Kiran Millwood Hargrave

 4,4 Sterne bei 164 Bewertungen
Autorin von Vardo – Nach dem Sturm, Der Winter des Bären und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kiran Millwood Hargrave (©)

Lebenslauf von Kiran Millwood Hargrave

Kiran Millwood Hargrave, geboren 1990, studierte in Oxford und Cambridge. Ihr erstes Kinderbuch veröffentlichte sie 2016. Der Winter des Bären ist ihr dritter Roman. Für ihr Schreiben wurde sie vielfach ausgezeichnet, unter anderemmit dem Waterstones Children’s Book Prize 2017 und dem British Book Award. Sie lebt mit ihrem Mann in Oxford.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel (ISBN: 9783458179504)

Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel

 (28)
Neu erschienen am 26.09.2021 als Hardcover bei Insel Verlag.
Cover des Buches Vardo – Nach dem Sturm (ISBN: 9783453361058)

Vardo – Nach dem Sturm

 (77)
Neu erschienen am 13.09.2021 als Taschenbuch bei Diana.

Alle Bücher von Kiran Millwood Hargrave

Cover des Buches Vardo – Nach dem Sturm (ISBN: 9783453361058)

Vardo – Nach dem Sturm

 (77)
Erschienen am 13.09.2021
Cover des Buches Der Winter des Bären (ISBN: 9783458178811)

Der Winter des Bären

 (52)
Erschienen am 14.09.2020
Cover des Buches Vardo – Nach dem Sturm: Roman (ISBN: B07ZTH1XPM)

Vardo – Nach dem Sturm: Roman

 (0)
Erschienen am 02.03.2020
Cover des Buches The Girl of Ink & Stars (ISBN: 9781910002742)

The Girl of Ink & Stars

 (6)
Erschienen am 05.05.2016
Cover des Buches The Deathless Girls (ISBN: 9781510106741)

The Deathless Girls

 (1)
Erschienen am 19.09.2019

Ans Ende der Welt mit ...

Kiran Millwood Hargrave, die uns in ihrem neuen Roman Vardø auf eine Zeitreise ins Norwegen des 17. Jahrhunderts mitnimmt und uns mitten hineinwirft in eine Gesellschaft, in der Frauen nicht nur ums Überleben, sondern auch um ein freies und selbstbestimmtes Leben kämpfen müssen. Wir durften anlässlich der Veröffentlichung mit der Autorin über ihr neues Buch, die Rolle der Frau und die schönsten Orte Oxfords plaudern...

Liebe Kiran, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst und mit uns über dein neues Buch “The Mercies” oder wie es im Deutschen heißt “Vardø - Nach dem Sturm” zu sprechen. Gestern habe ich dein neues Buch beendet und muss sagen, es war wahnsinnig intensiv und bereichernd. Kannst du uns ein bisschen über deine Inspiration zu diesem Buch erzählen?

Der erste Impuls zu Vardø stammt von einem Kunstwerk meiner Lieblingskünstlerin Louise Bourgeois und einen Artikel über ihre letzte Installation: Einen Metallstuhl, der permanent in Flammen steht und umgeben ist von Spiegeln und einem Käfig aus Rauchglas. Ich wollte diese Installation unbedingt mit eigenen Augen sehen, musste jedoch feststellen, dass sich das Kunstwerk auf einer winzigen norwegischen Insel am Polarkreis namens Vardø befindet! Die Installation ist Teil eines Denkmals für einundneunzig Männer und Frauen, die im 17. Jahrhundert, während der größten Hexenjagd im skandinavischen Raum, an dieser Stelle verbrannt wurden. Ich begann nachzuforschen und stieß auf einen Sturm im Jahr 1617, bei dem auf einen Schlag vierzig Fischer ertranken. Zurückblieben nur die Frauen des Ortes. Dies war der Moment, in dem ich wusste, dass sich dahinter eine Geschichte verbarg, die ich schreiben musste.

Vardø spielt in einer rauhen, unzugänglichen Gegend am östlichsten Punkt Norwegens. Was hat diese Gegend in dir ausgelöst?

Die Landschaft ist außergewöhnlich, das Wetter brutal, die Insel winzig. Sie weckt dieses sofortige Gefühl der Klaustrophobie in einem. Perfekt, um die Aufmerksamkeit eines Lesers auf sich zu ziehen. Die Handlung findet auf so kleinem Raum statt, dass sie hervorragend dazu geeignet ist, Konflikte zu erzeugen und Charaktere aus nächster Nähe zu zeigen.

Besonders beeindruckt haben mich deine weiblichen Hauptfiguren. Kirsten, Maren, aber auch Ursa sind starke, sich unabhängig entwickelnde Frauen. Kannst du uns erzählen, was dir beim Schreiben über die Frauen von Vardø durch den Kopf ging?

Die Frauen von Vardø wären fast verhungert, sind Analphabetinnen und auf eine Weise zur Zähe gezwungen worden, wie ich es niemals sein werde. Das unterscheidet uns voneinander und dennoch gibt es Dinge, die sich niemals ändern: Liebe, Angst, Verlangen, Hunger. Diese Gefühle sind Fäden, die es mir ermöglichten, meine Charaktere zusammenzufügen und sie zu Menschen zu machen, die eine zeitgenössische Frau wiedererkennt oder sogar mag. Ich schrieb daher aus meiner eigenen Perspektive und fragte mich, wie es sich angefühlt hätte, an diesem Ort zu leben, diese Dinge zu sehen, dieses oder jenes zu berühren und zu schmecken. Auf diese Weise ist es mir gelungen glaubwürdige Charaktere zu erschaffen, mit denen sich Frauen auch in der heutigen Zeit noch identifizieren können.

Du bist bereits eine sehr erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin. Nun erscheint mit “Vardø” dein erstes Buch für erwachsene Leser. Was hat dich dazu bewegt, eine bisher neue Richtung einzuschlagen?

Ich selbst habe mich immer als Geschichtenerzählerin verstanden, ob ich nun Geschichten für Kinder oder für Erwachsene schreibe, macht für mich keinen Unterschied. Ich habe Vardø geschrieben, weil ich nicht anders konnte. Es war ein Zwang, den ich nicht kontrollieren konnte.

Wo schreibst du am liebsten? Bist du eine Autorin, die eher die Ruhe beim Schreiben bevorzugt oder schreibst du lieber in Cafes und Parks?

Früher habe ich das Schreiben ziemlich zelebriert: Mein Schreibtisch, Kerzen, mein Lieblingsbecher voller Kräutertee, ein Soundtrack. Mittlerweile muss ich flexibler sein. Ich erstelle mir immer noch Wiedergabelisten für jedes Buch, aber solange ich meinen Laptop und meine Kopfhörer habe, kann ich überall schreiben. Mein Lieblingsort bleibt aber mein Schreibtisch zu Hause mit Blick auf den Garten und meiner Katze auf dem Schoß.

Du lebst gemeinsam mit deinem Mann in Oxford. Was ist dein Lieblingsort dort und wo sollten wir bei einem Besuch in Oxford unbedingt einmal vorbeischauen?

Es gibt so viele großartige Orte in Oxford! Das Story Museum zum Beispiel ist ein wunderbare Ort für Familien. Das Rusty Bicycle macht die beste Pizza der ganzen Stadt, das Blackwells ist ein brillanter Buchladen. Aber nichts geht über einen Spaziergang entlang des Flusses von Iffley Lock in die Stadt. Die Aussicht auf dem Weg nach St. Aldates ist der Inbegriff von Oxford.

Ein Satz über “Vardø”:

Über Vardø kann man viele Dinge sagen: Es ist ein Thriller, ein Drama, eine Liebesgeschichte - aber für mich geht es um die Menschen, was sie ausmachte und wie sie lebten.

Ein Satz aus deinem Buch:

She keeps herself together by filling her belly until it aches, and by placing as much of herself as possible in the warmth from the fire – everywhere it touches, she tells herself, she is real.

Falls du bereits an einem weiteren Buch schreibst, kannst du uns schon ein wenig verraten?

Ich kann nicht all zu viel verraten, aber es spielt im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa, im heißesten Sommer, den eine Stadt jemals gekannt hat. Ähnlich wie bei Vardø basiert auch die neue Geschichte auf wahren Begebenheiten.

Zu guter Letzt: Welchen Buchcharakter würdest du gerne einmal treffen und was würdet ihr zusammen unternehmen?

Ich würde liebend gern Lyra Belacqua aus Philip Pullmans His Dark Materials treffen. Wir würden zusammen auf den Dächern von Oxford herumklettern und über Dämonen, Staub und sprechende Bären diskutieren.

Neue Rezensionen zu Kiran Millwood Hargrave

Cover des Buches Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel (ISBN: 9783458179504)KinderLeseWunders avatar

Rezension zu "Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel" von Kiran Millwood Hargrave

Ein spannendes Abenteuer, dass dem Leser auch ein wenig Gänsehaut beschert
KinderLeseWundervor 3 Tagen

Das Geheimnis, welches die Protagonistin Isabella im Laufe der Geschichte aufdeckt, hat mir beim Lesen viel Gänsehaut beschert und ist somit etwas für alle, die sich gerne beim Lesen ein wenig gruseln und in andere Welten entführen lassen.

Isabella lebt auf der Insel Joya, die von einem herschsüchtigen und tyrannischen Gouverneur regiert wird. Ausgerechnet mit seiner Tochter Lupe ist Isabella befreundet. Isabella bemerkt mit der Zeit immer mehr, dass etwas auf der Insel nicht stimmt. Die Wölfe, Rehe und Hirsche und dann auch die Vögel verschwinden von der Insel. Doch keiner möchte mit ihr darüber sprechen. Der Gouverneur hat gleich nach seiner Ankunft die Insel abgesperrt und sogar das Baden im Meer unter Strafe gestellt, weshalb die Menschen in Angst leben. Isabellas Vater ist Kartograf und träumt von Afrik, Ægyptias, India, um endlich die leeren Flächen in seinen Karten zu füllen. Für seine Insel und die vergessenen Gebiete, die nicht mehr betreten werden dürfen, interessiert er sich kaum. Umso mehr aber seine Tochter. Nach einem grauenvollen Mord an einer Mitschülerin, gerät Isabella in einen furchtbare Streit mit ihrer Freundin Lupe, die draufhin verschwindet. Isabella weiß, sie ist die Einzige, die Lupe wiederfinden kann. Sie besitzt ein altes Erbstück der Familie ihrer Mutter - ein Karte der Insel. Mithilfe dieser und ihren Kenntnissen der Sternenkunde und des Kartenlesens führt sie, getarnt als ihr Zwillingsbruder, den Suchtrupp durch den gefährlichen Teil der Insel geschickt an und stößt dabei auf das grauenerregende Geheimnis ihrer geliebten Insel.

Ich hab mich auf das Buch in meinem Lesestapel sehr gefreut. Dabei habe ich nach dem Klappentext eine etwas andere Geschichte erwartet, als die, die ich zwischen den beiden Buchdeckeln gefunden habe. Und doch war ich kein Stück enttäuscht. Diese Geschichte ist eine durch und durch fantastische Geschichte, angesiedelt in einer Welt, die unserer Welt vor 200 Jahren ähnlich ist. Isabella ist ein starker Charkter, die sich ihre Fragen nicht verbieten lässt und viel Mut beweist, um ihrer Freundin zur Seite zu stehen. Ihre Entschlossenheit zerrt von einer uralten Sage ihrer Insel, was einmal mehr zeigt, welche Kraft Geschichten und Worte entfalten können. So inspiriert auch dieses Buch für seine Ideale einzustehen und sich nicht vor der eigenen Aufgabe zu verstecken.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel (ISBN: 9783458179504)WriteReadPassions avatar

Rezension zu "Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel" von Kiran Millwood Hargrave

Ein Okay-Buch für Zwischendurch, mehr nicht
WriteReadPassionvor 4 Tagen

Klappentext:
Isabella träumt sich mit den Landkarten ihres Vaters in ferne Länder, denn sie darf nicht einmal ihr Dorf auf der abgelegenen Insel Joya verlassen. Außerhalb des Dorfes lauern finstere Mächte, alte Legenden sprechen sogar von einem Dämon. Doch als ihre beste Freundin Lupe in den Vergessenen Gebieten verschwindet, zögert Isabella keine Sekunde. Nur sie kann ihre Freundin retten, denn ihre Familie hütet einen wertvollen Besitz: die einzige vollständige Karte der Insel, die ein magisches Geheimnis birgt. Mit ihren Kenntnissen der Sternenkunde und des Kartenlesens macht sich Isabella auf die Suche. Und erkennt, dass nicht nur Lupes Leben, sondern das Schicksal der ganzen Insel auf dem Spiel steht.

Geleitet vom Polarstern und mit der Hilfe von Tinte und Papier, navigiert Isabella durch alle Gefahren und kommt dabei einem uralten Bösen auf die Spur, das ein Jahrtausend lang verborgen war. Nur wenn sie das Rätsel der magischen Karte rechtzeitig entschlüsselt, wird sie ihre Freundin retten und den Untergang ihrer Insel abwenden können.


Autorin:
Kiran Millwood Hargrave wurde 1990 in Surrey geboren. In ihrem ersten Jahr an der Universität begann sie Lyrik zu verfassen und veröffentlichte drei Gedichtbände und ein Theaterstück. Ihre Kinderbücher wurden in England sofort zu Bestsellern, sie gewann den Waterstones Children's Book Prize und den British Book Awards für das Children's Book of the Year. »Vardø. Nach dem Sturm« ist ihr erster Roman für Erwachsene. Mit ihrem Mann Tom und der Katze Luna lebt die Autorin in Oxford direkt am Fluss.


Übersetzerin:
Claudia Feldmann, Jahrgang 1966, studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf und übersetzt seit zwanzig Jahren aus dem Englischen und Französischen. Unter anderem hat sie Graeme Macrae Burnet, Eoin Colfer, Morgan Callan Rogers und Cath Crowley ins Deutsche übertragen.


Sprecherin:
Lydia Herms, geboren 1981, studierte Architektur in Dessau. Seit 2005 arbeitet sie als Redakteurin, Reporterin und Sprecherin für Rundfunk und Hörbuch. Zudem ist sie als Moderatorin für Lesungen und Preisverleihungen tätig.


Bewertung:
Das Cover ist wunderschön und der Titel passt auch.

Es dauert ein wenig, bis wir an den Punkt des Themas gelangen. Einfühlsam sind die Passagen mit ihrem Vater erzählt. Auch während des Verlaufs gibt es Rückblenden über seine Weisheiten.

Die erste Hälfte ist stark und spannend, die zweite Hälfte lässt sehr nach und hat mich gelangweilt.

Sehr künstlich finde ich, dass der Gouverneur Isabella als angeblichen Jungen nicht wiedererkennt, obwohl er erst vor kurzem mit ihr zusammen war und sie schon immer kennt. Und diese Sachlage bestimmt den weiteren Verlauf, weshalb besonders ab der Hälfte die Geschichte mau und etwas unglaubwürdig ist.

Das Ende ist irgendwie unvollständig. Auch die Lage ihres Vaters wird gar nicht mehr im Blick behalten, einiges wirkt künstlich.

Die Sprecherin finde ich sehr ansprechend und es war schön, der Stimme bis zum Ende zu folgen. Sonst hätte ich auch abgebrochen. Auf Dauer hat sie mich aber schon etwas  genervt. 


Fazit:
Ich bin froh, dass ich mich doch gegen das Buch bei Vorablesen entschieden habe. Unerwartet kam das Hörbuch auf Bookbeat, so fügte sich alles. Die zweite Hälfte des Verlaufes schwächt die erste Hälfte ab, daher mit Berücksichtigung auf die Sprecherin 3 Sterne.


COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL  ⭐⭐⭐⭐⭐

AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐⭐⭐⭐

GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐

ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐

HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐,🌠

CHARAKTERE ⭐⭐⭐

SPRECHERIN ⭐⭐⭐⭐


Kommentare: 14
15
Teilen
Cover des Buches Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel (ISBN: 9783458179504)Schnuppes avatar

Rezension zu "Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel" von Kiran Millwood Hargrave

märchenhafter Mythos
Schnuppevor 7 Tagen

Hargrave erzählt in diesem Buch eine märchenhafte und abenteuerliche Geschichte, die wie eine alte Legende anmutet.
Auf der Insel Joya haben sich die Lebensumstände in den letzen Jahrzehnten stark verändert. Ein Gouverneur beherrscht das Dorf wie ein Tyrann. Das Verlassen des Dorfes u.v.m. ist nicht gestattet. Isabella, die Tochter eines Kartographen, ist mit Lupe, der Tochter des Gouverneurs befreundet, obwohl sie sehr unterschiedlich sind.
Eines Tages wird eine Schulfreundin der beiden Mädchen tot aufgefunden. Isabella sieht Zusammenhänge zu einer alten Legende um einen Dämonen, der Tod und Verderben über den Ort brachte, bis er von dem Mädchen Arinta besiegt wurde.
Als Lupe verschwindet, handelt Isabella, sie möchte Lupe und ihre Heimat retten, aber auch die Karten des Vaters vervollständigen und die vergessenen Gebiete rund um das Dorf kartografieren. Sie verkleidet sich als Junge und gelangt in den Suchtrupp, gemeinsam mit Pablo, dem Nachbarjungen.

Die Suche gestaltet sich schwierig und Isabella erlebt gefährliche und auch schreckliche Momente. Obwohl es auch witzige und schöne Stellen gibt, überwiegt bald eine düstere beängstigende Stimmung, die vielleicht nicht für jedes Kind ab 11 schon geeignet ist. Wie im echten Leben geht bei so einer Reise nicht alles für jeden gut aus und das Schicksal unterscheidet Hiebei nicht nur in gute und böse Charaktere, daher ist evtl. die Begleitung eines erwachsenen Gesprächspartners sinnvoll.
Der Erzählstil ist eindringlich, manchmal poetisch und immer mitreißend. Die Protagonisten - einschließlich eines alten Huhns - sind glaubhaft und lebensecht.
Eine tolle spannende Geschichte über Mut, Freundschaft und die Kraft, die aus Hoffnung und Glaube entstehen kann.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe LB-Leser*innen, die von wahren historischen Begebenheiten fasziniert sind! Habt Ihr schon von der jungen, talentierten Autorin gehört? Und von ihrem allerneuesten Bestseller aus UK? Der jetzt in Deutschland erscheint? "Vardø. Nach dem Sturm" ist ein unfassbar dicht geschriebener Roman über starke Frauen. Die wahre Geschichte der Frauen dieser Insel wird jetzt zum ersten Mal erzählt!

Liebe LB-Leser*innen, die gerne historische Romane lesen, die auf wahren Begebenheiten fußen,

habt Ihr schon von "Vardø - Nach dem Sturm" gehört? Dieser außergewöhnliche Roman stürmt im wahrsten Sinne des Wortes gerade im Eiltempo die Bestsellerliste in UK und USA - und erscheint jetzt auf Deutsch! Zugleich ist diese Geschichte der erste Erwachsenenroman der sympathischen englischen Autorin, die für ihre Jugendromane (alles Bestseller) bereits mehrfach ausgezeichnet worden ist. Und darum geht's...

Vardø, eine winzige Insel bei Norwegen am Weihnachtsabend 1617: Ein plötzlicher, heftiger Sturm zieht über dem Meer auf. Vierzig Fischer zerschellen an den Felsen. Alle Männer der Insel sind ausgelöscht. Die Frauen von Vardø bleiben allein zurück: So auch Maren, die etwa 20-jährige Fischertochter, ihre Mutter und die schwangere Schwägerin Diina, eine Samin, die mit dem Tod der Männer ihre Existenzgrundlage verloren haben. Nach und nach organisieren sich die Frauen des Dorfes neu. Die beherzte Kirsten sorgt dafür, dass gegen alle Traditionen ein paar der Frauen mit ihr zum Fischen hinausfahren, um das Überleben zu sichern. Es entstehen zwei Lager: die etwas aufgeschlosseneren, praktisch veranlagten Frauen – und die ‚Kirke-Frauen‘, die zur Kirche gehen und sich vor den ‚Zauberkräften‘ der Samen fürchten.

Drei Jahre später setzt ein unheilvoller Mann seinen Fuß auf die abgelegene Insel. In Schottland hat Absalom Cornet Hexen verbrannt, jetzt soll er im Namen des Königs auf Vardø für Ordnung sorgen. Ihn begleitet seine junge norwegische Ehefrau Ursa. Auf Vardø begegnet sie Maren und erkennt in ihr etwas, das sie noch nie zuvor erlebt hat: eine unabhängige Frau. Doch für Absalom ist dieser Flecken Erde nur eins: Eine Insel, die von Gott verlassen wurde und die er von teuflischer Sünde befreien muss.

Mehr Infos sowie eine Leseprobe gibt es hier.

Seid Ihr neugierig geworden? Dann bewerbt Euch hier für ein druckfrisches Buchexemplar in dieser Buchverlosungsaktion! Aber Achtung: Das Thema ist sehr düster, also nichts für schwache Nerven!

Wir sind auf Euer Feedback gespannt! Herzliche Grüße

Euer Team vom Diana Verlag



167 BeiträgeVerlosung beendet
nellsches avatar
Letzter Beitrag von  nellschevor 2 Jahren

Herzlichen Dank für das tolle Buch!

https://www.lovelybooks.de/autor/Kiran-Millwood-Hargrave/Vardo-Nach-dem-Sturm-2436761271-w/rezension/2576636507/

Auch bei Amazon, wasliestdu, lesejury, goodreads, whatchareadin, thalia, weltbild, hugendubel, heymann und mayersche.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks