Kirsten John Pandora

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(7)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pandora“ von Kirsten John

Oh Schreck! Die finsteren Sammler haben Ariadnes kleine Schwester entführt! Bei dem Versuch, sie zu retten, gerät Ariadne nicht nur mitten in die Biedermeierzeit, sondern auch in die Fänge zweier düsterer Damen. Die beiden hatten schon Tante Pandora in einer Zeitschleife gefangen gehalten - und Ariadne doht das gleiche schreckliche Schicksal! Moritz und Pluvius müssen alles daransetzen, ihre Freundin zu befreien! Ein aufregendes, spannendes, witziges Zeitreise-Abenteuer beginnt ...

Stöbern in Jugendbücher

PS: Ich mag dich

Locker Leicht zu lesen, eine sehr schöne, rührende Geschichte. Ich empfehle es jedem.

Lys-Heaven

Moon Chosen

Wohl durchdacht, liebevoll beschrieben und wirklich schön zu lesen - wären da doch bloß nicht gewalttätige und widerwärtige Kannibalen. Bäh.

Booksloveforeveryone

New York zu verschenken

Super witzig und süße Love-Story <3

EllaWoodwater

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine sehr unruhige Geschichte!

Tamii1992

Fangirl

Bestes Buch dieses Jahr! Witzig, charmant, mit einem Hauch Romantik und einer Heldin, die es so noch nie gegeben hat! Unbedingt lesen!

Cassia-chan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Pandora - Zeitreisende soll man nicht aufhalten

    Pandora
    Sunny Rose

    Sunny Rose

    08. June 2015 um 06:13

    SPOILER – 2. Teil der Reihe . Die fragile Zeitoberfläche . An einem Sonntag im Oktober wird Ariadnes 2-jährige Schwester Aella entführt. Ariadne ist sich sicher, dass die Entführer Sammler sind und dass Aella in der Vergangenheit zu finden ist. Jetzt muss sie nur noch herausfinden wann und wo sich Aella befindet. Dafür will Ariadne gemeinsam mit ihrem Großonkel Pluvius und ihrem Freund Moriz ins Mittelalter reisen um Ariadnes Vater zu holen. Ariadnes Vater ist, wie sie selbst auch, ein Zeitreisender. Er besitzt außerdem das Zeitkästchen, mit dem man sehen kann, wann und wo sich bestimmte Personen befinden. Doch die 3 Freunde kommen statt im Mittelalter in der Biedermeierzeit raus. Dort sucht Ariadne nach ihrem Vater und stößt auf zwei merkwürdige Frauen, die sie mit auf ein Schloss nehmen… Kurze Zeit später wacht Ariadne in ihrem eigenen Bett auf, und es ist wieder Sonntag, d. h. sie muss verhindern, dass Aella entführt wird… Am nächsten Tag ist wieder Sonntag… Ariadne ist in einer Zeitschleife gefangen, doch wie kommt sie da wieder heraus? . Das Cover finde ich schön. Der abgebildete Schlüssel spielt eine Rolle, aber ansonsten bin ich mir nicht sicher was es darstellen soll. Die meisten der Charaktere kennt man schon aus „Ariadne – Zeitreisende soll man nicht aufhalten“, sie haben sich ein kleines Stückchen weiterentwickelt, aber es sind nur ein paar Monate vergangen. Die Geschehnisse sind nicht mehr ganz so verwirrend und durcheinander wie in „Ariadne – Zeitreisende soll man nicht aufhalten“. Mir sind (genau wie Ariadne) einige Zusammenhänge klarer geworden. Trotzdem gibt es noch viele offene Fragen für ein weiteres Buch der Reihe. Die Beziehungen der Protagonisten untereinander entwickeln sich auch weiter. Außerdem steht Pandora eine viel größere Rolle in dem Buch. Es gibt einige abenteuerliche Zeitreisen in dem Buch, die recht spannend sind, mich aber auch nicht komplett fesseln konnten. Die Story ist, wie auch schon der 1. Teil in Ich-Form aus Ariadnes Sicht geschrieben. Dieses Mal bin ich auch mit Ariadne besser klargekommen. Dieses Buch ist sehr fantasie- und geheimnisvoll, abenteuerlich und emotional. Es ist auch etwas lustig. Die Geschichte ist kurzweilig und unterhaltsam. Sie hat mir besser gefallen als der 1. Band. Ich bin gespannt, ob es irgendwann noch einen dritten Band geben wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Pandora - Zeitreisende soll man nicht auhalten" von Kirsten John

    Pandora
    MyThousandBooks

    MyThousandBooks

    29. January 2013 um 23:56

    Ariadne passiert das schlimmste, was einem Zeitreisenden überhaupt passieren kann - sie bleibt in einer Zeitschleife stecken und muss den gleichen Tag immer und immer wieder erleben. Ausgerechnet den Tag, an dem ihre kleine Schwester Aella entführt wird. Der Alptraum nimmt seinen Lauf, als Ariadne klar wird, dass sich außer ihr niemand an die Wiederholungen erinnern kann. Und dabei braucht sie die junge Version ihres Großonkels Pluvius und ihren Freund Moritz doch so dringend, um Aella zu retten und endlich aus der Zeitschleife zu entkommen, die ihre Feinde, die Sammler, ihr als Falle gelegt haben. Bald merkt Ariadne jedoch, dass der Schein auch trügen kann und alles Logische nicht gleichzeitig auch wahr sein muss... Im zweiten Band um Ariadne und ihre Schwestern spielen ihre Tante Pandora, ihr Vater und auch weniger beliebte Verwandte eine große Rolle. Viele Rätsel aus dem ersten Band werden aufgedeckt, neue Fragen bleiben aber offen, was mich auf einen 3. Teil hoffen lässt. Und auch wenn mich das Ende ein bisschen verwirrt hat (möchte nicht spoilern) kann ich keinen ganzen Stern abziehen - dafür ist der Rest zu witzig und interessant. Zu empfehlen für alle Zeitreisefans (jeden Alters), die den ersten Teil schon gelesen haben und gerne mochten.

    Mehr