Kinley MacGregor Die schottische Wildkatze

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schottische Wildkatze“ von Kinley MacGregor

Explosiv, sinnlich, stimmungsvoll, verführerisch wie schottischer Whiskey Als Lochlan MacAllisters die junge Frau aus den Händen ihrer Entführer befreit, ahnt er nicht, dass er sich mächtige Feinde schafft: Nicht nur verärgert er den König von Frankreich, nein, auch die temperamentvolle Catarina hat viel dagegen, von einem zwar attraktiven, aber offensichtlich sehr sturköpfigen Schotten gerettet zu werden. Doch das Schicksal hat Catarina und Lochlan zusammengeführt, um ihre Freunde, ihr Leben – und ihre Herzen – zu retten ...

Stöbern in Liebesromane

Crashed (Unfolding 3)

Auch der dritte Teil ist eine Gefühlsachterbahn ❤️.

tinca0

Feel Again

„Feel Again“ hat mich total gefesselt und ich habe mich vor allem in Sawyer verliebt, denn sie ist eine aufregende Protagonistin.

buecherwurmsophia

Chaosliebe (Die Chaos-Reihe 3)

Ich liebe diese Trilogie!!! Geiler Humor. Leichter Schreibstil. Chaotische Protagonistin. Tolle Charaktere. Schönes Setting.

Buecherwurm22

Sieben Tage voller Wunder

Die Charaktere sind sympathisch und die Geschichte konnte mich gut unterhalten.

misery3103

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Eine schöne Geschichte über Entscheidungen, Liebe, Angst, Kunst, Filmemacherei, Geheimnis, Freundschaft – und unerwartete Ereignisse.

peedee

Wintersterne

wie auch schon der Debütroman, ist auch dieser 2. Roman der Autorin sehr emotional und ergreifend

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die schottische Wildkatze" von Kinley MacGregor

    Die schottische Wildkatze

    sollhaben

    31. October 2012 um 16:45

    Lochlan MacAllister führt seinen Clan mit starker und gerechter Hand. Immer hat er das Wohl der anderen über sein eigenes gestellt. Sogar seine zukünftige Frau wählt er mit Bedacht und ohne richtiges Gefühl. Als jedoch Gerüchte rund um seinen angeblich verstorbenen Bruder Kieran umgehen, sieht er sich gezwungen die Sache selbst in die Hand zu nehmen und reitet los, um seinen Bruder zu finden. Als er in Frankreich wieder auf Catarina trifft, gerät sein recht eintöniges Leben rasch durcheinander. Bald stellt sich nämlich heraus, dass die schöne Frau auf der Flucht vor ihrem Vater ist. Der ist niemand geringer als König Philip von Frankreich. Zwar ist Catarina nur ein uneheliches Kind, aber um politische Ränkespiele zu gestalten, muss auch solch ein Bastard herhalten. Doch die junge Frau ist nicht gewillt, sich einfach verheiraten zu lassen. Sie träumt von der Liebe und hofft immer noch sie zu finden. Mit Lochlan hat sie allerdings nicht gerechnet. Gemeinsam machen sie sich auf die Flucht, finden Verbündete oder werden leider auch verraten. Meine Meinung: Es gilit der Autorin immer wieder mich zu begeistern. Ich mag ihren lockeren Schreibstil und vor allem ihre weiblichen Hauptfiguren, welche recht wortwitzig, schlagfertig und sich niemals unterkriegen lassen. Die Männer sind zwar alles Alphamännchen wie sie im Buche stehen, aber mit der richtigen Frau an ihrer Seite werden sie in manchner Hinsicht gezähmt, aber nicht ganz damit Frau immer noch ihren Bad Boy zu Hause hat. So sind schöne Lesestunden gewährleistet und die Leserin kann sich voll und ganz dem Märchen hingeben. Leider wurde die Serie nicht weitergeführt. Es gäbe noch einige Geschichten zu erzählen, deshalb gibt es aus "Rachegründen" einen Punkt Abzug.

    Mehr
  • Rezension zu "Die schottische Wildkatze" von Kinley MacGregor

    Die schottische Wildkatze

    Sannya

    27. March 2009 um 19:38

    Lange habe ich auf diesen Roman um Lochlan MacAllister gewartet und muss zugeben, dass Kinley MacGregor es wiedereinmal geschafft hat mich zu fesseln. Catarina ist die uneheliche Tochter des französischen Königs, der sie zu politischen Zwecken verheiraten möchte. Doch Catarina ist eine kämpferische, freiheitsliebende Frau, die sich nichts vorschreiben lässt; so gelingt es ihr immer wieder den Wachen ihres Vaters zu entkommen. Bei einem neuerlichen Fluchtversuch begegnet sie dem kriegerisch anmutenden Lochlan MacAllister, der sich auf ihre Seite schlägt. Lochlan ist auf der Suche nach seinem jüngeren, totgeglaubten Bruder Kieran, und mäßig erfreut die kratzbürstige und sture Catarina zu ihrer Familie zurückbringen zu müssen. Doch schließlich ist sie die Cousine seiner Schwägerin Nora, die seinem Bruder Ewan das Leben gerettet hat. So kommt es, dass Lochlan schließlich nicht nur einen neuen Bruder findet, sondern auch die Liebe seines Lebens, für die er sogar seinen Kopf geben würde. Ich muss zugeben, dass ich ein Fan von Kinley MacGregors MacAllister-Romanen geworden bin. Die ungleichen Brüder kann man einfach nur ins Herz schließen und jede neue Geschichte um sie regelrecht verschlingen. Und wie man das von der Autorin gewöhnt ist, sind Lochlan und Catarina zu Anfang alles andere als angetan zueinander. Lochlan tut einem richtig leid. Er, der Gütige, dem ständig die grausamen Taten seines Vaters vorgeworfen werden und der die Last des gesamten Clans auf seinen Schultern zu tragen scheint, hat sich damit abgefunden, nie wieder zu lieben. Auch Catarina glaubt nie den Mann zu finden, den sie für sich erhofft hat. Doch natürlich kommt alles anders ... Die Figuren, die die Autorin hier geschaffen hat, kämpfen jeweils mit ihren inneren Dämonen. Lochlan, der von der Stimme und den Taten seines Vaters verfolgt wird und Catarina, die sich durchaus bewusst ist, dass sie nicht ewig vor ihrem Vater und einer düsteren Zukunft davon laufen kann. Kinley MacGregor gelingt es, neben farbig gezeichneten Charakteren, die Welt des Mittelalters aufleben zu lassen. Einziges Manko mag hier, wie immer, die zu moderne Sprache für diese Zeit sein, an die man sich aber schnell gewöhnt hat. Etwas seltsam und unsinnig fand ich zudem das Auftauchen eines Dämons am Ende. Hier rutscht mir die Autorin mit einem Mal zu sehr ins Fantastische ab, was zu der Geschichte einfach nicht so Recht passen will. Alles in allem ist es ein typischer Kinley MacGregor Roman, der einen sofort gefangen nimmt und nicht so schnell wieder los lässt. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen, was wohl sehr gut beweist, dass ich es wirklich nicht mehr aus der Hand legen konnte! Dennoch schafft es „Die schottische Wildkatze“ leider nicht dem großartigen Roman „Die schottische Braut“ das Wasser zu reichen. Das mag auch an der Kürze des Buches liegen, und daran, dass es an manchen Stellen scheint als hätte die Autorin es eilig zum Ende zu kommen. Fazit: Endlich wieder ein MacAllister-Roman und wie gewohnt spannend geschrieben!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks