Wenn du dich traust

von Kira Gembri 
4,6 Sterne bei433 Bewertungen
Wenn du dich traust
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (401):
mona537s avatar

Kira hat einen einzigartigen Schreibstil, der einen dazu bringt, all ihre Bücher in einem Rutsch lesen zu wollen. Ich liebe sie!

Kritisch (4):
Lia48s avatar

Jay war mir mit seiner Jugendsprache sehr unsympathisch. Schöne Grundidee, aber die Umsetzung mochte ich nicht!

Alle 433 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wenn du dich traust"

Leas Leben besteht aus Zahlen, Ritualen und festen Regeln. Jays Leben besteht aus Mädels und Partys. Als Lea in Jays Jungs-WG einzieht, sortiert sie erstmal alles, was sie in die Finger bekommt - sodass die Mitbewohner ihren Besitz in 23 sorgfältig beschrifteten Kartons wiederfinden. Jays Kumpels sind sich einig: Das Mädchen mit den großen Augen und den komischen Zählritualen muss weg. Doch wie bringt man ihr bei, dass sie ausziehen soll? Und will Jay das wirklich …?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783401509563
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Arena
Erscheinungsdatum:02.01.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.02.2017 bei Audio Media Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne277
  • 4 Sterne124
  • 3 Sterne28
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Saskia_Reinholds avatar
    Saskia_Reinholdvor 5 Monaten
    Liebesgeschichte

    Klappentext


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lese-Krissis avatar
    Lese-Krissivor 8 Monaten
    Lea und Jay - Zwei unterschiedlichste Charaktere, die sich gegenseitig das Leben bereichern...

    Aufmachung des Buches
    Das Cover zu „Wenn du dich traust“ von der Autorin Kira Gembri wirkt auf mich sehr verträumt und gefällt mir gut. Eine weibliche Schattengestalt sitzt auf einer Schaukel und Blätter fliegen in der Luft umher. Auf dem Boden steht eine männliche Schattengestalt. Im Hintergrund erkennt man eine Skyline. Der Buchtitel ist in roter Schreibschrift über das Cover geschrieben. Die Gestaltung ist sehr stimmig.

    Inhalt
    Lea hat eine Zwangsstörung – sie zählt alles was ihr unter die Finger und vor Augen kommt, kontrolliert stundenlang Herd und Elektrogeräte. Letztlich wissen ihre Eltern sich nicht mehr zu helfen und weisen sie in die Psychiatrie ein.
    Jay ist ein Draufgänger und Frauenheld, der auch vor kriminellen Dingen kein Halt nimmt. Prompt landet er zu Sozialstunden auf der psychiatrischen Station auf der Lea behandelt wird. Als diese Jay bei einem Vergehen erwischt, „erpresst“ sie ihn damit er sie bei sich wohnen lässt. Kurzerhand entsteht eine Zwecksgemeinschaft in Jays WG, in der auch noch seine Kumpels Alex und Flocke wohnen. Die Männerclique ist nicht glücklich über den „gestörten“ Nachwuchs in ihrer Wohnung. So kommt es, dass sie Lea schnellst möglich wieder loswerden wollen. Doch plötzlich ist Jay gar nicht mehr so abgeneigt von Leas Anwesenheit…

    Meine Meinung
    „Wenn du dich traust“ von Kira Gembri hatte ich nun schon länger daheim im Regal stehen. Mir wurde wärmstens empfohlen das Buch endlich doch mal zu lesen, weil es so toll ist. Und ich muss sagen, auch mir hat die Geschichte um Lea und Jay sehr gut gefallen. Der Schreib- und Erzählstil von Kira Gembri ist wunderbar und flüssig zu lesen. Man kommt bei der Lektüre schnell voran und die Handlung wird nicht langweilig.

    Lea ist eine besondere Person und es war interessant über ihr Problem zu erfahren. Sie leidet an einer Zwangsstörung. Sie zählt alles Mögliche und wenn Dinge eine ungerade Zahl aufweisen, hat sie ein Problem damit. Auch abends muss sie den Herd kontrollieren, Stecker von Geräten aus der Steckdose ziehen usw. Schließlich könnte sie es sich nie verzeihen, wenn doch mal etwas passieren würde. Sie hatte in ihrer Vergangenheit ein Erlebnis, dass ihre Störung noch verschlimmert hat. Nur durch einen „Zufall“ treffen die beiden aufeinander.
    Jay ist das ganze Gegenteil von Lea. Er muss sich um eine Hinterlassenschaft seines Vaters kümmern und rutscht dabei in kriminelle Machenschaften hinein, die sehr gefährlich werden könnten. Außerdem ist er wie seine Kumpels Alex und Flocke eher der Draufgänger-Typ und lässt normalerweise nichts anbrennen.

    Lea „zwingt“ sich Jay auf als sie ihm in der Psychiatrie über dem Weg läuft. Jay kann Lea zunächst mit ihrer Störung nicht wirklich leiden. Doch nach und nach entstehen Gefühle zwischen den beiden. Es ist richtig schön ihre Liebesgeschichte zu verfolgen. Jay entwickelt sich durch Lea in eine positive Richtung und entdeckt an sich neue Seiten.
    Lea hingegen kann ihre Zwangsstörungen in Jays Nähe fast vergessen und erlebt plötzlich auch Momente ohne Zählen und Kontrollieren von Elektrogeräten. Kann es sein, dass Jay und Lea sich gegenseitig helfen? Es ist eine tolle Entwicklung, die die beiden durch machen. Ein falscher Moment wirft allerdings wieder alles aus der Bahn und Spannung entsteht.

    Ich mag die Charaktere Lea und Jay sehr gerne. Es ist einfach toll ihre Geschichte mitzuerleben. Kira Gembri hat einen tollen Roman geschrieben, der zu Herzen berühren kann.

    Ich finde es gut in Abwechslung die Handlung aus Leas und Jays Sicht mit zu verfolgen. So lernt man die beiden noch besser kennen mit ihren Gefühlen und ihrer Gedankenwelt.

    Kira Gembri schreibt in dem weiteren Buch „Wir beide in Schwarz-Weiß“ über die in „Wenn du dich traust“ vorkommenden Charaktere Alex und Kristina. Auch diesen Roman möchte ich irgendwann gerne lesen.

    Mein Fazit

    Kira Gembri hat ein schönes Jugendbuch über die Liebe zwischen zwei sehr unterschiedliche Charaktere geschrieben. Sie hat mich mit ihrer Geschichte in den Bann gezogen. Von mir gibt es 5 Sterne für dieses tolle Buch. Freue mich auf weitere Bücher von der Autorin.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    B
    BadDreamsvor 9 Monaten
    Sehr schön umgesetzt!

    Eine Geschichte, die man so oder so ähnlich schon einmal gelesen oder vielleicht sogar gesehen hat. Dennoch super umgesetzt und spannend und emotional geschrieben. Alle Charaktere sind gut ausgearbeitet und ihr Handeln nachvollziehbar. Der Schreibstil ist zudem sehr flüssig und wirklich gut zu lesen. Tolles Buch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TheUjulalas avatar
    TheUjulalavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Handlung zwar vorhersehbar, dennoch spritzig und sprachgewaltige Geschichte mit sympathischen Charakteren. Humorvoll aber sehr berührend
    Sprachgewaltig und humorvoll mit sympathischen Charakteren, aber auch sehr berührend


    Als ich neulich mit meiner Tochter im Hugendubel war, fiel mir dieses Taschenbuch in die Hände. Ich kenne Kira Gembri schon von ihren selbstpublizierten Werken und bin von ihrem Stil und ihren Geschichten sehr begeistert. Deswegen war das für mich die Gelegenheit, auch mal ein Verlagsbuch von ihr zu lesen. Also habe ich es kurzerhand eingepackt.


    Coverbild


    Alle Cover der Verlagstitel von Kira Gembri sind in der gleichen Machart. Auf einem farbigen Hintergrund sieht man die Scherenschnitte von Personen, ein Mädchen auf einer Schaukel und ein Mann vor der Silhouette einer Großstadt. Um sie herum fliegen Herbstblätter herum. Der Buchtitel ist in einer farbigen Schreibschrift quer über das Bild gelegt. Für das Cover zeichnet sich Johannes Wiebel von punchdesign aus München verantwortlich von dem ich bewusst noch keine Arbeiten kenne. Ich mag aber diese Art der Cover, sie sind schlicht, leicht und doch zeigen sie ein bisschen von dem, was uns erwartet.


    Handlung


    Jay und Lea lernen sich in der Psychiatrie kennen. Jay muss dort Sozialstunden ableisten, Lea hat sich als Patientin dort einliefern lassen. Sie leidet unter Zwangsneurosen und hätte beinahe das Leben ihres kleinen Bruders aufs Spiel gesetzt. Ihr Zählritual erschwert ihr das Leben und sie leidet unter großen Ängsten. Als Jay wegen Geldnöten dem Chefarzt ein paar Scheine vom Tisch klauen will, wird er von Lea erwischt. Auch wenn Lea freiwillig in die Klinik gegangen ist, nutzt sie die Chance und geht mit Jay einen Deal ein. Sie zieht in die Männer-WG von Jay und seinen Freunden ein. Was natürlich unter den Kumpels nicht besonders auf Begeisterung stößt, zumal sie die Bude ganz schön mit ihren Eigenheiten auf den Kopf stellt und Jay immer wieder in die Quere kommt. Jays Freunde wollen das komische Mädchen los werden. 


    Buchlayout / Haptik


    Die insgesamt 336 werden in mal größere und mal kleinere Abschnitte eingeteilt. Bei jedem Kapitel wechselt die Perspektive zwischen Jay und Lea. 


    Idee / Plot


    Die Handlungsidee ist schon typisch für ein Jugendbuch. Ein Mädchen mit gewissen Problemen trifft auf einen Jungen, der sie zunächst abweist und so ganz anders ist. Zunächst wirkt er auch abgebrüht und ist ein typischer bad-boy. Doch im Laufe des Buches wird klar, dass auch er eine Vergangenheit hat und selber vieles aufarbeiten müsste. Was ich aber hier hervorheben muss ist, dass Kira Gembri das Thema von Toleranz und Akzeptanz angeht. Menschen mit Zwangsneurosen haben ein psychisches Defizit, sind aber nicht geistig behindert. In vielen direkten und indirekten Momenten kommt das sehr deutlich raus. Nur weil jemand in der Psychiatrie ist, heißt das nicht, dass er geistig oder körperlich beeinträchtigt wäre. Ihre Zwangsneurosen sind eine enorme Einschränkung für Lea, und sie leidet wohl am meisten unter den Auswirkungen in ihrem Leben. Ich finde, dass die Autorin dies unheimlich gekonnt in die Geschichte eingeflochten und trotz Lovestory ist dies der druchgehende Grundtenor. Besonders interessant finde ich, dass es eigentlich nicht um Lea geht. Für mich ist Jay die eigentliche Hauptperson. Denn nicht nur Lea hat Probleme und ihm wird durch ihre Anwesenheit einiges klar. Wer therapiert hier wen?


    Emotionen / Protagonisten


    Lea beginnt tatsächlich durch das Leben in der WG über ihren Schatten zu springen obwohl sie immer wieder von ihren Zwängen heimgesucht wird. Sie erleidet zwischendurch auch immer wieder einige und teilweise auch heftige Rückfälle. Leas Gedankengänge während eines Anfalls wirken oft abstrus und verstörend, aber auch sehr beklemmend. Denn sie ist ja nicht geistig gestört, sie bekommt ja alles mit und weiß aber auch, dass sie es einfach nicht abschalten kann. Sie ist aber trotzdem ein toughes Mädchen und wirkt für mich absolut authentisch. Manchmal ist sie aber auch ein ganz schöner Sturkopf, die aber trotz Psychosen ihren Humor und Sarkasmus nicht verloren hat. 


    Jay ist frech, nach außen hin ein ganz schöner Macho und Frauenheld. Doch mit der Zeit blickt man hinter seine coole Fassade und merkt, dass auch er von seiner Vergangenheit gebeutelt wurde - auch wenn sich bei ihm daraus keine Psychose entwickelt hat. Nur dumm, dass er sich auf kriminelle Machenschaffen eingelassen hat, die ihn nur weiter in den Schlamassel ziehen. Und im Grunde ist er ein liebevoller Junge, dem sehr viel Leid zugefügt wurde und der gemerkt hat, dass Emotionen ihn nicht weiterbringen. 


    Handlungsaufbau / Spannungsbogen


    Die Handlung an sich und das Ende sind tatsächlich ein wenig vorhersehbar. Die beiden kommen irgendwie zusammen und machen eine Wandlung durch. Bis es aber dahin kommt, müssen beide einige Stolpersteine meistern. Aber es ging auch der Autorin nicht darum, aus diesen Handlungsstrang ein Geheimnis zu machen. Es geht vielmehr um die vielen kleinen Andeutungen, um die innere Erkenntnis, die beide Protagonisten durchmachen müssen. Der Ursprung von Leas und Jays Problemen wird erst mit der Zeit stückchenweise über das Buch hinweg erklärt. Und diese Vergangenheit erschwert zunehmends die Entwicklung der Liebesbeziehung. Das zieht die Spannung natürlich stetig an. Jay merkt erst spät, wie sehr er Lea braucht weil sie ihm wie ein Spiegel seiner eigenen Vergangenheit ist. 


    „Und dann, als sie mich endlich bemerkt und den Kopf hebt, brechen die letzen Jahre einfach so von mir weg. Plötzlich bin ich wieder zehn Jahre alt, nichts als Knochen und blau verfärbte Haut, und lasse meinen Vater auf mich einprügeln. Ich habe mich so lange gegen dieses Gefühl abgeschottet, dass ich erst nach einer Weile kapiere, was es ist - Hilflosigkeit.“


    Kira Gembri „Wenn du dich traust“ Seite 156 (Taschenbuch © 2017 Arena Verlag GmbH, Würzbug)


    Szenerie / Setting


    Jay und Lea leben in in der wunderschönen österreichischen Hauptstadt Wien. Da ich Wien kenne, kann ich mir die beiden da sehr gut vorstellen. Kira Gembri hat die Umgebung authentisch wiedergegeben und konnte mir alles bildhaft darstellen. Die typische Männer-WG ist mir absolut präsent und nichts wirkt überzogen. Die starken Panikattaken und zwangsneuralen Anfälle von Lea kommen unglaublich gut rüber und ich kann mir das sehr gut vorstellen und nachempfinden.




    Sprache / Schreibstil


    Absolut begeistert hat mich, wie bereits bei jedem Titel von Kira Gembri, der außerordentliche flotte, spritzige und flüssige Sprachstil. Den Perspektivenwechsel zwischen Jay und Lea aus der Ich-Perspektive im Präsens finde ich super gelungen. So bekommt man Einblick in beide Protagonisten und die unterschiedlichen Erlebnissen der Szenen. Der Leser ist nicht auf eine Sichtweise fokussiert sondern kann sich in die Emotionen Beider einfühlen.  




    FAZIT


    Handlung zwar vorhersehbar, dennoch spritzig und sprachgewaltige Geschichte mit sympathischen Charakteren. Humorvoll aber auch sehr berührend. Ich bin absolut begeistert.  

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, das mich begeistert hat!
    "Man sollte das Leben nicht zählten, sondern Schätzen!"

    Klappentext:

    Leas Leben besteht aus Zahlen, Ritualen und festen Regeln. Jays Leben besteht aus Mädels und Partys. Als Lea in Jays Jungs-WG einzieht, sortiert sie erstmal alles, was sie in die Finger bekommt - sodass die Mitbewohner ihren Besitz in 23 sorgfältig beschrifteten Kartons wiederfinden. Jays Kumpels sind sich einig: Das Mädchen mit den großen Augen und den komischen Zählritualen muss weg. Doch wie bringt man ihr bei, dass sie ausziehen soll? Und will Jay das wirklich …?

    Meine Meinung:

    Wieder ein Buch, das mich in seinen Bann gezogen hat.

    Kira Gembri schafft es mit einem angenehmen und jugendlich leichten Schreibstil, den Leser zu fesseln.

    Durch Protagonisten mit ernsten Problemen entsteht ein toller Spannungsbogen, der bis zum Schluss hält.
    Lea hat Zwangsstörungen, die ihren Alltag beträchtlich beeinflussen und dank der einfühlsamen und toll beschriebenen Ecken und Kanten, konnte ich mich gut in Lea hineinversetzen. Im Nachhinein möchte ich sagen, dass ich niemals mit solchen Menschen tauschen wollte, aber sie jetzt mit anderen Augen sehen kann.
    Bei Jay hingegen greift Kira Gembri das Thema Kindesmisshandlung und kriminelle Laufbahn auf. Auch hier ist die Autorin sehr sensibel und bringt es trotzdem auf den Punkt.

    Die Handlung ist gut nachzuvollziehen und der Leser fiebert mit, ob die beiden Hauptprotagonisten das ganze hin kriegen und welche Wege sie einschlagen.

    Welchen Problemen sich Lea und Jay stellen müssen, wie sie damit umgehen und ob es überhaupt eine Lösung gibt????
    Lest selbst und traut euch!

    Mein Fazit:

    Ein wundervolles Buch über ernste Themen und die Kraft der Liebe.
    Von mir eine ausdrückliche Leseempfehlung und

    5 Sterne.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    zeilengefluesters avatar
    zeilengefluestervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Lea und Jay - eine Liebe mit Hindernissen. Romantisch. Bewegend.
    Eine wundervolle und einmalige Geschichte

    Ein Buch über eine Krankheit und die Liebe die sie findet.

    Meine Meinung:

    Ich fand es wirklich interessant das die Autorin das Thema Zwangsstörung ist einem Buch vertieft hat. Das war auch einer der Gründe, warum ich dieses Buch gelesen habe. Auch war es, weil mir dieses Buch wärmstens empfohlen wurde.

    Zu Anfang wusste ich noch nicht genau was ich davon halten sollte. Denn Lea hat wirklich alles gezählt und stundenlang Sachen kontrolliert, die sie eigentlich schon kontrolliert hatte. Eine Zwangsstörung zu haben, war für Lea nicht leicht, deshalb musste sie auch immer zur Psychotherapie, die ihr helfen sollte.

    Als Lea dann noch eingewiesen wurde, war ich ganz verwirrt. Sie kann doch gar nichts für ihre Störung, Dinge zu zählen und zu kontrollieren. Ich verstehe auch nicht, warum Ihre Eltern das nicht einfach angenommen haben, klar denke ich das sowas ziemlich schwer ist, aber so war sie bestimmt schon eine ziemlich lange Zeit. Natürlich hat der Tag an dem ihr kleiner Bruder in ihrer Obhut verletzt wurde, alles verstärkt. Aber was sind das für Eltern, die sie einweisen lassen. Wie soll ihr das helfen. Bis dahin wusste ich nicht genau, was ich von dem Buch halten sollte, ihrer Eltern waren mir einfach unsympathisch und ich wollte gar nicht weiter lesen.

    Bis dann Jay ins Spiel kam. Eigentlich musste er nur seine Sozalstunden in der Psychatrie ableisten. Aber es sollte anders kommen, denn Lea erwischte ihn beim Klauen. Sie nutzte sofort die Gelegenheit um rauszukommen. Sie würde kein Wort sagen, wenn er sie rausholt und bei sich wohnen lässt. Und so begann Lea´s neues Leben.

    In der Jungen WG von Jay, stellte sie dann wirklich alles auf den Kopf, mit ihrer Zwangsstörung. Ich musste an manchen Stellen echt lachen. Wie Alex und Flocke, Jays WG Kumpels so schnell die Schnauze voll hatten. Auf einer Weise, passte Lea einfach so gut zu Ihnen.

    Mit der Zeit hat sich dann eine Freundschaft zwischen den beiden entwickelt. Ich habe so gehofft das Jay mal sein Macho Gehabe lässt und sich auf Lea einlässt. Ich wurde aber nicht enttäuscht.

    Irgendwie haben die beiden sich gesucht und gefunden. Auch wenn Jay eigentlich nicht so der typische Beziehungstyp war. Bei ihm gingen die Mädchen ein und aus. Aber als Lea in sein Leben tritt, ändert auch er sich. Jay hat versucht mit Leas Störung klar zu kommen und sie davon sogar abzulenken. Mit Jay hat sie es geschafft, das ihre Störung nicht ihr ganzes Leben bestimmt. Ich fand es einfach so schön, wie ein Mensch einen verändern kann. Sie haben sich gegenseitig unterstützt, geholfen und waren für einander da.

    Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, ich konnte mich so gut in Lea hineinversetzen. Ich wusste was sie denkt, was sie fühlt und was sie gerne machen würde. Auch konnte ich mir Jay, Lea, Alex und Flocke so gut vorstellen.

    Was ich über Alex und Flocke denke, ist schwer zu sagen, da es in dem Buch ja mehr um Jay und Lea ging. Aber Flocke war auf seine Art so sympathisch. So lustig, egal was er gesagt hat, man musste einfach über ihn lachen. Sowas können nicht viele. Aber er war auch so trottelig irgendwie. Alex war mir immer ziemlich unsympathisch. Er war immer schnell gereizt und schien nicht viel von Lea zu halten. So als ob er sie nicht mögen würde. Ihn hat einfach nichts interessiert, als  hätte er einfach keine Gefühle. Erst als Kris auftauchte, hat man gemerkt dass Alex doch ein Herz hat.

    Dieses Buch war einfach so schön und unglaublich berührend. Wie eine Krankheit einen so beeinflussen kann, aber ein Mensch den Man liebt, die Krankheit zumindest eine Zeitlang vergessen lässt. Deshalb war ich war so traurig, als ich das Buch beendet habe.

    Aus diesem Grund werde ich auch den zweiten Teil davon lesen, da wird es nicht mehr so um Jay und Lea gehen, sondern um Alex und Kris. Aber alleine wegen dem Schreibstil, möchte ich mehr von Kira Gembri lesen. Danke für dieses tolle Buch. Es war eine echte Bereicherung und hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht.

    Ich kann es auf jeden Fall, JEDEM empfehlen. Lest es unbedingt. Es ist einfach ein Muss.

    Bewertung 5/5

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Unzertrennlichs avatar
    Unzertrennlichvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine süße und tiefgründige Liebesgeschichte!
    Lea und Jay

    Schreibstil
    Hach ja, lange ist es her, dass ich zum letzten Mal einen guten Liebesroman gelesen habe. Für die Feiertage habe ich mir aber direkt einen ausgesucht, um einfach mal abzuschalten und einer witzigen und süßen Geschichte zu folgen, die kein großes Nachdenken erfordert.
    "Wenn du dich traust" von Kira Gembri ist eine typische "Bad Boy"-Geschichte, die mich vom Aufbau an "Kirschroter Sommer" und "Türkisgrüner Winter" erinnert hat. Abwechselns erfahren wir das Geschehen aus der Sicht von Jay, dem Bad Boy und Lea dem zerbrochenen Mädchen mit Zwangsstörung!
    Die Autorin hat hier wirklich eine zuckersüße Geschichte verfasst, die komplett ohne Kitsch daherkommt und mich gut unterhalten konnte! Ihr Schreibstil ist lockerleicht und jugendlich, doch sie scheut sich auch nicht, die Probleme ihrer Protagonisten anzusprechen. Leas Sicht mit den Zwangsstörungen wir sehr sensibel angepackt, während Jay eher der Bad Boy mit der harten Schale und dem weichen Kern ist.
    Charaktere
    - Lea -
    Lea konnte ich sofort in mein Herz schließen. Sie ist gefangen in ihrer Zwangsstörung. Sie zählt alles und hat ein abendliches Ritual, bei dem sie den Herd und sämtliche Steckdosen kontrolliert. Irgendwas scheint ihr Angst zu machen und sie kann sich davon nicht befreien. Als zuhause etwas passiert, sieht sie ein, dass sie nicht mehr bei ihren Eltern wohnen kann. Sie ist eine Gefahr für sich und andere und lässt sich einweisen. 
    In der Psychiatrie fühlt sie sich allerdings auch nicht sonderlich wohl. Als sie Jay, einen Typen, der dort Sozialstunden ableisten muss, trifft, nutzt sie die Chance und "erpresst" ihn. Sie will einfach nur raus und anfangen zu leben - doch das erweist sich als schwieriger als gedacht, als sie in seiner Bruchbude ankommt, die er auch noch mit anderen Jungs teilt ...
    Lea ist eine interessante Person, die selbst weiß, wie zerbrochen sie ist, sich aber dagegen nicht wehren kann. Vielschichtig und tiefgründig wird ihre Geschichte erzählt und nach und nach werden auch die Hintergründe ihrer Zwangsstörung deutlich.
    - Jay -
    Jay ist der Bad Boy der Geschichte. Zu Beginn war er mir eine Spur zu klischeehaft. Er verkauft Drogen, wird deswegen festgenommen und zu Sozialstunden verdonnert. Von der Psychiatrischen Anstalt hält er allerdings nicht viel und findet alle Patienten echt verrückt. 
    Jay ist der typische Frauenaufreißer, der am liebsten jede Nacht eine andere hat. Er liebt eigentlich nur sich selbst und findet Lea auch echt durchgeknallt ... Zu Beginn findet er Lea auch echt nervig und abstoßend, er möchte sie am liebsten so schnell es geht wieder loswerden ...
    Es war natürlich von der Autorin beabsichtigt, mit Jay einen eher schwierigen und unsympathischen Charakter zu haben. Bad Boys sind in Geschichten eh meist nicht meins, aber in "Wenn du dich traust" fand ich seine Entwicklungen toll. Außerdem bekommt auch er eine eigene Hintergrundgeschichte, die es mir erleichtert hat ihn zu verstehen. Es ist eben doch immer verkehrt, nur nach dem äußeren Auftreten zu urteilen!
    Meine Meinung
    "Kirschroter Sommer" und "Türkisgrüner Winter" von Carina Bartsch waren bislang die einzige "Bad Boy trifft schüchternes Mädchen"-Geschichte, die mich begeistern konnte. Jetzt gesellt sich aber ein weiteres Buch dazu: "Wenn du dich traust" von Kira Gembri konnte mich als Liebesroman-Muffel tatsächlich begeistern!
    Die Geschichte ist locker, lädt zum Abtauchen ein und ist sehr humorvoll erzählt. Mit Lea haben wir eine sehr vielschichtige Person, die durch ihre Zwangsstörung kein normales Leben führen kann. Sie betritt ein Leben, das ihr völlig fremd ist, das sie aber anscheinend wieder auf den richtigen Weg bringt.
    Witzigerweise dachte ich zu Beginn echt, dass aus Lea und Jay niemals etwas werden könnte. Jay ist selbst sehr voreingenommen und möchte mit dieser "Verrückten" am liebsten nichts zu tun haben. Teilweise habe ich ihn am Anfang echt gehasst, weil er viel zu vorschnell und viel zu oberflächlich geurteilt hat. Dann war mir allerdings klar, dass auch ich ihn sehr schnell beurteilt habe. Man muss Menschen einfach Chancen geben und sie näher kennenlernen, um sich wirklich ein Urteil bilden zu können!
    Der letztendliche Umbruch ging dann zwar etwas schnell und ich hätte mir hier noch mehr Seiten gewünscht, aber letztendlich ist manchmal so im Leben. Die Liebe ist eben unberechenbar! 
    Es gibt in "Wenn du dich traust" viele süße Szenen, viele witzige Momente, aber auch einige sehr erschreckende. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen und hätte am liebsten noch viel mehr Seiten über Jay und Lea gelesen. Ich werde auf jeden Fall nach weiteren Büchern der Autorin Ausschau halten!
    Fazit
    Eine zuckersüße Geschichte über ein Mädchen mit Zwangsstörungen und Bad Boy, der eigentlich nur an sich selbst denkt und psychische Erkrankungen gar nicht so ernst nimmt. Witzig und doch ernst wird hier eine Liebesstory erzählt, die ganz ohne Kitsch funktioniert! Klasse!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    buchwurm_des avatar
    buchwurm_devor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Buch mit Höhen und Tiefen und einer Menge trockenen Humor
    Wenn es nichts zu lachen gibt, versuch es mit trockenen Humor

    Titel: Wenn du dich traust


    Autor: Kira Gembri
    Preis: 12,99€
    ISBN: 978-3-401-50956-3
    Verlag: Arena


    Handlung:


    Leo muss in die Klinik, da ihre Zwangsstörungen immer schlimmer werden. Jay wurde zur gleichen Zeit beim Drogen schmuggeln erwischt und muss nun als Strafe 72 Sozialstunden in eben dieser Psychatrie ableisten. natürlich geht ihm das total gegen den Strich. Schließlich hat er noch eine große Menge Geldschulden bei seinem Drogenboss. da kommt es ihm nicht ungelegen, dass ihn Lea einen deal vorschlägt: ihre 700€- Kette gegen die Freiheit, was soviuel bedeutet das sie bei ihm und seinen WG-Mitbewohnern einzieht. Und Jay stimmt zu...aber dennoch ist Lea krank....


    Meine Bewertung:


    Ich sag euch der trockene Humor den Jay an den Tag legt ist genau meiner.

    Eine Stelle die ich mir mal wieder makiert habe war:
    (Zur Info es ist früh am Morgen und die beiden sind eben erst aufgestanden)
    "Morgen.", sagte sie schnell.
    "Schön wär's. Erst mal müssen wir uns mit 'nem echt miesen Heute herumschlagen."

    - Den Konter merk ich mir jetzt:)

    Ich bin ja ein Fan von diesen Sichtwechseln, welche es in dem Buch auch gab. ich finde dadurch kann man sich als Leser noch besser in die Personen hineinversetzen. Leas Zwänge werden sehr gut beschrieben, wie ihr Tick mit dem Herd oder den Steckdosen. Jay ist der offene Typ, sagt was er denkt und behandelt sie normal im Gegensatz zu seinen Freunden. Bei Alex, ein freund von Jay, dachte ich am Anfang legt sich die Abneigung gegen Lea im Buch. Aber leider nicht. Zwar kann ich auf der einen Seite nachvollziehen warum er immer so gereizt reagiert (jede Story braucht einen Bad-Guy), aber anderseit auch wieder überhaupt nicht. Und so muss ich sagen ist es mir bis zum Ende des Buches unsympathisch geblieben.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ILKrausss avatar
    ILKraussvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante Geschichte mit Charakter
    Gutes Jugendbuch

    Vorweg: So ganz meins war es dann doch nicht, aber ich schieße über die Altersklasse auch einfach hinaus.
    Hier hat mich eine Geschichte überrascht über ein Mädchen mit Zwangsstörung und einen - nennen wir ihn mal Chaoten, der in eine dumme Situation hineingerutscht ist.
    Erst habe ich gedacht: Uh, der übliche Good Girl - Bad Boy Abklatsch, die sich am Schluss verlieben. Doch Gembris Charaktere sind viel tiefgängiger. Beide sind facettenreich geschildert, und das war auch das, was mich am Buch doch letztlich begeistert hat. Es gibt überraschende Wendungen im Buch, und insbesondere Lea mit ihren Zwängen ist einfach so liebenswert, dass ich sie sofort adoptieren möchte. Natürlich verlieben die zwei sich, und der Schluss ist für meinen Geschmack doch ein bisschen zu Friede-Freude-Eierkuchen-mäßig, aber das tut der Geschichte eigentlich keinen Abbruch. Ganz klar eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    anna1911s avatar
    anna1911vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Jay und Lea ... die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, passen jedoch soooo gut zusammen. Eine absolute Leseempfehlung!
    Einfach unglaublich!!!

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich ein ziemlich lockere Geschichte mit ein paar Problemchen erwartet. Wurde jedoch positiv überrascht. Statt einer locker, lustigen Bad-Boy - Good-Girl Geschichte, habe ich einen einzigartigen Roman mit viel Tiefgang, Humor und Liebe bekommen. Vor allem Jays Probleme haben mich überrascht, hatte ich doch überhaupt nicht erwartet, dass das Buch auch in diese Richtung gehen könnte. 
    Handlung:
    Lea ist ein Mädchen das unter einer Zwangsstörung leidet. Sie muss alles mehrfach kontrollieren und zählen um sich zu beruhigen. Als sie dann schließlich in einer Klinik landet und dort Jay kennen lernt, ist er ihr Ausweg um aus der Klinik wegzukommen. Er nimmt sie bei sich und seinen Kumpels auf, die davon nicht allzu begeistert sind. Jay und Lea kommen sich immer näher und so beginnt eine einzigartige Liebesgeschichte. 
    Charaktere: 
    Kira Gembri hat mit Lea eine einzigartige Protagonistin geschaffen, ich konnte mich trotz des schwierigen Themas gut in Lea hineinversetzten und ihre Gedanken gut nachvollziehen. Ihre Zusammentreffen mit Jay haben mich öfter zum Lachen gebracht als ich zählen kann. 
    In Jay habe ich mich schon von Anfang an verliebt. Hinter der harten Schale steckte ein liebevoller und witziger Kerl. Ich fand es toll, dass er sich so gut um Lea gekümmert hat und versucht hat ihre Zwänge zu verstehen. Am Anfang war er zwar ein echter Arsch. Aber ehrlich wer würde nicht komisch reagieren wenn, jemanden kennen lernt, der seine Cornflakes nicht isst, weil er sie sonst zählen würde. Nach und nach sind seine Vorurteile und Abneigungen jedoch verschwunden und es war einfach nur rührend wie er versucht hat ihr zu Helfen von ihren Zwängen loszukommen.  
    Aufbau/Schreibstil: 
    Ich fand es toll, dass das Buch aus den Sichten beider Protagonisten geschrieben war so konnte man ihre Reaktionen und Gefühle sehr gut nachvollziehen. Mir persönlich hat es aus Jays  Sicht etwas besser gefallen, da es mir sein Humor sehr angetan hat. 
    Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Es ist ziemlich Umgangssprachlich geschrieben, aber in keinster Weise abstoßend. 


    Fazit: 
    Wenn du dich traust- ist ein sehr schöner, gefühlvoller Roman. Trotzt des ernsten Themas, ist es eine tolle Liebesgeschichte, die ich auf jeden Fall jedem weiterempfehlen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    inflagrantibookss avatar
    Hallöchen Lovelybooksijaner :D

    Auf unseren Blog gibt es ein ganz, GANZ besonderes, zudem auch noch signiertes, super schick angezogenes und von Innen einfach einmaliges Buch zu gewinnen.

    Weitere Infos findet ihr hier:

    http://inflagrantibooks.blogspot.com/2014/12/wenn-du-dich-traust-gewinnspiel.html

    VIEL GLÜCK. <3

    Es grüßen
    ~ Jack & Tilly

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks