Kirsten John Schwimmen lernen in Blau

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwimmen lernen in Blau“ von Kirsten John

Sie gehört zu den viel gepriesenen jungen deutschen Autorinnen; gleich ihr erster Roman wurde stark beachtet und mit dem Niedersächsischen Förderpreis für Literatur ausgezeichnet. Kirsten John erzählt in ihrem ungewöhnlichen Debüt die Geschichte der Kunststudentin Katharina, die in ihren Bildern Zuflucht findet vor einer Angst auslösenden Realität. Denn sie ist nur scheinbar glücklich verheiratet, nur scheinbar versöhnt mit ihrer schwierigen Kindheit. In Wahrheit bieten ihr nur die Bilder Zuflucht vor ihrem besitzergreifenden Mann und den Zwängen der Vergangenheit. Erst als ihr verschollener Bruder auftaucht, erinnert sie sich an das Aufbegehren. Mit flammend roten Strichen befreit sie sich endlich aus der Abhängigkeit und lernt das Schwimmen in Blau. (Quelle:'Flexibler Einband')

Dies ist so ein Buch, das Dich packt, noch bevor Du bemerkst, dass Du deswegen Deine eigene Familiengeschichte neu beleuchtest.

— Briggs
Briggs

Stöbern in Romane

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schreibe mit Bildern!

    Schwimmen lernen in Blau
    Briggs

    Briggs

    16. July 2016 um 19:15

    so sagt der Onkel der Protagonistin zu ihr, noch bevor sie schreiben kann, und also malt sie.

    Das Buch verrät nicht sofort, warum es geschrieben wurde,
    und doch komme ich irgendwann dahinter, dass es gar nicht um das Malen geht, um das Überleben in Farben.

    Die Vor- und Rückblenden sind sehr gekonnt eingesetzt, und viele zeitliche Stränge halten die Spannung hoch.
    Sehr lesenswert!