Kim Kestner Sakura

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 89 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 5 Leser
  • 47 Rezensionen
(47)
(20)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sakura“ von Kim Kestner

Es ist die einzige Chance, die sie je haben wird: Als der Kaiser zur „Blüte“ aufruft, weiß Juri, was sie zu tun hat. Aber das Auswahlverfahren, bei dem am Ende nur die Vollkommenen einen Platz an der Oberfläche erhalten, ist hart und unbarmherzig - und Juri nicht makellos genug, um daran teilzunehmen. Trotzdem kann sie nichts davon abhalten. Die dunkle Höhle, in der sie ihr ganzes Leben verbringen musste, will sie um jeden Preis verlassen. Verkleidet als Junge, schmuggelt sie sich unter die Probanden. Doch ausgerechnet der Sohn des Kaisers wird auf sie aufmerksam. Hat er Juris Tarnung durchschaut? Oder spielt auch der Prinz ein doppeltes Spiel?

Eine etwas andere Dystopie, mit einer unüblichen aber sehr starken Protagonistin. Die tollen Nebencharaktere hatten zu wenig "Pagetime".

— Leseraupe
Leseraupe

Faszinierende Idee mit Elementen japanischer Kultur, leider aber auch kaum nachvollziehbare Liebesgeschichte und wenig Tiefe der Charaktere

— Weltentraeumerin
Weltentraeumerin

Spannende Geschichte! Sehr düster teilweise. Hat mich komplett gepackt.

— Minchens_buecherwelt
Minchens_buecherwelt

Dieses Buch ist jeden Cent wert!

— Polarstern15
Polarstern15

Tolle spannende Geschichte- zum Verschlingen geeignet.

— Buchraettin
Buchraettin

Unglaublich spannend! Erinnert an Tribute von Panem 3 und hat doch viele eigene Ideen und Wendungen. Ein Lesehighlight!!

— Smilla507
Smilla507

Eine wirklich tolle und ausgereifte Dystopie die ich gern weiterempfehle.

— heaven4u
heaven4u

Stöbern in Jugendbücher

Stormheart - Die Rebellin

Ein unterhaltsamer und sehr lesenswerter Auftaktband.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Fangirl

Fangirls wissen, was Cath durch macht und für alle anderen: lest es: es ist so wundervoll!

Janinezachariae

Wie ein Fisch im Baum

Einfühlsam, bewegend und unglaublich toll umgesetzt! Ein Thema, dass oft verdrängt wird. Tolle Autorin und eine unglaublich tolle Lektüre.

BeautyBooks

Solo für Girl Online

Ginge besser...

booksbyvika

Einzig

Die Grundidee ist super, aber leider wurde es gegen Ende immer schwächer.

Buecherdrache

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fazit: WOW! Für alle Fans von Red Rising, Panem und die Bestimmung!

    Sakura
    Saruna

    Saruna

    20. July 2017 um 10:18

      Zum Inhalt  Juri lebt in Ebene eins unter der Erdoberfläche und hat das Tageslicht noch nie gesehen. Denn sie gehört zu den Nachfahren von Susanoo und ist somit Abschaum und der Sonne nicht würdig. Die Lebenserwartungen in der tiefsten Ebene sind schlecht, überall herrscht Leid, Krankheit, Tod. Als der Kaiser zur Blüte aufruft ist das Juris einzige Chance, auf ein Leben an der Oberfläche. Als Junge getarnt mogelt sie sich unter die Kandidaten. Doch die Prüfungen sind schwerer als sie dachte und die Konkurrenz gnadenlos….   Zum Schreibstil  Echt gut. Nein wirklich, ich war total überrascht wie sich Frau Kestner verbessert hat! Der Schreibstil war flüssig, fesselnd, ehrlich und manchmal auch etwas hässlich, denn die Charaktere aus den Slums reden nicht immer anständig.    Das Buch ist in der Ich Perspektive von Juri geschrieben.   Persönliche Meinung  Wow! Einfach nur Wow!  Dass mich das Buch so umhaut, hätte ich in meinen wildesten Träumen nicht erwartet. Ich bekam es von meiner Abteilungsleiterin und ich wollte es eigentlich gar nicht lesen, da mir Anima von der Autorin schon nicht soo gefallen hat. Also lag das Buch einige Wochen einfach mal auf meinem SUB. Bis vor ein paar Tagen meine Freundin Janine in einer InstaStory den ersten Satz des Buches postete „Heilige Amaterasu!“ Woraufhin ich ihr geschrieben habe, ob sie denn den Manga Dream Saga kenne…. Lange Geschichte, kurzer Sinn, sie sagte mir, das Buch wäre wie Red Rising und Panem. Wow, wow, wow, wow mach mal halblang dachte ich. Wie Red Rising? Come on!    Aber natürlich war meine Neugierde geweckt.    UND ES STIMMT! Ich habe Das Buch an einem Tag weggelesen, weil es so spannend war! Und ja, tatsächlich ein bisschen wie Red Rising!    Das Worldbuilding war grossartig! Diese Komplexität mit den verschiedenen Ebenen und den verschiedenen Abteilungen, Lebensstandarten, die Hierarchien, das war einfach toll. Eine Skizze oder Darstellung der verschiedenen Ebenen wäre allerdings von Vorteil gewesen.  Das ganze Leid und der Hunger und vor allem den Schmutz, ich habe es richtig vor mir gesehen.    Die Prüfungen die die Anwärter ablegen müssen, waren so beklemmend beschrieben, ich habe richtig geschwitzt und mitgefiebert! Und ich war Gotten froh, nicht an Juris Stelle zu sein.    Einzig, die Liebesgeschichte fand ich etwas schlecht. Ich habe die Anziehung und Gefühle beider Personen nicht gespürt oder greifen können und es hätte diese auch gar nicht gebraucht. Gut macht es nur einen sehr kleinen Teil der Geschichte aus.    Ich bin echt sehr positiv überrascht, dass dieses Buch so gut war.   Fazit: WOW! Für alle Fans von Red Rising, Panem und die Bestimmung!

    Mehr
    • 2
  • Faszinierende Idee, jedochnicht nachvollziehbare Liebesgeschichte und wenig Tiefe der Charaktere

    Sakura
    Weltentraeumerin

    Weltentraeumerin

    19. July 2017 um 20:41

    Inhalt:Juri lebt in einer Welt, die in Ebenen unterteilt ist. Sie lebt auf der untersten, die von Leid und Hunger geprägt ist, angeblich als Strafe der Göttin Amaterasu, von der der Kaiser direkt abstammt, während die Menschen der unteren Ebenen von dem Widersacher ebenjener Göttin, Susanoo, abstammen. Die Lebenserwartung ist gering und viele sterben an der sogenannten Knochenfresser-Krankheit.Dann werden auf einmal Menschen von den Gardisten des Kaisers ausgewählt und erhalten mit einer Karte die Möglichkeit, aus dem Elend rauszukommen. Widerrechtlich kommt Juri in den Besitz einer solchen Karte. Doch erst als sie selbst erste Symptome der Krankheit zeigt, ergreift sie verkleidet als Junge die Chance - und landet unter lauter Probanden, die drei Prüfungen durchlaufen müssen, bis sie an die ersehnte Oberfläche gelangen ... und dann erfährt Juri, dass der Kirschblütenprinz alles andere als eine Legende ist ...Meine Meinung:Obwohl die Autorin, wie sie in ihrem Nachwort erklärt, die japanische Kultur abwandelt, basiert doch diese Geschichte darauf, was ich ziemlich cool und faszinierend fand. Im Gegensatz zu den Menschen der unteren Ebenen ist es vor allem die Kaiserfamilie, die über asiatisches Aussehen verfügt und sich von den verachteten Nachkommen Susanoos abgrenzt. Auch diese Anspielung auf die alte japanische Legende gefiel mir.Tatsächlich - so viel sei gesagt - handelt es sich um eine Dystopie. Mit einem absolut düsteren Setting, das die dunklen Seiten der Menschheit absolut nicht verschweigt. Juri arbeitet in einer Leichenverbrennungsanlage, die Menschen um sie herum würden für Essen töten und ihre Welt ist grausam, da jeder ums Überleben kämpft, zwischen Dreck und Ratten, fern des Wohlstands des Kaisers.Aber auch sonst thematisiert das Buch Bereiche wie Diversität, Rassismus, Ehre und Menschlichkeit.Auf den ersten Blick erinnerte mich das Buch an diese typische Story, bei der eine Rebellin versteckt in die Nähe des Prinzen gelangt beziehungsweise sich in die Brautwahl einschleust. Das ist hier nicht der Fall. Zum Einen, da es sich hier nicht um eine Brautwahl für den Prinzen handelt, zum Anderen da Juri eigentlich eher aus Verzweiflung dort landet.Nichtsdestotrotz blieben großartig überraschende Wendungen in der Handlung für mich aus, auch wenn die Hintergründe ganz interessant waren. Aber gerade das Ende ging für mich viel zu schnell und teilweise auch zu einfach.Juri ist relativ impulsiv, vor allem aber eine Einzelgängerin. Sie ist vorlaut, sagt, was sie denkt, lässt sich nicht unterkriegen, gebiert so aber auch mal öffentlich vor Anhängern des Kaisers auf, womit sie sich nicht nur Freunde macht. Sie ist rebellisch und nimmt die Dinge nicht einfach hin.Aufgrund ihres ärmlichen, abgeschotteten Lebens ist sie natürlich auch in gewisser Weise naiv und unwissend gegenüber all den Dingen, die sie nicht kennt (das fängt schon bei Tier- und Obstsorten an), allerdings wurde das nie nervig, zumal sie schnell lernt.Ihr Leben war bisher alles andere als leicht, infolgedessen hat sie sich Regeln aufgestellt, von denen eine lautet, keine Bindungen einzugehen. Doch gerade diese wird bei den Prüfungen auf die Probe gestellt ...Der Schreibstil ist dabei, auch dank der Ich-Perspektive und der Tempusform Präsens, nah am Geschehen, teilweise wirkten Juris Gedanken wie ein Bewusstseinsstrom auf mich.Was mich an dem Buch vielleicht am meisten gestört hat, war die Liebesgeschichte. Die verlief für mich einfach absolut vorhersehbar, jedoch leider nicht nachvollziehbar. Kein Knistern, kein Prickeln, keine Emotionen - nichts kam bei mir an. Auch die Entwicklung war für mich nicht wirklich da, und gerade bei der Bedeutung, die sie irgendwann erhält, fand ich sie nicht zufriedenstellend.Allgemein gilt für die meisten Charaktere, dass sie unglaublich viel Potenzial besitzen, diese Tiefe jedoch meist kaum ausgearbeitet ist, was ich schade fand. Über viele hätte ich gerne mehr erfahren.Dom, einer der anderen Probanden, ist dabei der Charakter, den ich am meisten mochte, vielleicht auch, weil er am ausgearbeitetesten ist. Er verfügt über Stärken wie seine Intelligenz und seine Fähigkeit, seine Gefühle zu verstecken, aber auch über Schwächen wie Ängste.Weniger überzeugt hat mich zum Beispiel der Charakter des Prinzen, der für mich bis zum Schluss trotz des offensichtlichen Potenzials viel zu blass blieb.Fazit: Faszinierende Idee mit Anspielungen auf die japanische Kultur, leider aber auch einer nicht nachvollziehbaren Liebesgeschichte und Charakteren, deren Potenzial nicht ausgearbeitet wurde

    Mehr
  • Tolle Dystopie!

    Sakura
    Polarstern15

    Polarstern15

    18. July 2017 um 15:52

    Das von Kim Kestner geschriebene Jugendbuch "Sakura - Die Vollkommenen" ist als Hardcover im Arena Verlag erschienen, 408 Seiten stark und kostet 16,99€. Dieses Buch ist jeden Cent wert! Die aussergewöhnlich blonde 17jährige Juri (über)lebt in Japan mit unzähligen anderen Menschen auf Ebene 1, einer dunklen Höhle ohne Tageslicht. Die Menschen dort sind von Hunger und Krankheit gezeichnet. Über ihnen liegen noch 5 andere Ebenen, jede Ebene hat ihre Aufgaben und ganz oben residiert der Kaiser mit seiner Familie. Juri, ihr Vater gestorben und von der eigenen medikamentensüchtigen Mutter als kleines Kind verkauft, arbeitet in der Leichenverbrennungsanlage und ihr Traum ist es einmal die Sonne zu sehen. Als der Kaiser zur "Blüte" aufruft, einem Auswahlverfahren für Jungen und Mädchen im Teenageralter, die die Chance haben einen Platz an der Oberfläche zu erhalten, bekommt Juri durch Zufall die Möglichkeit daran teilzunehmen. Doch sie muss sich als Junge verkleiden, denn durch ihre Größe entspricht sie nicht dem weiblichen Schönheitsideal und hätte sonst keine Chance an die Oberfläche zu kommen. Mit ihrem neuen Freund Dom versucht sie die schwierigen und grausamen Prüfungen zu meistern und lernt nebenbei den Kronprinzen Haruto kennen. Vom Klappentext her, hat mich die Geschichte an Mulan erinnert, doch dem ist dann doch nicht so. Wer denkt, es handelt sich hierbei um eine typisch weichgespülte Liebesgeschichte, der irrt. Kim Kestner ist es gelungen eine wahnsinnig spannende und brutale dystopische Welt zu erschaffen, in der man definitiv nicht leben möchte. Durch ihren Schreibstil bekommt man genaue Vorstellungen davon, wie es dort aussieht, riecht und die Menschen und speziell auch die kleinen Kinder um ihr Leben kämpfen müssen. Mit 30 Jahren gilt man in der Ebene1 (zuständig für "Verwertung und Wiederaufbearbeitung") schon als alt und die Lebenserwartung ist nicht hoch. Mit Juri hat sie einen sympathischen Charakter erschaffen, der sich nicht unterkriegen lässt, obwohl sie das Vertrauen in die Menschheit verloren hat. Von der eigenen Mutter verkauft und als Dämon betitelt, dass verkraftet nicht jedes 6jährige Kind. Aber sie gibt nicht auf und das gefällt mir wahnsinnig gut an Juri. Natürlich gibt es auch hier Charaktere die Juri nicht zugetan sind und diese auch Spannung und ordentlich Brutalität in die Geschichte einbringen. Ich mag das Cover, es passt zum Inhalt des Buches. Die extrem blonden Haare und die rosa Kirschblüten (Sakura) auf schwarzem Untergrund, dass alles findet man auch im Buch wieder. Was mir auch sehr gut gefallen hat, dass die graucolorierten Seiten zu Beginn einer neuen Ebene, immer heller wurden...je näher man der Sonne kam. Dieses Buch ist ein Pageturner, außerdem hält es auch Überraschungen parat, mit denen ich nicht gerechnet habe. Wer auf brutale Dystopien, Spannung und tolle Protagonisten steht, der ist bei "Sakura - Die Vollkommenen" genau richtig. Mein bisheriges Jahreshighlight:) Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen:)  

    Mehr
  • überwältigend

    Sakura
    Sabine_Hartmann

    Sabine_Hartmann

    12. July 2017 um 13:43

    „Sakura“ ist ein ein dystopischer, düsterer und atmosphärisch dichter, gelegentlich brutaler Jugendroman der besonderen Art. Juri, die von ihren Eltern verkauft wurde, lebt in der untersten Ebene einer Welt, die die Autorin sehr sorgfältig und mit vielen Überraschungen konzipiert hat. Sie arbeitet als Leichenverbrennerin und hat noch nie in ihrem Leben das Sonnenlicht gesehen. Als der Aufruf zur „Blüte“ kommt, sieht sie ihre Chance gekommen aufzusteigen. Doch das ist weitaus schwieriger als erwartet. Das Besondere an diesem Jugendroman ist, dass er einerseits japanische Mythen aufgreift und neu interpretiert, andererseits eine dystopische Welt präsentiert, die ihresgleichen sucht und gleichzeitig eine Heldin erzeugt, die weder klischeehaft noch weichgespült ist. Juri hat ihre Fehler, einige davon ergeben sich zwangsläufig aus ihrer Herkunft, wie zum Beispiel ihre begrenzte Verfügbarkeit von Worten, andere aus ihren bisherigen Erfahrungen im Leben, doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Sie nimmt Hilfe an und hilft selbst, wo sie kann. Sie gewinnt im Laufe der Zeit Freunde, wird stärker, mutiger und selbstbewusster. Doch auch als sie dem Sohn des Kaisers begegnet, verdreht sie sich nicht, um ihm zu gefallen. Die Geschichte ist durchgehend spannend, weder für den Leser/die Leserin noch für Juri gibt es Verschnaufpausen. Das führt am Ende sogar dazu, dass sich die Ereignisse überstürzen. Gern hätte man an dieser Stelle ein wenig mehr erfahren, gern hätte die Autorin sich mehr Zeit lassen können, alles aufzuklären und einem Ende zuzuführen. Rebecca, die beste Freundin von Juri, und Dom, der ebenfalls an der Blüte teilnimmt, sind ebenfalls starke Charaktere, mit denen man schnell mit fiebert. Der Prinz hingegen bleibt recht flach. Zu erwähnen bleibt noch, dass das Buch von einem ausgesprochen eindrucksvollen Titelbild geziert wird. Das Japanische tritt offenkundig hervor und es sorgt dafür, dass man das Buch zur Hand nehmen und den Klappentext lesen will. Dieses Buch ist nichts für Zartbesaitete, und obwohl es hier um einen Prinzen geht, hat dieses Buch nichts mit den üblichen Jugendbüchern um Prinzen und Prinzessinnen gemein.

    Mehr
  • Mulan trifft auf dystopische Welt, die besser nicht konstruiert hätte werden können

    Sakura
    Benni_Cullen

    Benni_Cullen

    12. July 2017 um 09:05

    Dieses Buch habe ich als erstes auf der Leipziger Buchmesse beim Verlagstermin vorgestellt bekommen und ich war sofort begeistert, denn die Geschichte erinnerte mich sofort an meinen Lieblings-Disney-Klassiker: "Mulan". Ein Mädchen, welches sich als Mann verkleidet, um die Zukunft seines Landes (oder alternativ des Schicksals) zu verändern und das Böse abzuwenden. Als ich dann bei der Lesung war und Kim Auszüge vorlas als auch über die Entstehung beim Bloggertreffen erzählte, war ich Feuer und Flamme und MUSSTE es einfach lesen. Dass ich es dann innerhalb von zwei Tagen las, obwohl es über 400 Seiten hat, spricht wohl für sich, oder?Und gleich zu Anfang habe ich mal wieder festgestellt: Ich liebe einfach Kim's Schreibstil. Wie bereits bei "AnimA" fand sie eine gut Balance zwischen dem Erzählen der Handlung und dem Beschreiben der Empfindungen der Protagonistin. So entwickelt sich die Geschichte einerseits rasant weiter, andererseits entsteht sofort eine Verbindung zu Juri, die als Protagonistin durch ihre Vergangenheit emotional berührt und die gleichzeitig als starke, unabhängige Frau wirkt, die um ihre Schwächen weiß und diese trotzdem offen vor sich her trägt, weil diese sie zu der Person machen, die sie ist. Das könnte gar nicht so wirken, wenn Kim die Figur nicht so spektakulär präsentieren würde.Darüber hinaus fand ich hier besonders den Aufbau als gelungen: Juri erlebt die Handlungen der Gegenwart sehr präsent, erzählt von ihren Eindrücken und Gefühlen und immer dann, wenn sie eine Person oder ein Gegenstand an ihre Kindheit erinnert, erzählt die Autorin über die Situation aus Juri's Kindheit, sodass die Handlungen miteinander verbunden sind und deren Effekte aufeinander offensichtlich aufgezeigt werden. Ein kluges literarisches Mittel, um eine kongruente Geschichte zu erzählen, die insgesamt sehr rund wirkt und verschiedene Facetten zeigt, die sich aufeinander beziehen und aufbauen. Doch nicht nur die Kindheit von Juri spielt eine Rolle: Ständiges Thema ist auch den Mut zu haben, über seinen eigenen Tellerrand zu gucken. Denn Juri denkt zunächst, ihr Schicksal wäre das schlimmste von allen, doch schnell lernt sie, dass auch andere im System leiden und sich ebenso sehr ein neues Leben wünschen wie Juri. Diese Thematik wird durch Figuren deutlich, deren Schicksal ebenso emotional beschrieben wird, wie das von Juri und die einem als Leser mindestens genauso berühren.Besonders hervorheben möchte ich hier eine weitere Hauptfigur: Dom. Zunächst war dieser mir wirklich suspekt, allerdings entwickelt auch er sich in unvorhersehbare Richtungen und Kim zeigt anhand dieser Figur, wie man bestimmte Thematiken zwar nur ganz nebenbei, aber mit großem Effekt beschreiben und verarbeiten kann. Und das scheint Kim überhaupt gelungen zu sein: Jede Figur hat seine Berechtigung, seinen eigenen Kampf, den er oder sie austragen muss und jedes ihrer Schicksale führt dazu, dass die Geschichte weitergetrieben wird und sich entwickelt. Genau DAS fand ich spannend zu verfolgen und hat mich, als ich es irgendwann erkannt habe, völlig begeistert, denn ich mochte irgendwann wirklich jede Person - auch wenn sie nicht ganz so großartige Dinge vollbracht hat, war sie doch für die Ereignisse, die darauf gefolgt sind, wichtig.Mein Fazit:Natürlich lag es nahe, dass ich die beiden Werke "AnimA" und "Sakura" von Kim Kestner im Vergleich sehe, da ich sie so kurz hintereinander gelesen habe. Schlussendlich waren aber beide Geschichten so einzigartig und verschieden, dass ich gar nicht sagen kann, welches Buch mir denn nun besser gefallen hat. Für "Sakura" sprechen die wirklich grandiosen Figuren, die sehr interessant gestaltete Handlung und eine Welt, die mit anderen berühmten dystopischen Welten zu tausend Prozent mithalten kann. Deshalb fällt es mir auch ganz leicht, diesem Jugendbuch fünf Sterne zu vergeben, denn alles unten drunter wäre für mich nicht ausreichend genug. Schade, dass kein Folgeband geplant ist, ich hätte gerne noch gewusst, wie die Zukunft von Juri und ihren Freunden aussieht. Allerdings kann ich mich auch so mit dem Schluss anfreunden, ist er doch ein wirklich tolles Zeichen für Frauen jeglichen Alters - warum, das müsst ihr schon selbst herausfinden ;-)

    Mehr
  • Nur empfehlenswert!

    Sakura
    kleine_welle

    kleine_welle

    11. July 2017 um 23:12

    In Juris Welt ist alles in 6 Ebenen aufgeteilt. Diese liegen übereinander und so ist es nur ausgewählten Leuten erlaubt das Sonnenlicht zu sehen. Juri lebt in Ebene eins, ganz unten und dort hungern die Leute.Juri arbeitet dort bei der Leichenverbrennung. Als sie aber die Chance bekommt als Junge verkleidet nach oben auf die oberste Ebene zu gelangen, nutzt sie diese und spielt ein gefährliches Spiel.Das Cover gefällt mir nicht so, denn ich mag es einfach nicht wenn Gesichter so in den Vordergrund gerückt werden. Aber die Blumen am unteren Rand machen das dann schon wieder wett. ;)Vorneweg muss ich sagen, dass der Klappentext etwas irritierend war, denn er vermittelt erstmal ein völlig falsches Bild. Aber nun gut…Der Schreibstil an sich ist rasant und sehr erzählend. Man wird direkt in Juris Welt geworfen und kann sich dem Elend in Ebene eins nicht entziehen. Am Anfang hat mich die Idee der Ebenen etwas an Panem erinnert, aber das musste ich denn schnell aufgeben, denn die Geschichten haben wirklich nichts miteinander zu tun.Zuerst erlebt man auch noch einige Rückblicke in Juris Vergangenheit um sie besser kennen zu lernen und hier hat die Autorin eine sehr schöne Methode gefunden. Es sind zwar nur drei Punkte am Ende eines Abschnitts, aber ich habe mir immer eine Seifenblase gedacht, die einen mit in die Vergangenheit nimmt. Sehr schön. Das einzige an das ich mich gewöhnen musste, war die ganze Flucherei. Diese fand ich stellenweise etwas viel und störend. Aber vielleicht sollte dadurch Juris Derbheit beschrieben werden. Ich weiß es nicht, aber meiner Meinung nach hätte es weniger sein können.Sehr häufig habe ich gedacht, naja eigentlich ist die Geschichte nicht wirklich was Neues. Aber jedes Mal belehrte mich die Autorin eines besseren, denn auch wenn es nach einer typischen Dystopie erscheint, verbaut Kim Kestner jedes Mal neue Elemente hinein und so macht es die Geschichte dann doch wieder zu was besonderem. Außerdem fehlt bis fast zum Schluss die typische Liebesgeschichte und das finde ich mal wirklich sehr gelungen, denn es kann auch um andere Themen gehen. Wie in Sakura um Freundschaft. Diese steht sehr im Mittelpunkt und das mochte ich dann nochmal besonders an dem Roman.Aber auch Mut und das Anderssein sind wichtige Aspekte in Sakura und ich kann es nur wiederholen, dass macht dieses Buch so toll. Man lernt so viel beim Lesen.Ich muss sagen, dass ich sehr froh bin dieses Buch gewonnen zu haben, denn so wäre mir ein besonderes Buch entgangen, denn ich hätte es mir wahrscheinlich nicht gekauft. Denn obwohl ich Dystopien sehr gerne lese, klingt der Klappentext jetzt nicht nach was so besonderem, aber wie ich oben schon erwähnte sollte man bei diesem Buch der Kurzbeschreibung nicht glauben. Es ist so viel besser!Der Showdown raubt einem dann nochmals den Atem und ich konnte das Buch wirklich kaum aus den Händen legen. Man fragt sich einfach bis zum Schluss was in Juris Welt geschehen ist, aber die Auflösung ist gut und lässt trotzdem Spielraum für die eigene Fantasie. Mein Fazit: Dieses Buch gehört zu meinen Highlights dieses Jahres, denn es wartet nicht nur mit einer tollen und mutigen Protagonisten auf, sondern lässt den Leser auch einiges über Freundschaft und den Mut zu sich selber zu stehen lernen. Ich kann dieses Buch nur uneingeschränkt empfehlen.

    Mehr
  • Ein schockiendes Buch!

    Sakura
    Little-Cat

    Little-Cat

    09. July 2017 um 20:19

    Rezension zu dem Buch „Sakura – Die Vollkommenen“von Kim Kestner Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 23.03.2017 , Aktuelle Ausgabe : 23.03.2017 , Verlag : digi:tales , ISBN: 9783401840017 , E-Buch Text 337 Seiten , Sprache: Deutsch Zur Autorin: Kim Kestner ist Jugendbuchautorin und schreibt phantastisch-romantische Romane, die Herz und Verstand berühren. Die außergewöhnlichen Themen und die geschickt versponnene Handlung lieben ihre Leser dabei besonders. Der erste Teil der Zeitrausch-Trilogie wurde sicher auch deshalb mit dem Lovelybooks-Leserpreis ausgezeichnet. Zuvor studierte Kim Kestner visuelle Kommunikation und leitete eine Marketingagentur. Mit dem Schreiben begann sie erst 2010 - irgendwann zwischen dem Windelwechseln ihrer Zwillinge und der Sanierung ihres Hauses. Mittlerweile tragen die Zwillinge Jeans und das Haus ein Dach, unter dem die Familie samt Dackel namens Socke und einem Terrier, der glaubt >Pfui-aus< zu heißen, in der Nähe von Hamburg lebt. Quelle: Arena Verlag Zum Inhalt: Jury lebt unter der Erde auf der letzten Ebene. Sie kommt gerade so über die Runden und hofft jeden Tag das sie nicht die Knochenfresser Krankheit bekommt. Plötzlich ergibt sich die Chance an die Oberfläche zu kommen und Jury verkleidet sich als Junge. Plötzlich ist der Kampf ums überleben noch schwieriger geworden. Meine Meinung: Das Cover ist eins der besten die ich kenne. Es ist einfach wunderschön gestaltet. Die Geschichte ist in unterschiedlichen Ebenen geteilt und jede Ebene ist etwas besonderes. Ich hätte es gut gefunden, wenn es am Anfang des Buches eine Skizze von den Ebenen gegeben hätte. Ich bin gut ins Buch gestartet, aber ich muss vorne weg alle warnen. Dieses Buch wirkt harmlos, doch hat es mich schon nach wenigen Seiten zutiefst schockiert. Dieses Buch ging mir echt an die Nieren. Die Autorin hat eine Welt erschaffen, die ich mir nicht einmal in meinen kühnsten Träumen vorstellen könnte. Meine Gefühle waren von angeekelt, schockiert, entsetzt bis hin zu völliger Fassungslosigkeit. Es schwankte von Seite zu Seite. Solch ein Buch habe ich noch nie gelesen. Jetzt könnte Mann meinen der Schreibstil wäre total schlecht, aber nein er ist sogar herausragend. Das Buch hat richtiges Suchtpotenzial. Ich musste es lediglich zwei mal zur Seite legen weil mir einfach schlecht wurde. Die Charaktere sind alle sehr individuell dargestellt. Sie wirken sehr authentisch und nicht oberflächlich. Der einzige richtige Kritikpunkt ist das Ende. Es ging plötzlich viel zu schnell und es war so viel Potenzial da, das nicht genutzt wurde. Zuvor hatte die Autorin gerade wegen ihrem detaillierten Schreibstil überzeugt und dann wird alles so schnell abgehandelt. Schade! Mein Fazit: Eindeutig das schockierendste Buch das ich je gelesen habe. Ich vergebe 4 von 5 Sterne!

    Mehr
  • Tolle Ideen!

    Sakura
    buecher_bewertungen1

    buecher_bewertungen1

    09. July 2017 um 19:43

    CoverDas Cover sticht meiner Meinung nach sehr aus der Masse heraus. Vielleicht liegt es an dem großen Motiv, in dem ein Gesicht auffällig weiß umrandet ist. Mir jedenfalls gefällt es gut, die Aufmachung passt zum Stil der Geschichte, auch die Blüten im unteren Teil.Was mir aber vor allem gefällt, ist, dass der Titel hier genau das aussagt, worum es in der Geschichte geht. Sonias MeinungDieses Buch habe ich angefangen zu lesen und plötzlich waren dann schon 200 Seiten vorbei.Die Geschichte fing an und nahm auch sofort Fahrt auf, die Autorin schreibt drauf los und hat bereits zu Beginn ein ziemliches Tempo vorgegeben. Während man mit Juri einen ganz normalen Tag verbringt, versteht man langsam ihre Welt; sie lebt in einer riesigen Höhle, auf der untersten Ebene, auf der es den Menschen so schlecht geht, wie sonst nirgendwo. Insgesamt gibt es sieben Ebenen, auf der höchsten wohnt der Kaiser. Jede Ebene hat eine Funktion zu erfüllen und ist von den anderen abgeriegelt. Ich habe einige Seiten gebraucht, bis ich die ganze Ordnung verstanden habe, vor allem die riesige Höhle hat mir Schwierigkeiten bereitet - aber sie ist eine geniale Idee und bringt die Kastengesellschaft auf eine ganz andere Art zum Ausdruck, die viel brutaler ist als alles, was man beispielsweise in "Selection" lesen kann.Die Autorin hat die Handlungsschauplätze immer extrem gut beschrieben; ich konnte mir sehr gut den Dreck und die Armut auf der untersten Ebene vorstellen, auch Juris Gedanken und Gefühle wurden sehr gut rübergebracht. Die Protagonistin sagt ziemlich wenig, dafür passiert aber in ihrem Kopf ziemlich viel. Als sich Juri die Möglichkeit bietet, bei der "Blüte" mitzumachen, ergreift sie diese, obwohl sie wie der Leser keine Ahnung hat, was ihr bevorsteht. Zusammen mit Juri lernt man also nach und nach das ganze System kennen, jede Ebene und man merkt schnell, dass das etwas nicht stimmen kann, ebenso wie die Charaktere. Was dann wirklich los ist, das habe ich mir so nicht vorstellen können.Prinzipiell hat mir die Geschichte sehr gefallen und ich habe das Buch auch schnell durchgelesen, weil es einen unglaublichen Sog auf mich ausgewirkt hat. Aber vor allem am Ende und auch im Nachhinein fallen mir Dinge auf, die wesentlich besser hätten sein können; man erfährt nicht wirklich etwas über die Welt, in der Juri lebt, weil es da wohl nichts zu erfahren gibt. Aber das Ende hat mich doch sehr unzufrieden zurückgelassen, da hätte ich mir wirklich mehr erwartet, es war mir einfach zu blass. Auch die Gründe, wie und warum die Höhle gebaut wurde, würden mich sehr interessieren - ganz im Gegensatz zur Protagonistin Juri, die manchmal wirklich ziemlich naiv war und meier Meinung nach die falschen Fragen gestellt hat. Auch die "Rebellion" am Ende ging mir zu schnell und zu einfach. Die ersten 80% des Buches waren wirklich gut, aber vielleicht wäre es besser gewesen, die Story in zwei Bücher zu packen.Trotz der Kritikpunkte hat mir das Buch aber sehr gut gefallen. Nur ist es so schade, man hätte sogar noch viel mehr aus der Geschichte rausholen können, die viele neue Ideen bereithält! Und dennoch war es aber ein tolles Lesevergnügen. Ich vergebe 4 Sterne. 

    Mehr
  • Von der ersten bis zur letzten Seite: ein packendes Erlebnis.

    Sakura
    merlin78

    merlin78

    09. July 2017 um 11:26

    Seit ihrer Geburt lebt die 17-jährige Juri bereits in der untersten Ebene des gigantischen Höhlensystems. Noch nie hat sie die Sonne gesehen, lebt ständig unter großer Hungersnot und Angst vor diversen Krankheiten. Die Wenigsten dort unten werden alt, zuvor verfallen sie an die Knochenfresserkrankheit und sterben einen grausamen Tod. Juri möchte diesem Schicksal entgehen und ist bereit, alles dafür zu geben.Als sie eine Karte zur „Blüte“ des Kaisers erhält, in dem die Vollkommenen gesucht werden, muss sie dafür ein großes Wagnis eingehen, denn an dem Wettkampf darf sie nur als Junge teilnehmen. Doch sollte das herauskommen, wartet der sichere Tod auf sie. Kann Juri einen Weg aus der Höhle finden und endlich die Sonne sehen?Die deutsche Schriftstellerin Kim Kestner hat bereits mit ihrer „Zeitrausch-Trilogie“ bewiesen, dass sie es herrlich versteht, den Leser um den kleinen Finger zu wickeln. Die begeisterte Jugendbuchautorin hat nun einen weiteren aufregenden Roman kreiert, der fesselt und mitreißt.Juri ist die Heldin des Werks, die seit ihrer Geburt auf Ebene 1 des Höhlensystems lebt. Dort gibt es nur Dreck, Tod, Gewalt und Einsamkeit. Freundschaften zu schließen, kann tödlich enden. Jeder kämpft für sich alleine. Nur weil sie einen Job in der Leichenverbrennung hat, erhält sie jeden Tag genügend Reis um zu überleben. Doch das Leben ist hart. Sie weiß, dass sie nicht mehr lange Zeit hat, ehe auch sie erkranken und sterben wird.Ihre Situation wird so realistisch und glaubwürdig beschrieben, dass der Leser sich praktisch zurücklehnen und sich ganz auf die Szenerie konzentrieren kann. Alles wirkt grausam und schrecklich, düster und tödlich. Darüber hinaus wirkt Juri wie eine Kämpferin, entschlossen dem sicheren Tod zu trotzen. Eine äußerst sympathische Erscheinung, die dem Leser nah geht und zu der es sehr leicht fällt, einen guten Bezug aufzubauen.Darüber hinaus hat die Autorin ein paar unglaublich aufregende Ideen mit einfließen lassen, die einfach an die Seiten fesseln, denn Juri muss auf ihrem Weg zur Freiheit ein paar schwere Prüfungen ablegen. Nicht nur muss sie sich als Junge ausgeben, zusätzlich muss sie an Wettkämpfen teilnehmen, die widerlich und unmenschlich erscheinen. Doch leider kommen nur die Besten weiter, alle anderen werden die gestellten Aufgaben nicht überleben.Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive beschrieben wird, ist es leicht, sich in die Situation einzufinden. Alles wirkt lebendig und bildlich. Durch Juris Gedanken wird das grausame Leben in der Höhle Realität. Außerdem stellt sich bereits nach wenigen Seiten ein gewisser Suchtfaktor ein, denn die Handlung ist so dramatisch und spannend, dass es schwerfällt, das Buch auch nur für eine Sekunde aus der Hand zu legen.Von der ersten bis zur letzten Seite: ein packendes Erlebnis.Mein persönliches Fazit:Für mich ist „Sakura – Die Vollkommenen“ das erste Buch der Autorin, doch gewiss nicht das letzte. Schon nach wenigen Kapiteln hat mich die Erzählung ergriffen und ich habe mit Juri mitgefiebert. Sie ist ein großartiger Charakter, die mich von A bis Z überzeugt hat. Sie steht für Mut und Aufrichtigkeit und zeigt, trotz ihrer Ängste und Sorgen, dass es wichtig ist, um die kleinen und großen Dinge im Leben zu kämpfen.Von mir erhält dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Nicht nur für Jugendliche ein Erlebnis, denn diese Geschichte geht einfach unter die Haut!

    Mehr
  • Gelungen mit ein paar Schwächen

    Sakura
    Angellika

    Angellika

    08. July 2017 um 17:07

    Inhalt:Juri ist Einzelgängerin, und dies muss sie auch sein, um auf Ebene eins zu überleben. Von ihrer Mutter verkauft, hat sie die Hoffnung auf ein glückliches Leben aufgegeben. Das einzige was zählt ist es Reis und Nahrung in der Verbrennung für harte Arbeit zu verdienen und so ein einigermaßen gesundes Leben zu führen.Als Wächter von der Oberfläche auftauchen und ein Leben unter den von der Göttin Abstammenden versprechen, wittert sie ihre Chance. Doch die Wächter wählen nur schöne, junge Menschen aus. Da Juri mehr wie ein Junge als ein Mädchen aussieht, muss sie zu einer List greifen. Dadurch gerät sie jedoch in große Gefahr, die das ihre Leben und das der ganzen Menschheit verändert.Meine Meinung:Die dystophische Welt Kim Kestners hat mir unglaublich gut gefallen. Sie war emotional und erschreckend zu gleich.Juris Leben und auch ihr charakterlicher Wandel haben mich beeindruckt. Trotz der Leichtigkeit mit der der Roman geschrieben ist, kann man gut mit ihr Mitfühlen und Verbindungen zu der unseren Gesellschaft ziehen.Schade fand ich es, dass man Rebeccas Abenteuer nicht näher vorgestellt bekommen hat. Immer wieder habe ich mich gefragt, welchen Aufgaben sie sich hat stellen müssen und wie es ihr dabei ergeht.Das Ende ging mir ebenfalls ein wenig zu schnell. Die Liebesgeschichte wirkte unrealistisch, da sie viel zu schnell ging. Und auch die Öffnung der Schleußen hätte mehr in den Fokus genommen werden können.Dennoch ein gelungener Roman, der m

    Mehr
  • abgeschlossene Dystopie

    Sakura
    katze-kitty

    katze-kitty

    07. July 2017 um 14:08

    Juri lebt auf Ebene 1 ein nicht lebenswertes Leben- denn die Ebene 1 ist der "Arsch" der Welt- tiefer gehts nicht. Als der Kaiser zur Blüte aufruft versucht Juri alles um mit in die Auswahlverfahren zu kommen, denn sie möchte raus aus der Höhle hoch an die Oberfläche. Dazu schmuggelt sie sich als Junge unter die Probanden. Doch die Proben sind ganz schön hart und nur die Vollkommenen dürfen zum Kaiser...."Sakura-Die Vollkommenen" ist eine Dystopie von Kim Kestner. Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es ist im japanischen Stil aufgemacht und wirkt mit dem Glitzer in den Blüten sehr edel.Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen und es ist sehr spannend. Die Atmosphäre die sie erschaffen hat ist sehr düster. Dort wo Juri aufwächst ist das Leben nur noch ein Überleben und es ist schrecklich mit anzusehen, wie der Kaiser die Leute da unten quasi verhungern lässt.  Wir begleiten Juri, die Einzelgängerin auf ihrem Weg durch die Proben und durch die verschiedenen Ebenen. Immer läuft sie Gefahr, als Mädchen aufzufliegen. Aber sie schließt auch Freundschaften - sie sind ihr eine große Stütze. Und dann fängt Juri an wirklich nachzudenken- über die Ebenen, über die Oberfläche und über den Sinn den Ganzen. Welche Rolle der Sohn des Kaisers dabei spielt, darf ich hier nicht verraten.Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es zügig durchgelesen, weil ich einfach wissen musste wie es weitergeht !Ich gebe dem Buch vier Sterne und empfehle es gerne weiter !

    Mehr
  • Eine interessante Idee mit einer tollen Wendung!

    Sakura
    Emmy29

    Emmy29

    05. July 2017 um 16:52

    Jungen und Mädchen von den unterschiedlichen Ebenen werden zur Blüte aufgerufen. Die Vollkommenen von ihnen dürfen an die Oberfläche. Als Mädchen würde Juri es nicht schaffen. Also verkleidet sie sich als Junge und schmuggelt sich unter die Probanden...Diese Geschichte ist mal eine total andere Idee, welche man aber erst einmal verstehen muss. Am Anfang wurde man praktisch in die Handlung geworfen und obwohl viel erklärt wurde, stellten sich mir immer noch ein paar Fragen. Diese wurden dann aber zum Glück im Laufe der Geschichte beantwortet. Es ist eine total andere Kultur, aber es gefiel mir. Juri wurde vor allerlei Herausforderungen gestellt und hat sich auch zum positiven geändert. Außerdem gab es noch etliche andere Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Beispielsweise Dom oder Eddi.Der Schreibstil war ganz gut zu lesen, wobei ich die Wörterauswahl manchmal etwas skurril fand, aber das ist nicht besonders wichtig.Juri hat eine große Charakterentwicklung durchgemacht: von einer Einzelkämpferin zu dem Mitglied einer Gruppe. Dort hat sie auch gelernt, dass man auch Freundschaften aufbauen kann. Trotzdem konnte ich manchmal die Entscheidungen von ihr nicht ganz nachvollziehen und auch die Liebesgeschichte kam sehr plötzlich. Fast schon unerwartet. Die Welt, welche die Autorin allerdings geschaffen hat, war echt unglaublich. Ich mochte die Idee mit den verschiedenen Ebenen und auch das Ende, das oft bemängelt wurde, fand ich passend. Fazit: Das Setting war einer der größten Highlights in der Geschichte und hat es zu etwas außergewöhnlichen gemacht. Ich mochte das Buch sehr :)

    Mehr
  • GUTE IDEE MIT GELUNGENEM ANFANG ABER DAS ENDE WAR MIR ZU SCHWACH

    Sakura
    Lesemietze

    Lesemietze

    04. July 2017 um 23:01

    Bei Sakura wird man praktisch in die Geschichte eiskalt reingeschubst.Juri lebt wie viele andere auf der Ebene 1 und fristet ein Leben wo es täglich irgendwie ums überleben geht. Als eines Tages Wächter des Kaisers auf Ebene 1 sind, bekommt Juri durch ihre Bekannte Rebecca die einmalige Chance an das Auswahlverfahren der Blüte teilzunehmen. Das würde heißen endlich die Oberfläche zu sehen, vor allem frei zu sein.Doch um dies zu schaffen muss Juri sich als Jungen ausgeben und die Prüfungen bestehen. Doch nicht nur die Prüfungen bringen ihre Schwierigkeiten mit sich, denn der Prinz selber ist auf sie aufmerksam geworden. Ob Juri es schafft ihren Traum zu erfüllen?An sich hat mir diese Dystopie ganz gut gefallen. Man ist direkt mitten im Geschehen und findet sich Stück für Stück zurecht. An sich fand ich es ganz spannend wie Juri sich als Jungen ausgibt und dann versucht weder Freundschaften zu schließen und dabei die Prüfungen zu bestehen. Das beides nicht so einfach ist wird ihr schnell klar. Viel Interessanter war dann die Aufdeckung von mehreren großen wie auch kleineren Geheimnissen. Was mir nicht so gut gefallen hat war der Schluß. Da sind mir zu viele Sachen auf einmal passiert und zum Teil für mich halt unbefriedigend. Ich finde man hätte den Berater des Königs anders bloßstellen können, als das man dann noch Dom sein Geheimnis dort Preis gibt. Irgendwie fand ich das etwas unpassend an der Stelle.Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig zu lesen, auch der Sprachstill ist einfach gestrickt.Fazit für mich das ich die Geschichte gut von der Idee fand und auch das diese sich gut entwickelt hat. Nur beim Ende wären ein paar Seiten mehr nicht schlecht gewesen. Oder es anders gestalten.

    Mehr
  • mein neues Monatshighlight

    Sakura
    Letanna

    Letanna

    01. July 2017 um 10:12

    Juri lebt auf Ebene 1. Hier herrschen schlimme Bedingungen, aber sie hat sich einigermaßen vernünftiges Leben aufgebaut. Dann tauchen eines Tages Wächter des Kaisers auf und suchen nach Mädchen und Jungs, die an einem Auswahlverfahren teilnehmen sollen. Als Gewinn erwartet sie ein Platz an der Oberfläche. Juri will unbedingt an dieser Auswahl teilnehmen, sieht aber bei den Mädchen wenig Chancen für sich . Also verkleidet sie sich als Junge und schafft es wirklich, dass man sie auswählt. Jetzt muss sie gemeinsam mit den anderen verschiedene Prüfungen durchlaufen. Als der Prinz auf sie aufmerksam wird, weiß sie nicht wie sie damit umgehen soll. Weiß er vielleicht wer sie wirklich ist?Dies ist eins dieser Bücher, das mich von der ersten Seite an nicht mehr los gelassen hat. Das liegt vor allem daran, dass am Anfang nicht so viel erklärt wird und man als Leser sehr neugierig gemacht wird. Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, ist sehr brutal. Die Bedingungen, unter denen Juri leben sind muss, sind wirklich sehr schlimm. Aber nicht nur Juri, auch alle anderen Bewohner der Ebene 1 müssen unter diesen Bedingungen leben. Juri lebt unter der Erde, ihre Welt ist in verschiedene Eben eingeteilt, sie hat ihre bisher aber nicht verlassen. Das ändert sich, als sie an dem Auswahlverfahren teilnimmt, denn der Sieger darf an die Oberfläche.Das Auswahlverfahren bringt Juri an ihre Grenzen, sie setzt aber alles daran, zu gewinnen, was keine einfach Aufgabe ist. Juri ist ein sehr starker Charakter und eine richtige Kämpferin. Sie war mir von Anfang an sympatisch und ich habe mir ihr mitgefiebert. Obwohl sie lieber als Einzelgängerin unterwegs ist, freundet sie sich mit anderen Probanden an und es entstehen echte Freundschaften zwischen ihnen.Die Sache mit ihre und dem Prinzen ist sehr verzwickt und ich will hier auch nicht zu viel verraten. Romantik spielt insgesamt auch eher eine Nebenrolle.Das Ende hat mich auf jeden Fall sehr überrascht, damit hätte ich nicht gerechnet. Die Handlung ist übrigens in sich abgeschlossen, was ich ebenfalls sehr gut fand.  Für mich ist Sakura mein neues Monatshighlight und bekommt die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Vielfältig, überraschend und anders! Sehr lesenswert!

    Sakura
    Samy86

    Samy86

    26. June 2017 um 18:33

    Inhalt:Juri lebt in einer Welt, die in Ebenen unterteilt ist und deren Lebensweisen nicht unterschiedlicher sein können. Sie träumt von einem besseren Leben weit ab von der Hölle in der sie derzeit Lebt, in der Essensrationen nach gewinnbringenden Ernten, Prostitution und Gewalt zum Alltag zählen. Sie sieht die Chance diesem Elend zu entfliehen als der Kaiser zur „Blüte“ aufruft. Doch der Preis um an die Oberfläche zu gelangen und ein besseres Leben zu führen ist hoch und das Auswahlverfahren tödlich. Das Problem ist, dass Juri für die Teilnahme jedoch nicht makellos genug ist und dennoch steht ihr Entschluss fest - Um jeden Preis wird sie an der „Blüte“ teilnehmen, auch wenn es als Preis das eigene Leben kosten wird - Denn alles ist besser als das Leben in der dunklen Hölle!Meine Meinung:Nachdem ich bereit etliche andere Werke von Kim Kestner gelesen habe und total von ihrem bildgewaltigen und fesselnden Schreib - & Erzählstil begeistert war, musste ich auch unbedingt ihr neues Buch lesen und unter die Lupe nehmen! :)Auf einer Lesung auf der Leipziger Buchmesse wurde ich von der Autorin angefixt. Es schien mir eine ganz neue Seite von ihr als Autorin zu zeigen, aber vor allem interessierte mich die Welt in der die Handlung spielte und ich merkte, dass die Hauptprotagonistin mir auf anhieb sehr sympathisch erschien. So war es auch. Juri ist willensstark, eine wahre Naturgewalt und lässt sich durch nichts und niemanden von ihren Zielen abbringen. Ein Charakter der vor Stärke, Energie und Ehrgeiz nur so strotzt. Eigentlich gefiel mir das Buch auch sehr gut. Es wird wie von Kim Kestner gewohnt sehr bildgewaltig und lebendig erzählt, die Spannung ist bis zum Ende vorhanden und auch die eingebauten Wendungen bringen den Leser zur Verzweiflung, da sie einfach das Ende total offen gestalten und man nie weiß was als Nächstes passieren wird. Das Einzige was mir jedoch ab und an mal aufgestoßen ist, ist die Sprachwahl welche in den verschiedenen Ebenen herrscht und auch die Gestaltung der Berufe der einzelnen Charaktere, die man im Laufe der Handlung so antrifft. Für einen Jugendroman schon manchmal harter Tobak den man da so zu hören bekommt. Dennoch finde ich, dass diese Art von Dialogen und auch die Wahl der Sprache und auch Wörter genau passend sind für die Gesellschaft welche die Ebenen besiedelt und ich kann mir auch gut vorstellen, dass es genau so auch im realen Leben laufen könnte, wenn ein Menschenleben eigentlich nichts wert ist als Dienstleistungen zu verrichten und ums nackte überleben zu kämpfen. Vielleicht sollte man das Empfehlungsalter der Leser doch etwas höher ansetzten als 14 Jahre?! Aber wie soll ich es anders sagen als :“ Man lernt die böse Seite der sehr sympathischen Autorin kennen!“ *lach*Das Cover finde ich sehr anschaulich gestaltet. Es verrät nicht so viel vom Inhalt, zeigt einem die junge Juri an deren Seite man die Handlung erlebt und es ist sehr geheimnisvoll und düster, wie eben die Welt in der Juri lebt. Sehr passend und ansprechend eben. Fazit:Auch wenn ich ab und zu schon arg schlucken musste und mir anfangs etwas schwer tat mit dem Sprachgebrauch der unterschiedlichen Ebenen, so konnte mich Kim Kestner doch total fesseln und begeistern. Es ist eben nicht so ein typisches und feinfühliges Jugendbuch wie man es sonst so kennt. Es geht viel mehr hart zur Sache und so ist das ganze drum herum genau richtig ausgewählt!Sehr lesenswert!

    Mehr
  • weitere