Kiersten White And I Darken

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(5)
(6)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „And I Darken“ von Kiersten White

No one expects a princess to be brutal. And Lada Dragwyla likes it that way. Ever since she and her brother were abandoned by their father to be raised in the Ottoman sultan’s courts, Lada has known that ruthlessness is the key to survival. For the lineage that makes her and her brother special also makes them targets. Lada hones her skills as a warrior as she nurtures plans to wreak revenge on the empire that holds her captive. Then she and Radu meet the sultan’s son, Mehmed, and everything changes. Now Mehmed unwittingly stands between Lada and Radu as they transform from siblings to rivals, and the ties of love and loyalty that bind them together are stretched to breaking point. The first of an epic new trilogy starring the ultimate anti-princess who does not have a gentle heart. Lada knows how to wield a sword, and she'll stop at nothing to keep herself and her brother alive. (Quelle:'E-Buch Text/07.07.2016')

Die Prinzessin, eine brutale Anti-Heldin, inspiriert von Vlad dem Pfähler. Spannend, brutal und wahnsinnig gut geschrieben.

— KiddoSeven

Ein toller historischer Roman mit starker, junger Heldin und einer atemberaubenden Mischung aus orientalischer und ost-europäischer Kultur!

— KimSlr

Mir gefielen besonders das Setting und die Charakterentwicklung der Protagonisten!

— MiHa_LoRe

Kiersten White überzeugt vor allem mit faszinierenden Charakteren, ein Abgrund tiefer als der andere.

— Isabella_

Die Lebensgeschichte des bekannten und gefürchteten Vlad Dracul - erzählt wie noch nie zuvor.

— Morevna

Stöbern in Jugendbücher

Nicht nur ein Liebesroman

Wieder ein wunderbarer Roman vom Emma Mills - ich musste lachen, ich hatte Tränen in den Augen, ich habe nachgedacht und mich erinnert.

Aniday

Erwachen des Lichts

Spannend, humorvoll und sexy.

jessieskleinebuecherwelt

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Einfach magisch gut! Das technologische Leben mit dem magischen vereint, gepaart mit etwas Romantik.

Sternchenschnuppe

Constellation - Gegen alle Sterne

Constellation ist eine sehr schöne Science Fiction Geschichte, die ich jedem Fan von wunderschönen Welten und Liebesgeschichten empfehle :)

BuecherMonde

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Eigtl. eine grandiose Geschichte, aber das Ende war etw. ernüchternd. Ich kann mit leben, hatte jedoch ein weniger offenes Ende erhofft.

Buecherheld

Iskari - Der Sturm naht

klasse Cover, tolles Buch über Drachen, interessante Protagonistin

Inoc

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fazit: Es war nicht schlecht, aber auch nicht gut

    And I Darken

    Saruna

    08. October 2017 um 14:49

    InhaltDie mutige und draufgängerische Lada und ihr jüngerer Bruder, der schwächliche Radu, werden von ihrem Vater- dem Herrscher über Wallachia an das Nachbarland Ottoman verkauft. Während Lada Rache schwört an die Feinde ihres Vaters und ihres Landes, fügt sich Radu und findet in dem neuen Land Heimat. Doch Beide sind unweigerlich mit dem Sultansohns Mehmed verbunden und die Fäden des Schicksals spinnen ihr Kleid… Persönliche MeinungViele haben mich vorgewarnt, dass dieses Buch eher langsam ist und nicht so viel passiert... mehr Intrigen als Aktion. Es war ein Coverkauf und lag ein Jahr auf meinem SUB. Und wer mich kennt, der weiß, dass das echt lange ist für meine Verhältnisse. Schlussendlich habe ich es zusammen mit Sofi gelesen und es war nicht soo schlecht wie ich anfangs gedacht habe. Die Geschichte erzählt halt das Leben von Lada und ihrem Bruder Radu und ihrer liebe zu Mehmed. Und natürlich den politischen Intrigen, den Familienverhältnissen, den Bündnissen, Verrat, Machspielen die zu dieser Zeit herrschten. Wie Historisch korrekt das Buch ist... keine Ahnung, denn das Einzige was mich wirklich an der Stange hielt, waren die Momente zwischen Lada und Mehmet und Radu und Mehmet und am Schluss wollte ich irgendwie nur noch das Radu ein happy End bekommt... Ob ich Band zwei wirklich noch lesen werde, steht zu diesem Zeitpunkt in den Sternen. Es war mir einfach zu langatmig und der Schreibstil konnte es nicht retten. Fazit: Es war nicht schlecht, aber auch nicht gut

    Mehr
  • Heads will roll. Hearts will be broken.

    And I Darken

    KiddoSeven

    07. May 2017 um 23:09

    Ihr findet die Review auch auf meinem Blog und meinem Goodreads :) 'And I Darken' von Kiersten White handelt von Lada Dracul, der brutalen Anti-Prinzessin, und ihrem hübschen Bruder Radu. In 'And I Darken' habt ihr eine Geschichte, dessen weibliche Protagonistin von Vlad dem Pfähler inspiriert wurde. Die beiden Geschwister werden von ihrem Vater verbannt und zu den Ottomans gebracht, als Absicherung, dass ihr Vater sich an die Vereinbarungen hält, die zwischen den Ländern herrschen. Sauer auf ihren Vater, der sie kaltherzig im Stich gelassen hat, schwört sich Lada, ihrem Vater zu beweisen, dass sie mehr ist. Mehr als nur eine Frau und mehr, als nur eine verstoßene Prinzessin. Lada möchte Rache an den Ottomans, lernt dann jedoch zusammen mit ihrem Bruder den Sohn des Sultans kennen, Mehmed. Es entwickelt sich eine Freundschaft und alles läuft anders als geplant... Das Cover der englischen Ausgaben gefällt mir sehr gut. Es ist schlicht gehalten, zeigt durch die Farben und das Motiv jedoch große Wirkung. Noch besser gefällt mir die UK Version, die Lada auf dem Cover zeigt. Dieses Cover sieht einfach nur Bad-Ass aus und spiegelt Lada einfach perfekt wieder. Ich hoffe die UK Version wird auch noch als Hardcover veröffentlicht. Ich war anfangs etwas irritiert, da ich oft gelesen habe, dass es sich bei And I Darken um das Genre Fantasy handelt... Kann ich so jetzt nicht beurteilen, es fällt für mich eher in Historical Fiction. Der Schreibstil ist klasse, liest sich sehr gut und flüssig. Die geschaffene Atmosphäre ist düster, was mir gut gefallen hat. Es war kein typischer Roman über eine Heldin, die jeder liebt. Es war ein brutaler Roman über eine noch brutalere Heldin, die vor nichts zurück schreckt, um nicht auch dem Letzten zu beweisen, dass sie nicht einfach nur ein Mädchen ist. Inhaltlich verrate ich jetzt nicht zu viel, da es sich wirklich lohnt, dieses Buch selber zu lesen! Ich kann nur sagen, dass es viel politisches und strategisches gab, dass mich öfter verwirrt hat, sich aber irgendwann als Logisch und Einleuchtend erwiesen hat. Das kann aber auch nur an mir gelegen haben … ja. Hat mich etwas an Game of Thrones erinnert, jeder will jeden töten. Echt klasse! Zu den Charaktere... Kiersten White hat meiner Meinung nach wahnsinnig tolle Charaktere geschaffen. Sie entwickeln sich innerhalb des Buches so stark weiter, oft auch in Richtungen, die man nicht oder anders erwartet hat. Wirklich sehr gut ausgearbeitet! Man erwischt sich auch oft dabei, dass man einen Charakter super toll findet, im nächsten Moment hasst man ihn und versteht die Welt nicht mehr... Man fiebert eben mit und ist hin- und hergerissen. Ich bin jedoch immer noch kein Mehmed Fan. (auch nach Now I Rise nicht) Es gab einige unerwartete Wendungen, die es mir unmöglich machten, das Buch weg zu legen. Nach einem guten Drittel, war man total von der Welt und den Charaktere eingenommen, es gab kein entkommen mehr. Nachdem ich das Buch beendet hatte, wollte ich ihm zuerst 5 Sterne geben, dann doch 4 Sterne, da rückblickend doch etwas an Action gefehlt hat. Ich habe mich letztendlich für 5 Sterne entschieden, da es mir einfach so gut gefallen hat, die Charakterentwicklung einfach so großartig war und die großen Kämpfe und Kriege noch in Band 2 Zeit haben, sich zu entfalten. Man will unbedingt wissen wie es weiter geht und ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen!!

    Mehr
  • And I Darken - Kiersten White

    And I Darken

    KimSlr

    01. May 2017 um 18:46

    Diese Rezension ist zuerst auf meinem Blog erschienen. I bought this book a few months ago and had it on my tbr ever since, but when I got approved for it's sequel on NetGalley I decided to read both of them as soon as possible. I did read both 'And I Darken' and 'Now I Rise' back to back so please excuse me if I confuse some things. Don't worry there will be no spoilers, I do remember the order of events and in which book they took place, but one important thing I want to talk about in this review is the character developement and here I'm not exactly sure when some of the changes within some of the main characters took place. But as I said: no spoilers. So let's get to the book. To be honest, the first part of this took some time getting used to, but once events really started to pick up I started loving it.  I really enjoyed the setting, as I gernerally like historical fiction and lately I re-discovered my love of stories with an oriental background. The mix between the oriental culture in the Ottoman Empire and the rural eastern Europe setting was really well done. The plot took a while to really pick up, as I already said, but once things started happening I really enjoyed it. Particularly because the more important and far-reaching events are true to history. The most important part of the story however is the character developement. While the protagonist is one bad-ass young women, I have to admit I didn't like her much in the beginning. I like how she is always ready to do whatever it takes to get what she wants and I understand her need to prove that she can be as good, if not better, than any man, but sometimes she was just to much for me. I didn't like the way she treated her brother and all those around her.  As the book progressed Lada really grew into herself and so did her feelings toward her brother. She still is a self-serving bitch most of the time but she did realize that her brother is important to her. What I also really liked about her is that, while her feelings for Mehmed took quite a while to develope, she was honest with herself and didn't spent forever denying her own feelings. That of course is not to say that she embraced those feelings, but at leats she didn't lie to herself. And yes, of course, she is an incredible bad-ass, she is strong, mentally and physically and didn't let anyone get her down. As for her brother, Radu, during this book I was quite ambigous about him. The way he was described as a baby didn't put him on my good side to begin with and he was quite the whiny child. As he grew into himself I liked him a lot more, but he also showed a side of himself that I didn't like at all.  While I don't understand the (unconditional love) blind obsession Radu has for Mehmed, I still liked him. He is a spoiled child who is used to getting what he wants, yet he still values Radu and Lada and is willing to learn. All in all I rated the book four stars because, after a slow start, I totally enjoyed rading this book and I did get invested in the characters.

    Mehr
  • Zwei gegensätzliche Geschwister

    And I Darken

    MiHa_LoRe

    06. March 2017 um 12:08

    Wäre Vlad der Pfähler eine Frau ... Lada, Tochter des Prinzen von Wallachia, ist nicht wie andere Mädchen. Sie ist brutal und macht was sie will. Ihr Land bedeutet ihr Alles und sie möchte die Liebe ihres Vaters und die Anerkennung der anderen - obwohl sie ein Mädchen ist. Ihr kleiner Bruder Radu ist ihr Gegenstück. Er ist nett zu allen und möchte von seiner Schwester beachtet werden. Nun lässt ihr Vater die beiden am Osmanischen Hof, damit der Sultan seiner Loyalität sicher sein kann. Lada fühlt sich dort gefangen, doch Radu blüht auf. Sie treffen Mehmed, den jüngsten Sohn des Sultan und freunden sich mit ihm an. Doch Lada würde sich für ihr Land gegen sie stellen und plant eine Zukunft, während Radu sich am Hof zuhause fühlt... Cover Anfangs fand ich das andere Cover schöner, aber nun finde ich dieses passender. Lada sieht nach einer ziemlich taffen Kriegerin aus, und das ist sie ja auch. Ansonsten erinnert mich das Cover an Octavia aus The 100, und die mag ich. ProtagonistenLada ist eine Kämpfernatur. Sie ist entschlossen und zielstrebig, wenn es um die Dinge geht, die ihr wichtig sind. Und da ist sie manchmal auch sehr kaltherzig: Wenn sie in dem Moment für Leid sorgt, ist es das wert, wenn es dadurch später besser wird. Am meisten leidet sie darunter, dass sie ein Mädchen ist, denn diese Tatsache versucht ihren wilden Geist zu zähmen. Sie mag und bewundert, manchmal unbewusst, starke Persönlichkeiten während sie Schwache verachtet. So hat sie ein Problem mit ihrem Vater, denn sie wollte ihm immer gerecht werden doch später muss sie erkennen, dass er nur an sich selbst denkt und nicht an ihr geliebtes Land. Ich bewundere sie für ihre Stärke, wenn es um den Kampf geht, aber sie handelt manchmal sehr impulsiv. Doch andererseits denkt sie manchmal auch strategisch so geschickt. Ihre absichtlich abweisende Haltung anderen gegenüber fand ich dem Rest ihres Charakters entsprechend. Da man ihre Emotionen aber weiß, erkennt man auch gut ihre wahren Motive, und die ließen sie mir ans Herz wachsen. Sie liebt ihren Bruder und möchte ihn beschützen, auch wenn sie ihm das nicht immer zeigt. Radu denkt sogar, dass er seiner Schwester nichts bedeutet. So einen Komplex hat Radu nämlich. Er will unbedingt geliebt werden und fühlt sich von allen ungeliebt. Er steht immer in Ladas Schatten, denn während sie sich so jungenhaft benimmt, ist er eher der unauffällige, schwache Typ. Eigentlich zieht er das ganze Buch über mein Mitleid auf sich. Aber je mehr Zeit ich mit ihm verbracht habe, desto mehr wurde das zu Mitgefühl und Sympathie. Er fühlt sich in seiner Heimat Wallachia von seiner Familie vernachlässigt und Freunde hat er sowieso keine. Da war es eigentlich sogar zu erwarten, dass er sich an den ersten Ort bindet, wo man ihn gut behandelt. Er unterscheidet sich eigentlich in jeder Hinsicht von seiner Schwester und sie ergänzen sich so perfekt, da sie so unterschiedliche Fähigkeiten haben. Sie wären ein perfektes Team, wenn da nicht diese Missverständnisse wären. Radu ist sehr nett, weil er eben nicht wie Lada respektiert, sondern geliebt werden möchte. Und das zahlt sich auch aus: Alle mögen ihn. Er ist geschickt und weiß Situationen durch seine Worte zu retten. Andere CharaktereEs gab so viele verschiedene Charaktere ... Im Buch sind zu Schluss noch mal alle aufgelistet und ich war überrascht, dass ich die meisten Namen noch kannte. Also nehme ich mal nur den wichtigsten Charakter, der eigentlich schon zu den Protagonisten zählt: Mehmed. Er ist der jüngste Sohn des Sultan und hat eigentlich keinerlei Macht. Sein Leben hat auch keinen großen Sinn, da er nicht der Thronfolger wird und auch sonst keine Pflichten. Er ist muslimisch und sein Traum ist, dass sein Volk Konstantinopel erobert, weil der Prophet, "peace be upon him", es ihnen prophezeit hat. Also ist dies seine Pflicht, auch wenn er meist machtlos ist,  und auch einer seiner einzigen Wünsche. Trotz seiner Position ist er sehr einsam und möchte sich mit den beiden Geschwistern anfreunden. Und als das erst mal passiert ist, dreht sich alles nur noch um ihm. Entweder er ist da und ist ihnen wichtig und wenn er nicht da ist, denken sie ununterbrochen an ihn. Ja, er ist nett und liebenswert, aber er ist nicht die ganze Welt. Handlung und Schreibstil Ich wusste gar nicht, was ich in die Inhaltsangabe schreiben kann, ohne besonders zu spoilern. Es passiert so viel in diesem Buch! Es beginnt mit Ladas Geburt und die Sprünge sind anfangs klein. So kann man ihrer Kindheit und Charakterbildung folgen und fühlt sich stärker mit den Charakteren verbunden. Ich konnte ihre Motive, Gefühle und Handlungen gut nachvollziehen, weil ich sie auf ihrem gesamten Weg begleitet habe und ihre Emotionen meist lang ausgeführt wurden. So wuchs meine Sympathie, aber manchmal war es dann etwas zu viel. Man wusste einfach alles über Lada und Radu, und konnte nichts mehr selbst schlussfolgern, denn die Hinweise zwischen den Zeilen waren dann manchmal zu offensichtlich oder wurden erklärt. Ich bin ein Fan des Osmanischen Reiches - also nicht, dass es das wieder geben müsste, aber ich finde es ist ein großartiges Stück Geschichte. Ich lese recht ungern Sachbücher und mag am liebsten Young Adult - und dann war da dieses Buch! Ich war also schon allein vom Setting restlos begeistert. Sultan Mehmed ist einer der berühmtesten Sultane, da kannte ich trotz meiner Unfähigkeit für Geschichte einige Daten und Fakten. Daher wusste ich einerseits, was passieren müsste, aber ich wusste nicht, wie die Autorin es verarbeiten und umsetzen würde und so war es trotzdem sehr spannend für mich! SonstigesManche waren so begeistert vom Feminismus in diesem Buch, der natürlich automatisch dadurch da ist, dass eine männliche historische Figur in einer Führungsposition von einer Frau besetzt wird.In Büchern finde ich das gar nicht mal so ungewöhnlich: In vielen Büchern, vor allem im Young Adult Bereich, gibt es viele Frauen, die Stärke beweisen. Viele lassen sich für den Love Interest noch von den Männern beschützen, aber es gibt auch einige sehr beliebte Kämpfer. In diesem Buch gab es einige starke Frauen, obwohl Frauen ja insgesamt unterdrückt wurden. An Lada konnte man besonders die Grenzen zwischen den Geschlechtern erkennen, da sie diese ausgetestet hat. Sie passt da nicht ins Rollenbild der Frau, da sie gern kämpft und Leute mit ihrer Kraft einschüchtert. Sie kämpft in dem Sinne mit den Waffen eines Mannes. Dann gab es hier aber auch Frauen, die andere Macht nutzten: Die Macht einer Frau, durch deren Möglichkeiten. So nutzten einige ihre Ehen oder Kinder um ihre Ziele zu erreichen. Letztere Methode ist unauffälliger und friedlicher, aber die emanzipierte Art Ladas ist zwar einerseits manchmal gefährlich, aber auch nachhaltiger - das könnten sich mehr junge Frauen als Vorbild nehmen. Fazit"And I Darken" hat mir ausgesprochen gut gefallen: das Setting im Osmanischen Reich im 15. Jahrhundert, die gegensätzlichen Protagonisten Lada und Radu und dass man die beiden auf ihrem gesamten Weg begleitet.

    Mehr
  • Ein toller Auftakt

    And I Darken

    Isabella_

    15. February 2017 um 14:52

    Die offizielle Inhaltsgabe von  And I Darken  verrät so einiges, das wirklich erst nach einem guten Stück des Buches passiert. Zugegeben liegt das zum Teil daran, dass in  And I Darken  eine Zeitspanne von 16 Jahren abgedeckt wird und, das möchte ich gleich vorwegnehmen, die Charaktere die treibende Kraft sind, nicht der Plot. Es hatte ein paar  The Song of Achilles -Vibes, was ein Grund war, weswegen ich mich gleich wohl fühlte. Die Geschichte spielt erst im Fürstentum Walachei, dann im Osmanischen Reich... und zu einer Zeit (um 1400 herum), die mir völlig fremd war - und gleichzeitig nicht. Kiersten White gelingt es, mit viel Liebe zur Detail all diese fremden Welten zu erschaffen. Verschiedenste Sitten und Bräuche, ganze Religionen sind geschickt in die Geschichte eingeflochten - selbst ein Glossar gibt es (das ich leider viel zu spät entdeckt habe). Ich bin jemand, der leicht den Überblick verliert, gerade bei vielen Namen und Ämtern und Kulturen, die ich nicht kenne, von daher war ich angenehm überrascht und vor allem nur selten verwirrt. ;) Aber auch wenn die Beschreibung der Welt ein Teil des Romans ist, so sind die Charaktere, wie bereits angedeutet, doch einfach das Kernstück der ganzen Erzählung. Ich meine, gerade Lada und Radu begleiten wir von ihrer Geburt an! Und ich kann nicht mal ansatzweise beschreiben, wie fasziniert ich sowohl von ihrer Entwicklung als auch von ihrer Komplexität bin. Bei den Geschwistern handelt es sich um keine Figuren, die man unbedingt mag oder zumindest nicht liebt - aber sie sind einfach so unglaublich interessant. Lada mit ihren brutalen Zügen und unbeschreiblicher Determination, Radu, der lernt, ein anderes Spiel zu spielen, um zu überleben. Gleichzeitig flicht White weitere Themen ein; zum Beispiel Radus Homosexualität, mit der er immer wieder anstößt, Fragen nach Moral, Politik, Krieg.  And I Darken  mag als Young Adult vermarktet werden, doch es ist düster und komplex und ganz sicher keine leichte Lektüre. Radu, Lada und Mehmed (ein ostmanischer Thronfolger, der erst im Laufe der Geschichte eingeführt wird) basieren alle auf realen Figuren, Lada insbesondere auf Vlad dem Pfähler; in diesen Teil der Vergangenheit habe ich mich erst hinterher etwas eingelesen und bin fasziniert von Whites Parallelen, vielmehr aber auch von den Interpretationen, die sie vorgenommen hat. Es gab rückblickend nur ein paar Kleinigkeiten, die mich daran hinderten, dieses Buch zu lieben: Stellenweise war es einfach zu langsam, vor allem nach der Hälfte schleppte es sich ein wenig. Außerdem konnte ich Mehmed, der trotz seiner späten Einführung zu einem zentralen Charakter wird (wer's wissen will, kann es in der Kurzbeschreibung nachlesen), nicht so gut leiden wie Radu und Lada. Mehmed bleibt einfach etwas blass, etwas sprunghaft und gleichzeitig undurchsichtig, was zumindest stellenweise daran liegt, dass wir schlichtweg keine Szenen aus seiner Sicht bekommen haben - aber wer weiß, vielleicht kann ich mich ja im zweiten Band vollends für ihn erwärmen. Denn die Fortsetzung  Now I Rise  erscheint - zum Glück! - schon Ende Juni. Letztendlich bin ich einfach froh, dass ich zu  And I Darken gegriffen habe. Das Buch lag wieder einmal etwas außerhalb meiner Komfortzone, und wieder einmal habe ich diesen Ausbruch definitiv nicht bereut. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Der gefürchtete Vlad Dracul - begann vielleicht als ungeliebte Prinzessin?

    And I Darken

    Morevna

    26. November 2016 um 14:17

    Was, wenn Vlad der Pfähler, wie man ihn auch nannte, kein Mann war? Was, wenn er eine Frau, und noch dazu eine Prinzessin war? Und so beginnt diese Geschichte...Aufgrund der tollen Rezensionen und der Lobeshymnen habe ich sehr viel von dieser Story erwartet und erhofft - leider war das wohl zu viel. Und es gibt auch genügend Gründe dieses Buch zu mögen oder zu lieben, definitiv. Mir hat nur leider etwas gefehlt.Ich hatte erwartet, dass Lada wild und selbstbestimmt, kämpferisch wäre. Ich hatte erwartet, dass sie sich nimmt was sie will, dass sie einfordert was ihr zusteht. Doch leider tut sie das nicht - für mehr als 300 Seiten lang tut sie genau das Gegenteil. So kämpferisch und zielstrebig wie sie beginnt, so sehr lechzt sie am Ende nach der Liebe eines Jungen; eines Jungen, der eigentlich auch noch ihr Feind sein sollte. Sie ist so verliebt, so blind vor Liebe, dass sie alles andere vergisst. Und das war nicht das was ich erwartet habe, und auch nicht das was der Klappentext angedeutet hat. Für mehr als die Hälfte der Geschichte ist sie auch nur ein Mädchen, blind und blöd vor Liebe. Na toll. Als gäbe es darüber nicht schon genug Geschichten. Für mehr als 10 Jahre lebt sie als Gefangene in einem goldenen Käfig und tut - nichts. Sie verliert ihre Ziele aus den Augen und widmet sich ihrem neuen Leben in Gefangenschaft, nur weil sie verliebt ist. Ihr Charakter bleibt auch wie er schon am Anfang ist; sie entwickelt sich leider kaum weiter.Ladas Bruder hingegen macht eine interessante Entwicklung durch und verändert sich. An und für sich mag ich seinen Charakter nicht; er ist mir zu bedürftig, zu weinerlich. Eben der junge Prinz, der von seiner Ersatzmutter verhätschelt wird. Und er jammert - viel. Wegen allem. Doch im Laufe der Geschichte entwickelt er sich, wird erwachsener. Seine Entwicklung ist nachvollziehbar, logisch und verständlich. Da passt alles zusammen.Er wird zu einer stärkeren, zielstrebigeren Version seiner selbst. Er hat ein Ziel, das er Tag für Tag verfolgt. Das hat mir wirklich gut gefallen.Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über verschiedene Königreiche, Zusammenhänge, aber auch Intrigen und ganz normale Tage im Leben der Charaktere. Es ist definitiv sehr schön geschrieben, ich liebe die Wortwahl und die Metaphern. Die Charaktere und deren Entwicklungen, naja. Ich bin gespannt was im nächsten Teil geschieht.

    Mehr
    • 2
  • Humbug

    And I Darken

    Wortmagie

    24. November 2016 um 11:22

    „And I Darken“ von Kiersten White begegnete mir zuerst auf Nadines Blog MAD Books. Sie stellte es im April anlässlich der Aktion Gemeinsam Lesen vor und schrieb, die Protagonistin Lada sei erfrischend anders, weil sie keine typische Prinzessin sei, sondern unbequem, gemein und rücksichtslos. Sie empfahl es so vehement, dass ich neugierig wurde und ihrem Beispiel folgte, das Buch bei Netgalley anzufragen. Die Zusage des Verlags ließ zwei Wochen auf sich warten, aber letztendlich erhielt ich ein Rezensionsexemplar. Ladislav Dragwlya verehrte ihren Vater stets mit nahezu blinder Hingabe. Sie tat alles, um Vlad II. Dracul zu beeindrucken und seine Aufmerksamkeit zu erlangen; um größer, stärker und schlauer zu werden. Sie weiß, möchte sie ernst genommen werden, darf sie keine zerbrechliche Prinzessin sein. Also wurde sie eine wahre Tochter der Walachei, brutal und skrupellos. Leider verloren all ihre Bemühungen ihre Bedeutung, als ihr Vater sie und ihren kleinen Bruder Radu den Osmanen als Geiseln überließ. Lada hasst die Türken und schwört, sich eines Tages dafür zu rächen, dass sie sie gefangen nahmen. Sie pflegt ihren Hass, nährt und hätschelt ihn, verfeinerte ihre Fähigkeiten und wurde zu einer gefürchteten Kriegerin. Niemand könnte Lada jemals zähmen. Niemand – außer Mehmed. Als sie den Sohn des Sultans kennenlernte, ahnte Lada nicht, dass er das Ziel ihrer Begierde werden würde. Doch während die Jahre vergingen, wuchs und veränderte sich ihre Freundschaft, bis Lada sich die Frage stellen muss, wem ihre Loyalität gehört: ihrem Land, ihrem Bruder oder dem Sohn des Mannes, der ihr die Freiheit raubte? Im April kannte „And I Darken“ noch so gut wie niemand – heute entwickelt sich bereits ein solider Hype um den Trilogieauftakt. Ein Hype, dem ich mich wieder einmal nicht anschließen kann. Ich kann mit „And I Darken“ nichts anfangen, weil ich das Buch nicht verstehe. Ich nahm an, es würde die fiktive Lebensgeschichte der fiktiven Tochter des walachischen Woiwoden Vlad Țepeș erzählen. Ein folgenschweres Missverständnis, denn Ladislav ist zwar sehr wohl die Tochter eines Vlads, dabei handelt es sich allerdings um Vlad II. Dracul, nicht um Vlad III. Drӑculea, der unter dem Namen Vlad der Pfähler bekannt wurde und vermutlich als Inspiration für die Figur des Graf Dracula diente. Folglich ist Lada nicht die Tochter des Pfählers – sie ist selbst der Pfähler. Genau an diesem Punkt setzt es bei mir aus, weshalb ich das Buch nicht höher als mit zwei Sternen bewerten kann, trotz der grundsätzlich eingängigen Geschichte. Warum? Warum aus Vlad dem Pfähler eine Frau machen? Ich begreife es nicht und fand dadurch überhaupt keinen Zugang zu „And I Darken“. Vlad Țepeș ist eine Persönlichkeit der Geschichte, er hat tatsächlich gelebt und erlangte durch seine Grausamkeit zweifelhaften Ruhm. Ich verstehe nicht, was Kiersten White dazu bewog, sein Geschlecht zu ändern. Alles, was Vlad III. Drӑculea erreichte, konnte er nur erreichen, weil er ein Mann war. Das mag sexistisch klingen, ist im historischen Kontext allerdings die reine Wahrheit. Sein Leben wäre völlig anders verlaufen, wäre er eine Frau gewesen, weil Frauen zu dieser Zeit eben nicht die gleichen Rechte und Chancen wie Männer hatten. White ignoriert diesen Fakt schlichtweg und setzt sich dementsprechend über die historischen Gegebenheiten des 15. Jahrhunderts hinweg. Sie eröffnet ihrer Protagonistin Lada Möglichkeiten, die sie in Wahrheit niemals gehabt hätte. „And I Darken“ erschien mir daher höchst konstruiert und abwegig, obwohl White die Position der Frau abseits von Lada intensiv beleuchtet und realistisch darstellt, über welche Umwege sie Macht erlangen konnten. Darin liegt aber eben auch die Krux: Frauen mussten indirekt agieren, wollten sie Einfluss nehmen; Ladas direkte Methoden sind meiner Ansicht nach Humbug und stellen sie auf ein irreales Podest. Natürlich ist sie unabhängig von ihrem geschichtlichen Vorbild eine starke, ungewöhnliche Heldin mit speziellen Talenten und ich kann verstehen, dass dies einen gewissen Reiz auf viele Leser_innen ausübt. Manchmal ist sie vielleicht sogar zu hart, zu grausam, zu gefühlskalt, sodass sie mir hin und wieder ein wenig unglaubwürdig erschien. Ich mochte ihren Bruder Radu wesentlich lieber, auch weil über Radu als historische Person weniger bekannt ist und er somit mehr Spielraum für Spekulationen bietet. Schlussendlich spielte Sympathie für mich jedoch insgesamt keine große Rolle, weil ich nicht darüber hinwegkam, dass das Buch ein Leben nachzeichnet, das unter diesen Voraussetzungen historisch undenkbar gewesen wäre. Für sich genommen ist „And I Darken“ kein schlechtes Buch. Vermutlich ist es sogar spannend und mitreißend, wenn man noch nichts oder nur wenig über Vlad III. Drӑculea weiß. Mir wurde ganz offensichtlich zum Verhängnis, dass ich mich bereits intensiv mit dem walachischen Herrscher auseinandergesetzt hatte und dementsprechend beurteilen kann, wie wirklichkeitsfremd Kiersten Whites Ansatz ist, ihn als Frau zu portraitieren. Ich kann ja nachvollziehen, dass sie eine fiktive Interpretation der historischen Fakten schreiben wollte, schließlich war Vlad Țepeș ein faszinierender Mann. Mit Ladislav als Protagonistin schoss sie meiner Ansicht jedoch weit übers Ziel hinaus. Ich werde die Trilogie „The Conqueror‘s Saga“ demzufolge nicht weiterlesen. Obwohl es mich durchaus ein bisschen neugierig macht, wie Ladislav Vlads folgende Jahre durchleben wird, gehe ich davon aus, dass ich mein prinzipielles Problem mit ihrer Geschichte nie überwinden werde. Außerdem weiß ich ja bereits grob, was passieren wird, weil mir Vlads Werdegang bekannt ist. Die Trilogie weiterzuverfolgen erscheint mir daher ein wenig überflüssig. Falls ihr übrigens Lust habt, eine realistischere interpretative Biografie von Vlad III. Drӑculea zu lesen, möchte ich euch C.C. Humphreys‘ Roman „Vlad“ wärmstens ans Herz legen. Ich würde dieses Buch „And I Darken“ jeder Zeit vorziehen. Vielen Dank an den Verlag Corgi Childrens für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars via Netgalley im Austausch für eine ehrliche Rezension!

    Mehr
    • 2
  • Richtig gut. Ich bin gespannt auf die Folgebände!

    And I Darken

    Effi86

    13. August 2016 um 22:46

    Die Story: Lada Dracul, die weibliche Version von Vlad dem Pfähler, wird als Mädchen zusammen mit ihrem Bruder an den Hof des Osmanischen Reiches gegeben. Nun müssen die Dracul-Kinder lernen sich am Hof zurechtzufinden und verstricken sich in Intrigen, die vielleicht zu groß für sie sein könnten.Auf den Punkt gebracht: Fesselnder Erstling einer historischen Jugendbuch-Reihe.In mehr Worten: „Vlad Dracul’s heavy brow descended like a storm when the doctor informed him that his wife had given birth to a girl.“Die wilde Lada wird in die Wallachai des 15. Jahrhunderts geboren und sieht sich von Kindheit an mit dem Dilemma konfrontiert, dass Frauen kaum einen Stellenwert in der Gesellschaft haben. Um alles, was für einen Jungen selbstverständlich ist, muss Lada hart kämpfen. Dabei ist sie geschickt mit der Waffe, mutig und liebt ihre Heimat mit einer fieberhaften Loyalität. Qualitäten, die ihren Vater dennoch nicht davon abhalten, sie und ihren Bruder in die Obhut des Osmanischen Hofs zu geben, um den Frieden zwischen der Wallachai und dem Osmanischen Reich zu wahren.Zu Beginn hatte ich Angst, Lada könnte mir zu anstrengend werden. Doch mit der Zeit habe ich mich nicht nur an sie gewöhnt, sondern sie auch richtig ins Herz geschlossen. Ihre Art zu lieben, zeigt sich eher in einem rauen Verhalten als Sanftmut, und sie ist bereit auch schwierige oder schmerzhafte Entscheidungen zu treffen, wenn es erforderlich ist. Diese Qualität mochte ich an ihr am meisten.Ladas jüngerer Bruder, Radu, ist das genaue Gegenteil von seiner Schwester. Sanftmütig und ein Mensch, der andere schnell für sich gewinnen kann, fällt es auch Radu schwer einen Platz in einer Welt zu finden, in der von Männern eine gewisse Abgebrühtheit und Härte erwartet wird. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat Radu mein Herz gestohlen. Ich wünschte mir viel mehr solcher männlicher Charaktere. Junge Männer, die nicht ständig einen auf Bad Boy machen und nach Aufmerksamkeit lechzen, sondern durch ihr Mitgefühl und den geschickten Umgang mit Menschen überzeugen.Zwar lieben sich die beiden Dracul-Geschwister, doch ständig scheint ihnen etwas im Weg zu stehen, was sich in einer ungesunden Beziehung zueinander spiegelt, in der geschwiegen, verheimlicht und bei Bedarf auch gelogen wird. Doch alles ändert sich, als die beiden auf Mehmed treffen, den Sohn des Sultans. Endlich scheint es eine Gemeinsamkeit zu geben, die Lada und Radu zusammenschweißt und nicht voneinander trennt. Doch als die Jahre vergehen, könnte auch das sich ins Gegenteil umkehren.Der schwächste der Charaktere ist für mich tatsächlich Mehmed, um den Ladas und Radus Welten kreisen. Er bleibt seltsam blass und wenig charismatisch im Vergleich zu den beiden Dracul-Geschwistern. Auf der anderen Seite steht das in einem schönen Kontrast zu Ladas und Radus Sicht auf Mehmed. Denn als Leser ist man nicht so von ihm eingenommen, um seine Fehler zu übersehen, oder ihm jegliches schlechtes Verhalten zu verzeihen. Ich hoffe allerdings, dass er in den nächsten zwei Bänden noch besser herausgearbeitet wird.Auch einige der anderen Personen sind mir im Gedächtnis geblieben. Der sanfte Kumal, der Radu ein guter Freund ist, oder der Soldat Nicolae, der im Zusammenspiel mit Lada richtig aufgeht und für eine Lacher sorgt.Die Story zeigt sich weniger actionreich, als man es von der Inhaltsangabe erwarten könnte, dennoch weiß sie nach schwächelnden ersten 50 Seiten zu überzeugen und ich habe das Buch in wenigen Sitzungen sehr rasch durchgelesen. Das liegt zum Großteil daran, dass Kiersten White ihre wundervollen Charaktere und ihre Konflikte sehr spannend aufs Papier bringt. Lada ist eine starke junge Frau, hineingeboren und eine Welt, in der Frauen keinen Wert haben, außer sie werden profitabel verheiratet. Zu ihrem Glück lernt Lada am Hof jedoch, dass auch Frauen über Macht verfügen können, meist weniger offensichtlich, aber sie ist trotzdem vorhanden. „But there are many ways to be powerful. There is power in stillness. There is power in watching, waiting, saying the right thing at the right time to the right person. There is power in being a woman – oh yes, power in these bodies you gaze upon with derision.“ (S. 184)Radu ist ein sanfter junger Mann, der durch diese Eigenschaft, von seinen Mitmenschen unterschätzt wird. Allein daraus erwachsen spannende Situationen und Überraschungen, die eine Brücke zu ihm als Charakter schlagen, aber auch die Sicht der anderen auf ihn verdeutlichen.Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir, dass Lada von Anfang an keine Schönheit ist und sich auch niemals in eine verwandelt. Ihr Aussehen ist meist sogar zweitrangig, denn ihr Charakter ist so einnehmend, dass ich mir leicht vorstellen konnte, dass sie eine besondere Anziehung entwickeln kann.Der Weltenbau ist wirklich wundervoll. Kiersten White hat viel Arbeit in die Recherche gesteckt und das zahlt sich aus. Viele Schauplätze konnte ich vor meinem inneren Auge sehen, sowie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Handlungsorten und den Menschen, die sie bevölkern, erspüren.Ebenfalls sehr zu Gute halten muss ich ihr das Aufgreifen des heiklen Themas Religion. Der Islam spielt eine wichtige Rolle für Mehmeds Kultur und das Setting, und ich rechne es Kiersten White hoch an, dass sie sehr bemüht ist, ein neutrales Bild von ihm zu zeichnen. Jede Wertung entwickelt sich aus den Charakteren heraus und so fühlt man sich als Leser niemals belehrt oder in eine bestimmte Richtung gedrängt.Fazit:And I Darken ist eine der großen Jugendbuch-Überraschungen 2016. Gelungene Charaktere, eine ruhigere, aber dennoch abwechslungsreiche Story haben mich an die Seiten gefesselt. Bitte mehr davon!

    Mehr
  • Eine düstere und ungewöhnliche Geschichte, die von ihren einzigartigen Charakteren lebt

    And I Darken

    traumbuchfaenger

    06. August 2016 um 17:39

    And I Darken erzählt die Geschichte von Lada Dracul von ihrer Geburt bis in die ersten Jahre als Erwachsende. Lada wurde in den frühen 1400er Jahren in Wallachia geboren, zu einer Zeit, in der Frauen gerade so viel Wert waren wie Nutztiere. Auch Lada muss einer Zukunft als unterdrückter und unterwürfiger Ehefrau und Mutter entgegensehen, doch ist sie nicht bereit dies zu akzeptieren. Im Verlauf der Geschichte muss sie sich immer wieder beweisen und kämpfen, um nicht das gleiche Schicksal wie alle anderen Frauen erleiden zu müssen. Generell spielt das Frauenbild zur damaligen Zeit eine zentrale Rolle in diesem Buch und wird von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Einerseits wird klar, wie wenig Frauen zu sagen haben und wie respektlos sie behandelt werden, andererseits zeigt sich aber auch inwiefern Frauen mithilfe ihrer gesellschaftlichen Rolle oder auch ihrer Schönheit durch ihren Ehemann Einfluss nehmen und Macht ausüben können. Neben diesem allzu wichtigen Thema behandelt And I Darken aber noch eine ganze Reihe anderer bedeutender und verschiedener Themen. Neben Krieg und politischen Intrigen - sowohl um Macht als auch die Religion - werden auch familiäre Beziehungen genauer unter die Lupe genommen und sich die Frage gestellt, wie viel jemand bereit ist, für sein eigen Fleisch und Blut zu opfern. Auch Homosexualität findet Einklag in die Geschichte, welche zu dieser Zeit noch mit ganz anderen Augen gesehen wurde als heutzutage.Neben der Vielfalt an Themen ist aber auch das Setting einzigartig und einmalig. Dies ist mein erstes Buch, das in den östlichen Ländern - im Osmanischen Reich - spielt und neben Land und Kultur konnte ich auch etwas über die Geschichte lernen.Doch erst die Charaktere machen die Geschichte wirklich lebendig und auch And I Darken lebt von seinen vielschichtigen und einzigartigen Persönlichkeiten - allen voran Lada. Lada ist nicht die typische Heldin sondern eher eine Anti-Heldin. Sie ist nicht hübsch, vielmehr hässlich, nicht nett, sondern verbissen, man könnte schon fast bösartig sagen, doch trotzdem hat sie das Herz am rechten Fleck. Auch wenn sie es auf sehr spezielle Weise zeigt, beschützt sie die, die sie liebt und kämpft für deren Sicherheit. Am meisten allerdings, muss sie für sich selbst kämpfen. Wie schon erwähnt, hat es Lada als Mädchen und später Frau nicht leicht, muss sich ständig Anerkennung verdienen und wird trotz ihrer Stärke, ihres Mutes und ihrer Unbeugsamkeit nie mit dem gleichen Respekt behandelt, wie sie ihn als Mann bekommen hätte.Ladas Bruder Radu dagegen ist das komplette Gegenteil. Anfangs ist eher weinerlich und ängstlich, sucht Schutz, Liebe und Geborgenheit und wird von Lada für seine Schwäche verachtet. Dabei sucht Radu vor allem nur einen Freund, denn von Lada würde er niemals diese Art von Zuneigung bekommen. Doch auch wenn die Beziehung zwischen Lada und Radu komplex ist und nicht immer vor geschwisterlicher Liebe strotzt, stehen die beiden trotzdem füreinander ein und haben großen Einfluss auf die Entwicklung des jeweils anderen. Dabei macht Radu wohl die größte Entwicklung durch. Seine Unsicherheit legt er nie ganz ab, doch trotzdem wird er selbstbewusster und findet seinen eigenen Weg, Einfluss am Geschehen bei Hof zu nehmen. Wo Lada ihre Stärke nutzt und mit Gewalt und Kraft versucht, Probleme zu lösen, setzt Radu seine Schönheit und seinen Charme ein, um sich bei mächtigen Persönlichkeiten beliebt zu machen und Einblick in ihre Geheimnisse zu bekommen.Neben Radu und Lada gibt es noch zahlreiche weitere tolle Charaktere, die die beiden Protagonisten in vielen Momenten beeinflussen und die eigentlich eine Erwähnung verdient hätten, doch wenn ich sie hier alle noch aufzählen würde, würde dies wahrscheinlich den Rahmen sprengen, daher rate ich euch einfach, sie selbst kennenzulernen.Trotz eines eher langsamen fast schon zu langgezogenen Anfangs, ist die Geschichte spannend und entwickelt sich immer wieder in ungeahnte Richtungen. Die Autorin weiß die Leser mit unerwarteten Enthüllungen zu überraschen und so die Neugier immer wieder zu wecken,

    Mehr
  • Sehr actionreich und tolle Charaktere

    And I Darken

    Emilovesbooks

    17. July 2016 um 11:18

    Als ich das Cover zuerst gesehen habe dachte ich, es wäre Fantasy, denn das Cover und die Größe des Buches und sogar die Beschreibung haben mich denken lassen, dass es Fantasy ist. Aber es ein historischer Roman über Dracula bzw. über Darcula, der in dieser Geschichte ein Mädchen ist. Es handelt aber nicht von dem Vampir, sondern von der echten Person Graf Dracula. Das Buch ist echt actionreich und Lada ist echt ein toughes Mädchen, dass jedem in den Hintern treten kann. Das Buch fängt an wenn Lada geboren wird und erzählt die Geschichte immer in Zeitabschnitten. Also dann wird über ihr 5 Lebensjahr erzählt, dann springt es in der Zeit und man sieht wie sie 12 Jahre alt ist. Diese Erzählweise hatte etwas sehr gutes, den so konnte man die Hauptcharaktere und die vielen Nebencharaktere sehr gut kennenlernen. Obwohl die Vorgeschichte teilweise sehr langgezogen wurde. Lada ist das toughe Mädchen, das immer Streit sucht und sich gerne mit anderen prügelt und vorallem sehr wenig Freunde hat. Auf der anderen Seite ist Radu, ihr Bruder, er ist ruhig und dardurch ein sehr guter Spion und ein sehr toller freundlicher Charakter, den man sofort in sein Herz schließt. Mehemed ist auch ein sehr schöner Charakter, obwohl er mir manchmal etwas naiv vorgekommen ist. Besonders gut hat mir an dem Buch gefallen, dass Lada versucht zu zeigen, dass Frauen genauso angesehen werden sollten und das Lada die Gesellschaft verändern möchte und aus dieser heraussticht. Fazit: Das Buch hat sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Die Charaktere waren sehr gut entwickelt und die Geschichte ist einzigartig. Jedoch gab es zwischen den Kapitel manchmal, auch schon mitten in der Geschichte, ein Zeitsprung von mehr als 6 Monaten, was ich teilweise einfach zu viel fand. Deshalb gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Tolle Idee aber noch ein bisschen ausbaufähig

    And I Darken

    Nenatie

    03. June 2016 um 11:33

    InhaltLada Dragwyla ist Prinzessin der Walachei. Doch sie ist keine typische Prinzissen. Sie ist weder hübsch noch freundlich. Sie kann kämpfen, da dies keiner Erwartet nutzt sie alles zu ihrem Vorteil. Bald schon werden sie und ihr Bruder an der Hof des Sultans gebracht und bleiben dort als Geiseln damit ihr Vater sich an seine Abmachungen hält.Lada hasst den Ort ihrer Verbannung und kämpft für ihre Rückkehr nach Hause. Dafür geht sie ungewohnte Wege.Als sie und ihr Bruder dann auf Mehmet, den Sohn des Sultans treffen, ändert sich einiges. Nicht nur ihre Situation am Hof verbessert sich. Es entwickeln sich auch ungeahnte Gefühle die Ladas Vorhaben wieder in die Walachei zurück zu kehren erschweren.MeinungDer Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht und deshalb habe ich mich für ein Leseexemplar beworben.Die Geschichte beginnt mit Ladas Geburt. Sie ist schon von klein an anders als andere Prinzessinnen, rauft sich gerne und ist nicht sehr hübsch. Ihr kleiner Bruder ist das Gegenteil, nett und sehr sanftmütig. Das perfekte Duo also und endlich mal muss die Prinzessin nicht dauernd gerettet werden.Auch wenn Lada es nicht zugibt liebt sie ihren Bruder Radu auf ihre Art und sie will ihn um jeden Preis beschützen. Das ist immer so, auch am Hof des Sultans. Lada kann sich nicht damit abfinden im Land des Feindes zu sein und dort nichts anstellen zu können! Ihr Herz schlägt für die Walachei und sie will um jeden Preis zurück, dabei aber ihren Bruder nicht in Gefahr bringen.Ladas Art und ihr Verhalten waren teilweise schon etwas übertrieben Dargestellt, sie ist immer extrem in ihrem Verhalten. Bei Radu war das ebenfalls so. Irgendwann weiß man als Leser dann das Lada alle anderen Menschen egal sind, man muss das nicht dauernd nochmal lesen. Und das Radu nett und freundlich ist und bei allen beliebt ist irgendwann auch klar, aber es wird noch gefühlte tausendmal erwähnt. Das hat mich leider sehr gestört.Die Geschichte war spannend, leider kam bei etwa der Hälfte ein fetter Dämpfer als dann Mehment so richtig involviert wird und das Liebesdreieck losgeht. Es ist nicht typisch und hätte wirklich gut werden können aber leider wird alles so oft wiederholt das es echt nervig wurde!Es gibt leider auch viele Wiederholungen und teilweise geht es nicht wirklich voran. Trotzdem bleibt ein bisschen Spannung und Motivation zum weiterlesen, da man unbedingt wissen will was nun als nächstes geschehen wird und wie Lada an den Thron kommen will.Es gibt viele Intrigen und teilweise auch unerwartete Wendungen. Trotzdem halten sich Morde und Blut sehr in Grenzen und es wird es geht auch nicht allzu gewalttätig zu.Die Geschichte wird Großteils aus Ladas Sicht erzählt, ab und an auch aus Radus Sicht. Selten kommt Mehmed mal zu Wort.Sehr genial finde ich die Idee aus den historischen Charakteren einfach mal eine Frau zu machen. Lada ist die Tochter von Vlad II und bei uns besser als Vlad III, also Vlad dem Pfähler bekannt. Allein schon die Idee war sowas von gut finde ich. Die Umsetzung ist auch gelungen.Die Charaktere waren alle gut dargestellt, teilweise jedoch völlig übertrieben. Kein Charakter ist nur gut oder böse, alles entwickelt sich und man kann die Entscheidungen wirklich nachvollziehen, auch wenn man sie nicht gut findet. Es ist Kiersten White gelungen die inneren Konflikte darzustellen und aufzuzeigen wie sich so ein Tyrann entwickelt. Ich bin gespannt was in den beiden Folgebänden passiert.Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, teilweise recht altertümlich und passt gut zu der Zeit in der die Geschichte spielt.3,8 Sterne. Für Fans von historischen Jugendbüchern empfehlenswert. Untypische Charaktere und ein sehr untypisches Liebesdreieck machen das Buch auch für andere Leser interessant.Danke an Netgalley für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks