Kirsten Boie

 4,2 Sterne bei 2.115 Bewertungen
Autorin von Skogland 1, Alhambra und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kirsten Boie (©Indra Ohlemutz)

Lebenslauf von Kirsten Boie

Ein Glücksgriff für Kinder: Die 1950 in Hamburg geborene Kirsten Boie zählt zu den erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen in Deutschland. Die ausgebildete Lehrerin und promovierte Literaturwissenschaftlerin musste nach der Adoption ihres ersten Kindes ihre Arbeit an der Schule aufgeben und fing deshalb an zu schreiben.

 Im Jahr 1985 veröffentlichte sie ihr erstes Buch: „Paule ist ein Glücksgriff“ wird ein Riesenerfolg und schafft es auf Anhieb auf die Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Bis heute hat Kirsten Boie über 100 Bilderbücher, Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. #

Zu ihren erfolgreichsten Reihen, die auch alle drei verfilmt wurden, gehören „Wir Kinder aus dem Möwenweg“, „Der kleine Ritter Trenk“ und „King-Kong“. 

Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin ist Boie in der Leseförderung und als Botschafterin für das Goethe-Institut im Ausland aktiv. Sie hält Vorträge und schreibt Essays zum Thema „Kinder- und Jugendliteratur“. 

Für ihr Gesamtwerk wird die Schriftstellerin 2007 mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. 2011 wird ihr eine weitere besondere Ehre zuteil: Sie erhält vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz 1. Klasse.

Neue Bücher

Cover des Buches Der Hoffnungsvogel (ISBN: 9783751202589)

Der Hoffnungsvogel

Erscheint am 12.01.2023 als Gebundenes Buch bei Verlag Friedrich Oetinger GmbH.
Cover des Buches Der Hoffnungsvogel (ISBN: 9783837394115)

Der Hoffnungsvogel

Erscheint am 12.01.2023 als Hörbuch bei Oetinger Media GmbH.

Alle Bücher von Kirsten Boie

Cover des Buches Skogland 1 (ISBN: 9783751202541)

Skogland 1

 (171)
Erschienen am 01.10.2021
Cover des Buches Alhambra (ISBN: 9783751203227)

Alhambra

 (111)
Erschienen am 15.04.2022
Cover des Buches Sommerby 1. Ein Sommer in Sommerby (ISBN: 9783789108839)

Sommerby 1. Ein Sommer in Sommerby

 (70)
Erschienen am 19.02.2018
Cover des Buches Skogland 2. Verrat in Skogland (ISBN: 9783841504845)

Skogland 2. Verrat in Skogland

 (68)
Erschienen am 01.08.2017
Cover des Buches Dunkelnacht (ISBN: 9783751200530)

Dunkelnacht

 (58)
Erschienen am 06.02.2021
Cover des Buches Sommerby 2. Zurück in Sommerby (ISBN: 9783751200011)

Sommerby 2. Zurück in Sommerby

 (45)
Erschienen am 13.07.2020
Cover des Buches Wir Kinder aus dem Möwenweg (ISBN: 9783841506092)

Wir Kinder aus dem Möwenweg

 (49)
Erschienen am 20.05.2019
Cover des Buches Die Medlevinger (ISBN: 9783751203265)

Die Medlevinger

 (56)
Erschienen am 24.03.2022

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kirsten Boie

Cover des Buches Vorbei ist eben nicht vorbei (ISBN: 9783751202879)
Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Vorbei ist eben nicht vorbei" von Kirsten Boie

Die Grosse Flut 1961
Gwhynwhyfarvor 6 Tagen

Das muss das Paradies sein: Tagsüber baden sie in der Elbe, abends sitzen sie gemütlich vor dem neuen Fernsehgerät. Karin genießt den unbeschwerten Sommer 1961. Bis eine Freundin ihr den Buchtipp «Sternenkinder» gibt; es geht um jüdische Kinder, die während des Nationalsozialismus getötet wurden. Hat man wirklich die Juden umgebracht? Das ist gerade 20 Jahre zurück Haben ihre Eltern wirklich nichts davon gewusst? Das TV berichtet über den Eichmannprozess. Ein Nachbar war bekanntlich bei der Waffen-SS, was auch immer das war. Karins heile Welt wird plötzlich brüchig. Sie fragt die Eltern, die sehr ausweichend darüber hinweggehen. Karin bohrt weiter. Die Mutter behauptet, sie hat nichts davon gewusst, in ihrem Viertel habe es keine Juden gegeben, niemand hätte einen Stern auf dem Mantel gehabt. Kann es sein, dass man in einer Stadt wie Hamburg rein gar nichts von der Judenvernichtung mitbekommen hat? 


Der zweite Strang beschäftigt sich mit der großen Flut. Als in Hamburg die Deiche brechen, wird auch Karins Familie ein weiteres Mal obdachlos. Ein gerettetes Fotoalbum verstört Karin erneut. Kriegsfotos von Vati an der Ostfront – eins ist herausgetrennt, doch die Beschriftung darunter ist geblieben. Mutti beim BDM als Gruppenführerin ... wie soll sie damit umgehen?


«Genau das hatte Reginas Mutter auch gesagt, als sie das von Onkel Heinrich gesagt hat. Man muss die Vergangenheit auch vergessen können, nur Karin kann das nicht. ‹Ich weiß›, flüstert sie. ‹Mein Vater ...›»


Nach «Dunkelnacht» und «Heul doch nicht, du lebst ja noch» geht es in diesem Jugendroman erneut um die Nachkriegszeit und deutsche Geschichte. Das kollektive Schweigen nach dem Krieg. Auf Fragen der Nachkriegsgeneration gab es in der Regel keine Antwort – bzw. es wurden Kriegsanekdoten erzählt. Man wollte die schlimme Zeit des Krieges, die rückdenkend peinliche Zeit des Faschismus vergessen. Der Krieg war vorbei und die Überlebenden hatten miteinander auszukommen, gute Nachbarschaft war wichtig. Egal welche Position sie vorher besaßen. Die Nachkriegsgeneration wurde von vielen Eltern und Großeltern schlichtweg angelogen. Niemand hat etwas gewusst, gesehen, gehört – schon gar nicht hatte irgendjemand mitgemacht. Wir – ich gehöre zu dieser Generation – fühlten uns schlicht verarscht. Denn irgendwie schien es, dass alle Hitlergegner überlebt hatten, und anscheinend alle, die in der NSDAP Mitglied waren, alle die Sympathisanten, alle Wähler, und alle, die geholfen hatten, dieses Regime zu unterstützen, im Krieg gefallen waren. Niemand war dabei gewesen, geschweige hatte Hitler gewählt. Komisch. Und dann bekommst du Stück für Stück heraus, wer nun in hohen Ämtern sitzt, in Regierungen, Firmen führt ... In diesem Buch geht es Karin so. Plötzlich glaubt sie den Eltern nicht mehr. Aber innendrin kann sie nicht glauben, was die Augen sehen. Mutti beim BDM. Klar sagt Mutti, da mussten doch alle hin, war so was wie die Pfadfinder. Aber Mutti hatte ein leitendes Amt! Und der liebevolle Vati, der beste Vati der Welt – sie kann nicht glauben, was sie im Fotoalbum sieht. Wollen wir die Wahrheit verschweigen, auch vor uns selbst? Vertuschen, damit alles gut ist – oder gar nicht drüber reden, weil alle miteinander auskommen müssen, miteinander leben? Mit wem kann man sich über sein Wissen austauschen? Mit Kriegsende war eben nicht alles vorbei. Karin wird rebellisch, schert sich nicht drum, was die Eltern verbieten: Sie hört Ne...musik, schminkt sich, «Eine deutsche Frau schminkt sich nicht», gegen den Willen der Eltern werden die Zöpfe abgeschnitten und eine amerikanische Frisur schmückt den Kopf. Obendrein mit verruchtem Pony, der sich nun gar nicht schickt. 


Sehr berührend wird auch die Flutkatastrophe beschrieben. Die Familie wird getrennt. Vati arbeitet auf der Werft, Mutti setzt Karin mit der «Notfalltasche» (die sie seit Kriegszeiten gepackt hat) auf dem Dach ab, zu den Nachbarn, und geht hinüber zum Deich, um ihren Sohn zu holen, der beim Freund schläft. Doch sie kommen nicht zurück. Karin hört die Schreie der Tiere, die Hilferufe der Nachbarn, die das Wasser im Schlaf erwischt hat – denen man nicht helfen kann. Wer wird am Ende überleben? Sehr fein bindet Kirsten Boie auch typische Merkmale des Zeitgeschehens ein. Fernsehschauen bei den Nachbarn – es konnte sich nicht jeder einen leisten. Beengter Wohnraum; denn die zerstörten Häuser waren längst noch nicht alle wieder aufgebaut. Salzstangen und Fliegenpilze (halbe Tomate mit Mayo-Tupfer auf hartgekochtem Ei) für die Gäste; Kartoffelsalat, Sonntagsbraten, div. TV-Sendungen und Musik aus der Zeit, man nähte sich die Bekleidung zum Teil selbst usw. Ein Zeitbild! Die inneren Konflikte der Nachkriegsjugend, die Probleme der heranwachsenden Generation werden sensibel dargestellt und auch die große Flut, die das neu aufgebaute Hamburg ein weiteres Mal zerstörte. Empfehlung für das Jugendbuch ab 12 Jahren! Aber auch für Erwachsene dieser Zeit interessant zu lesen, die mit dem kollektiven Totschweigen und den Lügen aufgewachsen sind. Gute Schullektüre.



Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte dort Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft. Sie arbeitete als Lehrerin. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlangen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben - so waren die Zeiten damals - , um sich ganz dem Kind widmen zu können. Inspiriert durch die eigene Situation schrieb sie so ihr erstes Kinderbuch «Paule ist ein Glücksgriff». Ihr Debüt wurde ein Erfolg (Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Für ihr Engagement für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur wurde ihr 2019 die Hamburger Ehrenbürgerwürde verliehen. Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, die von ihrer enormen literarischen Vielseitigkeit, großem Einfühlungsvermögen, vor allem aber von ihrem sozialen Engagement Zeugnis geben. Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: «Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus.» 2007 wurde Kirsten Boie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. 2015 gründet Kirsten Boie die Möwenweg-Stiftung, um Kindern in Swasiland zu helfen.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Für immer Sommerby (ISBN: 9783833743887)
Leseschneckchen555s avatar

Rezension zu "Für immer Sommerby" von Kirsten Boie

Rettet die heile Welt von Sommerby
Leseschneckchen555vor 23 Tagen

Zu Weihnachten fährt Mama Leonie mit Martha, Mikkel und Mats zu Oma Inge nach Sommerby.

Im alten Bauernhaus ist alles anders als zu Hause. Die Kinder genießen die schöne friedliche Atmosphäre, die dort herrscht. Vor allem aber freuen sie sich auf die Tiere, die bei Oma Inge leben. Zum Beispiel auf den Hund Mahler oder die Hühner, auf die es plötzlich ein Marder abgesehen hat. Langweilig wird es jedenfalls auch in den Weihnachtsferien nicht. Denn auch vor Sommerby macht das moderne Leben keinen Halt. Die Steuermannsinsel ist in Gefahr und droht verkauft zu werden. Wenn es dazu kommt, ist es aus mit der schönen Landschaft und der Idylle. Denn ein Immobilienhai will sich Grund und Boden schnappen und mit seinem Bauvorhaben schließlich tausende von Touristen anlocken. Das Leben inmitten der Natur ist dann Geschichte. Dagegen muss natürlich etwas unternommen werden. Und so setzen sich nicht nur die Bewohner Sommerbys, sondern auch Mama Leonie dafür ein. Sie hat einen Plan, wie sie den Leuten hier vor Ort helfen kann.

Überhaupt passiert so kurz vor Weihnachten eine Menge in Sommerby. Ein Schneesturm schneidet die Familie vom Rest der Welt ab und sorgt sogar dafür, dass der Strom ausfällt. Plötzlich funktionieren die Handys nicht mehr, denn ohne Strom kann man sie nicht laden. Martha quält sich mit Liebeskummer und auch die Jungen Nickel und Mats sorgen für jede Menge Action.

 

Schon immer sind mir die Sommerby-Bücher durch ihre einladende Covergestaltung positiv aufgefallen. Weil es bisher leider noch kein Buch in unser Regal geschafft hat, kam uns das Hörspiel mehr als willkommen. Hiermit haben wir genau die richtige Entscheidung getroffen, denn mit den Geschichten rund um Sommerby kann man die Wintermonate wunderbar genießen. Die Geschichte ist voller bildreicher Beschreibungen und so bleibt auch das passende Wintergefühl nicht aus. Wichtige Themen wie die erste Liebe, Umwelt und Demonstrationen, Tierhaltung und der natürliche Umgang mit der Selbstversorgung auf einem Bauernhof kommen zur Sprache. So werden die Kinder nicht nur gut unterhalten, sondern lernen auch noch etwas beim Hören dieser Geschichte.

Mich hat das Hörbuch sehr berührt und so manches Mal sogar eine Träne in die Augen getrieben. In Sommerby ist die Welt noch so richtig schön in Ordnung. Die Geschichte zeigt, dass man selbst heute noch ohne viel Schnickschnack zurechtkommen kann. Interessante Generationenkonflikte entstehen und oft spürt man, dass die Enkelkinder sogar besser mit Oma Inges altmodischen Leben zurechtkommen als Tochter Leonie.

Empfehlen würde ich diese wundervoll weihnachtliche Geschichte jeder Altersklasse. Denn neben Freunden und Nachbarn bekommt auch jedes Familienmitglied eine Rolle und man findet immer jemanden, mit dem man sich identifizieren kann. Das Hörbuch zaubert besonders in der Adventszeit die perfekte weihnachtliche und gemütliche Stimmung! Für mich eine sehr wertvolle Geschichte! Ich möchte unbedingt auch die Vorgänger kennenlernen und hoffe außerdem auf eine Fortsetzung!

 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Gangster müssen clever sein (ISBN: 9783751200035)
Gluexklauss avatar

Rezension zu "Gangster müssen clever sein" von Kirsten Boie

Packender Kinderkrimi mit interessantem Fall, viel Humor, skurrilen Figuren und Tiefgang
Gluexklausvor einem Monat

Ein höchst mysteriöser Einbruch beschäftigt die Polizei. In die Villa der superreichen Familie Ranzmeier wurde eingebrochen. Als Mesut und Valentin davon erfahren, ist ihre Neugier geweckt. Gemeinsam mit Jamie-Lee, die mit Fee, der Tochter der Ranzmeiers, befreundet ist,  beginnen sie nachzuforschen. Zunächst legen die Jungs wenig Wert auf Jamie-Lees Unterstützung, doch diese erweist sich bald als tatkräftige Hilfe. Schnell findet die ungewöhnliche Truppe mehr heraus als sie sollte und plötzlich schweben die Kinder in großer Gefahr. Ob sie aus der Nummer wieder rauskommen? 


Kirsten Boie schreibt abwechselnd aus der Sicht ihrer beiden ungleichen Hauptfiguren Jamie-Lee und Valentin in Ich-Form. Während Jamie-Lee sehr direkt kein Blatt vor den Mund nimmt, die Dinge witzig und treffend auf den Punkt bringt und auch vermehrt weniger schöne umgangssprachliche Begriffe wie „Saufen“ verwendet, drückt sich Valentin deutlich gewählter aus. Zunächst entwickeln sich beide Handlungsstränge recht unabhängig voneinander, denn Jamie-Lee und Valentin agieren zu Beginn noch selbstständig und allein. Später wird dann ein und dieselbe Geschichte aus zwei Blickwinkeln weitererzählt. Valentins Kapitel sind in einer anderen Schriftart gedruckt als Jamie-Lees. Den Kapitelanfang markiert jeweils ein Bild des Kindes, das gerade berichtet.  
Die Geschichte richtet sich an Mädchen und Jungen ab zehn Jahren.


Mit Valentin und Jamie-Lee hat „Gangster müssen clever sein“ zwei völlig unterschiedliche Hauptfiguren, die zwar in der Nähe wohnen, aber ihren Interessen und Persönlichkeiten nach ziemlich weit auseinander liegen. Valentin ist zuverlässig, pflichtbewusst, ehrlich, hält sich an alle Regeln, liest gerne und ist ziemlich clever. Jamie-Lee legt Regeln generell etwas pragmatischer und großzügiger aus, so fährt sie schon mal schwarz. Sie nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau und und findet Bücher überflüssig. Früher war sie öfter auf sich alleine gestellt, weil ihre Mutter alkoholabhängig war. Das hat sie natürlich geprägt. Jamie-Lee ist ziemlich selbstständig und sehnt sich nach einem normalen Familienleben und einer Mutter, die sich kümmert. Aktuell ist Jamie-Lees Mutter trocken und arbeitet hart daran, es auch zu bleiben. Auch Jamie-Lees Bruder Chucky wünscht sich insgeheim Sicherheit und Gewissheit. Seine verbissene Suche nach seinem leiblichen Vater rührt und macht gleichzeitig auch traurig. Chuckys problematische Entwicklung, sein Hang zu Gesetzesbrüchen, der sicherlich den Umständen geschuldet ist, wird sehr realistisch dargestellt.

Für Unterhaltung und Schmunzler sorgen Valentins ältere Bekannte die Friedhofsschrebergärtner die freundlichen Schelinskys und die forsche Frau Jelkovic,  die liebenswert, aber oft auch ziemlich skurril rüberkommen. 


Der Kriminalfall an sich ist ziemlich aufregend und spannend, ein wirklich unterhaltsamer, kurzweiliger Kinderkrimi.  
Jamie-Lees direkte, manchmal grobe Sprache mag anfangs etwas befremden, sie ist aber durchaus authentisch. Jamie-Lee wurde nicht wie Fee Ranzmeiers mit einem Goldenen Löffel im Mund geboren. Sie hat schon vieles durchmachen müssen, trägt keine rosarote Brille mehr und weiß, wie ungerecht und das Leben sein kann. Dennoch wirkt sie trotz ihrer Abgeklärtheit manchmal auch ziemlich naiv. Mir ist sie im Laufe der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Ihre ganz eigene, oft drollige Art, Dinge zu erklären und zu beschreiben, gefällt mir. Mit ihr lachte und hoffte ich. Bei allem Humor schwingt immer auch etwas Traurigkeit mit, weil einem beim Lesen durchaus bewusst ist, dass sich für das Mädchen alles plötzlich ändern kann, wenn Jamie-Lees Mutter der Versuchung nachgibt und wieder zur Flasche greift. Das gelungene Ende stimmt sehr zuversichtlich. Es ist nicht nur logisch und nachvollziehbar was den Fall betrifft, es geht auch zu Herzen. Unterm Strich ein packender Kinderkrimi mit liebenswerten, skurrilen Figuren und durchaus auch ernstem Hintergrund. Kirsten Boie kann also auch Krimi und vergisst bei all der Komik nicht, ernste soziale Probleme anzusprechen und Verständnis für Benachteiligte aufzubauen. 


Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Wenn ungleich und ungleich ermitteln … 

Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur Kinderbuch-Leserunde “Gangster müssen clever sein” von Kirsten Boie. Wir laden Euch ein, diesen spannenden und humorvollen Kinderkrimi zu lesen.
Bewerbt Euch jetzt auf eines der 20 Rezensionsexemplare in Print. Wir freuen uns auf Euch.

Wenn ungleich und ungleich ermitteln …

Liebe Leserinnen und Leser, 

willkommen zu einer neuen Leserunde. Wir haben Euch den neuen Kinderkrimi “Gangster müssen clever sein” von Kirsten Boie mitgebracht. Erlebt, wie die Autorin auf Höhe der gesellschaftlichen Diskussionen Geschichten zum Leben erweckt und mit viel Spannung und Humor aktuelle soziale Fragen aufgreift.
Ihr habt im August ausreichend Lesezeit und Lust das Buch in einer gemeinsamen lesen und anschließend zu rezensieren? (Lovelybooks und Amazon)
Dann bewerbt Euch jetzt auf eines der insgesamt 20 Rezensionsexemplare in Print. 

Bewerbungsfrage: Schreibt uns, warum ihr bei diesem Kinderkrimi von Kirsten Boie gerne mitlesen möchtet 

Bei Fee Ranzmeier, Jamie-Lees reicher Freundin, wird eingebrochen! Da versteht es sich von selbst, dass Jamie-Lee sofort in die Ermittlungen einsteigt. Als die beiden Freundinnen dann Mesut und Valentin kennenlernen, ist das Team komplett und die Einbrecherjagd kann beginnen. Die vier Spürnasen nehmen das ganze Umfeld der Familie Ranzmeier unter die Lupe. Und wer hätte das gedacht: Sowohl der Chauffeur als auch der Bodyguard haben mächtig Dreck am Stecken. Und so werden die Ermittlungen sogar richtig gefährlich …

Leserinnen und Leser mit eigenem Buch, sind herzlich eingeladen, die Leserunde aktiv zu begleiten. Wir freuen uns auf Euch!

219 BeiträgeVerlosung beendet
C
Letzter Beitrag von  Coesitvor 21 Tagen

Für den zweiten Leseabschnitt geht es hier schon ziemlich spannend zu. Wenn man erst einmal im Lesefluss ist, ist die Perspektivenwechsel gar kein Problem mehr und macht die Grschichte umso spannender.

Liebe Leserinnen und Leser,

bewerbt Euch jetzt zur Leserunde “Heul doch nicht, du lebst ja noch” und lernt diesen wichtigen und zutiefst berührenden Roman von Kirsten Boie kennen. 

Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

Liebe Leserinnen und Leser,

willkommen zu einer neuen Leserunde. Heute haben wir Euch einen wichtigen und zutiefst berührenden Titel mitgebracht. Lest in einer gemeinsamen Leserunde “Heul doch nicht, du lebst ja noch” von Kirsten Boie. Ein literarisches Mahnmal und zugleich ein Manifest des Friedens und der Hoffnung. 

Du hast Anfang Januar ausreichend Lesezeit und möchtest das Buch lesen und anschließend rezensieren? Dann freuen wir uns auf Eure Bewerbungen. Für die Leserunde vergeben wir insgesamt 20 Rezensionsexemplare in Print.

Bewerbungsfrage: Schreibt uns, warum Ihr gerne mitlesen möchtet

Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Mittendrin leben Traute, Hermann und Jakob. Der nennt sich allerdings Friedrich, denn niemand soll erfahren, dass er Jude ist. Als Hermann ihm dennoch auf die Spur kommt, will er nichts mehr mit Jakob zu tun haben. Schuld, Wahrheit, Angst und Wut sind die zentralen Themen dieses Buchs, dessen jugendliche Hauptfiguren durch die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft miteinander verbunden sind. Und für die es doch immer wieder Lichtblicke gibt.

Leserinnen und Leser mit eigenem Exemplar sind herzlich eingeladen, die Leserunde aktiv zu begleiten.
Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

298 BeiträgeVerlosung beendet
Literaturcocktails avatar
Letzter Beitrag von  Literaturcocktailvor einem Monat

Meine Worte zum Buch sind online und auch bei Amazon geteilt worden.

https://yourbook.shop/books/26905751

Eine sommerliche Wohlfühlgeschichte - "Ein Sommer in Sommerby" von Kirsten Boie

Darum geht's: Marthas Mama hatte einen Unfall, deswegen fliegt Papa zu ihr nach New York. Martha und ihre Brüder Mikkel und Mats können nicht alleine bleiben und müssen zur Oma nach Sommerby, auch wenn sie die Oma überhaupt nicht kennen. Dort gibt es weder Telefon, WLAN noch einen Fernseher. Dafür Hühner, das Meer und viel Natur. Eines Nachts bricht jemand in Omas Schuppen ein. Kein Wunder, dass die Kinder zuerst nach Hause wollen. Doch dann ist die fremde Oma vielleicht doch gar nicht so doof und gemeinsam versuchen sie herauszufinden, wer wirklich nachts um das Haus schleicht.
Ferien voller Abenteuer, die zeigen, was im Leben wirklich wichtig ist.

Neugierig geworden? Dann bewerbt euch jetzt für unsere Hörrunde!

Wenn ihr euch für eines von insgesamt 10 Freiexemplaren interessiert, solltet ihr euch bis Montag, den 19. März 2018 bei uns melden und uns kurz erzählen, warum ihr das Hörbuch gerne hören möchtet!

Wenn ihr vorab schon einmal einen ersten Eindruck vom Inhalt und Julia Nachtmann als Sprecherin gewinnen wollt, findet ihr hier eine Hörprobe
(https://www.jumboverlag.de/data/media/me2359.mp3)

Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf die neue Hörrunde!
Euer JUMBO-Team
131 BeiträgeVerlosung beendet
S
Letzter Beitrag von  Starbksvor 5 Monaten

Ups, meine Rezension hat noch gefehlt. Ich habe das Hörbuch gerade wieder angehört und hier ist mein Rezensionslink:

https://www.lovelybooks.de/autor/Kirsten-Boie/Ein-Sommer-in-Sommerby-1508703014-w/rezension/5892181751/

Bestimmt gab es auch zu den anderen Teilen hier Hörrunden, aber nach der Zeit hier war ich ein paar Jahre hier kaum anwesend. Also vermutlich verpasst!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks