Kim Leopold Love, Kiss, Cliff

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 0 Leser
  • 54 Rezensionen
(42)
(18)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Love, Kiss, Cliff“ von Kim Leopold

Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken?

Guter Start, aber leider etwas schwaches Ende. Trotzdem eine schöne Geschichte...

— Almeri
Almeri

Tolles Buch über junge Liebe in einer großen Stadt. Gefühlvoll und besonders schön geschrieben.

— Mari-P
Mari-P

berührend und vielschichtig

— peggy
peggy

Ein bittersüßer Roman, der meiner Ansicht nach fast perfekt ist. Habe ihn an einem Tag ausgelesen!

— SaSu13
SaSu13

Gutes Buch:) nur in der Mitte zu viel Drama.

— JennysGedanken
JennysGedanken

Einfach nur unglaublich berührend.

— zhera
zhera

Ein tolles Buch!

— nancyhett
nancyhett

2.5 Sterne. Gab's alles schon, ist trotzdem gut geschrieben.

— Janinasmind
Janinasmind

Ein wundervolles Buch. Sehr schön geschrieben. KEINE KLISCHEE-LIEBESBESCHICHTE!

— SaRaa_98
SaRaa_98

EIne tolle Geschichte kombiniert mit einem wirklich klasse Schreibstil - Die Seiten und Kapitel fliegen nur so dahin! Absolut empfehlenswert.

— Fjordi93
Fjordi93

Stöbern in Liebesromane

Manche Tage muss man einfach zuckern

Eine lustige, kurzweilige Geschichte, die toll zum Lesen ist und viel Spaß macht!

Julia2610

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Süße Liebesgeschichte :)

Libellchen007

Trust Again

Für mich noch besser als der erste Teil! <3

Gutti93

Zurück ins Leben geliebt

Romantisch und echt! Ich bin begeistert <3

Cinder_ella

Für immer du und ich

Dies ist eher ein durchschnittliches Buch, dass man nicht unbedingt gelesen haben muss.

nblogt

Sand in Sicht

Nette Sommergeschichte, z.T. zu langatmig. Erinnert etwas an "Das Rosie-Projekt". Überraschendes Ende.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein absolutes Wohlfühl-Buch

    Love, Kiss, Cliff
    Chibi-Chan

    Chibi-Chan

    12. March 2017 um 02:29

    Meine MeinungGeschichteWie unsere Protagonistin nach New York kam ist eine nette, abwechslungsreiche Idee und nicht immer dasselbe. Vor allem war ihr Verhältnis zum Vater super gemacht. Der Einfall der Geschichte wirkt zunächst etwas klischeehaft, doch der Knackpunkt ist es, daraus was besonderes zu schaffen und das hat die Autorin erfolgreich gemeistert.Ich habe mich in dem Buch wohl gefühlt, ein wenig heimisch. In jeder Szene steckt soviel Liebe und auch Liebe zum Detail. Zunächst war ich ein wenig schockiert, ob sie wirklich eine Dreifachliebe erschaffen möchte, doch zum Glück muss man diese nicht bangen. Alle neuen Bekanntschaften entwickeln sich in andere Richtungen und es ist schön, zu sehen, wie unterschiedlich die Charaktere damit umgehen und einfach komplett natürlich sind. Das schöne ist, dass in diesem Buch alles so realistisch wirkt. Die Zweifel, die aufkeimenden Ängste, Hoffnungen. Selbst das Ende schenkt uns kein komplettes Happy-End und ich musste mir schon die ein oder andere Träne verkneifen.Es gab einige Stellen, an denen ich Schmunzeln und auch Lachen musste und Bücher, die mir sowas geben können, liebe ich über alles. Denn das sind Dinge, die nebenbei passieren und nicht versucht werden, zu erzwingen.CharaktereIn erster Linie ist da unsere Protagonistin Meredith. Sie ist so wunderbar natürlich und hat ihre Meinungen und Geheimnisse. Manchmal findet sie die richtigen Worte und manchmal rast mit ihnen alles den Berg hinab. Wie im richtigen Leben eben.Schade fand ich es, dass ihre erste weibliche Bekanntschaft Keira sich so verflüchtigt in dem Buch. Sie und Mer haben sich ja auf Anhieb verstanden, doch nie mehr wirklich Kontakt zueinander gehabt. Trotz der Umstände, hätte ich das schön gefunden.Die Kerle waren natürlich weltklasse. Ein Mix aus dem typisch-faulen Männerklischeebrunnen und den verborgenen, einfühlsamen Seiten.Also in die Charaktere habe ich mich verliebt. Sie sind alle realistisch und ich fühle mich geborgen bei ihnen.Schreibstil & SichtweiseDer Schreibstil ist locker, leicht. Die Autorin beschreibt die Geschehnisse genau, doch niemals zu ausführlich. Der Mix hat mich einfach mitgerissen. Selten habe ich das Gefühl, in einer Geschichte heimisch zu sein. Eine Geschichte, in die man sich selbst so gut hinein versetzen kann. Ich konnte lachen, mir eine Träne verdrücken und auch mal wütend sein. Doch am Ende war das Buch einfach nur beruhigend.Geschrieben wurde das Buch aus der Ich-Perspektive von Meredith. Die Kapitel waren sehr kurz gehalten und an einigen Stellen gar nicht nötig gewesen, da man von einem ins andere Kapitel in einem Rutsch rübergleiten konnte. Es war kein störender Sprung oder sonstiges zwischen.Cover & Titel Ich liebe das Cover so sehr. Die Farbtöne harmonieren perfekt mit der Stimmung, die in mir aufkommt. Fernweh, Großstadtleben, Sehnsucht. Es ist ein absoluter Eye-Catcher und das ohne die so modernen Gesichter vorne drauf. Bald bekommt es übrigens ein neues Cover, welches noch schöner ist! Schaut mal auf der Seite von der Autorin nach oder direkt beim Amrun-Verlag.Den Titel finde ich auch sehr schön gewählt. Entscheidend ist dabei das Wort "Cliff". Kuss und Liebe versteht sich von alleine, doch Cliff hat nochmal seine eigene Bedeutung. Ich interpretiere die "Klippe" als den Schatten, über den man springen muss. Etwas neues wagen, sich öffnen. Der neue Titel "Liliennächte" sagt mir im Gegensatz gar nicht so zu.Zitat"Wenn ich mal für eine Sekunde innegehalten hätte und nicht nach der bequemsten Lösung gesucht hätte, dann hätten sie ihr vielleicht noch helfen können." - Seite 122FazitEin Buch, was in mir Glücksgefühle auslösen konnte. Ein absolutes Wohlfühl-Buch, welches die Realität nicht aus den Augen verliert und mit dem man Eins sein kann.

    Mehr
  • Interessanter New Adult Roman

    Love, Kiss, Cliff
    Almeri

    Almeri

    01. March 2017 um 21:28

    Als Rezentin habe ich für die Autorin das Buch gelesen und nun bespreche ich es. Es ist sehr locker, leicht und gut geschrieben. Man hat die rund 404 Seiten super schnell an ruhigen Abenden gelesen. Es ist aber kein Buch für ein schnelles Lesen, ich habe wieder einmal mehr Pausen eingelegt. Die Protagonisten hatten nämlich in ihren jungen Jahren doch schon so ihre Schicksalsschläge erfahren müssen. Ich habe mich sofort mit Mer und den anderen, in die Geschichte fallen lassen können. Das dann so in der Mitte, doch eine Überraschung drin ist, hat mich echt umgehauen. Aber leider fand ich das Ende zu wenig gestaltet. Ich hätte echt erfahren wollen, wo der eine Prota sich hinverschlagen hat. Nun es ist ja zum Glück eine weitere Geschichte. Die Kriterien, für eine gute Geschichte, haben es erreicht: Familie, Tod, Vermisst und Studentenleben, Reichtum und sehr viel mehr... Alles gut in die Handlung eingebunden. 

    Mehr
  • Für welche Liebe wird sich Mer entscheiden?

    Love, Kiss, Cliff
    Mari-P

    Mari-P

    25. February 2017 um 18:10

    Meine Zusammenfassung: Meredith zieht nach dem Tod ihrer geliebten Mutter nach New York, um mit ihren alten Leben abzuschließen. Sie möchte in New York studieren und hat einen Platz in einer WG bekommen. Überzeugt in eine Mädel-WG zu ziehen ist Meredith verwirrt, als plötzlich zwei Jungs vor ihr stehen, und sich als ihre Mitbewohner vorstellen. Um nicht bei ihren Vater wohnen zu müssen entscheidet sich Meredith, auch Mer genannt, für die WG. Ihre Mitbewohner sind Jamie, der Nerd mit seltsamen Sprüche Shirts und Comic Unterhosen und Ash ein sensibler Mann, der später mal hauptberuflich Spiele programmieren möchte. Die beiden Jungs sind erstaunt, sieht Mer doch genauso aus, wie die alte WG Mitbewohnerin Rose, die plötzlich unerklärlich verschwand und anschließend für tot erklärt worden ist. Zwischen Mer, Jamie und Ash entsteht eine feste Gemeinschaft. So zieht Mer zusammen mit Jamie bis früh morgens um die Häuser von New York und spielt mit Ash Konsolenspiele. Dabei merkt Mer, dass ihre Gefühle für Jamie mehr sein könnten als nur pure Freundschaft. Doch Jamie ist in ein anderes Mädchen verliebt und Mer möchte seiner Liebe nicht im Weg stehen. Um ihr Gefühlschaos noch verwirrender zu machen, schläft Ash nachts mit ihr in einem Bett, weil er Rose nachtrauert und deswegen nicht schlafen kann. Außerdem macht ein charmanter Musiker Mer noch den Hof. Welchen der Jungs wird Mer lieben, wenn küssen und wenn abschießen? Und was hat es mit der geheimnisvollen Rose auf sich? Bewertung: Der Schreibstil von Kim Leopold ist sehr angenehm. Keine komplizierten oder verschachtelten Sätze. Ihr Schreibstil hat eine gewisse Leichtigkeit und man kann den Geschehnissen schnell folgen. Die Story ist wohlüberlegt, viele Dinge, die am Anfang erwähnt wurden, spielen auch später eine wichtige Rolle. Der rote Faden ist durchweg sehr gut erkennbar. Die Charaktere sind sympathisch und überhaupt nicht so stereotyp wie man am Anfang vermutet. Obwohl, ich mir die Jungs schon ein bisschen mehr nerdy gewünscht hätte. Die Liebesbeziehungen zwischen den Charakteren sind sehr süß und unschuldig beschrieben. Es ist wirklich ein empfehlenswertes Jugendbuch. Auch das Mer und Co. schon etwas älter sind und zur Uni gehen macht es für ältere Leser interessanter. Was ich nicht so gut fand, ist das mir die Geschichte zu schnell voranschreitet und teilweise zu einfach verläuft. Die Probleme der Charaktere lösen sich zu leicht auf, ohne das sie viel machen müssen. Das ist ein bisschen unrealistisch. Ihre Gefühle waren zwar beschrieben, kamen aber teilweise nicht so gut rüber. Wobei Ash wirklich der einzige ist der einen wirklich leidtun kann. Seine Probleme wirken echt. Das Cover ist kreativ und stimmig, es wird der Bezug zu New York sehr gut hergestellt. Mir ist auch aufgefallen, dass alle Ortsbeschreibungen in New York sehr genau umgesetzt worden sind. Man merkt, dass Kim schonmal in dieser Stadt war. Es gibt einen zweiten Teil mit dem Titel Ascheregen, wo es nur um Ash geht. Der verspricht auf jeden Fall spannend zu werden, weil er mein Liebling aus diesem Buch war.

    Mehr
  • Dieser Auftakt der Reihe konnte mich von Beginn an wunderbar unterhalten

    Love, Kiss, Cliff
    Manja82

    Manja82

    19. February 2017 um 16:02

    Kurzbeschreibung Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken? (Quelle: amazon) Meine Meinung Der Roman „Love, Kiss, Cliff“ stammt von der Autorin Kim Leopold. Es ist der erste Teil der „How to be Happy“ – Reihe. Bisher kannte ich noch kein Buch der Autorin und so war ich nun natürlich gespannt. Der Klappentext jedenfalls versprach mir bereits sehr viel. Meredith mochte ich von Beginn an. Sie ist sehr sympathisch gezeichnet, auch wenn sie nicht immer weiß was sie wirklich möchte. Sie hat aber auch einiges um die Ohren. Einerseits muss sie damit fertig werden das sie ihre Mum verloren hat, dann zieht sie um in ein ihr vollkommen unbekanntes Land, wo dann auch noch sehr tolle Jungs auf sie warten. Das kann ein junges Mädchen schon mal aus der Bahn werfen und ziemlich fertig machen. Die Jungs Jamie und Ash sind grundverschieden. Aber beide waren mir unheimlich sympathisch, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Und dann ist da ja auch noch Liam, der mir auch gut gefallen hat. Jeder der Jungs hat etwas an sich, das ihn einzigartig macht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Sie passt sich ihren Protagonisten an, man kommt so locker durch die Seiten der Geschichte und kann wunderbar folgen. Die Handlung selbst ist einfach klasse. Ich hatte ja ehrlich mit recht viel Kitsch oder so gerechnet. Doch Kim Leopold hat mich hier sehr positiv überrascht. Es gibt zwar eine Dreiecksgeschichte aber die ist hier wirklich passend. Man fühlt mit Meredith mit, fühlt sich ihr mit jedem Wort verbunden. Und ganz ehrlich ich könnte mich auch nicht wirklich entscheiden, denn wie bereits erwähnt jeder der Jungs ist auf seine Weise toll. Es geht hier sehr gefühlvoll zu, sehr emotional, die erste große Liebe spielt eine große Rolle. Aber eben auch der Verlust und ein Neuanfang stehen im Mittelpunkt. Die Mischung ist hier sehr gelungen. Als Handlungsort hat sich Kim Leopold New York ausgesucht. Sie beschreibt die Orte sehr detailliert und bildhaft, man glaubt als Leser man wäre selbst vor Ort. Das Ende der Geschichte konnte mich ebenso begeistern. Ich mag es total, es passt wirklich gut und rundet das Geschehen letztlich sehr gut ab. Ich bin nun gespannt auf Band 2 dieser Reihe. Fazit Kurz gesagt ist „Love, Kiss, Cliff“ von Kim Leopold ein wirklich gelungener Auftaktband der „How to be Happy“ – Reihe, der mich von Beginn an für sich gewonnen hatte. Vorstellbare, sehr sympathische Charaktere, ein leicht lesbarer flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die sich sowohl um die erste große Liebe aber auch um Verlust und Neuanfang dreht und dabei sehr emotional gehalten ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr. Wirklich zu empfehlen!

    Mehr
  • Tolle Liebesgeschichte

    Love, Kiss, Cliff
    Kathaaxd

    Kathaaxd

    19. January 2017 um 18:50

    Meredith, die ursprünglich aus Deutschland kommt, zieht in eine WG mit zwei Jungs. Eigentlich wollte sie nicht über ihre Geschichte erzählen, da es wieder Wunden aufreißt, den ihre Mutter ist gestorben. Doch sie wird mit etwas anderem konfrontiert, den jeder hält sie für Rose, einem Mädchen das mal in der WG gelebt hat. Ihr Vater versucht wieder eine Beziehung mit ihr aufzubauen, doch Meredith gefällt das nicht wirklich, den er hat sich vorher sonst nicht gemeldet.  Mir hat das Buch gut gefallen, trotz das ich ab und zu mal den Kopf über Meredith schütteln musste. Sie konnte sich einfach nicht entscheiden. Trotzdem war sie mir symphatisch und ich konnte gut nachvollziehen was sie alles durch machen musste, als ihre Mutter gestorben ist. Ich finde es toll das Jamie und Ash sich bemühen, sie auf andere Gedanken zu bringen, man merkt sofort, das aus den dreien eine tolle Freundschaft entsteht. Mir hat es sehr gefallen, wie die Autorin Kim die Erkundungstour mit Jamie so detailliert beschrieben hat, das man sich selbst fühlt, als wäre man vor Ort. Die Liebesgeschichte entwickelt sich nicht so schnell und es macht es auch umso spannender, da man nicht weiß, für wen sich Meredith entscheidet. Die Beziehung zwischen Meredith und ihrem Vater war nicht immer einfach, doch je näher man dem Ende des Buches kommt, desto mehr wendet sich die Beziehung zwischen den zwei. Die kurzen Kapitel tragen dazu bei, das man immer weiter liest, da man sich dann nur denkt, das ja ein Kapitel ziemlich kurz ist und die schnell fertig gelesen ist.  Der Schreibstil war locker und leicht, keineswegs langatmig oder langweilig. Es gab zwar Kleinigkeiten die zu oft wiederholt wurden, aber das vergisst man ziemlich schnell, den die Geschichte ist interessanter und spannender.  Das Buch hat aufjedenfall meinen Geschmack getroffen. Es ist romantisch und auch dramatisch, was Lust auf mehr macht. Liebe Kim Leopold, ich danke dir herzlich für das Rezensionsexemplar.http://kathaflauschi.blogspot.de/2017/01/rezension-love-kiss-cliff.html

    Mehr
  • Eine Achterbahn der Gefühle ......

    Love, Kiss, Cliff
    Lesen_im_Mondregen

    Lesen_im_Mondregen

    16. January 2017 um 18:16

    Das Cover sieht sehr schön aus. Ich mag diese Farben total gerne und auch die drei Bilder passen sehr gut hinein und auch zur Geschichte selbst.Es liest sich sehr locker und obwohl der Schreibstil noch um einen Tick besser, flüssiger sein könnte, hat mich die Geschichte einfach umgehauen und ich hatte es in kürzester Zeit durch. Irgendwie bin ich noch immer voll geflasht, denn damit hätte ich nicht gerechnet. Den Klappentext kannte ich zwar, aber was ich hier gefunden habe, übertraf wirklich meine Erwartungen. Ich dachte mir so, ja , toll, eine Liebesgeschichte. Cover sieht gut aus, der Rest wird ja hoffentlich auch recht nett sein. Na dann lesen wir halt mal. Aber da hab ich mich gewaltig getäuscht. Es war um sooo vieles besser, einfach super!!Es waren so viele Szenen drin, wo ich kicherte, mir der Mund offen stand, ich den Atem anhielt, mir die Tränen kamen, sprachlos oder einfach nur glücklich war. Durch die tolle Vorstellung der Charaktere, hat man ein ziemlich genaues Bild von allen im Kopf und ich muss sagen, bis auf einen (den mag ich nicht so gerne) sind sie alle toll. Mir persönlich hat es ja Ash angetan ;) Die Geschichte in dem Buch ist sehr emotional, finde ich, aber genau deshalb auch so wahnsinnig toll. Eine Achterbahn der Gefühle beschreibt es recht gut und all das noch verpackt mit dem Päckchen des Lebens, das jeder zu tragen hat, ist hier eine wundervolle Story entstanden.Ich könnte noch ewig weiter schwärmen, aber am besten man liest es selbst.Auf alle Fälle eine Empfehlung und ich freu mich schon, auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Rezension Love, Kiss, Cliff von Kim Leopold

    Love, Kiss, Cliff
    JennysGedanken

    JennysGedanken

    30. December 2016 um 17:27

    Love, Kiss, Cliff, Kim Leopold, 403 Seiten, CreateSpaceIndepentPublishingPlatform, 15.04.16, Young Adult/ Romance, 1,49€Inhalt:Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken?Meinung:Als ich mein erstes Buch ‚Hundert minus einen Tag‘ von Kim Leopold gelesen habe, wusste ich, ich muss weiter Bücher von ihr lesen. Sie hat einen so wundervollen Schreibstil!Ich bin begeistert von den Geschichten dieser Autorin. Sie versteht es mich in das Buch zu ziehen, sodass ich nicht mehr raus will. Ein Minuspunkt gibt es jedoch.. In der Mitte der Geschichte gab es für mich zu viel Drama, dass dich relativ schnell abebbte.Mer ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie hat viel erlebt und muss doch noch so viel durchmachen. Ich mag den Werdegang der Geschichte auch wenn sie viel Drama enthält. Jamie und Ash sind Kerle, die zwar gut aussehen aber auch sehr sensibel und nice zu Mer sind. Spoiler!!Und später kommt Rose ins Spiel und ja es hat mich sehr geärgeet, dass sie so eckelhaft zu allen ist, vor allen zu Ash. Doch zum Glück ist sie mir am Ende doch ans Herz gewachsen.Spoilerende!!Das Cover ist toll und passt perfekt zum Buch.Fazit:Eine sehr schöne Liebesgeschichte, die an der ein oder anderen Stelle zu viel Drama aufweist.4 Sterne

    Mehr
  • Unglaublich berührend

    Love, Kiss, Cliff
    zhera

    zhera

    27. October 2016 um 15:43

    Inhalt Um ihrer Vergangenheit zu entfliehen zieht Meredith zu ihrem Vater nach New York. Dort bezieht sie ein Zimmer in der WG mit Jamie und Ash. Alles scheint perfekt, aber dann erkennt Mer, dass sie ihrer Vergangenheit nicht entfliehen kann - ganz egal, wohin sie geht. Meine Meinung »Ich kann mir nur vorstellen, wie verloren du dich fühlst. Und ich weiß: Jungs sollten so etwas nicht sagen, aber ich verspreche dir hier und jetzt, dass ich dafür sorgen werde, dass du wieder richtig lebst.« Ich habe "Love, Kiss, Cliff" genauso wie seinen Nachfolger "Ascheregen" in einer Leserunde gewonnen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich habe vor Kurzem ohnehin ein Auge auf diese Bücher gewonnen und war froh, dass ich es daher lesen durfte. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ausgesprochen gut. Er ist leicht zu verstehen und man wird nicht im Lesefluss unterbrochen. Des Weiteren wird man sofort in die Geschichte hineingezogen, was ich wirklich toll finde. Die Charaktere sind alle klasse und es gab Momente, in denen ich sie geliebt und auch Momente, in denen ich sie gehasst habe. Das machen gute Charaktere eben aus und nicht jeder findet sein Happy End. Das gefällt mir ebenfalls ausgesprochen gut. Ich bin kein Fan von Büchern, bei dem jeder letzten Endes glücklich wird. Jeder Charakter hat seine eigenen Hintergründe und eine gute sowie schlechte Seite. Das macht sie in meinen Augen lebendig und realistisch. Die Story an sich war einfach nur unfassbar berührend. Ich musste das Buch immer wieder zur Seite legen, weil es mir so unendlich nahe ging. Ich konnte Merediths Situation ziemlich gut nachfühlen und ich habe mit ihr mitgefiebert. Ihre Handlungen und Gefühle waren für mich stets schlüssig und nachvollziehbar. Alles in allem ist sie eine Protagonistin, die ich ins Herz geschlossen habe. Fazit Ich gebe diesem Roman eine klare Leseempfehlung für alle, die Fans von Liebesgeschichten sind.

    Mehr
  • „Love, Kiss, Cliff“ von Kim Leopold

    Love, Kiss, Cliff
    nancyhett

    nancyhett

    26. October 2016 um 16:17

    Der Auftakt zu einer neuen Liebesroman-Reihe von der deutschen Autorin Kim Leopold. Klappentext: Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken? Meine Meinung: Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite an gefesselt und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil der Autorin ist locker – leicht und sehr flüssig. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und ich habe die ganze Zeit mit ihnen mitgefiebert. Ein Geschichte mit viel Tiefgang, die es sich wirklich zu lesen lohnt. Ich freue mich schon auf den 2.Band „ Ascheregen“ und bin gespannt, wie es dort weitergeht. Mein Fazit: Sehr lesenswert!

    Mehr
  • Gossip Girl Meets The Lying Game

    Love, Kiss, Cliff
    Janinasmind

    Janinasmind

    24. October 2016 um 16:00

    *Ich habe ein kostenloses Exemplar über lovelybooks gewonnen.* Positives: Die Geschichte ist sehr einfach geschrieben, du stockst nicht während des Lesens, weil du etwas falsch verstanden hast oder nicht mehr hinter her kommst. Von den Charakteren mochte ich besonders Jamie und seinen kleinen Bruder Toby, auch Ash konnte mich überzeugen. Gegenüber Meredith war ich neutral, sie hat mich weder auf die Palme gebracht - noch konnte ich ihren Schmerz und ihr Leid mitfühlen. Negatives: Klischees und Tropes, die viel zu oft verwendet werden. (SPOILER!)- Mitbewohner sind keine Mädchen, sondern Männer-Ex(-Freundin/Mitbewohnerin) hat eine Vorgeschichte mit den Jungs- Daddy Issues- Tote Mutter- angeblich verschollene/verschwundene/tote Schwester- Liebesdreieck Meredith zieht neu nach New York, lernt ihre Mitbewohner kennen, es gibt ein (dunkles) Geheimnis (eher mehrere) und ein (oder zwei) Menschen verlieben sich. Hört sich alles sehr Gossip Girl für mich an. Bringt man auch noch eine Zwillingsschwester, von der man nichts wusste, ins Spiel, wird daraus ein Mix aus Gossip Girl und The Lying Game. Wer beides gesehen hat, wird mich in diesem Punkt bestärken. Auch der Plötzlich Prinzessin-Faktor (normales Mädchen wird in die Elite eingeführt) hat für mich eine große Rolle gespielt. Ich gebe zu, dass mich einige Dramen/Soap Opera' Serien/Bücher packen und ich sie aufsauge, wie ein vertrockneter Schwamm, aber zu viel ist zu viel. Meredith ist einfach zu besonders für mich. Sie ist eine -wie sagt man das?- special snowflake. Sie hat ihre Mutter verloren, der Vater, der anscheinend nichts von ihr wissen wollte, ist steinreich, ihre neuen Mitbewohner sind Jungs, die (beide) was für sie empfinden, sie hat eine Zwillingsschwester von der sie nichts wusste UND sie zieht auch noch ausgerechnet in das Zimmer ein, das einmal eben dieser Schwester gehört hat. Auch die Story ist vollgepackt mit jede Menge Drama: Merediths Mutter stirbt, drei/vier Jungs wollen etwas von Meredith, Autounfall, eine Pseudo-Flirterei wird für Meredith's am-Ende-werden-sie-ein-Paar-Mitbewohner eingeführt, um für Eifersucht zu sorgen, Autounfall, plötzliche Zwillingsschwester, gemeinsamer Urlaub, Happy End, oh warte, doch nicht? Ooops, Dritter im Liebesdreieck macht sich auf den Weg seinen Platz auf der Welt zu finden. Positiv überrascht bin ich, dass Rose und Ash am Ende nicht - wie erwartet - zueinander finden. Realistisch und verdient, dachte ich, als ich an die Stelle gekommen bin. Obwohl ihre Motive erklärt wurden, konnte ich Rose nie verzeihen, wie sie alle behandelt hat. Trotz der vielen Makel freue ich mich auf den nächsten Teil, weil es dabei um Ash geht und ich mir von ihm das erhoffe, was ich bei 'Love, Kiss, Cliff' nicht bekommen habe.

    Mehr
  • Toller erster Teil der Reihe

    Love, Kiss, Cliff
    MissBille

    MissBille

    07. October 2016 um 08:13

    Das Cover ist ein wenig anderes als die Bücher im gleichen Genre, fällt auf. Spiegelt aber meiner Meinung nach, die Story nicht ganz wieder.Der Klappentext wurde interessant verfasst und macht neugierig.Die junge, starke und traurige Mer(edith) trifft auf den coolen Rockstar Liam und den netten und gutaussehenden Jamie. Aber für wen wird sie sich entscheiden? Durch Ausflüge auf die GoldenGate Bridge, ein Konzert oder in den Urlaub, wird dem Leser nicht nur die Landschaft und Vorzüge des Landes präsentiert, sondern auch verschiedene Gefühlsregungen bei Mer verursacht.Die Protagonisten waren mir von Beginn an sympathisch und liebenswert, auch konnte ich mich in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen. Aber auch die Nebenprotagonisten sind (teilweise) absolut nette Leute.Der Schreibstil der Autorin Kim Leopold ist locker leicht und flüssig, was beim Lesen Spaß macht. Und das ab der ersten Seite.Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den zweiten Teil der Reihe. Kann ich euch nur empfehlen.

    Mehr
  • Love, Kiss, Cliff...

    Love, Kiss, Cliff
    Fjordi93

    Fjordi93

    14. September 2016 um 03:19

    Das Cover hat mich sofort gefesselt, ich mag den Zusammenschnitt der Bilder sehr gerne und finde sie harmonieren sehr gut. Die Farbgebung stimmt den Leser sofort auf eine tolle Liebesgeschichte ein, natürlich wird genau das von den Motiven untermalt. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich eine oberflächliche Liebesgeschichte erwartet, die sich sehr leicht lesen lässt. Tatsächlich ist die Geschichte wirklich tiefgründig mit einem hauch Drama.                    Richtig gut gefallen hat mir auch die tiefe Freundschaft/ Verbundenheit zwischen den einzelnen Charakteren. Ich finde es sehr schön wie Kim Leopold aufzeigt wie vielfältig Freundschaften / Beziehungen sein können. Der Schreibstil hat mir persönlich richtig gut gefallen und macht lust auf mehr.   Ich würde dieses Buch sofort weiterempfehlen für alle, die eine Liebesgeschichte mit Tiefgang lesen möchten, in welcher die tatsächliche Liebe zunächst nicht im Vordergrund steht.

    Mehr
  • Es war und bleibt eine Bloggeschiche

    Love, Kiss, Cliff
    book44lover

    book44lover

    09. September 2016 um 15:00

    Inhalt: Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken? Meine Meinung: Das Cover ist nicht schlecht, aber man sieht schon, dass es nicht von jemandem professionellem gemacht wurde. Eine Sache die ich überhaupt nicht leiden kann: kurze Kapitel und es waren total kurze Kapitel meistens nicht mal 5 Seiten lang. Die kurzen Kapitel finde ich typisch für Fanfiktion und Wattpad Geschichte. Das ganze Buch über hat es mich an eine Wattpad Geschichte erinnert (also an keine bestimmte, sondern vom Typ her). Die Story gibt es vom Muster her öfters, dann auch noch der Titel „Love, Kiss, Cliff“, der eigentlich ein Tag ist, hat mich auch daran erinnert. Das ganze heißt aber nicht, dass das Buch schlecht ist, es hat auch als Bloggeschichte angefangen, was man total merkt. Die Charaktere waren toll und ich habe mich sofort in Jamie verliebt. Die Geschichte zeigt auch die verschiedenen Facetten des Lebens von Liebe über Freundschaft bis zur Familie. Mit der Bewertung bin ich mir nicht ganz sicher. Als Buch wären es nur 3 Sterne, aber die Geschichte und die Charaktere hätten 4 Sterne verdient... Fazit: Eine schöne Geschichte mit klasse Charakteren, die leider ihren Charakter als Bloggeschichte nicht ablegen konnte. Im Vergleich mit Band 2, hat es leider nur 3 Sterne verdient

    Mehr
  • Statt oberflächlichkeit Humor und Tiefe

    Love, Kiss, Cliff
    fairybooks

    fairybooks

    04. September 2016 um 11:59

    Klappentext: Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken? Cover: Das Cover passt zur Geschichte die sich um das Studentenleben und andere Probleme dreht. Das helle bunte spiegelt die freude am Leben wieder die so gut im Buch rüberkommt und das Dunkle die Probleme die mann zu überwinden hat. Inhalt: Meredith, Mer, hat gerade ihre Mutter verlohren und muss jetzt nach NY zu ihrem Vater ziehen. Doch zieht sie nicht bei ihm ein, sondern in eine Wge mit zwei Jungs, Ash und Jamie, von denen sie eigentlich dachte, dass sie Mädchen seien. Doch damit nicht genug, alle Leute einschließlich ihrer zwei Mitbewohner sehen in ihr jemand anderen. Rose! Doch wer ist Rose und was ist mit ihr passiert. Nach anfänglicher Sorge hat sie aber keine Probleme mit den Jungs zusammen zu wohnen, sondern im Gegenteil. Die zwei entwickeln sich zu ganz besonderen Freunden und geben ihr einen Sinn zu Leben, doch wie soll sie nur mit den ganzen Problemen in ihrem Leben klarkommen? Meinung: Das Buch hat mich wirklich überasch,t anstatt dem erwarteten einfachen Liebesroman kam ein Buch mit so viel Tiefe. dass es mich umgehauen hat. Der Schreibsteil ist loker und mit viel Humor, sodass das Buch sich in einem Rutsch durchlesen lies. Auch die Charaktere sind total tol,l mit viel tiefe und gut ausgearbeitet. Gerade in Mer kann ich mich gut hineinversetzen, aber auch Rose mit ihrer anfangs fiesen Art, ist mir ans Herz gewachsen oder Ash der so viel durchlitten hat oder Jamie der viel zu gut für diese Welt ist, wie Mer immer sagt, und trotzdem unter seinem Dad leiden muss. Generell waren mir so gut wie alle Charaktere sympatisch. Fazit: Ein wirklich tolles Buch das so viel mehr Tiefe aufweiß als man zuerst glaubt. Und dafür hat es sich gute 4 Sterne verdient.

    Mehr
  • Ein tolles Buch mit einigen Überraschungen!

    Love, Kiss, Cliff
    LeseMaedchen95

    LeseMaedchen95

    24. August 2016 um 15:28

    Das Cover ist ja wirklich wunderschön und verspricht was es fällt!Meredith will ihre Vergangenheit und vor allem den Tod ihrer Mutter hinter sich lassen und zieht von Deutschland nach New York. Dort landet sie in einer WG mit den beiden Männern Ash und Jamie. Ihr Vater hat in den letzten Jahren kaum eine Rolle in ihrem Leben gespielt, aber als reicher Geschäftsmann in New York spielt er plötzlich eine umso größere Rolle.Meredith befindet sich bald im Gefühlschaos: da sind die Jungs in ihrer WG, ihre "neue" Familie und dann erfährt sie auch noch von einem Familiengeheimnis, das alles ändert...Die Geschichte hat mich sofort in den Bann gezogen und ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Die Sprache ist angenehm, klar und einfach. Meredith ist eine tolle Figur, sehr sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren.Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Jamie hat mich berührt.Eine tolle Lektüre, die sich auf jeden Fall lohnt!

    Mehr
  • weitere