Kim Nina Ocker Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

(109)

Lovelybooks Bewertung

  • 83 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 102 Rezensionen
(31)
(52)
(20)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)“ von Kim Nina Ocker

Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben. Doch dort findet sie so viel mehr ... Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt? Band 1 der Upper-East-Side-Reihe!

"Nothing Like us" ist voller Gefühle und Träume.

— Zeilenflut

Eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch

— SylviaRietschel

Lebendiger Schreibstil mit Witz und Charme!

— Dystopia-Bookworld

Sehr Unterhaltsam und emotional...

— rebell

Ein sehr schönes New Adult Buch. Kann ich nur empfehlen. :)

— danceprincess

süße Liebesgeschichte, frisch und frech, mit sympathischen Protagonisten und ein klein wenig Drama

— bine174

Ich mag dieses Buch! Es ist voller Witz und Charme, bestückt mit zwei tollen und frechen Protagonisten und viel umfangreicher als erwartet

— Friederike278b

Die Charaktere haben es leider nicht geschafft, mich mitzureißen, obwohl die Grundaussage des Buches durchaus wundervoll war.

— DrunkenCherry

Verwechslungen sind immer gut - für den Leser einer Story

— Leserin3

Konnte mich positiv überraschen

— darks_lesehimmel

Stöbern in Liebesromane

Eine Schachtel voller Glück

Auch wenn der Titel nicht passt, ein tolles Buch, dass glücklich macht!

Lealein1906

Eine Woche im Gestern

"Eine verloren geglaubte Liebe, die dunkle Schatten der Vergangenheit aufwühlt, wird zum fulminanten Wechselbad der Gefühle..."

Snowwoman

Sylt oder solo

Dieses Buch lädt zum Träumen ein...

horschteline1977

The Ivy Years - Bevor wir fallen

❤❤❤

OstseeleseEule

Liebe findet uns

Kitsch, Klischees und so vorhersehbar

hi-speedsoul

Der Duft von Rosmarin und Schokolade

Das Ende ist wunderbar offen, lässt einen schmunzeln und an die 2. Liebe glauben.

RoRezepte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Nothing Like us" ist voller Gefühle und Träume.

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    Zeilenflut

    11. March 2018 um 19:40

    Zusammenfassung: Lena hat ein einjähriges Praktikum in der Küche des noblen WEST Hotel & Residences ergattert. Eines der besten Hotels am Platz. Sie will dort ihrem Traum ein Patissier zu werden, näher kommen. Doch statt in der Küche zu arbeiten, soll Sie den Hof kehren und die Wäschekammer aufräumen. Dort verdonnert Sie Sander dazu, ihr beim Aufräumen zu helfen. Sie denkt, er wäre ein Praktikant, so wie sie. Doch weit gefehlt. Er ist der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Meine Gedanken: Das Cover ist sehr schlicht, aber ich finde es trotzdem richtig schön. Es passt zur Story. Es sieht aus wie diese "Nicht Stören" Schilder in den Hotels. Und da die Story in einem Hotel spielt, ist es einfach perfekt. Und auch das Cover des zweiten Bandes - Like you and me - passt perfekt dazu. „Nothing like us“ ist der erste Teil der Upper-East-Side Reihe von Kim Nina Ocker. Mir ist leider noch nicht bekannt, ob es eine Dilogie sein wird, oder eine längere Reihe sein wird. Der zweite Band heißt auf jeden Fall "Like you and me". Der Roman ist in der ersten Person aus der Sicht von Lena geschrieben. Hin und wieder dürfen wir aber auch in den Kopf von Sander schauen. Kim Nina Ocker hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil. Sie transportiert die Emotionen richtig schön! Mich hat schon länger kein Buch mehr zum Heulen gebracht, "Nothing like us" hat es aber geschafft. Lena kommt aus Hannover. Für ihren großen Traum Patissier zu werden zieht sie für ein Einjähriges Praktikum nach New York. Dort hat Sie ein bezahltes Praktikum im Luxushotel WEST ergattert. Lena ist extrem zielstrebig, scheint für alles einen Plan zu haben und weiß genau, was sie will. Doch für die Liebe, welche sich langsam in ihr Herz schleicht und ihr Leben durcheinander bringt, hat sie keinen Plan. Sander verdreht ihr den Kopf, er scheint immer ihre Nähe zu suchen und taucht immer wieder plötzlich in ihrer Nähe auf. Zeitgleich hält er sie aber auch auf Abstand. Sie kann ihn und seine Absichten einfach nicht durchschauen.... Sie kann ihn aber auch nicht vergessen. Sander ist der uneheliche Sohn des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette und der Erbe eben dieser Hotelkette. Als Lena ihn zum Aufräumen der Wäschekammer verdonnert ist er sprachlos und amüsiert. Alle Angestellten sind immer respektvoll und zuvorkommend, geben ihm gegenüber niemals ein Wiederwort. Und haben schon gar nicht ein so freches Mundwerk, wie Lena. Dass Sie nicht weiß, wer er ist, ist ihm direkt klar. Aber er findet es überaus Charmant und genießt es regelrecht, dass jemand wieder normal mit ihm spricht. Sander will dieses Leben eigentlich gar nicht, er will lieber an Autos schrauben, oder noch besser, Autos lackieren. Aber er hat sich in sein Schicksal ergeben und lebt das reiche, wohlhabende Leben, das ihm eigentlich gar nicht gefällt. Aus diesem Grund hält sich Sander von Lena fern. Sie hat Träume, und er hat seine Träume bereits aufgegeben. Fazit: "Nothing Like us" ist voller Gefühle und Träume. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und ich freue mich schon riesig darauf, "Like you and me" zu lesen. Ihr steht auf Gefühle, auf Tränen und auf das Träumen? Kann holt euch direkt "Nothing like us"! <3

    Mehr
  • In fremden Wäschekammern ...

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    klaudia96

    17. February 2018 um 15:04

    InhaltLena kann ihr Glück kaum fassen, als sie die Chance erhält, in New York ein Praktikum im berühmten West-Hotel zu absolvieren. Ihrem großen Traum, als Pâttisiere zu arbeiten, damit ein Stück näher, funkt ihr nur der mysteriöse Sander dazwischen. Durch ein peinliches Missverständnis hält sie den Sohn des Hotelbesitzers für einen einfachen Praktikanten wie sie – und in den wirren Verstrickungen haben beide ihre Gefühle nicht mehr im Griff …Meine BewertungEs gibt Bücher, die will ich wirklich, wirklich mögen, sei es, weil ich den Autor persönlich kenne oder weil der Klappentext schon so gut klingt, dass ich mir eine tolle Story verspreche. Auch bei „Nothing like us“ war es so und ich war so gespannt auf dieses Buch von Kim Nina Ocker – wurde beim Lesen allerdings immer frustrierter und leider auch genervter.Das ganze Buch geht echt gut los, als Lena noch schlagfertig ist und Sander prompt zum Aufräumen der Wäschekammer verdonnert, weil sie ihn für den Praktikanten hält, der ihr helfen soll. Der taucht aber nie auf, denn Sander ist eigentlich der Sohn des Hotelsbesitzers und damit schwerreich, gut bewacht, wenn er aus dem Haus geht, und mit eigenen Verpflichtungen gesegnet, da er auf das Geld seines Vaters angewiesen ist. Die beste Voraussetzung für eine prickelnde Liebesgeschichte gegen alle Grenzen, dachte ich. Aber leider hat sich das Buch nach dieser Szene trotz Kim Nina Ockers flüssigem Schreibstil unendlich gezogen.Ich hatte nicht das Gefühl, dass es in der Handlung vorangeht – Lena zickt rum, Sander verrät natürlich nichts, macht kyrptische Anmerkungen, Lena überlegt, kommt zu keinem Schluss, das Spielchen geht von vorne los. Ich war spätestens in der Mitte des Buchs einfach nur noch genervt von den Dates der beiden. Ja, man kann sich die Zeit miteinander vertreiben, aber eigentlich weiß keiner wirklich etwas über den anderen und Sanders Stillschweigen hat mich einfach wütend gemacht. Denn immer wieder habe ich mich gefragt: Was hindert ihn denn daran, Lena einfach die Wahrheit zu sagen? Irgendwann wohl nur noch das schlechte Gewissen und die Hoffnung, sie dann nicht zu verlieren.Lena hingegen hat sich an manchen Stellen echt selten dämlich angestellt. Es tut mir furchtbar leid, aber anfangs wurde sie so zielstrebig dargestellt und ein paar Kapitel später schneidet sie sich in den Finger, dass das Blut nur so spritzt, weil die Gedanken an Sander ihr Hirn vernebeln. Zudem weiß sie so gut wie alles über das Hotel, aber hat sich natürlich genau über die Besitzer nicht erkundigt? Das erschien mir so inkonsequent in ihrem Charakter. Außerdem braucht sie wirklich ewig, um zu durchschauen, was Sander da mit ihr spielt. So sarkastisch und energisch wie sie sonst dargestellt wird, hätte ich erwartet, dass sie ihm nach der wochenlangen Lüge einen Arschtritt verpasst und sich aus dem Staub macht.Die Nebencharaktere fand ich hingegen alle ganz interessant, aber auch sehr blass gezeichnet. Bunt wurde es nur, als mit Klischees gearbeitet wurde – von Kaito, Lenas schwulem Mitbewohner, möchte ich lieber gar nicht erst anfangen. Sein Verhalten und auch sein Eindringen in Lenas Privatsphäre und ihre persönlichen Angelegenheiten waren unter aller Kanone. Nein, auch als schwuler Mann hat man keine Ausnahmegenehmigung, einfach die Wäscheschublade eines jungen Mädchens zu durchwühlen. Die ganzen Klischees, die im Buch verteilt waren, haben in Kaito ihren Höhepunkt gefunden und diese extreme stereotypische Darstellung hat mich einfach nur wütend gemacht – denn Kaito war nicht mehr als der Quotenschwule. Und das braucht eine gute Geschichte nicht.Was mir insgesamt in dem Buch gefehlt hat, war der Sinn für Emotionen und angemessenes Verhalten. Viele Aktionen und Reaktionen der Charaktere waren für mich dermaßen widersprüchlich, schwer verständlich und einfach nur grotesk, dass ich das Buch nicht mehr ernst nehmen, aber auch nicht darüber lachen konnte. Im zweiten Band wird es um Lenas Freundin Lexie gehen, die mir wirklich gut gefallen hat im ersten Teil, weshalb ich der Fortsetzung noch eine Chance gebe. Allerdings war „Nothing like us“ für mich persönlich nicht tragbar.

    Mehr
  • wundervolles Buch voller Emotionen, jugendlichem Überschwang und voller Träume und Hoffnungen

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    Buchfeeling

    16. February 2018 um 10:33

    Allein in New York, auf dem Weg in ein neues Leben! Der Traum von Lena scheint zum Greifen nah, als sie den Weg in das Nobelhotel antritt, in dem sie ein Praktikum ergattert hat. Doch es kommt anders, als erhofft. Erst einmal darf sie Hilfsarbeiten weit außerhalb ihrer geliebten Küche ausführen. Und zu allem Übel nervt sie dann auch noch der zweite Praktikant Sander. Dass Sander kein Praktikant ist, weiss der Leser sofort, doch Lena ahnt sehr lange nichts. Und so entwickelt sich die Story zwar, wie viele ähnliche… das „arme“ Mädchen verliebt sich in den schönen Unbekannten und er traut sich nicht ihr zu sagen, dass er der „Thronerbe“ ist…Sicher gibt es viele solcher Stories. Doch die Protagonisten hier sind sehr süss und glaubhaft. Lena ist eine starke Persönlichkeit und lässt sich von Sander nicht rumschubsen. Sie findet ihn heiß, mag ihn gern und ist auch verletzt, als er ihre Gefühle scheinbar nicht erwidert. Doch ist sie auch stolz und rennt ihm nicht nach. Das fand ich sehr gut.Sander, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat, fand ich ebenfalls sehr überzeugend. Denn seine Motive, Lena nicht die Wahrheit zu sagen, sind nachvollziehbar und sehr menschlich.Natürlich kommt es zur unvermeindlichen Katastrophe, als Lena herausfindet, wer Sander wirklich ist, als die Presse davon Wind bekommt und Lena von allen Seiten angefeindet wird. Und die unvermeidbare Trennung ist ebenfalls ein Thema. Also alles irgendwie vorhersehbare Situationen…. ABER….da die Charaktere so autentisch, die Gefühle so spürbar sind, macht das Buch einfach nur süchtig. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich mir bis zum Schluss nicht sicher war, ob Lena und Sander „ES“ irgendwie auf die Reihe bekommen, es schaffen…Für mich war das ein wundervolles Buch voller Emotionen, jugendlichem Überschwang, voller Träume und Hoffnungen und voller Zukunftsvisionen.Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Nothing Like Us

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    laraundluca

    11. February 2018 um 20:39

    Inhalt:Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben. Doch dort findet sie so viel mehr ... Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt? Meine Meinung:Dies ist der erste Teil der "Upper-East-Side" - Reihe. Die einzelnen Teile sind aber einzeln und unabhängig voneinander lesbar.Der Schreibstil ist sehr angenehm, leicht und locker, schnell und flüssig zu lesen.Die Handlung hat mir gut gefallen, obwohl sie nichts wirklich Neues brachte. Dennoch hat sie mir eine unterhaltsame und schöne Lesezeit beschert.  Jedoch hatte ich manchmal das Gefühl, dass sie auf der Stelle getreten ist und sich dadurch kleinere Längen eingeschlichen haben.Eine schöne Liebesgeschichte, eine nervenaufreibende und packende Achterbahnfahrt der Gefühle, das reinste Gedankenkarussell. Dazu ein Hauch Erotik. Eine gelungene Mischung.Die beiden Hauptprotagonisten haben mir gut gefallen. Ich  habe sie direkt in mein Herz geschlossen, mit ihnen gelacht, gefiebert und gelitten. Manchmal hätte ich Sander gerne gepackt und mal kräftig durchgeschüttelt oder Lena mal kräftig in den Hintern getreten, um die beiden in die richtige Richtung zu schicken. Es war ab und zu wirklich zum Haare raufen. Eine schöne Liebesgeschichte, die schon die Weichen für die Fortsetzung gelegt hat. Sie hat mich gut unterhalten und mir eine angenehme und emotionale Lesezeit beschert. Lesen und abschalten, locker und leicht zum Genießen. Fazit:Eine emotionale Liebesgeschichte für unterhaltsame Lesestunden. Leseempfehlung.

    Mehr
  • Nothing like us

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    privatesecretsophie

    10. February 2018 um 19:14

    *KANN SPOILER ENTHALTEN*Lena kommt frisch aus Deutschland nach Amerika, um ihr Praktikum anzugehen. Dort begegnet sie Sander, der vor ihr seine wahre Identität verbirgt und seine Zeit mit ihr verbringt. Schon bald verlieben sich beide ineinander. Als Lena dann jedoch erfährt, wer wirklich hinter Sander steckt, bricht alles auseinander...Den Anfang des Buches fand ich richtig gut. Lena hat mir von Anfang an gefallen, ebenso wie Sander. Jedoch wurde das Buch ab der Mitte eher schwach und ich hatte es zwischenzeitlich abgebrochen, da es mir einfach zu langweilig war.Irgendwann konnte ich dann über meinen Schatten springen und habe weitergelesen. Anfangs hat es sich dann noch hingezogen, wurde aber mit der Zeit besser, sodass ich es schnell beendet habe.Ich weiß selber nicht genau, was ich langweilig fand. Ich weiß nicht mal mehr, ob es Langeweile war oder nicht. Ich denke ein Grund war, dass ich es doof fand, wie sie von Sander erfahren hat und dass dies dann so dramatisiert wurde.Ich weiß, Sander hat sie belogen, aber dennoch ist er ja derselbe Kerl wie vorher. Sie hat ihn jedoch auf einmal richtig scheiße behandelt, nur weil nun reich war. Die Reaktion kam ja nicht mal aufgrund der Lüge...

    Mehr
  • Rezension zu >Nothing Like Us< von Kim Nina Ocker

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    SylviaRietschel

    05. February 2018 um 10:55

    Das Buch hat mich durch den Klappentext wirklich neugierig gemacht und ich hatte – zugegeben – auch hohe Erwartungen daran. Ich habe mir eine romantische, prickelnde Hotelgeschichte erhofft, die ich auch bekommen habe. Teilweise zumindest, denn rückblickend konnte mich die Story doch nicht so packen, wie ich anfangs gedacht habe.Ich bin gut in das Buch reingekommen, obwohl ich mich mit der Protagonistin an manchen Stellen doch etwas schwer getan habe. Allerdings hat gerade der Anfang eine ziemliche Sogwirkung auf mich ausgeübt. Ich fand das Kennenlernen der beiden Protagonisten wirklich gut gelungen. Es war humorvoll, spritzig und einfach spannend, wie sich die beiden nach und nach näher kommen. Doch dann hat die Spannung für mich irgendwie nachgelassen, was vor allem an dem hin und wieder naiven Verhalten lag, das ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Ich glaube, ich hatte mir einfach eine etwas erwachsenere Figur erhofft, die ich mit Lena nicht bekommen habe. Ja, sie ist erst 19, doch irgendwie wirkte sie für mich eher wie 16 und nicht wie jemand, der gerade ein paar Tausend Kilometer zwischen sich und ihre Heimat gebracht hat. Sie war mir zu weinerlich, zu zickig, zu jung. Sander fand ich als männlichen Gegenpart interessant, aber auch er konnte mich nicht ganz umhauen. Dennoch ein wirklich süßes Paar, das ich trotz der Schwierigkeiten gern begleitet habe.Der Plot an sich war interessant, doch das ständige Hin und Her zog das Buch für mich insgesamt ganz schön in die Länge, weshalb ich es ein paarmal zur Seite gelegt habe. Ich hätte mir da weniger Rumgezicke gewünscht, aber gut. Irgendwie passt es zu Lena. Die Nebencharaktere haben mir wiederum gut gefallen und auch der Schreibstil war wirklich angenehm zu lesen und vor allem humorvoll, weshalb ich die Autorin auf jeden Fall im Auge behalten werde.Fazit:„Nohting like us“ ist eine nette Lektüre für zwischendurch. Dennoch konnte mich das Buch aufgrund der etwas schwierigen Protagonistin und den Längen in der Handlung nicht ganz überzeugen. Toll wiederum fand ich den Schreibstil und auch die Nebencharaktere waren gelungen. Ich vergebe 3/5 Leseeulen.

    Mehr
  • Lebendiger Schreibstil mit Witz und Charme!

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    Dystopia-Bookworld

    23. January 2018 um 19:09

    Die 19-jährige Lena Winter hat nur ein Traum in ihrem Leben - ein erfolgreicher Patissier werden! Auf den Weg dorthin ergattert sie ein Praktikumsplatz im renommierten New Yorker 5-Sterne-WEST Hotel & Residence. Doch statt den Profis bei ihrem Handwerk zusehen zu dürfen, verbringt sie ihre Zeit in den Wäschekammern des Hotels. Dabei verdonnert Lena den vermeintlichen Praktikanten Sander ihr bei der Arbeit behilflich zu sein. Trotz anfänglich gegenseitiger Neckereien, kommen sie sich ungewollt näher. Nur ahnt Lena nicht, dass Sander gar kein Praktikant ist... Wow, ich muss zugeben, dass ich wirklich begeister bin! Nicht nur, dass die Autorin wirklich eine aufregende Geschichte gestaltet hat, sie hat auch einen fantastischen Schreibstil verwendet. Ich glaube, ich war von einer Schreibweise noch nie so begeistert!Kim Nina Ocker hat durch ihren wirklich flüssigen Stil und passende, nicht übertriebende Adjektive den Leser wirklich in das Leben von Lena Winter reinholen können. Sie hat durch ihren Humor und Sprüchen einfach Witz und Charme in die Geschichte und vor allem in die Charaktere gebracht.Es geht hier um eine junge Frau, die für ihre Träume alles gibt. Um später einen kleinen Dessertladen zu eröffnen, hat Lena den Wunsch eine erfolgreiche Ausbildung als Patissier zu beginnen. Für ihren Traum gibt sie ihr beschauliches Leben bei ihren Eltern in Deutschland auf und begibt sich auf einen neuen Kontinent. Denn Lena hat einen der begehrtesten Praktikumsplätze der Hotelbranche erhalten - im WEST Hotel & Residence.Doch auch wenn sie nur die Wäschekammern sortieren und aufräumen muss, gibt Lena nicht auf irgendwann in die Küche zu gelangen und Desserts gestalten zu dürfen. Nichts ahnend, dass vor ihr der Erbe des WEST-Imperiums steht, verdonnert sie ihm, ihr bei der Arbeit in der Wäschekammer behilflich zu sein. Auch wenn der gutaussehende Sander sie nicht kalt lässt, ist sie von ihm und seiner Arbeitsmoral nicht sehr angetan. Trotz der ständigen Zankerei kann auch Sander Lena nicht vergessen. Fasziniert davon, dass sie scheinbar keinen blassen Schimmer hat wer er ist, geht Lena ihm nicht aus den Kopf. So entführt er sie heimlich an unbekannte Orte im Hotel oder in New York und beide lernen sich besser kennen. Bis das unausweichliche geschieht: sie entwickeln Gefühle für einander.Der Vorteil von Nothing like us? Es ist aus Sicht von Lena und teils auch von Sander geschrieben. In erster Liene geht es selbstverständlich um die tüchtige Lena und ihr Traum in New York, aber genau in den richtigen Momenten gibt es ein Blickwechsel und ein kurzes Kapitel von Sander folgt. Das macht den Roman noch fesselnder und Sander noch viel charmanter und lebendiger. Selbst ein kurzer Einblick in die Gefühlswelt des Gegenstücks lässt einen tiefer in die Liebesbeziehung sinken. Ich war in bestimmten Momenten schon aufgeregt, da ich hoffte bald wieder Sanders Kapitel lesen zu dürfen!Vom Cover bin ich auch begeistert. Es ist schlicht, aber es bringt es auf den Punkt. Ein Türknauf und ein Schild mit dem Buchtitel drauf, beschreibt den Inhalt perfekt. Mehr wäre nicht nötig.Ich freue mich darauf, demnächst den zweiten Band lesen zu dürfen.Für das wirklich gelungene Werk von der Schriftstellerin Kim Nina Ocker gibt es von mir 5 von 5 fantastischen Sternen!Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für diese Freude!Band eins: Nothing like usBand zwei: Like You and Me

    Mehr
  • Wieder ein toller Roman und Auftakt einer schönen Reihe...

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    rebell

    23. January 2018 um 01:24

    Inhaltsangabe:Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben. Doch dort findet sie so viel mehr ... Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt? Band 1 der Upper-East-Side-Reihe!Das Cover passt sehr gut zum Inhalt. Es lässt mich sofort an ein edles Hotel denken und hat mich von anfang an angezogen. Es ist zwar im Grunde ein schlichtes Cover, aber sehr auffällig. Die Farben sind sehr sanft/zart und passen sehr gut zu der Gestaltung. Kim Nina Ocker`s locker-flüssigen Schreibstyl kenne ich schon und konnte mich dadurch direkt in der Story fallen lassen. Sie hat hier eine tolle Liebesheschichte verfasst, die mich emotional ziehmlich gepackt hat. Es war eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt der Gefühle und Gedanken. Ein wenig knisternde Erotik gab es auch und machten das Gesamtpaket komplett. Die beiden Hauptprotagonisten habe ich direkt in mein Herz geschlossen und habe mit ihnen gelacht und gelitten. Einiger der Nebencharaktere waren auch sehr amüsant und bereiteten mir eine menge Spaß. Auch wenn die Grundidee der Story nichts neues ist, hat mir dieser Roman sehr gut gefallen. Auch wenn ich eher in anderen Katogerien unterwegs bin, freue ich mich schon bereits auf Teil 2 und folgende Romane von Kim Nina Ocker! <3

    Mehr
  • Eine nette New Adult Geschichte für zwischendurch!

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    lissy94

    13. January 2018 um 11:09

    InhaltLena reist für ein dreimonatiges Hotelpraktikum nach New York, welches ihr den Weg zu ihrem Traumberuf eröffnen soll. Der Traum der 19 jährigen Lena ist es nämlich von den Köchen und vor allem von den Pattisieren zu lernen. Doch anstatt in der Küche zu arbeiten, muss Lena andere Arbeiten machen, wie zum Beispiel den Hof des Hotels fegen. Bei ihrer Arbeit lernt sie den attraktiven Sander kennen, den sie für einen Praktikanten hält.Doch Sander ist alles andere als ein Praktikant, er ist der Sohn des Hoteleigentümers. Sander findet es anfangs toll Lena in dem Glauben zu lassen, dass er auch ein Praktikant sein. Was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt? Kann sie ihm weiterhin vertrauen oder wird ihre Freundschaft zerstört?Meine MeinungCoverDurch Zufall habe ich diesen Roman beim Stöbern entdeckt und mir ihn  für Meinen Kindle gekauft. Der Klappentext machte mich neugierig und das Cover hat mir auch gleich gefallen. Auf dem Cover ist ein Hoteltüranhänger abgebildet. Hieran gefällt mir besonders das Ornament, welches in Gold gehalten ist. Dadurch wirkt das Cover elegant aber auch schlicht und passt zum Inhalt mit dem 5 Sterne Hotel.Schreibstil und InhaltDer Schreibstil ist locker, lustig und sehr unterhaltsam. Dies hat mir einen guten Start in die Geschichte ermöglicht. Gegen Mitte des Buches zog sich die Geschichte etwas in die Länge, dies kam auch etwas durch das ständige hin und her zwischen Lena und Sander. Ab der Mitte der Geschichte kam ich dann nicht mehr so schnell bei Lesen voran und langweilte mich auch.Ein Punkt, der mir aber am Schreibstil der Autorin gefällt, ist die detaillierte Beschreibung der Orte, ich konnte mir alles bildlich vorstellen, obwohl ich noch nie in New York war.Die Story erinnert mich an ein Märchen und wirkt märchenhaft. Es könnte eine Moderne Cinderella Story sein, nur ohne die gemeinen Stiefschwestern.Im Grunde hat mich die Geschichte auch gut unterhalten, die Spannung ist aber noch ausbaufähig.Protagonisten Lena ist 19 Jahre und sehr perfektionistisch, penible und ehrgeizig. Hier steht sie sich stellenweise selbst im Weg. Noch hinzu ist sie in ihrem Verhalten sehr kindisch und reagierte oft so, dass ich nur noch meinen Kopf schütteln konnte. Mit der Zeit mochte ich Lena mehr, konnte mich aber nicht so recht in sie hineinversetzten und mitfühlen.Sander der männliche Protagonist, hat mir hingegen von der ersten Seite an gefallen. Sander West der Hotelerbe, ist trotz seines Reichtums sehr bodenständig und hat auch ein Hobby beziehungsweise Berufswunsch, welcher seinem strengen Vater so gar nicht passt. Außerdem ist Sander sehr einfühlsam und noch dazu sehr attraktiv.FazitDie Story an sich hat mir gut gefallen, stellenweise wurde diese aber zu sehr in die Länge gezogen und das ständige Hin und Her zwischen Lena und Sander nervte nach einer Weile. Lenas benehmen war zeitweise etwas zu kindisch, vor allem ab der Mitte des Buches.Ansonsten habe ich mich gut unterhalten gefühlt und die Protagonisten mochte ich ansonsten auch. Deshalb gebe ich dem Buch 3 Sterne.Ich kann Dir diesen Roman empfehlen, es ist eine süße Geschichte für zwischendurch und ich werde bestimmt noch ein Buch der Autorin lesen.

    Mehr
    • 2
  • Plauderecke zur LYX LOUNGE

    LYX LOUNGE

    Marina_Nordbreze

    Tritt ein in die exklusive LYX LOUNGE! Die LYX LOUNGE öffnet ihre Pforten für alle Fans großer Gefühle. Tritt ein und lass dir die einzigartige Gelegenheit nicht entgehen, die Vielfalt des LYX-Programms in großartigen Aktionen zu entdecken! Dabei kannst du mit insgesamt 9 Pralinen deine persönliche Pralinenschachtel befüllen, um die Chance auf viele großartige Gewinne zu erhalten – Mitmachen lohnt sich!Wie funktioniert es?In den nächsten Wochen starten wir aufregende neue Aktionen zu aktuellen LYX-Titeln. Bei jeder Aktion hast du die Möglichkeit die jeweiligen Bücher zu gewinnen und dabei auch Pralinen für deine persönliche Pralinenschachtel auf der Aktionsseite (https://www.lovelybooks.de/lyx-lounge/) zu sammeln.Die Pralinen können über den gesamten Aktionszeitraum bis zum April 2018 gesammelt werden.Jeder, der bis zum 03.05.2018 9 Pralinen gesammelt hat, landet im Lostopf und hat die Chance, eines von 100 exklusiven LYX LOUNGE-Paketen, bestehend aus einer LYX-Pralinenschachtel inkl. Wunschbuch, zu gewinnen. Wir freuen uns schon sehr darauf, euch in der LYX LOUNGE begrüßen zu dürfen! Bei Fragen meldet euch einfach im dazugehörigen Unterthema!

    Mehr
    • 863
  • Lena und Sander

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    bine174

    04. January 2018 um 18:51

    Ich hatte von dem Buch schon viel Gutes gehört und war daher sehr neugierig, wie es sich lesen lassen würde - mein Dank dafür geht an NetGalley und den Verlag Digital Lyx für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares - meine Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst.Die Handlung wird großteils aus Lenas und zu einem kleinen Teil aus Sanders Sicht in Ich-Form erzählt. Mir gefällt das immer sehr gut, weil man sich so richtig schön in die Köpfe der Protagonisten versetzen kann - so auch hier. Die Gedanken der beiden wurden toll in die Handlung eingebaut, und ich hatte niemals das Gefühl, etwas versäumt zu haben, es war alles schlüssig und nachvollziehbar.Die Geschichte selbst ist einfach nur als süß zu bezeichnen - eine junge und hübsche Praktikantin aus Deutschland trifft den sexy und gutaussehenden Hotelerben in New York und verliebt sich natürlich unweigerlich in ihn, also nicht unbedingt etwas Neues. Aber trotzdem hat es mir sehr gut gefallen, von den beiden zu lesen, denn im Gegensatz zu so vielen Büchern ist die Praktikantin hier jemand, der für seine Träume einsteht und sie durchsetzt - mit Entschlusskraft und notfalls auch durch den Verzicht auf die große Liebe. So ergeben sich durch Lenas Widerstand gegen Sander so manche prickelnde und auch vergnügliche Szenen, und die Romantik kommt sowieso nicht zu kurz. Es war einfach schön zu beobachten, wie sich die beiden langsam näherkommen. Lena ist eine toughe junge Frau, die problemlos alleine in einem ihr fremden Land bestehen kann. Sie weiß, was sie will, durch die Einblicke in ihre Gedankenwelt erkennt man jedoch auch bald, dass sie sich ihrer selbst doch auch unsicher ist, und das gefiel mir gut und hat sie mir auch sympathisch gemacht. Ihre freche und schlagfertige Art hat mir sehr gut gefallen.Sander - obwohl Hotelerbe und millionenschwer - ist eher bodenständig, hat eine charmante Art und ist dadurch sehr liebenswert. Ich mochte an ihm sehr, wie er sich um Lena bemüht und nicht aufgibt. Die Tatsache, dass er ihr anfänglich verschweigt, der Hotelerbe zu sein, bringt natürlich Schwierigkeiten mit sich und am liebsten hätte ich ihm manchmal eine Kopfnuss verpasst und ihn dazu verdonnert, doch endlich mit der Wahrheit rauszurücken.Der Schreibstil ist frisch-frech und locker-leicht, und ich hatte mich schnell in die Geschichte reingefunden und sie auch binnen kurzer Zeit ausgelesen. Das einzige Manko war, dass es zwischendurch aber dann doch auch teilweise Stellen gab, die sich ein wenig gezogen haben.Fazit: "Nothing like us" ist eine süße Liebesgeschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Liebenswerte Protagonisten und gut ausgearbeitete Haupt- und Nebencharaktere haben mir angenehme Lesestunden verschafft, mit Romantik, Liebe, ein klein wenig Erotik und ein bisschen Drama. Alles in allem ein Buch, für das ich gern eine Leseempfehlung vergebe, weil es manchmal einfach Spaß macht, sich ein wenig in eine Prinz-und-Prinzessin-Geschichte zu versetzen. Ich freue mich schon auf Band 2, in dem die Geschichte von Lenas Freundin Lexie erzählt wird.

    Mehr
  • Rasanter Start...überholt von Langatmigkeit

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    DrunkenCherry

    24. September 2017 um 04:05

    "Nothing Like Us" legt einen sehr unterhaltsamen Start hin. Die junge Lena, die gerade ihr Praktikum in einem Nobelhotel antritt, gerät durch eine Verwechslung an den gutaussehenden Sander - Erbe dieses Imperiums. Natürlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis in dieser zwischenmenschlichen Beziehung das Chaos Einzug hält.Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Da sie zumeist aus Lenas Sicht schreibt, legt sie dieser einen sehr bissigen Charakter zu. Lena ist sarkastisch und nennt die Dinge beim Namen. Ihr Leben als kleine Praktikantin wird gut beschrieben und die Geschichte macht anfangs wirklich Spaß. Doch ich muss sagen, dass ich trotz der frechen Sprüche, die Lena drauf hat, mit ihrem Charakter nie ganz warm geworden bin. Sie blieb, wie auch Sander, nicht greifbar genug, um wirklich mit ihr mitfühlen zu können. Wenn einem beide Protagonisten über 400 Seiten ziemlich egal bleiben, sind das schon mal keine guten Grundvoraussetzungen. Dabei will ich nicht einmal behaupten, dass die Charaktere nicht gut ausgearbeitet gewesen wären. Man konnte schon eine gewisse Tendenz erkennen, leider haperte es an der Umsetzung und die selbstbewusste Lena wurde plötzlich von Komplexen zerfressen oder unfassbar zickig. Das war mir einfach zu anstrengend.Generell haben mir die Nebencharaktere besser gefallen als die Protagonisten. Der Chauffeur, die Hotelleiterin, der Mitbewohner, die beste Freundin...alle hatten mehr Charme als Lena selbst.Dann hatte ich ein Problem damit, dass die Geschichte in der Mitte des Buches auf einmal in eine ganz andere Richtung ging als zuerst abzusehen war. Plötzlich geht es um High Society, Paparazzi und Klatschpresse. Diese Wendung wirkte auch etwas ruckelig und hat sich nicht gut ausgearbeitet angefühlt.Was noch dazu kam, war, dass sich die Geschichte etwas in Langatmigkeit verliert. Über viele Kapitel war das Buch ein einziges Hin und Her in dem Lena einfach nicht wusste, was sie wollte - und das, obwohl sie zuvor als super zielstrebig vorgestellt wurde.Mein Fazit ist also: Kim Nina Ocker hatte hier durchaus eine Idee mit Potenzial. Leider hat sie es in meinen Augen nicht geschafft, wirklich lebendige Charaktere zu erschaffen, die nicht ständig "out of charakter" agieren. Die Story ist durchwachsen und ein auf und ab zwischen guter Unterhaltung und gestreckter Langeweile. 2,5 Sterne.

    Mehr
  • Nettes Buch für zwischendurch

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    jackline88

    19. September 2017 um 21:29

    Inhalt: So hatte sich Lena Winters ihren Praktikumsplatz nicht vorgestellt. Der Traum in der Küche des West Hotel &-Residences zu arbeiten, sieht in der Realität ganz anders aus. In dem 5-Sterne Hotel muss sie den Hof fegen und Wäsche aufräumen, anstatt hinter die Kulisse der Küche zu schauen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, fängt auch noch jemand anders ein Praktikum an. Zwar ist der Praktikant attraktiv, ist aber sehr überheblich. Doch es kam zu einem Missverständnis und es handelt sich nicht um einen Praktikanten, sondern um den Sohn des Hotelbesitzers, Sander West. Dieser ist von Lena derart angetan, dass er sie nicht über die Wahrheit aufklärt. Allerdings kann die Wahrheit nicht auf Dauer verschleiert werden.   Meinung: Die Handlung des Buches ist nicht gerade eine neue Idee. Ähnliche Konstellationen wurden schon mehrfach in anderen Büchern und Filmen verarbeitet. Allerdings schafft es die Autorin der ganzen Geschichte doch einen gewissen Charme zu geben. Auch wird der Leser doch immer wieder überrascht, wobei manches auch vorhersehbar ist. Die Charaktere gefallen mir recht gut und deren Wesen werden von der Autorin sehr gut beschrieben. Der Schreibstil ist locker und gut verständlich. Das Cover gefällt mir sehr gut und hat gleich meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist schön gestaltet und passt zu der Geschichte des Buches.   Fazit: Ein nettes Buch für zwischendurch. Nichts Hochspannendes aber eine leichte Lektüre, welche dem Leser ein paar schöne Lesestunden beschert.

    Mehr
  • gute Strandlektüre

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    bblubber

    14. September 2017 um 18:03

    ch hatte mal Bedürfnis nach leichter Strandlektüre für meinen Urlaub. Also nix wie auf den Tolino geladen und ab damit nach Italien. Die Geschichte spielt ja im fernen New York und passte also nicht ganz an den Strand der Toskana. Aber ansonsten wurde ich gut unterhalten. Lena ist ein nettes Mädel - aus Deutschland, das war überraschend - die in einem großen Hotel ein Praktikum beginnt und hofft, in der Küche die großen Koch- und Backgeheimnisse zu erschnuppern. Aber erst läuft mal alles nicht so rund. Nur der etwas großspurige Sander holt sie aus dem Stimmungstief. Sie weiß nicht, dass er der Sohn vom Hotelbesitzer ist. Natürlich, die Geschichte ist nicht wahnsinnig überraschend gestrickt. Und von New York erfährt man für meinen Geschmack auch etwas wenig. Aber ansonsten war es witzig zu lesen. Die Dialoge sind frisch und witzig und das Pärchen hatte durchaus Potential. Besonders hat mir das Ende gefallen, welches nicht weichgespült war und fast schon neugierig auf eine Fortsetzung machen würde.

    Mehr
  • Jung und hungrig

    Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

    Leserin3

    06. September 2017 um 18:34

    Kim Nina Ocker, eine noch so junge Autorin und bereits mehrere Veröffentlichngen, das ist beachtlich und macht neugierig auf alle weiteren Werke. Die Geschichte beginnt in den Fluren des Hotels, der für alle Leute zugänglich ist. Man kann nicht wissen, wer die Person ist, die der jungen Lena gerade begegnet. Da ist eine Verwechslung geradezu vorbestimmt, welche dann auch prompt den Pfad zu späterem Glück für Lena und Sander, Sohn des Hoteleigners, um den es sich auf dem bewussten Flur gehandelt hat, weist. Auch wenn es wie ein Märchen klingt: Die Erkenntnis, dass man ungewollt mit einer höhergestellten Person ins Flirten geraten ist, hat noch immer einen Absturz – zumindest kurzfristig - nach sich gezogen, das kennen wir aus berühmten Operetten und Klassikern der Literatur. Aber wir wollen immer wieder davon lesen, denn es gibt viele Möglichkeiten, wie sich ein solcher Irrtum lösen kann. So ganz einfach ist jedoch der Schluss nicht, er birgt durchaus Überraschungen. Das 530 Seiten starke Werk leidet zwar nicht unter allzu viel Tiefgang, ist aber in frischem, heiterem Ton gehalten und strotzt nur so von Tatendrang und jugendlichen Emotionen, wie wir es alle aus unseren frühen Jahren kennen. Sofort fühlt man sich mit den jungen Leuten verbunden, hat man doch Ähnliches erlebt und durchlitten. Ich empfehle das Buch für jedes Alter, auch um sich daran zu erinnern, wie es zu den Anfängen des eigenen Berufes einmal war. Mir scheint, da ist eine Fortsetzung geplant, denn irgendwie ist die Story doch noch nicht fertig. Ich kann mir noch einiges dazu vorstellen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks