Kim Wilson Jane Austen bittet zum Tee

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Jane Austen bittet zum Tee“ von Kim Wilson

In diesem Buch untersucht Kim Wilson die Rolle, die Tee im Alltag Jane Austens und ihrer Romanfiguren gespielt hat. Ob Stolz und Vorurteil, Verstand und Gefühl, Mansfield Park oder Die Abtei von Northanger: Ohne Tee geht gar nichts in Jane Austens Romanen. Die geneigte Leserin erfährt aber auch hochinteresante Details aus der »Realgeschichte« des Tees um 1800, etwa dass dieser so kostbar war, dass er gefälscht und geschmuggelt wurde. Für ein Teekränzchen à la Jane Austen gibt es auch gleich die passenden Rezepte, so z.B. für Bath Cakes, Syllabub und Regentenpunsch. Eine vergnügliche Lektüre, perfekt zu einer guten Tasse Tee.

Rezepte sowie Sitten und Gebräuche

— Hagazussa
Hagazussa

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jane Austen bittet zum Tee" von Kim Wilson

    Jane Austen bittet zum Tee
    Traeumeline

    Traeumeline

    Wer Teeliebhaber ist und die Werke von Jane Austen mit Vergnügen liest, muss dieses Schmuckstück im Regal stehen haben. Zum einen ist die äußerliche Aufmachung des Buches (Leineneinband) superedel und der Inhalt wahnsinnig interessant. Wer sich gedanklich gerne auf Zeitreise begibt und etwas über den Stellenwert des Tees in der Gesellschaft des 18. Jahrhundert lernen will, ist hier richtig. Die kleinen (teilweise am Originalrezept gehaltenen) Backrezepte zum Tee sind auch nicht schlecht. Ein schönes Buch, was beim kleinen Teekränzchen daheim gelesen werden kann.

    Mehr
    • 3
    Tintenelfe

    Tintenelfe

    03. July 2012 um 16:04