Neuer Beitrag

NussCookie

vor 2 Jahren

(5)

Informationen:
Das Buch ist der erste Band einer Trilogie, welches im Impress Verlag von Carlsen erschienen ist. Die Autorin Kim Winter hat zuvor die Reihe als gedruckte Version bei Planet Girl vom Thienemann-Esslinger Verlag veröffentlicht. Jetzt liegen die Rechte für die ersten beiden Bände beim Carlsen Verlag. Die Autorin schließt es nicht aus evtl. noch mehr Bände in der Reihe zu veröffentlichen. Das Buch ist nur noch als E-Book für 3,99€ zu kaufen, bei einer Seitenanzahl von 742 Seiten.

Klappentext:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen. Dies ist der erste Band der Sternen-Trilogie. Der zweite Band erscheint am 8. Januar 2015 bei Impress.

Erster Satz:
„Mich selbst aber ergriff eine merkwürdige innere Ruhe, während ich die Lider senkte und Abschied nahm.“ (Position 15)

Erwartung:

Meine Erwartungen sind ziemlich hoch. Das Buch wurde bereits schon einmal veröffentlicht und erfreute sich großer Begeisterung von den Lesern. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen, weil ich bislang keine enorm schlechte Meinung finden konnte. Außerdem entspricht das Buch einfach meinem Beuteschema: Zukunft, Fantasy, Liebe, Freundschaft und eine Priese Gefahr ;).

Covereindrücke:
Was gibt es da noch zu sagen, außer, dass ich es einfach nur liebe! Der helle Lilaton ist etwas prägnanter als er noch auf dem Hardcover war. Ich finde es einfach genial, dass die Cover übernommen wurden. Nur ganz kleine Änderungen wurden vorgenommen, aber das eigentliche Cover an sich ist erhalten geblieben. Die Zeichnung ist nach wie vor ein absoluter Blickfang und ich könnte mich ewig in den kleinen Details verlieren.

Meinung:
Ich bin mit wirklich hohen Erwartungen an das Buch ran gegangen und sie wurden komplett erfüllt.

Unsere Erde in der Zukunft, wie von der Autorin beschrieben, kann ich mir tatsächlich so vorstellen, nein mehr noch: Sie trifft es so ziemlich perfekt, wie sie unsere Erde und dessen Bewohner beschreibt. Die Menschen leben nun unter einer Glaskuppel, mit verkleinerter Wohnfläche in großen Städten. Die Menschheit hätte die Erde fast zu Grunde gerichtet, durch Kriege und den sorglosen Umgang mit der Natur, konnte es aber in allerletzter Sekunde abwenden und bezahlen nun mit Ozonwerten die über alle Maße erschreckend sind. Die Technologie ist auch sehr weit vorangeschritten und futuristisch, was die fliegenden Autos und all das mit einbezieht, aber ebenso die Technologie der Glaskuppel. Eben ganz so wie man sich die Zukunft vorstellt, jedenfalls wenn wir weiterhin nichts gegen den Klimawandel un-ternehmen. Kim Winter schafft es hier drohend den Zeigefinger zu heben, zu Ermahnen und unterschwellige Botschaften zu vermitteln, was mir sehr zugesagt hat. Umweltschutz und Tier-schutz schwingen als Nebenthemen mit und machen sich gut, sind aber nie zu aufdringlich.

Die 17-jährige Mia ist mir mit ihrer Art sofort sympathisch gewesen- natürlich! Immerhin liebt sie Kinder so sehr, dass sie eine ehrenamtliche Sache daraus macht und ganz selbstverständlich die Kinder von Loduun unterstützen möchte. Diese werden nämlich durch den Krieg auf ihrem Heimatplaneten gefährdet. Vieler der Menschen fühlen sich von den „Außerirdischen“ eingeschüchtert und lassen sie sich gar nicht integrieren. Aber nicht so Mia! Auch das sie so gar nicht rassistisch ist gefiel mir und vor allem, das sie sich für den Tierschutz einsetzt. Klar, hier wird heftig mit der Moralapostel-Keule geschwungen, denn Mia interessiert sich für allerlei Ehrenamtliches, aber das gefiel mir! Sie steht voll und ganz zu dieser Sache und setzt sich dafür ein, ganz egal was alle anderen sagen. Sie hat eben ihren eigenen Dickschädel und kann sehr aufbrausend sein, ist aber dennoch sehr mitfühlend und hat ein großes Herz. Mia kann man eigentlich gar nicht richtig beschreiben, man muss sie erleben.

Mit den Kindern kommt auch Iason auf die Erde. Er ist Hopes Bruder, hat stechend blaue Augen, schimmert leicht bläulich und ist in der Zeitrechnung der Erde ca. 19 Jahre alt, wirkt aber schon weitaus reifer. Zu Iason möchte ich gar nicht viel verraten, außer, dass die Beziehung zwischen Mia und Iason wirklich interessant ist! Isaon bereitete mir anfangs wirklich Kopfzerbrechen, denn er führte sich sehr wie ein pubertäres Mädchen auf: Mal schien er Mia zu mögen, mal verletzte er sie zutiefst und mal packte er den netten Iason aus, welcher wohl tief in seinem Innersten schlummerte. Das war ein ständiges Hin und Her zwischen den Beiden. Seine abweisende Art machte es einem ganz schön schwer ihn zu mögen. Nach und nach zeigt er uns Lesern aber sein wahres Ich und das ist gar nicht so übel, das findet auch Mia.

Die Kinder fand ich als Nebenfiguren teils etwas unscharf, aber sie werden mit dem Fortschreiten der Trilogie sicherlich noch an Schärfe gewinnen. Mias Freunde wie unter anderem Lena spielen auch eine etwas größere Rolle, aber darauf möchte ich jetzt nicht eingehen. Insgesamt lässt sich sagen, dass sowohl die Protagonisten als auch die Nebencharaktere, welche für die Geschichte wichtig waren, sehr gut ausgearbeitet wurden. Sie waren facettenreich und ließen sich nicht in gewöhnliche Schubladen stecken. Der ein oder andere Charakter konnte mich mit seiner Entwicklung durchaus überraschen. Für die etwas unscharfen Charaktere wünsche ich mir mehr Beschreibungen in Band zwei.

Dieses Buch ist so vielschichtig, denn nicht nur Themen wie Umwelt- und Tierschutz werden angeschnitten, besonders das Thema Mobbing bzw. Diskriminierung steht im Vordergrund. Natürlich fragt man sich: Wie würde man als Mensch reagieren, wenn plötzlich "Außerirdische" auf unserem Planeten aufgenommen werden, aber eigentlich ist das genau dasselbe wie, zum Beispiel, mit der Flüchtlingsfrage. Man kann sagen Kim Winter behandelt sehr aktuelle Themen, die auch immer aktuell bleiben werden. Vor allem wird der Unterschied bei Menschen und Loduuner sehr schnell klar, da die Loduuner allerhand Fähigkeiten und Fertigkeiten besitzen, welche die Menschen nicht haben. Mia beschreibt auch sehr schön, wie stark die Menschheit plötzlich Eins wird, wenn es noch eine andere Art gibt.

Die Geschichte führt zunächst in die umfangreiche Thematik ein und entwickelt sich dann langsam, bis sie förmlich mit Ereignisreichtum explodiert. Wir erfahren unendlich viel über die Loduuner- was unter ihren Halstüchern ist, das sie einen Lebenssinn haben (und sterben wenn dieser erfüllt ist), das sie besondere Fähigkeiten haben, das sie nicht lieben können und noch viel mehr Aspekte, welche die
Geschichte ungemein spannend gestalten. Viele Ereignisse waren nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern passend und stimmig. Man hatte immer das Gefühl, dass die Personen genau nach ihrer Natur handeln und das ließ sie so lebensecht wirken. Als sich die Handlung dann vor Spannung fast überschlägt, da bricht alles über Mia zusammen. Das Ende ist jedenfalls so ganz anders als gedacht, in so vielen Sichtweisen! Bis zum Schluss habe ich gedacht, dass *BEEEEP* und dann kam es doch ganz anders. Dieses Ende ist zumindest ein halbes Happy End, macht Lust auf so viel mehr und überrascht durch seine unerwarteten Wendungen nicht nur den Leser, sondern auch die Charaktere. Denn manche Charaktere müssen wirklich durch die Hölle gehen und manch anderer Charakter wirkt plötzlich ganz anders, sodass ich sie noch einmal komplett neu überdenken muss. Eins kann ich euch allerdings sagen: Der letzte Satz ist einfach nur perfekt <3!

Zuletzt möchte ich noch unbedingt das Bonus-Material ansprechen, welches das Buch noch besonderer macht, als es eh schon ist. Es gibt einen alternativen Anfang, ein alternatives Ende und eine Bonusszene. Diese Bonus-Materialien enthalten so viele spannende Aspekte, welche man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen sollte. Besonders das Alternativ-Ende greift schon auf Ereignisse im zweiten Band vor und verführt den Leser noch einmal besonders zum Kauf von Band zwei.

Fazit:
Wer dieses Buch nicht kauft der verpasst eindeutig eine Geschichte die durch und durch perfekt ist und Charaktere, die man fast schon greifen kann, so real wirken sie. Der Weltenentwurf, das Konzept, die Figuren, das Ende, … ich finde nichts zum Meckern. Noch nie waren 3,99€ so gut investiert! Ich weiß auch gar nicht wie Kim Winter das in Band 2 noch toppen will ;). Band 2 erscheint ja bereits am 08. Januar 2015 und wieder inklusive Bonusmaterial. Falls ihr euch noch unsicher seit: Kauft es. Falls ihr es kaufen wollt: Tut es bald! Falls ihr es schon gekauft habt: Lest es! Wenn ihr es lest: Liebt es :). Ich vergebe 5 volle Cookies und fiebere dem neuen Jahr schon freudig entgegen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Lovelybooks, sowie dem Impress Verlag und der Autorin Kim Winter, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Autor: Kim Winter
Buch: Sternenschimmer

Avirem

vor 2 Jahren

@NussCookie

Mia und Iason - ich mochte die Trilogie sehr gerne. Schöne Rezi!

NussCookie

vor 2 Jahren

@Avirem

Dann wird es doch bestimmt freuen zu hören, dass ein Band 4 geplant ist :)! Dankeschön.

Avirem

vor 2 Jahren

NussCookie schreibt:
Dann wird es doch bestimmt freuen zu hören, dass ein Band 4 geplant ist :)! Dankeschön.

Das hatte ich bis jetzt noch nicht gehört. Danke für die Info!

Neuer Beitrag