Kim Harrison Blutlied

(197)

Lovelybooks Bewertung

  • 225 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 15 Rezensionen
(127)
(56)
(12)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutlied“ von Kim Harrison

Rachel Morgan ist die coolste Hexe der Mystery! In ihrem neuesten Fall ist Rachel Morgan hinter einem Serienmörder her. Und die gesamte Inderlander-Bevölkerung Cincinnatis ist hinter Rachel Morgan her, denn sie ist im Besitz eines unglaublich wertvollen Artefakts, auf das es sowohl die Vampire als auch die Werwölfe abgesehen haben. Mit dessen Hilfe könnte Rachel den Killer zur Strecke bringen, doch dann droht ein Bürgerkrieg die magische Bevölkerung der Stadt zu vernichten. Rachel steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens ...

Wie immer überzeugend

— Jeannie74

Spannung und ganz viel Emotion

— Pergamentfalter

Tauscht jemand Blutspur?? Denn ersten Teil? Bitte Pn.

— LeseeuleNatascha

klasse

— britta_saw

Wohl das finsterste Buch aus der Serie bisher - wenn auch für meinen Geschmack zu viele mühsam eingeführte Charaktere, die hier sterben.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Hexenmacht

Kai Meyers Space Opera geht actionreich und spannend weiter - gelungene Fortsetzung!

ConnyKathsBooks

Herzenswünsche kommen teuer

Ein spannendes Märchen mit vielen Wendungen

Mari08

Der Wortschatz

Zauberhafte Illustrationen unterstreichen die besondere Geschichte, von Wort auf Reise im Land der Sprache. Eine Reise für Jung und Alt.

Jacob

Angelfall - Am Ende der Welt

Endlich wird es romantisch, aber auch etwas unrealistisch!

MarensBuecherwelt

Rosen & Knochen

Ich bin begeistert! Das Buch hat mich total überrascht, weil es trotz (oder gerade wegen?)der wenigen Seiten unglaublich viel zu bieten hat!

EmelyAurora

Noras Welten

Ein Buch, das mich ratlos zurückließ ...

Rodrik-Andersen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blutlied"

    Blutlied

    Pergamentfalter

    10. February 2017 um 22:47

    "Blutlied" schließt nahtlos an die Ereignisse aus "Blutpakt" an. Im letzten Band hatte bereits eine stumme Drohung über allen gestanden, die Rachel jetzt einholt: Sie hatte den Fokus an sich genommen, ein magisches Artefakt, das einst von Dämonen geschaffen wurde, und das in den falschen Händen einen Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen auslösen könnte. Eigentlich hatte Rachel es so aussehen lassen, als sei das Artefakt mit ihrem Exfreund Nick von der Mackinaw Brücke in Michigan gestürzt und verschollen, doch nun tötet ein Mörder auf der Suche nach dem Fokus mehrere Werwölfe und Rachels Rudel-Alpha David gerät in den Fokus der Ermittlungen... Kim Harrison ließ mir als Leser kaum Zeit, wieder in die Handlung zu kommen, schon ging die Action, die mir noch aus dem vorherigen Band in den Ohren nachklang, weiter. Schnelle Wendungen waren mir noch bekannt und dass Kim Harrison die Rachel-Morgan-Reihe nicht nur auf einer Haupthandlung mit einer Nebenhandlung aufbaut, dürfte mittlerweile auch kein Geheimnis mehr sein. So ist es kaum verwunderlich, dass es nicht nur bei einem Werwolf-Mörder bleibt. Wer Rachel in den letzten Bänden bereits begleitet hat, weiß, dass das zu einfach wäre. Stattdessen mischt sich ein äußert verwirrter Dämon ein, der die Weihe von Rachels Kirche problemlos brechen kann, und Cinncinnatis Meistervampir Piscary, den Rachel ins Gefängnis gebracht hatte, und Algaliarept bleiben selbstverständlich nicht länger verschwunden. Und auch Trent Kalamack hat - wie sollte es anders sein? - seine Finger wieder mit im Spiel. Wem jetzt von den unterschiedlichen Figuren der Kopf zu schwirren beginnt, der sei gewarnt - das Netz, das hier gestrickt wird, muss erst einmal durchschaut werden. Dabei versteht es Kim Harrison wieder super, Verbindungen herzustellen und Undurchsichtiges langsam aufzuklären. Rachels Suche nach Antworten ist spannend gestaltet, mal wieder voller Wendungen, und meines Erachtens eines der bisher spannendsten Bücher unter den 5 Bänden, die ich jetzt gelesen habe. Mit Blick auf die Figuren ist dieser Band eindeutig ein Wendepunkt. Rachel erkennt zunehmend, was sie wirklich will und auch, was sie zu tun bereit ist, um das zu erreichen. Ihre strikte Schwarz/Weiß-Sicht, die schon im Vorgängerband gelitten hat, gerät zunehmend ins Wanken. Was, wenn es doch ein klares "Grau" gibt? Verbindungen zwischen Figuren verändern sich und manche zerbrechen vollständig. Ende dieses Bandes heißt es "Abschied nehmen" von zwei Figuren - der eine Tod wird Cinncinnati nachhaltig verändern, der andere Rachel in ein schwarzes Loch voll Trauer stoßen. Fakt ist: Einiges ist letztendlich nicht mehr so, wie es vor ein paar hundert Seiten war... Die kleine Kurzgeschichte, die als Bonusmaterial im Anhang ist, kann da nur schwach trösten, auch wenn es nochmal ein leises "Tschüss" von einem lieb gewonnen Charakter ist. "Die Brücken von Eden Park" sind eine wunderschöne Geschichte mit Spannung und Romantik, die einen kleinen Ausschnitt aus Rachels Leben zeigt, der leider viel zu kurz ist. FAZIT Spannung und dieses Mal ganz viel Emotion - das sind die charakteristischen Stützpfeiler dieses Bandes. Schon in den Vorgängerbänden hat sich immer mal wieder etwas verändert, aber dieser Band ändert so viel, dass es mir als Leser an der einen oder anderen Stelle richtig wehtut. Ich freue mich definitiv schon auf den nächsten Band, um zu sehen, wie Rachel und ihre Freunde mit all dem zurechtkommen werden.

    Mehr
  • Blutlied: Die Rachel-Morgan-Serie 5, besprochen von Götz Piesbergen

    Blutlied

    Splashbooks

    23. November 2014 um 12:25

    Obwohl am Ende von Blutpakt eine Neuauflage von "Blutlied" angekündigt war, ist sie nicht erschienen. Doch unterm Strich ist das sowieso egal, solange man in den Genuss der Bände kommen kann. Denn bislang war jeder ein absoluter Klassiker. Eigentlich läuft im Leben von Rachel Morgan ausnahmsweise alles perfekt. Ihre Beziehung zu Kisten ist wunderbar, und die Freundschaft zu Ivy und Jenks fest. Doch als eines Morgens ungerufen der Dämon Newt in ihrer Wohnung steht, ist dies nur der Auftakt zu jeder Menge neuen Problemen, die alles durcheinander bringen. Trent Kalamack, Rachels Lieblingsfeind, will heiraten, und sie soll den Bodyguard spielen. Einige Werfwolfsrudel haben es auf den Foki abgesehen, den sie aufbewahrt. Und als ob dies noch nicht schlimm genug ist, taucht auch noch Piscary wieder auf. Der Meistervampir, der dank ihrer Hilfe gefangengenommen werden konnte, zieht aus dem Knast die Fäden. Und sein Ziel scheint seine Freilassung und die Vernichtung von Rachel Morgan zu sein. Ob sie das alles heil überstehen kann? Nichts ist langweiliger und gefährlicher, als Stabilität. Wenn alles ruhig und beschaulich zu sein scheint, droht das Interesse zu erlahmen. Nun kann man Kim Harrison nicht vorwerfen, dass sie sich in ihrer "Rachel Morgan"-Reihe auf dem aktuellen Status Quo ausruht. Im Gegenteil: Sie sorgt mit jedem neuen Band für Turbulenzen im Leben ihrer Protagonistin. Doch gleichzeitig muss man auch sagen, dass mit dem Ende des letzten Romans so etwas wie Stabilität in dem Leben der Heldin eingekehrt ist. Sie war in einer festen Beziehung und ihre Freundschaft zu Ivy und Jenks war wieder soweit gekittet. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/19321

    Mehr
  • Rachel und die Dämonen

    Blutlied

    Blackfairy71

    30. December 2013 um 16:36

    Im 5. Teil der Reihe bekommt Hexe Rachel Morgan wieder mächtig Probleme mit diversen Dämonen. Einen besonders aufdringlichen kann sie mit Hilfe eines anderen zwar zurück ins Jenseits treiben, aber um welchen Preis? Dann erhält sie einen Anruf vom FIB. Agent Glenn möchte, dass sie sich ein paar tote Werwölfe ansieht, da ihm die Sache merkwürdig vorkommt. Als sich herausstellt, dass David Hue, ein Werwolf und ein Freund von Rachel, alle toten Frauen kannte, glaubt er, dass er selbst vielleicht der Mörder ist und sich nicht an die Taten erinnern kann. Aber bis vor kurzem waren diese Frauen noch menschlich und daher vermutet Rachel, dass das Werwolfartefakt, der "Fokus", etwas damit zu tun hat und jemand ihn dazu benutzt, Unschuldige in Werwölfe zu verwandeln. Außerdem soll sie auf der Hochzeit ihres Erzfeindes Trent als Security arbeiten, für den Fall, dass dort irgendwelche bedrohlichen Gestalten auftauchen. Was natürlich auch passiert, aber mit DIESER Person hat Rachel nicht gerechnet. Und als ob das nicht genug wäre, schwebt über ihnen ständig die drohende Gefahr, dass Meistervampir Piscary aus dem Gefängnis kommt, da seine Anwältin Skimmer, gleichzeitig auch Ivys Freundin, alles dran setzt, ihn raus zu bekommen. Dann wäre es wohl mit Ivys und Kistens eigenständigem Leben vorbei....und mit Rachels Leben überhaupt. Es ist bestimmt 4 Jahre her, dass ich Teil 4 gelesen habe, aber trotzdem fand ich mühelos in die Geschichte, die direkt durchstartet mit dem Dämonenbesuch in Rachels Kirche. Insgesamt hat das Buch 734 Seiten und ehrlich gesagt hätte man ein paar vielleicht streichen können, denn manche Diskussionen zogen sich für mich schon etwas sehr in die Länge. Besonders die Szenen mit den Dämonen. Trotzdem wird die Geschichte aber gut und spannend erzählt und zum Ende hin wird der Spannungsbogen auch noch mal angehoben. Auch die Emotionen kommen nicht zu kurz, sei es nun zwischen Ivy und Rachel oder auch in einigen Szenen mit Jenks. Der natürlich auch wieder für einige Erheiterung sorgt mit seiner frechen Art und seinen Sprüchen.  Wer das Buch gelesen hat, weiß natürlich, dass einer der wichtigeren Charaktere hier stirbt. Sicher hat sich die Autorin etwas dabei gedacht, vielleicht wollte sie so die weitere Handlung der Reihe und die Entwicklung anderer Charaktere und deren Beziehungen untereinander voran treiben. Traurig und schade ist es trotzdem und gefallen hat es mir gar nicht. Mal sehen, wie es nun weitergeht im 6. Teil "Blutnacht".

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Blutmaedchen

    Meine Meinung: "Blutlied" ist das fünfte Buch aus der Rachel Morgan Reihe und ich habe es genauso verschlungen wie die Bände davor. Nachdem Band 4 ("Blutpakt") mein Lieblingsbuch wurde, habe ich mir von dem fünften Buch wohl ein wenig zu viel versprochen, denn die Geschichte lässt nach. Auch wenn wieder geballte Aktionen im Gange sind - das Flair des Kampfes, der Leidenschaft -all das kam diesmal bei mir als Leser nicht an. Die Hauptprotagonistin Rachel Morgan ist nach wie vor die selbe: Stark, mutig, trotzig und unglaublich naiv. Da die Bücher aus ihrer Sicht geschrieben sind bekommt man nur ihre Einblicke, ihre Gedanken und das war gerade in diesem Buch verdammt unbefriedigend. Die anderen Charaktere haben durch die Dialoge auch eine innere Stimme sprechen lassen, aber dennoch hatte ich das Gefühl, das es zu wenig war. Manchmal musste man rumraten oder einfach 50 Seiten weiterlesen um den Sinn eines Dialoges erstmal nachvollziehen zu können. Die Geschichte hat ziemlich vor sich hingeplänkelt, aber ich konnte dennoch gut folgen, was mir bei anderen Büchern schonmal weniger gelungen ist. Teilweise hatte ich Probleme und wusste die Beziehungen der Charaktere nicht einzustufen. Es taucht wieder Ivys Freundin Skimmer - die ja auch Piscarys Anwältin ist - auf und wieder einmal wird die Frage nach dem "Wo stehen wir" zwischen Rachel und Ivy deutlicher. Ivy ist ein lebender Vampir und will mehr von Rachel als nur ihr Blut. Sie vermischt Sex mit Blut, und nur die Intimität hält Ivy davon ab zum Raubtier zu werden, was nur den Hunger kennt. Dass Rachel ein "Adrenalinjunkie" ist, ist mittlerweile klar und jetzt will sie nur, dass Ivy sie beißt, aber keinen Sex. Es ist so eine Art Kindergartenszenario. Will die eine, will die andere nicht - was diesmal ziemlich nervig war. In den anderen Bänden - und wie ja auch in der Rezension zu "Blutpakt" gesagt - störte es nicht. In Band 5 reichte es dann aber doch mal damit. Die Konfrontation der beiden Frauen - Rachel und Skimmer - die unterschiedlich für Ivy empfinden und doch beide das gleiche wollen wurde gut beschrieben, auch wenn die Auseinandersetzung zu plötzlich kam und eher wortkarg war von den Dialogen her. Das ist ein weiterer Punkt, der mich an Rachel gewaltig stört und weshalb ich sage sie ist naiv: Sie greift erst an und kennt dabei weder Freund noch Feind, hinterfragt aber alles zehnmal, wo es dann doch keine Antwort drauf gibt. Sie erscheint mir wie ein Teenager, dabei ist sie erwachsen. Und so reißt sie sich von einer Scheiße in die nächste. Ihr fehlt ein bisschen die Vernunft. Aber jede Heldin brauch Macken. ^^

    Mehr
    • 2

    trilliand

    06. May 2013 um 20:45
    Blutmaedchen schreibt Sie erscheint mir wie ein Teenager, dabei ist sie erwachsen. Und so reißt sie sich von einer Scheiße in die nächste. Ihr fehlt ein bisschen die Vernunft.

    *hihi*... das hast du ganz grandios auf den Punkt gebracht! =)) Ziemlich genau solche Gedanken gingen mir auch oft bei den frühen Rachel Morgan Bänden durch den Kopf, aber wie du sagst, jede ...

  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. November 2012 um 12:36

    Mit diesem fünften Band erreicht die Autorin Kim Harrison das gleiche hohe spannende Level wie schon bei den vorherigen Bänden. Es geht gleich auf den ersten Seite zur Sache. Sofort hängt man an den Zeilen die einen vor lauter Spannung dazu antreiben noch schneller zu lesen. Die Protagonisten werden weiterhin ausgebaut und man erfährt immer wieder neue Facetten aus ihrem Leben. Die Dämonen lassen auch nicht auf sich warten und tauchen wie in den anderen Büchern wieder auf um ihren Beitrag zur Spannung und Aktion zu leisten. Und da Rachel nach wie vor pleite ist liegt es nahe, dass sie wieder einen gut bezahlten Job von Trend Kalmack angeboten bekommt. Es sind also wieder alle uns bereits bekannten Charaktere vertreten und man fühlt sich gleich heimisch. Was allerdings ein wenig anfängt zu nerven sind die unglaublich gut aussehenden männlichen Wesen. Ob gut oder böse, ALLE sehen sie nicht nur sexy aus, sie sind auch mächtig oder haben eine starke Gabe. Es gibt kaum hässliche Wesen in diesem Buch, was das Ganze etwas unrealistisch macht. Nicht dass ein Fantasy-Buch realistisch sein muss, aber solche Kleinigkeiten können auf Dauer schon mal etwas nerven. Rachel ist sich noch immer nicht klar darüber, ob sie mehr für Ivy empfindet als sie es für eine Freundin tun würde und das führt immer wieder zu Konflikten, die jedoch nie langweilig werden. Ihre Freunde unterstützen sie mit ihren meist weisen Ratschlägen wie sie sich gegenüber Ivy verhalten soll. Rachel scharrt immer mehr gute Freunde um sich und sie verlässt sich auch mittlerweile auf sie, während sie gleichzeitig versucht sie zu schützen. Alle Charaktere entwickeln sich weiter und man taucht immer weiter in das Geschehen ein. Wie gewohnt ist auch dieser Band abgeschlossen, wenn auch noch nicht alle Gefahren überstanden sind. Aber man kann aufatmen und sich in Ruhe auf den nächsten Band freuen. Allerdings glaube ich kaum, dass jemand viel Zeit verstreichen lässt um mit dem nächsten Buch anzufangen, dafür ist die Rachel Morgans Leben schlichtweg zu aufregend. Fazit Wieder einmal überzeugt die Autorin Kim Harrison mit den immer mehr ausgebauten Charakteren und einer ordentlichen Portion Spannung und vor allem mit jeder Menge Action. Eine klare Empfehlung für alle, die schon die ersten Bände gelesen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Brina1983

    26. July 2012 um 09:04

    Kurzbeschreibung: Rachel ist nach wie vor im Besitz des Fokus, des uralten geheimnisvollen Artefakts der Werwölfe und scheint damit Ärger magisch anzuziehen. Doch konkurrierende Werwolfrudel sind nicht ihr einziges Problem: Mithilfe ihres Pixie-Partners Jenks schlägt sich Rachel ebesnso mit ihrem Lieblingsfeind Trent Kalamack und Meistervampir Piscary herum, die ebenfalls hinter dem magischen Gegenstand her zu sein scheinen. Zudem zieht ein Serienmörder seine blutige Spur durch Cincinnati, und Rachels guter Freund und Alpha-Werwolf David wird zum Hauptverdächtigen… * Erster Satz: Mit der Faust gegen die Rückwand meines Schrankes zu schlagen, war nicht gerade einer meiner schönsten Träume. * Meine Meinung: Dieses Buch lässt einen mit einem traurigen Gefühl zurück. * In „Blutlied“ setzt die Geschichte direkt nach dem vierten Band weiter an. David, Rachel’s Alpha ist im Besitz des „Fokus. Wer steckt wirklich hinter den angeblichen Werwolfmorden? Rachel wird wieder vom FIB zu Rate gezogen. Und so steckt sie wieder mittendrin. Piscary kommt auf freien Fuß und stellt Rachel’s Leben innerhalb einer Nacht komplett auf den Kopf. Der Dämon „Al“ ist nicht ganz unschuldig an dieser Sache. Und dann müssen Rachel und Yvy mit einem harten Schicksalsschlag zurecht kommen… * Alles in allem eine sehr spannende Fortsetzung. Dieses Mal mit noch mehr Gefühl und für mich jeder Menge Trauer. Nicht nur Al und Piscary machen Rachel das Leben zur Hölle. Alle Feinde von Rachel scheinen in diesem Band eine Rolle zu spielen. Das macht die Geschichte besonders düster und spannend. Ich für meinen Teil bin aber sehr traurig über den „Abgang“ von Kisten. Er hat doch so gut zu Rachel gepasst. Sie waren ein tolles Paar. Ivy spielt insgesamt gesehen eine kleinere Rolle in dem Geschehen, was aber daran liegt, dass sie sich unter Piscary’s Fittichen befindet. * So traurig ich diesen Band finde, so hat er auch seine total witzigen Stellen. Rachel nimmt Trent mitten auf seiner eigenen Hochzeit fest und übergibt ihn dem FIB. Tolle Szene wieder mal; und so typisch Rachel. * Ich kann das Buch definitiv weiterempfehlen. Das Buch hält einige Überraschungen und neue Ideen bereit. Es sterben nicht nur lieb gewonnene Charaktere, sondern auch verhasste Charaktere. Die Buchreihe scheint niemals langweilig zu werden. * Ich vergebe 4 Bücher.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    libri

    22. July 2011 um 12:16

    Geschafft, Teil 5 der Rachel Morgan steht nun als gelesenes Buch im Regal ! Die Bücher sind gut geschrieben, interessant und intelligent, aber sie fesseln mich einfach nicht. Nach einem Kapitel habe ich selten wirklich Lust das nächste Kapitel sofort in Angriff zu nehmen. Schade, aber es stehen noch 3 Rachel Morgan Bücher ungelesen im Regal ! Noch 3 Chancen und dann schau ich mal ob ich mir die restlichen auch kaufe.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Ezri

    08. March 2011 um 22:34

    Band 5 der Rachel Morgan Reihe hat mich wieder nicht ganz so überzeugt, da die Storry nur sehr langsam in die Gänge kam. Rachel ist voll und ganz damit beschäftigt, den Werwolffokus loszuwerden, ohne dass er in die falschen Hände gerät. Doch andere haben den Fokus bemerkt und es werden Werwölfe deswegen ermordet. Natürlich fehlt auch der übliche Stress mit Al nicht... Rachels diverse Dispute mit dem Dämon finde ich immer super. Nebenbei will Trent heiraten und er engagiert Rachel, um für die Sicherheit auf der Hochzeit zu sorgen... alles kommt ein wenig anders :) Piscary - der Meistervampir, den Rachel ins Gefängnis gebracht hat - kommt frei und Rachel ist auch von dieser Seite bedroht, außerdem verschwindet Ivy. Ein wenig traurig wurde es zum Ende des Buches, aber hier möchte ich nicht zu viel vorweg nehmen. Alles in allem ist das Buch gewohnt rasant und witzig geschrieben. Ich finde Rachel Morgan sympatisch wegen all ihrer kleinen Macken, ihrem Charme und ihrer Power. Band 6 habe ich auf jeden Fall schon im Regal.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 16:26

    FULMINANTER FÜNFTER TEIL.. Die Bücher wurden immer dicker und immer besser, so auch dieser fünfte Teil, den ich mir lange aufgespart hatte weil der nächste Band erst vorangekündigt war. Jetzt hab ich die 768 Seiten aber durch und bin wieder einmal begeistert - auch wenn ich Kim Harrison für diese Sache mit Kisten eigentlich einen Stern abziehen müsste.. Band 5 setzt da an, wo der vierte aufgehört hat. Rachel ist noch immer in Besitz des Fokus und irgendjemand weiß, dass er nicht auf der Brücke damals zerstört wurde. Denn es sterben Menschen bzw. Werwölfe.. Aber das ist nur eines der Probleme, mit denen sich Rachel herumschlagen muss. Noch immer versucht sie mit ihrer Mitbewohnerin Ivy ein Blutgleichgewicht zu finden. Außerdem soll sie auf der Hochzeit von Trent Kalamack und der furchtbaren Ellasbeth Brautjungfer bzw. Bodyguard spielen. Und dann ist da noch Al, der plötzlich auf ihrer Seite der Linie unter der Sonne wandelt und nicht zu bändigen ist. Als die FIB dann den Meistervampir Piscary aus dem Gefängnis holen um ihn zu bannen, bricht die Hölle aus.. Zu Anfang hat es sich etwas gezogen aber dann ging es richtig rund! Liebe Kim Harrison, bitte bitte schreibe noch ganz viele Hollows-Bücher. Einfach gigantisch! Sehr nett fand ich auch die Bonusgeschichte zum Schluss, wenn ich dabei auch - wegen der Geschehnisse im Buch - einen Kloß im Hals hatte.. Wer diese Reihe bisher nur auf seiner Liste hatte, der sollte nicht zögern hier einzusteigen. Fantasy at its best!

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    vormi

    24. April 2010 um 21:19

    Auch der 5. Teil hat mir wieder viel Spaß gemacht. Es wird einfach nicht langweilig die "Kopfgeldjägerin" Rachel bei ihren Erlebnissen in und um Cincinati zu begleiten. Weiter so. Der nächste Teil liegt schon bereit...

  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    JED

    05. February 2010 um 11:53

    Erster Satz: Mit der Faust gegen die Rückwand meines Schranks zu schlagen, war nicht gerade einer meiner schönsten Träume. Kurz-Beschreibung: "Blutlied" ist der 5. Band der Rachel-Morgan-Serie. In diesem Band geht es um die Schwierigkeiten, die der Besitz des Fokus (aus dem 4. Band) für die Hexe Rachel mit sich bringt. Immerhin hat dieses Artefakt die Macht, die Werwölfe an die Spitze aller Inderlander zu katapulitieren und damit das bisherige Gleichgewicht der Arten völig zu zerstören. Aufeinmal sterben überall Werwölfe und ihr Rachels Alpha, David, scheint irgendwie darin verwickelt. Außerdem sind da immer noch die Dämonen, die keine Ruhe geben und irgendwas suchen..... Mein Eindruck: Nach Blutpakt: Die Rachel-Morgan-Serie 4 - Roman, das wirklich vollgepackt war mit sich überschlagenden Ereignissen, fand ich diesen Band eher ruhig. Kim Harrison nutzt fast 600 Seiten, um einige Charaktere stärker auszubauen, wobei mir persönlich dieses Hin und Her zwischen Ivy und Rachel mittlerweile echt auf die Nerven geht - ich kann es auch einfach nicht nachvollziehen, obwohl ich alle ihre Ausführungen über Vampire und andere Arten allgemein in den anderen Bänden durchaus gelesen habe. Schön finde ich dagegen, dass auch die Rolle meiner Lieblingsfigur Jenks und seinen Kindern weiter ausgebaut wird und er weiter seinen goldenen Pixistaub durch die Seiten zieht. Dennoch war das Buch in all seinen Verwicklungen nicht immer einfach zu lesen, nicht alles war logisch, steuert aber letztlich auf ein fulminantes Finale zu, in dem einige Fäden sich wieder etwas entwirren. Das hat mich ein wenig versöhnt, dennoch hat mir der vorherige Band einfach besser gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    luci

    17. January 2010 um 16:25

    Der fünfte Band hat mich wieder absolut mitgerissen und ich habe heute die letzten dreihundert Seiten in einem Rutsch weggelesen, weil ich einfach wissen musste, was passieren würde! Das Ende dieses Bandes ist vielleicht ein wenig zu viel gewesen - ich hatte das Gefühl, dass man hier einfach soviel Drama wie möglich reinpacken wollte, um die Leser zum Weiterlesen des nächsten bandes zu animiern. Das ist aber eigentlich gar nicht nötig, da die Geschichte schon so einfach nur gut und spannend ist! Allgemein bleibt mein Kritikpunkt (wie bei den vier vorigen Bänden): Die Übersetzun ist vielleicht nicht die gelungenste und an manchen Stellen wird alles doppelt und dreifach erwähnt, das muss nicht sein! Wirklich gut finde ich hingegen die kleinen aber feinen Zusatzgeschichten, die in fast jedem Band hinten dranhängen! Insgesamt: Ein Muss!

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Reever

    22. December 2009 um 09:07

    Wegen diesem Buch allein würde ich die ersten Bände lesen, was Kim Harrison da hingelegt hat ist echt Fantasie pur. Die Struktur ist total normal, Autos, Steuern, Miete, Führerschein, Punkte, Pizza, PC, E- Mail und und und, das ganze aufgefüllt halb Menschen und halb alles was man nur denken kann. Intrigen, Lügen, Liebe, Gier. Und das ganze aus der Sicht von Rachel Morgen einer Hexenmeisterin die in Erdmagie ausgebildet wurde, aber mit Kraftlinienmagie Dinge vollbringen kann die sie selbst nicht für möglich gehalten hat. Sie ist ein Adrenalienjunkee und das Buch rennt und läßt den Leser nie zur Ruhe kommen. Nur schade daß das letzte Buch jetzt dran ist, habs ausnahmsweise gekauft weil meine Örtliche Bibliothek es noch nicht hat. Ich will wissen wie es weitergeht kanns kaum erwarten.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. June 2009 um 20:23

    Nur kurz nachdem Rachel ihrem Exfreund Nick ein magisches Artefakt abgenommen hat, spitzt sich die Lage dramatisch zu. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, Rachels wohlbehütetes Heim wird von Dämonen aufgesucht und Ivy verlässt vorerst die WG. Dazu kommt noch das Trent sich in den Kopf gesetzt hat Rachel als Begleitschutz für seine Hochzeit zu engagieren und Piscary aus dem Gefängnis entlassen wird. Kim Harrison hat hier nahtlos an den Vorgängerband angeknüpft. Rachels seelische Wunden sind noch gar nicht richtig verheilt und werden schon durch neue Todesfälle aus ihrem Umfeld wieder aufgerissen. In den letzten Büchern hat Rachel Morgan viele charakterliche Stärken und Schwächen an den Tag gelegt und damit die Leser von ihrer ganz eigenen Person in den Bann gezogen. In „Blutlied“ kommen allerdings auch die Nebencharaktere sehr zum Tragen. Ihre Verbindung zu Rachel wird in einigen Fällen viel tiefgründiger. Besonders David, Rachels „Alpha“ zeigt sich nicht mehr so sehr von der unnahbaren Seite. Damit wird seine Bindung zu Rachel auf eine ganz andere Stufe gestellt. Sehr in den Vordergrund rückte auch die Elfe Ceri. Ihr liebliches Wesen birgt eine Menge Geheimnisse und sie erweist sich in schwierigen Situationen als wahre Freundin. Die Liebesgeschichte zwischen Rachel und Kisten nimmt ebenso einen kleinen Teil der Handlung ein und führt unweigerlich zu Konflikten mit Ivy und ihrem Umfeld. Hier bemerkt man sehr genau, dass Rachel ohne Ivy ein Teil ihres Selbst fehlt. Das kann auch Jenks mit Humor guten Ratschlägen nicht ausgleichen. Kim Harrison hat mit „Blutlied“ wieder ein wahres Meisterwerk geschaffen. Mit Spannung, einer guten Portion Humor, Dramatik und Tragik hält sie ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite in Atem. Ihre Charaktere sind ausnahmslos alle gut durchdacht und entwickeln sich von Buch zu Buch weiter. Und genau das gelingt nur wenigen Autoren. Fazit: Die Hollow Reihe ist mit Abstand eins der besten Fantasy Werke, die es derzeit auf dem Markt gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutlied" von Kim Harrison

    Blutlied

    Dany

    07. June 2009 um 19:16

    Dies ist der fünfte Teil um die Hexe Rachel Morgan und ihr Team. Auch in diesem Band, muss Rachel sich wieder allerhand stellen. Sei es ein Werwolfserienkiller, oder Trent Kallamack. Das schlimmste aber ist, das Al unter der Sonne wandelt. Er hat Lee´s Körper übernommen. Um ihn zu bannen, wird Piscary frei gelassen und damit fangen Rachels Probleme erst recht an. Wir sehen hier in diesem Band Glenn wieder, sehr sympathisch. Rachel und Ivy haben nun mehr zwischen sich stehen als jemals zuvor. Alle Protas hatten wieder den ein oder anderen herrlichen Spruch auf den Lippen, köstlich! Ich mache mir etwas um Jenks Ehefrau Matalina Sorgen, mal sehen was aus ihr wird. An Action, Spannung und Tragik, ist dieser Band kaum zu übertreffen. Die Kurzgeschichte als Schmankerl war ein kleiner Trost. Volle Punktzahl

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks