Kirsten Boie Schwarze Lügen

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(19)
(10)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Lügen“ von Kirsten Boie

Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben û nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Voruteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt.

Gute Idee, aber für einen Krimi zu langatmig

— Allesleserin

Das Buch ist einfach der Hammer :) ich war wie gefesselt .....es ist zwar spannend ohne Ende aber man kann es wunderbar lesen ....

— Koenigin2000

Der Anfang war zum Gähnen, aber ein gutes Thema wird hier aufgegriffen. Das Thema sollte öfter gelesen werden!

— sarahsuperwoman

Das Buch war super. Wurde zum Ende hin immer spannender und am Ende konnte man sich nicht losreißen . Tolle Erzählart . Ein Must-read .

— tatilovesbooks

Ein richtig tolles, ergreifenden und spannendes Buch in das man auch noch die Themen Vorurteile und Rassismus mit hinein gepackt hat.

— ElisabethSturm

Interessanter Jugendkrimi, der wichtige Werte vermittelt!

— Lienne

Genial konstruiert, lebendig, irre spannend - ein Lesehighlight

— TinaZang

Geht in den Kopf und in's Herz! Absolut tolles & wichtiges Buch!

— Lesefieber

Immer noch eine Thematik, die aktuell ist! Toll beschrieben, regt zum Nachdenken an! Super für junge Leser, um Vorurteile zu vermeiden!

— J_muhs

eine toller Jungendkrimi der zum Nachdenken anregen sollte...

— Ayda

Stöbern in Jugendbücher

Das Auge von Licentia

Ohje.. der Inhalt des Buches besteht aus dem Klappentext. Da hätt ich mir die Lesezeit sparen können. Und das Ende!! Fühle mich veräppelt.

Haihappen_Uhaha

Oblivion - Lichtflimmern

Wahnsinn!

mii94

Mondfunken (Sternenmeer)

Wahnsinn!

mii94

Chosen - Das Erwachen

Tolles Finale!

mii94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolut nicht meins

    Schwarze Lügen

    sarahsuperwoman

    28. February 2015 um 19:38

    Melody wohnt mit einem Arsch, ihrer Mutter und ihren beiden Geschwistern Amadeus und Soppy (Soprano) zusammen. Ich habe wirklich 2 Monate gebraucht, um dieses Buch zu beenden, weil es für mich nicht den Einstieg hatte, um dranzubleiben. Ich erfuhr im Laufe des Buches warum das Buch denn “Schwarze Lügen” heißt, denn es wurde verraten das Melody, ihre Geschwister und ihre Mama dunkelhäutig sind. “Warum wurde jetzt ausgerechnet dieser Titel ausgewählt?”, fragte ich mich. Im Allgemeinen ist die Geschichte ein absoluter Zufall, da angeblich Amadeus etwas Schreckliches getan hätte, Melody mit ihm unter einer Decke steckt und Soppy aufeinmal gekidnappt wird. Irgendwie war mir das zu viel des Guten, denn es war auf Dauer wirklich zum Gähnen. Warum Melody in diese ganze Sache hineingeraten ist, ist ganz einfach. Ihr “Arsch”, also der Stiefvater hat ihre Klarinette zerstört. Daraufhin hüpft sie von einem Schicksal ins nächste und landet bei einem blinden, alten und reichen Mann, der seine Liebe zu Musik in der falschen Enkelin, nämlich Melody wiederfindet. »Wer auch immer da spielte auf diesem schrecklichen Instrument, spielte wunderbar.« [Seite 134] Welche Stellen ich dann wirklich gut fand, waren am Ende. Da Soppy nun gekidnappt wurde, musste sie natürlich befreit werden. Der Entführer ist eine unglaublich beschissene Situation mit zwei Dealern gekommen, die nun Soppys Tod wollen, da sie zu viel weiß. Hier wirds dann richtig brenzlich. Polizei sucht alle, die mit dem Fall zu tun haben inklusive Soppy und Melody, ihre Schwester, macht sich mit Kenneth auf den Weg, um ihre Schwester zu befreien. Was bis dahin noch alles passiert, solltest du wohl lieber selbst nachlesen, denn ich habe sicher schon viel zu viel verraten. »Im tiefsten Inneren, tief unter ihren bewussten Überzeugungen, hatten sie alle ein Bild davon, wie Afrikaner eben waren. Auch wenn sie alles dafür taten keine Vorurteile zu haben, waren sie nicht wirklich dagegen gefeit. Nicht, solange ihnen das Leben noch keine Chance gegeben hatte, die Vorurteile durch wirkliche Erfahrungen zu korrigieren.« [Seite 373 – 374] “Schwarze Lügen” von Kirsten Boie ist für mich leider nicht so das Wahre gewesen und leider habe ich mich auch nicht genug unterhalten gefühlt, um zu sagen, dass ich es gern gelesen habe. Was mir selbst wirklich im Buch gefehlt hat, war die richtige Romanze zwischen Melody und Kenneth. Zu krass, dass man diese Taten alle Melodys Familie anhängen wollte, nur weil Menschen Vorurteile gegenüber Dunkelhäutigen haben. Schade auch. Toll dagegen finde ich, dass die Autorin somit dieses Thema anspricht, das nicht nur Dunkelhäutige, sondern egal von wo man auch herkommt Vorurteile manchmal schwerwiegender sind, als das Wahre vor Augen zu haben und zu verfolgen. Sicherlich würde das die Menschheit ein Stück besser machen, wenn sich Vorurteile nicht immer so in den Vordergrund drängen würden. Ich möchte dem Buch demzufolge, da es ein tolles Thema indirekt anspricht und mich das Ende ein Stück weit glücklicher gemacht hat, als der Anfang, gute zwei von fünf Herzen geben.

    Mehr
  • Aufregend, aber absolut nicht meins

    Schwarze Lügen

    sarahsuperwoman

    09. October 2014 um 13:24

    Melody wohnt mit einem Arsch, ihrer Mutter und ihren beiden Geschwistern Amadeus und Soppy (Soprano) zusammen. Ich habe wirklich 2 Monate gebraucht, um dieses Buch zu beenden, weil es für mich nicht den Einstieg hatte, um dranzubleiben. Ich erfuhr im Laufe des Buches warum das Buch denn “Schwarze Lügen” heißt, denn es wurde verraten das Melody, ihre Geschwister und ihre Mama dunkelhäutig sind. “Warum wurde jetzt ausgerechnet dieser Titel ausgewählt?”, fragte ich mich. Im Allgemeinen ist die Geschichte ein absoluter Zufall, da angeblich Amadeus etwas Schreckliches getan hätte, Melody mit ihm unter einer Decke steckt und Soppy aufeinmal gekidnappt wird. Irgendwie war mir das zu viel des Guten, denn es war auf Dauer wirklich zum Gähnen. Warum Melody in diese ganze Sache hineingeraten ist, ist ganz einfach. Ihr “Arsch”, also der Stiefvater hat ihre Klarinette zerstört. Daraufhin hüpft sie von einem Schicksal ins nächste und landet bei einem blinden, alten und reichen Mann, der seine Liebe zu Musik in der falschen Enkelin, nämlich Melody wiederfindet. »Wer auch immer da spielte auf diesem schrecklichen Instrument, spielte wunderbar.« [Seite 134] Welche Stellen ich dann wirklich gut fand, waren am Ende. Da Soppy nun gekidnappt wurde, musste sie natürlich befreit werden. Der Entführer ist eine unglaublich beschissene Situation mit zwei Dealern gekommen, die nun Soppys Tod wollen, da sie zu viel weiß. Hier wirds dann richtig brenzlich. Polizei sucht alle, die mit dem Fall zu tun haben inklusive Soppy und Melody, ihre Schwester, macht sich mit Kenneth auf den Weg, um ihre Schwester zu befreien. Was bis dahin noch alles passiert, solltest du wohl lieber selbst nachlesen, denn ich habe sicher schon viel zu viel verraten. »Im tiefsten Inneren, tief unter ihren bewussten Überzeugungen, hatten sie alle ein Bild davon, wie Afrikaner eben waren. Auch wenn sie alles dafür taten keine Vorurteile zu haben, waren sie nicht wirklich dagegen gefeit. Nicht, solange ihnen das Leben noch keine Chance gegeben hatte, die Vorurteile durch wirkliche Erfahrungen zu korrigieren.« [Seite 373 - 374] “Schwarze Lügen” von Kirsten Boie ist für mich leider nicht so das Wahre gewesen und leider habe ich mich auch nicht genug unterhalten gefühlt, um zu sagen, dass ich es gern gelesen habe. Was mir selbst wirklich im Buch gefehlt hat, war die richtige Romanze zwischen Melody und Kenneth. Zu krass, dass man diese Taten alle Melodys Familie anhängen wollte, nur weil Menschen Vorurteile gegenüber Dunkelhäutigen haben. Schade auch. Toll dagegen finde ich, dass die Autorin somit dieses Thema anspricht, das nicht nur Dunkelhäutige, sondern egal von wo man auch herkommt Vorurteile manchmal schwerwiegender sind, als das Wahre vor Augen zu haben und zu verfolgen. Sicherlich würde das die Menschheit ein Stück besser machen, wenn sich Vorurteile nicht immer so in den Vordergrund drängen würden. Ich möchte dem Buch demzufolge, da es ein tolles Thema indirekt anspricht und mich das Ende ein Stück weit glücklicher gemacht hat, als der Anfang, zwei von fünf Herzen geben.

    Mehr
  • Spannendes Jugendbuch mit Botschaft

    Schwarze Lügen

    Spatzi79

    Melody lebt gemeinsam mit ihren beiden Geschwistern, ihrer Mutter und ihrem Stiefvater. Letzteren hasst sich aus ganzem Herzen, unter den Kindern heißt der ständig betrunkene und rumpöbelnde Mann nur „der Arsch". Obwohl die Kinder alle drei äußerst intelligent sind, haben sie es aufgrund Als er auch noch kurz vor einem Schulkonzert ihre Klarinette kaputtmacht, hat sie genug und haut ab. Einfach raus aus der Stadt will sie und ein bisschen Abstand von alldem bekommen. Doch dann wird sie wegen Schwarzfahrens aus dem Bus geworfen, sie hat kein Handy dabei, steht nun ganz allein irgendwo außerhalb der Stadt und es kommt zu einer Verwechslung, durch die sie immerhin für die Nacht ein Dach über findet. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, es wurde eine Bank überfallen und ihr Bruder Amadeus soll der Täter gewesen sein. Allerdings ist die Beute spurlos verschwunden und das sorgt für großen Ärger! Kirsten Boie hat ein wunderbares Jugendbuch geschrieben, in dem sie auf die Thematik Vorurteile und Rassismus in unserer Gesellschaft eingeht. Mir war in den ersten Kapitel überhaupt nicht wirklich klar, dass Melody und ihre Geschwister dunkelhäutig sind. Erst nach und nach zeigt sich dies durch Anspielungen und dumme Sprüche. Ich fand sehr gut dargestellt, wie gedankenlos vielen Menschen, sowohl Jugendliche als auch Erwachsene, Sätze loslassen, die vielleicht nicht so gemeint, aber einfach nur dämlich sind und den Adressaten beleidigen, verletzen oder mindestens nerven müssen. Aber die Autorin zeigt auch, dass man Vorurteile überwinden kann. Kenneth, einer der Protagonisten, hält Melody bei ihrer ersten Begegnung für eine Einbrecherin und Diebin, was bei „so einer" ja naheliegend ist. Aber nachdem erst sie besser kennengelernt hat, fängt er an, ihr zu glauben, sich ihre Sicht der Dinge anzuhören und erweist sich dann im weiteren Verlauf als wirklich guter Freund und hilfreiche Unterstützung. Das Ende fand ich fast ein bisschen kitschig und zu schön, um wahr zu sein, aber da mir die Figuren im Laufe des Lektüre so ans Herz gewachsen sind, gönne ich ihnen diesen Schluss wirklich sehr!

    Mehr
    • 2
  • Spannend und ergreifend

    Schwarze Lügen

    ElisabethSturm

    Inhalt: Nach einer geplatzten Probe will Melody nur eins: weg. Ihr Weg führt sie zu dem Haus des alten Sönnichsen, einem reichen Fabrikanten und dort angekommen wird sie prompt für dessen Enkeltochter gehalten. Denn der Fabrikant ist blind und kann nicht sehen das Melody dunkelhäutig ist. Doch als Melody in ihre Tasche guckt befinden sich darin nicht mehr ihre Notenhefte sondern lauter gebündelte Geldscheine. Was sie nicht weiß: Das Geld stammt aus einem Bankraub, für den ihr Bruder verantwortlich gemacht wird und der Bankräuber will sein Geld unbedingt zurück.... So gerät auch Soppy, Meoldys kleine Schwester in seine Fänge. Meine Meinung: Ich habe vor dem Lesen nicht damit gerechnet, dass ich danach eine so gute Rezension schreiben würde. Ehrlich gesagt dachte ich nicht, dass mich dieses Buch ergreifen und fesseln würde. Ein typischer langweiliger Jugendthriller - ja, so kann man sich täuschen. Denn dieses Buch ist weitaus mehr als ein ,,normaler" Thriller, seit langem hat mich kein Buch mehr so gepackt wie dieses hier, denn es geht um Lügen, Intrigen, Rassismus, aber vor allem Vorurteile. Zum Inhalt und zum Schreibstil: Der Inhalt war von Anfang an spannend: Erst, weil das Buch aus verschiedenen Perspektiven erzählt wurde und man so wissen wollte wie diese ganzen Personen zusammenhängen. Dann ganz langsam setzte sich das Puzzle zusammen und man hat mit jedem Kapitel mehr über die eigentlich Geschichte erfahren. Außerdem fand ich sehr gut, dass die Geschichte sofort losging und nicht erst seitenlang rumgelabert  wurde. Nach dem man dann so grob wusste was die Personen miteinander zu tun hatten, war man fasst schon verzweifelt: Warum wird jetzt Amadeus, Melodys Bruder, des Bankraubes verdächtigt? Man wollte Klarheit, gleichzeitig aber auch das Melody in Sicherheit bleibt und nicht auch noch verdächtigt wird. Doch genau das geschieht relativ schnell. Dann geschah in jedem Kapitel etwas neues und Melody freundet sich mit Kenneth an. Dieser hat Vorurteile gegenüber Schwarzen, lernt aber schnell, dass das wirklich  nur Vorurteile sind. Das hat mich irgendwie berührt. Ich selbst bin total gegen Rassismus und konnte Kenneth kaum verstehen, doch irgendwie ändert er seinen Charakter, was ich sehr toll fand. Man musste außerdem die ganze Zeit miträtseln, was denn nun passieren würde. Gegen Ende wurde es dann richtig spannend und ich wollte und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Da auch aus der Perspektive der Polizei erzählt wird, ist man immer auf dem neusten Stand der Ermittlungen und hofft das alles gut wird. Denn am Ende sieht es eher nicht so aus, aber das müsst ihr ja selbst lesen. Der Schreibstil der Autorin war toll , man dacht irgendwie die Seiten würden nur so dahin fliegen, doch eigentlich brauchte ich für das Buch viel länger als ich dachte. Es passiert wahnsinnig viel und es wurde nie langweilig. Die Charaktere: Melody war einem sofort sympathisch und man hatte Mitleid mit ihr, da sie wirklich kein leichtes Leben hat. Doch man merkt wie sehr sie für ein schöneres Leben kämpft und das sie keines Wegs, die eingebildete, faule Schwarze ist für die Kenneth sie am Anfang hält. Auch Kenneth war irgendwie ein sehr interessanter Charakter: erst gegen Schwarze, dann beschützt er Melody. Diese Charakterwandlung fand ich toll, weil man sieht das Meinungen sich vom Schlechten ins Gute wandeln können. Besonders toll fand ich aber Aurelijo einen der Kommissare, denn er sagt gegen Ende, dass wir eigentlich keine Vorurteile haben wollen, aber irgendwie doch welche haben, so gute Menschen wir auch sein wollen und da hat er  irgendwie recht. Man muss ja kein Rassist sein der andere Menschen verabscheut, aber  die ein oder anderen Vorurteile, hatte glaube ich jeder schon mal. So sehr wir das auch nicht wollen. Deshalb fand ich Aurelijo sehr schlau und ich las gerne etwas über seine Ermittlungen. Fazit: Ein Buch, dass Rassismus und Vorurteile in einen Jugendthriller verpackt, der nie langweilig wird. Eine absolute Leseempfehlung!!!

    Mehr
    • 2

    Floh

    05. August 2014 um 11:51
  • Ein packender Kriminalroman

    Schwarze Lügen

    lenasbuecherwelt

    Kirsten Boies neues Buch "Schwarze Lügen" ist ein packender Kriminalroman für Jugendliche. Der Leser lernt gleich auf den ersten Seiten verschiedene Figuren kennen, die alle – egal ob aktiv oder nur versehentlich -  mit einem Bankraub zu tun haben. Zwischen ihnen erfolgen spannende Interaktionen und auch die Polizei sucht nach dem Täter. Aber eigentlich geht es in dieser Geschichte um viel mehr als die pure Aufklärung des Kriminalfalls. Die Protagonisten sind die musikalische und verblüffend analytisch denkende 15-jährige Melody, ihr intelligenter und fleißiger Bruder Amadeus, der gerade das Abitur macht und sich als Nachhilfelehrer was dazu verdient sowie deren kleine, 4-jährige, aufgeweckte Schwester Soppy („Soprano“). Sie haben einschließlich ihrer Mutter einen schwarzafrikanischen Hintergrund und leben in einer norddeutschen Kleinstadt. Die Familie ist arm und wohnt in einem Hochhaus, dessen Treppenhaus immer unangenehm stinkt. Da der Vater der 3 Kinder gestorben ist , sah sich die Mutter gezwungen, einen Deutschen zu heiraten, weil Melly und Amadeus so gern da bleiben und weiter ihr Gymnasium besuchen wollten. Und das Geld einer Putzfrau reicht nicht, um 3 Kinder durchzubringen. Der Stiefvater wird von den Kindern „der Arsch“ genannt, denn er ist Alkoholiker, gewalttätig und arbeitslos. Das bisschen Kindergeld für Soppy verbraucht er fürs Saufen, so dass die Kleine nicht mal in den Kindergarten gehen darf. Trotz der schlechten Rahmenbedingungen legt die Mutter Wert auf die Bildung ihrer Kinder, die ein Gymnsium in einem besseren Stadtteil besuchen und sich sehr gut mit klassischer Musik auskennen. Melody spielt im Schulorchester Klarinette und soll am Konzertabend ein Solo vortragen. Kurz davor zerbricht „der Arsch“ im Suff ihre Klarinette. Melly reißt von zu Hause aus. Voller Sorgen gehen Mutter und Amadeus am späten Abend zur Polizei, um Melly als vermisst zu melden. Voller Vorurteile (auch wegen der schwarzen Hautfarbe) beschuldigt der Polizeibeamte Amadeus, die Bank überfallen zu haben und nimmt ihn in Untersuchungshaft. Im krassen Gegensatz dazu wird beispielsweise Lukas, ein Mit- und Nachhilfeschüler von Amadeus beschrieben: aus reichem Elternhaus, in einem noblen Stadtteil lebend, Hauspersonal usw. Aber Geld alleine macht nicht glücklich. Lukas Eltern haben keine Zeit für ihn und so nimmt er Drogen und verstrickt sich in Schulden bei seinen Dealern. Auch der alte Kai Hinrich Sönnichsen, in dessen wunderbares Haus in einem Ferienort an der Ostsee sich Melly verirrt, stellt ein krasses Gegenteil zu Melodys Familie dar. Sein vieles Geld konnte nicht verhindern, dass er blind wurde und auch nicht, dass er ein sehr schlechtes Verhältnis zu seiner Tochter und seiner Enkelin Linda hat. Doch er kann sich den Alltag insofern angenehm machen, als das er es sich leisten kann, eine Haushälterin und einen Gärtner anzustellen. Durch die genaue Schilderung sozialer Gegensätze, aber auch durch die sorgfältig skizzierten Charaktere regt die Geschichte den Leser an, über den Umgang mit Fremden, über Vorurteile und gesellschaftliche Chancenungleichheit nachzudenken. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, damit euch das Buch genau so in den Bann zieht wie mich. Am schönsten fand ich den Moment, als Melody dem blinden Kai Hinrich Sönnichsen sein Abendbrot bringt. Er denkt, sie wäre seine Enkeltochter. Gemeinsam spielen sie (Klarinette + Klavier) eine Mendelssohn Sonate. Durch seine Blindheit hat Melly die Chance, ihn mit ihrer Wärme und Musikalität zu überzeugen und macht ihn dabei sehr glücklich. Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1( sehr gut )

    Mehr
    • 3

    lenasbuecherwelt

    31. July 2014 um 09:28
  • Leserunde zu "Schwarze Lügen" von Kirsten Boie

    Schwarze Lügen

    katja78

    Liebe Lovelybooker! Heute hab ich wieder ein Schmankerl für euch. Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Vorurteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt. Das Buch ist gut ab 12 Jahren zu lesen Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben – nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Hier gehts zur Leseprobe auf Amazon Zur Autorin Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, machte dort ihr Abitur und studierte Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlagen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben, um sich ganz dem Kind widmen zu können. In dieser Zeit schrieb sie, inspiriert durch die eigene Situation, ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel "Paule ist ein Glücksgriff". Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg ((Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Mehr zur Autorin erfahrt ihr hier oder auf ihrer Homepage  www.kirsten-boie.de Wir suchen nun 20 Leser, die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben! Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!                         Katja von Ka-Sas Buchfinder Schaut doch mal ins aktuelle Programm vom Oetinger Verlag, vielleicht findet ihr dort die Lektüre, um den Sommer einzuleiten . *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches) Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

    Mehr
    • 305
  • realistischer Jugendkrimi

    Schwarze Lügen

    Manja82

    08. July 2014 um 12:25

    Kurzbeschreibung: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben – nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. (Quelle: Oetinger) Meine Meinung: Melody ist 15 Jahre alt und soll ein Klarinettensolo in der Schule vorführen. Doch soweit kommt es nicht, denn ihr Stiefvater zerbricht die Klarinette im Suff. Melody ist zutiefst enttäuscht und wütend, geht aber trotzdem zum Konzert in die Schule. Danach aber hat sie keinerlei Lust mehr nach Hause zurückgehen. Ab diesem Zeitpunkt überschlagen sich die Geschehnisse. Ihr Bürder wird eines Bankraubs beschuldigt, Melody soll Mitwisserin sein, sie stößt mit einem ihr fremden Mann auf der Straße zusammen und findet sich kurzerhand in einer fremden Familie wieder. Es gibt nur einen der die Wahrheit kennt, den wahren Täter. Und Melodys Familie befindet sich in großer Gefahr … Der Jugendkrimi „Schwarze Lügen“ stammt von der Autorin Kirsten Boie. Sie ist bekannt und beliebt für ihre Kinder- und Jugendbücher, und nach „Nix wie weg! War es das zweite Buch von ihr, das ich gelesen habe. Die Protagonistin ist in diesem Buch klar Melody. Sie ist 15 Jahre alt und hat es wirklich nicht leicht. Eigentlich stammt sie mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter aus Afrika und hat dementsprechend eine dunkle Hautfarbe. Das führt dazu, dass sie sehr vielen, zum Teil haarsträubenden, Vorurteilen ausgesetzt ist. Dabei ist Melody ein richtig liebenswertes, schlaues und wissbegieriges Mädchen, das die Musik sehr liebt. Amadeus ist Melodys Bruder und er tut alles dafür um der Mutter ein besseres Leben ermöglichen zu können. In der Schule rackert er sich mehr als ab dafür. Soppy ist Melodys kleine Schwester und absolut liebenswert und süß. Sie bringt die Unbeschwertheit ins Geschehen ein. Melodys Mutter wirkt zunächst ziemlich hilflos. Sie lässt sich vom unsympathischen Stiefvater so ziemlich alles gefallen. Dieser tyrannisiert die Familie wo er nur kann. Neben den genannten Charakteren gibt es noch weitere im Buch. Beispielsweise zu erwähnen sind Kenneth, der voll von Vorurteilen ist, die aber durch Melody ins Wanken geraten, Linda, die Politikertochter, die sich eigentlich nur nach Zuneigung der Eltern sehnt und Luka, der sehr egoistisch ist. Sie alle sind, genau wie Melody und ihre Familie, authentisch und facettenreich gestaltet. Der Schreibstil der Autorin ist direkt und einnehmend. Sie schreibt wie aus dem Leben gegriffen, wodurch die Geschichte sehr realistisch wirkt. Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. So wird sie sehr komplex und umfangreich. Die Handlung an sich ist spannend gehalten. Zu Beginn hatte ich erst mal ziemlich Probleme mit den ganzen Namen. Ich wurde beinahe erschlagen und habe eine Zeit gebraucht um wirklich im Buch anzukommen. Danach aber war ich gefesselt und konnte kaum aufhören mit Lesen. Neben der Spannung werden auch Themen wie Freundschaft, Familie und deren Zusammenhalt angesprochen. Kirsten Boie gibt aber auch Denkanstöße wie man mit Menschen anderer Hautfarbe umgehen sollte, wie man Vorurteile abbaut. Das Ende hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist abgeschlossen und passt einfach zur Gesamtgeschichte. Die Zukunft der Charaktere sieht positiv aus, was mir persönlich sehr zugesagt hat. Fazit: Zusammenfassend gesagt ist „Schwarze Lügen“ von Kirsten Boie ein sehr guter Jugendkrimi, der aber sicher nicht nur Jugendlich anspricht. Die authentischen Charaktere, der direkte realistische Stil und eine, abgesehen der Stolpersteine zu Beginn, fesselnde Handlung haben mir spannende Lesestunden beschert und mich auch zum Nachdenken angeregt. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Schwarze Lügen - vermittelt wichtige Werte!

    Schwarze Lügen

    Lienne

    04. July 2014 um 05:55

    Schwarze Lügen – Kirsten Boie Inhalt: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben, nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Vorurteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt.   Meine Meinung: Bei „Schwarze Lügen“ handelt es sich um ein Jugendbuch, das einige schwierige Themen wie zum Beispiel Gewalt, Vorurteile, Rassismus, Armut und Drogen aufgreift und in die Handlung miteinarbeitet. Zunächst war es sehr schwer für mich in die Geschichte hineinzufinden. Zu Beginn werden alle Personen vorgestellt und die Perspektiven wechseln sehr häufig. Doch ab der Hälfte hat mich das Buch mitgerissen und ich habe mit Melody und ihrer Familie mitgefiebert. Melody ist ein sehr sympathischer Hauptcharakter, grundehrlich und begabt. Auch Amadeus und Soprano mag ich sehr. Im Laufe des Buches haben sich jedoch auch Kenneth und Linda sehr schön weiterentwickelt. Das Ende fand ich wundervoll und berührend! Der Schreibstil ist sehr flüssig und passt perfekt in das Jugendbuch(-krimi)-Genre.   Fazit: Ein toller Jugendkrimi, der wichtige Werte vermittelt. Auf jeden Fall empfehlenswert!

    Mehr
  • Schwarze Lügen

    Schwarze Lügen

    Nik75

    03. July 2014 um 22:04

    Dieses Mal möchte ich euch den Jugendkrimi „Schwarze Lügen“ von Kirsten Boie vorstellen. In dem Roman geht es um einen Bankraub, um Melody die plötzlich eine Tasche voll Geld besitzt, um Amadeus Melodys Bruder, der für den Bankraub ins Gefängnis kommt und es geht um Soppy Melodys kleine Schwester, die plötzlich in Gefahr schwebt. Meine Meinung: Es ist ein Krimi, der mich gleich von Anfang an gepackt und gefesselt hat. Mir hat der flüssige Schreibstil gefallen und mir gefiel, wie die Autorin es geschafft hat die Spannung im Buch durch Szenenwechsel immer auf höchstem Level zu halten. Ein Buch, dass einem die Luft vor Spannung anhalten läßt. Die Protagonisten waren auch sehr gut beschrieben. Man konnte sich besonders gut mit Melody identifizieren. Melody war die Person, die ich am meisten im Buch gemocht habe. Sie ist ein intelligentes, musikalisches und grundehrliches Mädchen, das es aber durch ihren Migrationshintergrund und familiären Umständen nicht leicht in ihrem Leben hat. Weil sie in der Schule mit der Musiklehrerin Ärger hat, läuft sie von zu Hause weg und wird plötzlich polizeilich gesucht. Wie gut, dass es da Kenneth und Linda gibt, die sie durch Zufall kennen lernt und die ihr bei dem ganzen Schlamassel in dem sie steckt helfen. Ihre Pläne sind zwar nicht die klügsten und meiner Meinung nach hätten sie die Polizei einschalten sollen, aber sie haben wie Pech und Schwefel zusammengehalten. Das habe ich Kenneth und Linda hoch angerechnet, denn nicht jeder würde einer Schwarzen so selbstlos helfen. Nicht in unserer Gesellschaft, wo fast jeder Vorurteile gegenüber anderen hat. Ich finde es gut, dass die Autorin in dem Buch dieses Thema aufgegriffen hat und Jugendlichen damit zeigt, dass jeder gleich ist egal welche Hautfarbe er hat. Das Buch spricht wirklich für Toleranz, was mir sehr gut gefallen hat. Ich war emotional vom Buch gefesselt und konnte es kaum mehr aus der Hand legen. Ich habe mit Meldoy, Kenneth und Linda mitgefiebert und gehofft, dass alles gut ausgeht, besonders als sich die Ereignisse zum Schluss nochmals überschlagen haben. Ein Jugendbuch, das sich auf alle Fälle lohnt zu lesen. Fünf Sterne vergebe ich für diesen Krimi.

    Mehr
  • Schwarze Lügen!

    Schwarze Lügen

    Line1984

    03. July 2014 um 08:15

    Klappentext: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Vorurteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt. Meine Meinung: Ich war sehr gespannt was sich hinter diesem Buch verbirgt, ich muss dazu sagen das dies mein erstes Buch der Autorin war was natürlich meine Erwartungen noch mehr hoch schraubte da ich bisher nur positives über sie gehört habe. Als Melodys Stiefvater ihre Klarinette zerstört, setzt er somit einige Geschehnisse in den Gang die niemand auch nur erahnt hat. Melody flüchtet, ihr Bruder Amadeus sitzt im Gefängnis da er verdächtigt wird eine Bank zu überfallen zu haben. Schließlich gerät auch noch Melodys kleine Schwester Soppy in Gefahr.... Dies sind aber nur einige der Charaktere, die verschiedensten Charakte fließen mit in die Geschichte ein und runden so die gesamte Geschichte ab. In diesem Buch geht es vor allem um Vorurteile und um Rassismus. Es hat mich wirklich erstaunt wie selbstverständlich einige Leute offen ihren Ausländerhass äußern. Gleichzeitig hat es mich auch tief betroffen das es in der heutigen Zeit immer noch massiven Ausländerhass gibt. Kurzum dieser Jugendthriller hat mich gefesselt und von der ersten Seite an überzeugt, der flüssige Schreibstil sorgt dafür das der Leser innerhalb weniger Seiten vollkommen im Bann der Geschichte ist. So gerne man auch möchte man kann sich einfach nicht von diesem Buch lösen. Das Cover: Das Cover fiel mir sofort ins Auge, es wirkt auf mich düster und mysteriös, dies hat meine Neugier geweckt. Kurzum ein klasse Cover! Fazit: "Schwarze Lügen" ist ein Buch welches auch nach dem auslesen im Kopf bleibt. Es lädt zum Nachdenken ein und zeigt dem Leser auf wie es wirklich um Rassismus in unseren Land steht! Daher ist meine Bewertung eindeutig 4 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Nun ja ...

    Schwarze Lügen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. July 2014 um 20:58

    Da ich nicht gut darin bin den Inhalt zusammen zu fassen zitier ich einfach mal den Klappentext: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben û nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Voruteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt. Soo jetzt wisst ihr um was es geht. Ich denke das mit dem Klappentext ist am besten, da man bei Krimis ja eh schnell zu viel verrät. Und jetzt komm ich zu meiner Meinung: Mir hat das Buch im großen und ganzen ganz ok gefallen. Die Geschcihte (also die Handlung) hat mir sehr, sehr gut gefallen und ich fand es auch toll, dass das Buch nicht nur unterhalten hat sondern auch eine .... wichtige Aussage (mist ... mir fällt das richtige wort grad nicht ein ;)). Der grund warum das Buch von mir "nur" 3 Sterne bekommen hat ist einfach der Schreibstil. Ich kann leider nicht so genau sagen warum, aber irgendwie bin ich mit dem Schreibstil nicht warm geworden. Für mich war das irgendwie nicht flüssig und teilweide anstrengend zu lesen (was mir bei einem richtigen Jugendbuch noch nie vorgekommen ist). Ich mein er war nicht anspruchsvoll oder so, aber für mich einfach nicht flüssig und deswegen anstrengend für mich ... Da ich aber glaub ich so ziemlich die einzige bin die mit dem Schreibstil ein Problem hatte, denk ich nicht das man das verallgemeinern kann. Ich bin damit einfach nicht zurecht gekommen. Leider Ich werd jetzt auf jeden Fall erst mal kein Buch mehr von Kirsten Boie lesen. Das Cover find ich aber übrigens unglaublich toll!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. July 2014 um 17:17
  • Vorurteile blenden Wahrheit viel zu schnell aus!

    Schwarze Lügen

    Lesefieber

    30. June 2014 um 10:49

    Klappentext: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben û nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Voruteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt. Wir denken: Mit SCHWARZE LÜGEN hat Kirsten Boje ein Thema angeschnitten, welches immer noch top aktuell ist. Hier werden Menschen auf Grund von Rasse und Herkunft verurteilt, eine Bank überfallen zu haben. Viel zu schnell und leicht, schafft es Lukas, den Verdacht auf seinen Mitschüler Amadeus zu lenken. Schnell wird klar, das die Beweise, die man findet ihn stark belasten. Ein Mann, der beim Banküberfall dabei war, den Täter jedoch nicht sah, bestätigt auf Grund von öffentlichen Aussagen, das es ein Schwarzer gewesen sein muss. Und Melody, die sich nicht nach Hause traut, weil sie Angst vor ihrem Stiefvater hat, gerät immer mehr in die Sache, weil sie einfach zur falschen Zeit, am falschen Ort ist. Ein Glück, lernt sie Kenneth und später auch Linda kennen, die zwar anfangs auch Zweifel hegen, aber schnell merken, das Melody und ihr Bruder unschuldig sind. Gemeinsam Wolken sie die Wahrheit herausfinden und geraten somit in große Gefahr. Denn die kleine Schwester Soppy wird entführt....! Ein Polizeiteam, das sich schnell hat blenden lassen, lässt nicht locker und erkennt nach und nach, das ihre Vorurteile, die Wahrheit völlig hat ausblenden lassen. Sehr rasant und real wird hier beschrieben, wie schnell man sich auf Vorurteile verlässt. Wir finden es super, wie Frau Boje dieses Thema aufgreift und wie sie es schafft zu zeigen, wie verschlossen viele noch diesen Menschen gegenüberstehen. Toleranz und Nächstenliebe sind nicht immer das Erste, was Einwanderer und Flüchtlinge erwartet. Das auch in diesen Menschen große Talente und liebenswürdige Menschen stecken, wollen oder können Einige nicht sehen! Bitte, bitte lässt viele dieses Buch lesen und wenn es auch nur Einen erreicht, ist dies schon ein Fortschritt!

    Mehr
  • Spannend und aufklärend!

    Schwarze Lügen

    J_muhs

    30. June 2014 um 09:11

    Inhaltsangabe: Wer hat Angst vor Melody? Ein fesselnder Kirsten-Boie-Krimi. Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben und nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Voruteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt. Meine Meinung: Amadeus, Melody und Soppy Leben mit ihrer Mutter in Deutschland. Die Familie ist damals mit dem Vater aus Afrika nach Deutschland gekommen, um ein besser Leben zu haben. Sie tun Alles, um sich zu integrieren, sie lieben klassische Musik und besuchen mit Erfolg die Schule. Jedoch stirbt der Vater und um bleiben zu können, heiratet die Mutter einen deutschen Mann. Einen Alkoholiker, der brutal und aufbrausend ist. Er terrorisiert die Familie und macht den Kindern Angst! Als eine Bank überfallen wird und die Aufmerksamkeit bewusst auf Amadeus gelenkt wird, zudem dumme Zufälle nun auch Melody verdächtig machen, die dazu führen, das Soppy entführt wird, spitzt sich das Geschehen zu! Vorurteile und Ausländerfeindlichkeit werden immer lauter und es ist fast unmöglich, zu beweisen, das die Familie unschuldig ist. Aber die Sache hat auch etwas Gutes, denn auf ihrer Flucht, lernt Melody Kenneth, Linda und dessen Opa kennen. Menschen, die ihr nicht von Anfang an trauen, aber die sich zu Freunden für's Leben entpuppen. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche, nach dem wahren Bankräuber und Entführer! Sehr spannend und aufregend geschrieben. Zudem ist das Thema Ausländerhass wunderbar eingearbeitet und verarbeitet. Wir haben dieses Buch, für sehr emotional und aufklärend empfunden und wir finden es sehr, sehr wichtig! Die Autorin geht damit einen Schritt in die richtige Richtung und hoffen, das sich ihr noch ganz, ganz viele anschließen!

    Mehr
  • eine toller Jungendkrimi der zum Nachdenken anregen sollte

    Schwarze Lügen

    Ayda

    29. June 2014 um 12:14

    bewertet mit 4,5 Sternchen eine toller Jungendkrimi der zum Nachdenken anregen sollte... Melody ist 15 und lebt mit ihrer Mutter, ihrem Bruder Amadeus und der kleinen Schwester Soppy bei dem Stiefvater den sie immer "Arsch" nennt. Ihre Lebensumstände sind nicht gerade rosig , ein trinkender und verantwortungsloser Vater der unangenehm ist und eine Mutter in einer schwierigen abhängigen Lage die mit körperlich anstrengenden Jobs versucht der Familie ein wenig Sicherheit zu bieten. Melody hat eine große Leidenschaft,die Musik. Sie spielt leidenschaftlich Klarinette und hat die Möglichkeit ein Solo auf dem Schulknzert zu spielen. Aber leider kommt alles ganz anders und sie haut ab um Abstand zu allem zu bekommen vor allem von dem Stiefvater den sie nicht ausstehen kann. Als sie dann aber auch noch ohne Fahrkarte im Bus erwischt wird und Angst hat wie sie das ihrer Mutter sagen soll da sie ja eh kaum Geld haben beschließt sie erstmnal nicht mehr nach Hause zu gehen,da steht sie nun ohne Geld und Handy! Dann passiert da auch noch ein Banküberfall mit dem sie überhaupt nichts zu tun hat aber auf einmal durch eine Verwechselung nach einem Zusammstoß mit einer Sporttasche voller Geld da steht. Sie landet in einer Villa die einem einsamen Herrn Sönnichsen gehört und auch noch denkt Melody sei seine Enkeltochter!! Es gibt auch noch den mysteriösen Kenneth und Linda mit denen sie auch noch einges erlebt... "Schwarze Lügen" ist das erste Buch welches ich von der Autorin Kirsten Boie gelesen habe. Sie hat einen flüssigen Schreibstil der vom Stil sehr passend für ein Jugendbuch ist. Der Anfang war etwas holprig für mich und ich musste erstmal in die Geschichte finden und die wechselnden Personen sortieren. Aber wenn man dann weiter kommt wird die Message sehr deutlich. Hier werden Themen wie Vorurteile,Rassismus,wie Kinder und Jugendliche mit solchen Situationen umgehen und wie leicht es ist mit solchen Stereotypen abgestempelt zu werden und wie wichtig es dabei ist zu reflektieren,sich damit auseinander zu setzen und zu hinterfragen. "Schwarze Lügen" ist wieder ein Buch das auf jeden Fall eine Bereicherung für eine Schul-bzw Jungendbibliothek wäre. Es ist auch ein sehr spannender Krimi eingebaut mit einem Polizeikomissar der auch eine interesante Wendung in der Geschichte einnimmt. Das Ende war etwas voraus zu sehen für mich, hat aber auf jeden Fall gepasst und war auch zu erwarten. Autorin: Kirsten Boie wurde am 19.3.1950 in Hamburg geboren. Dort absolvierte sie auch Schule und Studium, mit Ausnahme eines Studienjahres an der englischen Universität Southampton mit einem Auslandsstipendium der Hamburger Universität. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch Promotion in Literaturwissenschaft. Tätigkeit als Lehrerin an einem Hamburger Gymnasium, auf eigenen Wunsch Wechsel an eine Ganztagsgesamtschule. Nach der Adoption des ersten Kindes musste sie auf Verlangen des vermittelnden Jugendamtes die Lehrerinnentätigkeit aufgeben und schrieb daraufhin ihr erstes Kinderbuch. (Quelle: www.kirsten-boie.de) ab 13 Jahren 415 Seiten,Gebunden 2014 17,99€ Oettinger Verlag

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks