Kirsten Boie Nicht Chicago, nicht hier

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(4)

Inhaltsangabe zu „Nicht Chicago, nicht hier“ von Kirsten Boie

Eine Stadt wie viele andere, irgendwo hier und heute. Niklas, dreizehn, wird von einem Mitschüler terrorisiert. Ein Motiv ist nicht erkennbar. Zeugen gibt es nicht. Niklas ist verzweifelt. Er weiß nicht, wie er sich zur Wehr setzen soll. 'Wir sind doch nicht in Chicago!', sagt sein Vater und geht zur Polizei. Er droht mit Klage. Das seien doch alles nur Bagatellen, sagt die Polizei. Und eine Klage hätte sowieso keine Aussicht auf Erfolg. Niklas’ Vater reicht es. Er erstattet Anzeige.

Das Buch behandelt zwar ein wichtiges Thema, ist aber leider ganz offensichtlich zur Behandlung im Unterricht geschrieben.

— Meerestochter

Stöbern in Jugendbücher

Palast der Finsternis

Spannend und gruselig, nicht nur für Jugendliche

buchernarr

Immer diese Herzscheiße

Schönes Jugendbuch, das ein wichtiges Thema anspricht.

Littlemiss_lissie

Ewig - Wenn Liebe entflammt

In einigen Dingen durchaus vorhersehbar

Sternennebel

Wir fliegen, wenn wir fallen

ein ewiges hin und her

Chuckster

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Schwächster Band der Reihe aufgrund der Splittung des Verlages. Einfach zu wenig Inhalt für zu viel Geld. Wirklich schade!

Lenneth88

Chosen - Das Erwachen

Eine absolut lesenswerte, in beiderlei Hinsicht fantastische Dilogie, die Jugendbuchfans gelesen haben sollten!

101Elena101

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zuviel "Chicago", zu wenig "hier"

    Nicht Chicago, nicht hier

    R-E-R

    14. June 2013 um 23:34

    “Kein Mensch ist einfach nur böse. Einfach nur so. Es kann Karl nicht geben.” Aber es gibt ihn doch, diesen Karl. Den neuen Klassenkameraden von Niklas, der sich so abweisend und seltsam verhält. Der ihm auf der einen Seite bei einer Partnerarbeit hilft, so dass der in Geschichte schwache Niklas einen zweier für seine Hausarbeit bekommt. Der ihn auf der anderen Seite bestiehlt, bedroht, erpresst und terrorisiert. Einfach so? Warum sollte der Junge das tun, fragt die Mutter. “Hier ist doch nicht Chicago” fügt sie hinzu. “Nicht Chicago, nicht hier” ist die Geschichte einer Gewaltspirale, die sich, scheinbar ohne Grund, um den zwölfjährigen Niklas entwickelt. Der lernschwache, unauffällige Junge wird Ziel der Gewaltexzesse des neuen Mitschülers Karl. Die Kürze des Buches lässt dem Leser nicht viel Raum zum Verschnaufen. Boie beginnt mit Drohungen, die Niklas im Geiste formuliert: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Die Verzweiflung die den Jungen zu solchen Sätzen treibt, wird im Lauf der Handlung verständlich, die in zwei Zeitebenen erzählt wird. Beginnend mit dem Verschwinden von Niklas Kaninchen, das wie er vermutet von Karl aus dem Käfig gelassen wurde. Danach wird abwechselnd aus der Zeit vor und nach dem “Kaninchen” berichtet. Karls Taten bleiben ungesühnt. Niklas kann nichts von dem beweisen, was er dem Mitschüler vorwirft und seine Anschuldigungen klingen in den Augen seiner Eltern, der Schwester und der Klassenlehrerin wie Ausreden. Karl hat überdies immer glaubwürdige Erklärungen für die vermeintlichen Missetaten. Niklas Wut und Ohnmacht sind bald zuviel für den Jungen. Als die Eltern ihm endlich glauben und mit ihm zur Polizei gehen, rät diese von einer Anzeige ab. Ohne Beweise steht Aussage gegen Aussage. Auch die Eltern sind nun hilflos und verzweifelt. Man leidet und verzweifelt mit. Sie entscheiden sich dann aber doch für eine Anzeige. Das Ende bleibt offen. Niklas öffnet den Brief vom Gericht und beendet den Roman in Gedanken wie er ihn begonnen hat: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Das ist für mich die einzige Schwäche, dieses ansonsten packenden Jugendbuches. Das es keine Lösung, keine Hoffnung, nicht einmal einen Hoffnungsschimmer bietet. Boie zeigt auf, wie sich eine Gewaltspirale entwickeln kann. Aber sie zeigt keinen Ausweg. Für mich stellte sich daher die Frage, was fangen jugendlichen Leser damit an? Bücher sind für mich auch immer Hilfsmittel mögliche Wege, vielleicht auch Auswege zu zeigen. Hier gibt es nichts, woran man sich festhalten, worauf man hoffen kann. Das ist mir dann doch ein bisschen zu wenig “hier” und zuviel “Chicago”.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks