Klaus-Peter Wolf Ostfriesenfalle

(109)

Lovelybooks Bewertung

  • 122 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 19 Rezensionen
(46)
(43)
(14)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ostfriesenfalle“ von Klaus-Peter Wolf

Von Borkum nach New York. Der fünfte Fall für Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller Wie kommt Markus Poppinga ins Restaurant Ben Ash in Manhattan? Eine Klassenkameradin will ihn dort gesehen haben, dabei ist Markus vor drei Jahren tot in seiner Wohnung auf Borkum gefunden worden. Seine Eltern haben ihn eindeutig identifiziert. Die trauernde Mutter trägt die Überreste ihres Sohnes, zu einem bläulich schimmernden Diamanten gepresst, in Herzchenform geschliffen, an einer Kette um den Hals. Doch wer ist der Mann, den die Zeugin für Markus hält?

Sehr spannend und aktuell, das Ermittlungsteam konnte mich aber gar nicht überzeugen!

— Mira20
Mira20

Wieder ein sehr spannender Wolf. Allerdings gab es mir in der Mitte des Buches zuviel Parallelhandlungen. Das fand ich sehr unübersichtlich

— archer2603
archer2603

Zum Schluss mochte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Super spannend!

— Nadja_Dombeck
Nadja_Dombeck

spannend, futuristisch, genial

— Susimueller
Susimueller

Spitze

— Wuchtbrumme
Wuchtbrumme

der fünfte Fall für Ann Kathrin Klaasen, die endlich aus dem Schatten ihres Vaters tritt - sehr spannend!

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Buch war schlecht , einfach unverständlich und ständig andere Szenen, man kam gar nicht in die Geschichte rein

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Wow super spannend! Würde es jedem empfehlen. Man wird staunen, was alles im kleinen Ostfriesland los ist.

— satinerose
satinerose

ich will weiterlesen.

— annemie20
annemie20

Bin begeistert

— Manoeng
Manoeng

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Spannend und mit vielen Verzweigungen - auch der 3. Fall für Commissario Grauner ist wieder gut gelungen.

Dataha

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

Die gute Tochter

Thriller nein, dennoch ein sehr interessantes Familiendrama voller Überraschungen.

MissRichardParker

AchtNacht

Recht spannender Einblick in menschliche Abgründe ... trotzdem fehlte mir manches Mal dieses "Fitzek-Lese-Feeling"

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ostfriesenfalle

    Ostfriesenfalle
    meisterlampe

    meisterlampe

    30. July 2017 um 18:12

    Im 5. Ostfriesen-Krimi gibt es zwei Handlungsstränge: Frank Weller, der in großer Sorge um seine verunglückten Töchter ist, von denen sich eine als nicht- leibliches Kind herausstellt sowie die vermeintliche Suche nach dem Doppelgänger eines Toten, den die Tochter von Kripochef Ubbo Heide nur zu gut kennt. Der persönliche Teil des Krimis, der Weller und damit auch Ann Kathrin betrifft, ist recht schnell abgehandelt. Ex-Frau Renate überredet den leiblichen Vater zur Organspende, die Tochter ist gerettet - fertig. Hier hätte man noch mehr erfahren können, ob der Vater irgendwann Kontakt zu dem Mädchen aufnimmt, etc. Renate ist aber ein rotes Tuch für Weller, also ist deswegen wohl dieser Teil rasch beendet. Auf Anns Suche nach dem Doppelgänger von Markus Poppinga stösst sie auf eine Gruppe, ja fast Firma aus Wissenschaftlern, die sich der Genforschung und -manipulation, nämlich dem geschäftsmäßigen Klonen, verschrieben haben. Wichtige Person dabei ist: Markus' Vater! Ohne viel vom Inhalt verraten zu wollen, muss ich sagen, die Handlung von Jutta und Belushi auf Borkum ist mir etwas zu wirr, zu spontane Entscheidungen und plötzlich läuft mal etwas nach Juttas Willen. Hier fehlt mir  etwas in der Geschichte, dann geht es aber spannend weiter. Ob die Arbeit und Forschung und die Ergebnisse nun Realität oder Fiktion sind, ich finde es einerseits gut, wenn auf diese Art tatsächlich Krankheiten ausgemerzt werden könnten, andererseits beängstigend, wenn die falschen Personen damit Schindluder treiben und Geschäfte machen, um sich zu bereichern statt anderen zu helfen. Poppinga verhält sich der Kommissarin gegenüber unverschämt, das gefällt mir nicht; das Ende ist sehr abrupt, wie es mir bei den anderen Bänden auch schon aufgefallen ist. Weil er seinen Willen nicht bekommt, wie er es bisher gewohnt war, macht er kurzen Prozess - und Ende. Wie bisher in jedem Ostfriesen-Krimi macht Rupert sich unbeliebt - bei seinem Team und beim Leser. Aber ohne Rupert würde  einfach etwas fehlen...außerdem braucht Ann jemanden zum Aufregen ...Gut gefällt mir, dass die Schauplätze teilweise tatsächlich existieren; süß finde ich auch, dass Ubbo Heide immer Marzipanseehunde verputzt... Ich vergebe 4 Sterne für Ostfriesenfalle.

    Mehr
  • Lecker Fischbrötchen und fiese Klonproduzenten

    Ostfriesenfalle
    AnnaChi

    AnnaChi

    29. April 2017 um 17:42

    Die Krimis von Klaus-Peter Wolf gefallen mir durchaus. Seine Kommissarin Ann Katrin Klaassen, eine Mischung aus Superwoman und einer lebenskrisengeschüttelten Frau, sowie das andere Personal sind lebendige und nachvollziehbare Personen. Auch die Liebe zu seiner Wahlheimat Ostfriesland, die immer wieder durchschimmert, gefällt mir als "Werbung" für eine Gegend in Deutschland, die ich ebenfalls mag. Schließlich ist es auch gut, dass Wolf immer wieder aktuelle Themen aufgreift. Jetzt zum "Aber". Ein Riesenthema wie das Klonen von Menschen und die Konstruktion in eine Krimihandlung sind doch ein ganz schönes Wagnis, bei dem Ganzen auch noch eine Verbindung zu Ostfriesland herzustellen, ebenfalls. Auch das Stammpersonal der Wolf-Krimis kam mir in diesem Buch arg überzeichnet vor. Trotzdem: Spannend war's schon! (und die nächsten Bände lese ich auch noch)

    Mehr
    • 2
  • Wer ist der lebende Tote?

    Ostfriesenfalle
    Susimueller

    Susimueller

    20. July 2016 um 11:37

    Die Reihe fasziniert mich. Nachdem ich bei den ersten beiden Büchern so halb überzeugt war, das dritte nicht gut fand und das vierte dann super fand, war ich sehr gespannt, ob der Autor das Niveau, dass er im vierten Band vorgelegt hat, halten kann. Gerade, nachdem der Fall um Ann Kathrin Klaasens Vater, der die ersten vier Bände beherrscht geklärt war. Der fünfte Band widmet sich dann auch gleich einem sehr futuristischen Thema. Dem Thema Klonen. Insgeheim habe ich befürchtet, dass eine geheime Klongesellschaft aus Wissenschaftlern aller Welt im heimeligen Ostfiresland eine Spur zu irreal ist. Jedoch ist jedes Thema genau so gut, wie es vom Autor dargestellt wird und hier hat es Klaus-Peter Wolf geschafft, ein heute vielleicht noch unrealistisches Thema spannend und mitreißend darzustellen, so dass ich am Ende gar keine Zweifel hatte, dass das möglich sein könnte.  Frank Wellers Töchter haben einen Unfall. Bei der Autofahrt sind Drogen und Jungs mit im Spiel.  Die Töchter verletzen sich schwer. Bei seiner Jüngsten, muss dringend eine neue Niere transplantiert werden. Während Frank Weller erfährt, dass er nicht der Vater seiner Tochter ist, verfolgt Ann Kathrin Klaasen die Spur der nackten Toten, die am Steuer des mit in den Unfall verwickelten Wagen saß.  Zeitgleich versucht sie den privaten Fall ihres Chefs zu lösen. Dessen Tochter hat in New York in einem Café einen alten Schulkammeraden gesehen, der eigentlich längst verstorben war. Dieser Teil ist immens spannend. Verschiedene Handlungsstränge verknüpfen sich zu einem Einzigen. Das, was ich im dritten Teil sehr negativ empfand, hat der Autor auch hier zurückgeschraubt. der private Anteil zwischen Ann Kathrin und Weller bleibt weiterhin ein Randgeschehen.   Fazit: Ich habe sofort danach den sechsten Band angefangen und mir den 10 Teil, der mir noch gefehlt hat hinzu gekauft.  Diese Rezension steht auch auf meiner Facebookseite Bücherseele, die gerne geliket werden darf.

    Mehr
  • Sternenkinder

    Ostfriesenfalle
    eskimo81

    eskimo81

    12. July 2016 um 12:57

    Ein toter von Borkum wird in Manhattan gesehen. Einbildung? Wie kommt ein toter, der von seinen Eltern identifiziert worden ist auf einmal nach New York?Ein weiterer Fall für Ann Kathrin Klaasen Was für ein Krimi - nein eher Thriller. Was auch immer, ich bin einfach nur so durchs Buch geflogen. Spannung und absolute Sucht. So etwas müsste wirklich mit einem Warnhinweis verkauft werden. Ein ganz spezielles Thema sehr, sehr gut verpackt. Spannend ohne Ende und auch für Ann Kathrin Klaasen Privat wird es zur Herausforderung. Was für ein Hammer Buch - was für ein Werk - wow - wie soll man so ein Buch beschreiben, dass ausser ein paar kleineren Schreibfehlern so perfekt war, dass man am liebsten nie ein Ende sehen würde? Und doch, man will endlich, endlich wissen, wie es ausgeht! Einfach nur - WOW Fazit: Ein absolut genialer Krimi der einfach gelesen werden muss. Spannung ohne Ende, Faszination, ein Thema, das so speziell, so anders ist. WOW - ein Muss für alle Spannungsliebhaber - aber Vorsicht, aus der Hand kann das Buch nicht mehr gelegt werden

    Mehr
    • 2
  • der fünfte Fall für Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller ...

    Ostfriesenfalle
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Ann Kathrin Klaasens fünfter Fall beginnt mit einer Reise nach New York. Ann und Frank Weller sollen auf Geheiß und Kosten von Chef Ubbe Heide nach dem Verbleib von Markus Poppinga forschen, der eigentlich als Diamantanhänger am Hals seiner Mutter baumelt. Gleichzeitig passiert in Norden ein Unglück: Wellers Töchter Sabrina und Jule verunglücken in einem Auto, dessen Fahrer alkoholisiert ist. Die beiden Mädchen überleben im Gegensatz zu einer unbekannten Nackten den Unfall. Während Ann Kathrin in diesem Band sich endlich vom Schatten ihres übermächtigen Vaters gelöst zu haben scheint, überrollen Weller die privaten Probleme als sich herausstellt, dass Jule nicht Franks leibliche Tochter ist. Noch bevor die Ermittlungen so richtig in Gang kommen, wird das Haus eines berühmten Wissenschaftlers in die Luft gejagt. Auch hier gibt es einen Toten, der wurde allerdings erstochen. Wieder sind die Ansätze dürftig. Doch dann stößt Ann Kathrin auf eine schier unglaubliche Spur. Wird sie den Fall wieder souverän lösen können? Diesmal konnte ich das Buch kaum weglegen, so hat es mich gefesselt. Natürlich klingt die geheime Organisation utopisch, doch wer weiß, vielleicht gibt es sie ja doch, die menschlichen Klons, die als wandelnde Organspenderbanken unter uns weilen.

    Mehr
    • 6
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    09. March 2016 um 10:12
  • Buchverlosung zu "Ostfriesenschwur" von Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenschwur
    Tasmetu

    Tasmetu

    21. January 2016 um 11:01

    Ein abgetrennter Kopf, von einem Menschen den er nur all zu gut kennt... Endlich geht es mit den legendären Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf weiter! In "Ostfriesenschwur" muss die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen wieder einmal einen heiklen Fall lösen, der uns die Haare zu Berge stehen lässt. Wolf lässt uns schaudern und fesselt uns mit dem packenden 10. Teil seiner Reihe. Ihr könnt "Ostfriesenschwur" gewinnen oder die Reihe mit allen 10 Teilen neu entdecken. Mehr zum Buch: Als der Postbote an diesem Morgen bei Ubbo Heide klingelt, bringt er ein großes Paket. Darin liegt ein abgetrennter Kopf. Es ist der Kopf eines Menschen, den Ubbo Heide kennt. Jahrelang hat er versucht, ihn seiner gerechten Strafe zuzuführen, doch die Gerichte mussten ihn laufen lassen. Jetzt hat ein anderer das Werk für ihn vollendet. Dann findet man einen einen zweiten Kopf. Auch diesem Toten konnte man damals seine Tat nicht nachweisen. Ann Kathrin Klaasen beschleicht zunehmend das Gefühl, dass der Täter ihnen immer einen Schritt voraus ist. Fast scheint es so, als ob er aus ihren eigenen Reihen kommt. Ann Kathrin ahnt, wer das nächste Opfer sein wird. Kann sie dem Täter eine Falle stellen? Mehr zum Autor: Klaus-Peter Wolf wurde 1954 geboren und ist deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor, nennt sich aber selbst Geschichtenerzähler. Bereits im Kindesalter schrieb er seine ersten Geschichten, danach arbeitete er als Zivildienstleistender in einem evangelischen Jugendheim. Frühe Romane und Drehbucharbeiten brachten ihm den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Für seine Filmarbeiten bekam Wolf zahlreiche nationale und internationale Auszeichungen; seine Fernseharbeiten werden oft zu Einschaltquotenhits. Außerdem hat er über 50 Kinderbücher und 12 Romane verfasst. Wir vergeben 10 Exemplare von ›Ostfriesenschwur‹ und als Hauptpreis einmal die komplette Kultreihe um Ann Kathrin Klaasen unter allen, die sich bis zum 03.02. über den blauen "Jetzt bewerben" Button bewerben* und folgende Frage beantworten. Bitte gebt dabei unbedingt auch mit an, ob ihr den neuen Krimi oder die komplette Reihe gewinnen möchtet bzw. ob ihr euch für beides bewerbt. Kennt ihr die Ostfriesenkrimis schon und welches ist euer Lieblingsband? Wenn ihr noch keinen der Krimis gelesen habt, könnt ihr natürlich auch schreiben, welcher Teil für euch am interessantesten klingt. Hier findet ihr alle Teile der Reihe. Wir sind gespannt auf eure Antworten und drücken euch die Daumen! Wer von Klaus-Peter Wolf und Ann Kathrin Klaasen nicht genug bekommen kann, kommt hier zur großen Jubiläums-Aktion. *Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken können.

    Mehr
    • 473
  • Überraschend gut

    Ostfriesenfalle
    _Sahara_

    _Sahara_

    29. December 2015 um 14:45

    Ann-Kathrin Klaasen und Frank Weller werden von ihrem Chef nach New York geschickt. Seine Tochter will dort in einem Restaurant einen früheren Freund Markus Poppinga gesehen haben, der allerdings seit ein paar Jahren tot ist! Während dem Aufenthalt erreicht Frank Weller eine schlimme Nachricht: Seine beiden Töchter wurden in einen schlimmen Autounfall verwickelt! Sofort reisen die beiden ab. Zurück in Ostfriesland, erfahren sie, dass eine junge Frau mit an dem Unfall beteiligt war. Von dieser Frau führt die Spur zu dem bekannten Wissenschaftler Okopenko. Alles sieht danach aus, als hätte der Professor die Frau jahrelang gefangen gehalten. Ann-Kathrin Klaasen versucht derweil herauszufinden, was es mit dem Tod von Markus Poppinga aus sich hat. Denn sie ist sich ziemlich sicher, dass sie ihn in New York gesehen hat... Ich bin froh, dass ich die Reihe weitergelesen habe. Ich habe lange überlegt, ob ich das machen soll. Denn die Vorgänger konnten mich überhaupt nicht begeistern. Doch der fünfte Fall von Ann-Kathrin Klaasen und Frank Weller hat mich total begeistert! Die Thematik Klonen finde ich sehr spannend und toll umgesetzt. Endlich hat mich AKK nicht mehr mit ihrem Vater genervt, da sie den Fall um seinen Tod im Vorgängerbuch endlich lösen konnte. Das hatte mich bei den vorherigen Bänden am meisten gestört. Der fünfte Teil der Reihe ist einfach richtig spannend und lustig geschrieben. So langsam kann ich mich auch mit Ann-Kathrin Klaasen anfreunden. Das Buch hat mich vollkommen überzeugt. Wer mit den vorherigen Bänden auch so seine Schwierigkeiten hatte, sollte diese Buch auf jeden Fall lesen. Es lohnt sich!!! ©_ Sahara_ (Rezi aus 2013)

    Mehr
  • Von Borkum nach New York

    Ostfriesenfalle
    Isar-12

    Isar-12

    28. October 2015 um 11:44

    In Ann Kathrin Klaasen's fünften Fall kam sie einer Organisation, die Menschenklone als Ersatzteillager für anfällige Reiche herstellte, auf die Schliche. Schaf Dolly kennen wir ja alle, aber das war dann doch ein wenig weit hergeholt für einen Krimi. In diesem Buch fand ich einiges überzogen, zum Beispiel sind teilweise die Handlungen der Charaktere nicht immer nachvollziehbar. Auch stört mich das Ende. Dachte ich im vierten Fall noch, dass wäre eventuell ein Cliffhanger für Band 5, so stellte ich diesmal fest, dass dem nicht so ist. Anscheinend ist das Wolf's Stil, die Enden so abrupt abzuschließen. In Summe begeisterte mich dieses Buch nur mäßig.

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. June 2015 um 15:46
    TinaLiest schreibt Wir haben folgende Krimis und Thriller gegen eine Rezension zu vergeben: 1 x ''Drachenjungfrau'' - Baumann, Mannfred 1 x ''Seelenweh'' - Berwein, Saskia 1 x ''Todeszeichen'' - Berwein, Saskia 1 x ...

    Hallo, ich würde gerne folgende Bücher wählen:

  • Was passierte wirklich?

    Ostfriesenfalle
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    Inhalt: Ann Kathrin Klaasen und Weller wurden von Ubbo Heide nach New York geschickt, um dort inoffiziell festzustellen, ob Markus Poppinga dort lebt. Denn eigentlich ist der junge Mann tot und seine Mutter trägt ihn als Diamant um den Hals. Während die Beiden den Auftrag ihres Chefs ausführen, verunglücken Wellers Töchter mit dem Auto, auch in den Unfall verwickelt, eine nackte unbekannte Frau. Als Weller und Ann Kathrin wieder in Ostfriesland sind überschlagen sich die Ereignisse und so manches gut gehütetes Geheimnis wird gelüftet. Im Laufe der Ermittlungen fügen sich ein um das andere Puzzleteil zusammen und es wird immer utopischer, doch der Fall steht kurz vor der Lösung. Meinung: Wie gewohnt führt uns Klaus-Peter Wolf durch die landschaftlichen Schönheiten Ostfrieslands. Als Leser fühlt man die Leidenschaft dafür fast körperlich. Für mich war es der erste Fall, in dem ich Ann Kathrin Klaasen, als kompetente Ermittlerin und nicht als Racheengel für den Tod ihres Vaters erlebte.  Diesmal steht wirklich der Fall im Vordergrund, der zugegeben ein sehr futuristisches Thema anschneidet, obwohl wissen kann man ja nie, was in geheimen Labors so alles vorgeht. Weller hat diesmal die Rolle von Ann Kathrin übernommen und hat zuhause, ziemlichen Stress. Was ihn allerdings diesmal etwas realistischer und nicht so schrecklich weicheimäßig darstellt. Mit Rupert komme ich nach wie vor nicht klar. Diesen arroganten Charakter, die ewigen Sticheleien  und seine Unfähigkeit bringen mich immer dazu ihn am liebsten so lange zu schütteln, bis er endgültig aus dem Buch fällt. Der Schreibstil ist wieder locker und leicht zu lesen und garantiert ein kurzweiliges Lesevergnügen! Fazit: Der, für mich bisher, beste Fall aus dieser Reihe!!! 

    Mehr
    • 4
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    05. February 2015 um 09:14
  • Die Reihe steigert sich

    Ostfriesenfalle
    Sabine17

    Sabine17

    Ann Kathrin Klaasen und ihr Kollege Weller weilen halbdienstlich in den USA als Wellers Töchter mit dem Auto schwer verunglücken. Im anderen Auto stirbt eine nackte Frau hinter dem Steuer. Während Weller um das Leben seiner jüngsten Tochter bangen muss, erlebt er eine emotionale Achterbahn. Zur gleichen Zeit stößt Ann Kathrin Klaasen bei ihren Ermittlungen um die unbekannte, nackte Tote auf eine weitere Leiche im Haus des berühmten Professor Ockopenka. Dieses Buch ist das bisher beste der Reihe. Das mag daran liegen, dass Ann Kathrin Klaasen nun nicht mehr dem Mörder ihres Vaters hinterher jagen muss und sich ganz auf ihre Ermittlungen konzentrieren kann. Der Krimi überzeugt durch eine interessante Thematik. Nur der Schluss kam für meinen Geschmack etwas zu abrupt. Dennoch hat mich dieser Band überzeugt, die Reihe weiter zu verfolgen.

    Mehr
    • 2
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    18. January 2015 um 18:42
  • Krimi mit Copyright

    Ostfriesenfalle
    joleta

    joleta

    Klappentext: Von Borkum nach New York. Der fünfte Fall für Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller. Wie kommt Markus Poppinga ins Restaurant Ben Ash in Manhattan? Eine Klassenkameradin will ihn dort gesehen haben, dabei ist Markus vor drei Jahren tot in seiner Wohnung auf Borkum gefunden worden. Seine Eltern haben ihn eindeutig identifiziert. Die trauernde Mutter trägt die Überreste ihres Sohnes, zu einem bläulich schimmernden Diamanten gepresst, in Herzchenform geschliffen, an einer Kette um den Hals. Doch wer ist der Mann, den die Zeugin für Markus hält? Ich meine dazu: Wieder einmal ein sehr gut ausgebautes Tabu-Thema. Polizeichef Ubbo Heide bittet Ann Kathrin Klasen und Frank Weller, auf seine Kosten nach New York zu fahren und der Sache auf den Grund zu gehen. Denn Markus´Klassenkameradin ist niemand weniger, als seine eigene Tochter Inken und die will nicht locker lassen. Als Ann Kathrin auf diesen vermeintlichen Markus Poppinga trifft und ihn anspricht, flüchtet er, was in Anns Augen Inkens Verdacht erhärtet. Zurück in Deutschland stehen natürlich Gespräche an. Markus Poppingas Eltern leben auf Borkum und nicht nur diese haben ihren toten Sohn damals identiffiziert, die Trauerfeier fand am offenen Sarg statt. Und dann ist da auch noch der Fall eines Professors, dessen Haus in die Luft gesprengt worden ist, was im Zusammenhang mit zwei Leichen steht, die bei einem Autounfall und in den Überresten des gesprengten Gebäudes gefunden worden sind. Nach wie vor beweist der Autor ein sehr gutes Händchen für einen flüssigen Schreibstil. Das Thema ist sehr schwierig und dennoch recht glaubwürdig rübergebracht worden. Und auch nach dem Auslesen bin ich gedanklich noch nicht fertig damit. Das einzige, womit ich nicht so ganz einverstanden war ist, daß in diesem Buch sämtliche Fäden auf nur ein ursächliches Verbrechen zusammenlaufen und dessen Drahtzieher in Ostfriesland sitzt, obwohl es als ein weltweit verstreutes Problem erklärt wird. Aber vielleicht ist es andererseits auch ganz gut. Denn so findet der Fall ein Ende, auch wenn hierüber wahrscheinlich noch 17 Folgebände hätten erscheinen können. Übrigens finde ich so im direkten Vergleich mit der anderen Krimi-Leserunde, die wir am Start haben, gelingt es Herrn Wolf wesentlich besser, Spannung aufzubauen... (Haut mich doch!!) ...fg Das Ende hat mich etwas unzufrieden gestimmt. Nicht, weil so plötzlich (das erwarten wir ja bereits vom Autor), sondern weil: „Wie zum Teufel kam er an die Kapsel?...Hä?...“

    Mehr
    • 2
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    18. January 2015 um 18:42
  • Positiv überrascht...

    Ostfriesenfalle
    parden

    parden

    POSITIV ÜBERRASCHT... Ann-Kathrin Klaasen und Frank Weller ermitteln zu Beginn dieses Krimis halb offiziell in den USA. Die Tochter ihres Vorgesetzten Ubbo Heide will einen Klassenkameraden in New York gesehen haben. Doch das kann nicht sein, denn schließlich ist dieser Junge vor einiger Zeit bereits gestorben. Hat Insa einen Doppelgänger gesehen oder stimmt etwas nicht mit der Version vom toten Mitschüler? Dieser Frage sollen AKK und Weller nun nachgehen. Gleichzeitig werden Wellers Töchter in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die Unfallgegnerin war eine nackte Frau in einem Wagen, der Professor Okopenko gehört. Aufgrund fehlender Papiere kann die Identität der Frau nicht festgestellt werden. Dann fliegt Okopenkos Haus in die Luft... Tja, eigentlich hatte ich mir ja geschworen, nach den ersten - für mich teilweise sehr enttäuschenden - Bänden der Reihe der Ostfriesenkrimis keinen weiteren mehr zu lesen. Doch dann lockte letztlich die Leserunde - und locker zu lesen sind diese Krimis allemal. Also wagte ich noch einen Versuch und war angenehm überrascht. Diesmal spielt der Fall um AKKs Vater keinerlei Rolle, was eine Konzentration auf den tatsächlichen Fall sowie auf die private Situation der Ermittler ermöglicht. Dies tut dem Buch sichtlich gut. Während Weller sehr mit seinen Töchtern beschäftigt ist, die bei dem Verkehrsunfall teilweise stark verletzt wurden, beginnt AKK mit den Ermittlungen und kommt bald auf einen aberwitzigen Gedanken. Der scheint so weit hergeholt, dass Kollegen und Vorgesetzter mit irritiertem Kopfschütteln reagieren. Doch dann verdichten sich die Veradachtsmomente... Diesmal nimmt sich Klaus-Peter Wolf eines heiklen Themas an, das sich trotz der Lockerheit der Schreibweise im Kopf des Lesers festsetzt. Gut und Böse, Schwarz und Weiß - alles verwischt, und AKKs klare Behauptung "Mord ist mehr als eine kleine Spielregelverletzung der Zivilisation" erscheint am Ende gar nicht mehr so klar. Zwar wirkt der Krimi auf mich auch diesmal recht schnell "runtergeschrieben" und trifft in seinen Formulierungen nicht immer meinen Geschmack, aber insgesamt ist es nicht nur aufgrund des interessanten Themas eine deutliche Steigerung zu den vorherigen Bänden der Reihe. So könnte ich mir durchaus vorstellen, auch noch den sechsten Band im Rahmen der vertrauten Runde zu lesen. © Parden Bisher in der Reihe erschienen sind: 1. Ostfriesenkiller (6 Punkte) 2. Ostfriesenblut (6 Punkte) 3. Ostfriesengrab (6 Punkte) 4. Ostfriesensünde (4 Punkte) 5. Ostfriesenfalle (8 Punkte) 6. Ostfriesenangst

    Mehr
    • 2
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    18. January 2015 um 18:41
  • eBook Kommentar zu Ostfriesenfalle von Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenfalle
    Margot Neugebauer

    Margot Neugebauer

    via eBook 'Ostfriesenfalle'

    Das Buch ist wie auch die Anderen vier davor, sehr spannend und toll geschrieben . Leider wimmelt es nur so, von Rechtschreib-Tippfehlern und fehlenden Buchstaben.

    • 2
  • Nordsee ist Mordsee

    Ostfriesenfalle
    Babscha

    Babscha

    25. May 2014 um 01:25

    Was ist denn das für eine „Fellinitruppe“ rund um die leicht gebrochen daher kommende Hauptkommissarin A. K. Klaasen, die an der beschaulichen Nordseeküste verzweifelt, fast schon manisch versucht, die Fäden zusammen- und die Zügel in der Hand zu halten bei ihrem Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen um das Geheimnis toter und plötzlich wieder auftauchender Figuren, dubioser Wissenschaftler mit ganz eigenartigen Machenschaften und Lucabrasis, die alles, was ihrem Auftrag im Weg steht, in die Luft jagen oder sonst wie um die Ecke bringen? Ihr Chef ein magenkranker entscheidungsschwacher Angsthase, ihr Mitarbeiter und Lebensgefährte Weller eine cholerische, vorschnell agierende Handgranate auf zwei Beinen mit dem Abzugsstift zwischen den Zähnen, der sich mit jedem, der ihm quer kommt, körperlich anlegt und sich auch nicht scheut, auf Dienstbesprechungen der Auricher Kriminalwache unleidlichen Kollegen seine Meinung einfach über den Einsatz seiner Fäuste zu vermitteln. Und der Rest der Gang ist auch nicht besser. Tja, und die story selbst ist für einen guten Krimi auch irgendwie zu flach und vorhersehbar und insgesamt viel zu lang geraten. Nach gutem Start, streckenweise ganz überzeugendem Schreibstil und durchaus gelungenen Pointen und Wortwitz auf den Nebenkriegsschauplätzen gerät die eigentliche Geschichte, sofern sie für sich überhaupt einen zumindest rudimentären Anspruch auf Ernsthaftigkeit reklamiert, irgendwann leider zur Persiflage ihrer selbst und zur Lachnummer. Das ist hier leider aber nicht gekonnt gemacht im Sinne eines offensichtlichen, augenzwinkernden „sich selbst auf den Arm nehmen“, sondern durch Humor mit der Brechstange bei gleichzeitigen hanebüchenen, unglaubhaften Wendungen im Fortgang der Dinge, die der Autor durch unangenehme Brutalität und Gefühllosigkeit in seinen Schilderungen und über immer mal wieder eingestreute Leichen aufzupeppen versucht. Krönung des Ganzen ist die Figur einer verschüchterten, leicht übergewichtigen Alleinerziehenden mit kleiner Tochter, die das Pech hat, mit dem Bösen im falschen Moment zu kollidieren, darauf hin einiges erleiden muss und irgendwann mittels Selbsterkenntnis ihrer Stärken zum geifernden Racheengel mutiert, der unbeirrt in einer one-woman-show den ganzen Laden aufmischt und auseinander nimmt. Das ist streckenweise schon so (unfreiwillig?) komisch, dass es allein einen Sonderstern wert ist und die Figur der emsigen Kommissarin irgendwie an die Wand spielt. Gerade zu dieser Hauptfigur in ihrer bewusst schwierigen Charakterisierung als Mensch mit Schwächen wie Du und ich konnte ich irgendwie überhaupt keinen Zugang finden, geschweige denn Sympathien entwickeln. Mein erster und wahrscheinlich letzter Kontakt zu der Buchreihe mit bisher wohl bereits acht publizierten Bänden. Kann man nichts machen.

    Mehr
  • weitere