Kirsten Boie , Barbara Scholz Leinen los, Seeräubermoses!

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(2)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leinen los, Seeräubermoses!“ von Kirsten Boie

Nase im Wind! Moses möchte wieder Seeräuber sein.

Sticken und Knicksen ist nicht ihre Sache. Immer wieder denkt Moses sehnsüchtig an die Zeit zurück, als sie noch ein Seeräubermädchen auf der äWüsten Walliô und keine vornehme Prinzessin war. Wie gern würde sie sich auf die Jagd nach dem gestohlenen Blutrubin machen, aber Prinzessinnen dürfen das nicht. Da trifft es sich fast günstig, dass gleich zwei Fremde behaupten, nicht Moses, sondern ihre Töchter seien die wahre Prinzessin.Mast- und Schotbruch! Da kann Moses doch gleich wieder Seeräuber werden!
Das zweite Abenteuer von Kirsten Boies Seeräubermoses: Eine seeräuberstarke, super spannende und unwiderstehlich lustige Schatzsuche mit wilden Bösewichtern und echten und falschen Prinzessinnen. Mit wunderbaren farbigen Bildern von Barbara Scholz.

Eine echt coole Piratenprinzessin, die sogar Jungs begeistern kann!

— Irmi_Bennet

Echt witziges Buch...

— Lese_Maus13

Ein anspruchsvolles Buch - ich habe es meinem 6jährigen Sohn vorgelesen, der begeistert war.

— vielleser18

17 farbige Seiten mit der Übersetzung der Seeräubersprache im Anhang. Die haben wir zu erst durchgelesen und mehrmals, weil so toll!

— Taluzi

Leinen los in ein kunterbuntes Abenteuer

— Haserl

Ein wunderbares Piratenabenteuer für Kinder ab 6

— BookHook

Anspruchsvolle Kinderliteratur für Mädchen und Jungs ab 7 Jahren. Ein schönes Buch für gemütliche Vorlesestunden.

— danuzza

nspruchsvolle Kinderliteratur

— sapadi

Stöbern in Kinderbücher

Luna - Im Zeichen des Mondes

Nicht schlecht, aber irgendwie ist bei mir der Funke nicht übergesprungen. Gegen Ende nahm es etwas an Fahrt auf.

killerprincess

Eintagsküken

Ein außergewöhnicher Roman über wichtige Themen.

Flammenstern25

Die hässlichen Fünf

Lenkt den Blick auf's Wesentliche: Auf die inneren Werte kommt es an! Da kommen einem die Tränen!

Smilla507

Der Weihnachtosaurus

Ein zuckersüßes Weihnachtsbuch!

Margo

Zarah & Zottel - Die Sache mit der gestohlenen Zeit

Eine wunderschöne Kinderbuchreihe- eine tolle Mischung aus Bilderbuch / Kinderbuch mit schönen Zeichnungen und viel Humor

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Leinen los, Seeräubermoses!" von Kirsten Boie

    Leinen los, Seeräubermoses!

    katja78

    Nase im Wind! Moses möchte wieder Seeräuber sein. Wir laden euch zu einer weiteren Abenteuer-Reise mit Seeräubermoses ein! Das zweite Abenteuer von Kirsten Boies "Seeräubermoses": Eine seeräuberstarke, super spannende und unwiderstehlich lustige Schatzsuche mit wilden Bösewichtern und echten und falschen Prinzessinnen. Leserunde für Kids ab 6 Jahren! Sticken und Knicksen ist nicht ihre Sache. Immer wieder denkt Moses sehnsüchtig an die Zeit zurück, als sie noch ein Seeräubermädchen auf der „Wüsten Walli“ und keine vornehme Prinzessin war. Wie gern würde sie sich auf die Jagd nach dem gestohlenen Blutrubin machen, aber Prinzessinnen dürfen das nicht. Da trifft es sich fast günstig, dass gleich zwei Fremde behaupten, nicht Moses, sondern ihre Töchter seien die wahre Prinzessin.Mast- und Schotbruch! Da kann Moses doch gleich wieder Seeräuber werden! Leseprobe bei Amazon Zur Autorin Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, machte dort ihr Abitur und studierte Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. In dieser Zeit schrieb sie, inspiriert durch die eigene Situation, ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Paule ist ein Glücksgriff". Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg ((Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Mehr zur Autorin erfahrt ihr hier oder auf ihrer Homepage  www.kirsten-boie.de Wir suchen nun 15 Leser, am liebsten mit Kind, die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben! Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!                         Katja von Ka-Sas Buchfinder Schaut doch mal ins aktuelle Programm vom Oetinger Verlag, vielleicht findet ihr dort die Lektüre, um den Sommer einzuleiten . *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches) Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

    Mehr
    • 270
  • Tolles und anspruchsvolles Buch

    Leinen los, Seeräubermoses!

    vielleser18

    26. August 2014 um 16:12

    Seeräuber-Moses ist nun Prinzessin auf dem Schloss, sie hat den Blutroten Blutrubin gefunden und er ist nun sicher bei den Seeräubern auf der Insel versteckt. Eigentlich sollte nun alles in Ordnung sein - aber nicht nur, dass Moses sich gar nicht mit dem Prinzessinnenleben anfreunden kann, passieren auch allerhand Dinge, die das Leben von Moses und den Seeräubern wieder durcheinander wirbeln. Dies ist der zweite Band um Seeräubermoses von Kirsten Boie. Wir kannten den ersten Band noch nicht, kamen aber gut in die Geschichte hinein. Wir - das ist mein 6jähriger Sohn, dem ich die Geschichte vorgelesen habe und ich. Wir haben zwar eine ganze Weile für das 320 seitige Buch gebraucht, aber das war kein Probem. Meinem Sohn haben auch die Bandwurmsätze gefallen, dadurch wurde die Geschichte schön ausgeschmückt und hat richtig Spaß gemacht. Am besten gefallen haben ihm die Protagonisten: die Dohle Schnackfass, Seeräubermoses, Lütt Hein und Olle Holzbein, aber auch Rosa Rosenduft und die Prinzessin Isadora . Nicht jeder von denen war eine gute Figur, aber gerade das macht ja eine gute Geschichte aus, dass es gute und schlechte Figuren beherbergt. Besonders gut gefallen (als Mutter) hat mir die persönliche Ansprache der Autorin, die an vielen Stellen den Leser direkt "mit an Bord" nimmt. So erklärt sie den jungen Lesern viele Situationen, die damals ganz anders waren als heute, dies wird von ihr auch gleich bewertet , so dass die Geschichte authentisch beschrieben wird, aber auch der Bezug zur heutigen Zeit gezogen wird. Mein Sohn bekommt viel vorgelesen, auch längere Geschichten, daher war dieses Buch für ihn kein Problem. Aber es ist anspruchsvoll und daher wirklich nur für Kinder geeignet, die lange und konzentriert zuhören könnnen. Ein bestimmtes Lesealter kann ich daher nicht bestimmen, es kommt auf das bisherige Leseverhalten an. Allerdings ist es eher ein Buch zum vorlesen, und für Leseanfänger zu schwierig, um es selber zu lesen. Wir jedenfalls haben es mit Begeisterung gelesen.

    Mehr
  • Abenteuer auf hoher See

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Haserl

    "Leinen los, Seeräubermoses!" ist der zweite Teil der Piraten Abenteuer Serie von Der Erfolgsautorin Kirsten Boie. Sie ist vielen sicherlich durch den kleinen Ritter Trenk oder andere hervorragende Werke bekannt. Diese Geschichte ist ein sehr abenteuerliches, spannendes und spritziges Kinderbuch das jeden Abenteurer und Piraten gefallen wird. Kirsten Boie hat einen sehr empfindsamen, spritzigen und Kindgerechten Schreibstil.... sie spricht die Leser, in dieser Story, immer wieder direkt an und animiert somit die Vorstellungskraft sowie den Entdeckergeist. Was uns sehr gut gefiel war, das auch die "nicht Seeräuber" unter uns, ohne irgendwelche Probleme dieses Buch lesen können. Denn die doch manchmal etwas schwer verständlichen Fachausdrücke, wurden entweder Postwendend oder am Ende nochmals Zusammenfassend ausführlicher erklärt. Leider müssen wir aber sagen, das diese Geschichte etwas langatmig war und uns die Luft beim lesen manchmal ausging. Es waren an einigen Stellen einfach zu viele Schilderungen zu den einzelnen Begebenheiten. Darunter litt dann die eigentliche Geschichte die unseren Erachten nach eigentlich ganz toll ist. Nichtsdestotrotz eine tolle Geschichte die Lust auf Abenteuer macht. Worum geht es: Moses ist ein Findelkind das vor langer Zeit von Piraten aus dem Meer gefischt wurde. Niemand wollte sie... So wuchs Moses unter den Piraten auf und ging mit ihnen auf große Fahrt über die sieben Weltmeere... hierbei hat sich Moses die Gepflogenheiten und Angewohnheiten der Piraten angeeignet und fühlte sich sehr wohl. Doch plötzlich stellte sich, durch einen Rubin, heraus das sie die seit langen verschollenen Prinzessin Isadora ist und sie von heute auf morgen die Aufgaben und Pflichten einer adeligen übernehmen/ lernen muss. Ungeachtet dessen, wird eines Tages dieser Kostbare Rubin von unbekannten gestohlen und Moses Identität gerät ins wanken. Eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Werden sie den Rubin wieder zurück erobern??? Mehr verraten wir nicht 4 Sterne von uns.

    Mehr
    • 2
  • Leinen los, Seeräuber Moses - der zweite Teil rund um das Seeräubermädchen Moses

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Nele75

    31. July 2014 um 16:29

    Die kleine Moses hat es nicht einfach - wird sie doch von einem auf den anderen Tag zu einer Prinzessin, anstatt mit ihren Seeräubervätern weiter über das Meer zu schippern. Aber so sagt es nunmal die Prophezeiung des Blutroten Blutrubins. Also Tanzstunde anstatt Seeräubergeschichten, Himmelbett anstatt schlafen in der Hängematte. Moses gibt sich alle Mühe, mit den neuen Gegebenheiten zurechtzukommen, und auch ihre Eltern sind sehr liebevoll. Doch dann taucht ein Mädchen auf, welches behauptet (besser gesagt die Mutter dieses Mädchens) die wahre Prinzessin zu sein. Und der Blutrubin gelangt in die Hände des Erzfeindes Ubbo Wutwalle. Moses sieht nur einen Weg - sie muss zurück auf das Piratenschiff und ihren Seeräubervätern helfen. Eine abenteuerliche Reise beginnt..... Kirsten Boie hat mit "Leinen los, Seeräuber Moses" bereits das zweite Abenteuer rund um das kleine Mädchen Moses geschrieben. Wir kennen das erste Buch noch nicht, allerdings kann dieser Teil auch sehr gut ohne das Vorwissen aus dem ersten Band gelesen werden. Als erstes fällt die liebevolle Aufmachung des Buches auf, erschienen ist es im Oetinger-Verlag. Das Cover zeigt Moses mit einem Teil ihrer Seeräuberväter und auch der Buchtitel ist gut erkennbar. Ein Lesebändchen ist ebenfalls eine nette Idee und passt wunderbar zum Einband des Buchrückens in einem schönen Rotton. Am Anfang und am Ende des Buches finden sich Zeichnungen von bekannten Seemannsknoten sowie ein Personenregister vor Beginn der Geschichte, was sehr hilfreich ist, um vielleicht zwischendurch kurz nachzusehen. Aber besonders schön fanden wir das Verzeichnis am Ende des Buches, in dem auf einigen Seiten Begriffe erklärt werden, die während der Geschichte auftauchen - so können sich die kleinen Leser auch während des Lesens immer wieder informieren, falls etwas unklar erscheint. Die Illustratorin Barbara Scholz hat das Buch mit tollen Zeichnungen versehen, welche die Geschichte lebendig werden lassen und die mit vielen kleinen Details liebevoll gezeichnet sind. Die Altersempfehlung für dieses Buch liegt bei 6-8 Jahren - und genau diese Empfehlung finde ich, na ja, vielleicht etwas schwierig. Sicherlich wird es Kinder geben, die mit 6 Jahren stundenlang zuhören können und wollen und dieser Geschichte mit Begeisterung lauschen werden, aber ich denke, das ist bei den wenigsten der Fall. Oftmals zieht sich die Geschichte sehr in die Länge, die Sätze sind so verschachtelt, dass es vor allem für kleinere Zuhörer schwierig wird, diesen mit voller Aufmerksamkeit zu lauschen. Es ist auch ein sehr umfangreiches Buch, was ja im Grunde nicht schlecht ist. Allerdings für Leseanfänger nicht gut geeignet, da es keine einfachen Sätze sind und sie so sehr schnell die Geduld verlieren werden, es selbst zu lesen. Vom Umfang her würde ich es für Leser ab ca. 9-10 Jahren empfehlen (zum Selbstlesen), allerdings ist hier fraglich, ob das Thema in diesem Alter noch interessant sein wird. Selten ist mir eine Bewertung für ein Buch so schwer gefallen wie in diesem Fall, denn von der Geschichte her ist "Leinen los, Seeräuber Moses" sehr schön und auch abenteuerlich, nur eben in die Länge gezogen und dadurch oft so, das man direkt darauf lauert, bis wieder etwas passiert. Zu dieser Geschichte ist auch ein Hörbuch erschienen, ebenfalls im Oetinger-Verlag, vielleicht wäre das für einige Kinder interessanter, da ich mir vorstellen könnte, dass die Geschichte insgesamt kompakter erzählt wird.

    Mehr
  • Seeräuber oder Prinzessin??

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Fynigen

    29. July 2014 um 21:13

    Puh, was ist das aber auch eine schwere Entscheidung. Will Moses nun lieber Prinzessin sein, oder doch wieder mit der Wüsten Walli übers Meer schippern und wie ein richtiger Seeräuber leben. So hat Moses nämlich ihr Leben verbracht, bis sie eines Tages plötzlich Prinzessin war und im Königspalast lebt, und vornehme Lieder singen muss, und nicht mehr ihre Seeräuberlieblingslieder singen darf. Und Tanzen soll sie nun auch noch lernen. Zeitgleich wird ihrem besten Freund aus Seeräubertagen seine sprechende Dohle und die gemeinsame Ziege gestohlen. Nun muss sich Moses entscheiden. Wird sie versuchen die gestohlenen Tiere wieder zu befreuen und zurück zu den Seeräubern bringen können, oder wird sie im königlichen Schloss bleiben, wie es sich für eine freine Prinzessin gehört, und die Tiere ihrem Schicksal überlassen? Was kommt da besser zur Hilfe, als eine fremde Dame, die behauptet, Moses wäre gar nicht die richtig echte Prinzessin, sondern ihre Ziehtochter, die sie als Baby gefunden habe, muss die wahrhafte Prinzessin sein. Und was hat es alles mit diesem Blutroten Blutrubin auf sich? Stimmt es wirklich, dass er nur für die WAHRE Prinzessin bestimmt ist? Bringt er tatsächlich allen anderen nur Verderb? Und was passiert, wenn der Blutrubin nie wieder zu seiner rechtmäßigen Besitzerin findet? Wird das ganze Land zu Grunde gehen, alle Menschen sterben und es keine Hilfe mehr geben? Lest einfach selbst, wie es weitergeht im zweiten Band von Seeräuber Moses!   Wir, meine beiden Kids 7 und 8 Jahre alt, haben das Buch gemeinsam gelesen. Normalerweise lässt mein Sohn sich keine Bücher mehr vorlesen, aber er jedoch das Buch das erste Mal durchgeblättert hatte, fragte er, ob ich es vorlesen kann. Ich merkte auch schnell wieso er das fragte. Die Kapitel sind teilweise recht lang gehalten. Als ich dann anfing zu lesen, merkte ich recht schnell, dass die ein sehr anspruchsvolles Buch ist und keineswegs geeignet um es als Gute-Nach-Geschichte vorzulesen. Die Kinder und auch der Vorleser muss voll konzerntriert sein, da die Sätze zum größten Teil sehr lang und sehr verschachtelt sind, so dass ich manchmal am Ende des Satzes gar nicht mehr wusste, was am Anfang stand und um was denn es nun eigentlich genau ging. Ebenso wird sehr vieles wiederholt und oftmals auch zu sehr ausgeschmückt. Sprachlich ist dieses Buch auf allerhöchsten Niveau, was jedoch schnell in negative umschlagen kann, wenn man ständig nochmals nachlesen muss, weil man einfach nicht mehr weiß wieso das denn alles gerade erzählt wird. Toll ist auf jeden Fall die direkte Ansprache an den Leser, so wird man wunderbar ins Geschehen einbezogen. Auch die kleinen Winke mit dem Zaunpfahl und die geschichtlichen und erdkundlichen Hintergrundinformationen, für die jungen Leser, sind wunderbar, und pädagogisch eins A in die Geschichte eingebaut, so dass man da auch weiterhin mit den Kindern gut drüber sprechen kann. Leider konnte trotz allem das Buch meine Kinder nicht wirklich fesseln, ebensowenig wie mich. Dies lag aber auch mit Sicherheit an dem wunderbaren Wetter das draußen war, so dass meine Kinder nur mäßig bis gar keine Lust hatten drin zu sitzen, und sich die "anstrengende" Geschichte vorlesen zu lassen. Wir haben aus diesem Grund für dieses Buch auch ungewöhnlich lange gebraucht, was bei uns ganz und gar nicht die Regel ist. Hätten wir das Buch im Winter gelesen, wären wir wohl in 10 maximal 14 Tagen durch gewesen und meine Kinder hätten es mit Sicherheit auch viel interessanter gefunden. Sehr schade, denn eigentlich ein tolles Buch, wenn auch öfter mal das Gefühl da war, da wird nun extra noch was geschrieben, was nicht unbedingt nötig gewesen wäre, um das Buch noch ein bischen in die Länge zu ziehen.   Unser Fazit: Drei Sterne von uns, mit einer Leseempfehlung für die Wintermonate, oder für Leute, die in einer Großstadt wohnen und die Kids nicht einfach mal so nach draußen können und sich dich öfter IN der Wohnung aufhalten. Für alle ländlicheren Leser, auf jeden Fall NICHT im Sommer bei guten Wetter lesen!

    Mehr
  • Super Ansatz, klasse Idee ... aber es war alles zu verschachtelt und zu Anspruchsvoll für das Alter

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Bibilotta

    28. July 2014 um 21:29

    Das Cover: Das Cover ist für ein Kinderbuch PERFEKT … mit seinem bunten Bild auf der Vorderseite, die Seeräubermoses und seine Crew, ein Anblick, der Neugierig auf den Inhalt macht. Es sieht nach einem Abenteuer aus, das die Kinder sofort anspricht. Meine Kleine hat das Buch sehr gerne in die Hand genommen und sich am Cover und der Aufmachung sehr erfreut. Viele bunte tolle Bildeindrücke, die da auf die Kinder und mich als Vorleser einwirkten. Eine Aufmachung, die sich alleine schon zum Anschauen lohnt. Auch der Leineneinband und das Hardcover machen einen sehr stabilen Eindruck, so dass das Buch einiges aushalten kann.   Meine Meinung: Ich habe das Buch mit meiner Tochter, 6,5 Jahre alt, angefangen zu lesen. Erstmal gab es sehr viel zu entdecken. Allein die ganzen Seemansknoten am Einschlag waren ein Abenteuer für sich. Dann die Auflistung im hinteren Teil, eine Ansammlung an Seeräuberwörtern und Seeräubersachen (und ein paar andere Wörter und Sachen noch dazu) wo alles nachgeschlagen werden kann, was einem im Buch nicht bekannt ist. Das ist eine richtig tolle Aufmachung und Hilfe, denn man braucht es doch so einige male. Zu Beginn gibt es eine Auflistung aller Personen und Charakteren, mit einer Kurzbeschreibung zur jeweiligen Person, was ich auch super finde. Somit kann man sich da schnell einen Überblick verschaffen und ist nicht an das 1. Band gebunden. Ein Plan von einem Schiff mit den Fachausdrücken ist auch vorhanden, so dass man sich wie ein Pirat fühlen kann und das ein oder andere an Wissen sich darüber aneignet. Die Geschichte fängt auch richtig toll an, indem die Kinder direkt mit angesprochen werden. Doch leider hält die Freude nicht allzu lange (zumindest nicht bei meiner Kleinen). Die Geschichten / Kapitel sind jeweils immer viel zu lang und die Sätze leider auch sehr verschachtelt und ebenso lang. Das Nachschlagen nach den Erläuterungen gestaltet sich dann auch sehr zeitaufwendig, da meine Kleine dann immer noch allerhand Fragen dazu stellt. Somit wird man sehr oft aus der Geschichte rausgerissen. Die Grundidee find ich schon klasse, da viele Themen angeschnitten werden, und auch ausserhalb der Geschichte Gesprächsstoff bieten, was aber einen leider immer rausreist aus der Geschichte und man somit schnell den Faden verliert. Als Vorleser verging mir leider auch oftmals die Lust und vor allem die Puste. Denn die langen Sätze haben es schon ganz schön in sich.  Somit habe ich nach nicht ganz der Hälfte meine Maus nicht mehr dazu bewegen können, das Buch gemeinsam zu lesen, sondern musste es alleine fertig lesen. Die Geschichte ist durchaus spannend und interessant, passt inhaltlich auch zum Alter … aber der Aufbau hat meine kleine Motte sehr überfordert, so dass die Freude leider  verloren ging. Sie hat es sich lieber geschnappt und die Bilder angeschaut und sich das ein oder andere erklären lassen. Aber an der Geschichte zeigte sie kein Interesse mehr. Was ich sehr schade fand. Man merkt dass in diesem Buch sehr viel Arbeit, Aufwand und Liebe steckt. Die Liebe ins Detail und in die Fakten wurde aber nicht kindgerecht umgesetzt. Es ist zwar toll, dass dies ein anspruchvolles Kinderbuch ist, aber das hat für uns nun leider nicht gepasst. Ich hoffe, dass wir es in 1-2 Jahren vielleicht nochmal schnappen und die Freude dann größer ist.   Mein Fazit: Die Grundidee, der Aufbau und die wirklich tollen Feinheiten was das Lexikon am Ende oder gar der Plan von der *Wüsten Walli* sind ein wirklich toller Augenschmaus und eine klasse Idee. Die Geschichte selber, der Aufbau der langen verschachtelten Sätze, mit langen Erklärungen und Ausschweifungen, war für dieses Alter mehr als unpassend und leider ein *Freudenkiller*. Ich weiß nicht, ob der Verlag da die Altersempfehlung höher ansetzen muss, oder ob prinzipiell die ganze Geschichte einfach kompakter gestaltet werden sollte. Denn auch Leseanfänger vermute ich jetzt mal stark, werden da große Probleme haben, das selbst zu lesen.

    Mehr
  • Grundidee ist klasse, aber leider zu anspruchsvoll und zu verschachtelt für das angegebene Alter

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Bibilotta

    24. July 2014 um 21:54

    Das Cover: Das Cover ist für ein Kinderbuch PERFEKT … mit seinem bunten Bild auf der Vorderseite, die Seeräubermoses und seine Crew, ein Anblick, der Neugierig auf den Inhalt macht. Es sieht nach einem Abenteuer aus, das die Kinder sofort anspricht. Meine Kleine hat das Buch sehr gerne in die Hand genommen und sich am Cover und der Aufmachung sehr erfreut. Viele bunte tolle Bildeindrücke, die da auf die Kinder und mich als Vorleser einwirkten. Eine Aufmachung, die sich alleine schon zum Anschauen lohnt. Auch der Leineneinband und das Hardcover machen einen sehr stabilen Eindruck, so dass das Buch einiges aushalten kann.   Meine Meinung: Ich habe das Buch mit meiner Tochter, 6,5 Jahre alt, angefangen zu lesen. Erstmal gab es sehr viel zu entdecken. Allein die ganzen Seemansknoten am Einschlag waren ein Abenteuer für sich. Dann die Auflistung im hinteren Teil, eine Ansammlung an Seeräuberwörtern und Seeräubersachen (und ein paar andere Wörter und Sachen noch dazu) wo alles nachgeschlagen werden kann, was einem im Buch nicht bekannt ist. Das ist eine richtig tolle Aufmachung und Hilfe, denn man braucht es doch so einige male. Zu Beginn gibt es eine Auflistung aller Personen und Charakteren, mit einer Kurzbeschreibung zur jeweiligen Person, was ich auch super finde. Somit kann man sich da schnell einen Überblick verschaffen und ist nicht an das 1. Band gebunden. Ein Plan von einem Schiff mit den Fachausdrücken ist auch vorhanden, so dass man sich wie ein Pirat fühlen kann und das ein oder andere an Wissen sich darüber aneignet. Die Geschichte fängt auch richtig toll an, indem die Kinder direkt mit angesprochen werden. Doch leider hält die Freude nicht allzu lange (zumindest nicht bei meiner Kleinen). Die Geschichten / Kapitel sind jeweils immer viel zu lang und die Sätze leider auch sehr verschachtelt und ebenso lang. Das Nachschlagen nach den Erläuterungen gestaltet sich dann auch sehr zeitaufwendig, da meine Kleine dann immer noch allerhand Fragen dazu stellt. Somit wird man sehr oft aus der Geschichte rausgerissen. Die Grundidee find ich schon klasse, da viele Themen angeschnitten werden, und auch ausserhalb der Geschichte Gesprächsstoff bieten, was aber einen leider immer rausreist aus der Geschichte und man somit schnell den Faden verliert. Als Vorleser verging mir leider auch oftmals die Lust und vor allem die Puste. Denn die langen Sätze haben es schon ganz schön in sich.  Somit habe ich nach nicht ganz der Hälfte meine Maus nicht mehr dazu bewegen können, das Buch gemeinsam zu lesen, sondern musste es alleine fertig lesen. Die Geschichte ist durchaus spannend und interessant, passt inhaltlich auch zum Alter … aber der Aufbau hat meine kleine Motte sehr überfordert, so dass die Freude leider  verloren ging. Sie hat es sich lieber geschnappt und die Bilder angeschaut und sich das ein oder andere erklären lassen. Aber an der Geschichte zeigte sie kein Interesse mehr. Was ich sehr schade fand. Man merkt dass in diesem Buch sehr viel Arbeit, Aufwand und Liebe steckt. Die Liebe ins Detail und in die Fakten wurde aber nicht kindgerecht umgesetzt. Es ist zwar toll, dass dies ein anspruchvolles Kinderbuch ist, aber das hat für uns nun leider nicht gepasst. Ich hoffe, dass wir es in 1-2 Jahren vielleicht nochmal schnappen und die Freude dann größer ist.   Mein Fazit: Die Grundidee, der Aufbau und die wirklich tollen Feinheiten was das Lexikon am Ende oder gar der Plan von der *Wüsten Walli* sind ein wirklich toller Augenschmaus und eine klasse Idee. Die Geschichte selber, der Aufbau der langen verschachtelten Sätze, mit langen Erklärungen und Ausschweifungen, war für dieses Alter mehr als unpassend und leider ein *Freudenkiller*. Ich weiß nicht, ob der Verlag da die Altersempfehlung höher ansetzen muss, oder ob prinzipiell die ganze Geschichte einfach kompakter gestaltet werden sollte. Denn auch Leseanfänger vermute ich jetzt mal stark, werden da große Probleme haben, das selbst zu lesen.

    Mehr
  • ansprechendes Kinderbuch, lehrreich und spannend

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Manja82

    23. July 2014 um 15:23

    Kurzbeschreibung: Nase im Wind! Moses möchte wieder Seeräuber sein. Sticken und Knicksen ist nicht ihre Sache. Immer wieder denkt Moses sehnsüchtig an die Zeit zurück, als sie noch ein Seeräubermädchen auf der „Wüsten Walli“ und keine vornehme Prinzessin war. Wie gern würde sie sich auf die Jagd nach dem gestohlenen Blutrubin machen, aber Prinzessinnen dürfen das nicht. Da trifft es sich fast günstig, dass gleich zwei Fremde behaupten, nicht Moses, sondern ihre Töchter seien die wahre Prinzessin. Mast- und Schotbruch! Da kann Moses doch gleich wieder Seeräuber werden! (Quelle: Oetinger) Meine Meinung: Als Baby wurde Moses von den Seeräubern aus dem Meer gefischt und sie haben sie wie eine von ihnen aufgezogen. Nun aber ist Moses im Schloss bei der Königin und dem König, denn in ihr Tuch, das sie immer bei sich hat, ist etwas eingestickt, das sie als Königstochter ausweist. Doch Moses fühlt sich nicht so richtig wohl im Schloss, sie vermisst ihre Freunde, die Seeräuber. Da bietet sich eines Tages die Chance wieder zu ihnen zurückzukehren und Moses packt diese beim Schopf. Dann aber verschwindet plötzlich der Blutrote Blutrubin, er wurde gestohlen und Moses und ihre Seeräuber machen sich auf diesen wieder zurückzuholen. Ein aufregendes aber auch gefährliches Abenteuer auf See beginnt … Das Kinderbuch „Leinen los, Seeräubermoses!“ stammt von der Autorin Kirsten Boie. Es ist bereits das zweite Abenteuer von Moses und obwohl wir den ersten Band nicht kennen waren wir wirklich sehr gespannt darauf was uns hier erwartet. Die beschriebenen Charaktere haben uns wirklich gut gefallen. Sie sind alle mit Liebe zu Detail gezeichnet und man kann sie sich wunderbar vorstellen. Moses ist ein richtig liebenswertes Mädchen. Sie passt nicht so wirklich ins Prinzessinnen-Leben, viel lieber ist sie bei ihren Seeräubern. Moses ist mutig und stark und zeigt oft allen wo es lang geht. Die Seeräuber sind witzig und teilweise auch richtig tollpatschig dargestellt. Wir mochten sie sehr gerne. Aber auch die Nebenfiguren haben uns gefallen. Egal ob man nun den König und die Königin oder Ubbo Wutwalle mit seiner Tochter nimmt, alle haben ihren festen Platz in der Geschichte und machen sie komplett. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht gut zu verstehen und es geht oftmals sehr humorvoll zu. Das Geschriebene wird durch richtig tolle Zeichnungen wunderbar ergänzt. Doch nicht nur die Zeichnungen sind toll, die gesamte Aufmachung des Buches kann sich wirklich sehen lassen. Es gibt ein Personenverzeichnis, eine detailliertes Bild eines Schiffes und Erklärungen der Seeräuberausdrücke. Die Handlung ans ich ist spannend aber auch lehrreich gehalten. Es beginnt langsam, dann aber steigert sich das Tempo und es geht rasant zur Sache. Nur manchmal, da waren uns die Erklärungen dann doch ein wenig zu lang. Kirsten Boie hat Sprichwörter mit ins Geschehen eingebaut und spricht Themen wie Familie und Freundschaft an. Dabei verliert sie aber nie den roten Faden, die Suche nach Blutroten Blutrubin. Fazit: Zusammengefasst gesagt ist „Leinen los, Seeräubermoses!“ von Kirsten Boie ein sehr ansprechendes Kinderbuch. Die liebenswerten Charaktere, der kindgerechte verständliche Stil und eine spannende, wenn auch teil recht lange Handlung machen Spaß und wissen zu begeistern. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Starke Aufmachung des Buches, aber langgezogene Geschichte

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Taluzi

    21. July 2014 um 16:26

    Seeräuberkind Moses hat den Blutrubin gefunden und soll die verschollene Prinzessin sein. Ist das nicht toll, ein Königskind zu sein? Aber so richtig kann Moses sich an ihre neue Rolle nicht gewöhnen. Tanzen, singen und höflich sein das ist schon schwer. Wenn sie mit ihrer Zofe Seeräuber und Schiffe kapern spielt, denkt sie gerne an die Zeit auf der „Wüsten Walli“ zurück. Als dann noch eine andere Prinzessin auftaucht, die behauptet die wahre Königstochter zu sein und Ubbo Wutwalle den Blutrubin stiehlt, flieht Moses zurück zu ihren Seeräubern. Da fühlt sie sich auch erst mal wohl, aber dann bekommt die doch etwas Sehnsucht nach dem Schloss und ihren Königseltern. Aber erst mal sticht sie in See mit ihren Seeräubern und der „Wüsten Walli“, um den Blutrubin wieder zu holen. Ich habe das Buch mit meinen Söhnen 8 und 9 Jahre alt gelesen. Der erste Eindruck vom Buch war beeindruckend. Das Cover ist schön gestaltet und mit dem textilen Einband an der Buchseite fühlt es sich ganz besonders an. Zu Anfang des Buches befindet sich eine Abbildung von Seemannsknoten, ein Personenregister und eine ausführliche Beschreibung der „Wüsten Walli“. Ach ja, und der Hinweis auf die Seeräubersprache im Anhang. 17 farbige Seiten befinden sich am Ende des Buches mit der Übersetzung der Seeräubersprache. Die haben wir zu erst durchgelesen und sogar mehrmals, weil wir sie so toll fanden. Beim Lesen selber sind wir nur langsam vorangekommen. Die langen Sätze mit den vielen Kommas und Erklärungen fanden meine Kinder sehr anstrengend. Der letzte Satz auf Seite 20 geht über 9 Zeilen!. Auch Sätze wie: "Und auch wenn es jetzt eigentlich nicht so gut passt, weil wir schließlich nicht versäumen wollen, was Hannes darauf antwortete, muss ich dir schnell erklären, dass Schnackfass Hannes` sprechendes Dohlenweibchen war (weshalb er Dohlenhannes hieß), und Schnackfass hatte ihnen geholfen, als sie sich bei ihren Abenteuern mit einem Trick von Olle Holzbein befreit hatten und von seinem Schiff "Süße Suse" geflohen waren. " Seite 44 erforderte volle Konzentration beim Zuhören. Durch das ausführliche erklären der Geschichte blieb die Spannung oft auf der Strecke. Immer wieder wenn wir dachten: nun geht es zur See und gleich passiert was, dann folgten doch wieder viele Dialoge. Uns hat die Geschichte leider nicht in ihren Bann ziehen können.

    Mehr
  • Ein wunderbares Piratenabenteuer für Kinder ab 6

    Leinen los, Seeräubermoses!

    BookHook

    18. July 2014 um 14:42

    Zum Inhalt: „Leinen los, Seeräubermoses!“ ist nach „Seeräubermoses“ der zweite Band um die kleine Seeräuberin Moses bzw. die kleine Prinzessin Isadora Felicia Beata Bianca. Wer mag schon ein angenehmes, aber langweiliges leben als Prinzessin führen, wenn man das wilde Seeräuberleben kennt? Als dann eines Tages zwei Fremde behaupten, sie sei gar nicht die echte Prinzessin, und als dann auch noch der böse Ubbo Wutwall den Blutrubin stiehlt, wird es für Moses allerhöchste Eisenbahn, wieder mit der „Wüsten Walli“ in See zu stechen! Meine Meinung: Eins vorab: Es ist ein richtig, richtig schönes Buch! Wirklich wundervolle Illustrationen (und auch noch so viele davon!), ein tolles Cover (mit einem wunderbar wertigen, geprägten Leinen-Buchrücken) und auch eine tolle Gestaltung der Innenseiten des Umschlags, die mit den Knoten schon gleich zu Anfang zum ausgiebigen Betrachten einladen. Das Personenregister, die „Warnung“ und der tolle Überblick über das Boot komplettieren den ersten, sehr positiven Eindruck. Das hat uns schon richtig begeistert, bevor wir überhaupt mit dem Lesen angefangen haben. Und dazu auch noch ein Lesebändchen: Ich liebe Lesebändchen (die fallen nicht so schnell heraus…)! Optik und Gestaltung: 1+ mit Sternchen! Besser geht´s wirklich nicht! Die abenteuerliche und kindgerecht spannende Geschichte erzählt Kirsten Boie auf knapp 300 Seiten, aufgeteilt in 54 Kapitel. Das Schriftbild ist etwas größer und wird perfekt durch die zahlreich eingestreuten, wunderbaren Illustrationen aufgelockert. Das Papier ist etwas dicker und lässt sich prima umblättern, auch für Kinderhände. Nur eines dürfte das Selbstlesen bei kleineren Kindern stören und stellt erhöhte Anforderungen an die Konzentration beim Vorlesen: Die langen, verschachtelten Sätze. Hierdurch sind wir beim Vorlesen auch nicht so schnell vorangekommen wie sonst üblich, da die „Ermüdung“ bei meinem sechsjährigen Sohn hierdurch früher einsetzte als gewöhnlich. Dies ist aber auch wirklich der einzige kleine Kritikpunkt! Die Story an sich, die Jagd nach dem Blutrubin, hat Kirsten Boie wirklich prima erdacht und entwickelt, ihre Charaktere sind bunt und reichen von „super toll“ bis „echt doof“ (Kindermund). Da ist echt für jeden etwas dabei! Auch die Kapitelbenennung fanden wir klasse, weil sie schon so schön viel andeutet und sehr neugierig auf die einzelnen Kapitel macht (Beispiel: „3. Kapitel, in dem Ubbo Wutwalle rülpst und furzt und den Blutrubin verlangt“). Last but not least fesselt Kirsten Boie ihre kleinen Leser dadurch perfekt, dass sie immer wieder direkt angesprochen werden! FAZIT: Ein rundum wunderbares Kinderbuch mit einer kindgerecht spannenden Story! Aufgrund der langen Schachtelsätze ist es allerdings eher für größere Selbstleser geeignet und verlangte von mir beim Vorlesen erhöhte Aufmerksamkeit. Auch im Hinblick auf die liebevolle und sehr wertige Aufmachung für 17,95 in meinen Augen ein wirklich sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis.

    Mehr
  • Ein Abenteuer für Groß und Klein, anspruchsvoll, witzig und lehrreich

    Leinen los, Seeräubermoses!

    danuzza

    15. July 2014 um 17:02

    Wer kennt es nicht? Der Heldin wird mit Gewalt und List etwas weggenommen (ein Blutrubin!), sogar ihre Identität wird in Frage gestellt, doch ist sie so tapfer und schlau, dass sie es schafft, nicht zuletzt mithilfe ihrer treuen Freunde die Welt wieder in Ordnung zu bringen. Das Böse wird besiegt, das Gute triumphiert, ein großes Fest wird gefeiert…und wer nicht gestorben ist, der lebt noch heute. „Leinen los, Seeräubermoses!“ erzählt das Märchen einer verkannten Prinzessin, die als Seeräuberkind viele Proben besteht, um Glück und Gerechtigkeit für ihren Volk und zwei liebevolle Eltern für sich selbst zu erkämpfen. Wie bei jedem Märchen ist die Handlung auch schnell rekonstruiert, doch ist dieses Buch viel mehr als ein einfaches Märchen und seine Stärke liegt eindeutig nicht in einem spannenden Plot, sondern im äußerst anspruchsvollen und kreativen Sprach- und Erzählstil. Bereits die Aufmachung des Buches verdient Pluspunkte: Der Buchrücken in rotem Leinen, ein Lesezeichenbändchen, stattliche 320 Seiten in einer relativ kleinen Schrift, unzählige farbige, detailreiche, teilweise auch sehr große Illustrationen, ein Plan des Schiffes, in der die wichtigsten Begriffe (Mast, Anker, sogar Bratspill) mithilfe von Bildern dargestellt werden, das ausführliche Glossar am Buchende, alles deutet daraufhin, dass es sich um ein „wertvolles“ Kinderbuch handelt, sorgfältig hergestellt und dementsprechend auch eine aufmerksame Lektüre wert. Die Kinder und die vorlesenden Eltern werden reichlich belohnt, die sich anfänglich von der teilweise recht komplizierten Sprache und von den vielen Figuren mit langen Namen nicht haben abschrecken lassen, denn nach einer erforderlichen „Gewöhnungsphase“ an den Schreibstil entpuppt sich dieses Buch als wahrer Fundus an Denkanstößen, Informationen und sprachlichen Einfällen jeglicher Art. Viele historische und geographische Kenntnisse werden vermittelt, etwa dass einige Häfen der Vergangenheit heutzutage im Landesinneren liegen (da musste meine Tochter staunen!), dass im Mittelalter selbst Könige keine Tischmanieren beherrschten, oder auch wie sich die Bauregeln von Burgen und Schlössern sich im Laufe der Zeit stark geändert haben und was die Hanse war. Auch werden zahlreiche Begriffe aus der Seemannssprache verwendet und am Buchende kindgerecht erklärt, nicht nur Fachausdrücke, sondern sogar lustige Seemannswörter für „Hintern“ oder „riesige Welle“. Das Tollste war aber für uns die Verarbeitung vieler Situationen aus dem Kinderalltag, die hier ausführlich diskutiert und lehrreich dargestellt werden, etwa wie man Streitsituationen lösen kann, wie man sich wieder versöhnt, wie man sich fühlt, wenn man „abgelehnt“ wird, wie unangenehm ist, beim Schwimmen Wasser in die Augen zu bekommen und vieles mehr. Nicht zuletzt möchte ich die zahlreichen Sprichwörter erwähnen, die im Buch verteilt sind und meinen Kindern viel Spaß zubereitet haben: Ich hatte nie wahrgenommen, wie selten (meine) Kinder mit Sprichwörtern in Kontakt kommen, und sie fanden diese teilweise sehr witzig! Fazit: Ein schönes Buch, das viele wichtige Themen und Gefühle auf phantasievoller und kindgerechter Art anspricht (Streit, Mut, Betrug, Glück, Familienzugehörigkeit, Freundschaft…). Aufgrund der verschachtelten Sätze und des anspruchsvollen Wortschatzes würden wir es eher als Vorlesebuch für intensive Lesestunden mit Kindern ab 7 Jahren empfehlen, während es uns zum Selbstlesen weniger geeignet erscheint.

    Mehr
  • Prinzessin und /oder Seeräuber

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Gela_HK

    14. July 2014 um 09:49

    Prinzessin oder Seeräuber? Moses fühlt sich hin- und hergerissen. Vor kurzem war sie noch ein Seeräubermädchen, doch durch den Blutrubin ist sie jetzt Prinzessin und soll dem Volk Glück und Gerechtigkeit bringen. Zwei Mädchen tauchen auf und behaupten die wahren Prinzessinnen zu sein und dann wird auch noch der kostbare Edelstein von einem Häuptling der Westsee gestohlen. Da können nur noch die Seeräuber helfen und Moses muss natürlich mit auf Seereise, um den Stein zu retten. "Leinen los, Seeräubermoses" ist der zweite Band von Kirsten Boie rund um das Seeräubermädchen Moses. Der Verlag empfiehlt ein Lesealter von 6 - 8 Jahren. Die Gestaltung des Buches ist sehr gelungen. Auf den Innenseiten des Buches werden die bekanntesten Seemannsknoten abgebildet und laden zum Nachknoten ein. Ein Personenverzeichnis zu Beginn erleichtert das Kennenlernen der vielen Akteure und am Ende werden die Fachbegriffe der Geschichte kindgerecht erläutert. Die vielen farbigen und humorvollen Illustrationen von Barbara Scholz lockern die Handlung auf. Der Schreibstil ist bei Kirsten Boie gewohnt anspruchsvoll. Die jungen Selbstleser werden sicherlich am Anfang elterliche Unterstützung benötigen. Besonders lange Schachtelsätze stellen eine Herausforderung dar. Zitat S. 22: "Das taten die Grafen und Herzöge und Fürsten an der Ostsee natürlich auch öfter mal, aber sie taten es auf eine viel vornehmere Weise, verstehst du, und bessere Manieren hatten sie auch, selbst wenn es zugegebenermaßen bei Tisch daran haperte; und darum verachteten die Grafen und Herzöge und Fürsten an der Ostsee die Häuptlinge aus den Ländern der Westsee auch ein bisschen und hatten außerdem Angst vor ihnen (sogar mehr als ein bisschen), und dass der König und die Königin darum ihre Hähnchenkeulen sinken ließen, als sie hörten, dass so einer vor ihrer Tür stand, ist ja kaum verwunderlich. Interessant ist die direkte Ansprache des Lesers durch den Erzähler. Dadurch gelingt es, spannende Momente aufzulockern oder schwer verständliche Dinge, gleich an Ort und Stelle aufzuklären. Die Geschichte rund um Moses macht Lust, selbst ein Seeräuberabenteuer zu erleben und ganz nebenbei erfährt man etwas über Freundschaft, Familie und Zusammenhalt. Hier dürfen auch große gestandene Seeräuber Angst vor Geistern haben und kleine Leute zeigen, was sie alles drauf haben. Für die teilweise etwas zu lang geratenen Erläuterungsabschnitte ziehen wir einen kleinen Stern ab. Unserer Familie hat das Buch sehr viel Spaß gemacht. Besonders die Seeräuber mit ihren kleinen Streitereien haben den Kindern gefallen.

    Mehr
  • Anspruchsvolle Kinderliteratur

    Leinen los, Seeräubermoses!

    sapadi

    08. July 2014 um 09:53

    Es handelt sich um das zweite Abendteuer von dem „Schiffsjungen (eher –mädchen)“ und gleichzeitig Prinzessin (Seeräuber) Moses. Moses wurde als Schiffsmädchen bzw. -jungen von Piraten aufgezogen und lebt nun als Prinzessin auf dem Schloss. Als eines Tages Ubbo Wutwalle auftaucht und den Blutrubin verlangt beginnt, der “Kampf“ um diesen. Das Buch besticht als erstes durch die wunderbare Aufmachung. Wirkt das Cover außen noch ein wenig einfach und gewöhnlich, wird im Inneren umso mehr geboten – fast schon ein richtiger Schatz. Personenregister, Seemannsknoten, Worterklärungen und vor allem die Skizze mit dem Schiff machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem, da alles sehr liebevoll gemacht ist. Beim Schreibstil fällt die kindgerechte Ansprache auf, die motivierend ist, zum weiterlesen anregt und den Leser direkt in den Roman eintauchen lässt. Wirklich sehr schön geschrieben, mit vielen Lachern und vor allem teilweisen sprechenden Namen. Allerdings alles auf einem recht hohen sprachlichen Niveau für den Bereich der Kinderliteratur. Es entsteht eine Mischung aus Spannung und Vermittlung von lehrreichen Lebensgrundsätzen, welche immer wieder wiederholt werden. Gelungen zudem die vielen Sprichwörter, die von uns Eltern benutzt werden, aber den Kindern meistens noch nicht bekannt sind. Von der Handlung her geht es erst einmal sehr langsam los, bevor sich das Tempo steigert. Ein roter Faden zieht sich durch den Roman mit der Jagd nach dem Blutrubin im Mittelpunkt. Aufgelockert wird das Ganze durch viele Wendungen. Einzig die Alterszielgruppe ist schwierig einzuschätzen, da sollten die Eltern individuell drüber entscheiden, denn nicht jedes Kind liest ein Buch mit über 300 Seiten bzw. lässt sich dieses vorlesen.   Fazit: Liebevoll gestaltetes Buch, das keine leichte Kinderliteratur ist, sondern die Kinder fordert.

    Mehr
  • Der zweite Teil von der kleinen Seeräuberin

    Leinen los, Seeräubermoses!

    Buchraettin

    Der zweite Teil um „ Seeräubermoses“.  Achtung evt. Spoiler, wer Band 1 nicht kennt. Moses ist ein Findelkind, das bei den Piraten aufwuchs. Durch den Fund eines Rubins stellte sich heraus, dass sie die Prinzessin Isadora ist.  So richtig fühlt sich das für Moses, wie sie sich lieber nennt aber nicht an. Und dann kommt ein neues Mädchen, das behauptet die wahre Prinzessin zu sein und  Moses geht wieder auf große Fahrt ins Abenteuer mit ihren Piraten.   Das Buch wird offiziell auf den Seiten vom Verlag ab 6 Jahren empfohlen. Mein Kind ist 8 und wollte es schon nach kurzer Zeit nicht weiterlesen. Das Problem war, dass es sehr ausführlich erzählt wird. Schwer fiel uns die Satzstellung, die verschachtelten Sätze, die manchmal über mehrere Zeilen hinweg gehen. Es ist eine sehr kleine Schrift und manche Seiten zeigen keine Zeichnungen zum Text.  Bei uns war es so, dass  ich das Buch vorlesen musste, weil für Erstleser, Leseanfänger, ist es doch schwer solche Sätze zu lesen und vor allem ließ auch die Konzentration schnell nach. Aber auch bei Vorlesen, das Kind musste sich sehr konzentrieren, diese Fülle an Text zu verarbeiten und er ist ein sehr geübter Leser / Zuhörer.  Die Geschichte an sich, fanden wir leider manchmal auch etwas zu lang, es ist sehr ausführlich und wir hatten das Gefühl, es zieht sich in die Länge. Das Positive soll da natürlich nicht fehlen. Toll war die Gestaltung des Buches. Die wunderschönen bunten Zeichnungen, die Seemannsknoten im Umschlaginneren, die zum Basteln und Nachmachen einladen. Die Zeichnungen zum Schiff und die Worterklärungen im Anhang des Buches. Sehr gut war auch das Personenverzeichnis am Beginn  des Buches. Schön fanden wir auch die direkte Anprache des Lesers, die Kinder fühlen sich dadurch durchaus einbezogen in die Geschichte. Ich finde Kinderbücher sollen Spass machen, gerade in diesem Alter, wo sie selbst Bücher entdecken und Freude am Lesen haben sollen.  Das ist unsere persönliche Meinung, genau das fehlte uns hier leider. Es war doch anstrengend zu lesen und ca ab der Mitte des Buches wollte mein Kind nicht mehr mitlesen / zuhören, so dass ich ihm die Geschichte erzählt habe.

    Mehr
    • 3

    Buchraettin

    04. July 2014 um 18:54
  • Ahoi, Prinzessin Moses!

    Leinen los, Seeräubermoses!

    solveig

    03. July 2014 um 14:24

      Ist das nicht wie im Märchen? Ein gewitztes, beinahe furchtloses kleines Mädchen, das mit Seeräubern auf Kaperfahrt geht, wird plötzlich zur hübschen Prinzessin in wunderschönen Kleidern, in einem Schloss und von Dienern verwöhnt! Für Moses, die als Baby von Piraten im Meer aufgefischt und großgezogen wurde, wird dieses Märchen wahr. Aber sie hat ihre Piratenmanieren noch nicht so wirklich abgelegt. Sehr zwiespältig betrachtet das kleine Mädchen mit dem großen Herzen ihre neue Situation; denn sie hat ihre wieder entdeckten Eltern lieb und eine Aufgabe für ihr Volk zu erfüllen, sehnt sich aber auch nach ihren rauhen Ziehvätern und dem abenteuerlichen Leben auf See.   Auf wunderbar natürliche, unkomplizierte Art erzählt Kirsten Boie die Geschichte von Seeräubermoses alias Prinzessin Isadora Felicia Beata Bianca, die mit Hilfe des blutroten Blutrubins ihrem Volk Glück und Gerechtigkeit bringen will. Spannend und doch witzig schildert sie, wie Ubbo Wutwalle Anspruch auf den Edelstein erhebt, noch eine Prinzessin auftaucht und der Edelstein sogar geraubt wird.  Was wird Moses-Isadora unternehmen?   Sehr einfühlsam bringt die Autorin dem Leser Moses´ Gefühle und Gedanken nahe. Sie bezieht den kleinen (und auch den großen) Leser in das Geschehen mit ein, indem sie ihn oft direkt anspricht und an seine eigenen Erfahrungen appelliert. Das Kind erkennt, dass Erwachsene nicht immer klüger und den Kindern überlegen sind. Körperliche Stärke trägt nicht unbedingt den Sieg davon, aber wir lernen, was Freundschaft und Zusammenhalt bewirken können. Die Geschichte von Seeräubermoses ist nicht die „Light Version“ eines Kinderbuches, sondern eine schöne, anspruchsvolle Erzählung in gepflegter Sprache. Immer wieder werden Wissenswertes und Informationen wie nebenbei eingestreut, ohne allerdings belehrend zu wirken. Das Sachregister im Anhang gibt Gelegenheit, Seemannsjargon und unbekannte Fachbegriffe nachzuschlagen.   Zahlreiche farbige Bilder, die sich teilweise großzügig über eine Doppelseite erstrecken, ergänzen den Text. Barbara Scholz lässt mit ihren fröhlichen, ausdrucksstarken Illustrationen die Szenen und Figuren noch lebendiger erscheinen. Das Buch ist sehr liebevoll und einfallsreich gestaltet: vom schönen Vorsatzblatt, das die bekanntesten Seemannsknoten veranschaulicht, bis zum Lesebändchen ist alles gut durchdacht.   Also, Kinder, auf ins Seeräuberabenteuer!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks