Kim Harrison Blutschwur

(86)

Lovelybooks Bewertung

  • 105 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 2 Leser
  • 11 Rezensionen
(62)
(18)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutschwur“ von Kim Harrison

Rachel Morgans heißester Fall Rachel Morgan hat es vermasselt: Durch einen Fehler ihrerseits beginnt das Jenseits zu schrumpfen. Sollte es ganz verschwinden, bedeutet das das Ende für Vampire, Feen und Hexen. Als dann auch noch ihr Patenkind von wütenden Dämonen entführt wird, bleibt Rachel nichts anderes übrig, als ins Jenseits zurückzukehren, sich ihren Feinden zu stellen und die Apokalypse aufzuhalten. Unmöglich? Nicht, wenn man Rachel Morgan heißt!

Klasse!

— Jeannie74
Jeannie74

Spannung pur!

— Pergamentfalter
Pergamentfalter

Wundervoll, eintauchen und in Rachels Welt fallen. Vielleicht nicht der beste Band, aber ein sehr guter und es macht Lust auf mehr.

— Bioina
Bioina

Das Jenseits, Heimat der Dämonen und der Magie, schrumpft. Und nur Rachel Morgan kann den Vorgang aufhalten. Doch es gibt jemanden, der ...

— Splashbooks
Splashbooks

Tauscht jemand Blutspur?? Denn ersten Teil? Bitte Pn.

— LeseeuleNatascha
LeseeuleNatascha

Ich liebe diese Reihe einfach

— Matalina85
Matalina85

Gelungene Fortsetzung mit persönlicher Weiterentwicklung der Hexe. Dennoch fehlt Ivy hier, insbesondere, wo auch Jenks weiterentwickelt wird

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blutschwur"

    Blutschwur
    Pergamentfalter

    Pergamentfalter

    11. February 2017 um 10:49

    Die Abenteuer um Rachel Morgan gehen in die elfte Runde! Mittlerweile gibt es tatsächlich schon elf Bücher (bzw. dreizehn, wenn man die gesamte Reihe betrachtet) über die Hexe/ Dämonin Rachel Morgan. Viele Reihen verlieren mit der Zeit das gewisse Etwas, werden langweilig oder wiederholen sich in ihrer Handlung einfach immer wieder. Nicht so die Hollows-Reihe. Kim Harrison scheint irgendwo einen Pool voller Ideen zu haben. Von Langeweile keine Spur. Auch in diesem Buch geht es wieder ordentlich zur Sache. In Cinncinnati verschwinden Babys mit dem Rosewood-Syndrom. Nick und Jenks Sohn Jax tauchen auf. Und auch Ku'Sox macht mal wieder Probleme. Außerdem bittet Quen Rachel darum, ihn bei seinem Job, Trent zu schützen, zu unterstützen. Davon ist Rachel natürlich überhaupt nicht begeistert ... "Blutschwur" schien mir wie eine vollkommen neue Ebene in der Reihe. Endlich kann Rachel sich selbst als Dämonin akzeptieren und hadert nicht mehr mit sich selbst. Sie hat gelernt, sich zu akzeptieren, ihre neuen und alten Fähigkeiten entsprechend zu nutzen und sie ist über die einzelnen Abenteuer deutlich gereift. Ihre Entwicklung war bisher fantastisch zu beobachten. Zudem wagt Kim Harrison in diesem Band einen weiteren Schritt in der Beziehung zwischen Rachel und Trent. Rachel muss sich entscheiden, ob sie dem Elfen wirklich trauen kann - und will. Und was ihre Entscheidung für Folgen hat. Insgesamt ist dieses Buch wieder ein Feuerwerk von lebendigen Charakteren. Im letzen Band hatte ich bedauert, dass die Charaktere zu farblos geblieben sind. Davon ist in diesem Band wieder keine Spur mehr. Leider ist Ivy, die ich wirklich gern habe, dieses Mal kaum präsent. Es zeigt wirklich gut, wie sie den Weg in ein eigenes Leben findet und Rachel langsam loslässt, aber gleichzeitig ist es schade, einen so lieb gewonnenen Hauptcharakter nahezu ziehen zu lassen. Während Ivy also eher im Hintergrund bleibt, taucht Trent umso öfter auf. Ihn liebe ich bereits seit dem ersten Band und ihn nun auch von der Anzahl der Auftritte vollends als Hauptcharakter zu sehen, ist super! Obwohl es nicht so offensichtlich ist wie bei Rachel, hat auch er eine Wandlung innerhalb der vergangenen Bände durchgemacht. Der "neue Trent" hat mir wahnsinnig gut gefallen, vor allem, weil er endlich einmal ehrlich ist. Während manche Charaktere wieder auftauchen, heißt es zudem für immer Abschied nehmen von anderen, was ich sehr, sehr bedauert habe. Es macht wieder deutlich, in was für einer Welt Rachel lebt, aber dennoch sind diese Veränderungen traurig. Langeweile kam bei mir während des Lesens überhaupt nicht auf. Es gibt keine Längen, keine Seiten, die man ebenso gut hätte überspringen können. "Blutschwur" ist vollgepackt mit Spannung, die es schwer macht, das Buch zwischendurch mal zur Seite zu legen. Fazit "Blutschwur" ist ein erneuter Höhepunkt der Hollows-Serie. Tolle Charaktere, die dieses Mal wieder alle ihre Stärken zeigen, und eine spannende Handlung machen den elften Band der Reihe zu einem wahren Lesevergnügen!

    Mehr
  • Blutschwur: Die Rachel-Morgan-Serie 11, rezensiert von Götz Piesbergen

    Blutschwur
    Splashbooks

    Splashbooks

    23. November 2014 um 12:34

    "Blutschwur" ist der bislang ungewöhnlichste "Rachel Morgan"-Roman. Was Kim Harrison dieses Mal zu Papier bringt, lässt sich mit den Vorgängern kaum vergleichen. Wieso dem so, wird gleich verraten werden. Rachel Morgan genießt so gut sie es kann ihr Leben. Das Zusammensein mit Trent und dessen Kindern ist für sie etwas Wundervolles. Und es lenkt sie von einer wichtigen Aufgabe ab: Denn seit sie bei einem Trip ins Jenseits aus Versehen eine neue Kraftlinie erschaffen hat, leckt diese und sorgt dafür, dass die Heimat der Dämonen schrumpft. Doch dann wird sie zum Handeln gezwungen. Ku'Sox entführt Ceri und eines der Kinder, wodurch sie eine Zwickmühle gerät. Denn der künstlich erschaffene Dämon will sie nicht erfolgreich sehen. Er hat die Kraftlinie von ihr so manipuliert, dass sie leckt. Und nichts wäre ihm lieber, als sie scheitern zu sehen. Doch gleichzeitig muss Rachel das Jenseits retten. Denn es ist die Quelle jeglicher Magie. Und wenn diese verschwindet, hat das Dramatische Auswirkungen auf alle Magiewirkenden! Wieso ist jetzt "Blutschwur" so ungewöhnlich? Es ist der erste Roman, der praktisch ohne nennenswerte Nebenhandlung auskommt. Auch die sonst üblichen Begleiter von Rachel Morgan, Ivy und Jenks, haben zwar ihre Auftritte. Doch stehen sie längst nicht mehr so im Fokus, wie in den vorherigen Büchern. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/19515

    Mehr
  • Wieder ein spannendes Abenteuer

    Blutschwur
    Matalina85

    Matalina85

    19. October 2014 um 20:29

    Aufmachung des Buches Die Rachsel-Morgan-Serie ist dem Outfit wieder treu geblieben. Sehr positiv, denn dadurch hat die Serie Wiedererkennungswert. Dieses Mal schlicht und einfach nur das Auge. Inhalt Rachel Morgan hat es vermasselt: Durch einen Fehler ihrerseits beginnt das Jenseits zu schrumpfen. Sollte es ganz verschwinden, bedeutet das das Ende für Vampire, Feen und Hexen. Als dann auch noch ihr Patenkind von wütenden Dämonen entführt wird, bleibt Rachel nichts anderes übrig, als ins Jenseits zurückzukehren, sich ihren Feinden zu stellen und die Apokalypse aufzuhalten. Unmöglich? Nicht, wenn man Rachel Morgan heißt! Meine Meinung Rachel stolpert mal wieder ins vollendete Chaos. Diesmal ist sie daran Schuld, dass das Jenseits schrumpft. Zumindest wird das behauptet und Ku`Sox ist ebenfalls mit von der Partie. Besonders positiv finde ich, dass dieses Mal viel von der Vergangenheit erläutert wird. Wieso sind Dämonen und Elfen so verfeindet? Wie sahen die Dämonen ursprünglich aus? War das Jenseits schon immer so wie jetzt? Außerdem muss Rachel ohne Ivy auskommen. Dabei ist doch sie diejenige, die alles bis ins Detail plant und die vermutlich besseren Entscheidungen trifft. Oder ist Rachel an ihren bisherigen Erfahrungen gewachsen? Rachel hat einen ordentlichen Entwicklungssprung gemacht und das fand ich sehr erfrischend. Natürlich ist ihr Leben immernoch ein Chaos, ansonsten wäre sie nicht Rachel Morgan und sie wäre nicht so sympathisch. Es zeichnet sie aus von einer katastrophalen Lage in die nächste zu rutschen, aber dieses Mal ist es mehr eine Verkettung unglücklicher Zustände durch das Nichtwissen aus der Vergangenheit als ihre Naivität. Mein Fazit Ich bin von ihrem neuen Abenteuer begeistert und freue mich auf den nächsten Teil (Bluthexe). Von mir gibt es für dieses Buch 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Kann ewig so weitergehen

    Blutschwur
    Lesefee_booklover

    Lesefee_booklover

    25. August 2014 um 22:03

    Diese Bücherserie begleitet mich nun schon seit Jahren. Dadurch sind mir die Protagonisten so vertraut und alle Ecken und Kanten sind mir bekannt. Wenn man weiß, dass dieses Buch das vorletzte der Reihe ist, liest man es mit ganz anderen Augen. Ich habe Satz für Satz richtig genossen und nicht wie früher, das Buch einfach inhaliert.  Hatte ich im letzten Buch noch bemängelt, dass Ivy kaum mehr Auftritte in der Geschichte hatte, ist sie in "Bluthexe" endlich wieder ein wichtiger Part nebem Rachel Morgan. Und auch Jenks flucht immer noch so schön, wie man es schon gewohnt ist. Auch wenn wieder ein paar neue Charkteren auftauchen, bleibt der Hauptstamm der Protagonisten den Fans weiter erhalten. Kim Harrison legt dabei viel wert darauf, dass jeder eine wichtige Rolle in dem Buch spielt und so kommt einfach niemand zu kurz. Auch die vielen verschiedenen zwischenmenschlichen Beziehungen haben mir sehr zugesagt und waren genau nach meinem Geschmack. Kim Harrison verrät nicht zu viel und hält ihre Leser bis zum finalen Buch hin. Ich wage zu behaupten, dass "Bluthexe" eines der spannendsten Bücher aus der "Rachel-Morgan"-Reihe ist. Ein wenig liest es sich wie ein Countdown, der runterzählt und du weißt, dass bei NULL etwas episches passiert. Es passiert so viel überraschendes, dass ich mir kaum vorstellen kann, was denn in dem großen Finale noch alles kommen soll.  Aber Gott sei Dank bleibt Kim Harrison ihrem detailhierten Schreibstil treu. Denn nur so funktioniert das Buch. Man hat beim Lesen direkt alles vor Augen und das auch nur, weil man schon seit Jahren seine eigenen "Hollows" erschaffen hat und viele Schauplätze immer wieder ein Teil der Geschichte werden.  Fpr mich ist diese Reihe einfach einer der besten, weil Kim Harrison sich immer neue fantastische Ideen einfallen lässt und eine Welt erschaffe hat, in der es wirklich nie langweilig wird! Die Bücher der "Rachel-Morgan"-Reihe sind einfach immer wieder genau nach meinem Geschmack. Kim Harrison bleibt zum Glück ihrem Stil treu und mischt Humor, Action und Fantasie perfekt miteinander. Trotzdem bin ich ein wenig traurig, wenn ich daran denke, dass dies das vorletzte Buch der Reihe war.

    Mehr
  • Rezension zu Blutschwur

    Blutschwur
    Julia^-^

    Julia^-^

    13. November 2013 um 15:26

    Rachel Morgan steht vor einem Problem. Ihre Kraftlinie die sie aus versehen erschaffen hatte ist aus dem Gleichgewicht geraten und bedroht damit das Jenseits. Natürlich freuen sich dessen Bewohner kein bisschen darüber. Die Dämonen stellen Rachel ein Ultimatum. Als wenn das noch nicht genug wäre, wird auch noch ihre Patentochter ins Jenseits verschleppt! Rachel steht vor riesigen Problemen, die sie aber nicht alleine lösen kann. Nennt mich Hexe und verbrennt mich auf dem Scheiterhaufen, großartig! Blutschwur von Kim Harrison war mal wieder, genau wie jedes Buch dieser Reihe wunderbar! Spannend von Anfang bis Ende, jede menge Humor, interessante Stellen und ein Fass voll Aktion! Mit allen Lieblings Charakteren! Mehr braucht man dazu nicht sagen! Ein einzigartiges Buch das man flüssig lesen kann und mit dem man sehr viel Freude hat!

    Mehr
  • Von der Dämonin, die Auszog das Jenseits zu retten

    Blutschwur
    Slev

    Slev

    15. October 2013 um 09:09

    Im mittlerweile 11. Band der Rachel-Morgan-reihe kämpft Rachel mit den Folgen ihres eigenmächtigen Kraftliniensprungs. Dieser riss ein Loch in Jenseits, welches Ku'Sox, der einzige unter der Sonne wandelnde Dämon (abseits von Rachel), gegen Rachel nutzt. Sie soll den Fluch aufheben, welches ihn an das jenseits bindet. Dafür ist ihm jedes Mittel recht! Elf Bände und kein bisschen müde. Ich fand den Band wiedermal sehr gut, zu großartig fehlt allerdings, wie im 10. Band, wieder einige Kleinigkeiten. Ich vermisse Rachels "Alltagsprobleme", die die ersten Bände ausgemacht haben und das Leseerlebnis maßgeblich förderten. Die zwische"menschlichen" Interaktionen, sei es mit Glenn, mit dem aktuellen Rachelbonbon oder mit der I.S. allgemein, waren immer ein Highlight. Diese wurden hier der großen Story geopfert, dem fast epischen und prophetischen Kampf gegen das personifizierte Böse Ku'Sox. Man merkt, dass die Kim Harrison ihr Augenmerk auf die Rahmenhandlung legt.  Trotz der kleinen Schwächen fesselte mich der Band jedoch wiedereinmal, nichtmal eine Woche überdauerte "Blutschwur" auf meiner Leseliste. Gespannt erwarte ich die im Februar erscheindenen Kurzgeschichten, rund um die Elfenquest von Trent und Jenks.

    Mehr
  • Überzeugend :)

    Blutschwur
    BeckyHH

    BeckyHH

    10. October 2013 um 15:40

    Das Jenseits schrumpft, gute Freunde verschwinden und alte Bekannte tauchen wieder auf. Rachel hat es in diesem Band nicht leicht und ihre Macht und ihr Können ist mehr gefragt als je zuvor, denn das Jenseits droht zu verschwinden und die Dämonen zu zerstören. Mehr als einmal entrinnt sie in diesem Band nur ganz knapp dem Tod.   In dieser Geschichte tauchen fast alle Charaktere, die in den letzten zehn Bänden eine Rolle gespielt haben noch mal auf, wodurch das Vorwissen zu einer Grundvoraussetzung wird um diesen Band nachvollziehen zu können. Durch diese Vielfalt an Situationen und Personen hat es die Autorin geschafft, dass jede der 700 Seiten spannend ist und einige Überraschungen für den Leser bereithält.   Nach dem zehnten Band hatte ich überlegt, ob ich diesen Band wirklich lesen soll, da er mich enttäuscht hatte. Aber süchtig nach der Reihe wie ich bin, wurde ich letztendlich durch diesen Band belohnt. Allein schon der Szenen zwischen Rachel und Trent wegen war dieses Buch ein Highlight der Reihe. Der zwölfte Band kann nach dem interessanten Ende gar nicht schnell genug erscheinen.   Gänsehaut, Lacher und Seufzer gehören für mich definitiv zum Lesen der Rachel Morgan-Reihe dazu. Jedoch hatte ich ab und zu das Gefühl, manche Situationen schon mal erlebt zu haben. Dies betrifft hauptsächlich Dialoge, was dazu führte, dass der Lesefluss nicht im ganzen Buch bestehen blieb.   Allen Fans dieser Reihe kann ich nur ans Herz legen diesen Band zu lesen, denn für mich ist diese Geschichte eine der Besten der Reihe gewesen.   Zusatz: Im Februar 2014 wird der Band „Blutseele“ auf dem deutschen Markt erscheinen. Dieses Buch ist nicht Band 12 sondern erzählt die Geschichte von Trent und Jenks auf der Elfenqueste, welche im Buch „Blutdämon“ nicht erzählt wurde. Copyright © 2013 by Rebecca H.

    Mehr
  • Positiv überrascht!

    Blutschwur
    CiaoPuppe

    CiaoPuppe

    26. September 2013 um 20:56

    Gerade eben bin ich mit den gut 700 Seiten dicken Schmöker durch und ja ich bin positiv überrascht. Nun verfolge ich die Reihe schon über die langen Jahre und musste zwischendurch manchmal ziemlich mit mir kämpfen, ob sich das überhaupt noch lohnt. Doch jetzt bin ich froh, dass ich durchgehalten habe. Die Komplexität von Rachel Morgans Welt, die eigenwilligen und gut ausgearbeiteten Figuren, die ich nicht immer vollkommen mag und mich trotzdem faszinieren, und die vielen verschiedenen Erzählstränge, die sich durch die gesamte Reihe ziehen, machen Kim Harrisons Buchreihe zu etwas wirklich Besonderem. Wegen Letzterem kann ich aber nur empfehlen mit dem ersten Buch der Reihe zu beginnen, denn keines der Bücher ist in sich abgeschlossen, sondern auch noch im elften Band findet man Rückblenden zum Ersten. Aber nun zu Blutschwur. Ich kann nur sagen, dass ich Rachel noch nie so mochte wie hier. Die Reife, die sie erhalten hat, indem sie mit sich selbst als Dämonin im Reinen ist und auch wieder gelernt hat Vertrauen zu fassen, aber trotzdem noch nicht fehlerfrei ist, macht sie sympathisch. Der ganze Plot ist gut durchdacht und Achtung SPOILER die Vertiefung der Bindung zu Trent hat mich Stunde um Stunde weiterlesen lassen. Der fiese Cliffhanger lässt mich natürlich auf das nächste Buch hungern.

    Mehr
  • Blutschwur - Kim Harrison

    Blutschwur
    thursdaynext

    thursdaynext

    Vorab. Seit dem ersten Band bin ich der absolute Rachel Morgan Junkie. Diese Urban Fantasy mit ihren diversen liebenswerten Charakteren, ihrer fulminanten Action und der herrlich bescheuerten Grundidee mit den Genveränderten Tomaten hat es mir angetan. Mögen Kim Harrison niemals die Ideen zu dieser wunderbaren Anderswelt ausgehen, oder zumindest bevor sie ausgegangen sind ein würdiges Ende finden lassen. Und zwar bitte ein Happy End!  Unbedingt! In Blutschwur fährt sie wieder ihre gesamte Palette an Kreativität, Action und Humor auf. Natürlich nicht ohne Verluste und herzzerreißender Entscheidungen, wie jener was man als Krätzi Hexi so anziehen könnte, wenn man seinen Style ändern möchte um das Dämonenkollektiv davon zu überzeugen, dass man noch Zeitaufschub benötigt um die Welt zu retten.............. Der 70ger Jahre helle Leinenanzug der figurumschmeichelnd aber nicht sexy, sondern schlich elegant und  seriös ist schien mir auch gut geeignet. ;) Alle die Angst vor einem der berüchtigten Harrisonschen Cliffhanger haben dürfen sich entspannt zurücklehnen. Aber lest selbst. Mehr Spoiler gibt es hier nicht. Ein wieder einmal wunderbares Abenteuer mit alten Freunden (ja Jenks ist dabei ! ) und nun beginnt das Warten................... Warnung: Die Blutserie eignet sich definitiv nicht zum springen. Alle Bände sollten unbedingt in korrekter Reihenfolge gelesen werden.

    Mehr
    • 2
    rallus

    rallus

    18. September 2013 um 21:22
  • Rezension

    Blutschwur
    Chiawen

    Chiawen

    14. September 2013 um 19:21

    "Blutschwur" von Kim Harrison ist der elfte Band der Reihe um Rachel Morgan. Rachel geht mit Quen essen. Denn er möchte, dass Rachel für die Sicherheit von Trent sorgt, wenn er selber mit seiner Tochter Zeit verbringt. Rachel kann sich dies natürlich nicht vorstellen. Doch währenddessen werden Hexenbabys mit dem Rosewood-Syndrom gestohlen. Dahinter steckt ein Dämon, der sich selber kleine Dämonen züchten möchten, die im Tageslicht wandeln können. Nur um dies zu schaffen braucht er Trent. Deswegen entführt er ein paar Tage später Lucy, Trents Tochter und Rachels Patenkind. Rachel muss versuchen die Kleine zu retten, aber sie hat noch ein anderes Problem. Die Räume im Jenseits schrumpfen und sie ist dafür verantwortlich.   Kim Harrsion bleibt ihrem Schreibstil treu. Man sieht die Geschichte aus Rachels Sich. Sie ist wieder rasant. Rachel muss wieder einiges lösen und steht immer wieder vor einem neuen Problem, welches sie lösen muss. Es gibt schöne Wendungen. Rachels Pläne funktionieren bis zu einem gewissen Punkt. Ab da passiert etwas, was nicht eingeplant ist und Rachel muss improvisieren oder neuplanen. Nur diesmal ist sie weiter, reifer und erfahrener. Sie besteht die Kämpfe ohne Ivy. Ivy hilft ihr nur bei einem Job, ansonsten steht Rachel das mit Jenks, Trent, Al und Quen durch. Dabei fragt man sich immer wieder was aus Rachel und Trent wird. Hat sie sich in Trent verliebt oder werden sie einfach nur gute Freunde? Doch bleibt Rachel sich treu. Auch Trent ändert sich. Er ist nicht mehr nur der Geschäftsmann, der keinen an sich ran lässt. Er liebt seine Tochter und Quens Tochter. Er öffnet sich und wird dadurch verletzlicher, aber auch stärker. Die Geschichte an sich ist wieder super gut. Neben Rachels Plan die Welt zu retten, sind die verschiedenen Ringe sehr wichtig. Die Verbindung die sie auslösen sind gut beschrieben, auch was sie alles bewirken können. Es ist aber nicht alles super und die Welt ist gerettet, sondern muss man sich auch von zwei Figuren verabschieden. So sehr sich Rachel auch weiter entwickelt desto weniger kommt Ivy vor, was etwas schade ist. Mit Ivy kommt auch noch in weiteres Problem hinzu. Ryn Cormel fordert Rachel erneut auf den Vampiren ihre Seelen zu geben. Klar muss Rachel daran erinnert werden, aber es passt nicht ganz in die gesamte Situation. Auf dieses Buch habe ich mich super gefreut. Denn ich mag die Reihe sehr gerne. Das Einzige was mich richtig enttäuscht hat ist das Cover. Neben den anderen Bänden, wirkt es einfach nicht. Was etwas schade ist, dass Ivy nicht so oft vorkam. Dafür gefällt mir einfach wie sich Rachel entwickelt hat. Diesmal musste ich mal wieder meine Taschentücher rausholen. Ich musste zwar nur um eine Person wirklich trauern, aber die habe ich echt gemocht. Es gibt 5 von 5 Wölfen.  

    Mehr
  • Auch zehn Bände noch später noch absolut grandios

    Blutschwur
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2013 um 14:12

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Ich liebe dieses Buch! Zugegeben, das sagt nicht allzu viel aus, da ich bislang alle Rachel-Morgan-Romane von Kim Harrison grandios fand. Irgendwie schafft die Autorin es, jeden neuen Roman, und immerhin ist dies mittlerweile Teil 11 der Serie, noch besser werden zu lassen als den Vorigen. Die Entwicklung der Charaktere ist großartig, auch wenn hier ein paar von ihnen etwas kurz kommen. Es war wirklich toll mehr über Rachel und ihre Freunde, besonders Trent zu erfahren. In “Blutschwur” passiert so viel, dass es nicht eine einzige langweilige Seite gab. Und bei 720 Seiten bedeutet das wirklich eine Menge Spannung – dank Rachels unnachahmlichem Talent sich immer wieder in völlig unmögliche Situationen zu manövrieren, wobei diesmal nicht nur ihr Leben und das ihrer Freunde auf dem Spiel steht, sondern die komplette Welt, klappt das aber hervorragend und es ist quasi unmöglich das Buch zwischenzeitlich aus der Hand zu legen. Jedes Mal, wenn ich einen von Harrisons Romanen lese, bin überrascht, dass die Geschichte nicht ins Stocken gerät, anfängt sich zu wiederholen oder zäh wird. Irgendwie funktioniert das aber und mit jedem Band fiebert man noch gespannter dem großen Finale entgegen, ohne dass die Bücher dabei aber übermäßig offene Enden hätten. Selbst im elften Band war die Geschichte für eine ganze Reihe von Überraschungen gut. Einige davon waren großartig und einige auch wirklich, wirklich schlecht – aus Sicht der Charaktere, für den Leser bedeuten gerade die schlechten noch mehr Spannung. Ich war zwar nicht über alle Entwicklungen in diesem Buch glücklich, aber ich bin gespannt, worauf das ganze hinaus läuft. Und dass ich nach über zehn Bänden noch immer neugierig bin, das hat schon etwas zu heißen… Alles in allem also ein weiteres grandioses Buch in der Rachel-Morgan-Serie. Fans der Serie werden nicht enttäuscht sein und wer die Serie bislang noch nicht kennt, aber gerne humorvolle, actionreiche Urban Fantasy liest, der sollte sich schleunigst den ersten Band zulegen.

    Mehr