Kirsten Boie , Stefanie Scharnberg Nix wie weg!

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(21)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nix wie weg!“ von Kirsten Boie

Ein neuer Streich vom frechen Meerjungmann! Zu Hause dreht sich alles nur noch um das Baby und Jonathan hat die Nase voll: Er haut ab und zieht in einen Wohnwagen an der Ostsee. Kaum angekommen, taucht der Nix dort auf! Und der stiftet wieder so viel Unfug, dass Jonathan sich nicht mehr sicher ist, ob er sich über seine Anwesenheit freuen soll oder nicht. Zumal der Nix über beide Ohren verliebt ist und deshalb für ein noch größeres Durcheinander sorgt! Das dritte Buch vom Nix - ein turbulentes Abenteuer am Strand und das perfekte Geschichte für alle, die von der Sonne träumen. Mit vielen farbigen Bildern von Stefanie Scharnberg.

Dieses Buch zog 25 Kindergartenkinder in seinen Bann. Prädikat besonders Wertvoll!

— Little-Cat
Little-Cat

Wir hatten eine wunderbare Vorlesezeit mit dem kleinen, unsichtbaren und reimenden Wassermann gehabt.

— Mone80
Mone80

Fantastische Ausreißer-Geschichte von Jonathan und "Nix" dem Seejungmann, liebevoll erzählt!

— mamamal3
mamamal3

Jonathan auf der Flucht mit dem Nix und seiner besten Freundin Leonie. Spannend, unheimlich lustig und mit vielen bunten Zeichnungen. SUPER

— Taluzi
Taluzi

zauberhaft, wunderschön... wir lassen immer Wasser laufen beim Vorlesen.. vielleicht erscheint da mal ein kleiner blau grüner Wassermann

— Buchraettin
Buchraettin

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Harry und Otto strapazieren wieder unsere Lachmuskeln und die (Spannungs-)Nerven. Spannend, schräg - einfach genial!

danielamariaursula

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nix wie weg!" von Kirsten Boie

    Nix wie weg!
    katja78

    katja78

    Hallo ihr lieben Großen und Kleinen Leser! Heute möchte ich alle einladen, die die Sonne heftig vermissen! Der kleine Nix hat nur Unsinn im Kopf und möchte uns die Sehnsucht nach den warmen Strahen etwas mindern..... Da sagen wir doch nicht nein, oder? Ein neuer Streich vom frechen Meerjungmann! Zu Hause dreht sich alles nur noch um das Baby und Jonathan hat die Nase voll: Er haut ab und zieht in einen Wohnwagen an der Ostsee. Kaum angekommen, taucht der Nix dort auf! Und der stiftet wieder so viel Unfug, dass Jonathan sich nicht mehr sicher ist, ob er sich über seine Anwesenheit freuen soll oder nicht. Zumal der Nix über beide Ohren verliebt ist und deshalb für ein noch größeres Durcheinander sorgt! Zur Autorin © Paula Markert Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Knder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, machte dort ihr Abitur und studierte Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlagen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben, um sich ganz dem Kind widmen zu können. In dieser Zeit schrieb sie, inspiriert durch die eigene Situation, ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Paule ist ein Glücksgriff". Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg ((Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, Bücher, die keinen Zweifel daran lassen, dass die Autorin auf Seiten der Kinder steht. Dass sie dabei auch die Erwachsenen nicht vergisst, macht ihre Figuren so wahrhaftig und sympathisch, ihre Bücher so liebens- und lesenswert. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt Kirsten Boie auch kleinere Drehbücher fürs Kinderfernsehen, außerdem Vorträge und Aufsätze zu verschiedenen Aspekten der Kinder- und Jugendliteratur. In den letzten Jahren unternimmt Sie zunehmend Reisen ins europäische und nichteuropäische Ausland im Auftrag des Goethe-Institutes. 2007 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jungendliteraturpreises ausgezeichnet. Kirsten Boie lebt mit ihrem Mann im Einzugsbereich von Hamburg. Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: "Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richtige Balance zu suchen, ist es gerade, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht." www.kirsten-boie.de Nun suche ich für dieses Buch, Eltern, die zusammen mit ihrem Kids, dieses Buch in der Leserunde lesen wollen. Bewerbt euch bis zum 29.5.2013 für eines von 10 Rezensionsexemplaren für die Leserunde. Beantwortet mir folgende Frage: Welche Bücher der Autorin kennt ihr bereits? Ich bin gespannt auf die Leserunde mit euch und freue mich auf eure Bewerbungen Bei Oetinger gibts auch noch viele weitere schöne Kinderbücher, hier könnt ihr gerne mal stöbern gehen                                                                                         Eure Katja

    Mehr
    • 357
  • Ein Kinderbuch zum schmunzeln und diskutieren

    Nix wie weg!
    Darkangel82

    Darkangel82

    24. August 2013 um 19:12

    Dieses Buch durften wir im  Rahmen der Leserunde lesen. Es behandelt ein Thema das wohl viele Eltern kennen: Einzelkind wird zu Geschwisterkind. Auch bei uns war das vor 1,5 jahren der Fall und ich bin froh dass es bei uns nicht so zuging ;) Jonathan bekommt eine kleine Schwester, da sie immer schreit und alle Aufmerksamkeit auf sich zieht nennt er sie "Doof-Lilly" und nachdem sich die Ereignisse häufen wegen derer er sich so Alleingelassen fühlt beschließt er abzuhauen. Er erlebt einen abenteuerlichen Ausflug aber es gibt auch  Situationen in denen er als "Flüchtling" aufzufliegen droht. Wie wird es Jonathan ergehen soweit von zu hause, wie lange hält er es so alleine aus?   Der Schreibstil ist kindgerecht und bis auf wenige Ausnahmen vor allem beim Dialekt sehr verständlich. Die Schriftgröße ist gut gewählt und macht das Lesen angenehm. "Nix wie weg" ist schon der dritte Band um Jonathan und den Meerjungmann "Nix" aber man kann ihn super unabhängig von den anderen lesen. Insgesamt ein lustiges Buch dass aber auch schon die kleinen dazu bringt über einiges nachzudenken und zu diskutieren.    

    Mehr
  • Ausreißerabenteuer mit Seejungmann

    Nix wie weg!
    Gela_HK

    Gela_HK

    23. August 2013 um 11:05

    Gar nicht so einfach, plötzlich ein großer Bruder zu sein. Baby Lilly steht im Mittelpunkt und keiner nimmt Jonathan so richtig wahr. Dabei hat er sich so über seine tolle Note in Mathe gefreut. Weil ihn scheinbar niemand mehr braucht und lieb hat, läuft Jonathan davon. An der Ostsee trifft er dann auf den reimenden Schabernack treibenden Wassernix „Nix“ und erlebt einige verrückte Situationen. Glücklicherweise steht ihm seine beste Freundin Leo zur Seite und so geht schließlich alles gut aus. „Nix wie weg" von Kirsten Boie ist das 3. Leseabenteuer rund um Jonathan und Nix. Für uns war es die erste Geschichte, trotzdem haben wir gut in die Handlung hineingefunden, da immer wieder Hinweise auf die vorherigen Geschichten gegeben werden. Jonathan wurde von den Kindern gleich ins Herz geschlossen. Da kommt jemand voller Freude aus der Schule und hat endlich mal eine tolle Note in Mathe und keiner will etwas davon wissen. Er soll still sein, sein Zimmer aufräumen, nicht stören. Dabei möchte er nur ein wenig Anerkennung und Nähe. Seine Gefühle werden sehr gut vermittelt und können auch von den Kindern nachvollzogen werden. Der Nix kam gut an. Seine Suche nach frischem Fisch und die Beschimpfungen waren lustig. Allerdings sind es nach Meinung der Kinder, zu viele Reime. Besonders die Liebesschwüre an die Stranddamen haben die Kinder nicht ganz verstanden. Das Ausreißerleben ist gar nicht so einfach wie gedacht. Wichtig war für die Kinder, dass es ein glückliches Ende gibt. Auch für erwachsene Leser sind kleine Hinweise im Text versteckt. Denn Kinder möchten ernst genommen werden. Gerade in der Zeit, wenn es Nachwuchs in der Familie gibt, müssen Eltern für die Geschwisterkinder da sein und nicht darauf hoffen, dass sie schon groß sind und für alles Verständnis haben. Der Schreibstil und die Länge der Kapitel eignet sich auch schon für Erstleser. Aufgelockert werden die Seiten durch hübsche, lustige, farbige Bilder von Stefanie Scharnberg. Ein Leseabenteuer zum Schmunzeln und Lernen.

    Mehr
  • Dieses Buch zog 25 Kindergartenkinder in seinen Bann!

    Nix wie weg!
    Little-Cat

    Little-Cat

    25. July 2013 um 22:08

    Rezenzion zu dem Buch „Nix,wie weg“ von Kirsten Boie Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.04.2013 , Aktuelle Ausgabe : 01.04.2013 , Verlag : Oetinger , ISBN: 9783789131998 , Fester Einband: 176 Seiten, Sprache: Deutsch   Zum Inhalt: Jonathan ist ein Ausreißer. Er ist von zu Hause weggelaufen, weil sich alles nur noch um das Baby dreht. An der Ostsee trifft er den Nix wieder. Schnell herscht Chaos, weil der Nix sich verliebt hat. Jonathan hat an der Ostsee eine Turbulente Zeit und erlebt als einsamer Ausreißer jede Menge Abendteuer! Meine Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das Cover und die Gestaltung innen im Buch sind sehr Kingerecht und einfach wunderschön gestaltet. Die Bilder passen gut zur Geschichte und sprechen die Kinder sehr an. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Da ich es mit Kindergartenkindern gelesen habe, musste ich den Anfang etwas abändern, was aber nicht weiter schlimm war. Den Rest des Buches konnte ich so lesen. Gut gefallen hat mir, das es ein Buch mit Hintergrund ist. Es behandelt ein wichtiges Thema. Wie ist es wenn ich eine Schwester oder einen Bruder bekomme? Hat Mama mich dann noch lieb? Warum hat nie einer Zeit für mich?  Der Umgang mit diesen Fragen und allgemein mit der Situation wenn es ein neues Geschwisterchen gibt, wurde hier wunderbar umgesetzt. Die Gedichte, fanden meine Kindergartenkinder besonders schön und so ergab sich manch ein Gespräch. Mein Fazit: Ein schönes Vorlesebuch (oder zum selber lesen) für Jungen und Mädchen gleicher Maßen geeignet. Auch für jüngere Kinder geeignet mit Unterstützung der Eltern. Dieses Buch hat es geschafft 25 Kindergarteninder in seinen Bann zu ziehen. Somit hat es volle 5 von 5 Sternen verdiehnt.

    Mehr
  • So eine wunderbare Geschichte vom Ausreißer Jonathan und dem Seejungmann Nix

    Nix wie weg!
    Donauland

    Donauland

    25. July 2013 um 10:04

    So eine wunderbare Geschichte! Das Kinderbuch »Nix wie weg!« von Kirsten Boie handelt von Jonathan und den Seejungmann Nix, es ist bereits der dritte Band dieser Serie aus dem Oetinger-Verlag. Jonathan ist 8 Jahre alt, erst kürzlich bekam er eine kleine Schwester Lilly, seit ihrer Geburt, dreht sich alles nur mehr um das Baby, das auch noch den ganzen Tag schreit. Sein Papa und auch Hilary, seine Stiefmutter, haben seither keine Zeit mehr für ihn, alle kümmern sich nur mehr um Lilly, auf ihn vergessen sie einfach. Seine Eltern loben ihn für seine tolle 2 in Mathe nicht, da reicht es ihm. Er muss einfach weg von zu Hause, geschwind packt er seinen Rucksack, nimmt sein Taschengeld und verschwindet an die Ostsee auf den Campingplatz, wo er schon einmal einen Urlaub verbrachte und der Wohnwagen von Papas Freund steht. Zum Glück taucht auch Nix auf, denn er lenkt Jonathan ab. Leo, seine beste Freundin, findet ihn und so erfährt er, dass seinen Eltern ihn bereits überall suchen. Gemeinsam erleben sie einige Abenteuer, versuchen Geld zu verdienen, sie helfen bei der Rettung eines ertrinkenden Kindes. Dabei verliebt sich auch Nix noch! Das Buch las ich gemeinsam mit meinen Söhnen, uns gefiel die Geschichte von Jonathan und dem kleinen Nix. Die Erlebnisse der beiden lasen sich abenteuerlich, lustig und spannend. Meine kleiner Sohn war anfangs traurig beim Lesen, er hörte ganz gespannt zu, am liebsten hätte ich das ganz Buch auf einmal vorlesen sollen, doch ich fand ein Kapitel immer genau richtig. Mein großer Sohn konnte sich in Jonathan hineinversetzen und war ziemlich froh, dass sein kleiner Bruder brav geschlafen hat und meist gute Laune hatte. Nach dem Lesen sprachen wir oft über die einzelnen Situationen: Gleich zu Beginn erfuhren wir, dass Jonathan seine kleine Schwester Lilly nicht so mag und er auf seine Hilary richtig sauer und wütend wurde, denn ihm wird nicht mehr zugehört, keiner interessiert sich mehr für ihn. Natürlich konnte auch ich beim Lesen einige Lehren daraus ziehen, denn bei der Geburt eines Babys sollte keinesfalls auf das stolze große Geschwisterchen nicht vergessen werden, denn es hatte ja zuvor die alleinige Aufmerksamkeit geschenkt bekommen und muss jetzt seine Eltern teilen. Da werden die kleinen oftmals einfach überfordert. Aber auch das ständige Rücksichtnehmen des großen Bruders ist schwer, denn wenn er laut ist, weckt er das Baby wieder auf. Das Zurückstecken verstehen die großen dann doch wieder nicht und so fühlen sich richtig vernachlässigt. Der Schreibstil ist wunderbar, einfach passend für die Kinder, es lässt sich auch wunderbar. Die Geschichte wird aus der Sicht von Jonathan erzählt, so erfahren die Leser sofort, worüber Jonathan sich Gedanken und auch Sorgen macht. Die Gefühlswelt ist wundervoll beschreiben. Die Reime vom Nix gefielen mir meinen Kindern besonders gut, da wurde auch oft weitergedichtet und haben uns immer wieder ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Die Charaktere sind alle sehr liebevoll, Jonathan mochten wir von Beginn an, es fiel meinen Kindern nicht schwer, sich in ihn hineinzuversetzen und haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Natürlich war uns auch Nix sympathisch, er ist einfach lustig, spricht in Reimen und bringt Jonathan mit so manchen Blödsinn in Schwierigkeiten. Nix ist unsichtbar, solange kein Wasser um ihn fließt. Leo, die beste Freundin von Jonathan, mochten wir auch, denn sie machte sich gleich auf die Suche nach ihrem Freund. Das Cover ist wunderschön, richtig sommerlich und man denkt sofort an Urlaub, der blaue Himmel, Strand, Meer, aber auch der kleine Seejungmann Nix und im Standkorb versteckt die beiden Hauptprotagonisten sind zu entdecken. Uns gefielen auch die farbigen Illustrationen besonders gut, sie sind richtig liebevoll gestaltet und passen zu jeweiligen Kapitel. Diese lockern den Lesefluss wunderbar auf und helfen den Kindern sich die Erlebnisse von Jonathan gut vorstellen zu können, aber sie regen auch die Fantasie an. Das Buch »Nix wie weg!« ist ein richtig tolles und empfehlenswertes Kinderbuch (sowohl für Jungs als auch Mädls ab 7 Jahren) und eignet sich ausgezeichnet zum Vorlesen aber auch zum Selberlesen.

    Mehr
  • Rezi zu "Nix wie weg" von Kirsten Boie

    Nix wie weg!
    Mone80

    Mone80

    13. July 2013 um 08:07

    Inhalt: Jonathan ist sauer. So richtig sauer und wütend. Seit seine Schwester Lilly auf der Welt ist, dreht sich alles nur um sie. Meist bekommt er ärger und motze. Das ist total ungerecht. Also beschließt Jonathan, ein Ausreißer zu werden und bei seinem Abenteuer trifft er den Nix wieder. Das ist zwar schön, aber irgendwie auch nicht. Er hat ja nun schon genug Probleme und der Nix, im Liebestaumel, veranstaltet noch mehr. Alles garnicht so einfach, ein Ausreißerleben zu führen. Meine Meinung: Was für einen wunderbare Geschichte für Groß und Klein. Nicht nur meine Kinder hatten einen schöne Zeit mit dem Buch, auch die Mama ist begeistert.  Es ist das 3. Abenteuer von Jonathan und dem kleinen Meerjungmann Nix und auch wenn wir die ersten beiden Bücher nicht kennen, trübte das zu keiner Zeit den Lesespaß. Zwischendurch wurden Sachen aus den Folgebänden erklärt und das hat sich so schön in die aktuelle Geschichte eingefügt. Meine Kinder sind 2 Jahre auseinander und während der Große lieber Actionbücher und Spannung haben möchte, ist die Kleine eher auf "typische" Mädchenbücher fixiert. Aber mit dem Nix konnte ich sie beide begeistern und es wurde am Abend dann doch mehr vorgelesen, als eigentlich geplant. Und was ich so toll fand, dass dieses Buch zu Gesprächen verleitet hat und wir noch lange über einzelne Szenen gesprochen haben. Zum Beispiel, dass Jonathan seine Schwester nicht mag und so richtig wütend auf Hilary und seinen Papa ist oder das so ein Ausreißerleben doch auch nicht das wahre für einen kleinen Jungen ist. Auch die Streiche die der Nix angestellt hat, blieben nicht unkommentiert. Auch für die Eltern ist so die ein oder andere Botschaft versteckt. Denn wenn ein Geschwisterkind geboren wird, gibt es mindestens noch ein Kind, dass die Eltern auch sehr doll braucht und dem man auch immer wieder zeigen muss, egal wie stressig die Anfangszeit mit einem Baby ist, dass man in lieb hat und ihm eine gewisse Zeit am Tag die volle Aufmerksamkeit geben sollte. Die Geschichte wurde absolut kindgerecht erzählt. Es kommen zwar das ein oder andere Schimpfwort vor, aber ehrlich, so wütend wie Jonathan war, war das auch verständlich und das haben meine Kinder auch so gesehen. Jonathans Gefühle und Gedanken sind so authentisch und real geschrieben, dass es für die Kinder verständlich und klar ist. Gerade die Gefühlswelt kommt bei Kinderbüchern immer ein wenig schwieriger rüber und hier fand ich es sehr gelungen. Die Kapitel haben eine wunderbare Vorleselänge und auch für Erstleser ist es eigentlich ganz gut zu lesen. Aber nicht alleine, weil dafür stehen, laut meinem Sohn, noch zuviele Wörter auf einer Seite;) Und im ganzen Buch findet man die wunderbaren, farbigen Illustrationen von Stefanie Scharnberg  Kindermeinungen: Niklas (7): Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Ich fand den Nix toll, auch wenn er viel Unsinn gemacht hat. Das man ihn nicht sieht und er in Reimen spricht, war klasse. Die Bilder waren schön. Aber Jonathan ist schon dumm, ein Ausreißerleben ist doch nicht schön. Ich bin froh, dass mein kleiner Bruder nicht so viel geschrien hat, wie Lilly. Das wäre mir auch zuviel geworden. Rebekka (5): Ich find den Nix auch toll und die Bilder. Und die fliegenden salzigen Heringe und das der Nix in der Mülltonne geredet hat. Als ob man da was zu essen findet. Fazit: Ein ganz tolles Familienbuch.

    Mehr
  • Nix wie weg !.. an die Ostsee.

    Nix wie weg!
    jackdeck

    jackdeck

    11. July 2013 um 10:49

    Jonathan fühlt sich unverstanden und ungeliebt, plötzlich steht nur seine neue, kleine Schwester Lilly im Vordergrund. Nichts kann er seinen Eltern recht machen, er bekommt nur Gemeckertes, was hält ihn dann noch daheim. Erschnappt sich seine Rucksack und sein Taschengeld und haut ab an die Ostsee dort hat ein Kumpel seines Vaters einen Wohnwagen. Dort trifft er einen alten Freund, den Nix ein kleiner, pfiffiger Wassermann, der immer in Reimen spricht und nur sichtbar wird wenn irgendwo Wasser ist. Kurz daraus taucht Jonathans Freundin Leo auf, um ihn nach Hause zurück zu holen. Zu dritt erleben sie spannende Abenteuer an der See, zum Beispiel eine Rettungsaktion eines ertrinkenden Kindes. Hinzu kommt das der Nix über beide Wassermannohren verliebt ist. Ich habe das Buch zusammen mit meinen drei Söhnen im Alter von 6-11 Jahren gelesen, sie hingen mir an den Lippen. Es lässt sich aber auch schön von Kindern vorlesen. Die 30 Kapitel haben genau die richtige Länge zum abendlichen Vorlesen. Besonders gut gefallen haben uns die liebvollen, farbenreichen Illustrationen von Stefanie Scharnberg gerade für die kleineren Zuhörer gehören solche tollen Bilder einfach dazu. Ein wirklich kindgerechtes Buch , welches auch im Nachhinein für schönen Gesprächsstoff sorgt. Wertevermittlung und das Ausdrücken und Empfinden von kindlichen Gefühlen wird sehr schön in die Handlung eingebunden. Gerade meinem Kleinsten haben die Reime am besten gefallen, da er sie immer wiederholt hat und schnell eigen Nixreime gedichtet hat. Es ist das 3. Buch der Reihe um den kleinen Wassermann von Kirsten Boje Wir geben dem Nix mit voller Begeisterung unsere 5 Sterne.

    Mehr
  • Nix wie weg!

    Nix wie weg!
    Blaustern

    Blaustern

    09. July 2013 um 21:25

    „Nix wie weg!“ ist der dritte Band um Jonathan und dem Seejungmann Nix. Jonathan ist 8 Jahre alt und hat ein Schwesterchen, Lilly, bekommen. Doch Lilly schreit den ganzen Tag, und Hilary, seine Stiefmutter, ist nur noch genervt. Sie hat nun überhaupt keine Zeit mehr für ihn, und für seinen Vater zählt auch nur noch das Baby. Nicht einmal die gute Note in der Mathearbeit interessiert ihn mehr. Jonathan fühlt sich unverstanden, vernachlässigt und ungeliebt und muss einfach weg. Kurzerhand packt er ein paar Sachen zusammen und macht sich am nächsten Morgen auf an die Ostsee auf den Campingplatz, wo der Wohnwagen seines Onkels steht. Und prompt taucht auch wieder der Nix auf und sorgt, nicht zuletzt mit seinen gereimten Sprüchen, für Unruhe und Stimmung. Aber auch Leo, seine Freundin, lässt nicht lange auf sich warten, denn Jonathan wird bereits von seinen Eltern überall gesucht, und Leo weiß sofort, wo sie ihren Freund finden kann. Gemeinsam versuchen sie nun, über die Runden zu kommen, und dabei entsteht eine ganz entzückende abenteuerliche Geschichte. Ein wunderschönes Kinderbuch für Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren. Auch die Illustrationen in dem Buch sind passend zu dem Text und schön anzusehen. Der Schreibstil ist der kindlichen Sprache angepasst, einfach für die Kinder zu lesen. Aber auch zum Vorlesen ist es ideal. Die Geschichte ist aus Jonathans Sicht geschrieben, so erfahren wir viel über seine Gedanken. Die Charaktere sind alle liebevoll gezeichnet, und der Nix, der ständig Schwierigkeiten macht, ist zudem sehr lustig, und man muss ihn einfach mögen. Unsere Favoritin war aber Leo, denn sie hatte die genialsten Ideen, und ohne Leo hätte Jonathan so manches Mal alt ausgesehen. Das auserkorene Thema war wirklich gut, denn in vielen Familien haben die älteren Geschwister unter einem Neugeborenen zu leiden und fühlen sich unverstanden und benachteiligt.

    Mehr
  • schönes Kinderbuch

    Nix wie weg!
    78sunny

    78sunny

    05. July 2013 um 13:41

    *Meinung:* Ich habe dieses Buch, wie schon einige andere Kinderbücher, auf Arbeit getestet. Dieses Mal habe ich das Buch zusammen mit einem sechsjährigen Jungen und seiner Mutter gelesen. Das wir die Vorgängerbände nicht kannten, war nicht schlimm, da die Geschichte auch für sich allein steht. Allerdings drehen sich alle Bücher um die selbe Familie, obwohl diese sich im Laufe der Handlung/Bücher ein wenig verändert. Die Grundidee ist wirklich toll für Kinder. Welches Kind hat sich nicht schon mal so verzweifelt und unverstanden gefühlt oder unfair behandelt, dass es am liebsten weglaufen wollte? Dieses Buch setzt genau da an. Jonathan ist acht Jahre alt und seit seine kleine Schwester Lily geboren wurde, hat niemand mehr so richtig Zeit für ihn. Als er eines Tages ganz stolz mit einer 2 nach Hause kommt und niemand sich dafür interessiert und er dann sogar noch Ärger bekommt, beschließt er abzuhauen. Ihn wird ja sowieso niemand vermissen. Er zieht das dann tatsächlich durch. Wie er das macht und wo er landet müsst ihr selbst lesen. Was für Erwachsene ein Horrorszenario ist und man es sich kaum vorstellen kann, dass Kinder auf solche Ideen kommen wie Jonathan und seine Freundin, ist für Kinder absolut realistisch. Jonathan und seine Freundin schlagen sich durch und überwinden Geldprobleme und erleben Abenteuer. Mein 'Testkind' war begeistert. Er konnte sich gut vorstellen, dass man so Geld verdient wie die beiden. Als Erwachsener fragt man sich ständig, ob die Kinder nicht längst aufgeflogen wären oder ob man sie nicht trotz ihrer tollen Tarnung längst entdeckt hätte, aber das Buch ist nun mal für Kinder. Trotzdem muss ich sagen, es ist hier nicht alà Pippi Langstrumpf umgesetzt. Die Kinder haben keine Superkräfte und sie vermissen ihre Eltern. Einen Fantasyanteil gibt es aber doch. Der Nix, ist eine Fantasyfigur und peppte das ganze nochmal auf. Der Schreibstil ist etwas ganz besonderes. Der kleine Testzuhörer war wie gebannt und wir Erwachsenen mussten oft schmunzeln. Hier wird sehr viel auf Emotionen gesetzt und diese werden in kindgerechte Sprache verpackt. So gibt es Verdopplungen und oft eine Sprachwahl, die typisch für Kinder ist. Dann wiederum gab es auch schwierige, manchmal gar altmodische Wort, die man extra erklären musste. Mein Testkind hat mich zwar nicht unterbrochen, aber als ich nachfragte, merkte ich, dass er mit bestimmten Wörtern nichts anfangen konnte. An manchen Stellen reimt der Nix und diese Reime sind auch oft altmodisch. Hier fand ich allerdings, dass es gut passte und man dem Kind es eben erklärt. Mein Testkind liebte die Reime und lachte sich dabei kaputt. Die Emotionen spielen eine sehr große Rolle. Jonathan ist sehr traurig und fühlt sich vernachlässigt und das kommt eindeutig beim Leser und Zuhörer an. Man merkt, dass er aus Verzweiflung und Kummer wegläuft und eigentlich viel lieber zu Hause geblieben wäre. Außerdem empfindet er Heimweh und denkt oft an seine Eltern und was die wohl gerade machen. Auch das Thema Einsamkeit und Freundschaft spielt eine Rolle. Das ganze wird durch den Nix aufgelockert und somit wird es nie emotional überwältigend für Kinder. Der Nix macht nämlich allerhand Blödsinn. Die Spannung ist sehr gut gewählt für ein Kinderbuch. Mein Testkind war immer völlig aufmerksam und hibbelte schon vor der Lesestunde. Auch als Erwachsener fiebert man mit wann Jonathan denn nun wieder mit seinen Eltern zusammenkommt. Schließlich fühlt man sich ja auch in die Erwachsenen hinein, die verzweifelt nach ihrem Kind suchen. Die Eltern hier sind keineswegs uninteressiert, wie es auf Jonathan wirkte, sondern aufgrund des Säuglings schrecklich übermüdet. Die Charaktere sind kindbuchtypisch. Mein Testkind fand auch viele Nebencharaktere toll. Es gibt da Zwillinge (Jungs), die eigentlich nur einen kurzen Auftritt hatten. Er fand sie aber richtig toll und hätte gern mit ihnen gespielt. Auch mit der Freundin von Jonathan, Leo, konnte mein Testkind etwas anfangen. Da er ja in einer Einrichtung lebt und hier auch mit einem gleichaltrigen Mädchen spielt, war dies für ihn realitätsnah. Allerdings hätte er schon lieber die Zwillinge auf das Abenteuer mitgenommen. Allerdings hatte Leo super lustige Ideen über die sich mein Testkind wirklich köstlich amüsierte. Daher bekam sie Pluspunkte. Vom Umfang her ist das Buch schon eher etwas für Kinder ab 7 Jahren, wie es der Verlag vorschlägt. Es ist mit seinen 176 Seiten recht umfangreich und pro Kapitel gab es nur ein Bild. Für mein Testkind, dass ja erst 6 Jahre alt ist, hätten es ruhig mehr Bilder sein können. Er fand die Bilder schön und wollte am Ende eines Kapitels immer nochmal die Bilder ansehen. Ich selbst fand die Bilder nicht umwerfend, aber okay. Die Größenverhältnisse stimmten nicht immer. Meinem kleinen Testzuhörer fiel dies aber nicht auf. *Fazit:* 5 von 5 Sternen Dieses Buch besticht durch seine gute Ausgewogenheit. Die Geschichte um den keinen Ausreißer ist sehr emotional. Jonathan ist kein kleiner Superheld, der sich mit links allein durchschlägt. Er vermisst seine Eltern, hat Angst allein und kämpft mit Geldmangel und dem daraus resultierendem Hunger. Trotzdem wird das Buch nicht emotional belastend für Kinder. Es wird vor allem durch den Fantasyanteil aufgeheitert. Der Nix ist ein magisches Wesen, dass reimt und Blödsinn macht. Dadurch wird das Buch heiter, auch wenn es weiterhin emotional bleibt. Mein Testleser und dessen Mutter fanden das Buch spitze und wollen gern noch die anderen Teile der Reihe lesen. Reihe: Verflixed - ein Nix Wieder Nix Nix wie weg

    Mehr
  • "Oh, teile du mit mir dein Leben! Dann will ich täglich Fisch dir geben!" (Seite 31)

    Nix wie weg!
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    04. July 2013 um 19:32

    Jonathan ist acht Jahre alt. Erst kürzlich hat er eine kleine Schwester bekommen: Lilly. Seit Lilly da ist, scheint sich alles nur noch um das Baby zu drehen. Jonathan fühlt sich vernachlässigt und ungeliebt und möchte deshalb von zu Hause ausreißen. So packt er ein paar Sachen zusammen und macht sich auf den Weg zu einem Campingplatz an der Ostsee. Mein Leseeindruck: Ein sehr schönes Kinderbuch für junge Leser, sowohl für Mädchen als auch für Jungen. Der Schreibstil und die Sprache sind kindgerecht einfach, so dass das Buch schon selbständig gelesen werden kann, aber es taugt auch sehr gut zum Vorlesen! Die Illustrationen im Buch sind sehr schön und passen immer sehr gut zum jeweiligen Kapitel. Auch finde ich die Anzahl der Illustrationen gut gewählt. Es sind nicht zu viele, aber auch nicht zu wenige. Für Kinder zwischen 7 und 9 Jahren ist es perfekt so, finde ich. Auch das Thema finde ich gut gewählt: Eifersucht auf Geschwisterkinder und der Gedanke ans Ausreißen. Dieses doch eher ernste Thema wird in diesem Buch gut und kindgerecht dargestellt. Und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Die Gedichte vom Nix haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Fazit: Ein rundum gelungenes Kinderbuch!    

    Mehr
  • Klasse Kinderbuch

    Nix wie weg!
    Ignatia

    Ignatia

    01. July 2013 um 22:08

    ____________________________________ Klappentext Ein neuer Streich vom frechen Meerjungmann! Zu Hause dreht sich alles nur noch um das Baby und Jonathan hat die Nase voll: Er haut ab und zieht in einen Wohnwagen an der Ostsee. Kaum angekommen, taucht der Nix dort auf! Und der stiftet wieder so viel Unfug, dass Jonathan sich nicht mehr sicher ist, ob er sich über seine Anwesenheit freuen soll oder nicht. Zumal der Nix über beide Ohren verliebt ist und deshalb für ein noch größeres Durcheinander sorgt! ____________________________________ Über den Autor Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Knder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, machte dort ihr Abitur und studierte Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlagen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben, um sich ganz dem Kind widmen zu können. In dieser Zeit schrieb sie, inspiriert durch die eigene Situation, ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Paule ist ein Glücksgriff". Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg ((Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, Bücher, die keinen Zweifel daran lassen, dass die Autorin auf Seiten der Kinder steht. Dass sie dabei auch die Erwachsenen nicht vergisst, macht ihre Figuren so wahrhaftig und sympathisch, ihre Bücher so liebens- und lesenswert. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt Kirsten Boie auch kleinere Drehbücher fürs Kinderfernsehen, außerdem Vorträge und Aufsätze zu verschiedenen Aspekten der Kinder- und Jugendliteratur. In den letzten Jahren unternimmt Sie zunehmend Reisen ins europäische und nichteuropäische Ausland im Auftrag des Goethe-Institutes. 2007 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jungendliteraturpreises ausgezeichnet. Kirsten Boie lebt mit ihrem Mann im Einzugsbereich von Hamburg. Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: "Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richtige Balance zu suchen, ist es gerade, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht." www.kirsten-boie.de ____________________________________ Cover Das Cover ist bunt und fröhlich, genau so wie ein Kinderbuch sein sollte. Man erkennt den kleinen Meerjungmann der eine entscheidende Rolle in diesem Buch spielt. Es wird aber nicht zu viel verraten, man kann sich seine eigenen Vorstellungen machen. ____________________________________ Schreibstil & Spannung Der Text ist leicht und flüssig geschrieben, genau so, wie man es von einem Kinderbuch erwartet! Die Kapitel sind schön kurz gehalten, das animiert Kinder auch zum lesen und schreckt nicht vor langen Leseabschnitten ab. Es sind sehr viele, wunderschön gezeichneten Bilder in diesem Buch enthalten, dass man sich die Geschehnisse über die geschrieben wird, auch sehr gut vorstellen kann! Kinder freuen sich, wenn man das was man liest und mal zu sehen bekommt. So können sie darüber sprechen, eigene Phantasien entwickeln. Das Buch bleibt bis zur letzten Seite spannend da man unbedingt erfahren mag, wie es dem kleinen Kerl ergehen wird. ____________________________________ Die Charaktere Hauptperson in diesem Buch ist Jonathan. Ein kleiner Junge der von zu Hause ausreißt. Sein Vater hat eine neue Frau, Hilary. Diese haben ein gemeinsames Kind Namens Lilly. Dadurch fühlt Jonathan sich ziemlich alleine was sich alles um die Kleine dreht. Er soll immer nur hören und funktionieren, aber niemand hört sich seine Wünsche, Sorgen und Freuden an. Er beschließt abzuhauen, mal sehen wie es ihm ergehen wird. ____________________________________ Meine Meinung Dies ist ein ganz tolles Kinderbuch was auch uns Erwachsene zum nachdenken anregen kann. Wer kennt dies nicht mit 2 kleinen Kindern? Das Kleine ist gerade mühevoll eingeschlafen, da wird es vom Großen geweckt. Die Mutter wird nervös weil es schon so lange gedauert hatte es zum schlafen zu bringen. So müssen die Großen zurückstecken, fühlen sich nicht verstanden und vielleicht auch nicht mehr geliebt. Es wird ganz toll der Alltag mit einem Säugling beschrieben und wie viel Rücksicht man von den älteren Geschwistern erwartet. Dabei vergisst man oft, auch die Großen sind eigentlich noch klein. Kinder haben dann oft seltsame Gedankenänge. Genauso wie Jonathan in diesem Buch, er beschließt, von zu Hause wegzulaufen da er sich nicht geliebt fühlt. Das Buch beschriebt die Abenteuer, Hindernisse, Freuden und Sorgen die man dann erlebt. An was man vorher alles nicht gedacht hat und merkt dann doch, zu Hause ist es am besten. ____________________________________ Fazit Ein ganz wundervolles Kinderbuch was auch zum nachdenken anregen kann! Bunte Zeichnungen lockern das ganze auf und dafür bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl! ___________________________________ Sterne 5/5

    Mehr
  • Ausreißer-Geschichte mit einem Seejungmann :-)

    Nix wie weg!
    mamamal3

    mamamal3

    30. June 2013 um 12:26

    Der Junge Jonathan muss einfach weg von Zuhause. Sein Papa hatte ja Hilary kennengelernt, die Hochzeit war auch okay- aber die neue kleine Schwester? Die nervt, schreit,... Vor allem kümmern sich die Eltern nur noch um sie!! Für ihn hat keiner mehr Zeit! Die sind ja immer nur genervt, wenn er mit ihnen reden will! Da bleibt Jonathan keine andere Möglichkeit, als von Zuhause abzuhauen! Er verschwindet an die Ostsee, an den Campingplatz des letzten Urlaubs. Dort trifft er auch wieder den Nix, den kleinen Seejungmann. Als dann auch noch seine Freundin Leo auftaucht, beginnt eine aufregende Zeit. Sie müssen ja schließlich etwas zu essen kaufen, also muss Geld her. Sie versuchen sich als Straßenkünstler, verdienen sogar mit der Hilfe des Nix ein wenig Geld. Doch eigentlich ist das ja schon ganz schön anstrengend! Als dann auch noch ihre Vermisstenfotos und eins vom Nix in der Zeitung sind, ist beinahe alles aus. Wenn doch nur dieser kleine Junge nicht bei Wellen in der Ostsee mit seinem Plastikboot abgetrieben wäre,... Natürlich gibt es ein tolles Ende und die beiden Ausreißer werden mit offenen Armen Zuhause empfangen! Das Buch ist von Kirsten Boie aus der Sicht des Kindes geschrieben. So kann man zumindest ein bisschen erfahren, was in Jonathans Kopf los ist. Auch wenn für alle vorlesenden Eltern der totale Alptraum in der Geschichte behandelt wird- ein ausreißendes Kind, so bieten sich unzählige Möglichkeiten, dabei das Thema mit dem eigenen Kind zu besprechen! Uns hat es sehr viel Spaß gemacht! :-)

    Mehr
  • "Nix wie weg!"

    Nix wie weg!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. June 2013 um 22:02

    Bei "Nix wie weg!" von Kirsten Boie, handelt es sich um das dritte Buch rund um den kleinen Seejungmann Nix und den kleinen Jonathan. Ich habe das Buch mit meiner 6 jährigen Tochter gelesen, ohne das wir die Vorgänger kannten, was der Geschichte und dem Verständnis wirklich nicht geschadet hat. Man sollte aber damit rechnen die ersten zwei Bände "Verflixt - ein Nix" und "Wieder Nix" nach der Lektüre auch lesen zu wollen, bei uns ist das zumindest so. Zum Inhalt: Jonathan hat, seit seine kleine Schwester Lilly geboren wurde, nicht mehr viel zu lachen. Er fühlt sich von seinem Vater und Hillary im stich gelassen, die Erwachsenen kümmern sich nur noch um das Baby und nicht mal für seine 2 in der Mathearbeit bekommt Jonathan ein Lob. Da hat er dann genug und trifft eine folgenschwere Entscheidung, Jonathan reißt aus um den Rest seines Lebens als Ausreißer zu verbringen. Sein Plan führt Jonathan an die Ostsee, wo er versucht sich durch zuschlagen. Na und wo Meer ist kann doch auch ein kleiner Seejungmann nicht weit sein... Cover / Illustrationen: Die Aufmachung des Buches ist traumhaft sommerlich. Sonne, Strand, Meer und blauer Himmel umrahmen hier den Nix und die kleinen Hauptprotagonisten um Strandkorb. Stefanie Scharnberg hat der Geschichte mit Ihren Zeichnungen einen sehr schönen und liebevollen Rahmen gegeben. Zum Buch: Wir begleiten also den kleinen Jonathan, erst bei ihm zu Hause, wo man durch den einfühlsamen und angenehmen Schreibstil der Autorin schon ein sehr gutes Bild von Jonathan´s Gefühlswelt bekommt. So zum Beispiel bei Jonathan´s Allergie die er seltsamer weise immer dann bekommt wenn er besonders traurig ist. Er achtet immer sehr darauf das die Allergie niemand sieht, weil sie ihm immer die Tränen in die Augen treibt. Das lässt den Leser und Zuhörer einfach ganz nah bei dem kleinen Jungen sein und die Geschichte fast "live" miterleben. So verfolgt man Jonathans Entscheidungen und kann sich dabei wunderbar überlegen oder mit den Kindern diskutieren wie man selbst in der Situation gehandelt hätte. Genauso gibt es aber auch Situationen zum schmunzeln, mutig sein und einfach nur zum lieb haben. Den Jonathan ist einfach ein kleiner Kerl zum lieb haben, wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen, Der Nix ist dagegen ein eher spezieller Typ, der unsichtbar ist wenn kein Wasser rauscht und dann auch nur in Reimen spricht. Meine Tochter und mich haben die Eigenheiten des Seejungmann´s sehr amüsiert und letztendlich muss man Ihn doch auch trotz allem Ärger den er macht lieb haben. Ich finde es ist einfach die Mischung zwischen Jonathan´s Geschichte und der Beteiligung des Nix daran, die das Buch besonders macht. Das Buch gehört nun zu unseren Vorlese-Favoriten, da es mit einer einfachen Ausdrucksweise eine tolle Geschichte transportiert. Wir wünschen uns, nachdem wir Band 1 und 2 gelesen haben noch viel mehr Bücher vom Nix! Fazit; Ein Buch für die ganze Familie! Der Nix ist für mich ein Allrounder, der Jungs und Mädchen gleichermaßen begeistern kann.

    Mehr
  • ganz tolles Kinderbuch, ideal auch zum Vorlesen

    Nix wie weg!
    Manja82

    Manja82

    28. June 2013 um 16:21

    Kurzbeschreibung: Ein neuer Streich vom frechen Meerjungmann! Zu Hause dreht sich alles nur noch um das Baby und Jonathan hat die Nase voll: Er haut ab und zieht in einen Wohnwagen an der Ostsee. Kaum angekommen, taucht der Nix dort auf! Und der stiftet wieder so viel Unfug, dass Jonathan sich nicht mehr sicher ist, ob er sich über seine Anwesenheit freuen soll oder nicht. Zumal der Nix über beide Ohren verliebt ist und deshalb für ein noch größeres Durcheinander sorgt! (Quelle: Oetinger) Meine Meinung: Jonathan fühlt sich zu Hause immer mehr ungeliebt. Seit seine kleine Schwester Lilly da ist haben Papa und Hilary kaum mehr Zeit für ihn. Alles dreht sich nur noch um Lilly. Kurzerhand entschließt er sich auszureisen. Er will an die Ostsee, wo Papas Freund Oliver einen Wohnwagen hat. Kaum dort angekommen trifft er einen alten Bekannten wieder, den Meerjungmann Nix. Der ist bereits wieder in turbulente Schwierigkeiten verwickelt. Und ehe Jonathan sich versieht ist er auch mittendrin … Das Kinderbuch „Nix wie weg!“ stammt von der Autorin Kirsten Boie. Es ist der nunmehr 3. Teil der Nix-Geschichten, die alle samt im Oetinger Verlag erschienen sind. Bis zu diesem Buch war uns, das sind mein Sohn und ich, der Nix noch unbekannt. Trotzdem hatten wir keinerlei Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. Jonathan ist ganz toller Junge. Er ist 8 Jahre alt und fühlt sich, seit Lilly da ist, ungeliebt. Immer nur bekommt er Ärger von Papa und Hilary, also beschließt er auszureisen. Dabei versucht er stets tapfer zu sein, auch wenn ihn manchmal seine Allergie (Anmerkung: hier ist weinen gemeint) plagt. Er ist sehr einfallsreich damit ja nicht herauskommt das er ausgerissen ist. Der Meerjungmann Nix war der ganz klare Favorit meines Sohnes. Er macht eigentlich immer Schwierigkeiten, obwohl er es gar nicht wirklich beabsichtig. Aber auch Papa, Hilary, Leonie, Jonathans Freundin, die ihm zu Hilfe eilt, sämtliche Personen an der Ostsee und auch die kleine Lilly sind ganz tolle Charaktere, die alle mit viel Liebe ausgearbeitet wurden. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht einfach und verständlich. Teilweise gibt es richtig verschachtelte Sätze, genauso als wenn ein Kind die Geschichte ohne Punkt und Komma erzählt. Es wirkt alles glaubhaft und authentisch. Jonathan erzählt sein Abenteuer aus seiner Sicht in der 3. Person. Man ist also immer direkt dabei. Die Handlung selber ist richtig schön und es wird auch spannend. Wir haben richtig gehend mitgefiebert und auch nach dem Lesen hat uns die Geschichte weiter beschäftigt. Das Ende hat uns sehr gut gefallen. Es war richtig aufregend und wir waren nach dem letzten Wort mehr als zufrieden. Fazit: „Nix wie weg!“ von Kirsten Boie ist ein wirklich ganz tolles Kinderbuch für Kinder ab ca. 7 Jahre. Die Illustrationen sind wunderbar gelungen und unterstreichen das Gelesene perfekt. Bei mir als Erwachsene hat die Geschichte außerdem zum Nachdenken angeregt. Absolut empfehlenswert! Ideal auch zum Vorlesen.

    Mehr
  • Der kleine Jonathan als Ausreisser......und der Nix natürlich hinterher....

    Nix wie weg!
    Nele75

    Nele75

    26. June 2013 um 16:38

    "Nix wie weg" ist bereits das dritte Buch der Autorin Kirsten Boie rund um den kleinen Seejungmann NIX. Meist ist er unsichtbar und man erkennt nur an seinen oft frechen Reimen, wo er sich gerade aufhält. Aber wenn irgendwo Wasser o.ä. anfängt zu fließen, wird er für kurze Zeit sichtbar. Hauptperson in dem Buch ist aber der Junge Jonathan, der mit seinem Papa, dessen neuer Frau Hillary und dem Baby Lilly zusammenlebt. Seine kleine Schwester ist es auch, die momentan fast die gesamte Aufmerksamkeit der Eltern bekommt, jedenfalls aus Jonathans Sicht. Und als die Beiden nicht mal die hart erkämpfte zwei in Mathe zu würdigen wissen, reicht es Jonathan. Kurz entschlossen packt er nur die allernötigsten Sachen in seine Schultasche und beschließt, die Familie zu verlassen. Ziel ist ein ihm bekannter Campingplatz an der Ostsee, ein momentan leerstehender Wohnwagen soll erstmal sein neues Zuhause werden. Doch Jonathan leidet immer öfter unter seiner "Allergie" (eigentlich keine richtige Allergie, sondern eher Tränen, immer dann, wenn er an seine Familie denkt) und fühlt sich immer einsamer. Da kommt es ihm sehr gelegen, dass sich auch sein alter Bekannter, der Seejungman mit den grünen Haaren, gerade im gleichen Ort aufhält, so ist er nicht mehr ganz so einsam. Und dann taucht auch noch seine beste Freundin Leonie auf, die sofort geahnt hat, wo Jonathan steckt und ihn nun bei seinem Abenteuer begleitet. Obwohl es sich bereits um den dritten Band mit dem frechen kleinen Nix handelt, kommt man auch gut mit der Geschichte zurecht, ohne die vorherigen Teile gelesen zu haben. Besonders schön sind die Stimmungen von Jonathan beschrieben, einerseits möchte er immer ganz tapfer sein, andererseits denkt er oft mit Tränen in den Augen an zu Hause. Und die Sache mit dem Ausreissen ist natürlich noch eine herrliche Abenteuergeschichte. Die Reime des Nix sind immer wieder eine lustige Abwechslung und mehr als einmal wurde bei uns deswegen beim Vorlesen gekichert. Was aber dieses Buch noch ganz besonders macht, sind die wunderbaren Zeichnungen, die immer wieder die verschiedenen Situation bildlich machen. Auch die einzelnen Kapitel sind nicht allzu lang, so dass man, sollte mal etwas weniger Zeit zum Vorlesen (oder Selberlesen) sein, wenigstens einen kurzen Abschnitt lesen kann. Das Cover ist ebenso toll gelungen, am liebsten möchte man sofort das Buch zur Hand nehmen und loslesen, so schön ist es gestaltet mit dem Nix im Vordergrund, im Strandkorb dahinter zu sehen sind Jonathan und Leonie. Für uns ein weiteres wunderbares Buch aus dem Oetinger-Verlag, liebevoll gestaltet und ideal für Kinder zum Vor- oder auch schon zum Selberlesen.

    Mehr
  • weitere