Kira Gembri Wir beide in Schwarz-Weiß

(79)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 21 Rezensionen
(41)
(25)
(13)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir beide in Schwarz-Weiß“ von Kira Gembri

Als Alex auf die quirlige Kunststudentin Kris trifft, glaubt er, seine Seelenverwandte gefunden zu haben. Denn auch Kris liebt die Herausforderung und den Nervenkitzel, besonders die Performancekunst hat es ihr angetan. Mit Kunst hat Alex zwar überhaupt nichts am Hut, aber für Kris würde er so ziemlich alles riskieren … selbst wenn er sich damit in große Gefahr bringt.

Eine Geschichte, die wieder gut zu lesen war. Sie konnte mich aber bei weitem nicht so fesseln, wie der Vorgänger "Wenn du dich traust".

— 22an08

Modernes, realitätsnahes Jugendbuch was für etwas andere Lesestunden sorgt :-).

— H.C.Hopes_Lesezeichen

Selbes Konzept wie immer, jedoch bevorzuge ich ihre anderen Romane. Highlight: Crossover mit "Wenn du dich traust".

— katha_dbno

Ein weiteres tolles Buch mit einer sehr berührenden und ernsten Thematik

— Sternschnuppi15

Wem die anderen Bücher der Autorin gefallen haben, den wird auch dieses Buch nicht enttäuschen! Soo schön!

— GanzesBuch

Sehr, sehr gutes Buch! Geht direkt ins Herz!

— Julie209

Ein Wiedersehen mit Charakteren aus "Wenn du dich traust". Schöne Geschichte mit Tiefgang, trotzdem etwas schwächer als die Vorgänger.

— JaninesLeselounge

Eine schöne Liebesgeschichte der etwas anderen Art. Sehr gelungen!

— Paula_Schellenberg

Wieder ein super Buch von Kira Gembri. Allerdings fand ich den Anfang etwas zäh

— books0123

Und erneut hat mich Kira Gembri total begeistert. Das Buch hat mich genauso umgehauen wie “wenn du dich traust“

— Brine

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Spannend bis zur letzten Seite!

RaccoonBooks

Soul Mates - Flüstern des Lichts

0815 Abklatsch Story mit wenigen guten Seiten

Sophie-loves-books

Scythe – Die Hüter des Todes

Der Autor hat eine spannende und befremdliche Welt voller unerwarteter Wendungen geschaffen, die den Leser nicht mehr loslässt!

BuechersuechtigesHerz

Bitterfrost

Es war schön, wieder in die Welt der Mythos Academy eintauchen zu können. :) Ich freue mich auf den nächsten Band!

michelle_loves_books

Young Elites - Das Bündnis der Rosen

Eine spannende und gute Geschichte. Ab und zu war es mir aber dann schon ein bisschen zu düster...

IrenesBuecher

Über den wilden Fluss

Phantasievoll, tolle Charaktere

Kruems

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Problemkinder vs. Gesellschaft

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    H.C.Hopes_Lesezeichen

    19. June 2017 um 11:27

    Der Roman von Kira Gembri war mal eine etwas andere Leseerfahrung für mich. Schon zu Beginn war klar, dass die Protagonisten zwei "Problemkinder" sind. Dabei wurden sie auch mit der modernen und jugendhaften Sprache bzw. dem Slang ausgestattet. Das ist in Romanen wirklich nicht mein Fall, passte aber auf die beiden Charaktere und schafft somit einen Hauch von Realität. Kris und Alex lernen sich kennen und lieben und kämpfen beide mit ihrem Hintergrund. Schnell wird klar dass Alex eine tickende Zeitbombe ist. HIerbei greift die Autorin eine Erkrankung auf und lässt den Handlungsstrang sanft, aber doch dem Rahmen entsprechend "eskalieren". Jedoch hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl dass dies übertrieben passieren würde.

    Mehr
  • Gut, aber nicht ihr bestes Werk

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    katha_dbno

    02. April 2017 um 15:05

    Rezension auf Buntes TintenfässchenSeit graumer Zeit bin ich ein Fan von Kira Gembri und ihren Romanen. Sie verfolgen zwar immer eine ähnliche Linie (Typ mit Bad-Boy-Attitüde und etwas schräges Mädchen verlieben sich ineinander und bekämpfen die Dämonen ihrer Vergangenheit oder Gegenwart), aber genau diese Art von Geschichten liebe ich. "Wir beide in Schwarz-Weiß" stellt in dieser Beziehung keine Ausnahme dar. Schon auf den ersten Seiten offenbart sich, dass Kris einen kleinen Knall hat und von der Kategorie "Barbiepüppchen" weit entfernt ist und dass Alex nicht unbedingt zur umgänglichen Sorte Mensch gehört. Meine Erwartungen waren also schon da erfüllt und ich somit vorest zufrieden. Meine Begeisterung nahm dann sogar noch zu, als ich merkte, dass die Story sich mit der Handlung von "Wenn du dich traust" überschneidet (was zugegebenermaßen etwas gedauert hat). Alex ist der Mitbewohner und Freund von Jay, dem männlichen Protagonisten aus "Wddt". Somit hat man die Möglichkeit, die Romanze zwischen Jay und Lea in Auszügen erneut mitzuerleben. Hinderlich war für mich jedoch in der Beziehung, dass ich Alex in "Wddt" nicht sonderlich mochte. Auch in diesem Roman hatte er Phasen, in denen sich meine Begeisterung für ihn in Grenzen gehalten hat. Allerdings habe ich hier endlich eine Begründung für sein wechselhaftes Verhalten bekommen, welche tatsächlich eine kleine Überraschung für mich war, da ich niemals diese Ursache vermutet hätte. Nicht ganz so zufrieden war ich mit der weiteren Thematisierung seines Problems. Mir ist zwar nicht ganz klar, woran es lag, aber ich hatte Schwierigkeiten mich in seine Person einzufühlen. Wäre ich Kris gewesen, dann hätte ich mich früher oder später von ihm zurückgezogen. Man muss es ihr zugute halten, dass sie es nicht getan hat. Sie hat ihn aber auch nicht wie ein rohes Ei behandelt, sondern ihm öfter gehörig die Meinung gesagt - ein Charakterzug, der mir sehr sympathisch war. Besonders gut gefiel mir an ihr jedoch, dass sie sich dessen bewusst ist, wie merkwürdig sie wohl auf ihre Mitmenschen wirkt, und trotzdem ihrem Stil treu bleibt. Trotz gelegentlichen Momenten der Unsicherheit ist sie ein sehr selbstbewusster Mensch. Zudem mochte ich ihre kreative Ader, da ich mich persönlich auch sehr für Malerei interessiere. Aus diesem Grund finde ich es bei Romanen, in denen Kunst ein zentrales Thema darstellt, immer extrem schade, wenn ich die Kunstwerke nicht tatsächlich zu sehen bekomme. Manchmal reicht die Imagination nicht aus - ich will sie einfach live bewundern können!An sich haben Alex und Lea gut zueinander gepasst: beide sind leidenschaftlich, starrsinnig, sarkastisch und klever. Ihre charakterlichen Ähnlichkeiten haben dementsprechend häufig für Zündstoff gesorgt - und für Lacher meinerseits, weil ihre verbalen Auseinandersetzungen ungemein komisch sein konnten. Zu "bemängeln" habe ich jedoch die recht rasante emotionale Annäherung: von anfänglicher Abneigung bis hin zur magischen Anziehung war es quasi nur ein Katzensprung. Ich hätte hier bevorzugt, wenn sie sich etwas länger feindlich gesinnt gewesen wären.Ein weiterer Grund, warum ich Kira Gembri mag, ist ihre Art, Übergänge zwischen einzelnen Ereignissen zu schaffen. In der Beziehung ist sie für mich das deutsche Pendant zu Sarah Dessen. Sie baut diese kleinen, herzerwärmenden Szenen ein, in denen nichts Handlungsrelevantes geschieht, aber die dem Leser im Gedächtnis bleiben, weil man dadurch ein Gespür für die Charaktere bekommt. Sie sind zwar "unbedeutend", zaubern dem Leser aber ein Grinsen ins Gesicht. Man könnte sie mit Filmszenen vergleichen, in denen diverse alltägliche Momente zusammengeschnitten werden, untermalt von einem wunderschönen Song. Die gehen mir immer ganz besonders unter die Haut.Dennoch haben auch sie nicht ausgereicht, um mich durchgängig zu fesseln. Es gab einfach zu viele Phasen, in denen die Handlung scheinbar stagnierte, bzw. hatte ich das Gefühl, als würde man einen Schritt vorwärts kommen und dann wieder um zwei Schritte zurückgeworfen werden. Das war etwas zermürbend. FazitIn Bezug auf den Aufbau der Geschichte und der Charakterisierung der Figuren war es ein Kira-Gembri-Roman nach meinem Geschmack, dennoch war er im Vergleich zu anderen Romanen der Autorin nicht das Nonplusultra, da der Spannungsbogen insgesamt zu flach verlief. Wunderbar war jedoch das Cross-Over mit ihrer vorigen Publikation "Wenn du dich traust".

    Mehr
  • Wir beide in Schwarz-Weiß

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Brine

    24. January 2017 um 22:06

    Allgemeine Infos: Autor: Kira Gembri Verlag: Arena Preis: 14,99 EUR Seitenzahl: 300 Inhalt: Der Roman handelt von Alex und Kris. Bei Alex handelt es sich um den nicht ganz so sympathisch wirkenden WG Mitbewohner von Jay und Flocke, die man als Leser schon in dem weiteren Roman der Autorin “Wenn du dich traust“ kennen lernen konnte. Als ich das Buch gekauft habe, wusste ich nicht, dass es sich hier um eine Art Parallel Story zu “ Wenn du dich traust“ handelt. Umso mehr hab ich mich darüber gefreut, als ich dies direkt auf der Innenseite des Buchdeckels entdeckt habe. Wenn du dich traust hat mir hervorragend gefallen, dementsprechend waren meine Erwartungen auch recht hoch auf einmal. Die weibliche Hauptprotagonsitin Kris ist eine recht exzentrische Künstlerin, die in dem Café, in dem Alex arbeitet, ein künstlerisches Experiment durchführt. Die beiden geraten direkt aneinander und sind sich erst mal so gar nicht sympathisch. Durch eine Reihe von Zufällen und unglücklichen Umständen begegnen sich die beiden jedoch mehr oder weniger unfreiwillig erneut. Je mehr die beiden übereinander erfahren, desto sympathischer oder interessanter und aufregender finden sie einander. Als Kris im Rahmen eines Kunstprojekts etwas ziemlich dummes und gefährliches veranstaltet und Alex sie rettet, scheint ein erster Grundstein für eine Freundschaft- oder auch mehr geschaffen worden zu sein. Kris muss jedoch schnell feststellen, dass eine Freundschaft mit Alex nicht einfach wird - geschweige denn eine Liebesbeziehung. Doch auch Kris trägt eine schwere Last mit sich. Können die beiden trotzdem zueinander finden und besteht die Chance, dass sie sich gegenseitig helfen? Meine Meinung: Zunächst einmal muss ich einfach nur WOW sagen. Kira Gembri hat es auch mit diesem Roman geschafft, mich völlig in ihren Bann zu ziehen. Es gefällt mir sehr gut, dass die Autorin in ihren Büchern hier auch schwierige und gerade in Jugendbüchern nicht oft thematisierte Probleme behandelt. Wie auch bei “Wenn du dich traust“ wird hier eine psychiatrische Krankheit in den Fokus gerückt. Ich persönlich hab noch keine Erfahrungen mit dieser mir durchaus vom Namen her bekannten Krankheit gemacht. Ich fand es daher sehr interessant wie Alex Gefühlsleben dargestellt wird. Ebenfalls toll beschrieben wurde, wie schwierig es für Kris war damit umzugehen. Vor allem da Kris auch selbst mit Ängsten und verdrängten Gefühlen zu kämpfen hat. Zusätzlich zu der psychischen Krankheit werden hier auch noch Themen wie Trauer und Verlust mit eingebracht. Und obwohl es sich hier der Thematik nach um schwere Kost handelt, schafft es die Autorin sehr gekonnt die Probleme in die normale Gefühlswelt eines jungen Erwachsenen einzubinden. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich hab mich von Anfang an wohl und fast wie zuhause in der Geschichte gefühlt. Dadurch dass ich die Hintergrundwelt aus Wenn du dich traust bereits kannte, fühlte es sich fast wie ein Wiedersehen an, obwohl es sich gleichzeitig um eine völlig neue und unabhängige Geschichte handelt. Mein einziger Kritikpunkt zwischendurch war, dass ich mir den Titel des Buches nicht wirklich herleiten konnte. Jedoch auch hier hat die Autorin sich etwas tolles ausgedacht, was man jedoch erst im letzten Drittel erfährt. Sehr interessant fand ich auch die Hintergrundinformationen zur Krankheit im Nachwort der Autorin. Dies regt nochmal sehr zum Nachdenken an und auch dazu, sich vielleicht noch weitergehend mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ich freue mich sehr auf weitere Bücher der Autorin, vielleicht auch weitere aus dieser Welt. Eventuell hat Flocke auch eine faszinierende Geschichte, die er uns erzählen möchte :) Insgesamt kann ich nach dieser Lobeshyme natürlich auch nur 5 Sterne vergeben =)

    Mehr
  • Großartig!

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Damaris

    19. January 2017 um 21:54

    Ich liebe die Bücher von Kira Gembri! Jedes gelesene - und es sind fast alle -, hat mich überzeugt. Das mit der Begeisterung ist zwar schön und gut, bringt aber auch sehr hohe Erwartungen mit sich. Bei jedem aktuellen Buch bin ich mir sicher, dass es wieder ein Hit für mich wird. Und wenn nicht? Kaum vorstellbar, denn "Wir beide in Schwarz-Weiß" war wieder wahnsinnig gut. Spontan dazu gegriffen, waren ebenso spontan die ersten 100 Seiten inhaliert, inklusive lautem Lachen und zufriedenem Seufzen.Die Geschichte spielt im gleichen Umfeld wie auch schon "Wenn du dich traust". Alex wohnt mit Jay und Flocke in einer WG. Bis er Kris kennenlernt, die sein schwieriges Leben noch eine Stufe chaotischer macht. Ich möchte vorausschicken, dass man das Buch völlig eigenständig lesen kann. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig.Sprachlich ist "Wir beide in Schwarz-Weiß" eher offensiv, zumindest Alex' Part, manchmal provokant-umgangssprachlich. Das erinnert an amerikanische New Adult-Romane, deren deutsche Übertragung nicht immer eins zu eins gelingt, ohne dass es es lächerlich wirkt. Die Autorin hat hier einen guten Weg gefunden, ihre Geschichte jugendlich-frech und flott zu schreiben, ohne dass sie an Ausdruck verliert. Das Lesen macht so richtig viel Spaß!Mit Alex und Kris hat man es mit zwei außergewöhnlichen Charakteren zu tun, die herausstechen. Sie erzählen die Geschichte abwechselnd, mit äußerst kreativen Erkennungsmerkmalen. Kris ist lustig und schlagfertig, voller verrückter Ideen. Ihr Familienhintergrund ist liebevoll-antiautoritär aber problematisch. Das bietet Alex eine große Angriffsfläche. Er ist so ein toller Junge ... und wirkt gleichzeitig wie eine tickende Zeitbombe. Ein "falsches" Wort von Kris und er rastet aus. Auf ihm liegt auch der Hauptfokus, das Grundthema des Buches. Alex ist ein schwieriger und gleichzeitig sehr reizvoller Charakter. Er polarisiert stark, schürt aber ein ebenso großes Verständnis.So hat das Buch eine dramatische Komponente, ist aber auch herrlich prickelnd und humorvoll. Meiner Meinung nach ist die Kombination von einem (nicht alltäglichem) Problemthema, gefühlvoller, niemals kitschiger Romantik und Humor ein Markenzeichen der Autorin. Ebenso ihre "Schwäche" für originelle und treffsichere Happy Ends.Gegen Ende wurde mir die Handlung etwas zu aufgeregt und forciert spannend, jedoch noch im Rahmen dessen, was möglich wäre. Die Lesefreude trübt das nicht, das Buch ist ein erstaunliches Erlebnis.Das Fazit "Wir beide in Schwarz-Weiß" hat eine äußerst farbige Geschichte, die ich immer wieder lesen könnte und die mich jedes Mal erneut begeistern würde. Das Thema ist außergewöhnlich gut, die offensiv-akzentuierte Sprache macht Spaß und die Charaktere sind erstklassig. Dazu gehören die Bücher der Autorin zu den unterhaltsamsten überhaupt. Auch dieses! Das ergibt 5 von 5 großartigen Sternen.

    Mehr
  • Intensive Lektüre, die ernste Themen mit Leichtigkeit verbindet

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Skyline-Of-Books

    04. January 2017 um 13:49

    Klappentext „Als Alex auf die quirlige Kunststudentin Kris trifft, glaubt er, seine Seelenverwandte gefunden zu haben. Denn auch Kris liebt die Herausforderung und den Nervenkitzel, besonders die Performancekunst hat es ihr angetan. Mit Kunst hat Alex zwar überhaupt nichts am Hut, aber für Kris würde er so ziemlich alles riskieren … selbst wenn er sich damit in große Gefahr bringt.“   Gestaltung Mir gefällt die Farbgebung des Covers sehr gut, da es die im Titel erwähnten Hauptfarben schwarz und weiß aufgreift. Gleichzeitig sorgen die türkisfarbenen Schmetterlinge und der in derselben Farbe gehaltene Titel für schöne Farbtupfer, die das Auge des Betrachters direkt auf sich ziehen. Der Schattenriss der beiden Personen gefällt mir auch gut, da das Cover durch diesen optisch sehr schön zu den anderen beiden Büchern der Autorin passt. Auch wenn die Bücher unabhängig voneinander sind, erkennt man so doch direkt, dass sie von derselben Autorin verfasst wurden. Eine schöne Idee!   Meine Meinung „Wir beide in Schwarz-Weiß“ erzählt die Geschichte von Alex und Kris, die Fans der Autorin Kira Gembri bereits aus „Wenn du dich traust“ bekannt sind. Da ich dieses Buch noch nicht gelesen hatte, war ich natürlich sehr gespannt, ob ich beim Lesen von „Wir beide in Schwarz-Weiß“ irgendwelche Probleme haben würde. Glücklicherweise war dies nicht der Fall. Somit können also auch Leser, die bisher noch kein Buch von Kira Gembri gelesen haben, dieses Buch ohne Probleme lesen und verstehen.   Erzählt wird „Wir beide in Schwarz-Weiß“ abwechselnd aus den Sichtweisen von Alex und Kris, sodass jedes Kapitel von einer Figur erzählt wird. So kann man als Leser beide Charaktere kennen lernen und Einblicke in ihr tiefstes Seelenleben erhalten. Dies fand ich gerade angesichts dieser beiden sehr vielschichtigen Figuren sehr spannend, denn sowohl Kris als auch Alex haben beide etwas, das sie belastet. Durch diesen Perspektivwechsel konnte ich die Sorgen beider Figuren erfahren, mich in sie hineinversetzen und so ein viel tieferes Verständnis von den Handlungsmotiven beider Charaktere erhalten.   Dies war für mich auch sehr wichtig und von der Autorin gut gelöst, denn die Geschichte von „Wir beide in Schwarz-Weiß“ ist sehr tiefgründig und emotional. Hätte ich nur die Sichtweise einer Figur erlebt, hätte ich vermutlich nicht die gesamte Tragweite des Schicksals beider Figuren erfassen können. So hat Kira Gembri aber ein Leseerlebnis geschaffen, das ich so schnell nicht vergessen werde, denn die Handlung dieses Buches ist eine sehr besondere. Kira Gembri befasst sich hier mit einer ernsten Thematik, um die oftmals lieber ein Bogen gemacht wird (und auf die ich aus Spoilergründen nicht näher eingehe). Dies finde ich sehr positiv, denn so macht die Autorin ihren Lesern wichtige Themen zugänglich.   Gleichzeitig verbindet Kira Gembri die Ernsthaftigkeit mit auflockernden Elementen wie etwas Humor oder einer Liebesgeschichte. Diese Kombination aus Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit ist eine schöne Idee und sie konnte mich überzeugen. Gleichzeitig fand ich die Liebesgeschichte zwischen Kris und Alex allerdings etwas schwierig, denn für meinen Geschmack hat Kris sich ihren Gefühlen für Alex zu sehr hingegeben. Sie hat vieles durchgehen und mit sich machen lassen, das mich erstaunt hat. Ich habe mir dieses Verhalten mit Kris Sicht durch ihre rosarot-verliebte Brille erklärt, allerdings kam ich nicht umhin mir zu wünschen, dass sie sich manchmal anders hätte verhalten sollen als sie es getan hat.   Fazit Kira Gembris „Wir beide in Schwarz-Weiß“ ist ein tiefgründiges Leseerlebnis, das ernsthafte Themen mit einer angenehmen Leichtigkeit verbindet und sie so jugendlichen Lesern zugänglich macht. Die Geschichte ist gerade angesichts der Lasten, die die Protagonisten mit sich zu tragen haben, sehr emotional und berührend. Allerdings hat mir die Liebesbeziehung zwischen Kris und Alex nicht zu 100% gefallen, da ich mir manchmal gewünscht habe, dass sich Kris in einigen Situationen anders verhalten hätte. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • Hat mich total mitgerissen!

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    anna1911

    24. December 2016 um 00:06

    Nach dem ich von "Wenn du dich traust" schon so sehr begeistert war musste ich diese Buch natürlich auch lesen. Ich war schon sehr gespannt auf Alex, da er in "Wenn du dich traust" nicht ganz so sympatisch rüber kam und ich gespannt war, was dahinter steckt. Es geht um Alex und Kris. Kris ist Kunststudentin und begegnet Alex in dem Cafe, indem er arbeite. Sie arbeitet gerade an einer Performance und macht ein paar sehr schräge Dinge, die Alex ziemlich auf die Palme gebracht haben und mich echt zum Lachen. Im Laufe des Buches begegnen sich die beiden immer häufiger und beginnen sich zu verlieben. Hier fand ich es sehr spannend die Hintergründe von Alex zu erfahren und ich muss sagen ich war sehr überrascht, was bei mir eigentlich ziemlich schwer ist. Doch ich fand es echt sehr gut auch wie Kris damit umgegangen ist. Generell sind beides echt tolle selbstständige, schlagfertige Charaktere, die mich oft zum Schmunzeln gebracht haben. Ich fand es auch schön, dass man Flocke besser kennengelernt hat, ich finde es so cool, wie verpeilt und irgendwie süß er manchmal ist. Ich glaube dieser Teil hat mir sogar noch besser gefallen als der von Jay. Eine absolute Empfehlung. Kira Gembri hat es echt drauf Romantik mit ernsten Themen zu verbinden. Tolle Mischung! 

    Mehr
  • Schönes Jugendbuch mit viel Tiefe !

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    InaVainohullu

    11. December 2016 um 10:00

    Mein erster Roman von Kira Gembri. Ist das zu fassen ? Schon seit vielen Jahren habe ich die Autorin und besonders natürlich ihre Romane im Auge, doch bisher hat sich einfach nie die Gelegenheit ergeben auch endlich einmal eins zu lesen. Immer kam etwas anderes dazwischen. Ich bereue nicht so lange gewartet zu haben, aber jetzt, nachdem ich "Wir beide in Schwarz-Weiß" gelesen habe, muss ich dringend ein bisschen aufholen :)Die Autorin fesselt mich mit ihrem tollen, sehr entspannten Schreibstil, nach wenigen Seiten an die Geschichte um Alex und Kris.Beide sind komplett unterschiedliche Charaktere und so prallen beim ersten Treffen zwei Welten aufeinander, was für eine echte Gefühlsexplosion sorgt.Alex ist das, was man gemeinhin als "Bad Boy" bezeichnet. Er ist verwegen, hat eine ziemlich große Klappe, verhält sich rücksichtslos und grob und er liebt den Nervenkitzel, den er sich mit dubiosen Drogengeschäften verschafft.Kurzum, er macht es einem nicht direkt leicht ihn zu mögen und warum sich Kris in ihn verliebt, war mir zunächst ein Rätsel.Auch Kris steht auf Nervenkitzel, allerdings auf eine völlig andere Art. Die Kunststudentin treibt sich immer wieder an ihre Grenzen und will damit eigentlich nur bezwecken sich selbst noch zu spüren. Denn sie leidet unter einem Trauma, das sie bislang nicht überwinden und aufarbeiten konnte. Über ihre Kunst versucht sie auch ihre Zerrissenheit auszudrücken.Beide Protagonisten haben hier mit schwerwiegenden Problemen zu kämpfen, doch während Kris um ihre Situation weiß, sich aber gegen Hilfe und Eingeständnis sperrt, nimmt Alex kaum Notiz davon, das er überhaupt ein Problem haben könnte. Je mehr Zeit die beiden allerdings miteinander verbringen, je offensichtlicher wird für den Leser, aber auch für den jeweils anderen Charakter, mit welchen Dämonen beide zu kämpfen haben.Ich fand die Handlung hier sehr interessant gestaltet und war positiv überrascht, welche Tiefe die Geschichte hat. Zwar geht man zunächst davon aus, das es sich hier um die klassische "Bad Boys verliebt sich in Lämmchen"-Konstellation dreht, doch schnell wird klar, das es sich ganz anders gestaltet. Die Liebesgeschichte steht einerseits klar im Fokus, doch sie hat reichlich Facetten, die sie zu etwas Außergewöhnlichem machen.Man taucht nach und nach in die Psyche der beiden Protagonisten ein und versucht deren Handlungen und deren Verhalten besser zu verstehen.Auch Kunst, Freundschaft und vorallem Zusammenhalt spielen in dieser Geschichte eine große Rolle, die sich im Übrigen parallel zu dem Roman "Wenn du dich traust" entwickelt, der die Geschichte von Alex' Mitbewohner und bestem Freund Jay erzählt und den ich definitiv noch lesen werde.Ich mochte die Geschichte total gerne, weil sie keine klassische Romanze ist und reichlich interessante Problematiken mitbringt.Einzig das Ende fand ich etwas überspitzt. Zu viele Dinge auf einmal passieren hier, die ich nicht gut ausgeklügelt fand. Zwar ergeben sie durchaus einen Sinn und sind gut für die Dramatik, aber man hätte es auch weniger "inszeniert" ausgehen lassen können.

    Mehr
  • wundervolle, berührende Geschichte mit Tiefgang

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    MagicAllyPrincess

    04. December 2016 um 22:25

    Die Kunststudentin Kris bereitet sich auf einen Wettbewerb vor, sie möchte mit Ihrer Performancekunst die Menschen begeistern. Sie selbst bringt sich dadurch immer wieder in skurrile und zum Teil auch gefährliche Situationen. Diese geben ihr einen ganz besonderen Adrenalinkick, mit welchem sie wiederum Ihre Vergangenheit zu verarbeiten versucht. Bei einer ihrer Studien lernt sie den geheimnisvollen, auf den ersten Blick eher kratzbürstigen Alex kennen. Die beiden haben einen holprigen Start, kommen sich aber dennoch langsam näher und erleben gemeinsam eine Achterbahn der Gefühle die es in sich hat. Denn auch Alex hat große Probleme, die immer wieder zu heiklen Umständen führen. Doch zusammen und durch die Kraft der Liebe, helfen sich Kris und Alex auf ganz besondere Weise. "Wir beide in Schwarz-Weiß" von Kira Gembri ist die indirekte Fortsetzung von "Wenn du dich traust". Wobei die Geschichte nicht im Anschluss spielt, sondern quasi parallel zu Band eins verläuft, was ich richtig genial finde. Alex ist in "Wenn du dich traust" eine Nebenfigur und auch Kris hat dort bereits einen sehr schönen Auftritt. Daher war es wirklich großartig, kleine Teile der ersten Geschichte nochmals durch einen anderen Blickwinkel zu erleben. Sowohl Alex als auch Kris sind beide keine einfachen Charaktere. Kris ist bedingt durch ihre Vergangenheit verletzlich und exzentrisch und Alex ist durch eine Krankheit geprägt, die es ihm beinahe unmöglich macht, nicht in Extremen zu denken und zu fühlen. Für ihn gibt es entweder schwarz oder weiß. Als die beiden sich das erste Mal begegnen, ist die Atmosphäre daher gewaltig aufgeladen, zwei Pole treffen aufeinander. Eine schwierige Zeit vieler Auf und Abs beginnt, die für beide zugleich nervenaufreibend, aber auch sehr heilend und inspirierend ist. Genau das macht Kira Gembris neuesten Roman erneut zu einem ganz besonderen Buch. Einige werden vielleicht zunächst ihre Schwierigkeiten mit den Protagonisten haben, da man diese nur schwer im Schubladen stecken kann. Außerdem ist es auch nicht immer leicht, sich vollkommen in die Gefühlswelt von Kris und Alex hinein zu versetzen. Aber dennoch gelingt es der Autorin ein weiteres Mal, dass man ihre Charaktere sehr mag und eine Bindung zu ihnen aufbaut, die stark und unerschütterlich ist. Die wechselnde Erzählweise aus Sicht der beiden Hauptcharaktere trägt natürlich auch wieder sehr dazu bei. Bei Kris fiel es mir zunächst etwas leichter sie zu verstehen und zu begreifen, warum sie handelt, wie sie es eben tut. Nach einem schweren Schicksalsschlag versucht sie ihr Leben so gut es geht zu meistern. Dennoch verschließt sie sich lange Zeit vor ihrer Vergangenheit und blendet einen sehr wichtigen Teil ihrer selbst aus, bzw. hält diesen unterdrückt. Ich habe sie sehr schnell in mein Herz geschlossen. Und auch Alex hat dort immer mehr Platz eingenommen, je weiter die Geschichte voranschritt. Kira Gembi führt ihre Leser sehr einfühlsam und sensibel an Alexanders Krankheit und die damit verbundenen Extremen, zu denen er neigt, heran. Auch dies liebe ich unter anderem sehr an Kiras Romanen. Beide Protagonisten sind absolut authentisch und alles andere als Mainstream. Außerdem greift sie immer wieder Themen und Krankheiten auf, über die man als gesunder Mensch wenig bis gar nicht nachdenkt. Sie macht dies auf sehr behutsame Art, sodass man dadurch jegliche Scheu, in diesem Fall gegenüber Alex, verliert. Es ist so berührend, wie Alex und Kris sich gegenseitig helfen und zu einem großen Stück weit auch befreien, wie sie ihr Leben bereichern, gemeinsam die Vergangenheit verarbeiten und in eine mit Sicherheit nicht einfache, aber dennoch zuversichtlichere Zukunft starten. Absolutes Vertrauen und uneingeschränkte Ehrlichkeit sind ein großer und wichtiger Bestandteil in der Beziehung von Alex und Kris. Beides entsteht langsam und Schritt für Schritt, was sehr echt und ehrlich wirkt. Die Nebencharaktere wie Lea, Jay und auch Flocke tragen ebenfalls zur Gesamtheit der Geschichte bei, sie füllen und ergänzen diese ungemein. Es war einfach nur schön, alle drei wieder zu "treffen". Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt spritzig, fantastisch und humorvoll. Ein weiteres Detail, dass ich unglaublich schätze, denn trotz der ernsten Grundthemen kommt der Humor niemals zu kurz. Das Gesamtpaket von Kira Gembris Geschichten macht diese für mich so einzigartig, stimmig und großartig. Auch dieses Mal spielt der Titel des Buches eine Rolle, sprich dieser wird direkt im Roman erwähnt, eine kleine, aber sehr schöne Finesse, welche mich ebenfalls zum Schmunzeln gebracht hat. "Wir beide in Schwarz-Weiß" von Kira Gembri vereint einmal mehr alles, was für mich zu einem wundervollen Buch gehört. Mit viel Liebe und Authentizität erzählt uns die Autorin Kris und Alex besondere und sehr berührende Geschichte, welche noch lange und sicher auch beständig in mir nachhallen wird.

    Mehr
  • Die Autorin versteht es ernste Themen mit Humor und Leichtigkeit zu verknüpfen.

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    BeaRa

    28. August 2016 um 16:00

    Cover (SP-Ausgabe): Das Cover fängt wunderschön die Stimmungen des Buches ein, mit der schwarz-weißen Seifenblase, in der Alex und Kris sitzen und außen herum die vielen leichten Farbtupfer durch die bunten Pusteblumen-Samen. Insgesamt wirkt das Cover zart, fast fragil, ebenso wie es das Buch zeitweise tut. Meine Meinung: Ich durfte „Wir beide in Schwarz-Weiß“, bei dem es sich um eine indirekte Fortsetzung von „Wenn du dich traust“ handelt, bereits vorab lesen und muss sagen, dass es mich absolut mitgenommen hat, auf mehr als eine Weise. Kira Gembri hat mich mitgenommen auf eine Reise in das Buch, indem sie mich an den Protagonisten Kris und Alex teilhaben ließ. „Wir beide in Schwarz-Weiß“ wird kapitelweise abwechselnd aus den Perspektiven von Alex und Kris erzählt, wodurch man wunderbar an den Leben und Persönlichkeiten der beiden teilhaben kann. Jeder von ihnen hat sein Päckchen, sein Schicksal zu tragen, dass sie während des Buches mehr oder weniger durch alle Emotionen von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt führt.Dadurch komme ich auch zu der zweiten Weise, auf die mich dieses wunderbare Buch mitgenommen hat: Es hat mich emotional tief ergriffen und mich auf eine positive Art erschöpft. Denn die Autorin versteht es ernste Themen mit Humor, Leichtigkeit und einer Liebesgeschichte zu verknüpfen, so dass man keine Angst haben muss, sich damit auseinanderzusetzen.Kira Gembri beweist mit “Wir beide in Schwarz-Weiß“ erneut ihr Talent schwierige Kost auf eine Art zu vermitteln, das man sich angesprochen, aber nicht erschlagen, unterhalten, aber nicht überfordert fühlt und sich wie ganz selbstverständlich mit Themen auseinandersetzt, um die man im realen Leben womöglich lieber einen Bogen macht. Sie schafft es einen Ton zu finden, bei dem man sich berührt und aufgehoben fühlen kann und der Interesse weckt mehr zu erfahren. Besonders schön finde ich auch, dass es ein Wiedersehen mit Lea und Jay aus „Wenn du dich traust“ gibt, man auch ihre Geschichte noch ein wenig aus einem anderen Blickwinkel kennenlernt, und dass Flocke wieder einfach Flocke ist: herzensgut, ein wenig nervig, total überdreht und auf seine Art cool :D Leseempfehlung: Mit „Wir beide in Schwarz-Weiß“ hat Kira Gembri eine wunderschöne, ungewöhnliche und ergreifende Liebesgeschichte erschaffen, die einem noch lange nachhängt, weil sie direkt ins Herz trifft, auf eine bittersüße Art und Weise. Wer bereit ist sich auf das Buch einzulassen, dem wird ein einzigartiges Geschenk gemacht und vielleicht bekommt ja auch die eigene Welt ein paar neue Farben. Mein Tipp: Lest das Buch, reist in die Geschichte von Alex und Kris, lasst euch verzaubern und schenkt dem Buch euer Herz.

    Mehr
  • Alles was das Leserherz begehrt

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Buechersalat_de

    22. July 2016 um 14:32

    Ich durfte dieses Buch vorab in einer Leserunde mit der Autorin lesen. Vielen Dank für das Ebook Exemplar. Das Cover der Ebook Ausgabe ist toll geworden und passt unwahrscheinlich gut zum Inhalt. Es ist verträumt und liebevoll. Farblich ist es auch sehr gelungen. Kleiner Hinweis an dieser Stelle, die Print Ausgabe wird ein anderes Cover erhalten, dieses passt sich den anderen Ausgaben des Verlages an. Die Print Ausgabe erscheint allerdings erst im Oktober 2016.Kristina ist Künstlerin und lebt das manchmal völlig verrückt aus. Bei einem dieser verrückten Experimente trifft sie auf Alex. Die beiden können sich sofort nicht ausstehen, dennoch kreuzen sich ihre Wege ständig. Ihre Anziehungskraft ist stärker als alle selbst gesetzten Grenzen und die beiden rasen schnurstracks aufeinander zu...Ob das gut gehen kann? Ich war sofort gefangen von dem flüssigen und gefühlvollen Schreibstil der Autorin. Wie gewohnt packt sie einen mit ihren wahnsinnig realistischen Charakteren und nimmt einen mit auf eine Gefühls-Achterbahn. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kris und Alex erzählt. So lernt der Leser beide Charaktere gut kennen. Mir gefällt bei den Büchern der Autorin besonders, dass die Charaktere tiefgründig und realistisch sind. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, das ist auch in dieser Geschichte wieder so. Um was es genau geht? Das müsst Ihr schon selbst herausfinden. Kris ist für mich in dieser Geschichte die Person die ich am meisten mochte. Mit ihr kann man sich sofort anfreunden, sie ist alles andere als Mainstream, das macht sie so besonders. Bei Alex war ich immer wieder unsicher, ob ich ihn mag. In manchen Situationen wollte ich ihn einfach nur schütteln. ;) Das Ende hat mich persönlich sehr zufrieden gestellt, ich hatte so meine eigenen Gedanken und die hätten an ein anderes Ende geführt. Die Autorin hat aber für mich einen guten Abschluss für die Geschichte gefunden, auch wenn das Ende für mich viel zu schnell kam. Ich kann von Kira Gembri einfach nicht genug bekommen. Dieses Buch ist der Folgeband zu "Wenn du dich traust". Man kann ihn aber unabhängig vom ersten Band lesen, so wie ich es getan habe. Die Zusammenhänge werden ohne Spoiler zum ersten Band erklärt. 

    Mehr
  • & manchmal kommen auch noch Grautöne dazu

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Ansha

    25. June 2016 um 19:55

    Ich hatte das große Glück das Buch vorab lesen zu dürfen. Daher nochmal ein großes Dankeschön an Kira Gembri.Ich war schon ein großer Fan von "Wenn du dich traust" und so war ich auf diese Geschichte schon ganz gespannt.Alex und Kris sind unglaublich sympathische, aber vorallem auch authentische Protagonisten.Beide tauchten auch schon in "Wenn du dich traust" auf und so war es toll beide in "Wir beide in schwarz-weiß" besser kennenzulernen.Auch alte Bekannte wie Jay, Lea & Flocke tauchen hier auf und man freut sich alte Bekannte wieder zutreffen.Außerdem runden diese tollen Nebencharaktere die ganze Geschichte ab.Während des Lesens merkt man dass Kira Gembri sich mit der Thematik die das Buch befasst, beschäftigt hat. Nicht nur oberflächlich sondern wirklich ausgiebig.Man merkt die Liebe zum Detail und auch für Leute die sich nicht mit dem Thema auskennen wird es doch nachvollziehbar und vorallem auch verständlich erklärt.Die Geschichte ist tiefgründig, voller Gefühle, eine wahre Achterbahnfahrt - deren Fahrt man am Ende trotzallem genossen hat. Dazu kommt noch eine gute Portion Humor, schlagfertige Konversationen und ganz viel Gefühl.Alles was ein wahnsinnig gutes Buch aus macht.Es ist fesselnd, und auch Kira Gembris Schreibstil ist wie immer wunderbar.Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und war von der ersten bis zur letzten Seite komplett gefesselt.Daher kann ich nur 5 Sterne vergeben und eine Kauf- & Leseempfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Wir beide in Schwarz- Weiss

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    BeaSwissgirl

    19. June 2016 um 14:59

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;) Ein neues Buch von Kira Gembri....da kann ich nur selten Nein sagen und diesmal wollte ich auch nicht auf das Hardcover warten, welches im Herbst dann noch bei Arena erscheinen wird. Den Schreibstil mag ich unglaublich gerne, er ist locker, leicht, humorvoll, flüssig, wortgewandt und einfach lebendig und erfrischend. Erzählt wird aus zwei verschiedenen Perspektiven, nicht mein bevorzugtes Stilmittel aber ich kann die Wahl absolut nachvollziehen ;)Sehr gut gefallen haben mir die originellen Einstiege am Anfang eines jeden Kapitels. Wie keiner anderen Autorin gelingt es ihr, ihre Charaktere so darzustellen, dass sie für mich sofort greifbar sind. Auf Anhieb hatte ich ein Bild vor Augen, habe mitgefühlt, mitgelitten und mitgefiebert. Irgendwie mochte ich sie einfach alle und habe mich natürlich gefreut alte Bekannte aus " Wenn du dich traust" wiederzutreffen. Ihre Protagonisten sind nie 08/15 haben ihre Ecken und Kanten und sind eben nicht perfekt, weder äusserlich noch innerlich. Ausserdem dreht sich nicht alles immer nur um das Eine ( ihr wisst sicher was ich meine....;) ) dennoch kommt es zu der ein oder anderen erotisch angehauchten Szene. Auch diese werden absolut prickelnd und authentisch beschrieben. Die Bücher von Kira Gembri behandeln meistens ein schwieriges oder heikles Thema und auch hier gelingt es ihr wieder offen, ehrlich und natürlich damit umzugehen. Ebenso merkt man, dass ausführlich rechechiert wurde und gerade das Nachwort hat bei mir noch zusätzlich einen positiven Eindruck hinterlassen. Wie schon beim " Vorgänger" waren mir die kriminellen Aspekte ein bisschen too much, aber das tat der Geschichte keinen Abbruch. Ich vergebe hiermit sehr gerne 4,5 Sterne

    Mehr
  • "Bad Boy" ganz lebensecht und zum Verlieben

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    LexySky

    14. June 2016 um 21:24

    Es gibt Autorinnen, die schreiben Bad Boys. Und es gibt Autorinnen, die schreiben unwiderstehliche Bad Boys. Und dann gibt es Kira Gembri, deren unwiderstehliche Bad Boys so echt, so tief, so umwerfend sind, dass man gar nichts dagegen tun kann, sich in sie zu verlieben und mit ihnen durch Dick und Dünn zu lesen und so so so zu hoffen, dass am Ende alles gut wird, so wie sie es verdienen!Und dazu packt sie Heldinnen, die wirklich welche sind. Weil sie nicht perfekt sind, weil auch sie ihr Kreuz zu tragen haben, weil sie trotz allem stark sind und der Liebe eine Chance geben, die so unmöglich scheint und mit denen man sich komplett identifizieren kann, auch wenn man "ganz normal" ist - denn was die beiden durchmachen, das fühlt man mit, jeden Schritt, jedes Tief, vor allem aber jedes Hoch.Ihre Geschichten machen Hoffnung. Hoffnung darauf, dass Liebe alles überwindet. Gleichzeitig warnt sie davor, dass es nicht immer so sein muss und das finde ich ganz besonders toll. Sie schreibt nicht einfach nur, sie sorgt sich um ihre Leser/innen. Das merkt man und das macht ihre Bücher zu etwas ganz besonderem.Diese hier war wieder einmal grandios. Ich hab gelacht, geweint, gebibbert, konnte des öfteren nicht weiterlesen, weil es mich so mitgenommen hat und dann wieder nicht aufhören, weil es mich so mitgerissen hat. Eigentlich mochte ich Alex nicht, ich kannte ihn ja von "Wenn du dich traust". Aber diese Meinung hat sich hier um hundertachtzig Grad gedreht und Kris - Kris liebe ich einfach.Ja, vielleicht ist einiges an der Geschichte nicht ganz logisch und unrealistisch. Aber es ist eine Liebesgeschichte mit Happy End und sie ist genau richtig, so wie sie ist!

    Mehr
  • Wir beide in Schwarz-Weiß

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    melaniemertens

    14. June 2016 um 20:41

    Die lang ersehnte Fortsetzung von „Wenn du dich traust“! Eigentlich ist es keine richtige Fortsetzung, da es die Geschichte von Alex und Kris ist, aber man trifft auch Jay, Lea und Flocke wieder und die Ereignisse überschneiden sich zum Teil zeitlich. Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut und gehöre zu den Glücklichen, die es sogar schon vorab lesen durften. Vielen lieben Dank nochmal an Kira!! In „Wenn du dich traust“ ist Alex ja eher als unsympathischer bester Kumpel von Jay in Erscheinung getreten, der nur fiese Sprüche für Lea übrig hatte. Sonderlich viele Sympathiepunkte konnte er also nicht wirklich sammeln. Aber wir alle wissen doch, dass jeder Book-Bad-Boy noch viel mehr zu bieten hat und wir alle lieben es ;-) Deswegen war ich sehr gespannt auf Alex Geschichte. Es sei gesagt, dass er seine Gründe hat, warum er sich manchmal sehr „arschig“ verhält. Aber mehr sage ich an dieser Stelle nicht, da ich sonst sofort spoilern würde. Kris ist eine quirlige Kunststudentin, die sich wegen einem Kunstprojekt mit Performancekunst auseinander setzt. Da ihre Aktionen nicht ganz ungefährlich sind, fühlt sich Alex gleich zu ihr hingezogen, weil sie ebenfalls eine „Grenzgängerin“ zu sein scheint. Aber auch Kris hat Gründe für ihr Verhalten. Es ist wirklich schwer, etwas über die Geschichte zu sagen, ohne zu spoilern. Ich kann eigentlich nur sagen, dass mich die Geschichte sehr berührt hat (wie alle Geschichten von Kira). Kira schafft es immer, schwierige Themen so in eine Geschichte zu verpacken, dass man sich damit auseinander setzt als Leser, ohne aber schwermütig dabei zu werden. Sie hat die Gabe, mit einer solchen Leichtigkeit Geschichten zu schreiben, mit einem unverwechselbaren Gespür dafür, was sie dem Leser zumuten kann und wann sie ihren typischen Humor zum Einsatz bringt. Sie schafft die perfekte Balance zwischen Ernst und Humor, so gut wie kaum ein Autor. Ich finde Kiras Schreibstil großartig und liebe ihre Bücher einfach und kann es nicht abwarten, bis das nächste erscheint. Man kann die beiden Bücher „Wenn du dich traust“ und „Wir beide in Schwarz-Weiß“ auf jeden Fall unabhängig voneinander lesen. Aber ich würde lieber zuerst „Wenn du dich traust“ lesen, da man dann noch nicht weiß, warum Alex ist, wie er ist… Eigentlich sage ich nie etwas zum Cover, aber hier muss ich sagen, dass ich es so schön finde! Es passt perfekt zur Geschichte und auch zu den anderen Büchern! Im Oktober erscheint „Wir beide in schwarz-weiß“ im Arena Verlag. Dann werden sowohl die Hardcover Ausgabe, als auch das ebook ein anderes Cover erhalten. Deswegen greift besser schnell zu ;-) Ich hatte, wie erwartet, wunderschöne Lesestunden mit dem Buch und kann es euch nur wärmstens ans Herz legen. Von mir gibt es für diese wunderschöne Geschichte 5 Sterne und eine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

    Mehr
  • Wiedermal ein Kira Gembri Highlight

    Wir beide in Schwarz-Weiß

    Corazon1705

    14. June 2016 um 15:20

    KlappentextFür die Sommerferien hat die quirlige Studentin Kristina große Pläne: Sie will an einem wichtigen Kunstwettbewerb teilnehmen und sich dabei auf keinen Fall von irgendwelchen Männern ablenken lassen. Dummerweise wählt sie als Kulisse für eine ihrer Kunstperformances ausgerechnet das Café, in dem Alex arbeitet. Der Typ mit den indigoblauen Augen verdreht ihr nicht nur den Kopf, sondern verpasst ihr beinahe ein Schleudertrauma - nie zuvor hat sich Kris von jemandem so stark angezogen und so hart zurückgewiesen gefühlt. Regeln scheinen in Alex' Welt nur zu existieren, um gebrochen zu werden, und er ist ständig auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinstoß. Als es Kris endlich gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, wird ihr klar: Das alles ist für Alex viel mehr als ein Spiel...''Der anstrengendste Morgen seit langem, und das will was heißen.'' (Erster Satz)Meine MeinungIch habe mich wirklich riesig gefreut als ich auf einem anderen Blog entdeckt habe, dass es ein neues Buch von Kira Gembri gibt und natürlich musste dieses auch direkt auf meinem Kindle einziehen!In diesem buch geht es um Kristina und Alex. Kristina ist eine Kunststudentin und will in den Ferien an einem Kunst Wettbewerb teilnehmen. Dabei trifft sie auf Alex. Zu beginn sind die beiden nicht wirklich gut aufeinander zu sprechen, doch mit der Zeit nähern sie sich an. Doch Alex hat ein Geheimnis und dieses ist Auslöser für extreme Stimmungsschwankungen, welche Kristina sehr verunsichern, bis sie hinter das Geheimnis kommt. Von da an will sie Alex helfen und was sie nicht weis, auch Alex hilft ihr mit einem Schicksalsschlag fertig zu werden.Viel mehr kann ich leider nicht zum Inhalt schreiben, da ich sonst Gefahr laufe zu spoilern und das möchte ich natürlich nicht :)Kristina ist ein toller Charakter wie ich finde. Sie ist etwas anders, denn anders als andere, steht sie nicht auf Designer Klamotten oder Kleidchen, nein sie liebt ihre bedruckten T-Shirts. Sie ist auch ein sehr schlagfertiges Mädchen, dass erkennt man zu Beginn als sie Alex kennen lernt. Doch trotzdem gibt es auch in ihrem Leben Schattenseiten.Die Leser, die 'Wenn du dich traust' von Kira Gembri schon gelesen haben, kennen Alex bereits ein bisschen, denn er ist der Mitbewohner von Jay, Lea und Flocke. Alex ist immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer, dem nächsten Adrenalinstoß und schlägt dabei auch gerne mal über die Strenge. Er kann auch wirklich schwierig sein, denn in der einen Minute ist er fröhlich und gut gelaunt, und in der anderen stoßt er jeden von sich und ist patzig zu allen. Doch dieses Verhalten hat einen Grund und man kann ihn danach einfach besser verstehen. Sowohl Kris als auch Alex waren mir wirklich total sympatisch!Auch die Nebencharaktere Lea, Flocke und Jay sind total sympatisch und einfach nur toll! Kira Gembri hat es wieder einmal geschafft mich total an ein Buch zu fesseln. Ihr Schreibstil ist wie immer leicht, flüssig und fesselnd, mit einer kleinen Prise Spannung. Die Geschichte wird abwechselnd auch Kris' und Alex' Sicht geschrieben, was einem einen guten Einblick hinter die Fassaden der beiden Protagonisten gibt. Das Buch kann man einfach nur in einem Rutsch durchlesen, denn es ist eigentlich unmöglich es aus der Hand zu legen. Ich würde aber empfehlen dieses Buch nach 'Wenn du dich traust' zu lesen, denn ich weis nicht in wie weit man sich sonst selbst sonst spoilert. Das Cover ist einfach mal wieder ein absoluter Hingucker! Genau wie ihre anderen Cover schon, habe mich auch in dieses direkt verguckt und wie ihr euch schon denken könnt war es wieder Ausschlag gebend für den Kauf. Aber da ich die Bücher von Kira Gembri kenne, hätte das Cover auch potthässlich sein können und ich hätte das Buch trotzdem gelesen :DAlles in allem eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber von Lovestorys. Generell kann ich alle Bücher von Kira Gembri nur wärmstens empfehlen, denn sie ist einfach eine tolle Autorin, die auch gerne heikle Themen in ihre Romane einarbeitet!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks