wird Walter verletzt und gibt seinen Auftrag samt Anhänger an den jungen Waliser Gerald weiter. Er ahnt nicht, welche Verantwortung ihm übertragen wurde, denn was dann passiert, wird noch in der Gegenwart Folgen haben.Der rasante Auftakt zu einem High-Fantasy-Abenteuer mit jeder Menge Magie, faszinierenden, fremden Kulturen und Landschaften.„Die Elementarsturm-Chroniken ziehen den Leser bereits ab der ersten Seite in ihren Bann und kreieren eine großartige, düstere und ansprechende Atmosphäre. Der Erstling von Kieran L. McLeod macht Lust auf mehr, ich freue mich auf die weiteren Teile.“Top10-Bestseller-Autor W.J. Krefting (Aschekinder, Aschemädchen)Blick ins Buch: https://www.amazon.de/Die-Elementarsturm-Chroniken-Druidentor-Fantasy-Roman-ebook/dp/B01LXHDYKK Die Elementarsturm-Chroniken: Inhaltsangabe zur Serie Auf Gaetan wandelten einst Götter unter den Sterblichen, mit ihnen verschwand die Magie aus der Welt.Vor über 600 Jahren lehnte sich der alte graue Orden zusammen mit den letzten Elementarformern gegen die Invasoren aus dem Landesteil Merin auf. In einer entscheidenden Schlacht gewann der Orden die Oberhand über die Armee der grauen Kirche von Merin – und über den letzten Elementarstürmer Gaetans, ein Sohn des Gottes Äon. Aber der Orden verlor den Krieg und wurde ausgelöscht. Mit ihm verschwand das Wissen um den Bund der Wächter und die Geheimnisse der Aegantrik, der Magie der Elementarformer.Heute ist Gaetan scheinbar friedlich, die graue Kirche hat den größten Teil des Landes in einen Gottesstaat verwandelt. Nur die Grafschaften Xhanten, Custen und die freie Hafenstadt Melenos sind unabhängig. Tananeas, Prophet der Kirche des Lichts, das letzte Überbleibsel des grauen Ordens, sieht jedoch Gefahr heranziehen: Der Friede der grauen Kirche von Merin erscheint ihm trügerisch. Und so versucht Tananeas den Orden wieder aufzubauen. Mit wenig Hoffnung.Der junge, walisische Halbwaise Stuart und sein langjähriger Freund, der Archäologie-Student Marten, geraten in diesem Moment nach Gaetan. Stuarts Welt wird erschüttert, als er die Wahrheit über sich, seinen Vater und seinen Freund Marten erfährt. Sein Erbe soll nicht nur Stuart, sondern auch Tananeas und ganz Gaetan vor eine Herausforderung stellen. Eine Herausforderung, die entscheidend sein könnte für die Zukunft Gaetans.Wichtiger Hinweis: Es gibt etwas sehr außergewöhnliches zu dieser Serie, ein Beta-Leser-Programm und Umfragen für Leser nach jeder Veröffentlichung. Hier mehr dazu: http://dieelementarsturmchroniken.de/eine-geschichte-nach-deinem-geschmack-wieso-ich-ein-beta-leser-programm-habe/Solltest du nicht zu den GewinnerInnnen gehören, bist du trotzdem herzlich zur Leserunde eingeladen.Herzliche GrüßeKieran L. McLeodBedingungen______________________Die Teilnahme an der Leserunde und eine zeitnahe Rezension ist für Gewinner verpflichtend. Bei mehr als fünf TeilnehmerInnen entscheidet das Los.

    Mehr
    • 195
  • Gute Fantasy Geschichte

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    banditsandra

    banditsandra

    08. July 2017 um 23:03

    Man wird gleich von Anfang an in das Getümmel des Buches geworfen. Das fand ich wirklich gut. Der Mittelalterteil hat mir sehr gut gefallen, weil er auch der ausführlichste war denke ich. Die anderen Teile haben aber definiv geschafft die Neugier zu wecken und ich hoffe,dass die Fragen die noch sind in den nächsten Episoden geklärt werden. Alles in allem fand ich die erste Episode nicht schlecht aber zu kurz! Und mich haben die Fehler ein bisschen im Lesefluß gestört. Fazit: Leider kurz aber vielleicht ein gut gelungener Auftakt, das wird sich noch zeigen.

    Mehr
  • Rasanter erster Teil

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    05. July 2017 um 22:06

    Ein Geheimnis, das 600 Jahre überdauert und auf eine fremde Welt führt: Ein sterbender Fremder übergibt Walter of Erin in einer belagerten Burg ein magisches Amulett. Auf der Flucht wird Walter verletzt und gibt seinen Auftrag samt Anhänger an den jungen Waliser Gerald weiter. Er ahnt nicht, welche Verantwortung ihm übertragen wurde, denn was dann passiert, wird noch in der Gegenwart Folgen haben.Meine Meinung:Gleich zu Beginn der Handlung geht das Geschehen sofort los und man ist bereits mittendrinnen, diesen Einstieg fand ich passend und hat mir auch gut in diesem Fall gefallen. Der Schreibstil war ebenfalls sehr schön zu lesen, aber zwischendurch hatte ich auch mal nur Fragezeichen im Kopf und viele Fragen haben sich angesammelt. Das hat aber nicht wirklich etwas von der Spannung genommen, diese war schon konsequent vertreten. Es ging auch wirklich nicht langweilig in der Handlung zu, der Schreibstil war sehr rasant und aufregend. Bei der Auswahl der Charaktere war von jedem etwas dabei und dabei richtig interessant.Das Buch kann ich euch nur ans Herz legen, das Buch ist es wirklich wert gelesen zu werden. Greift zu :)

    Mehr
  • Englische Fantasygeschichte

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Odenwaldwurm

    Odenwaldwurm

    05. July 2017 um 07:46

    Die Geschichte beginnt im Jahre 1327 in Wales mit dem Fall der Burg Caerphilly Castle. Der Burgherr Walter kann sich in letzter Minute aus der Burg retten. Um den Hals trägt er ein Amulett, das er von Lethar mit einem Auftrag bekommen hat. Walters Frau und Sohn, der das zweite Amulett trägt, sind bereits in London. Beide verlassen England nach dem sie meinen, dass Walter tot ist.Ich bin gut in die spannende Geschichte gekämmte. Der Schreibstiel ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere der einzelnen Personen sind gut und klar beschrieben. Die Idee der Geschichte gefällt mir, eine Mischung aus Historie und Fantasy. Teils hatte man an manchen Stellen die Geschichte ausführlicher schreiben sollten, Nach der ersten Episode wird man mit vielen Fragen zurück gelassen, dass ich nicht so gut finde, aber auch neugierig auf Episode 2 macht.Fazit: Man kann die Geschichte gut weiter empfehlen, aber man sollte gleich Episode 2 im Anschluss lesen.  Inhalt der Geschichte 5 Sterne, Ausführung 4 Sterne und offene Fragen 3 Sterne.

    Mehr
  • Verwirrender Anfang, aber macht lust auf mehr !

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Insa_Talina_Pruefert

    Insa_Talina_Pruefert

    04. July 2017 um 18:19

    Zur Story:Ein Geheimnis, das 600 Jahre überdauert und auf eine fremde Welt führt: Ein sterbender Fremder übergibt Walter of Erin in einer belagerten Burg ein magisches Amulett. Auf der Flucht wird Walter verletzt und gibt seinen Auftrag samt Anhänger an den jungen Waliser Gerald weiter. Er ahnt nicht, welche Verantwortung ihm übertragen wurde, denn was dann passiert, wird noch in der Gegenwart Folgen haben.Das Cover:Das Cover ist wirklich sehr düster und dunkel, aber es passt wunderbar zum Inhalt.Mir gefällt es sehr.Meine Meinung zum Buch:Zu Beginn war ich wirklich sehr verwirrt, man wird in die Geschichte quasi hinein geschleudert und man hat das Gefühl etwas verpasst oder überlesen zu haben.Sehr viele verschiedene Charaktere zu Anfang die man erstmal ordnen muss.Nach und nach findet man sich aber immer mehr in die Geschichte ein.Es fesselt einen richtig und man möchte nur noch wissen wie es weiter geht.Die Story baut sich wunderbar und Spannend auf.Was hat es mit Lethar auf sich?Was ist mit Gerald passiert?Fragen über fragen, ich freue mich für meinen Teil definitiv auf die zweite Episode.Mein Fazit:Ein wirklich toller Auftakt einer Fantasy Reihe und definitiv Potenzial für mehr.

    Mehr
  • Fantasy, bei der du deine eigenen Ideen einbringen kannst

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Euridike

    Euridike

    03. July 2017 um 20:58

    Das Druidentor ist der Beginn einer High-Fantasy-Serie, die durch ein Beta-Leser-Programm heraussticht, bei dem der Leser eigenhändig in die Geschichte eingreifen und Einfluss auf das Geschehen nehmen kann. Ich stelle es mir spannend vor, seine eigenen Ideen dann verwirklicht zu sehen. Der erste Teil der Geschichte war packend geschrieben, das "Druidentor" eine großartige Fantasy-Idee, die gut umgesetzt wurde.

    Mehr
  • Vergangenheit und Gegenwart mischen sich

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Lesewunder

    Lesewunder

    02. July 2017 um 17:36

    Die Handlung ist eine Mischung aus Historie und Fantasy. Die Geschichte beginnt im Wales des Jahres 1327 mit dem Fall der Burg Caerphilly Castle. Der Burgherr Walter kann sich in letzter Minute aus der Burg retten. Um den Hals trägt er ein Amulett, das ihm der geheimnisvolle Lethar zusammen mit einem Auftrag kurz vor seinem Tod übergeben hat. Walters Frau, die bereits zusammen mit dem gemeinsamen Sohn, der das zweite Amulett trägt,  nach London geflüchtet ist, hält ihren Mann für tot und verlässt die Insel.Damit endet der erste Teil und lässt den Leser mit vielen offenen Fragen zurück.Die Geschichte ist wirklich spannend und gut erzählt. Was mich etwas gestört hat, sind Rückblenden in die ferne Vergangenheit, deren Ereignisse mit der aktuellen Entwicklung zu tun haben, aber sehr verwirrend sind, weil einfach zu viele Informationen fehlen, als dass die Geschehnisse verständlich sind. Hier hätte die Darstellung  ausführlicher sein müssen.Alles in allem ist der erste Teil dennoch spannend und lesenswert für alle, die High Fantasy lieben.Dem geneigten Leser bleibt die Hoffnung, dass die Geschichte weiterhin so unterhaltsam bleibt.

    Mehr
  • Die Elemtarsturm Chroniken – Das Druidenir“

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Fleur_de_livres

    Fleur_de_livres

    02. July 2017 um 12:38

    Meinung: Das Cover ist relativ düster gehalten, aber passt zu der Geschichte rund um das Druidentor. Die Geschichte spielt in mehreren Handlungsebenen, die auch in verschiedenen Zeiten abspielen. Das verwirrt einen zu Beginn und es kommen immer mehr neue Fragen auf. Ich hoffe, dass diese Fragen sich in den folgenden Teilen aufklären bzw. sich die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammen finden. Der Beginn der Geschichte ist sehr rasant und man kommt leider kaum hinterher. Auch die vielen beschriebenen Personen sind am Anfang verwirrend. Da wäre dann ein Verzeichnis aller Personen schon sinnvoll. Insgesamt ist die Geschichte doch spannend und interessant, man möchte schon gerne wissen, wie es mit den ganzen aufgebrachten Fragen weitergeht. Weiterhin negativ auffallend ist, dass es viele Rechtschreibefehler und Syntaxfehler gibt, die den Lesefluss erheblich stören. Vermutlich wird der Autor da noch nachbessern (?!). Fazit: Die Idee für diese Geschichte ist gut, die Umsetzung leider nicht. Doch ich hoffe sehr, dass die nachfolgenden Teile die Fragen aufklären können.  

    Mehr
  • Game of Groschenroman

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Cylan

    Cylan

    02. July 2017 um 12:35

    Zu allererst: eine wirklich freundliche Geste des Autors, allen Bewerbern der Leserunde eine kostenlose Ausgabe des E-Books von Band 1 und 2 zukommen zu lassen. Zugegeben, das E-Book kostet auf Amazon nur 99ct, aber trotzdem. Andersweitig hätte ich die Geschichte nicht gelesen. ... nicht, dass ich dadurch etwas verpasst hätte. Wales im Mittelalter, die Burg Caerphilly fällt unter der Besatzungsmacht der französischen Königin Isabelle. Der Graf der Burg, Walter of Erin, ist gezwungen zu fliehen, wird jedoch schwer verletzt. Der junge Bauernsohn Gerald findet ihn an der Schwelle des Todes und peppelt seinen Grafen wieder auf. Dieser jedoch hat sich in den Kopf gesetzt, zum sagenumwobenen Druidentor zu reisen, mit dem ihn ein geheimnisvolles Amulett verbindet. Währenddessen droht in der Parallelwelt Gaetan ein schrecklicher Krieg, denn nicht nur das letzte Elementar, sondern auch der letzte Elementarstürmer sind verschwunden und können die Welt nicht mehr beschützen. Mit einem regelrechten Arschtritt landet man auf der ersten Seite schon mitten im Gemetzel um die Burg Caerphilly. Der Autor macht sich nichts aus Ruhe, wirft uns ins Geschehen und gibt das gesamte erste Kapitel auch keine Möglichkeit, zum Durchatmen. In rasantem Tempo wird die Geschichte vorangetrieben und verschwendet keine Zeit darauf, sich auf den Hintergrund oder die Atmosphäre der Geschichte einzulassen. Name und Name wird genannt, die Charaktere – bis auf Walter selbst – bleiben allerdings eine graue Masse, die nicht näher erleutert wird. Außerdem wird ein Charakter eingeführt, dessen Bedeutung so mysteriös bleibt, dass man bis zum Ende keine Ahnung hat, welche Rolle er überhaupt einnehmen soll. Auch in den anderen Kapiteln und Handlungssträngen (es sind drei an der Zahl, ein vierter wird im Epilog – welcher das erste Kapitel des zweiten Bandes ist – ebenfalls angeschnitten), setzten sich die oben genannten Probleme fort. Die Charaktere bleiben einfach eindimensional und langweilig, sie weißen keine wirklich liebenswerten Eigenschaften auf (außer einer, der aber schnell das zeitliche segnet) und lassen im Kopf des Lesers kein wirkliches Bild entstehen. Teilweise wusste ich besser darüber bescheid, welche Farbe die Blumen auf dem Tisch der gemütlich eingerichteten Bauernhütte hatten, als welche Haarfarbe unserer Hauptfiguren haben! Dann, gegen Mitte des Buches, im dritten Handlungsstrang, begaben wir uns in die Parallelwelt Gaetan, welche allerdings genauso flach und grau bleibt, wie der Rest der Umgebung (außer der Bauernhütte von Gerald. Die war hübsch). Wir erfahren von einer anderen humanoiden Rasse, aber außer, dass sie ein wenig größer als normale Menschen sind, gibt es keine weitere Informationen über sie. Wir erfahren von den Elementaren, aber nicht, wer sie sind, oder welche Rolle sie einnehmen. Wir erfahren vom Elementstürmer, aber nicht, welche Bedeutung er für diese Welt hat. Wir erfahren von einem Krieg, aber nicht von dessen Hintergründen. Wir erfahren ... Ich denke, man versteht, worauf ich hinauswill, nicht wahr? Und dann die ganzen Fehler... Mein E-Book-Reader hat die Geschichte auf 60 Seiten reduziert und ich habe mir insgesamt 34 Markierungen mit Fehlern gemacht. Rechtschreibfehler (wie Mine anstatt Miene), Zeichensetzungsfehler, Grammatikfehler, Wörter vergessen, Wörter zu viel, Wiederholungen noch und nöcher. Besonders nervig, wenn in drei Sätzen fünf Mal derselbe Name genannt wird und dann alle Sätze auch noch mit diesem beginnen. Es ist einfach sprachlich unschön. Und wenn man dann in einem Dialog nicht einmal einen Zeilenumbruch beim Sprecherwechsel macht, wächst das Unbehagen beim Lesen noch weiter. Ich weiß wirklich nicht, wer die Geschichte lektoriert hat – ob der Autor sie überhaupt jemand hat überprüfen lassen -, aber es ist schon eine kleine Frechheit, dass man diese Geschichte, die optisch den Anforderungen einer mittelmäßigen Fanfiction entspricht, gegen Geld anbietet. Die 99ct für die digitale Version mag man dabei vielleicht noch verkraften, 5 Euro für ein Printexemplar auf diesem Qualitätsstandard sind jedoch eine bösartige Abzocke. Ich hoffe sehr, dass Herr McLeod seinen Text nochmal analysiert und die Fehler ausbessert, ehe er die Chroniken weiterschreibt. Die Elementarsturmchroniken haben einige wirklich gute Ideen und könnten sich durchaus in eine sehr interessante Richtung entwickeln, das Storytelling allerdings hat unglaublich viele Macken, die den Leser eher überfordern, anstatt ihn neugierig zu machen, die die eigentlich kurzweiligen Kapitel und Abschnitte ziehen, wie Kaugummi und interessante oder actionreiche Szenen viel schneller vergehen lassen, als es einem Lieb wär. In Verbindung mit der wirklich grenzwertigen Formatierung des Textes, den lieblosen und wenig interessant eingefangenen Charakteren und der fragwürdigen Einbindung der Parallelwelt, kann die Geschichte aber nicht wirklich glänzen und geht in der Masse aller Fantasyromane, die unsere Moderne zu bieten hat, einfach unter. Von daher kann ich nur 1,5 von 5 Sternen geben. 2, nach lovelybooks-Standard.

    Mehr
    • 2
  • Was Feines zwischendurch

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Emma's Bücher

    Emma's Bücher

    02. July 2017 um 08:32

    Die Elementarsturmchroniken – Kieran L McLeod Episode 1 – Das Druidentor Independently Published Taschenbuch 4,99 € eBook 0,99 € 131 Seiten Walter of Erin hat seine Frau, seinen Sohn und den König Edward aus der Burg geschleust. In weiser Voraussicht, denn sie wurden überfallen und wollten den König töten. Lethar sein Freund fiel bei diesem Angriff, er wurde von einem Pfeil in der Brust getroffen, von einem Mann in schwarz. Walter erwacht am Ufer und hustet Wasser aus, plötzlich hört er jemanden rufen, dann umgibt ihn nur noch Dunkelheit. Am Anfang tat ich mich ein bisschen schwer in die Geschichte rein zu finden, was mir aber schließlich gelang. Ab da fand ich sie auch spannend und hatte sie im nu durch. Wer kein Problem mit Zeitsprünge hat, sollte diese Geschichte einmal lesen, sie ist was Feines für zwischendurch. Ich bin froh dass ich den zweiten Teil schon hier habe und gleich weiterlesen kann. Ich gebe 3von 5 Sternen, weil ich den Anfang für mich schwierig fand.

    Mehr
  • zu viele Fehler

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    Chrummy

    Chrummy

    30. June 2017 um 12:42

    Episode 1 der "Elementarsturm-Chroniken" konnte mich leider gar nicht überzeugen. Die Geschichte wird in drei Handlungssträngen, welche an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten spielen, erzählt. Im ersten Band stiftet dies vor allem Verwirrung. Möglicherweise klären sich gewisse Dinge in den nachfolgenden Episoden, bisher wird man jedoch nicht wirklich schlau daraus. Die Figuren werden nicht eingehender porträtiert, das ganze Setting wenig atmosphärisch beschrieben und die Handlung sehr schnell vorangetrieben. Dies ist nicht zwangsweise etwas Negatives. Der Leser ist von Anfang an mitten im Geschehen, jedoch wirft dieses Geschehen so viele Fragen auf, dass man bald keine Lust mehr verspürt weiterzulesen. Dazu kommen die unzähligen Fehler. Diese finden sich in allen Ebenen, es hat Syntaxfehler, Interpunktionsfehler, Wörter die falsch geschrieben wurden, Kasusfehler usw. Es ist schon fast eine Zumutung, einem Leser ein solch schlecht lektoriertes Werk vorzusetzen.

    Mehr
    • 2
  • Mitreißender, aber sehr verwirrender Serienauftakt

    Die Elementarsturm-Chroniken - Das Druidentor
    CeceBreze

    CeceBreze

    26. June 2017 um 20:56

    Achtung! Könnte Spoiler enthalten! Handlung: Als Walter von Erin von einem tödlich Verwundeten Fremden ein geheimnisvolles Amulett überreicht bekommt, erhält er damit auch eine wichtige Aufgabe. Bei der Flucht schwer verletzt, gibt er sowohl diesen als auch das Amulett an den jungen Bauerssohn Gerald weiter. Für diesen geht es in ein gefährliches Abenteuer...  Meine Meinung zu... ... dem Titel Passt perfekt. "Das Druidentor" ist eine perfekte Umschreibung für den Kern der Handlung, von dem ich allerdings nicht zu viel verraten will...... den Protagonisten:Zu den Charakteren kann ich (noch) nicht viel sagen, da die erste Episode nur rund fünfzig Seiten umfasst. Allgemein haben alle einen gewissen Tiefgang und eine realistisch rübergebrachte Gefühlswelt. ... zu der Handlung: Die Handlung lässt sich in drei Handlungsstränge unterteilen, vom ersten (mit Walter und Gerald) bekommt man am meisten mit. Die anderen beiden Handlungsstränge sind leider recht kurz geraten und verwirrend. Trotzdem ist jede einzelne Seite spannend und mitreißend, auch wenn man am Ende mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen wird. Fazit: Die erste Episode der Elementarsturm- Chroniken ist ein spannender und mitreißender Auftakt einer Serie. Doch leider geht das Maß an Verwirrung, das erzeugt wird, bei weitem über das für mich "annehmbare" hinaus, was ziemlich schade ist.

    Mehr
  • weitere