Kirsten Boie , Katrin Engelking Ferien im Möwenweg

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(13)
(13)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ferien im Möwenweg“ von Kirsten Boie

Möwenweg-Ferien für alle: Noch nie war der Sommer so schön! Tieneke soll ihre Ferien ganz allein bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof verbringen. Da hat sie doch schon Heimweh, bevor sie überhaupt losgefahren ist! Doch Jul hat eine gute Idee: Warum fahren nicht alle Kinder gemeinsam dorthin? Die Verwandten sind zwar etwas überrumpelt, sagen aber zu. Und damit beginnen für die Kinder aus dem Möwenweg die schönsten Ferien aller Zeiten: mit Zelten, Johannisbeersaft, Mitternachtsparties und Baden im See!Die perfekte Ferien- und Kinderidylle, unnachahmlich von Kirsten Boie erzählt und hinreißend von Katrin Engelking farbig illustriert. Band 7 der erfolgreichen Serie.

Bullabü heute: Einfach schön!

— IHeppe

Schöne Ferienabenteuer mit den Kindern vom Möwenweg

— CindyAB

Ruhiges, nostalgisches Naturabenteuer für jüngere Leser und Zuhörer. So sollten Ferien sein!

— black_horse

Für mich leider das schwächste Buch der Reihe, das aber immer noch gut und unterhaltsam ist. Für Kinder ein toller Lesespaß!

— Cattie

Schöne Lektüre für die Ferien, auch für alle gut lesbar, die den "Möwenweg" und seine Bewohner noch nicht kennen,Lesespaß für Groß und Klein

— Nele75

Eine tolle Geschichte über spannende, aufregende und erlebnisreiche Ferien. Unsere Leseempfehlung!

— laraundluca

Einfach tolle Ferien

— anke3006

Spannend und abenteuerlich für Kinder ab 6 😽

— mamamal3

Eine unbeschwerte, gewaltfreie und dennoch spannende Ferien-Lektüre für Kinder. Nur manche Wörter & Ausdrucksweisen hätten nicht sein müssen

— BookHook

Eine Abenteuerliche Geschichte voller Spannung. Man konnte immer meinen, man wäre beim Zelten dabei und bei all den andern Dingen.

— Lesezirkel

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Alleine gelesen und für toll befunden. Die Tochter liest es später, ich wollte nicht solange warten.

leniks

Petronella Apfelmus

Ein spannendes Herbst-Abenteuer, das wie immer Lust auf mehr macht. Wir lieben die kleine Apfelhexe und ihre Freunde.

MartinaSuhr

Auf die Piste, fertig, los!

Ein wundervolles Kinderbuch mit einer wichtigen Botschaft, welches mir, mit jeder neuen Seite, ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat.

NickyMohini

Ich bin der Fidel!

Eine wichtige Botschaft, die den Grundstein sozialen Verhaltens legt. Jedes Lebewesen verdient Respekt!

kris_tina

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannend, smart, unterhaltsam

Melli910

Das wilde Uff jagt einen Schatz

Erneut eine Geschichte voller Spaß, Chaos und Überraschungen. Wir lieben das UFF!

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Ferien im Möwenweg" von Kirsten Boie

    Ferien im Möwenweg

    katja78

    Möwenweg-Ferien für alle: Noch nie war der Sommer so schön! Wir laden zur gemeinsamen Kinderbuchleserunde ein. "Ferien im Möwenweg" von Kirsten Boie ist im Frühjahr beim Oetinger Verlag erschienen und wir sind gespannt auf eure (Kinder)-Meinungen. Das Buch ist ab einem Lesealer von ca. 8 Jahren und wir freuen uns auf eure Bewerbungen. Tieneke soll ihre Ferien ganz allein bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof verbringen. Da hat sie doch schon Heimweh, bevor sie überhaupt losgefahren ist! Doch Jul hat eine gute Idee: Warum fahren nicht alle Kinder gemeinsam dorthin? Die Verwandten sind zwar etwas überrumpelt, sagen aber zu. Und damit beginnen für die Kinder aus dem Möwenweg die schönsten Ferien aller Zeiten: mit Zelten, Johannisbeersaft, Mitternachtsparties und Baden im See! Leseprobe Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte dort Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: "Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richtige Balance zu suchen, ist es gerade, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht." Mehr zur Autorin erfahrt ihr hier: www.kirsten-boie.de Wir suchen nun für dieses Kinderbuch, bis zu 20 Leser ab dem empfohlenen Lesealter ab 8 Jahren, die Lust und Zeit haben, das Buch in einer gemeinsamen Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren. Bewerbungsfrage: Kennt ihr schon Bücher von Kirsten Boie? Schaut auch mal beim Oetinger Verlag rein, es gibt viele schöne neue Bücher für euch! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

    Mehr
    • 328
  • Ferienidylle

    Ferien im Möwenweg

    CindyAB

    18. August 2015 um 20:09

    Tieneke ist gar nicht glücklich sie soll in den Ferien zu Ihren Verwandten auf den Bauernhof, ohne all ihre Freunde. Doch dann hat Jul eine tolle Idee-warum sollen nicht alle Möwenwegkids mit - schnell sind dei Verwandten überzeugt und ein wunderbares Ferienabenteuer beginnt. Der kindgerechte Schreibstil der Autorin zieht einen sofort in die Geschichte. Ferien im Möwenweg war unsere erster Band. Obwohl es sich schon um den neunten Band handelt, ist uns der Einstieg wunderbar gelungen. Wir konnten uns die Kinder und die Umgebung sehr gut vorstellen. Am Anfang gab es kleine Probleme mit den etwas ungewöhnlichen Namen ;-) doch dann hatte uns die Geschichte fest gepackt. Schönere Ferien kann man sich gar nicht vorstellen, Zelten am See, Mitternachtsparty und natürlich ganz viel baden und richtig spannend wird es auch noch..... In der Geschichte störte ein wenig das sich die Kinder oft Gedanken darüber machen, das die Jungs sexistisch sind. Ich bin mir nicht so sicher ob das in diesem Alter schon sooo wichtig ist bzw. ein Thema ist. Schön ist das die Kinder trotz ihrer Unterschiede und auch Streitigkeiten zusammen halten. Wunderbare farbige Illustrationen sind immer wieder im Buch zu finden, unterstützen die Handlung und tragen dazu bei das ein komplettes Bild der Kids und ihrer Abenteuer entsteht. Hier wurde mit viel Liebe zum Detaill gearbeitet und es macht wirklich Freude die Bilder/Zeichnungen zu betrachten. Das Cover ist farbenfoh und zeigt die Möwenwegkinder beim zelten am See, wie sie ganz fleissig ihr Gepäck einräumen und fröhlich lachen. Ein schöner Sommer mit den Kindern vom Möwenweg!

    Mehr
  • So sollten Ferien sein

    Ferien im Möwenweg

    black_horse

    08. August 2015 um 22:46

    Ferien im Möwenweg" - eine perfekte Urlaubslektüre. Pünktlich zur Sommerurlaubszeit haben wir die neuen Abenteuer der Möwenwegkinder von Kerstin Boie auf unserer Leseliste. Es ist bereits der 8. Band der Möwenwegreihe, aber für uns war es das erste Buch über Tara und ihre Freunde. Das Buch richtet sich an Kinder ab 6 Jahren und so ist die Sprache auch dieser Altersgruppe angepasst und zum Vorlesen gut geeignet. Es wird aus Taras Perspektive erzählt, die sich gemeinsam mit 6 anderen Kindern aus ihrer Reihenhausstraße überraschend auf den Weg in die Ferien macht. Die Kinder zelten an einem kleinen See bei Tieneke Verwandten und erleben dort ein paar abenteuerliche Ferientage. Ob Floßbauen, Detektivspielen, Schnitzeljagd oder Abschlussfest - die Kinder haben ganz von allein viele kreative Ideen, die sie mit ein bisschen Unterstützung von Onkel Kalle in die Tat umsetzen. Ihnen wird nicht langweilig, weil sie sich ganz auf das Abenteuer Natur einlassen. Das finde ich so toll an dem Buch, dass es zeigt, dass es für Kinder nicht Mallorca, Kids Club oder Bildungsreise sein muss, nein, es reicht ein bisschen Natur "um die Ecke" und die Kinder entdecken die Welt. Dabei fließen Themen wie Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen (auch wenn mir der häufig genutzte Begriff "Sexismus" in diesem Zusammenhang nicht gefallen hat), Umweltfreundlichkeit und Höflichkeit mit ein. Oft ist es auch nostalgisch angehaucht. Es ist ein sehr "ruhiges" Buch und die Erzählweise ist auch gewöhnungsbedürftig, da es u.a. viele Wortwiederholungen gibt (X sagt das, Y sagt jenes ...). Für Kinder der Zielgruppe dürfte es auch zu lang fürs Selberlesen sein. Besonders gut gefallen hat uns das Ende mit dem Abschlussfest. Ich glaube, das Buch macht Mut, sich auf das Abenteuer Natururlaub oder -camp einzulassen.

    Mehr
  • *+* Unverhofft kommt oft *+*

    Ferien im Möwenweg

    Irve

    25. July 2015 um 19:19

    Liebe Lesefreunde, es sind Sommerferien und die Kinder vom Möwenweg dürfen ganz unerwartet einen kleinen Abenteuerurlaub verbringen. Eigentlich war es so geplant, dass nur Tieneke ihre Verwandten besucht. Leider hat sie ganz schreckliches Vorheimweh bekommen und so nehmen ihre Freunde die Sache ganz spontan selbst in die Hand und laden sich mit auf den alten Bauernhof ein. Nachdem die Eltern ihren Überraschungs-Schock überstanden haben, geben sie grünes Licht und die Schulkinder dürfen wirklich ihr Abenteur antreten. Ein Abenteuer wird es in vielerlei Hinsicht – mehr mag ich zum Inhalt nicht sagen. Die Geschehnisse waren hin und wieder an alte Klassiker angelehnt, was ich aber nicht schlimm finde, denn man kann das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Nur die Geschichten drum herum, und das ist hier geschehen. Kirsten Boie drückt auch diesem Band aus der Reihe (es ist mittlerweile schon der achte!) den typischen „Möwenweg“-Stempel auf, was für regelmäßige Leser dieser Kinderbuch-Serie ein gewisses literarisches „Nach Hause Kommen“ bedeutet. Obwohl schon sieben Geschichten voran gegangen sind, kann man „Ferien im Möwenweg“ auch ohne deren Vorkenntnisse lesen. Die Kinder werden inklusive ihrer Eltern und der relevanten Nachbarn sehr ausführlich vorgestellt. Überhaupt ist dieses „sehr ausführlich“ eine Eigenschaft, die sich durch die ganze Geschichte zieht. Alles, vor allem Handlungen und Gedanken, werden äußerst detailliert und kleinschrittig beschrieben. Das ist sehr schön, wenn man ruhige Geschichten mag, aber wenn man ein eher ungeduldiger kleiner Leser ist, hat man an einigen Stellen das Gefühl, ein wenig auf der Stelle zu treten, weil die Handlung nur langsam voran kommt und manchmal etwas stockt. Auf jeden Fall halte ich die gesamte Reihe für ein schönes Gegengewicht zu den unruhigen, hektischen Büchern, in deren Geschichten es Schlag auf Schlag zugeht und man beim Lesen kaum zur Ruhe kommt, weil ständig neue Impulse gesetzt werden. Dagegen fällt „Ferien im Möwenweg“ für mich eher in die Kategorie „Entspannungslesen“, was vor allem sehr gut in die aktuelle Ferienzeit passt! Ganz nebenbei werden neben Themen wie Freundschaft und Zusammenhalten auch solche wie Verantwortung und Umweltbewusstsein eingeflochten. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger der Erwachsenen, sondern die Kinder selbst bringen diese Themen auf den Tisch, was für die kleinen Leser sicher viel überzeugender ist. Inhalt: Möwenweg-Ferien für alle: Noch nie war der Sommer so schön! Tieneke soll ihre Ferien ganz allein bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof verbringen. Da hat sie doch schon Heimweh, bevor sie überhaupt losgefahren ist! Doch Jul hat eine gute Idee: Warum fahren nicht alle Kinder gemeinsam dorthin? Die Verwandten sind zwar etwas überrumpelt, sagen aber zu. Und damit beginnen für die Kinder aus dem Möwenweg die schönsten Ferien aller Zeiten: mit Zelten, Johannisbeersaft, Mitternachtsparties und Baden im See! Die perfekte Ferien- und Kinderidylle, unnachahmlich von Kirsten Boie erzählt und hinreißend von Katrin Engelking farbig illustriert. Band 8 der erfolgreichen Serie. Zum Buch: „Ferien im Möwenweg“ von Kirsten Boie ist im Oetinger Verlag unter der ISBN-Nr. 978-3-7891-2025-1 erschienen. Das Buch wird vom Verlag für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und ist auch als Ebook erhältlich. Autorin: Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte dort Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlangen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben - so waren die Zeiten damals - , um sich ganz dem Kind widmen zu können. Inspiriert durch die eigene Situation schrieb sie so ihr erstes Kinderbuch »Paule ist ein Glücksgriff«. Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg (Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, die von ihrer enormen literarischen Vielseitigkeit, großem Einfühlungsvermögen, vor allem aber von ihrem sozialen Engagement Zeugnis geben. Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: "Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richtige Balance zu suchen, ist es gerade, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht." 2007 wurde Kirsten Boie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. Quelle: Oetinger Verlag http://www.oetinger.de/buecher/kinderbuecher/ab-8-jahren/details/titel/3-7891-2025-1/19483/3156/Autor/Kirsten/Boie/Ferien_im_M%F6wenweg.html

    Mehr
  • Diesmal gehts in die Ferien

    Ferien im Möwenweg

    Cattie

    24. July 2015 um 15:25

    Schon in meiner Grundschulzeit habe ich die Abenteuer der Kinder aus dem Möwenweg gelesen und geliebt, da war für mich natürlich klar, dass ich auch "Ferien im Möwenweg" lesen musste.  Neu ist in diesem Buch, dass es diesmal nicht im Möwenweg spielt, sondern auf einem Bauernhof, auf dem die Kinder zusammen Urlaub machen. Den "Ortswechsel" fand ich an sich gut, doch mir haben dann doch Maus, Oma und Opa Kleefeld und sogar die Voisins gefehlt.  Zumindest hat Maus am Anfang seine Spiegelei-Aktion und Opa Kleefeld ist mit dem SMS-Schreiben auch in die Geschichte eingebunden gewesen. Die Erwähnung von Handys und SMS hat mich am Anfang ein wenig verwirrt. In den vorherigen 7 Büchern der Möwenweg-Reihe (2000-2011), die ungefähr 1 1/2 Jahre umfassten, war nie auch nur ein Handy erwähnt worden, sodass ich gestutzt habe, dass nun sogar die 8-9 jährige Tieneke schon ein Smartphone hat. Aber Zeiten ändern sich nunmal, da ist es verständlich, dass Boie auch "moderne Themen" mit einbezieht. Der Geschichte hat es schließlich auch nicht geschadet und nur zu weiteren, lustigen Situationen geführt (Okraschote). Auch an den Geschlechterrollen hat Boie sich diesmal versucht. Mehrmals erwähnt die Erzählerin Tara, dass z.B. das Frühstück holen der Mädchen ja eigentlich "sexistisch" ist und die Jungs das auch mal übernehmen sollten. Ich finde es ja an sich gut, dass inzwischen auch solche Themen in Kinderbüchern angesprochen werden, hier wurde es mir, meiner Meinung nach, jedoch ein bisschen zu sehr unter die Nase gerieben und wirklich geändert hat sich am Verhalten aller nichts. Da hätte es sich doch angeboten, die Jungs wenigstens einmal das Frühstück holen zu lassen oder die Zelte einzurichten anstatt der doch eher negativen Formulierung, dass sie es nicht tun. Natürlich habe ich das Buch trotzdem gerne gelesen. Den Schreibstil aus Taras Perspektive und in kindgerechter Sprache finde ich nach wie vor toll. Auch die anderen Kinder und ihre Eigenheiten und Verschiedenheiten sind toll beschrieben und haben mich manchmal wirklich laut lachen lassen.  Die Verbrecherjagd, das Floßbauen und die Ausflüge ins Dorf haben mich an meine Kindheit und Urlaube auf dem Bauernhof erinnert. Bisher fand ich die Gemeinsamkeiten mit Astrid Lindgrens Bullerbü-Reihe nie besonders auffällig, aber die Ziegeninsel im See und die "Gangsterbeute" haben sich diesmal doch sehr an den Ereignissen dort orientiert. Ein Punkt hat mich oft zum Schmunzeln gebracht und dass waren die Namen Imke, Markus und Kalle. Ich selber bin früher immer auf einen Ponyhof gefahren, der von einem Kalle und seiner Frau geführt wurde. Deren Sohn hieß Markus und dessen Frau Imke, die haben auch einen Reiterhof. Ich habe mich immer gefragt, ob Kirsten Boie die drei wohl kennt, da es sonst ja wirklich ein großer Zufall sein müsste. Auch die Floß-Geschichte und der Ausruf "Deerns" kommen mir sehr bekannt vor. :) Ich vergebe 4 von 5 schönen Postkarten von Lorenzen und würde mich über mehr Möwenweg-Bücher freuen :)

    Mehr
  • Ferien im Möwenweg

    Ferien im Möwenweg

    Nik75

    24. July 2015 um 13:58

    Kirsten Boie hat mit Ferien im Möwenweg ein ganz tolles Kinderbuch geschrieben. Das Buch ist aus der Sicht der neunjährigen Tara geschrieben. Sie erzählt die Geschichte, wie sie und ihre Freundinnen ganz tolle Ferien bei Onkel Kalle verbringen. Ich fand den Schreibstil von Frau Boie sehr flüssig und kindgerecht. Ich fand es gut die Geschichte aus dem Mund eines Kindes zu lesen, denn ich glaube dass junge Leser sich beim Lesen viel leichter tun, wenn einfache Wörter und Sätze verwendet werden. Mir haben die Abenteuer der Kinder, die sie bei Onkel Kalle erlebt haben wirklich gut gefallen. Die Kinder beweisen, dass man gemeinsam viel Spaß haben kann. Außerdem hatten sie ganz tolle fantasiereiche Ideen. Ich habe die Kinder alle in mein Herz geschlossen. Manchmal habe ich mir beim Lesen gewünscht dabei zu sein um mit den Kindern den Urlaub zu verbringen. Ich glaube für mich wäre so ein Urlaub mit den besten Freunden ein toller Spaß gewesen und auch die Kinder aus dem Möwenweg scheinen extrem viel Spaß zu haben. Die Autorin hat es zumindest geschafft genau dieses Gefühl zu vermitteln. Es ist ein wirklich schönes Buch dass ich für Kinder im Alter ab 8 Jahren wirklich empfehlen kann. Ich vergebe dafür 5 Sterne.

    Mehr
  • Ferien im Möwenweg - von Kirsten Boie

    Ferien im Möwenweg

    Nele75

    21. July 2015 um 16:56

    Nun sind sie also da - die langen Sommerferien . Und auch Tieneke soll verreisen, zu ihren entfernten Verwandten auf einen Bauernhof. Doch richtig gerne möchte sie nicht alleine die Zeit dort verbringen - und so beschließen alle Kinder aus der Reihenhaussiedlung des Möwenweges, es wäre doch toll, die Zeit dort mit gemeinsamen zelten zu verbringen und auf diese Weise  schöne Ferientage zu verleben. Nach kurzem Zögern geben auch die Eltern und vor allem die Verwandten ihre Zusage -  und bald schon steht den "Ferien im Möwenweg" nichts mehr im Wege. Abenteuerliche Tage ohne Eltern stehen bevor, aber es gibt ja noch Onkel Kalle, der das ein oder andere Mal ein klitzekleines bißchen auf die Ferienkinder aufpasst - natürlich ohne dass diese es merken. "Ferien im Möwenweg" war das erste Buch aus dieser Reihe, welches wir gelesen haben. Anfangs werden alle Möwenwegbewohner samt ihrer Eigenheiten vorgestellt und so hat man keinerlei Probleme, sich sofort gut in der Geschichte zurechtzufinden. Auch der, wie von Kirsten Boie nicht anders gewohnte gut lesbare Schreibstil trägt dazu bei, beim Lesen vollkommen in die Handlung einzutauchen und so zusammen mit den Möwenwegkindern ein tolles, teilweise auch abenteuerliches Ferienprogramm zu erleben. Empfohlen wird das Buch für Kinder ab 8 Jahren und diese Leseempfehlung kann ich auch unterstreichen, denn ich habe das Buch zusammen mit meiner 8jährigen Tochter gelesen und sie hatte sehr viel Spass mit der Geschichte. Immer wieder gibt es bunte Illlustrationen im Buch, welche die Ferienerlebnisse noch bildlicher werden lassen. Auch die Kapitel haben eine schöne Länge, um gleich mehrere am Stück vorzulesen oder eben nur eines, wenn die Zeit nicht ganz so ausreicht. Das Cover lädt sofort dazu ein, das Buch in die Hand zu nehmen und genauer hinzusehen, um auch kein Detail zu verpassen. Es fängt die Stimmung, welche auch beim Lesen entsteht, gut ein und macht schon vom hinsehen ein bißchen Ferienlaune. Es ist der inzwischen achte Band aus der "Möwenweg-Reihe" von Kirsten Boie und auch der momentan aktuellste. Erschienen ist das Buch im Oetinger Verlag.

    Mehr
  • Ferien im Möwenweg

    Ferien im Möwenweg

    laraundluca

    20. July 2015 um 11:29

    Inhalt: Möwenweg-Ferien für alle: Noch nie war der Sommer so schön! Tieneke soll ihre Ferien ganz allein bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof verbringen. Da hat sie doch schon Heimweh, bevor sie überhaupt losgefahren ist! Doch Jul hat eine gute Idee: Warum fahren nicht alle Kinder gemeinsam dorthin? Die Verwandten sind zwar etwas überrumpelt, sagen aber zu. Und damit beginnen für die Kinder aus dem Möwenweg die schönsten Ferien aller Zeiten: mit Zelten, Johannisbeersaft, Mitternachtsparties und Baden im See!Die perfekte Ferien- und Kinderidylle, unnachahmlich von Kirsten Boie erzählt und hinreißend von Katrin Engelking farbig illustriert. Band 7 der erfolgreichen Serie. Meine Meinung: Ich habe das Buch gemeinsam mit meinem 8-jährigen Sohn gelesen.  Der Schreibstil ist im Großen und Ganzen sehr kindgerecht, so dass auch mein Sohn keinerlei Probleme beim Lesen und Verstehen hatte.  Manche Wortwahl fand ich nicht so gelungen, da hätte es auch andere Lösungsmöglichkeiten gegeben. Die relativ kurzen Kapitel kamen uns sehr entgegen. Obwohl wir die Kinder vom Möwenweg bisher noch nicht kannten, fiel uns der Einstieg sehr leicht. Nach dem ersten Kapitel konnten wir uns die Kinder schon richtig gut vorstellen, so bildhaft und lebendig ist der Schreibstil. Es hat uns viel Spaß gemacht, die Ferien mit den Kindern vom Möwenweg mitzuerleben. Die Geschichte hatte für uns alles, was ein gutes Kinderbuch ausmacht: Spannung,  Abenteuer, Fantasie, liebenswerte Figuren, ein lebendiger und detaillierter Erzählstil ohne Gewalt.   Fazit: Eine tolle Geschichte über spannende, aufregende und erlebnisreiche Ferien. Unsere Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ferien im Möwenweg

    Ferien im Möwenweg

    Simi159

    19. July 2015 um 21:25

    Meine Kinder, 6 & 9, und ich kenne die jungen Bewohner des Möwenwegs schon länger. Wie haben Tara, Petja, Tienike, Jul und die anderen schon bei so manchem alltäglichen Abenteuer begleitet. Und so haben wir uns sehr gefreut, jetzt den aktuellen Band Nr. 8 "Ferien im Möwenweg" lesen zu dürfen. Der Möwenweg ist eine typische Reihenhaussiedlung, in der sehr unterschiedliche Familien mit ihren Kindern leben. Zu beginn jedes Bandes lernt der Leser jede Familie mit ihren Eigenarten kennen. Vorgestellt und erzählt wird immer von Tara, sie ist jetzt neun und hat einen ganz besondern Kinderblick auf all das was im Möwenweg so passiert. Die Kinder sind alle in einem ähnlichen Alter und es gibt unterschiedliche Jungs und Mädchenfreundschaften. Komplettiert wird der Möwenweg von einem Kinderlosen Ehepaar, das öfter mal nörgelt und sehr viel wert auf seinen gepflegten Rasen legt. Es ist Ferienzeit und leider gehen die Kindervorstellungen von einem idealen, tollen Urlaub und die finanziellen Möglichkeiten der Erwachsen weit auseinander. Einige vereisen, ein Teil bleibt im Möwenweg. Tieneke soll sich ein paar Tage bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof erholen. Doch sie hat Angst vor Heimweh und dass sie ihre Freundinnen aus dem Möwenweg vermissen wird. Und so fragt Jul einfach nach, ob nicht alle Kinder aus dem Möwenweg auf Urlaub kommen können. Und Opa Piepenbrink ist so überrumpelt, dass er spontan ja sagt und so brechen die Kinder am nächsten Tag zu den besten Ferien ihres Lebens auf. Fazit: Das ist mal wieder ein tolles Abenteuer, dass die Kinder aus dem Möwenweg da erleben, und dann auch noch so herrlich normal. Denn Zelten auf einem alten Bauernhof, mit eigenem See direkt neben dem Zelt, wer mag so etwas nicht. Das das Alles noch von einer neunjährigen erzählt wird, die diesen speziellen Blick auf die Dinge hat, macht es für jüngere Leser doppelt interessant. Man steckt hautnah in der Gefühls- und Gedankenwelt dieser Kinder, das ist spannend und hält jüngere Selbstleser bei der Lektüre. Auch die Welt in der sich die Kinder bewegen, die Streitigkeiten mit Geschwistern, die kleinen und großen Abenteuer beim Zelten, das ist eine vertraute Welt, die jüngere Leser kennen oder selbst gern mal kennenlernen möchten. Alle Kinder, Charakter mag man sofort und schliesst sie direkt ins Herz. Alles ist lebensnah und authentisch. Man fühlt sich bei der Lektüre von Möwenwegbüchern immer wie ein Besucher, der gute Freunde oder Teile seiner Familie besucht. Alles ist so normal und vertraut und gleichzeitig spannend und interessant. Wir hatten mal wieder sehr viel Spass mit Jul, Tienike und den anderen...Ferien im Möwenweg ist ein tolles Buch und bekommt von uns deshalb 5 STERNE.

    Mehr
  • Endlich Ferien

    Ferien im Möwenweg

    anke3006

    19. July 2015 um 21:03

    Endlich wieder neue Geschichten von Tara, Tieneke und Co. Und es ist einfach super. Diesmal geht es in die Ferien. Zum Zelten auf den Bauernhof und es ist einfach toll mit den Kindern aus dem Möwenweg. Spaß, Spannung und ganz viel Urlaubsfeeling. Kirsten Boie hat es wieder geschafft uns mit dem wunderbaren Erzählstil zu begeistern. Geschickt wird ganz nebenbei das Thema Umweltschutz mit eingefügt. Auch das obercoolen Gehabe des elfjährigen Petja ist sehr gut beschrieben. Die Illustrationen sind wieder wunderbar. Wir lieben die Bücher rund um die Kinder aus dem Möwenweg.

    Mehr
  • Spannend und abenteuerlich für Kinder ab 6

    Ferien im Möwenweg

    mamamal3

    19. July 2015 um 13:20

    Ein weiteres Abenteuer für die Kinder des Möwenwegs- Zelten bei entfernter Verwandschaft am See! Die Sommerferien beginnen und gemeinsam macht es doch mehr Spaß, als alleine. Kurzerhand dürfen die restlichen Kinder des Möwenwegs auch mitkommen zum Opa zweiten Grades. Dort angekommen erwartet die Kinder nicht nur Zelten am See mit Picknick von früh bis spät, sondern auch eine Mini-Insel will entdeckt werden! Als dann aber eines nachts Scheinwerferlichter eines Autos an der Wiese auftauchen, müssen die Kinder ein weiteres Geheimnis lüften- oder lauert ihnen da ein Gangster auf? Diese Ferien werden auf jeden Fall für keinen langweilig... --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Meiner Tochter (9) und mir sind die Möwenweg-Kinder schon bekannt gewesen und deshalb freuten wir uns ganz besonders auf dieses Sommerferien-Abenteuer. Wir wurden auch nicht enttäuscht, wobei einige Begriffe wie "Weiber" oder "sexistisch" im Zusammenhang des Textes (v. a. über längere Zeit) auf uns beim Vorlesen irgendwie befremdlich wirkten- die hätte es eher nicht gebraucht... Dennoch war die bekannte Harmonie der Figuren wieder zu spüren, die Ferien waren auch weitestgehend ohne elektrische Unterhaltungselektronik möglich und kein Kind vermisste etwas. Alles in allem war es wieder schön zu lesen, wenn wir aber auch merkten, daß die Zielgruppe langsam eine jüngere ist bzw. wird. :-)

    Mehr
  • Tolles Zeltabenteuer der Möwenwegkinder

    Ferien im Möwenweg

    katze-kitty

    18. July 2015 um 14:13

    Tieneke soll ihre Ferien bei entfernten Verwandten verbringen, die sie gar nicht so gut kennt. Kurzerhand beschliessen die Kinder vom Möwenweg  Tieneke zu begleiten und fragen selbst nach ,ob sie vielleicht dort zelten dürften. Gottseidank haben die Verwandten nichts dagegen und die Kinder richten sich an einem kleinen See in der Nähe des Hauses ihr Lager ein. Neben vielen tollen Erlebnissen sind sie auch auf Verbrecherjagd.... "Ferien im Möwenweg " von Kirsten Boje ist ein weiterer Band der Möwenwegreihe. Ich habe das Buch mit meiner 7-jährigen Tochter gelesen und wir kannten die Möwenwegkinder noch gar nicht. Das war aber nicht schlimm, da im ersten Kapitel die Familien genau vorgestellt werden. Das Buch ist somit unabhängig lesbar. Das Buch ist ab acht Jahren zum Selberlesen empfohlen, aber zum Vorlesen geht es auch schon vorher.  Das Buch ist in der Ich-form aus Sicht der neunjährigen Tara geschrieben. Der Schreibstil ist dem angepasst und es kommen sehr viele Sätze mit "Ich hab gesagt und dann hat der gesagt und die hat gesagt... " drin vor. Vom Sprachschatz war es leicht zu verstehen und meine Tochter hatte keine Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. Die Kinder sind sehr sympathisch und jedes für sich in seinem Charakter unterschiedlich. Das Einzige was mich bisschen gestört hat, war das einer der Jungs immer von "Weibern" gesprochen hat und das vieles "sexistisch" ist.  Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn obwohl es gewaltfrei und fast techniklos auskommt, haben die Kinder eine Menge Spaß in der Natur, erleben viele Abenteuer und es ist auch  ein bisschen spannend. Wir sind jedenfalls auf den Geschmack gekommen und werden bestimmt noch weitere Bücher der Möwenwegkinder lesen !

    Mehr
  • Ein tolles, gewaltfreies Ferien-Kinderbuch

    Ferien im Möwenweg

    BookHook

    17. July 2015 um 12:56

    Zum Inhalt: Tieneke ist gar nicht begeistert, dass sie alleine Ferien auf dem Bauernhof bei ihren entfernt bekannten Verwandten machen soll. Doch dann haben die Möwenweg-Kinder eine tolle Idee: Warum fahren sie nicht einfach alle zusammen dorthin? Und tatsächlich: Sie dürfen! So steht den aufregenden gemeinsamen Ferientagen nichts mehr im Weg! Unsere Meinung: „Ferien im Möwenweg“ ist der neueste, rd. 250 Seiten starke Band (mit 32 Kapiteln) aus der „im Möwenweg“-Reihe der erfolgreichen Kinderbuchautorin Kirtsen Boie (u.a. „Ritter Trenk“, „Seeräubermoses“), den man problemlos lesen kann, ohne die vorangegangen Bände zu kennen (so wie wir). Uns ist der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen, nachdem wir erstmal die Namen der sieben „Möwenweg-Kinder“ (Tara, Tieneke, Fritzi, Jul, Petja, Laurin und Vincent) und deren Familien- und Nachbarschaftsverhältnisse beieinander hatten. Hier hätte eine kurze Vorstellung vorab sicherlich ganz gut getan. Die Geschichte selbst wird aus der Sicht von Tara erzählt. Es ist eine Geschichte über unbeschwerte und aufregende Ferientage beim Zelten auf einer idyllischen Pferdekoppel am See. Nicht nur uns hat diese Geschichte (positiv) an „Bullerbü & Co.“ erinnert. Aber das ist auch gar nicht schlimm, eher im Gegenteil: Kirsten Boie hat eine spannende, abwechslungsreiche und stellenweise abenteuerliche Geschichte für Kinder ab ca. 8 Jahren geschrieben, die gänzlich ohne Gewalt auskommt. Das ist heute leider nicht immer selbstverständlich. Mit ganz normalen Dingen und Vorkommnissen, mit Liebe zum Detail, viel kindlicher Fantasie und mit einem gelungenen Landleben-Setting für die Stadtkinder hat Kirsten Boie eine Geschichte erdacht, die an sich ganz alltäglich ist und doch prima zu unterhalten weiß. Sie lässt ihre sieben Möwenweg-Kinder ein paar wunderbare und unbeschwerte Ferientage erleben, die wir so unseren eigenen Kindern wohl alle wünschen würden. Ein perfektes Idyll, dass doch eigentlich so einfach zu realisieren ist. Nur zwei Dinge haben mich / uns gestört: Zum einen die Wortwahl, die bei den Kindern manchmal durchkommt (da fallen – wenn auch eher selten - schonmal Bezeichnungen wie „beschissene Mutter“ oder auch der Begriff „sexistisch“) und zum anderen die Tatsache, dass die Jungs hier in dieser Geschichte für unser Empfinden immer eher schlecht wegkommen. Das hat Astrid Lindgren wesentlich besser gelöst. FAZIT: Eine unbeschwerte, gewaltfreie und dennoch spannende Ferien-Lektüre für Kinder ab ca. 8 Jahren. Nur manche Wörter und Ausdrucksweisen hätten wir lieber nicht dabei gehabt.

    Mehr
  • Ferien im Möwenweg - seit dabei!

    Ferien im Möwenweg

    Lesezirkel

    14. July 2015 um 22:07

    Ich habe das Buch zusammen mit meinen beiden Mädels 8 und 10 Jahre gelesen und haben uns köstlich amüsiert, man muss einfach dabei gewesen sein bei den Abenteuer der Kinder des Möwenwegs. Das Buch hat 256 Seiten und ist im Oetinger Verlag erschienen. Altersempfehlung 8 bis 10 Jahre! Autorin: Dass Kirsten Boie ihren Beruf als Lehrerin an den Nagel gehängt hat, ist ein Glücksfall für zahllose Kinder: "Paule ist ein Glücksgriff" (1985) wurde das erste von vielen Dutzend Büchern, mit denen Kirsten Boie, geboren 1950 in Hamburg, seither Kinder wie Kritiker für sich begeistert. Alltagsnahe Geschichten für kleine Leser zu schreiben, ist ihr großes Talent. Einige der Bücher, in denen sie u. a. über Freud und Leid von Rittern, Prinzessinnen und Piraten erzählt, wurden sogar für das Fernsehen adaptiert. 2007 erhielt Kirsten Boie den Deutschen Jungendliteraturpreis für ihr Gesamtwerk. Inhaltsangabe/Klappentext: Möwenweg-Ferien für alle: Noch nie war der Sommer so schön! Tieneke soll ihre Ferien ganz allein bei entfernten Verwandten auf einem Bauernhof verbringen. Da hat sie doch schon Heimweh, bevor sie überhaupt losgefahren ist! Doch Jul hat eine gute Idee: Warum fahren nicht alle Kinder gemeinsam dorthin? Die Verwandten sind zwar etwas überrumpelt, sagen aber zu. Und damit beginnen für die Kinder aus dem Möwenweg die schönsten Ferien aller Zeiten: mit Zelten, Johannisbeersaft, Mitternachtsparties und Baden im See! Die perfekte Ferien- und Kinderidylle, unnachahmlich von Kirsten Boie erzählt und hinreißend von Katrin Engelking farbig illustriert. Band 8 der erfolgreichen Serie. Fazit/Kindermeinung: Wir kannten die Buchreihe noch nicht, haben uns aber sehr schnell zu recht gefunden. Wir waren so gespannt, was die Kids alles erleben werden. Der Möwenweg ist ja echt mal toll. Wie Tara ihn und die Bewohner beschreibt, so richtig lebendig. Da konnten wir uns die Bewohner per Kopfkino vorstellen, kicher! Tara hat eine tolle kindliche Art an sich. Die muss man einfach lieb haben. Die Zeichnungen im Buch waren kindgerecht, richtig toll! Schon allein die Vorbereitungen sind spannend beschrieben. Garnicht so einfach seine sieben Sachen zu packen. Das kennen wir von unserem Zelten, Chaos pur. Und wie die Autorin die Unterhaltungen der Kids beschrieben hat, herrlich, hat meine Mädels gefallen, kindgerecht und zeitgemäß. Wir können uns das alles bildlich vorstellen, sehr lebendig erzählt. Spannend geschrieben, meine Mädels waren richtig gebannt. Die Geschichte ist richtig toll und kindgerecht beschrieben. Die Autorin hat hier eine tolle Geschichte und Charaktere geschaffen. Der lebendige, lockere und flüssige Schreibstil lässt den Leser total an der Geschichte teilhaben. Man kann schon meinen, wir wären auch Bewohner vom Möwenweg. Ein tolles Buch voller Spannung und Abenteuer, kingerecht toll. Trotz das die Kinder Spass hatten, hätte ich meine so ganz ohne Aufsicht nicht mitgegeben. Das Cover ist total dem Abenteuer entsprecheng gut gelungen. Man bekommt schon beim anscheuen des Covers, lust Zelten zu gehen. Die Farben und die Schrift wurden gut kombiniert.

    Mehr
  • Die Ferien können kommen

    Ferien im Möwenweg

    Imoagnet

    14. July 2015 um 19:11

    Wieder treffen die jungen Lesr auf die sieben bzw. acht Kinder von der Reihenhaussiedlung im Möwenweg. Diesmal ist die Zeit der langen Sommerferien angebrochen. Und was gibt es schöneres als zu verreisen? Leider scheint das für Tara und ihre Geschwister Petja und Maus in diesem Jahr nicht zu klappen. Und Tieneke, die ganz alleine zu ihren Verwandten auf einen Bauernhof fahren darf, möchte gar nicht. Ein echtes Dilemma! Bis den Kindern gerade noch rechtzeitig die rettende Idee kommt. Was wäre, wenn alle zusammen auf den Bauernhof fahren würden? Mit ein wenig Überredungskunst geht es auch schon für die ältesten sieben Möwenwegkinder los. Sie dürfen ganz allein in zwei Zelten auf einer Koppel an einem kleinen See hausen. Keine Frage, da ist viel Platz für Abenteuer, fürt Freiheit, fürs Baden, für Verbrecherjagd und und und. Mir gefällt der Schreibstil, weil er dem Leser wirklich das Gefühl gibt, eine Neunjährige erzählt die ganze Geschichte. Es kommen auch altersspezifische Wörter und Gedanken vor. Außerdem handeln die Kinder, wie eben Kinder in unserer modernen Zeit handeln. Sie haben Handys, mit denen sie sich jeden Tag bei ihren Eltern melden müssen, sie dürfen ungesunde Cola trinken und finden schwarz-weiß Karten herrlich altmodisch. Die einzelnen Kapitel habe genau die richtige Länge zum Vorlesen, aber auch zum Selberlesen. Unterstützt wird die Geschichte von vielen farbigen Bildern. Ich bin begeistert und werde sicher noch andere Bücher rund um die Möwenwegkinder lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks