Kirk Spader Latent Doof

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Latent Doof“ von Kirk Spader

Tom Baum ist Single, aber das soll sich bald ändern. Er hat sich unsterblich in seine neue Nachbarin Sirena verliebt. Doch es gibt drei Probleme, die seinem Glück im Weg stehen: Er leidet an etwas, das er selbst als »Latent doof«-Syndrom bezeichnet, außerdem ist er pleite, und um das Erbe seines Onkels anzutreten, muss er erst mal selbst ein kleines Vermögen verdienen. Dann ist da noch Dr. Dom, der neue Freund von Sirena, ein zwielichtiger Arzt, der Tom die Heilung seiner Krankheit verspricht. Tom erlebt haarsträubende Abenteuer mit einem debilen Gedächtnistrainer, wahnsinnigen Nachbarn und seiner Halbschwester. Am Ende ist die Frage, ob Tom »latent doof« ist oder vielleicht alle anderen.

Bin total begeistert. Habe viel gelacht!

— astamic
astamic

Stöbern in Humor

Loving se Germans

Mehr als eine banale Schauspielerbiografie. Fulton-Smiths Erstling unterhält formidabel, ohne zu langweilen.

seschat

Und ewig schläft das Pubertier

Sehr kurzweilige, lustige Kolumnen über das Wesen des Pubertiers.

sumsidie

Ihr seid natürlich eingeladen

Ich finde den Roman einfach wundervoll und absolut lesenswert !!! Ich mag Schauspielerin Andrea Sawatzki und auch die Autorin

HEIDIZ

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wenig zu durchgeknallt

    Latent Doof
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    14. April 2016 um 13:04

    Tom Baum lebt, wie viele andere auch, in Münster im Gallwitzweg. Er ist Single, aber unsterblich in seine Nachbarin Sirena verliebt, die ihn jedoch nicht wirklich wahrnimmt.Toms Eltern sind schon lange tot, so dass er bei seinem Onkel aufgewachsen ist, der ihn auch adoptiert hatte. Nun ist dieser gestorben und hat Tom und seiner Stiefschwester je 1€ mit der Auflage hinterlassen, diesen innerhalb eines Jahres zu 1 Mio. € zu mehren, ohne denselben auszugeben. Erst dann haben sie Anspruch auf das Vermögen des Vaters.Zu allem Anschein scheint Tom auch noch an einer seltsamen und bislang unheilbaren Krankheit zu leiden, die er selbst als "Latent doof" bezeichnet.Und doch scheint Hilfe nahe zu sein, denn Dr. Dom, der Freund von Sirena, ist Arzt und verspricht ihm Heilung mittels Tabletten, die er organisieren kann.Neuerdings gibt es auch noch zwei Tote in der Gegend, die mittels Gift getötet wurden. Tom war immer in der Nähe, als die Morde geschahen und so ist es eine Frage der Zeit, bis die Ermittler auf ihn kommen und er als Verdächtiger gehandelt wird...Kirk Spader und Tommy Jaud werden gern miteinander verglichen und dem kann ich zustimmen. Beide haben diese Art, humorvollen Klamauk zu schreiben, ohne den Anspruch zu erheben, dass die Story irgendwie in der Realität bestehen könnte.Kirk Spader wartet in seinem Werk mit einer Reihe von Protagonisten auf, die alle irgendwie nicht ganz koscher daherkommen.Angefangen mit Tom Baum selbst, der latent doof ist. Er hat Anfälle, die sich durch schielen ankündigen und ein durchgeknalltes Eichhörnchen namens Terror als Haustier. Weiter kann er mit Nachbarn auftrumpfen, die ohnegleichen suchen. Die Ideen zu den Protagonisten sind dem Autor scheinbar zugesprungen, denn noch durchgeknallter geht es wahrscheinlich nicht mehr.Eine eigenartige Stiefschwester, ein vergesslicher Gedächtnistrainer, ein eigenartiger Arzt und ein unsichtbarer Mitmieter komplettieren die Protagonisten, die man alle nicht wirklich ernst nehmen kann.In der ersten Hälfte des Buches habe ich selbst mit einem debilen Grinsen im Gesicht gelesen. In der zweiten Hälfte flachte es etwas ab, mir persönlich wurde es dann ein wenig zu viel, zumal Klamauk an Klamauk folgte. Ich hatte nicht wirklich die Gelegenheit, kurzzeitig auf den Boden zu kommen und mal kurz durchzuatmen. Ich fühlte mich etwas überfordert, zuviel schräge Sachen passierten.Die Story an sich ist etwas realitätsfremd, aber das sind Fantasybücher auch. Dieses ist so durchgeknallt, dass man gar nicht auf die Idee kommt, es könnte der Realität entsprechen.Wer dieses Buch zur Hand nimmt, merkt eigentlich schon am Titel, dass es keine ernst zu nehmende Lektüre ist. Es ist ein Buch zum lachen, zum unterhalten und zum abschalten.Das Cover des Buches ist in meinen Augen wunderbar gelungen und passt super zum Inhalt, einfach nur Klasse.Wer Tommy Jaud mag und dem Humor und Klamauk nicht zu viel werden, dem sei dieses Buch von Kirk Spader wärmstens ans Herz gelegt.

    Mehr
  • Ein herrlich amüsantes Vergnügen!

    Latent Doof
    astamic

    astamic

    05. September 2014 um 19:17

    Einfach köstlich was Tom Baum alles so erlebt, um zu überleben. Denn sein Leben ist wahrlich nicht ganz einfach, hat man ihm doch früh schon die Diagnose gestellt, dass er "Latent doof" sei und das ist unheilbar. Scheinbar steht er sich immer selbst im Wege, er ist genauso hilfsbereit wie trottelig. Obendrein ist seine große Liebe (eine Nachbarin) schon an einen anderen vergeben. Das Leben meint es wirklich nicht gut mit Tom. Sein stinkreicher Onkel hatte ihm und seiner nervigen Stiefschwester je nur einen Euro hinterlassen, wenn jeder von ihnen aus diesem Euro innerhalb eines Jahres eine Million machen würde, könnten sie ihr volle Erbschaft antreten. Ein Ding der Unmöglichkeit. Doch lasst euch überraschen. Während Tom durch sein Leben stolpert, wird er von seinem "unsichtbaren" Nachbarn begleitet. Mit dem er eine super Geschäftsidee teilt. Sprüche für T-Shirts, die sie per SMS austauschen, denn Goswin, sein Nachbar, der direkt über ihm wohnt, will von niemanden gesehen werden. Toms Haustier, ein Eichhörnchen, welches auf den Namen Terror hört, ist auch immer dabei. Doch bald wird die Nachbarschaftsidylle im Gallwitzweg durch eine dubiose Giftmordserie erschüttert. Und auch Tom gerät unter Verdacht. Aber in dieser Straße wohnen eine Menge skurriler Charaktere ... Zum Beispiel ein Wookie, der heimlich eine Rakete im Garten baut ... Aber pst, ich verrate nichts, nur dass ich mich in Nullkommanichts dort zu Hause gefühlt habe und alle (bis auf ein paar Ausnahmen, wer die Geschichte kennt, weiß wen ich meine) mit ihren liebevollen Schwächen in mein großes Herz geschlossen habe. Da fiel mir am Ende das Abschied nehmen schwer. Ich hoffe, dass es ganz bald einen weitere Geschichte über Tom gibt. Ganz klare Empfehlung! Viel Spaß wünscht Asta.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Neobooks - Latent Doof: Roman von Kirk Spader

    Latent Doof
    UlrikeDie

    UlrikeDie

    30. March 2014 um 15:06 via eBook 'Neobooks - Latent Doof: Roman'

    Danke schön. Habe viel und laut gelacht. Das schaffen die Wenigsten. Bin gerne wieder dabei.

  • Leserunde zu "Neobooks - Latent Doof: Roman" von Kirk Spader

    Latent Doof
    neobooks

    neobooks

    Liebe Lovelybooker, wir starten eine neue Leserunde! Dieses Mal zu "Latent Doof" von Kirk Spader. Es handelt sich um einen unterhaltsamen Roman, der uns beim Lesen schon die eine oder andere Lachträne in die Augen getrieben hat. Wenn Du Interesse an einem E- Book-Leseexemplar hast, dann mach doch bei unserer Leserunde mit und beantworte folgende Frage: In welcher Situation wart ihr das letzte Mal so richtig "latent doof"? Die Leserunde endet am 28.06.2012, dann verlosen wir E-Book-Freiexemplare von "Latent Doof" unter allen Teilnehmern. Eine kurze Inhaltsangabe findet ihr hier. Wir sind gespannt auf eure Geschichten:) Team neobooks

    Mehr
    • 18
  • Rezension zu "Neobooks - Latent Doof: Roman" von Kirk Spader

    Latent Doof
    PMthinks

    PMthinks

    28. June 2012 um 15:12

    Inhalt: Tom Baum ist ein verwöhnter, nichtarbeitender Single, der lange Zeit nur vom Geld seines reichen Patenonkels lebte – bis dieser stirbt und Tom genau einen Euro vermacht. Den soll er innerhalb eines Jahres in eine Million umwandeln, sonst gibt es kein Erbe. Aber nicht nur das macht ihn zu schaffen, sondern auch seine Krankheit: für Momente seines Lebens schaltet sich seine Intelligenz ab und er hat keinen Einfluss mehr auf die Dinge, die er tut. Sehr unangenehm, wenn man eine Million verdienen muss und sich zudem noch in die heiße Nachbarin verguckt hat. Und das ist erst der Anfang – Tom braucht dringend seine Intelligenz! Meine Meinung: Bei Amazon wird Kirk Spader als Nachfolger von Tommy Jaud gehandelt: idiotisch, abstrus und lustig. Vielleicht kommt dieser Vergleich auch daher, dass man bei Tom Baum unwillkürlich an den Protagonisten Simon Peters von Jaud denken muss. Und beide verstricken sich in wirklich wahnwitzige Abenteuer, aber Spader legt hier mächtig einen Zahn zu und hängt seinen Kollegen in Sachen Wahnsinn weit ab. Er schickt seinen "Helden" von einer verrückten Aktion zur nächsten: fängt es noch recht harmlos mit einem Besäufnis bei Edeka an so wird es mit der Zeit immer absurder und unglaubwürdiger – aber unterhaltend! Selbst kriminelle Aktivitäten werden hierbei nicht ausgelassen, denn im Handlungsort Münster geht zudem ein Giftmörder um, der sich immer verdächtig nahe an Tom hält. Oder ist er es sogar selbst? Von Gehirnakrobatik bis Grabschändung wird nichts ausgelassen bis zum absolut verrückten Finale, das einen nur amüsiert und teilweise auch ungläubig mit dem Kopf schütteln lässt. Auch die Personen, die sich in diesem Roman tummeln, übertreffen alles: Betrüger, Kredithaie, eremitische Technikfreaks und Cops, die schnell zur Waffe greifen. Und mittendrin Normalo Tom, der allerdings auch nicht so normal ist. Geld verdienen? Fehlanzeige. Naivität? Volle Punktzahl. Und doch mag man ihn - irgendwie. Aber es gibt nur einen vollen Sympathieträger: Terror. Wer das Kerlchen nicht mag, dem kann ich nicht helfen. Doch dieses Bataillon an verrückten Charakteren schafft einen unterhaltenden, kurzweiligen Roman, den man allerdings nicht zu ernst nehmen sollte. Auch wenn hinter all dem eine wahre Krankheit steckt. Perfekt ist das Buch dennoch bei weitem nicht: die Story ist abgedreht, aber mein Humor wohl noch mehr, denn auch wenn es unterhaltsam ist, richtig lachen (wie ich es mir wünschte) musste ich nie. Wobei eine Szene schon haarscharf daran vorbeischrammte. Auch konnte ich, wie oben angedeutet, zu den Charakteren so gut wie keine Bindung aufbauen, weil alles einfach zu absurd war. Ich habe mich zwar gut amüsiert, aber es hat einfach noch einiges für mich gefehlt. Vor allem eines: Glaubwürdigkeit. Dafür, dass alles recht normal aufgebaut wurde, wurde gegen Ende hin alles zu abstrus, einen Ticken mehr Realitätsnähe hätte sicherlich nicht geschadet, auch wenn es sicher so vom Autor gewollt war. Aber mir war es etwas too much. Dennoch, alles in allem: lesenwert und unterhaltsam! Wenn auch fernab der Realität. Fazit: Verrückt, verrückter, Spader

    Mehr