Klarissa Klein Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(8)
(3)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe“ von Klarissa Klein

Die attraktive Maud arbeitet in Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, sie entdeckt kriminelle Machenschaften zu Lasten der Fischer ihres französischen Heimatortes. Maud nimmt eine Auszeit, kehrt nach Port en Bessin zurück, lernt hier den faszinierenden und charmanten Kylian kennen, zudem sie sich spontan hingezogen fühlt. Beide spüren eine tiefe Verbundenheit, doch sein Leben gerät in Gefahr durch sein Engagement für die Belange der Fischer vor Ort. Kylian und Maud kämpfen für die Lebensgrundlage der Fischer und erkennen die tiefe Liebe zueinander. Wird Maud in Port en Bessin bei Kylian bleiben oder kehrt sie allein nach Brüssel zurück? Ein mitreißender Liebesroman!

Lange nicht mehr so einen spannenden, fesselnden und gut geschriebenen Kurzroman gelesen - alle Daumen hoch!

— SaFran

Normandie ich komme ...um meinen Fang des Lebens zu machen

— michi5563

;-)

— frau_klein
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Politisch oder romantisch?

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    fredhel

    " Der Fang des Lebens" von Klarissa Klein trägt den Untertitel " Eine normannische Liebe ". Das erotische Coverfoto mit zwei lustvoll geöffneten Mündern verheißt amourösen Lesespaß, doch das Hauptthema dreht sich um die Fischereipolitik in Brüssel samt der dunklen Machenschaften der Industrie. Maud Chabrol ist in der Nähe von Port en Bessin als Tochter eines politisch engagierten Fischers aufgewachsen. Direkt nach dem Studium startet sie gegen den ausdrücklichen Wunsch ihres Vater eine Karriere in Brüssel, um von höchster Stelle aus für die Rechte der Fischer zu kämpfen. Ein brennendes Fischerboot in Port en Bessin läßt den Vertreter der dortigen Fischereigenossenschaft eine wichtige Verhandlung mit der europäischen Kommission, deren Vorsitz Maud inne hat, sprengen und veranlasst sie, Hintergrundinformationen einzuholen. Es verschlägt ihr den Atem, als sie erkennt, welch abgekartetes Spiel sie die ganze Zeit naiv unterstützt hat. Damit sie in Ruhe ihre Gedanken sortieren sowie ihr Leben neu planen kann, nimmt sie unbefristeten Urlaub und kehrt nach Port en Bessin zurück. Kylian, der Eigner des abgebrannten Bootes, gewinnt ihr Herz. Genau wie sie hat er einen Weg gesucht, um für Gerechtigkeit zu kämpfen und gerät unmittelbar ins Visier der Fischereiindustrie, die mit Fabrikschiffen die Fischgründe der Einheimischen plündern. Einzelheiten lasse ich aus, damit anderen nicht die Spannung verdorben wird, aber sicherlich ist jedem Leser von der ersten Seite an klar: die Guten siegen und sie heiraten! Der Plot hätte das Potenzial zu einem richtig guten Politthriller. Von illegalen Absprachen und Manipulationen der Fischfangindustrie direkt vor unseren europäischen Küsten hat nur derjenige den Hauch einer Ahnung, der regelmäßig den Wirtschaftsteil der großen Zeitungen liest. Ansonsten wird dieses Thema in den aktuellen Nachrichten nur selten gestreift. Leider wurde die Chance vertan, ein ausgezeichnetes Buch zu schreiben, das als Nebeneffekt das politische Bewußtsein des Lesers geschärft hätte. In erster Linie leidet der Roman an seiner Kürze. Viele Figuren hätten ausführlicher dargestellt und weitere spannende Szenen, ähnlich der mit den beiden chinesischen Schiffen, eingefügt werden können. Als Leser wäre man zum Beispiel auch gern tiefer in die intriganten Ränke von Mauds Chef getaucht. Die französische Lebensart und die Normandie selbst erhalten zu wenig Beachtung. All das hätte noch etliche Seiten mit Spannung füllen können. Der vorhersehbaren Liebesgeschichte wird ein unangemessen hoher Stellenwert zugeteilt. Maud und Kylian können mich als Hauptakteure nicht berühren, ich finde keinen richtigen Zugang zu ihnen. Auch der Sprachstil hat mir nicht gefallen. Holprige Satzstellungen und Wortwiederholungen mindern den Lesegenuß. Wer allerdings nur leichten Lesestoff oder was Nettes fürs Herz sucht, der ist mit "Der Fang des Lebens" durchaus gut beraten.

    Mehr
    • 10
  • Leserunde zu "Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe" von Klarissa Klein

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    frau_klein

    Die attraktive Maud arbeitet in Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, sie entdeckt kriminelle Machenschaften zu Lasten der Fischer ihres französischen Heimatortes. Maud nimmt eine Auszeit, kehrt nach Port en Bessin zurück, lernt hier den faszinierenden und charmanten Kylian kennen, zudem sie sich spontan hingezogen fühlt. Beide spüren eine tiefe Verbundenheit, doch sein Leben gerät in Gefahr durch sein Engagement für die Belange der Fischer vor Ort. Kylian und Maud kämpfen für die Lebensgrundlage der Fischer und erkennen die tiefe Liebe zueinander. Wird Maud in Port en Bessin bei Kylian bleiben oder kehrt sie allein nach Brüssel zurück? Ein mitreißender Liebesroman! Das ist mein neuer Liebesroman, der vor ein paar Tagen im  Verlag Klarant erschienen ist. Ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch ein wenig Zeit nehmt, diesen zu lesen und hier zu besprechen. Als kleines Bonbon für Eure Mühe spendiert der Verlag für die beste Rezension ein kleines Goodie für die Seele. 

    Mehr
    • 138
  • Fang des Leben - spannende Kurzgeschichte

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    SonjaMaus

    03. December 2013 um 10:23

    Auf dieses Buch bin ich durch die Autorin persönlich gestoßen. Ich durfte Klarissa Klein heuer am LoveLetterConvention Wochenende in Berlin kennenlernen und war somit sehr auf ihren Schreibstil gespannt. „Fang das Leben“ ist daher mein erstes Buch von Frau Klein. Anfangs hatte ich ehrlich gesagt große Probleme um einen flüssigen Lesefluss zu finde. Ich konnte, obwohl mit der Schreibstil der Autorin gut gefällt, mich nicht richtig fallen lassen. Vielleicht lag es daran, dass mich alles rund um das Fischen gar nicht interessiert und ich somit das Thema etwas langatmig fand. Erst ab Kapital 3 konnte ich mich mit der Story anfreunden. Kaum war ich so richtig gefesselt, war das Buch auch schon wieder zu Ende. Wie immer möchte ich euch nicht zu viel verraten, schließlich sollt ihr das Buch selbst lesen und euch eure eigene Meinung bilden. Auf jeden Fall beinhalten „Fang das Leben“ einige spannende Momente. Frau Klein hat ein unglaubliches Talent mit so wenigen Seiten die Spannung bis zum Schluss zu halten. Sie hat es geschafft diese von Seite zu Seite zu steigern. Leider bleiben die Gefühle der beiden Hauptprotagonisten etwas auf der Strecke, hier hätte ich gerne ein paar Seiten mehr gehabt. Alles im Allen hat uns Frau Klein mit „Fang das Leben“ ein spannende Kurzgeschichte geschenkt.

    Mehr
  • Ein rundum gelungener Kurzroman - alle Daumen hoch!!!

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    SaFran

    Über den Inhalt zu schreiben, spare ich mir hier, denn dies geschah bereits an anderer Stelle ausführlich und so widme ich mich direkt dem eigentlichen Anliegen: Sicherlich kann man dieses Thema auch auf 300 oder sogar 400 Seiten behandeln – und Frau Klein würde diese Aufgabe mit Bravour meistern – die Frage ist nur: Warum sollte man? Warum sollte man ein Thema auf unnötig vielen Seiten ausdehnen, wenn es doch Frau Klein gelingt auf den ihr zur Verfügung stehenden - weil vom Verlag vorgegeben Seiten - einen spannenden, aktion-geladenen Polit- oder besser Wirtschaftsthriller zu verfassen, bei dem die gelungene Liebesgeschichte nur das Tüpfelchen auf dem sprichwörtliche „I“ ist? Mit viel Liebe zum Detail an der entscheidenden Stelle schafft es die Autorin die Normandie für ihre Leser lebendig werden zu lassen, nimmt sie den Leser mit in die Straßen von Port en Bessin, ohne dass sie dabei Gefahr läuft, mit rührseligen Landschaftsbeschreibungen das Interesse des Lesers zu verspielen. Genau dasselbe Maß an Ausgeglichenheit findet sich in den Informationen zum Fischfang und der Problematik der großen Unternehmen und ihrer Auswirkungen auf die einheimischen Fischer wieder. Sie gibt gerade soviel Informationen, wie nötig sind, um dem Plot folgen zu können, ergeht sich jedoch nicht in trockener Theorie, die eher einem Sachbuch zuträglich wären, denn einem Kurzroman. Der Sprachstil gefällt mir ausnehmend gut: Schnell, knackig, auf den Punkt gebracht, ohne dabei holprig oder gehuscht zu sein und an den richtigen Stellen ausführlich. Frau Kleins Stil passt sich der Stimmung des Buches an. In schnellen, aktionreichen Szenen baut sie Spannung durch ihren rasanten, nichtsdestoweniger brillianten Sprachstil auf, in ruhigeren Szenen erlaubt sie sich ein Innehalten, eine kleine – manchmal eigentlich unwichtige – Information, die jedoch erheblich zum Lesevergnügen beiträgt. In der Tat wird häufig geschmunzelt, jedoch kann ich daran absolut nichts Negatives finden, ganz im Gegenteil. Die Liebe zum Detail und der ausnehmend angenehme Sprachstil der Autorin hauchen den Figuren mehr Leben ein, als es 100 oder 200 zusätzliche Seiten jemals gekonnte hätten! In Zeiten wie unseren, in denen Autoren nur zu oft vergessen, dass sie mündige Leser haben, denen sie nicht jedes Detail im wahrsten Sinne vorschreiben müssen, ist es erfrischend und ungemein befriedigend einen Roman zu lesen, der dem Leser Raum lässt für die eigene Vorstellungskraft und auch für die eigene Intelligenz. Danke Frau Klein für diesen rundum gelungenen Roman, danke, dass sie sich der Herausforderung gestellt haben, sich dieses Themas auf so wenigen Seiten anzunehmen und danke, dass sie diese Herausforderung so hervorragend gestellt haben. Dieses Buch verdient das Prädikat: Lieblingsbuch

    Mehr
    • 2
  • Der Fang des Lebens.

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    flower1984

    05. November 2013 um 12:01

    Dieses Buch war Teil einer Leserunde und ich hatte mich begeistert darauf beworben. Ich kenne ein paar Bücher der Autorin und bisher war ich doch immer begeistert. Bei "Der Fang des Lebens" bin ich wirklich gespalten. Das Buch weißt so viele Schachtelsätze auf, dass ich oftmals den Satz zweimal lesen musste, um zu verstehen, was vermittelt werden sollte. Oftmals haben mich auch die Wortwiederholungen gestört. Der Schreibstil war diesmal so gar nicht meins und hat sich von anderen Büchern sehr unterschieden. Das Cover verspricht Leidenschaft und Erotik... Gefunden habe ich davon leider nichts. Natürlich haben sich die beiden Hauptprotagonisten Maud und Kylian verliebt und eine Romanze ist entstanden, aber so richtig Schwung kam da nicht auf, bzw. blieb dem Leser leider verborgen. Das Hauptaugenmerk lag bei diesem Buch diesmal mehr auf die Hintergrundstory um die Fischerei und dem EU-Sitz in Brüssel, welcher sich eigentlich zu Aufgabe gemacht hat, die Fischerei zu schützen. Man deckt einen Komplott auf und zieht die Verantwortlichen zur Verantwortung. Auch hier mag bei mir nicht wirklich Spannung aufkommen, obwohl der Grundgedanke wirklich was her gibt und man da hätte weitaus mehr draus machen können.  Schade. Wirklich großartig wurde die Normandie beschrieben. Die raue See, die Umgebung, das dortige Leben. Hier hat die Autorin ein gutes Händchen bewiesen und es sehr anschaulich beschrieben, sodass man geneigt ist, dort vielleicht einmal Urlaub machen zu wollen.   Alles in allem kann man dieses Buch für zwischendurch sicher empfehlen. Dennoch gehört es meiner Meinung nach nicht zu den besten Arbeiten der Autorin, was ich wirklich schade finde. Man hätte mehr draus machen können.

    Mehr
  • Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. October 2013 um 18:06

    Die attraktive Maud arbeitet in Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, sie entdeckt kriminelle Machenschaften zu Lasten der Fischer ihres französischen Heimatortes. Maud nimmt eine Auszeit, kehrt nach Port en Bessin zurück, lernt hier den faszinierenden und charmanten Kylian kennen, zudem sie sich spontan hingezogen fühlt. Beide spüren eine tiefe Verbundenheit, doch sein Leben gerät in Gefahr durch sein Engagement für die Belange der Fischer vor Ort. Kylian und Maud kämpfen für die Lebensgrundlage der Fischer und erkennen die tiefe Liebe zueinander. Wird Maud in Port en Bessin bei Kylian bleiben oder kehrt sie allein nach Brüssel zurück? Meine Meinung: Als ich den Klapptext zum Buch gelesen habe, dachte ich mir "endlich wieder mal was neues gepaart mit dem guten alten". Damit meine ich, endlich eine Erotikgeschichte zu lesen, wo nicht der reiche Geschäftsmann und die unschuldige Studentin aufeinander treffen. Nein, Maud - die Hauptprotagonistin- ist eine selbstständige junge Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und schon einiges erreicht hat.Schön ist es, eine Geschichte zu lesen, in der die Fischerei eine große Rolle spielt, da ich bisher noch nicht das vergnügen hatte, eine Geschichte zu lesen die sich mit dieser Thematik befasst. Und natürlich darf die romantische Liebesgeschichte auch nicht fehlen. Diese wird sehr glaubhaft geschildert, und man hat von Anfang an das Gefühl das zwischen Maud und Kylian die Chemie stimmt. Nun zum negativen Teil: Leider wurden mir manche Stellen im Buch viel zu schnell abgehandelt, wo auf jeden Fall noch Erklärungsbedarf benötigt wurde, und andere Stellen dafür unnötig in die Länge gezogen. Und dies alles, in gerade mal knappe 99 Seiten... Dadurch konnte ich die Handlungen und Meinungen der Protagonisten manchmal nicht ganz nachvollziehen, da mir einfach der Bezug dazu fehlte. Fazit: Diese Geschichte ist wirklich eine schöne Idee, wenn auch noch nicht ganz ausgereift! Aus der Geschichte hätte sich auf jeden Fall noch mehr herausholen lassen! Liebe Grüße, Buecher_Engel

    Mehr
  • [Rezension] Klarissa Klein - Der Fang des Lebens "Eine normannische Liebe"

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    BeatesLovelyBooks

    29. October 2013 um 15:10

    Grundidee der Handlung:  Maud,Tochter eines Fischers, kommt nach Jahren von Brüssel wieder zurück in ihre Heimatstadt Port en Bessin. Sie ist einer kriminellen Machenschaft auf der Spur, bei der sie vermutet, dass EU Mitglieder ihre Finger im Spiel haben.  Immer mehr werden die kleinen Fischer von der Industrie verschluckt.  Kylian, ein vermeintlicher Fischer, kämpft täglich gegen die riesigen Schiffe an, die den kleinen Fischer ihre Ausbeute streitig machen wollen. Er kappt ihre Netze und gerät dadurch in große Gefahr.  Vor Jahren wurde auch ein Anschlag auf den Kutter ihres Vaters verübt und ihre Mutter starb an einem angeblichen Unfall.  Zusammen mit Kylian geht Maud gegen diese kriminellen Anschläge vor und gerät ins Fadenkreuz von ihren Arbeitgebern.  Charaktere: Zwischen Maud und Kylian knistert es von der ersten Minute ihrer Begegnung.  Schnell kommen sie sich näher und können sich ein Leben ohne den anderen nicht vorstellen.  Maud ist eine sehr engagierte Frau, die nach Brüssel ging, um die Welt zuretten. Sie wollte sich von Anfang an für die kleiner Fischer einsetzen, doch sie wurde immer wieder von ihrem Arbeitgeber gestoppt.  Fazit:  Klarissa Klein erzählt eine Liebesgeschichte aus der Normandie. Es ist einer der klassischen Liebesbücher, das mit einem großen Spannungsfaktor verfeinert wurde.  Meine Bewertung: 4/5

    Mehr
  • Lesehappen für Zwischendurch.

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    LeseJulia

    Nach fünf Jahren in Brüssel, kehrt die Juristin Maud dem Regierungsgeschehen in der EU den Rücken, so zumindest der Plan, und kehrt in ihr Heimatdorf in der Normandie zurück. Dort hat sie als Fischerstochter eine schöne Kindheit verlebt. Bei ihrer Ankunft trifft sie nicht nur auf alte Bekannte, sondern lernt auch Kylian kennen, der ebenfalls als Fischer arbeitet. Beide verlieben sich. Doch Schatten aus Brüssel verfolgen die junge Liebe.. Meinung/Fazit: Hierbei handelt es sich um einen Kurzroman, so dass klar sein sollte, dass wenig Raum für Tiefgang oder ausschweifende Erklärungen bleibt. Und dennoch ist genau das einer meiner Kritikpunkte. Denn die Geschichte bietet wirklich Potenzial! Es ist schade, dass sie nur auf so wenige Seiten gepresst wurde und damit die Gefühle zwischen Maude und Kylian nicht bei mir ankamen. Und auch die kriminalistisch/thrillermäßig-angehauchte Rahmenhandlung hätte soviel mehr an Stoff vertragen können. Somit bin ich leider auch nicht ganz warm geworden mit dem Buch, die Charaktere blieben recht blass und es kam einfach nicht genug Spannung oder Gefühl bei mir auf, damit es einen bleibenden Eindruck hinterlässt. ich würde es daher als kleines Goodie für Zwischendurch bezeichnen, wenn man eine Leseflaute hat oder auch als Lektüre für eine Fahrt mit der Bahn etc. Der Schreibstil an sich lässt sich schön lesen, wobei ich mit einigen Hin- und Hersprüngen auf der Zeitschiene meine Probleme hatte und etwas verwirrt wurde und kurz überlegen musste, wie nun alles zusammenpasst. Für die Liebenden hätte ich mir mehr Dialoge gewünscht, um beide besser kennenzulernen. Und was die rahmenhandlung angeht, bleiben ebenfalls einige Zusammenhänge und Zukunftsaussichten unklar. Hier sollten Leser zugreifen, die Kurzromane mögen, die auf Tiefgang und großes gefühlskino verzichten können, aber doch gern eine romantisch angehauchte Story lesen wollen.

    Mehr
    • 2
  • Normandie ich komme

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    michi5563

    27. October 2013 um 16:23

    Die attraktive Maud arbeitet in Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, sie entdeckt kriminelle Machenschaften zu Lasten der Fischer ihres französischen Heimatortes. Maud nimmt eine Auszeit, kehrt nach Port en Bessin zurück, lernt hier den faszinierenden und charmanten Kylian kennen, zudem sie sich spontan hingezogen fühlt. Beide spüren eine tiefe Verbundenheit, doch sein Leben gerät in Gefahr durch sein Engagement für die Belange der Fischer vor Ort. Kylian und Maud kämpfen für die Lebensgrundlage der Fischer und erkennen die tiefe Liebe zueinander. Wird Maud in Port en Bessin bei Kylian bleiben oder kehrt sie allein nach Brüssel zurück? Ein mitreißender Liebesroman! Es handelt sich hier um einen Kurzroman und gerade deshalb hat die Autorin für mich , genau die richtige Mischung der verschiedenen Themen gefunden und gewählt . Die Beschreibung der Orte und des Geschehens sind für mich sehr gut ..man spürt den Wind der See oder auch das raue Klima der Fischer ..man sieht die kleine Maud wie sie springt und ihr rotes Haar im Wind weht oder Kylian wie er lächelt oder wütend ist ....Sicherlich hätte man mehr und ausführlicher schreiben können aber nicht immer ist mehr gut ...hier finde ich hat es gereicht um zu verstehen um was es der Autorin geht ....die Liebesgeschichte ist witzig und gut eingepasst in das Geschehen. Ein brisantes Thema verpackt in eine gut lesbare Geschichte mit Herzschmerz und Le voilà, ....da ist sie ...die Geschichte um Politik und Liebe ..fast wie im wahren Leben und wer die Geschichte mag erkennt auch zwischen den Zeilen die Liebe der Autorin zur Normandie.

    Mehr
  • der Fang des lebens!

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    christiane_brokate

    26. October 2013 um 19:38

    Inhaltsangabe: ie attraktive Maud arbeitet in Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, sie entdeckt kriminelle Machenschaften zu Lasten der Fischer ihres französischen Heimatortes. Maud nimmt eine Auszeit, kehrt nach Port en Bessin zurück, lernt hier den faszinierenden und charmanten Kylian kennen, zudem sie sich spontan hingezogen fühlt. Beide spüren eine tiefe Verbundenheit, doch sein Leben gerät in Gefahr durch sein Engagement für die Belange der Fischer vor Ort. Kylian und Maud kämpfen für die Lebensgrundlage der Fischer und erkennen die tiefe Liebe zueinander. Wird Maud in Port en Bessin bei Kylian bleiben oder kehrt sie allein nach Brüssel zurück Mein Fazit: leider war mir das Buch nicht ausführlich genug und ich habe nicht so genau rausgefunden ob es politisch oder  als Liebesgeschichte werden sollte. Die ideen waren ja super und ich mochte auch den Schreibstill .Die geschichte hatte mich erst in denn letzten kapiteln gehabt wenn alles noch etwas ausfürlicher gewesen wäre hätte ich vielleicht auch mehr gegeben an Punkten. das letzte kapitel war gut und ich hoffe nochmal von der Autorin zu lesen . Die liebesgeschichte an sich war auch nicht schlecht, das Buch ist lesenswert um einfach mal abzuschalten und schnelle Handlungen und viel Action in einem zu mögen. Für zwischendurch kann man es mal lesen

    Mehr
  • Der Fang des Lebens

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    Solengelen

    24. October 2013 um 14:37

    Ein kleines wildes Mädchen, rote Locken, eine unbändige Kraft und den typischen Dickkopf. Sie ist die Tochter eines französischen Fischers und einer Irin. Als Erwachsene geht sie nach Brüssel, um mit Fachwissen und Verstand für ein gerechtes Europa, auch für den kleinen Mann, zu kämpfen. Der Vater ist dagegen, bringt Brüssel ihm und seinen "Mitstreitern" doch nichts gutes. Nach Jahren kehrt sie in ihren Heimatort zurück.  Mehr will ich zum Inhalt nicht verraten, sonst nehme ich dem interessierten Leser zu viel von der Spannung. Da es sich um einen kurzen Roman handelt, finde ich hat die Autorin genau die richtige Mischung, das Verhältnis der verschiedenen Themen zueinander, gewählt. Auch wenn man von dem ein oder anderen gerne mehr erfahren hätte, war es für das Verständnis der Zusammenhänge ausreichend. Ein brisantes Thema verpackt in eine gut lesbare Geschichte. Ich finde die Kombination sehr gelungen und es regt zum Nachdenken an. Der Titel hat eine doppelte Bedeutung, wie ich finde, einmal erfüllt und einmal zum Glück nicht.

    Mehr
  • Der Fang des Lebens

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    jackdeck

    24. October 2013 um 08:45

    „Der Fang des Lebens“ eine normannische Liebe so lautet der Titel des Kurz –Romans von Klarissa Klein. Maud arbeitet in Brüssel und ist zuständig als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten. Bald entdeckt sie kriminelle Machenschaften die den Fischer ihres Heimatortes Port en Bessin, womöglich bald die Lebensgrundlage nehmen. Diese Zustände kann und will sie nicht mehr deckeln, sie nimmt eine Auszeit und kehrt in ihre Heimat zurück. Dort lernt sie den attraktiven Fischer Kylian kennen, dieser war in seinem vorherigen leben Meeresbiologen und ihm sind die Machenschaften der großen Kartelle auch ein Dorn im Auge. Die beiden merken sehr schnell das sie sich zueinander hingezogen fühlen. Vielleicht gelingt es ihnen beiden zusammen sich für die recte der Fischer von Port en Bessin einzusetzen…? Kurzweilig und schnell ist man in der Geschichte drin, die Hintergründe der EU im Thema Fischerei fand ich sehr interessant wenn auch ungewöhnlich für einen Liebesroman. Denn diesen hatte ich beim Anblick des Covers erwartet, das fand ich etwas irritierend. Ich bin nicht enttäuscht von Buch es traf halt nur nicht meine Erwartungen, ich hätte mir gewünscht das die Charaktere mir mit Tiefgang beschrieben werden, ebenso fände ich toll wenn die wunderbare, wenn auch Landschaft mehr dem Leser vor Augen geführt würde. Die Story an sich hat Potenzial man hätte noch viel mehr daraus machen können.

    Mehr
  • Interessantes Thema

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    passionelibro

    23. October 2013 um 12:53

    „Der Fang des Lebens“ von Klarissa Klein ist, auch wenn das Cover vielleicht in die Irre führen kann, kein Liebes- oder Erotikroman und auch eher eine Novelle, wenn auch zeitlich über eine längere Zeitachse verteilt. Es geht um Maud, Fischerstochter aus der Normandie, die nach dem Studium zielstrebig in Brüssel in der EU-Kommission für Fischerei versucht, ihre Ideale und die Belange der kleinen Fischer zu vertreten. Aber nach Jahren merkt sie, dass sie nur ausgenutzt wurde und in Wirklichkeit die Beschlüsse immer den Industriebossen dienen und nicht den Fischern. Als sie von einem Brand auf einem Boot in ihrer Heimatstadt erfährt, entschließt sie sich, eine Auszeit zu nehmen und kehrt nach Hause zu ihrem Vater. Dort trifft sie auf Kylian, „neuer“ Fischer und mit weiteren Geheimnissen und schon von Beginn an fühlen sie sich voneinander angezogen. Wenn der Leser sich von Anfang an darüber im Klaren ist, dass es sich um eine kürzere Geschichte handelt und somit auch viel Raum zur Eigeninterpretation bleibt und es sich um eine „leise“ Liebesgeschichte mit politischen Machenschaften handelt, wird er gut bedient. Mir persönlich war das am Anfang nicht klar und zum Teil fehlte mir einfach mehr Hintergrundinformation, um einen runden Abschluss zu bekommen. Trotzdem ist es eine interessante Geschichte und ein angenehmer Schreibstil und wer die Normandie kennt, wird sie im Buch wiedererkennen.

    Mehr
  • Hart, rau und ein bisschen spröde....

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    JUREPHI

    23. October 2013 um 10:52

    Zum Inhalt: Der Prolog umspannt zusammen mit den ersten beiden Kapiteln eine Zeitspanne von gut 25 Jahren und zeichnet ein schon mal ein kleines Profil der Protagonistin Maud, die mit viel Idealismus vor 5 Jahren aus ihrer normannischen Heimat nach Brüssel ging, um dort vor Ort für die Rechte der kleinen Fischer zu kämpfen, um "von innen heraus" und mit Hilfe des Systems etwas an der Situation zu verändern. Leider scheint es ein Kampf gegen Windmühlen zu sein, zumal in dem kleinen Fischerdorf (das repräsentativ für diese Gegend steht) die Lage eskaliert und das Boot eines der Fischer (attraktiv, jung, ambitioniert..., ein Schelm, wer Böses dabei denkt...) in Flammen aufgeht! Maud gräbt tiefer und sieht sich durch ihre neuen Informationen genötigt, sich selbst ein Bild zu machen... Mein Fazit: Hart, rau und ein bisschen spröde - wie das Land, die Leute, das Klima der Normandie, so erscheint einem dieser Roman zuweilen. Man erfährt viel über das Leben und Streben der kleinen Leute, der Fischer, die ihren täglichen Kampf gegen die Gezeiten, das Klima, die Überfischung, die Konkurrenz der großen Schleppnetze antreten, um ihr Überleben in einer immer schneller werdenden Zeit zu sichern. Man liest, was jeder von uns täglich selber erfährt: wie weit weg (egal, ob Brüssel, Berlin, oder wo auch immer) weitgehend weltfremde Politiker und Lobbyisten sich v.a. Gedanken über ihre Posten und Pensionen machen, ohne Skrupel und scheinbar ohne einen Funken Anstand und Verantwortung im Leib. Aber auch sie sind wie die Geschichte: eher zurückhaltend beschrieben, schwer zu greifen, denn wie im wahren Leben sind es die scheinbar blassen, nichtssagenden, die die im Gedächtnis nicht haften bleiben die größten Schurken... Die Liebesgeschichte (und vielleicht führt einen hier das Cover tatsächlich ein bisschen in die Irre) ist eher ruhig, erfüllt nicht das übliche LiRo-Klischee von brennenden Blicken, flammenden Küssen, welterschütterndem Sex - was mich aber nicht stört sondern im Gegenteil genau zum Rest der Geschichte passt. Ein paar Fragen bleiben bei mir offen, so hätte ich die Ärztin gerne etwas genauer kennengelernt und den einen oder anderen auch... aber insgesamt eine unterhaltsame, nachdenklich machende Geschichte mit Tiefgang!

    Mehr
  • Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    Der Fang des Lebens. Eine normannische Liebe

    Manu2106

    23. October 2013 um 10:30

    Maud wächst im normannischen Port en Bessin auf, beruflich zieht es die Juristin später nach Brüssel als EU-Expertin für Fischerei und maritime Angelegenheiten. Nach einem Vorfall in ihrer Heimat bemerkt sie wie korrupt das ganze System ist, und sie nur als Spielball fungiert. Sie nimmt sich eine Auszeit um sich ein genaueres Bild zu machen. In Port en Bessin trifft sie nicht nur alte Bekannte, sie lernt unter anderem Kylian kennen, der Opfer dieser Intriegen geworden ist, schnell fühlen sie sich zu ieinander hingezogen, und kämpfen zusammen für die Lebensgrundlagen der Fischer, dabei geraten sie selbst in Gefahr. Ich fand die Geschichte sehr interessant und auch spannend, es geht hier nicht nur um Liebe, sondern auch um den Kampf nach Gerechtigkeit. Da es sich hier um einen Kurz-Roman handelt, darf man keinen allzu großen Tiefgang erwarten, dennoch werden die Hauptcharaktere sehr gut beschrieben, so das man sich schon ein recht gutes Bild machen kann. Was ein wenig schnell geht, sind die Handlungen teilweise, so hat die Liebesbeziehung bzw die Romantik leider nicht so viel Platz zur entfaltung, da das Geschehen um das ganze korrupte Geschehen den Hauptteil der Geschichte beihnhaltet. Was aber nicht sonderlich schlimm ist, denn ich find den Hauch von Krimi der hat hier schon was. Spannung ist vorhanden. Trotzdem finde ich es irgendwie schade, das es nur ein Kurz-Roman ist, weiter ausgebaut und mehr Tiefengang, dann könnt man glatt einen dicken Schicken draus machen... Für ein kurzweiliges Lesevergnügen auf jeden fall zu empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks