Kirsty McKay Untot - Pausensnack

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(9)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Untot - Pausensnack“ von Kirsty McKay

Schöne, vielschichtige Geschichten rund um die Katastrophe!

— Die_Tanke

Netter Zwischenpart mit einigen Zusatzinformationen aus Zeitungsartikeln, Chatgesprächen, usw. Macht Lust auf den nächsten Band.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Das "Schmatz, Schlürf, Gnurps" geht in die zweite Runde - wir dürfen gespannt sein! Braaaainnnss...

— Krinkelkroken

Mir hat dieser Snack sehr gut gefallen. Spannend und interessant. Neue Hintergrundinformationen machen noch viel gespannter auf Band 2.

— his_and_her_books

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Für alle Fans des Themas

Faltine

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Ein herzerwärmendes Buch

FleurDeVie

Ich, Eleanor Oliphant

Ein gutes Buch mit einigen überraschenden Wendungen!

FleurDeVie

Sonntags fehlst du am meisten

Man sollte seinen Eltern viel öfter sagen, dass man sie lieb hat!

Faltine

Blaupause

Ein Entwicklungsroman und kritische gesellschaftspolitische Auseinandersetzung. Leider tauchen berühmte Bauhauslehrer nur am Rande auf.

sunlight

Lichter als der Tag

Im letzten Drittel wird es ein großartiges Buch und berechtigt dazu auf der Longlist für den deutschen Buchpreis gestanden zu haben.

YaseminNoel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurz und gut

    Untot - Pausensnack

    Levus

    25. April 2017 um 20:05

    Der »Pausensnack« ist ebenso gruselig wie kurz. Mir standen die Haare zu Berge. Die Erzählung ist herrlich grauenhaft und macht neugierig auf den nächsten Teil.

  • Buchverlosung zu "Untot - Lauf, solange du noch kannst" von Kirsty McKay

    Untot - Lauf, solange du noch kannst

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo! Ich möchte hier eine kleine Weihnachtsverlosung starten. Zu gewinnen gibt es das Buch: Untot- Lauf solange du noch kannst Dies ist der erst Teil einer Trilogie und das ist der Inhalt: Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot - Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße! Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man sich niemals in so eine Situation begeben darf ... Das Gewinnspiel geht bis zum 23.12.2013 und am Heilig Abend wird dann ausgelost. Ihr könnt eure Gewinnchance erhöhen und auch noch auf youtube.de teilnehmen: https://www.youtube.com/watch?v=-xkQDKhwY7M Gewinnspielfrage: Wie heißen die anderen Teile dieser Trilogie??? Ich drücke euch die Daumen!!!

    Mehr
    • 86
  • „Untot - Pausensnack“ von Kirsty McKay

    Untot - Pausensnack

    Krinkelkroken

    23. May 2013 um 11:44

    Achtung, Achtung! Liebe Leser und Leserinnen, heute möchte ich euch einen kalorienarmen Pausensnack vorstellen, der es trotz fehlendem Fettgehalt und einem Mangel an Kohlenhydraten in sich hat: Es geht um Kirsty McKays neuen Zwischenroman „Pausensnack“, quasi „Untot – Band 1,5“, der eine Kostprobe auf die angekündigte zweite Zombie-Welle rund um die Teenager auf Klassenfahrt im idyllischen Schottland liefert. Leider kommt diese Rezension nicht ganz ohne Spoiler aus, daher mögen sich unwissende, aber geneigte Bücherratten dieser Reihe nun vor fliegenden Körperteilen ducken, mysteriösem Gemüsesaft ausweichen und sich stattdessen in die Sicherheit neuerer Artikel dieses Blogs flüchten. Für alle unerschrockenen Zombiejäger, die sich Band Eins bereits genüsslich reingezogen haben, folgt eine Einschätzung nach dem Brains, nein, halt: nach dem Break. Keine Sorge, das war nur ein kleiner Tippfehler. *gnurps* *schlurf* Inhalt Die Handlung von „Pausensnack“ setzt da ein, wo „Untot – Lauf solange du noch kannst“ aufgehört hat – also zu dem Zeitpunkt als Bobby mit ihren Frenemies in den Schulbus gestiegen ist und erkennen musste, dass das Abenteuer noch lange nicht vorbei sein würde. Wer jetzt denkt, dass der fiese Cliffhanger damit endlich überwunden ist, der hat sich gründlich getäuscht. Denn erzählt werden verschiedene Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven, die nach dem Busunfall passieren – und alle mit jeweils einem weiteren Cliffhanger enden. Der Pausensnack ist in sieben Kapitel unterteilt, die jeweils einen Musiktitel mit Bezug auf einen der sieben Wochentage in der Überschrift tragen, was der Gestaltung einen rockigen Anstrich verleiht und zum Gesamtpaket des makaber-schnoddrigen Teenie-Splatters passt. Bewertung Leser von „Untot 1“, die fingertrommelnd auf den nächsten Zombie-Band von Kirsty McKay warten – so wie ich –, springen nach dieser Lektüre erst recht im Quadrat. Trotzdem ist dieser kleine Büchersnack dringend zu empfehlen, erinnert er einen doch daran, dass das Warten sich gelohnt hat – und auch weiter lohnen wird. Denn am Ende von „Pausensnack“ winkt dem Bücherwurm eine brandneue Leseprobe des zweiten Bandes „Untot – sie sind zurück und hungrig“, die – ja, ich gebe es ja schon zu – zwar mit einem weiteren Cliffhanger endet. Die darüber hinaus aber auch Kirsty McKays Schreibtalent ein weiteres Mal beweist und uns Gewissheit verschafft, dass der Folgeroman dem ersten Band in nichts nachstehen wird. Denn sowohl in „Pausensnack“ als auch in der Leseprobe geht es gewohnt witzig, rasant und vor allem blutig zu. Kurz: Kirsty präsentiert ihre Zombie-Apokalypse so, wie wir es kennen und lieben: SCHMATZ. SCHLÜRF... BRAAAAAAAIIIIIINNNNSSS!! Tipp „Pausensnack“ gibt es nur als Ebook, ihr braucht also ein Adobe DRCM-Konto, das ihr euch kostenlos erstellen könnt. Wer nicht weiß, wie das geht, oder sich noch nie vorher ein Ebook gekauft hat, der kann uns gerne im Kommentar Fragen hinterlassen, damit wir euch weiterhelfen können. Ihr solltet auf jeden Fall nach dem Kauf nicht auf gut Glück herunterladen, denn wenn ihr nicht die genauen Bestimmungen beachtet, kann euch das Ebook verloren gehen. Der Preis ist (mit 1, 99 Euro) zwar eher gering – und für den Inhalt absolut gerechtfertigt – aber zum Verpuffen im Orkus wäre das Geld dann doch zu schade. Wer sich im Übrigen ansatzweise zombifiziert fühlt und seinem untoten Arzt oder Apotheker nicht über den Weg laufen möchte, der sei auf die vom Carlsen Verlag ausgesprochene Warnung vor einer Zombieapokalypse verwiesen oder wende sich an hiesige Anlaufstellen, wie die von der ZAU (Zentrale zur Abwehr Untoter) organisierte Website http://www.untot-in-deutschland.de/. Viel Glück! Daten Autorin: Kirsty McKay Verlag: Chickenhouse Seiten: 102 Preis: 1,99 € Erschienen: April 2013

    Mehr
  • Hier ist der Titel Programm

    Untot - Pausensnack

    Kanya

    05. May 2013 um 21:24

    Worum geht es? "Untot- Pausensnack" spielt in der Woche nach dem Busunglück, mit dem der erste Band der Reihe aufhört. Band zwei wird dann sechs Wochen danach spielen. Es ist eine kurze Zwischenepisode, in der es kurze Abschnitte zu verschiedenen Geschehnissen gibt, die in Wochentagen gegliedert sind. Meine Meinung Der Titel "Pausensnack" passt vortrefflich zu diesem kleinen, aber feinen eBook. Als Leser bekommt man kleine Häppchen serviert, die die Vorfreude auf die Fortsetzung schüren. Dabei werden verschiedenen Perspektiven beleuchtet und man lernt viele neue Protagonisten kurz kennen. Aber auch Alice und Smitty, die in dem ersten Band zu den Hauptprotagonisten zählen, werden kurz erwähnt. Der Einstieg ist dabei sehr gut gewählt, da man zum ersten Mal die Verwandlung in einen Zombie aus der Sicht des Betroffenen erfährt. So bekommt man ganz neue Einblicke in die Welt, die Kirsty McKay geschaffen hat. Auch über die Firma Xanthro, die das Virus ausgelöst hat, erfährt man mehr und bekommt einige Hintergrundinformationen, die mir gut gefallen haben. Der Schreibstil ist genau, wie in "Untot- Lauf so lange du noch kannst" sehr jugendlich und auch umgangsprachlich gehalten, dabei einfach und locker zu lesen. Der Schreibstil mag den einen oder anderen abschrecken, aber ich mag ihn insgesamt sehr gerne, weil er für mich dazu gehört. Alles in allem hat mir diese Kurzepisode gut gefallen und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung. Das wird zusätzlich dadurch unterstützt, dass in dem eBook eine Leseprobe zu dem zweiten Band vorhanden ist, die eindeutig Lust auf mehr macht. Mein Fazit Mit "Untot- Pausensnack" hat Kirsty McKay eine nette Zwischenepisode geschaffen, die Lust auf mehr macht. Dabei ist der Titel Programm.

    Mehr
  • Gelungener Zwischensnack ;)

    Untot - Pausensnack

    _Vanessa_

    26. April 2013 um 13:37

    Warum ich das Buch lesen wollte: „Untot: Lauf, so lange du noch kannst“ gefiel mir sehr gut und als mich dann die eMail mit diesem eBook erreichte, habe ich mich tierisch darüber gefreut und es direkt auf meinem eReader gespeichert. Als ich dann Abends lesen wollte, hatte ich keine sonderliche Lust auf das Buch, was ich gerade am lesen war und habe ganz spontan zu diesem hier gegriffen und es innerhalb von sehr kurzer Zeit und an einem Stück verschlungen. Darum geht es: „Untot: Pausensnack“ ist eine Kurzgeschichte die etwa eine Woche nach „Untot: Lauf, so lange du noch kannst“ spielt (wenn ich das richtig verstanden habe). Es erzählt, wie die Lage immer mehr eskaliert und was alles so passiert. Das ist nur eine sehr grobe Zusammenfassung, ich weiß, aber ich mag nicht Spoilern und belasse es deshalb dabei. Meine Meinung: Der Schreibstil... Mir gefiel der Schreibstil sehr gut. Er ließ sich, wie auch schon in Band 1, sehr leicht und flüssig lesen und ist nichts, was das Hirn allzu sehr anstrengt. Sehr gut wenn man mal eben schnell etwas nebenbei lesen möchte oder was einfaches braucht. Die Sprache ist auch hier wieder sehr jugendlich, was vermutlich nicht für jeden etwas ist, aber ich fand es ganz in Ordnung. Die Geschichte.. Die Geschichte ist beginnt vom ersten Moment an sehr spannend. So liest man zB im ersten Kapitel, bzw am erstem der Beschriebenen Tage, aus der Sicht einer Jugendlichen die von einem der Zombies gebissen wurde. Schon von da an fühlte ich mich wieder sehr gefesselt und die Handlung, die danach noch kam gefiel mir ebenso gut. Die ganze Geschichte ist aus mehreren verschiedenen Perspektiven geschrieben und es man hat einige Interessante Dinge erfahren. Was ich ein wenig schade fand, war, dass die Charaktere aus Band 1 kaum bzw gar nicht vorgekommen sind. Allerdings glaube ich nicht, dass man die Kurzgeschichte unbedingt kennen muss, um Band 2 zu lesen. Für zwischendurch und um die Wartezeit auf diesen zu überbrücken gefiel sie mir aber echt gut. Die Charaktere.. Diesen Punkt lasse ich dieses mal aus, da es einfach sehr viele gibt und ich nicht zu jedem etwas sagen kann/will ohne zu Spoilern und ich diese teilweise auch eher verwirrend fand. Fazit.. „Untot: Pausensnack“ war ziemlich unterhaltsam und wie schon Band 1 der Reihe spannend und fesselnd. Ich glaube nicht, dass man die Kurzgeschichte unbedingt kennen muss um Band 2 zu lesen, für zwischendurch war sie wirklich in Ordnung. Von mir gibt es 4 Sterne!

    Mehr
  • Gelungene Zwischenmahlzeit

    Untot - Pausensnack

    kleineroteHexe

    25. April 2013 um 11:06

    In "Untot - Pausensnack" wird erzählt, was zwischen dem ersten und dem zweiten Band passiert. Nachdem Bobby, ihre Mutter, Smitty und Alice am Ende von "Untot - Lauf, solange du noch kannst" in den Bus gestiegen sind. Hat mir im ersten Teil schon die Passage mit dem Auszug aus der "Rocky Horror Picture Show" gefallen, hat die Autorin hier noch mal für Musikfreunde einen drauf gesetzt. Die Kapitelüberschriften sind Lied-Titel. Die Wortwahl ist gewohnt locker, schnodderig und humorvoll (wenn man auf makaber steht). Berichtet werden die Ereignisse von verschiedenen Personen. Mal aus der Ich-Perspektive, mal aus beobachtenden Perspektive. Es sind somit viele Erzählstränge, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Die verschiedenen Stränge sind deutlich voneinander abgegrenzt, sodass man nicht durcheinander kommen sollte. Die Cliffhanger sowohl am Ende der Story als auch am Ende der Leseprobe zum zweiten Teil lassen mich nun gespannt wartend zurück.

    Mehr
  • Für alle Fans ein kleiner Happen zwischendurch - mit sehr interessanten Neuigkeiten

    Untot - Pausensnack

    his_and_her_books

    25. April 2013 um 06:11

    Zitat: „Die Teenies werden ihm fehlen, genau wie das Forum, so viel steht fest. Er hat sich ihre kleine Soap-Opera total gern angesehen. Es ist einfach nicht dasselbe, in den Straßen von Edinburgh von einer Ü-Kamera zur anderen zu schalten und dabei zuzusehen, wie sich einzelne Vorfälle zu einem großen Ganzen zusammenfügen, was für sich genommen auch eine tolle Show ist – aber da fehlt das Menschliche. Es ist viel spannender, wenn sich eine feste Gruppe durch ein Schreckenslabyrinth kämpfen muss“ (ebook S. 158 von 274) Meinung: Diese Zwischenepisode erzählt, was in der Woche nach dem Busunglück in Band 1 passiert ist, ehe die „richtige“ Geschichte mit „Untot – Sie sind zurück und hungrig“ dann 6 Wochen später spielt (die Leseprobe des ersten Kapitels ist an „Pausensnack“ angehängt). „Pausensnack“ erläutert die Geschehnisse nach Wochentagen und aus unterschiedlichen Perspektiven. Der Einstieg bzw. das Montags-Kapitel bescherte mir erstmal Gänsehaut… in zweifacher Hinsicht: Zum ersten Mal bekommt der Leser hautnah mit, was nach einem Biss mit dem Gebissenen passiert. Aber auch aufgrund des Schreibstils standen mir die Haare zu Berge. In diese extrem jugendliche und umgangssprachliche Art musste ich mich erst wieder hineinfinden. Dies ging aber, wie schon bei „Lauf, solange du noch kannst“, recht schnell. Am Dienstag fühlte ich mich dann schon wieder mitgerissen. Die Xanthro-Mitarbeiterin Lucy erzählt von einem geheimen Meeting in der Firmenzentrale, das nicht ganz nach Plan verläuft. Die interessantesten Hintergrundinfos liefert aber „der Wächter“ am „verrückten Freitag“. Er erzählt, was bei Xanthro wirklich schief gelaufen ist - oder auch eher nicht. Mein absoluter Lieblingstag. Es tauchen also genug neue Charaktere in „Pausensnack“ auf. Aber auch bekannte Gesichter wie Alice oder Smitty finden kurz Erwähnung. Der Schreibstil ist gewohnt „grauenhaft“. Ich hatte dies bereits in Band 1 „bemängelt“. Bemängelt in Anführungszeichen, weil vermutlich eben dieses „Erzählen, wie einem der Mund gewachsen ist“ das Besondere an den Büchern ist und den Leser auf ganz eigene Art mitreißen kann. Wer Buch 1 mochte, kommt auch mit diesem Zwischenteil wunderbar klar. Urteil: Ein „Pausensnack“ ist keine vollwertige Mahlzeit, auf die man nicht verzichten sollte…  Ungefähr genauso verhält es sich mit Kirsty McKays „Pausensnack“. Aber wer verweigert  schon ein kleines Häppchen zwischendurch? Mir hat das kurze Intermezzo mit „Untot“ sehr gefallen und nach einem kurzen Zusammenstoß mit dem Stil kann ich guten Gewissens 4 Bücher vergeben. Und jetzt habe ich Hunger… Die Serie: 1. Lauf, solange du noch kannst 1.5 Pausensnack 2. Sie sind zurück und hungrig (Erscheinungstermin: voraussichtlich September 2013) 3. ? (Erscheinungstermin: ?) ©his-and-her-books.blogspot.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks