Kirsten Reinhardt , David Roberts Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(13)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht“ von Kirsten Reinhardt

Seit Fennymores Eltern verschwunden sind, lebt er allein in dem gemütlichen alten Haus Bronks. Gut, dass er wenigstens noch Tante Else hat, die ihn jeden Sonntag besucht. Und sein geliebtes Fahrrad Monbijou, das sich für ein Pferd hält und bergeweise Heu vertilgt. Doch als Monbijou auch noch verschwindet, wird Fennymore klar: Er muss losziehen und ihn suchen. Zusammen mit seiner Freundin Fizzy kommt er nicht nur dem fiesen Doktor Uhrengut auf die Schliche – auch das Geheimnis um seine Eltern klärt sich endlich …

Stöbern in Kinderbücher

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

Die Unsinkbaren Drei - Die unglaublichen Abenteuer der besten Piraten der Welt

Lustige und abwechslungsreiche Piratengeschichten der anderen Art. Echte Antihelden zum Kichern, toll illustriert zum Vorlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neues von Kirsten Reinhardt: Blog, Französisch...

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    01. March 2015 um 20:41

    Hallo! Auf ein neues Buch von mir müsst Ihr leider noch etwas warten.... aber für die Zwischenzeit gibt es mein SchreibtischBLOG – über  gute Fragen, Lieblingsbücher und das ganze Schreiben & Lesen... Und bei Facebook bin ick jetzt ooch wieder. Und und und: Für Vielsprachler gibt es "Fennymores Reise oder wie man Dackel im Salzmantel macht" jetzt auch auf Französisch: "La folle ballade de Fennymore Coupure" --->

    Mehr
  • Fennymores Reise - Meinung

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2014 um 14:12

    Fennymores Reise... Das Buch habe ich mal beim Vorlesewettbewerb gewonnen :) Als ich den Titel hörte, musste ich ja schon etwas schmunzeln. Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht? Ach herrje... Das Buch lässt sich eigentlich sehr gut lesen, ist gut geschrieben und auch sind oft lustige Stellen dabei, wo die Mundwinkel doch mal nach oben zucken. Dennoch nur 3 Sterne, denn irgendwie ist die Geschichte ein klein wenig einfach an mir vorbei gezogen... Trotzdem ein gutes Buch, nur meins war es eben nicht so. Monbijou hatte es mir aber wirklich angetan und erstmal auf die Idee zu kommen, ein heufressendes Fahrrad zu erfinden, ist echt klasse ;D

    Mehr
  • Fennymores Reise erscheint auf Englisch!

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    20. February 2014 um 14:46

    THREE, TWO, ONE... Der Countdown läuft! Am 1. März erscheint "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht auf Englisch! Übersetzt hat es die irische Kinder- und Jugendbuchautorin und Verlegerin Siobhàn Parkinson. Der Titel: "Fennymore and the Brumella" Und hier ist der Link zum Buch Perfekt für Kinder (und Erwachsene), die gerade Englisch lernen oder schön können. Ich freu mich sehr und warte gespannt auf Rezensionen der englischen Ausgabe....

    Mehr
  • Große Reise!

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    MissKitty

    MissKitty

    24. November 2013 um 11:42

    Fennymore lebt allein in einem Haus, denn seine Eltern sind verschwunden. Zum Glück hat er noch seine liebe Tante Else. Fennymore hat außerdem noch ein Fahrrad namens Monbijou, dass sich für ein Pferd hält und täglich Heu frisst. Doch später passieren immer mehr seltsame Sachen. Mit seiner besten Freundin Fizzy geht er den Sachen nach! Sind seine Eltern noch am Leben? Kirsten Reinhardt hat einen bildhaften und fantasievollen Schreibstil. Die Geschichte ist leicht zu lesen und an manchen Stellen sehr abgedreht. Die meisten Personen sind glaubhaft. Einige wenige Darstellungen sind sehr verrückt. Die Geschichte handelt von Vertrauen, Mut und auch von Verlust. Sie ist an einigen Stellen aber auch witzig.

    Mehr
  • Fennymore auf Französisch!

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    24. November 2013 um 10:16

    Wer von Euch schon immer mal wissen wollte, was "Dackel im Salzmantel" auf Französisch heißt.... "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel ist" ist bei Albin Michel in Frankreich erschienen. Für alle, die ihre Sprachkenntnisse testen möchten - voilà! Ach ja, und Tante Elses Lieblingsgericht heißt "teckel en croûte de sel". http://www.albin-michel.fr/La-Folle-Balade-de-Fennymore-Coupure-EAN=9782226249470

    Mehr
  • Material zum Hörbuch

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    29. October 2013 um 15:20

    FENNYMORE IN DER SCHULE: Das Team vom Ohrenspitzer hat sich zum Hörbuch von "Fennymores Reise und Wie man Dackel im Salzmantel macht" einen "Hörbogen" mit vielen lustigen Mitmach-Aufgaben und kniffligen Fragen ausgedacht. An alle Lehrer_innen (und Eltern gelangweilter Kinder) da Draußen: Runterladen und Mitmachen! www.ohrenspitzer.de/fileadmin/Hoerboegen/Fennymores_Reise.pdf (PDF) Ich denke, das Material kann man auch für das Buch verwenden...

    Mehr
  • Leserunde zu "Gespenster gibt es doch!" von Kate Klise

    Gespenster gibt es doch!
    Gerstenberg Verlag

    Gerstenberg Verlag

    Zu Beginn möchten wir mit euch ein älteres Buch lesen, das der erste Band einer Reihe ist. Die Leserunde richtet sich vor allem die jüngere Generation Leser (ab 8 Jahren), die gern mit ihren Eltern oder Großeltern o.ä. mitlesen können. Worum es geht?   Der berühmte Kinderbuchautor Ignaz B. Griesgram mietet für den Sommer ein Haus in der Friedhofstraße 43, um dort endlich den 13.Band seiner Geisterbezwinger-Serie zu verfassen. Verlegerin Bessie Seller sitzt ihm im Nacken, denn den Vorschuss für das Buch hat er längst ausgegeben und noch keine Zeile geschrieben! Aber in dem Haus wohnt bereits jemand: ein elfjähriger Junge mit seiner Katze und ein Gespenst! Es heißt Olivia, ist 190 Jahre alt und quicklebendig. Seine Spezialität sind lautes Türenknallen, mitternächtliches Klavierspiel und Paprikahuhn. Als der Kristalllüster nur wenige Zentimeter vor Bestsellerautor Griesgram herunterfällt, muss auch er so allmählich einsehen: Gespenster gibt es doch! Die Lektüre dieser temporeichen, verrückten und herrlich abgedrehten Gespenstergeschichte ist ein absolutes Muss für alle Gespensterliebhaber und Bücherfreunde. Dieses Buch hat das Potenzial zu einem Kultbuch! (Gerstenberg Verlag) Über die Autorinnen: Kate Klise wurde 1963 in Peoria / Illinois geboren, wo sie zusammen mit ihren fünf Geschwistern aufwuchs. Heute lebt sie auf einer Farm in Missouri. Sie schreibt Kinderbücher und Zeitschriftenartikel.   M. Sarah Klise, Jahrgang 1962, teilte als Kind mit ihrer Schwester Kate ein Zimmer. 1973 verfassten die beiden ihr erstes Buch, ein Weihnachtsgeschenk für ihre ältere Schwester. Heute arbeitet Sarah als Illustratorin in Berkeley / Kalifornien. Ihr liebt Gespenstergeschichten und Bücher, die in Briefform geschrieben sind? Dann dürft ihr euch dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen. Um euch für eines von 6 Exemplaren zu bewerben müsst ihr uns nur bis zum 27.09.3013 12.00Uhr eine Frage beantworten: Welche Gespenster-/Geisterbücher habt ihr bisher gelesen? Unter allen Bewerbern werden dann die Gewinner ausgelost. Für alle Leser, die nicht genug von den Geschehnissen in der Friedhofstraße 43 bekommen können haben wir auch einen Gespenster-Blog (http://www.gespenster.gerstenberg-verlag.de/).   Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch! **Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung.**

    Mehr
    • 174
  • Noch ' ne Fennymore-Lesung!

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    02. September 2013 um 13:16

    *** DOPPELLESUNG: ANTON & FENNYMORE IN BERLIN-FRIEDENAU *** Am Samstag den 7. September ist Lesenacht in Friedenau! Und Ihr könnte gleich in zwei tolle Bücher nacheinander eintauchen: Von 17:45 bis 18:15 liest Milena Baisch aus "Anton macht's klar" und danach kommt Kirsten Reinhardt von 18:30 bis 19:00 mit "Fennymores Reise oder wie man Dackel im Salzmantel macht". Das Ganze ist im Garten des Nachbarschaftsheims Schöneberg in der Holsteinischen Straße 30. Kommt vorbei! http://www.kultur-cafe.nbhs.de/veranstaltungen/termine/termin/2013/09/07/////////details/nachbarschaftshaus-friedenau-bei-der-friedenauer-lesenacht-2013//view-list|page_id-3338/

    Mehr
  • Lesung aus "Fennymores Reise" in Lübeck

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    26. August 2013 um 11:36

    *** Morgen: Fennymore- Lesung in Lübeck! *** Wer von Euch im hohen Norden wohnt und schon immer mal wissen wollte, wie das perfekte Rezept für Dackel im Salzmantel geht: MORGEN, am 27.9. um 16:30 lese ich bei den Lübecker Bücherpiraten im Kinderliteraturhaus, welches sich (sehr passend) in der Fleischhauerstraße Nummer 71 befindet. Ich würde mich sehr freuen, den ein oder anderen Lovelybooks-Leser oder: der/die -in!) dort zu treffen! Eure Kirsten

    Mehr
  • Leserunde zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    KirstenReinhardt

    KirstenReinhardt

    Ein Jahr Fennymore! Ein Jahr Dackel im Salzmantel! Das hier ist eine Leserunde zum 1. Geburtstag meines 1. Buches: "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht". Ich freue mich kolossal über alle Kinder (ab 8/9 Jahre) die mit ihren Eltern teilnehmen. Und ebenso kolossal über alle erwachsenen LeserInnen, die ihre Nasen gern mal in ein Kinderbuch stecken. Der Carlen Verlag spendiert 15 Exemplare und vorab gibt es eine kleine Bewerbungs-Aufgabe. Wer mitlesen und -diskutieren möchte, stelle sich bitte folgendes Szenario vor: Eure Großtante kommt zu Besuch und bringt etwas Selbstgebackenes mit. Es ist ihre ganz persönliche Spezialität: ein Dackel im Salzmantel. Wie reagiert Ihr? Probiert Ihr davon? Und falls nicht, wie erklärt Ihr das Eurer Tante? Bitte schreibt mir in wenigen Zeilen bis Montag, den 1. Oktober 2012, was Ihr tun würdet – und warum Ihr auf jeden Fall / auf keinen Fall Dackel im Salzmantel essen würdet. Gerne mit Altersangabe, denn es wäre schön, wenn sich in dieser Leserunde Kleine und Große in möglichst gleicher Anzahl austauschen. Keine Angst, im Buch geht es nicht die ganze Zeit ums Dackel-Verspeisen. Eigentlich nur am Anfang ein bisschen. Danach passieren noch viele andere aufregende, schöne, lustige und traurige Dinge…. Über das Buch "Fennymore lebt allein in dem gemütlichen großen Haus Bronks - jedenfalls seit seine Eltern verschwunden sind. Gut, dass er noch seine Tante Else hat, die ihn jeden Sonntag besucht; und sein Fahrrad Monbijou, das sich für ein Pferd hält und bergeweise Heu vertilgt! Doch als immer mehr mysteriöse Dinge in seinem Leben passieren, wird Fennymore klar: Da ist etwas faul! Sind seine Eltern vielleicht doch noch am Leben? Zusammen mit seiner neuen Freundin Fizzy geht er der Sache nach und kommt dem fiesen Doktor Uhrengut auf die Schliche..." (Faktenfakten: 159 Seiten | Hardocver | Illustriert von David Roberts | Ausgezeichnet als Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet 2009 | Nominiert für den Hansjörg-Martin-Preis 2012, Kategorie Kinder- und Jugendkrimi | erschien 10/2011 bei Carlsen)

    Mehr
    • 192
  • Rezension zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    Federchen

    Federchen

    29. December 2012 um 12:05

    Von verschwundenen Eltern, kuriosen Speisen und einem Heu fressenden Fahrrad ♦ Fennymore lebt allein in einem Haus. Seine Eltern sind verschwunden. Ihm ist nur sein Heu fressendes Fahrrad namens Monbijou und seine Dackel verspeisende Tante Else geblieben. Er geht nicht mehr zur Schule, hilft seiner Tante lieber bei der Suche nach frischen Dackeln. Jeden Sonntag kommt sie zum Essen und Fennymore freut sich sehr darauf. Bis sie gerade an diesem ihm so wichtigen Tag nicht erscheint und er sich auf die Suche macht… ♦ Diese, für mich sehr skurrile, Geschichte behandelt den Verlust lieber Menschen. Fennymore ist bildhaft, phantasievoll beschrieben und leicht zu lesen. Allerdings an manchen Stellen ein wenig zu überladen, so, dass man hier und da den Überblick verlieren könnte. Gerade zum Ende wird es noch einmal so richtig rasant. An Abwechslung hat das Buch einiges zu bieten. So finden sich witzige Szenen darin, genauso wie düstere Elemente. Ein Buch, dass vielleicht nicht jedermanns Geschmack ist, sich aber auf jeden Fall auch von Durchschnitt-Kinderbüchern abhebt.

    Mehr
  • Rezension zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    conneling

    conneling

    27. November 2012 um 21:44

    Fennymores Eltern sind nun schon länger verschwunden, Fennymore lebt gemeinsam mit seinem Fahrrad Monbijou, der meint, dass er ein Pferd ist, in Bronks. Sein Leben verläuft so gut es geht immer gleich nach einem bestimmten Schema, es gibt keine Abwechslungen oder Änderungen. Eines Tages erscheint seine Tante Else, die jeden Sonntag zu Besuch kommt nicht und sein Fahrrad Monbijou verschwindet auch noch. Fennymore und Fizzy machen sich auf die Suche und geraten in ein unglaubliches Abenteuer, in dem Dr. Uhrengut, der Bürgermeister, auch mit dabei ist. Fennymore und Fizzy erleben ein unglaubliches Abenteuer welches Kirsten Reinhardt mit viel Witz und auf tolle Art und Weise für junge Leser ab 8 Jahren erzählt. Fennymores Reise ist auch gut zum Vorlesen geeignet und so haben wir das gesamte Buch gelesen. Wir haben mitgefiebert und sehr gerne gelesen, es hat sehr viel Spass gemacht bei Fennymores Reise dabei zu sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. November 2012 um 22:05

    Auf der Suche nach einem außergewöhnlichen, abenteuerlichen Kinderbuch? Dann ist Kirsten Reinhardts Buch "Fennymores Reise oder wie man Dackel im Salzmantel macht" sicher eine gute Wahl. Fennymores lebt ohne Eltern, aber mit seinem Fahrrad Monbijiou, dass sich für ein Pferd hält, in Bronks, außerhalb der Ortschaft. Die Schule besucht er nur selten und seine Tante stirbt an einer akuten Dackelvergiftung. Damit beginnen seine Abenteuer. Kindgerecht geschrieben ist das Buch leicht verständlich, sehr gut lesbar und die kurzen Kapitel überfordern Kinder nicht wenn sie selbst lesen. Trotzdem schreibt die Autorin sehr bildhaft, sodass man sich die Situationen sehr gut vorstellen kann. Darüberhinaus sind die Charaktere sehr schön beschrieben, sodass der Leser schnell eine Bindung aufbaut. So beispielsweise Fizzy, die sich um Fennymore sorgt und ihm bei seinen Abenteuern zur Seite steht. Aber auch die spannende Handlung, das überraschende Ende und die sehr verwunderlichen Ereignisse, wie die Verwüstung der Wohnung der Tante und nicht zuletzt der Witz machen das Buch bis zur letzten Seite für Klein und Groß interessant.Tolle Illustrationen und auch wichtige, wenn auch nicht einfache Themen runden das Buch perfekt ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. November 2012 um 21:12

    Ein abenteuerliches Kinderbuch mit einem Titel, der einem lange im Gedächtnis bleibt * "Tante Else lebte im Ort, direkt über dem Eiscafé Tristesse, und besuchte Fennymore jeden Sonntag pünktlich um drei Minuten nach drei. Jeden Sonntag aßen sie zusammen Dackel im Salzmantel und tranken Holunderblütentee. Wer schon einmal Dackel im Salzmantel gemacht hat, der weiß, was für eine langwierige und komplizierte Prozedur das ist." (S. 7) * Fennymore Pause lebt seit seine Eltern verschwunden sind mit seinem hellblauen Fahrrad, Monbijou, in Bronks. Bronks ist ein altes und großes Haus außerhalb der Ortschaft. Fennymore geht ganz selten zur Schule und hat nur noch seine Tante, bis diese an einer Dackelvergiftung stirbt. Und dann beginnen für den kleinen, ungewöhnlichen Jungen die Abenteuer... * Kirsten Reinhardt hat mit "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" ein ungewöhnliches, aber spannendes und abenteuerliches Buch für Kinder geschrieben. Auch, wenn wir uns alle lieber nicht vorstellen wollen, wie man Dackel im Salzmantel macht, oder wie er schmeckt.... * Ihr Schreibstil ist, der Zielgruppe angepasst, leicht zu lesen. Bildhaft und detailliert beschreibt Kirsten die Abenteuer, die Fennymore mit seinem Fahrrad Monbijou erlebt, dass sich selbst übrigens für ein Pferd hält und dessen Leibspeise Heu ist - aber noch schöner wird es, als der Junge dann das Mädchen Fizzy kennenlernt. Fizzy sorgt sich um ihn und will ihm helfen und schon bald sind die beiden dicke Freunde. Doch dann geschehen wunderliche Ereignisse: die Wohnung von Fennymores Tante wird durchsucht und verwüstet und Dr. Uhrengut, der Arzt, verhält sich sehr merkwürdig. Als sie dann auch noch auf den silbriggrauen Herrn treffen wird klar, dass einiges nicht mit rechten Dingen zugeht... * "Fennymores Reise" überzeugt mit wunderlichen, aber liebevollen Charakteren, die man schnell in sein Leserherz schließt, einer spannenden und abenteuerlichen Handlung, sowie einem total überraschendem Ende, dass man sich niemals so gedacht hätte. Auch die Bedeutung von Zusammenhalt und Freundschaft hat in diesem Kinderbuch einen ganz wichtigen Stellenwert. Ich finde es immer schön, wenn Kinder auch schon ein wenig aus den Geschichten, die sie lesen oder vorgelesen bekommen mit in ihr Leben nehmen können. * Die Geschichte wird durch viele schwarz-weiß Illustrationen von David Roberts übrigens noch viel anschaulicher und die Hauptfiguren bekommen ein Gesicht. Und ich denke, dass grade Kinder ihre Freude mit den detaillierten Bildern haben werden. * Also, wenn ihr nun wissen wollt, wie man Dackel im Salzmantel macht oder welche Abenteuer Fennymore und Fizzy bestehen, dann greift zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" und lasst euch von Kirsten Reinhardts Geschichte mitreißen.

    Mehr
  • Rezension zu "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" von Kirsten Reinhardt

    Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht
    Mone80

    Mone80

    01. November 2012 um 11:54

    "Du machst aber nie Dackel im Salzmantel!?" Inhalt: Seit 3 Jahren sind Fennymores Eltern nun verschwunden. Er lebt gemeinsam mit seinem Fahrrad Monbijou, der sich für ein Pferd hält und am liebsten Heu frisst, in Bronks. Sein Leben ist von einem starren Tages- und Wochenrhythmus geprägt, in dem es keine Abwechslungen gibt. Bis eines Tages seine Tante Else, die jeden Sonntag zu besuch kommt, nicht auftaucht und sein Fahrrad Monbijou auch verschwindet. Fennymore und Fizzy machen sich auf die Suche und geraten in ein unglaubliches Abenteuer, in dem Dr. Uhrengut, der Bürgermeister, seine Finger im Spiel hat. Meine Meinung: Fennymore und Fizzy erleben ein unglaubliches Abenteuer. Mit viel Witz, Spannung und nachdenklich machenden Passagen erzählt Kirsten Reinhardt die Geschichte für junge Leser ab 8 Jahren. Aber auch zum Vorlesen eignet sich das Buch, mit seinen kurzen Kapiteln und der Vorhersage, was alles in den jeweiligen Kapiteln geschehen wird. Dabei sind die Fremdwörter, die ab und zu auftauchen, nicht störend und erklären sich meist von selbst. Das Buch entlockte uns ein "Igitt", ließ Fragen aufleben, die so im Alltag nicht gestellt werden und fesselte Niklas (7) bis zum Schluss. Die verschiedenen Handlungsorte und Personen wurden liebevoll beschrieben und die Illustrationen passten hervorragend. Das himmelblaue Fahrrad Monbijou war besonders beliebt bei Niklas und Dr. Uhrengut hätte am besten Dr. Uhrenbös geheissen. Fazit: Ein tolles Abenteuer nicht nur für kleine Helden.

    Mehr
  • weitere