Kim Edwards See der Träume

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „See der Träume“ von Kim Edwards

  Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall verletzt wird, begibt sich die Weltenbummlerin Lucy Jarrett zurück in ihre Heimat nach Amerika. Dort wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und stößt auf Dokumente, die sie auf die Spur lange verschütteter Familiengeheimnisse bringen: Nach und nach erfährt Lucy mehr über eine vergessene Vorfahrin namens Rose – und schon bald erkennt sie, daß die Familiengeschichte umgeschrieben werden muß …

Sehr langatmig.

— pallas
pallas

Der Hörer begibt sich auf eine sehr emotionale Reise und erlebt die Geschichte hautnah.

— ChrischiD
ChrischiD

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hörerlebnis

    See der Träume
    ChrischiD

    ChrischiD

    06. September 2015 um 19:18

    Lucy ist mit Ende zwanzig eine echte Weltenbummlerin. Doch nachdem sie erfährt, dass ihre Mutter einen Unfall hatte, eilt sie sofort nach Hause. Es scheint zwar nicht wirklich viel passiert zu sein, aber irgendwie hatte Lucy wohl auch das Gefühl, endlich mal Zeit für sich zu brauchen. Zeit, um herauszufinden, ob ihr Leben ihr gefällt, so wie es gerade ist. Oder ob sie vielleicht etwas verändern sollte? Kaum ist Lucy wieder in ihrer alten Heimat, kommt es ihr bald so vor als wäre sie nie weg gewesen. Sie wird so herzlich wieder aufgenommen, dass es ihr fast die Sprache verschlägt. Als Lucy mit ihrer Mutter das Haus entrümpelt, stoßen sie auf Hinweise, dass es Familienmitglieder im frühen 20. Jahrhundert gegeben haben muss, von denen bisher nie jemand wusste. Ist es vielleicht möglich, dass Nachfahren noch immer in der Gegend leben? Lucy setzt alles daran, herauszufinden, um wen es sich handelt und was damals geschehen ist. Wie weit hat die Geschichte wohl noch Einfluss auf die Gegenwart? Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive Lucys. Dadurch baut der Hörer sofort eine Bindung zu der Hauptprotagonistin auf, denn man hat das Gefühl, sie bereits ewig zu kennen. Lucy ist einem sofort sympathisch und man schließt sie einfach ins Herz. Man spürt, ohne dass irgendetwas darüber gesagt wird, dass sie schwierige Zeiten durchgemacht hat. Doch sie hat sich nie aufgegeben und immer wieder gekämpft, um wieder aufzustehen. Diese Ahnung bestätigt sich ziemlich bald, als Lucy erzählt, wie sie ihren Vater verloren hat. Und auch andere Dingen sind geschehen, die sie immer wieder zu Fall gebracht haben, sie aber niemals komplett zerstören konnten. Lucy erzählt viel von sich, ihrem Leben, der Vergangenheit und der Gegenwart, so dass man einen kompletten Überblick davon erhält, wer sie ist und welche Menschen sich in ihrem Umfeld befinden. Als Lucy nach Hause reist, bemerkt man einen kleinen Wendepunkt. Es ist nicht genau zu definieren, worin dieser liegt, doch es ist deutlich zu spüren, dass sich etwas verändert hat. Und dass es sich weiter verändern wird. Spätestens nach dem Auffinden von Hinweisen, dass in ihrer Familiengeschichte etwas vertuscht wurde, hört man auch die Veränderung. Lucy ist viel souveräner und selbstsicherer als noch zu Anfang. Sie ist der felsenfesten Überzeugung, dass sie das Geheimnis lüften muss, koste es was es wolle. Zu Beginn schien sie kein wirkliches Ziel zu haben, nicht genau zu wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen will, doch nun hat sie endlich eine Aufgabe, eine Motivation und das ist deutlich zu hören. Anna Thalbach ist die perfekte Besetzung für dieses Hörbuch. Sie versteht es ohne Zweifel, die jeweilige Atmosphäre absolut brillant umzusetzen, so dass man sich fühlt, als sei man live dabei. Verschiedene Gefühlszustände, sowie die Spannung, die das gesamte Geschehen durchziehen, kommen genauso authentisch herüber, wie Zeit- oder Personenwechsel. Der Hörer kann sich einfach fallen lassen und ohne weiteres komplett in die Geschichte eintauchen. „See der Träume“ nimmt den Hörer mit auf eine sehr emotionale Reise. Man fühlt sich in das Geschehen hinein versetzt und hört sie Ereignisse nicht bloß, sondern erlebt sie. Die Geschichte und die Sprecherin fesseln den Hörer von Anfang bis Ende.

    Mehr