Kira Minttu Me, without Words

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(17)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Me, without Words“ von Kira Minttu

Es ist dieses Gefühl, verlorenzugehen. Es ist das Schweigen, das über allem liegt, es sind die unausgesprochenen Worte, die im Raum hängen und die Juli am liebsten herunterschlagen und ihren Eltern in die versteinerten Gesichter werfen würde. Es sind die Erwartungen, die sie hinter den Kerzen zu erkennen glaubt, die ihr Freund Levin angezündet hat, und es ist die Freundschaft zu ihrer besten Freundin, die an den Rändern auszufransen scheint. Es sind all diese Gründe, aus denen Juli mit dem Gedanken spielt, sich auf jemanden einzulassen, dessen Absichten sie nicht zu durchschauen vermag …

sehr berührend

— Kerstin_Bohr
Kerstin_Bohr

Ein ganz wunderbares Lesevergnügen mit spannendem Plot und lebendigen Charakteren!

— Angelika123
Angelika123

Der zweite Teil der Stay Tuned-Reihe konnte mich auch wieder überzeugen, wobei ich den ersten Band ein kleines bisschen spannender fand.

— elohweih
elohweih

Wieder eine wundervolle Geschichte in der ich Erzählung... :-)

— Rosetta
Rosetta

Eine wunderschöne Geschichte über die Trennung der Eltern.

— HanniinnaH
HanniinnaH

Ich habe somit ein neues Lieblingsbuch gefunden :)

— lottehofbauer
lottehofbauer

Spannender Jugendroman über die Trennung der Eltern. Wie geht Juli damit um und wird für sie alles am Ende gut?

— xDropsyx
xDropsyx

Wunderschöner gefühlvoller realistischer Schreibstil! Absolut empfehlenswert!

— derbuecherwald-blog
derbuecherwald-blog

Es ist eine Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen auf wundervolle, ruhige, einnehmende Weise erzählt.

— bibliophilehermine
bibliophilehermine

Gute Geschichte, aber mir fehlte das gewisse etwas

— Anni59
Anni59

Stöbern in Jugendbücher

Everflame - Verräterliebe

Spannend, jedoch hat mir die Wendung gewisser Dinge überhaupt nicht gefallen. Leider der schwächste Teil dieser grandiosen Trilogie.

KristenBook

Infiziert

Geringer Nervenkitzel, aufgrund von den Kapitelüberschriften mit der Uhrzeit, jedoch konnte ich mich mit den Charakteren nicht identifiziern

KristenBook

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Harry Potter mal anders

Sturmhoehe88

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Was für eine Geschichte! Spannend, brutal, facettenreich, lieblich und bildgewaltig geschrieben. Mein Highlight

Uwes-Leselounge

Oblivion - Lichtflüstern

Hatte mich gefreut aber war eher langweilig, gut aber wenn man die Geschichte eher aus Daemons Sicht lesen wollte

Sananeeee

Fangirl

"Erwachsen werden" ...

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super schöne Story

    Me, without Words
    Kerstin_Bohr

    Kerstin_Bohr

    20. July 2017 um 10:01

    Me, without words war mein erstes Buch von Kira Minttu und es hat mir wirklich  gut gefallen.Es ist eine sehr tief bewegende Geschichte, von einem jungen Mädchen, das grade versucht sich und ihren Platz in der Welt zu finden. Was sich als so gar nicht einfach heraus stellt, wenn alles Anders wird.Erste ZeilenDie Stille ist so laut, demnächst werde ich schreien, um sie zu übertönen. Mit der Gabel ziehe furchen durch den Reis, zerquetsche das faserige Fleisch auf meinem Teller.Juli hat Freunde, einen Freund und eine Familie. Es scheint als wäre alles perfekt. Aber man merkt als Leser schon auf den ersten Seite das dem nicht so ist. Ihre Eltern schweigen sich an, ihre beste Freundin hat nur noch wenig Zeit, und es gibt Streit mit ihrem Freund. Alles nicht so einfach.Erzählt wird aus Julis Sicht und das so nah am Charakter, das man kaum eine andere Möglichkeit hat als mit ihr mitzufühlen.  Kira Minttu schreibt die Zeilen so wunderbar emotional und voller Tiefe, dass ich als Leser oft das Gefühl hatte,  ich muss Juli helfen. Ich will ihr helfen. Aber es gab nicht nur traurige Momente, nein es gab auch schöne Momente und solche zum Schmunzeln.Ein Schwall eiskalten Wassers ergießt sich über meine Schultern. .."Sorry." Der Typ grinst mich an. "Das galt nicht dir. Kann ich´swieder gut machen?" "Was willst du tun? MIch trocken pusten?"Pos. 293Auch ist die Story so flüssig und angenehm zu lesen, dass ich sie in wenigen Stunden verschlugen hatte. Ich hatte gar keine andere Möglichkeit, ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. "Wieviel Gin ist da drin?" ... "Hast du Angst, ich könnte auf dem Tisch singen?" "Nein, eher, du könntest unter den Tisch sinken."Pos. 2651Das Einzige, was ich etwas zu schnell und abrupt fand, war das Ende. Das hätte ich für mich noch ausführlicher und länger ausfallen können. Es ist eine Geschichte, wie sie überall passieren kann. Einfach aus dem Leben geschrieben. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz lesen. Sie ist wunderschön und traurig zugleich. Eine klare Lieblingsbuchempfehlung von mir für euch.

    Mehr
  • Ein Jugendbuch nicht nur für Jugendliche

    Me, without Words
    Angelika123

    Angelika123

    18. June 2017 um 19:45

    "Me, without words“ handelt von Julika, einem jungen Mädchen, das eigentlich ein ganz normales Teenager-Leben führt, eine beste Freundin – Katinka – hat, mit Freund Levin zusammen ist und noch zur Schule geht. Doch plötzlich kommt es zu heftigen Spannungen zwischen ihren Eltern. Die vielen unausgesprochenen Worte und die damit verbundene Ungewissheit belasten Juli. Sie fürchtet, dass ihre Eltern sich scheiden lassen und kommt sich mit ihren Ängsten und Sorgen ziemlich alleine gelassen vor. Auch ihr Freund ist ihr keine große Stütze in dieser schwierigen Situation. Nach und nach zieht sie sich immer mehr zurück, bis sie eines Tages Marc kennenlernt. Marc scheint sie zu verstehen, doch auch er trägt ungeahnte dunkle Geheimnisse mit sich herum...Kira Minttu hat mit ihrem Roman „Me, without words“ eine fesselnde und authentische Geschichte geschrieben, die mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen hat. Der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht und auch das weitere Lesen war durchgehend ein wahrer Genuss. Tiefgründig, emotional, ehrlich, spannend und lebendig - für mich hat dieses Buch alles, was ich mir von einer unterhaltsamen Lektüre wünsche. Der tolle und flüssige Schreibstil tut sein Übriges und ermöglicht es, spielend leicht in die Handlung einzutauchen und sich ganz wunderbar in die anschaulich dargestellten Charaktere hineinzuversetzen. Auch die Handlungen, Gefühle und Orte sind detailliert beschrieben. Als Leser hatte ich große Freude an diesem Roman – es fühlte sich beinahe so an, als würde Hauptakteur Juli mich wie eine gute Freundin an ihrem Leben teilhaben und mich hautnah all die Höhen und Tiefen miterleben lassen. Obwohl es sich bei „Me, without words“ um ein Jugendbuch handelt, habe ich mich zu keiner Zeit zu „alt“ für diese Lektüre gefühlt - im Gegenteil: Dieser Roman hat einfach alles, was ein gutes Buch braucht und hat deshalb definitiv die volle Punktzahl verdient: 5 Sterne! 

    Mehr
  • Me, without Words

    Me, without Words
    elohweih

    elohweih

    13. June 2017 um 23:52

    AllgemeinBei Me, without Words handelt es sich um den zweiten Teil der Stay Tuned-Reihe. Diesmal steht Juli, die beste Freundin von Katinka, der Protagonistin des ersten Bandes, im Mittelpunkt des Geschehens. Der Roman ist aus ihrer Perspektive geschrieben. InhaltJulis Welt versinkt im Chaos. Ihre Eltern sind kaum zu Hause und wenn doch, dann streiten sie sich nur. Als rauskommt, dass Julis Mutter eine Affäre hat, läuft alles auf eine Scheidung hinaus. Juli braucht dringend jemanden zum Reden, aber ihre Freunde sind alle mit etwas anderem beschäftigt. Ihre beste Freundin Katinka hat nur noch Zeit für ihren Freund. Und Julis fester Freund Levin will bei fast jedem Treffen auf das Eine hinaus. Keiner merkt, wie sehr Juli die Trennung ihrer Eltern belastet. Nur Marc, den sie erst vor kurzem am Badesee kennengelernt hat, scheint ihr wirklich zuzuhören. Doch was steckt hinter seiner undurchsichtigen Fassade?Meine MeinungWie schon bei Keep On Dreaming, dem ersten Band der Reihe, bin ich begeistert von dem Schreibstil. Er passt perfekt zu den jugendlichen Protagonisten. Ein großer Unterschied zu Keep On Dreaming ist jedoch, dass in Me, without Words die Stimmung die meister Zeit etwas negativer beziehungsweise düsterer ist, da Juli mit ihren Problemen zu kämpfen hat. Dies hat die Autorin Kira Minttu sehr gut umgesetzt. Julis Gedanken und Gefühle sind sehr realistisch beschrieben und zu keiner Zeit hat man das Gefühl, dass etwas aufgesetzt oder oberflächlich wirkt. Man fühlt mit Juli mit und hofft, dass am Ende doch noch ein Happy End zustande kommt. Ob das der Fall ist? Lest selbst! :)Auch die anderen Figuren konnten mich wieder überzeugen. Es war auch sehr spannend etwas zu den anderen Personen und ihrer Entwicklung aus Julis Sicht zu erfahren. So merkte man beispielsweise, dass Katinka am Anfang des Romans viel mehr Zeit mit Jako und ihrem Musikblog verbrachte, als mit Juli, obwohl gerade sie die Aufmerksamkeit ihrer Freundin dringend gebraucht hätte. Marc war ebenfalls eine sehr interessante Figur. Hinter seiner harten Schale steckt ein sehr vielschichtiger Kern. Was genau es mit ihm auf sich hat, möchte ich natürlich nicht verraten. Das würde ja die ganze Spannung zerstören. Ich bin sehr begeistert von dem Buch, doch warum habe ich dann "nur" vier Sterne vergeben? Das liegt daran, dass Keep On Dreaming mir etwas besser gefallen hat. Das liegt wahrscheinlich daran, weil dort die Musik eine größere Rolle gespielt hat und weil die Stimmung darin fröhlicher war. Mit Julis Situation in Bezug auf die Trennung ihrer Eltern konnte ich mich nicht ganz so gut identifizieren, weil ich so etwas zum Glück noch nicht miterlebt habe. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt auf die weiteren Teile der Stay Tuned-Reihe und möchte in diesem Sinne eine absolute Kaufempfehlung dafür aussprechen. Die Reihe bietet Abwechslung, da jeder Band aus einer anderen Perspektive geschrieben ist und somit ganz viele verschiedene Themen behandelt werden. Außerdem kann ich nur wiederholen, dass mir der Schreibstil von Kira Minttu total gut gefällt. Zuletzt möchte ich mich bei lovelybooks, den Ink Rebels, dem Amrun Verlag und natürlich der Autorin Kira Minttu für die Realisierung der Leserunde bedanken.

    Mehr
  • Leserunde zu "Me, without Words" von Kira Minttu

    Me, without Words
    Ink-Rebels

    Ink-Rebels

    »Es ist nicht das, was da gerade passiert ist. Es ist ja eigentlich nichts passiert. Es ist das, von dem ich mir wünsche, dass es passiert wäre.« Es ist dieses Gefühl, verlorenzugehen. Es ist das Schweigen, das über allem liegt, es sind die unausgesprochenen Worte, die im Raum hängen und die Juli am liebsten herunterschlagen und ihren Eltern in die versteinerten Gesichter werfen würde. Es sind die Erwartungen, die sie hinter den Kerzen zu erkennen glaubt, die ihr Freund Levin angezündet hat, und es ist die Freundschaft zu ihrer besten Freundin, die an den Rändern auszufransen scheint. Es sind all diese Gründe, aus denen Juli mit dem Gedanken spielt, sich auf jemanden einzulassen, dessen Absichten sie nicht zu durchschauen vermag … »Es gibt so viele tausend Worte, warum bastele ich meine Sätze ständig aus den falschen zusammen?« Als ihre Familie zerbricht, fehlen der sonst so schlagfertigen Julika die Worte für das, was in ihr vorgeht. Ihre beste Freundin Katinka hat ohnehin kaum noch Zeit für sie, ihr Freund hegt völlig andere Erwartungen. Ausgerechnet der undurchsichtige Marc scheint sie auch ohne viele Worte zu verstehen. Doch unter Marcs Schweigen lauern schwarze Löcher … Liebe Lovelybooker, wir möchten euch heute zu einer weiteren Leserunde einladen. Ink Rebels, das sind die fünf Autorinnen Jennifer Benkau, Kira Minttu, Julia Dibbern, Franziska Fischer und Daniela Ohms, die unter diesem Label ihre Herzensbücher veröffentlichen. Kira hat auf Lovelybooks bereits ihren Erstling Keep on Dreaming in einer Leserunde vorgestellt (und schwärmt noch heute davon). Me without Words ist der zweite Band der Stay-Tuned-Reihe, deren einzelnen Bände in sich geschlossen und unabhängig voneinander lesbar sind. Liebe Leserinnen und Leser, ich lade euch alle herzlich ein, bei dieser Leserunde mitzulesen. Eine Leseprobe findet ihr hier. Wer sich davon angesprochen fühlt, darf sich gerne bis zum 4.5.2017 für eines von zwölf Rezensionsexemplaren bewerben. Einen Tag später, am 5.5.2017, gebe ich die Gewinner bekannt. Verlost werden sechs Bücher und sechs E-Books, bitte gebt bei der Bewerbung an, ob ihr lieber mit Printbuch oder mit E-Book (und falls ja, in welchem Format) lesen wollt, oder ob beides infrage käme. Für alle, die sich bewerben wollen, habe ich folgende Fragen: Wie hat euch die Leseprobe gefallen? Welchen ersten Eindruck habt ihr von Julika? Eine Gestalt im Flur? Wirklich? Wer oder was könnte das sein? Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen und auf die anschließende Leserunde! Mitlesen und mitdiskutieren kann neben den Gewinnern natürlich gern jeder, der das Buch besitzt bzw. selbst kauft und Lust dazu hat. :) Die Klappbroschurausgabe könnt ihr auch direkt beim Amrûn Verlag bestellen, wer möchte auch signiert. Mehr über mich erfahrt ihr bei den Ink Rebels, auf meiner Facebookseite oder auch bei Instagram.  Herzliche Grüße,Kira Minttu Es gelten die üblichen Lovelybooks-Leserunden-Richtlinien, also aktive Teilnahme an der LR und das Verfassen einer aussagekräftigen Rezension spätestens vier Wochen nach Erhalt des Buches.

    Mehr
    • 295
  • Me, without Words

    Me, without Words
    Rosetta

    Rosetta

    12. June 2017 um 17:38

    Das Cover ist total schön, wie schon beim ersten Band. Man sieht direkt, dass es sich um einen Jungendroman handelt. Und ich liebe Chucks. Also einfach Top.Der Einstieg des Buches ist perfekt. Das Buch lässt sich flüssig und viel zu schnell lesen. Der Schreibstill find ich sehr gut, locker, flüssig und sehr Gefühlsvoll. Das erste Kapitel im Buch fängt schon sehr traurig an, so dass man sofort mit Juli mitfühlen kann. Ich habe das Buch verschlungen. Vier Sterne vergebe ich, weil mir das Buch leider zu schnell zu Ende ging, es sind für mich noch einige Fragen offen geblieben. Ich hätte noch gerne weitergelesen. Ich könnte gar nicht glauben, dass es zu Ende war, aber sonst einfach klasse.Es geht wieder um Freundschaft, Liebe, um Familiendrama und die Gefühle von Juli. Wieder eine wundervolle Geschichte in der ich Erzählung.Fazit: Die Autorin hat einen schönen schreibstill, es ist knackig und leicht zu lesen. Als Jungendroman kann ich es jeden empfehlen.

    Mehr
  • Eine wunderschöne und berührende Geschichte

    Me, without Words
    HanniinnaH

    HanniinnaH

    12. June 2017 um 09:21

    Inhalt: Als Julis Eltern dauernd streiten oder das Schweigen im Raum liegt und nicht mehr zu Hause sind fühlt sich Juli allein gelassen. Ihre beste Freundin Katinka hat kaum noch für sie Zeit und ihr Freund Levin hat auch besseres zu tun als sich um sie zu kümmern. Deshalb trifft sie sich mit Marc, den sie am See kennengelernt hat. Er ist für sie da und es entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden. Meine Meinung: Dies war nach "Keep on Dreaming" mein zweites Buch von Kira Minttu. Der Schreibstil hat mir wieder sehr sehr gut gefallen, da es sehr authentisch geschrieben ist und sich das Buch sehr angenehm und leicht lesen ließ.Das Buch ist aus der Sicht von Juli geschrieben. Juli ist eine starke Person, die aber auch eine verletzliche Seite hat, diese aber kaum nach außen zeigt. Sie war mir sehr sympathisch und ich konnte mich in sie hineinversetzten und ihr Handeln meist auch nachvollziehen.Katinka hat kaum noch Zeit für ihre beste Freundin, was ich sehr schade und nicht nachvollziehen konnte, weshalb sie mir leider unsympathisch war, da sie auch meist nur ihren Freund und ihrem Musikblog im Kopf hatte. Levin Julis Freund ist okay aber er will zu schnell zu viel und kümmert sich auch nicht um sie. Marc ist der einzige, der sich richtig um Juli kümmert, weshalb auch er mir sympathisch war. Leider hat er an einigen Stellen auf mich etwas undurchsichtig gewirkt. Ansonsten ist er echt ein toller Typ.Durch Marcs Probleme wurde die Geschichte noch spannender und authentischer.Das Cover und den Titel finde ich wunderschön und sehr gelungen. Beides passt super zur Geschichte und auch die Farben sind sehr gut ausgewählt worden. Fazit: Ein sehr schöner, spannender und empfehlenswerter Jugendroman von Kira Minttu.Vielen Dank an Kira Minttu, ink-rebels und den Amrun Verlag für das Buch und dass ich bei Leserunde auf Loveleybooks teilnehmen durfte.Rezension auf meinem Blog:http://hanniinnah.blogspot.de/2017/06/me-without-words-von-kira-minttu.html

    Mehr
  • Me without words

    Me, without Words
    lottehofbauer

    lottehofbauer

    10. June 2017 um 20:06

    (Ganz kurz) zum Inhalt: In dem Buch me without words geht es um Juli, doch ihr geht es zurzeit nicht ganz so gut. In dem Buch geht es um das Thema Trennung und wie Jugendliche damit umgehen.Meine Meinung: Das Buch ist von vorne bis hinten einfach nur toll. Der Schreibstil hat mir so gut gefallen, ich habe das Buch verschlungen. Man konnte sich super in Juli reinversetzen und die Geschichte ist NIE langweilig geworden, bzw der Spannungsbogen hat sich von vorne bis hinten durch das Buch gezogen.Zur Protagonistin: Juli war mir von Anfang an sympathisch, ich konnte sie total verstehen und mich in sie hineinversetzen. Vielleicht waren manche Handlungen von ihr schwer zu verstehen wenn man Erwachsen ist, aber so sind Jugendliche nun mal und man muss ihr Handeln nicht immer verstehen. Die Autorin hat es hinbekommen so zuschreiben als wäre sie selbst noch Jugendlich, bzw als wäre sie Juli.Was mir nicht ganz so gut gefallen hat: Das Buch war einfach PERFEKT, ich hab nichts zu kritisieren.Fazit: Ich kann das Buch nur Empfehlen, es ist einfach spannend und super geschrieben. Außerdem ist die Geschichte mal was anderes.Ich gebe dem Buch <3 <3 <3 <3 <3 Herzen.

    Mehr
  • Gewitterwolken am Familienhimmel

    Me, without Words
    xDropsyx

    xDropsyx

    08. June 2017 um 23:38

    Die Autorin: Kira Mittu schrieb schon als 10 jährige Kurzgeschichten, die allerdings alle sehr traurig waren. Was sich änderte, als sie die Liebe für Rockmusik entdeckte und viele Konzerte besuchte. Mit der Zeit veränderte sich ihr Schreibstil und sie fing an für Jugendliche und junge Erwachsene zu schreiben, wobei es auch mal ein Happy End geben durfte. In ihrer Freizeit ist Kira Minttu am liebsten mit ihrer Familie und Hund in der Welt unterwegs. Wer weiß ob es sie nicht irgendwann ganz nach Schottland verschlägt. Das Cover: Hier sieht man den Körper eines Mädchens, welches auf der Strasse sitzt. Ihre Pose kommt mir, traurig, unsicher oder sogar verzweifelt vor. Sie scheint sich nicht wohl zu fühlen und nicht zu wissen, was sie als nächstes tun soll. Titel und Autor passen gut zum Cover und sind farblich abgestimmt. Das Cover passt gut zum Thema des Buches und macht zudem neugierig. Zum Inhalt: Für Juli könnte es nicht besser laufen, sie ist gut in der Schule, hat tolle Freunde und einen Freund. Doch die Gewitterwolken am Familienhimmel lassen böses erahnen und werfen Juli völlig aus der Bahn. Ihre Eltern sind zu sehr mit sich beschäftigt, ihr Freund und ihre Freunde nehmen ihre Sorgen nicht so ernst und Juli fühlt sich einfach nur verloren. Lässt sie sich deshalb auf etwas oder jemand anderes ein? Die Charaktere: Hier möchte ich euch kurz, die für mich wichtigsten Protagonisten vorstellen. Juli: Ein fröhliches aktives junges Mädel, das alles zu haben scheint was sie glücklich macht. Ein Freund, Spass mit Freunden, gute Noten in der Schule, Liebe zur Musik und eine tolle Familie. Doch schlich sich eine Veränderung an, die mit einem lauten Knall ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Levin: Julis Freund, ein unkomplizierter cooler Typ der alles mit macht, aber zur falschen Zeit zu viel möchte. Marc: Er sieht gut aus und ist ein sehr liebevoller einfühlsamer Kerl, doch hat er etwas an sich, dass einige beunruhigen könnte. Kathinka: Sie ist selbst ein Trennungskind und Julis beste Freundin. Ihr Musikblog ist für sie etwas ganz besonders. Jako: Ist Kathinkas Freund und ein Mädchenschwarm, zudem ein guter Freund von Juli. Julis Eltern: Der Vater vergräbt sich in seine Arbeit, die Mutter arbeitet viel und hat einen neuen Mann an ihrer Seite. Sie vergessen bei ihrem Trennungsstreit ihre Tochter und sind nur noch mit sich beschäftigt. Meine Meinung: Das Buch beginnt mit einem Einblick in Julis momentane Situation und ihre Gefühlswelt, was ich sehr bewegend finde. Oft kommen Kinder, aber grade Jugendliche bei der Trennung der Eltern zu kurz. Jeder glaubt sie wären alt genug damit klar zu kommen, doch keiner kann sich wirklich in sie hinein versetzen. Bei keinem ihrer Freunde und auch bei ihrem Freund findet sie kein Gehör für ihre Sorgen und Ängste, sie fühlt sich alleine und weiß das erste Mal nicht was sie tun soll. Ihre Versuche einfach wie zuvor weiter zu machen scheitern, ihre Gefühlswelt ist durcheinander. Es veränderst sich einiges und Juli tut und sagt Dinge, an die sie vorher nie gedacht hätte. Für mich eine sehr realistische Schilderung, denn Juli verändert sich, auch wenn sie es so nicht wollte. Sie sucht nach einem Platz für sich, nach Halt, den sie verloren hat. Um nicht zu viel zum Inhalt zu verraten noch etwa Allgemeines. In diesem Buch passiert so einiges, was den Lesefluss konstant hält und die Spannung nicht abreißen lässt, was mir persönlich sehr gut gefällt. Das Thema finde ich zu dem sehr interessant und wichtig, denn Trennungen der Eltern sind leider nicht so selten, wie man es gerne hätte. Was mich aber bei diesem Buch besonders Beeindruckt hat, sind die Charaktere. Jeder ist für sich etwas besonders ein ausgereifter fast schon realer Charakter, der wirklich lebendig zu sein scheint. Sie kennen zu lernen ist spannend, aber sie dabei zu begleiten, wie sie sich im Laufe des Buches entwickeln ist einfach klasse. Es scheint wirklich so, als wüsste selbst die Autorin nicht, was im nächsten Moment passiert. So hab ich das bei einem Buch noch nicht erlebt.Fazit: Ein sehr bewegender Jugendroman über ein Trennungskind, das einen Weg sucht mit der Situation klar zu kommen. Ich persönlich würde, dass Buch auf jeden Fall mit Jugendlichen lesen und es auch Eltern empfehlen. Der Schreibstil der Autorin und die sehr lebendigen Charaktere sind unter Anderem gute Gründe dieses Buch zu lesen. 

    Mehr
  • Ein außergewöhnliches Leseerlebnis

    Me, without Words
    derbuecherwald-blog

    derbuecherwald-blog

    01. June 2017 um 11:18

    Vollständige Rezension: Der BücherwaldDieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe, deren Teile man aber auch unabhängig voneinander lesen kann. Ich kannte den ersten Teil noch nicht und das hat mir keineswegs die Lesefreude genommen. Im Gegenteil ich bin nun viel überzeugter auch den ersten Teil zu lesen. Denn dieses Buch konnte mich wirklich begeistern.Am besten war der Schreibstil. Kira Minttu schreibt unfassbar realistisch und gefühlsgewaltig. Ich konnte mich wirklich super in Julika hineinversetzen. Ihre Gefühle und Handlungen waren nachvollziehbar und realistisch und in den meisten Situationen hätte ich genauso reagiert. Doch obwohl Julis Situation ziemlich hoffnungslos scheint, gibt sie nicht einfach auf.Außerdem finde ich auch die Atmosphäre des Romans sehr gelungen. Es macht Spaß in diese Welt abzutauchen, in der man sich in Rockbars trifft und in der Musik im Mittelpunkt steht.Auch die anderen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Denn letzten Endes hat jeder von ihnen, obwohl sie sich leider wenig Zeit für Julika nehmen, auch seine guten Seiten. Sogar mit Julis Vater habe ich tiefes Mitleid empfunden. Und natürlich mochte ich auch Marc, weil er der einzige war, der wirklich zu 100% für Juli da war.Ich würde nicht sagen, dass das Buch außergewöhnlich spannend war, obwohl Marcs Probleme schon etwas mehr Spannung in die Sache gebracht haben. Aber ich finde dieses Buch muss auch gar nicht spannend sein. Es ist ein Lesegenuss, einfach weil die Gefühle, und damit auch Julis Hilflosigkeit, so gut rüber gebracht werden. Außerdem ist der Schreibstil wirklich außergewöhnlich, das kann man gar nicht erklären, das muss man selbst lesen.

    Mehr
  • traurig-schön

    Me, without Words
    Inge78

    Inge78

    29. May 2017 um 11:48

    In diesem Buch lernen wir Juli, Lesern von Kira Minttus Büchern bekannt aus "Keep on dreaming" , besser kennen. Juli ist nach außen hin lustig flippig locker und gut drauf.Ihre Fröhlichkeit ist aber eher eine Fassade, in ihrem Inneren ist sie verletzlich und oft unendlich traurig. Ihre Eltern streiten ständig und auch mit ihrem Freund Levin läuft es nicht so wie sie es sich vorstellt. Und genau in dieser Phase hat ihre beste Freundin Katinka immer weniger Zeit für sie. Juli zieht sich immer mehr in sich selbst zurück. Bis sie den mysteriösen Marc kennenlernt. Kann er ihr helfen oder zieht er sie mit in einen völlig neuen Abgrund?Kiras zweites Buch ist viel erwachsener und tiefgründiger als ihr Erstling "Keep on dreaming". Hier erwartet uns kein locker-leichter Jugendroman sondern eine Geschichte die tief berührt.Kiras Schreibstil ist stellenweise sehr poetisch und sie schafft es dass auch ich mich wieder in die Gefühlswelt einer 16-jährigen hineinversetzen kann auch wenn ich aus dem Alter schon etwas länger heraus bin. Ich habe mit Juli mit gelitten und mit gehofft.Mein einziger Kritikpunkt ist eigentlich gar keine richtige Kritik sondern dem Genre Jugendbuch geschuldet. Mir waren einige Dinge nicht ausführlich genug und einige Probleme doch etwas zu einfach gelöst. Für mich hätte das Buch einfach mehr Seiten haben müssen. Insbesondere für Marc der mir das ganze Buch über seltsam fremd bleibt und mit dem ich bis zum Schluss nie richtig warm werde. Ich kann ihn verstehen und sein Handeln nachvollziehen aber ich konnte keine Sympathien für ihn entwickeln.Ich würde das Buch jedem empfehlen der Jugendbücher mag die den Anspruch haben auch schwierige Themen anzupacken.

    Mehr
  • Ein Highlight. Berührend, tiefgehend, emotional

    Me, without Words
    bibliophilehermine

    bibliophilehermine

    25. May 2017 um 13:19

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nicht die richtigen Worte finden werden um dem Buch gerecht zu werden.Es ist kein Buch was mich verändert hat, aber eins was mich berührt hat, tief berührt.Die Worte erzeugen eine traurige, bedrückende Stimmung aber nicht auf negative Weise, sondern auf eine Weise die es aus einem raus brechen lassen, so dass man sich trotzdem gut dabei fühlt. Ich hoffe ihr versteht , was ich damit sagen will.Juli ist ein sehr gefühlsintensiver Charakter, einer der sich auch mit seinem Innenleben auseinander setzt, auseinander setzen muss wenn plötzlich alles anders ist, wenn sie plötzlich anders ist. Ich mochte sie , ich konnte - die meisten - ihrer Gedanken und Handlungen nachvollziehen. manchmal wollte ich auch einfach nur zwischen die Seiten kriechen und sie in den Arm nehmen. Sie hat es wirklich nicht Leicht. Es gibt auch ein Wiederlesen mit bekannten Charakteren aus Keep on Dreaming, aber natürlich auch neuen, die alle ihren Teil beitragen.Hilflosigkeit, Zweifel, das Gefühlsleben einer 16jährigen deren Welt langsam unter den Füßen zerbricht, das alles bringt Kira Minttu mit einem so einnehmenden Schreibstil realistisch rüber, dass man einfach mitgerissen wird, mitfühlt, mitlacht, mitweint. Das Buch ist nicht leicht locker oder fröhlich, es hat eine grandiose Mischung aus Beklommenheit und Lichtblicken, Zärtlichkeit und Stärke, Realität und Liebe. Veränderungen und Beständigkeit.Es ist eine Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen auf wundervolle, ruhige, einnehmende Weise erzählt, Realitätsnah. Ein Buch was berührt.

    Mehr
  • Wenn deine Welt Kopf steht..

    Me, without Words
    Anni59

    Anni59

    24. May 2017 um 19:04

    Julika ist 16 Jahre alt und schlichtweg überfordert. Zuhause streiten ihre Eltern ständig, ihr Freund Levin scheint ständig mit ihr ins Bett gehen zu wollen obwohl sie dafür noch nicht bereit ist und ihre beste Freundin Katinka hängt nur noch mit ihrem Freund Jako herum, hat scheinbar gar keine Zeit mehr für sie. Nach einem Streit mit Levin geht Juli kurz entschlossen zu einer Party, zu der sie von Marc eingeladen wurde. Marc hat sie am See kennengelernt, sie hat nicht viele Worte mit ihm gewechselt und kennt ihn kaum. Warum sie dann auf die Party geht, weiß sie selbst nicht so richtig. Doch in Marc entdeckt sie etwas, das ihr momentan so sehr im Leben fehlt: jemanden, der einfach zuhört und für sie da ist.Im Buch ist das Thema Trennung der Eltern thematisiert und sehr treffend beschrieben worden. Allerdings wurde es mir zwischendurch leider etwas zu langweilig, mir fehlte das gewisse Etwas. Die Handlung war teilweise sehr vorhersehbar, mir fehlte etwas die Überraschung. Der Schreibstil war aber sehr locker, man hat sich sehr schnell in die Geschichte eingefunden.

    Mehr
  • Juleikas Weg

    Me, without Words
    papaschluff

    papaschluff

    21. May 2017 um 18:07

    Dies ist die Geschichte der 16-jährigen Juleika. Juleika hat im Moment einiges um die Ohren. Ihre Eltern streiten sich nur noch und es kommt nach einem besonderes heftigen Streit zur Trennung. Julis Mutter verlässt die gemeinsame Wohnung, um mit ihrem neuen Partner zusammen zu leben. Für Juli bricht damit erst einmal eine Welt zusammen und sie kommt damit nur schwer zurecht. Als sie sich an ihre beste Freundin wendet, muss sie feststellen, dass diese nicht wirklich mit Rat zu Seite steht und auch ihr Freund Levin ist nicht so für sie da, wie sie es gebraucht hätte. Sie lernt Marc kennen und die beiden freunden sich an. Marc hört ihr zu, ist für sie da und gibt den ein oder anderen Rat. Diese Freundschaft führt jedoch zum Aus für ihre eigene Beziehung und Juli bricht den Kontakt zu Marc erst einmal ab. Sie möchte nicht sein wie ihre Mutter. Doch sie merkt, sie empfindet mehr als nur Freundschaft für Marc und auch er hat sich mehr gewünscht, von Anfang an. Doch Marc hat auch ein Geheimnis und als dieses Auffliegt, droht er Juli zu verlieren. Er muss sich entscheiden, Juli oder ... Kira Minttu hat hier eine wirklich rührende Geschichte erzählt. Es geht um Freundschaften, um Vertrauen, Zuneigung und Liebe, aber auch um Trennung, Schmerz und Wut. Ich kannte den Vorläufer zu diesem Buch nicht, dass war aber überhaupt kein Problem für diese Geschichte. Juleika ist eine tolle Protagonistin. Ein junges Mädchen, dass sicher nicht fehlerfrei durch ihr Leben geht. Aber sie steht für ihre Fehler ein und setzt alles daran, es besser zu machen. Sie ist nicht perfekt, sondern sie ist sie selbst. Natürlich, herzlich, ehrlich. Marc hat mir als weitere Figur sehr gut gefallen. Auch er ist nicht frei von Fehlern, diese sind sogar ziemlich gravierend, wenn auch eine gute Absicht dahinter zu stehen scheint. Zusammen sind Juli und Marc einfach ein tolles Gespann. Sie sagen sich, was sie denken. Auch wenn das manchmal schmerzhaft für beide ist. Es ist eine bewegende, emotionale Geschichte über ein Mädchen, dass die Trennung ihrer Eltern verkraften muss, sie erlebt ein Auf und Ab der Gefühle und Kira Minttu hat dies großartig erzählt. Man leidet sehr mit Juli und hofft und bangt mit ihr bis zum Schluss, ob sie ihr Leben in den Griff bekommt. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Es war unheimlich bewegend, ich bin selbst ein Scheidungskind und konnte einige von Julis Gedanken gut nachempfinden. Der Schreibstil ist toll, man fliegt nur durch die Seiten. Fesselnd, spritzig und frisch ist die Geschichte erzählt und wirkt auch an den emotionalen Passagen nicht kitschig oder übertrieben. Ein sehr gelungenes Werk.

    Mehr
  • Eine gefühlvolle Geschichte für zwischendurch...

    Me, without Words
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    20. May 2017 um 13:22

    Darum geht es (Klappentext):Es ist dieses Gefühl, verlorenzugehen. Es ist das Schweigen, das über allem liegt, es sind die unausgesprochenen Worte, die im Raum hängen und die Juli am liebsten herunterschlagen und ihren Eltern in die versteinerten Gesichter werfen würde. Es sind die Erwartungen, die sie hinter den Kerzen zu erkennen glaubt, die ihr Freund Levin angezündet hat, und es ist die Freundschaft zu ihrer besten Freundin, die an den Rändern auszufransen scheint. Es sind all diese Gründe, aus denen Juli mit dem Gedanken spielt, sich auf jemanden einzulassen, dessen Absichten sie nicht zu durchschauen vermag …Meine Meinung:Das Buch verzaubert mit einem gefühlvollen Schreibstil, der einen die Probleme von Juli näherbringt und auch wie sie sich fühlt.Juli, Mark und Co. waren tolle Charaktere, die sehr facettenreich und schön gestaltet waren.Die Handlung war abwechslungsreich und es gab viele Stellen an denen ich mir ein schmunzeln verdrücken musste.Natürlich befasst sich die Thematik des Buches nicht nur mit spaßigen und freudigen Themen, sondern auch mit der Trennung der Eltern, Drogenmissbrauch (am Rande) und damit, wenn niemand Zeit hat und man mit niemanden über seine Probleme sprechen kann.Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil der Schreibstil mich gefangen nehmen konnte, die Charaktere gut ausgearbeitet waren und die Handlung war abwechslungsreich und hatte ein paar Überraschungen im Ärmel...

    Mehr
  • Wenn die Worte fehlen, die Gefühle zu beschreiben

    Me, without Words
    misery3103

    misery3103

    19. May 2017 um 12:06

    „Die Stille ist so laut, demnächst werde ich schreien, um sie zu übertönen.“In Julis Leben ist nichts mehr wie vorher, da ihre Eltern sich nur noch anschweigen oder streiten. Plötzlich steht sie allein zwischen den Erwachsenen und kann mit niemandem über ihre Gefühle sprechen. Ihre beste Freundin hat jetzt einen Freund und deshalb keine Zeit, ihr Freund scheint nur an das eine zu denken und will scheinbar nichts über ihre Probleme wissen, so dass Juli allein mit allem klarkommen will. Bis sie Marc kennenlernt, mit dem sie - obwohl sie ihn noch gar nicht richtig kennt - über alles sprechen kann. Doch ist er wirklich der Richtige, um Juli aus ihrer Traurigkeit zu befreien?“Me, without Words” ist der zweite Band der “Stay Tuned”-Reihe. Im ersten Teil „Keep on dreaming“ begleiteten wir Julis beste Freundin Kati und lernten Juli als lustiges Mädchen kennen, von dem in diesem Band nicht viel übrig ist. Juli ist nachdenklicher und trauriger und ihre Freunde Kati, Jako und Levin rücken in den Hintergrund, weil sie vermeintlich nicht mit Julis Problemen umgehen können bzw. Juli nicht weiß, wie sie mit ihnen über ihre Probleme reden soll. Ihre Traurigkeit ist auf jeder Seite zu spüren. Als Juli Marc kennenlernt, scheint die Geschichte in eine andere Richtung abzudriften, bleibt dabei aber eine verständliche und nachvollziehbare Geschichte, auch wenn mir Juli hier an manchen Stellen etwas zu naiv und unüberlegt handelt (wobei ich mir dann immer sagen musste, dass sie halt erst 16 ist).Das Buch liest sich flüssig, die Geschichte ist nachvollziehbar erzählt und zieht in den Bann. Julis Traurigkeit ist auf jeder Seite fassbar, so dass man sie einfach nur trösten und drücken will. Manche Sachen sind vielleicht etwas zu einfach gelöst, aber insgesamt hat mich Julis Geschichte sehr gut unterhalten.Eine traurige Geschichte, die fesselt und mitfiebern lässt. Schön!

    Mehr
  • weitere